Demökologie - Alles zum Thema | Lernen mit der StudySmarter App

Demökologie

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Du hast bereits eine Erklärung angesehen Melde dich kostenfrei an und greife auf diese und tausende Erklärungen zu
Biologie

Die Demökologie, die im deutschen bevorzugt Populationsökologie genannt wird, ist das Teilgebiet der Ökologie, welches die Wechselwirkung von Populationen einer bestimmten Art mit Populationen derselben Art oder einer anderen Art betrachtet. Während der Begriff Demökologie aus dem griechischen (demos = Volk) stammt, kommt der Begriff Populationsökologie aus dem lateinischen (populus = Volk). An der Bedeutung ändert sich jedoch nichts.


Viele Untersuchungsthemen aus der Synökologie, wie z.B. das Räuber-Beute-Verhältnis oder Konkurrenz zwischen Organismen, finden auch in der Demökologie große Bedeutung.


Demökologie wird in der heutigen Zeit in zwei Teilbereiche aufgeteilt. Zum einen wird die statistische Populationsbeschreibung untersucht, zum anderen die Populationsdynamik




Statistische Populationsbeschreibung in der Demökologie


Die statistische Populationsbeschreibung ist eines der Teilgebiete der Demökologie. Hier wird speziell die aktuelle Größe und Ausbreitung einer Population analysiert. Es wird bei der statistischen Populationsbeschreibung also hauptsächlich der Ist-Zustand beschrieben. Veränderungen werden in diesem Teilgebiet eher weniger beachtet. Regelmäßige Vorgänge in einer Population können mit Hilfe dieser Daten in einfache mathematische Modelle gefaßt werden um Voraussagen über die Population zu tätigen.


Demökologie - Populationsdynamik


Das andere Teilgebiet in der Demökologie befasst sich mit der Populationsdynamik. Hierbei werden Veränderungen in der Größe und Ausbreitung der Population analysiert, sowie das Verhalten bestimmter Populationen gegenüber anderen Populationen sowie gegenüber ihrer Umwelt. 



Untersuchungspunkte der Demökologie


Es gibt eine Reihe von relevanten Untersuchungspunkten in der Demökologie. Diese finden auch manchmal in anderen ökologischen Teilbereichen der Biologie Beachtung, wie in der Synökologie oder bei der Beobachtung von biotischen Umweltfaktoren. In den nächsten paar Absätzen zeigen wir die einige der wichtigsten Untersuchungspunkte der Demökologie.



Demökologie - Populationsgröße


Ein wichtiger Untersuchungspunkt und Teil der statistischen Populationsbeschreibung ist die Untersuchung der Populationsgröße und die Verteilung der Population in einem Lebensraum.



Demökologie - Populationsstruktur


Ein weiterer Untersuchungspunkt in der Demökologie, welcher auch Teil der statistischen Populationsbeschreibung ist, ist die Struktur und der Aufbau der Population. Hierbei werden Strukturen bezüglich Altersverteilung, Rollenverteilung, Geschlechterverteilung und Hierarchien innerhalb der Population untersucht.



Demökologie - Wechselwirkungen mit Umgebung


Wechselwirkungen einer Population mit ihrer Umgebung stellen auch ein wichtiges Untersuchungsthema in der Demökologie dar. Hierbei werden sowohl die Wechselwirkungen mit anderen Populationen, die eventuell um Ressourcen konkurrieren, sowie die Wechselwirkung der kompletten Population mit ihrer Umwelt, betrachtet. 



Demökologie - Bestandszahlen


Untersuchung der Bestandszahlen von verschiedene Populationen ist auch ein Untersuchungspunkt in der Demökologie, besonders bei bejagten Tieren. Die Wissenschaft setzt hier auch einen starken Fokus auf die Beobachtung der Fischbestände, die in größerem Ausmaß als andere Tiere gejagt und gefangen werden.



Demökologie - Räuber-Beute-Beziehung


Die Räuber-Beute-Beziehung, die auch in der Synökologie eine wichtige Rolle spielt, lässt sich auch auf komplette Populationsbestände ausweiten, weshalb sie für den Teilbereich der Demökologie auch eine wichtige Rolle spielt. Auch bei gesamten Populationen, die miteinander in einer Räuber-Beute-Beziehung sind, gelten die sogenannten Volterraschen Regeln.


1. Volterrasche Regel: Die Populationskurven von Fressfeind und Beute schwanken periodisch. Die Maxima der Fressfeindpopulation folgen dabei phasenverzögert denen der Beutepopulation.


2. Volterrasche Regel: Die Populationskurven schwanken jeweils um einen Mittelwert.


3. Volterrasche Regel: Vermindert man die Fressfeind- und die Beutepopulation gleich stark, nimmt die Individuenzahl der Beutetiere schneller wieder zu als die ihrer Fressfeinde.


STARK: AbiturSkript - Biologie - Bayern


Demökologie - Konkurrenz


Wie die Räuber-Beute-Beziehung sind Konkurrenzbeziehungen, sowohl in der Synökologie als auch in der Demökologie, von großer Bedeutung. So kann innerhalb einer Population einer bestimmten Art bereits Konkurrenzverhalten erscheinen. Zwischen Populationen können aber genauso Konkurrenzbeziehungen entstehen. Hierbei wird unterschieden zwischen interspezifischer Konkurrenz (Konkurrenz zwischen Populationen verschiedener Arten) und intraspezifischer Konkurrenz (Konkurrenz innerhalb einer Population).


Das Phänomen der Konkurrenzvermeidung gibt es folglich auch in der Demökologie. Hierbei versuchen Populationen Lebensräume zu vermeiden, in denen andere Arten leben die um dieselben Ressourcen konkurrieren. 


Demökologie - Kooperation


Bei bestimmten Arten gehen Mitglieder anstelle einer Konkurrenz eine Kooperation ein. Dies geschieht meist obwohl ein Mitglied der Population dominanter als die anderen ist und somit die anderen verdrängen könnte. 

Dies ist bei Rudeltieren wie Löwen und Wölfe so, die miteinander kooperieren um ihre Beute zu beschützen und größere Tiere gemeinsam zu jagen. So verringern sie das Risiko der Nahrungskonkurrenz.




Demökologie - Das Wichtigste auf einen Blick


  • Die Demökologie, oder auch oft in Deutschland Populationsökologie genannt, ist ein Teilbereich der Ökologie, der sich mit den Wechselwirkungen innerhalb einer Population sowie den Wechselwirkungen zwischen einer Population und seinem Umfeld (andere Populationen und Lebensraum) betrachtet. 


  • Die Demökologie wird in der modernen Wissenschaft in zwei Teilbereiche aufgeteilt. Der erste Teil ist die statistische Populationsbeschreibung. Hierbei werden hauptsächlich die aktuellen Kennzahlen bezüglich Größe und Ausbreitung der Population betrachtet. Die statistische Populationsbeschreibung erklärt somit den Ist-Zustand einer Population.


  • Der zweite Teilbereich der Demökologie ist die Populationsdynamik. Hier werden Veränderungen in der Struktur der Population aufgezeichnet und analysiert.


  • Es gibt eine Reihe von Untersuchungspunkten, die in der Demökologie erforscht werden. 


60%

der Nutzer schaffen das Demökologie Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Über 2 Millionen Menschen lernen besser mit StudySmarter

  • Tausende Karteikarten & Zusammenfassungen
  • Individueller Lernplan mit Smart Reminders
  • Übungsaufgaben mit Tipps, Lösungen & Cheat Sheets
Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer
Icon
Biologie
Icon
Chemie
Icon
Deutsch
Icon
Englisch
Icon
Geographie
Icon
Geschichte
Icon
Mathe
Icon
Physik
Hol dir jetzt die Mobile App

Die StudySmarter Mobile App wird von Apple & Google empfohlen.

Demökologie
Lerne mit der Web App

Alle Lernunterlagen an einem Ort mit unserer neuen Web App.

JETZT ANMELDEN Demökologie