Autökologie

Der Begriff Autökologie wurde erstmals neben Synökologie 1902 durch den Botaniker Carl Joseph Schroeter verwendet, und später auch durch seine wissenschaftliche Arbeit und Entdeckungen geprägt. Aber was bedeutet Autökologie eigentlich?

Autökologie Autökologie

Erstelle Lernmaterialien über Autökologie mit unserer kostenlosen Lern-App!

  • Sofortiger Zugriff auf Millionen von Lernmaterialien
  • Karteikarten, Notizen, Übungsprüfungen und mehr
  • Alles, was du brauchst, um bei deinen Prüfungen zu glänzen
Kostenlos anmelden
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsangabe

    Autökologie und Autökologisch - Definition

    Die Autökologie ist ein Teilgebiet der Ökologie, das sich mit der Wechselwirkung zwischen Individuen einer Art und den umgebenden Umweltfaktoren beschäftigt. Die Autökologie wird deshalb auch manchmal die Ökologie der Arten genannt.

    Carl Joseph Schroeter war ein Schweizer und deutschstämmiger Botaniker. Er lebte von 1855 bis 1939 und prägte währenddessen den Begriff Autökologie. Zu Lebzeiten kam ihm eine große Rolle in der Ökologie und den Naturwissenschaften zu. Das vor allem als Begründer der Geobotanik. Durch seine zahlreichen Reisen, erlang er immer mehr Wissen über die Vegetation und Ökosysteme auf den verschiedenen Kontinenten, wie beispielsweise Europa, Asien oder auch Nord- und Südamerika. So führte er 1902 für die Ökologie sehr bedeutende Begriffe ein: Synökologie und Autökologie

    Autökologie - Ökologie

    Für ein besseres Verständnis, was Autökologie nun im Genaueren ist und welche Themen es umfasst, lohnt es sich nochmals einen kurzen Blick auf die Ökologie zu werfen. Denn was bedeutet Ökologie in der Biologie genau?

    Unter Ökologie versteht man die Wissenschaft von Wechselbeziehungen. Dabei werden Wechselwirkungen, zwischen einem Organismus und seiner belebten (biotischen) sowie unbelebten (abiotischen) Umgebung, untersucht. Dafür werden verschiedene Untersuchungsebenen betrachtet, beginnend bei einem einzelnen Organismus, bis hin zur Population und Betrachtung der kompletten Biosphäre.

    Autökologisch - Abiotische und Biotische Faktoren

    Die Umweltfaktoren umfassen zum einen abiotische Faktoren wie Temperatur, Lichtintensität, atmosphärischer Druck oder in Gewässern auch die Ionenzusammensetzung im Wasser. Zum anderen werden auch biotische Faktoren wie Nahrungsqualität, Wechselbeziehungen mit parasitischen und symbiotischen Arten, oder das Verhalten gegenüber anderen Tierarten, betrachtet.

    Deshalb untersuchen Ökologen nicht nur gezielt die Wechselwirkung der Organismen zu einander, sondern auch welche Art in welcher Umwelt, mit welcher Nahrung am besten überlebt beziehungsweise überlebensfähiger ist. Zudem ist eine weitere Aufgabe der Ökologen der Umweltschutz, welchem, besonders heutzutage, eine große Rolle zugeschrieben wird.

    Autökologie - Toleranzen

    Beim Betrachten der abiotischen und biotischen Faktoren ist es wichtig, in diesem Zusammenhang auch das Grundkonzept der Toleranzbereiche bestimmter Lebewesen zu bestimmen. Ein Toleranzbereich ist der Bereich, in dem die Werte eines abiotischen Faktors schwanken können, und das Lebewesen trotzdem fähig bleibt. Diese werden oft in Laborbedingungen getestet, weshalb man auch zwischen zwei Toleranzen unterscheidet:

    Autökologisch - Physiologische Toleranz

    Der physiologische Toleranzbereich beschreibt den Toleranzbereich unter Laborbedingungen. Hier wird nur ein Umweltfaktor getestet, während die anderen konstant gehalten werden. Untersucht wird, in welchem Ausmaß ein Lebewesen Schwankungen des Wertes des Faktors aushalten kann. In der freien Natur kommt es jedoch nicht vor, dass sich immer nur ein Wert verändert, weshalb man sich auch die Toleranz in der freien Wildbahn und unter Konkurrenzbedingungen anschaut.

    Autökologisch - Ökologische Toleranz

    Die ökologische Toleranz beschreibt eben die Toleranz gegenüber einem bestimmten Faktor, wobei sich andere Faktoren auch verändern können und es auch zu interspezifischem und intraspezifischem Konkurrenzverhalten kommen kann. Der ökologische Toleranzbereich ist aus diesen Gründen meist etwas kleiner.

    Autökologie - Werte der Umweltfaktoren

    Sowohl der physiologische als auch der ökologische Toleranzbereich wird in drei Festpunkten gekennzeichnet, innerhalb dieses Bereichs kann der Wert des Umweltfaktors schwanken.

    Autökologie: Minimumwert

    Das Minimum kennzeichnet die untere Grenze, die der Wert des Umweltfaktors erreichen kann. Fällt der Wert unter das Minimum, kann der Organismus seine wichtigen Lebensfunktionen nicht mehr aufrechterhalten, und er stirbt.

    Autökologie: Optimumwert

    Das Optimum bezeichnet den optimalen Wert, den der Umweltfaktor haben kann. Erreicht der Wert das Optimum, entwickelt und vermehrt sich der Organismus am besten, da er das beste Umfeld für sich hat.

    Autökologie: Maximumwert

    Das Maximum beschreibt die obere Grenze des Toleranzbereiches eines Lebewesens gegenüber einem Umweltfaktor. Überschreitet der Faktor diesen Wert, befindet sich der Organismus wieder in einem Bereich, in dem er seines Überlebens wichtige Körperfunktionen nicht mehr aufrechterhalten kann.

    Autökologie: Pessimum

    Das Pessimum ist ein Bereich, der sich noch im Toleranzbereich befindet. Nähert sich der Wert des Umweltfaktors dem Minimum oder dem Maximum, ohne dieses zu überschreiten, befindet sich das Lebewesen im ökologischen Pessimum. Hier sind einige Lebensfunktionen eingeschränkt und es kann keine Nachkommen mehr produzieren. Jedoch stirbt der Organismus nicht direkt.

    Insider Tipp:

    In der heutigen Zeit wird der Begriff “Autökologie” aufgrund der vielfältigen Wechselwirkungen selten verwendet. Stattdessen spricht man heutzutage von physiologischer Ökologie oder ökophysiologisch.

    Autökologie - Das Wichtigste

    • Autökologie ist neben der Synökologie und der Demökologie einer der drei großen Teilbereiche der Ökologie.

    • Definition - Autökologie: Bei der Autökologie wird die Wechselwirkung zwischen einem Individuum einer Art mit den umgebenden Umweltfaktoren analysiert. Hierbei werden sowohl biotische als auch abiotische Faktoren betrachtet.
    • Autökologie - Toleranz: Konkret wird dabei meistens die Toleranz eines Lebewesens gegenüber Schwankungen in den Werten der biotischen und abiotischen Faktoren untersucht.
    • Autökologie - physiologische, ökologische Toleranz: Hierbei wird zwischen der physiologischen Toleranz, die in Labor Bedingungen getestet wird, und der ökologischen Toleranz unterschieden.
    • Autökologie - Werte der Umwelt: Sowohl der physiologische als auch der ökologische Toleranzbereich wird in drei Festpunkten gekennzeichnet (Minimum-, Maximum-, Optimum- und Pessimumwert)
    Autökologie Autökologie
    Lerne mit 618 Autökologie Karteikarten in der kostenlosen StudySmarter App

    Wir haben 14,000 Karteikarten über dynamische Landschaften.

    Mit E-Mail registrieren

    Du hast bereits ein Konto? Anmelden

    Häufig gestellte Fragen zum Thema Autökologie

    Was gehört zur Autökologie?

    Auökologie betrachtet vor allem die verschiedenen Toleranzen eines Lebewesens gegenüber Schwankungen in den Werten der biotischen und abiotischen Faktoren. Hierbei wird zwischen der physiologischen Toleranz, die in Labor Bedingungen getestet wird, und der ökologischen Toleranz unterschieden.

    Was bedeutet Ökologie in der Biologie?

    In der Ökologie werden Wechselwirkungen, zwischen einem Organismus und seiner belebten (biotischen) sowie unbelebten (abiotischen) Umgebung, untersucht. Dafür werden verschiedene Untersuchungsebenen betrachtet, beginnend bei einem einzelnen Organismus, bis hin zur Population und Betrachtung der kompletten Biosphäre.

    Was ist Autökologie?

    Bei der Autökologie wird die Wechselwirkung zwischen einem Individuum einer Art mit den umgebenden Umweltfaktoren analysiert. Hierbei werden sowohl biotische als auch abiotische Faktoren betrachtet.

    Was macht ein Ökologe?

    Die Aufgabe eines Ökologen ist es, zu untersuchen, unter welchen Faktoren, abiotisch sowie biotisch, Lebewesen in einer bestimten Umwelt besser üerleben als in einer anderen. Aber auch die Thematik Umweltschutz wird zu den Aufgaben eines Ökologen dazu gezählt.

    Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

    Sind ökologische Nischenbildungen starr oder dynamisch?

    Die Realnische ist immer größer als die Fundamentalnische

    Die Realnische ist immer größer als die Fundamentalnische.

    Weiter
    1
    Über StudySmarter

    StudySmarter ist ein weltweit anerkanntes Bildungstechnologie-Unternehmen, das eine ganzheitliche Lernplattform für Schüler und Studenten aller Altersstufen und Bildungsniveaus bietet. Unsere Plattform unterstützt das Lernen in einer breiten Palette von Fächern, einschließlich MINT, Sozialwissenschaften und Sprachen, und hilft den Schülern auch, weltweit verschiedene Tests und Prüfungen wie GCSE, A Level, SAT, ACT, Abitur und mehr erfolgreich zu meistern. Wir bieten eine umfangreiche Bibliothek von Lernmaterialien, einschließlich interaktiver Karteikarten, umfassender Lehrbuchlösungen und detaillierter Erklärungen. Die fortschrittliche Technologie und Werkzeuge, die wir zur Verfügung stellen, helfen Schülern, ihre eigenen Lernmaterialien zu erstellen. Die Inhalte von StudySmarter sind nicht nur von Experten geprüft, sondern werden auch regelmäßig aktualisiert, um Genauigkeit und Relevanz zu gewährleisten.

    Erfahre mehr
    StudySmarter Redaktionsteam

    Team Autökologie Lehrer

    • 5 Minuten Lesezeit
    • Geprüft vom StudySmarter Redaktionsteam
    Erklärung speichern

    Lerne jederzeit. Lerne überall. Auf allen Geräten.

    Kostenfrei loslegen

    Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

    Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

    • Karteikarten & Quizze
    • KI-Lernassistent
    • Lernplaner
    • Probeklausuren
    • Intelligente Notizen
    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!