StudySmarter: Besser Lernen
4.5 • +22k Bewertungen
Mehr als 22 Millionen Downloads
Kostenlos
|
|
Konkurrenz

In der faszinierenden Welt der Biologie spielt das Konzept der Konkurrenz eine entscheidende Rolle in der Struktur und Funktion von Ökosystemen. In diesem Artikel erhältst Du eine umfassende Erklärung der Bedeutung und Auswirkungen von Konkurrenz in der Biologie. Zuerst wird eine klare Definition von Konkurrenz in der Ökologie präsentiert, gefolgt von einer Untersuchung ihrer Rolle als biotischer Faktor. Du wirst auch über die verschiedene Arten von Konkurrenz aufgeklärt, einschließlich intraspezifischer und interspezifischer Konkurrenz. Viel Spaß beim Lesen und Lernen. 

Mockup Schule Mockup Schule

Entdecke über 50 Millionen kostenlose Lernmaterialien in unserer App.

Konkurrenz

Illustration

Lerne mit deinen Freunden und bleibe auf dem richtigen Kurs mit deinen persönlichen Lernstatistiken

Jetzt kostenlos anmelden

Nie wieder prokastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Jetzt kostenlos anmelden
Illustration

In der faszinierenden Welt der Biologie spielt das Konzept der Konkurrenz eine entscheidende Rolle in der Struktur und Funktion von Ökosystemen. In diesem Artikel erhältst Du eine umfassende Erklärung der Bedeutung und Auswirkungen von Konkurrenz in der Biologie. Zuerst wird eine klare Definition von Konkurrenz in der Ökologie präsentiert, gefolgt von einer Untersuchung ihrer Rolle als biotischer Faktor. Du wirst auch über die verschiedene Arten von Konkurrenz aufgeklärt, einschließlich intraspezifischer und interspezifischer Konkurrenz. Viel Spaß beim Lesen und Lernen.

Konkurrenz in der Biologie: Eine Einführung

In der Biologie ist die Konkurrenz ein grundlegender Aspekt im Verständnis von Ökosystemdynamiken. Es ist ein Prozess, bei dem Lebewesen um begrenzte Ressourcen kämpfen. Diese Ressourcen können Nahrung, Wasser, Licht, Lebensraum oder sogar Partner*innen für die Fortpflanzung sein.

Konkurrenz tritt auf, wenn Individuen derselben Art (intraartliche Konkurrenz) oder von verschiedenen Arten (interartliche Konkurrenz) um denselben limitierenden Ressourcen kämpfen.

Definition von Konkurrenz in der Ökologie

In der Ökologie bezieht sich die Konkurrenz auf das Phänomen, dass Lebewesen die gleichen begrenzten Ressourcen zur Überlebens- und Weiterentwicklung benötigen. Diese Konkurrenz kann auf verschiedenen Ebenen und Formen auftreten.

Ein Fuchs und ein Dachs konkurrieren in einem Waldgebiet um denselben Kaninchenbau. Dies ist ein Beispiel für interspezifische Konkurrenz, da sie unterschiedliche Spezies darstellen und um dieselbe Ressource (den Kaninchenbau) kämpfen.

Mehr zum Fuchs erfährst Du in der Erklärung "Fuchs".

Konkurrenz als biotischer Faktor

Ein biotischer Faktor ist ein lebendes Element innerhalb eines Ökosystems, das das Überleben und die Entwicklung anderer Organismen innerhalb desselben Ökosystems beeinflusst. Konkurrenz ist ein solcher biotischer Faktor und hat eine erhebliche Auswirkung auf die Populationsdynamik und die Artenvielfalt innerhalb eines Ökosystems.

Der biotische Faktor Konkurrenz spielt eine entscheidende Rolle bei der Regulierung der Populationsgröße und -dichte, der Nischendifferenzierung und Diversifikation, und kann letztendlich das Überleben einer Art bestimmen.

Durch Konkurrenz können Arten auch anpassungsbedingte Verhaltensänderungen und morphologische Veränderungen hervorrufen, die zu einer erhöhten Fähigkeit zur Ressourcenaneignung führen, häufig zu Kosten anderer Spezies.

Lies Dir doch auch die Erklärung "ökologische Nische" durch!

Konkurrenz kann auf lange Sicht zu phänomenalen evolutionären Veränderungen führen, an die sich Arten anpassen, um im Wettbewerb um begrenzte Ressourcen besser zu überleben. Dies ist ein Aspekt der natürlichen Selektion, der durch die Konkurrenz um Ressourcen hervorgerufen wird.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Konkurrenz eine treibende Kraft in der Biologie und Ökologie ist, die das Überleben, das Wachstum und die Fortpflanzung von Organismen und letztlich das Gleichgewicht innerhalb der Ökosysteme beeinflusst.

Arten der Konkurrenz

Im Bereich der Biologie und Ökologie tauchen oft die Begriffe Intraspezifische und Interspezifische Konkurrenz auf. Sie prägen das Verständnis von Populationsdynamiken und Artenverteilung. Im Folgenden werden wir diese Konzepte ausführlicher untersuchen und durch Beispiele verdeutlichen.

Intraspezifische Konkurrenz: Definition und Beispiel

Die intraspezifische Konkurrenz tritt auf, wenn Mitglieder derselben Art um die gleichen Ressourcen konkurrieren. Sie ist ein bedeutender Faktor in der Populationsökologie, da sie direkten Einfluss auf das Wachstum und die Stabilität von Populationen hat.

Intraspezifische Konkurrenz ist der Wettbewerb zwischen Individuen derselben Art um begrenzte Ressourcen wie Nahrung, Wasser, Raum, und Fortpflanzungspartner.

Beispielsweise können Löwen, die im selben Gebiet leben, um die Kontrolle über ein Territorium konkurrieren. Jeder Löwe möchte das beste Territorium für den Zugang zu Nahrung und zur Fortpflanzungsgelegenheit haben. Dies führt zu intraspezifischer Konkurrenz.

Mehr über den 'König der Tiere' erfährst Du in der Erklärung "Löwe". Viel Spaß beim Lesen und Lernen!

Sie kann durch die Dichteabhängigkeit modelliert werden, die besagt, dass mit zunehmender Populationsdichte die Ressourcenknappheit zunimmt und somit die intraspezifische Konkurrenz angeheizt wird. Matheematisch kann dies folgendermassen dargestellt werden: \[ r = r_{max} \times \left(1 - \frac{N}{K}\right) \]

Zu bemerken ist:

  • \( r \) ist die rate des Populationswachstums.
  • \( r_{max} \) ist die maximale rate des Populationswachstums.
  • \( N \) ist die aktuelle Populationsgrösse.
  • \( K \) ist die Kapazität der Umwelt.

Mit dieser Formel wird verdeutlicht, wie die intraspezifische Konkurrenz die Populationsdichte beeinflusst. Nähert sich die Populationsgrösse (N) der Tragfähigkeit der Umwelt (K), wird die Wachstumsrate (r) geringer, was letztlich zu einem stabilen Gleichgewicht führt, in dem die Populationsgrösse konstant bleibt.

Interspezifische Konkurrenz: Definition und Beispiel

Die interspezifische Konkurrenz findet hingegen zwischen Individuen verschiedener Arten statt, die um die gleichen Ressourcen konkurrieren. Dies birgt das Potenzial einer Änderung der Bevölkerungsstruktur und kann zum Aussterben einer Art führen.

Interspezifische Konkurrenz ist der Wettbewerb zwischen Individuen verschiedener Arten um die gleichen begrenzten Ressourcen.

Wenn beispielsweise Zebras und Gnus in der gleichen Savannenregion leben und sich beide von Gräsern ernähren, besteht zwischen ihnen eine interspezifische Konkurrenz um die Nahrung. Dies kann dazu führen, dass eine Art ihre Nahrungsaufnahme einschränken muss oder sich anpasst, um andere Nahrungsquellen zu nutzen.

In der populationsökologische Modellierung wird die interspezifische Konkurrenz häufig durch die Konkurrenz-Gleichung von Lotka-Volterra beschrieben: \[ \frac{dN1}{dt} = r1 \cdot N1 \cdot \left(1 - \left(\frac{N1 + \alpha12N2}{K1}\right)\right) \] \[ \frac{dN2}{dt} = r2 \cdot N2 \cdot \left(1 - \left(\frac{N2 + \alpha21N1}{K2}\right)\right) \]

Hier bedeutet:

  • \(N\) ist die Populationsgrösse.
  • \(r\) ist die spezifische Wachstumsrate.
  • \(K\) ist die Umweltkapazität.
  • \(\alpha\) ist der Konkurrenzkoeffizient.

Diese Gleichungen geben den Einfluss der interspezifischen Konkurrenz auf das Populationswachstum an. Der Konkurrenzkoeffizient (\(\alpha\)) bestimmt, inwiefern die Präsenz einer Art die Populationsgrösse der anderen Art beeinflusst.

Das Konkurrenzausschlussprinzip in der Biologie

Das Konkurrenzausschlussprinzip ist ein zentrales Konzept der Ökologie und liefert einen wichtigen Rahmen für das Verständnis der Diversität und Verteilung von Arten in Ökosystemen. Es ist ein Argument, das aus der Logik der natürlichen Auswahl und den Auswirkungen der Konkurrenz stammt.

Das Prinzip des Konkurrenzausschlusses erklärt

Das Konkurrenzausschlussprinzip besagt, dass zwei Arten, die in exakt der gleichen ökologischen Nische leben, nicht dauerhaft koexistieren können. Eine der Arten wird immer dominieren und die andere zum Aussterben bringen, weil sie besser an die Umgebung angepasst oder erfolgreicher in der Aneignung der Ressource ist.

Das Konkurrenzausschlussprinzip ist auch als Gauß'sches Gesetz bekannt und postuliert, dass zwei konkurrierende Arten niemals dauerhaft dieselbe Nische in einem stabilen Ökosystem teilen können, da eine Art immer erfolgreicher die gemeinsame limitierende Ressource nutzt.

Einige wichtige Punkte, die man über das Konkurrenzausschlussprinzip beachten sollte, sind:

  • Das Prinzip setzt voraus, dass die Umweltbedingungen konstant sind. Variationen können die Konkurrenzdynamiken und das endgültige Ergebnis beeinflussen.
  • Die Arten müssen sich direkt um die gleiche Ressource in der gleichen Nische konkurrieren.
  • Es wird angenommen, dass die effizientere Art schlussendlich die andere Art verdrängen wird.

In der Realität ist das Konkurrenzausschlussprinzip jedoch umstritten, da Ökosysteme dynamisch und komplex sind und oft viele Arten auf engstem Raum koexistieren, die ähnliche Nischen besetzen.

Anwendung des Konkurrenzausschlussprinzips: Ein reales Beispiel

Ein klassisches Beispiel für das Konkurrenzausschlussprinzip findet sich in der experimentellen Arbeit von Georgii Gause mit Paramecium, einem einzelligen Protozoon, in den 1930er Jahren. Gause führte Experimente mit zwei Paramecium-Arten durch, P. aurelia und P. caudatum, die sich beide hauptsächlich von Bakterien ernähren.

Er isolierte jede Art in separate, mit Bakterien gefüllte Kulturen und stellte fest, dass beide Arten unter solchen Bedingungen gut gedeihen und sich vermehren konnten. Als er jedoch P. aurelia und P. caudatum gemeinsam in eine Bakterienkultur einführte, änderte sich die Situation.

Am Anfang verlief die Wachstumsrate beider Arten wie erwartet und die Populationen vermehrten sich. P. aurelia, die effizienter Bakterien zu sich nahm und sich schneller vermehrte, fing jedoch nach einer gewissen Zeit an, P. caudatum zu überholen. Schliesslich starb die gesamte Population von P. caudatum ab, während P. aurelia weiterhin gedeihen und wachsen konnte.

In der Natur sehen wir ähnliche Beobachtungen. Allerdings können bei genauerem Hinsehen zusätzliche Faktoren, wie Räuber-Beute-Beziehungen, Krankheiten oder saisonale Veränderungen der Umweltbedingungen, das Konkurrenzausschlussprinzip aufweichen und zu Diversität führen, indem sie vielen ähnlichen Arten erlauben, zusammen zu existieren.

Konkurrenz in der Ökologie: Vorteile und Nachteile

Die Konkurrenz ist ein wesentlicher biotischer Faktor in natürlichen Ökosystemen und hat sowohl Vorteile als auch Nachteile. In den folgenden Abschnitten werden wir einen detaillierten Blick auf die positiven und negativen Aspekte der Konkurrenz in der Ökologie werfen.

Alles über die Ökologie lernst Du in der Erklärung "Ökologie".

Vorteile der Konkurrenz in natürlichen Systemen

Die Konkurrenz in natürlichen Ökosystemen ist ein kritischer Motor für die Evolution und Diversifizierung der Arten. Sie hat mehrere Vorteile, die zur Gesundheit und Vielfalt des Ökosystems beitragen.

Zu den Hauptvorteilen der Konkurrenz in natürlichen Systemen zählen die Anpassungsfähigkeit der Arten, die Förderung der Diversität und die Regulierung der Populationsdynamik.

Erstens führt die Konkurrenz um begrenzte Ressourcen dazu, dass sich Arten anpassen und höhere Effizienz bei der Nutzung von Ressourcen entwickeln. Dies führt zu evolutionärer Anpassung und der Entwicklung neuer Arten.

  • Arten mit hoher Kompetenzfähigkeit können die Fitness erhöhen, indem sie erfolgreicher Ressourcen erwerben und sich gegen Räuber behaupten können.
  • Die Entwicklung spezialisierter Nischen kann dazu beitragen, die Konkurrenz zu minimieren und die Vielfalt innerhalb des Ökosystems zu erhöhen.

Zweitens fördert die Konkurrenz die biologische Vielfalt in Ökosystemen. Artenvielfalt ist entscheidend für die ökologische Stabilität und die Bereitstellung von Ökosystemdienstleistungen.

  • Die Konkurrenz kann zur Differenzierung von Nischen führen, wobei jede Art ihren Platz in dem Ökosystem findet und ihre Ressourcen optimal nutzt.
  • Dies führt zu einer reichen Mischung verschiedener Arten, die alle eine wichtige Rolle im Ökosystem spielen.

Drittens spielt die Konkurrenz eine entscheidende Rolle bei der Regulierung der Populationsgrößen, indem sie die Übernutzung von Ressourcen verhindert und zur Stabilität des Ökosystems beiträgt.

Nachteile und Risiken der Konkurrenz in Ökosystemen

Obwohl die Konkurrenz in der Ökologie eine Reihe von Vorteilen hat, gibt es auch einige Nachteile und Risiken. Sie kann negative Auswirkungen auf bestimmte Arten haben und sogar das Gleichgewicht des gesamten Ökosystems bedrohen. Erstens kann intensiver Wettbewerb das Überleben und das Wachstum bestimmter Arten beeinträchtigen. Insbesondere Spezies, die nicht so erfolgreich im Wettbewerb um Ressourcen sind, können benachteiligt sein oder sogar aussterben.

  • Arten, die eine begrenzte Ressource teilen, können unterernährt sein oder ihr Reproduktionserfolg kann beeinträchtigt sein.
  • Dies kann zu einer Verringerung der Artenvielfalt führen, wenn weniger wettbewerbsfähige Arten verdrängt werden.

Zweitens kann die Konkurrenz das Verteilungsmuster von Arten beeinflussen und Ungleichgewichte in der Gemeinschaftsstruktur verursachen.

  • Arten, die erfolgreicher um Ressourcen konkurrieren können, neigen dazu, sich auf Kosten anderer Arten auszubreiten.
  • Dies kann zu Monokulturen führen, in denen eine dominierende Art den größten Teil des Lebensraums und der Ressourcen beherrscht, was die Vielfalt reduziert und das Ökosystem destabilisieren kann.

Schließlich kann die ökologische Konkurrenz zu ökosystemaren Veränderungen beitragen, die Umweltbedingungen verändern und das Überleben anderer Organismen beeinträchtigen können.

  • Als Ergebnis von Konkurrenz können Veränderungen in Artenverhalten und ökologischen Nischen zu Veränderungen im Lebensraum und der Verfügbarkeit von Ressourcen führen.
  • Dies kann die Artengemeinschaften und das Gesamtgleichgewicht des Ökosystems beeinflussen.

Letztendlich ist die Konkurrenz in der Ökologie ein zweischneidiges Schwert. Während sie durch natürliche Selektion zur Anpassung und Diversifizierung von Arten beiträgt, kann intensive oder unausgewogene Konkurrenz auch negative Auswirkungen auf die Artenvielfalt und die Stabilität von Ökosystemen haben.

Konkurrenz und Wechselbeziehungen

Konkurrenz spielt eine bedeutsame Rolle in der Biologie, insbesondere bei Wechselbeziehungen innerhalb und zwischen Arten. Sie beeinflusst direkt und indirekt Ökosysteme und hat weitreichende Auswirkungen auf Artenvielfalt und Populationsdynamik.

Einfluss der Konkurrenz auf Wechselbeziehungen zwischen Arten

In natürlichen Ökosystemen gibt es eine Vielzahl verschiedener Wechselbeziehungen zwischen verschiedenen Arten. Diese Wechselbeziehungen können wechselseitig vorteilhaft sein, wie bei Mutualismus und Symbiose, oder sie können negativ sein, wie bei Prädation und Parasitismus.

Die Konkurrenz fällt in die Kategorie negativer Wechselbeziehungen und beeinflusst nicht nur die interagierenden Arten selbst, sondern kann auch erhebliche Auswirkungen auf das gesamte Ökosystem haben.

Die Konkurrenz beeinflusst die Wechselbeziehungen zwischen Arten auf verschiedene Weisen:

  • Kraft der natürlichen Selektion:
    • Im Zuge der natürlichen Selektion führt Konkurrenz dazu, dass sich die am besten angepassten Individuen durchsetzen und reproduzieren, was zur Entwicklung und Diversifikation von Arten beiträgt.
  • Veränderung der Verhalten und Eigenschaften:
    • Konkurrenz kann Verhaltensänderungen oder körperliche Anpassungen erzwingen, die eine erfolgreiche Ressourcennutzung ermöglichen.
    • Dies kann zur Entwicklung neuer Nischen, Verhaltensweisen oder körperlicher Merkmale führen.
  • Ressourcenverteilung und Nischendifferenzierung:
  • Konkurrenz führt zur Entwicklung spezialisierter Nischen und beeinflusst damit die Ressourcenverteilung innerhalb des Ökosystems.
  • Dies kann dazu führen, dass sich Arten an bestimmte Ressourcen anpassen oder neue Ressourcen erschließen, um Konkurrenz zu vermeiden.

Letztlich ist die Konkurrenz ein starker Treiber für Evolution und Artbildung. Sie formt die Wechselwirkungen und das Gleichgewicht zwischen Arten und kann so das gesamte Ökosystem beeinflussen.

Auswirkungen der Konkurrenz auf Biodiversität und Ökosystem

Da Konkurrenz die Tier- und Pflanzenarten dazu zwingt, sich anzupassen und zu diversifizieren, ist sie ein entscheidender Faktor für die Biodiversität in einem Lebensraum. Sie beeinflusst sowohl die Struktur einzelner Artenpopulationen als auch das gesamte Ökosystem.

Biodiversität bezieht sich auf die Vielfalt des Lebens auf verschiedenen Ebenen, von Genen und Arten bis hin zu Ökosystemen. Während Konkurrenz oft die Biodiversität erhöht, indem sie Arten dazu zwingt, sich anzupassen und zu diversifizieren, kann sie auch zu Artensterben führen und so die Biodiversität reduzieren.

Einige der wichtigsten Auswirkungen von Konkurrenz auf die Biodiversität und das Ökosystem sind:

  • Konkurrenz kann die Artenvielfalt steigern oder verringern.
    • Auf der einen Seite kann Konkurrenz die Diversifizierung von Arten fördern, indem sie Arten dazu zwingt, sich anzupassen und zu spezialisieren.
    • Auf der anderen Seite kann intensive Konkurrenz zu einer Reduzierung der Artenvielfalt führen, da weniger wettbewerbsfähige Arten verdrängt werden.
  • Konkurrenz kann die Struktur und Zusammensetzung von Ökosystemen beeinflussen.
    • Durch die Auswahlen von Individuen und Arten trägt die Konkurrenz zur Formung und Veränderung von Ökosystemen bei.
  • Konkurrenz kann die Ressourcenverteilung in Ökosystemen beeinflussen.
    • Unterschiede in der Konkurrenzfähigkeit zwischen Arten können dazu führen, dass bestimmte Ressourcen übernutzt werden, während andere unbeachtet bleiben.

Konkurrenz - Das Wichtigste

  • Definition Konkurrenz in der Biologie: Auseinandersetzung um begrenzte Ressourcen zwischen Lebewesen, entweder von gleicher Art (intraspezifische Konkurrenz) oder von verschiedenen Arten (interspezifische Konkurrenz)
  • Die Rolle von Konkurrenz als biotischer Faktor:
    • Lebendes Element in einem Ökosystem, das Überleben und Entwicklung anderer Organismen beeinflusst.
    • Reguliert Populationsgröße und -dichte, fördert Nischendifferenzierung und Diversifikation, und kann das Überleben einer Art bestimmen.
    • Kann zu adaptiven Verhaltens- und morphologischen Veränderungen führen
  • Intraspezifische Konkurrenz:
    • Wettbewerb zwischen Individuen derselben Art um begrenzte Ressourcen wie Nahrung, Wasser, Raum und Fortpflanzungspartner.
    • Kann durch Dichteabhängigkeit modelliert werden, die das Populationswachstum in Abhängigkeit von der Ressourcenknappheit beeinflusst.
    • Beispiele: Territorialkämpfe bei Löwen.
  • Interspezifische Konkurrenz:
    • Wettbewerb zwischen Individuen verschiedener Arten um die gleichen begrenzten Ressourcen.
    • Kann die Bevölkerungsstruktur verändern und ggf. zum Aussterben einer Art führen.
    • Beispiele: Wettbewerb um Nahrungsressourcen zwischen Zebras und Gnus in der Savanne.
  • Konkurrenzausschlussprinzip in der Biologie:
    • Zentrales Konzept der Ökologie
    • besagt, dass zwei Arten nicht dauerhaft in exakt derselben ökologischen Nische leben können
    • Eine Art wird immer dominieren und die andere zum Aussterben bringen.
    • Auch Gauß'sches Gesetz genannt.
  • Anwendung des Konkurrenzausschlussprinzips:
    • Ein reales Beispiel: Georgii Gause's Experimente mit Paramecium.
    • Eine Paramecium-Art war effizienter und überlebte, während die andere ausstarb.
    • In der Natur kann das Prinzip durch zusätzliche Faktoren wie Räuber-Beute-Beziehungen aufgeweicht werden.
  • Vorteile der Konkurrenz in natürlichen Systemen:
    • Motor für Evolution und Diversifizierung der Arten, fördert Anpassungsfähigkeit, Diversität und reguliert Populationsdynamik.
  • Nachteile und Risiken der Konkurrenz in Ökosystemen:
    • Kann negative Auswirkungen auf bestimmte Arten haben und das Gleichgewicht des gesamten Ökosystems bedrohen.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Konkurrenz

Konkurrenz in der Biologie bezieht sich auf die Interaktion zwischen Arten, die um die gleichen begrenzten Ressourcen kämpfen. Sie kann innerhalb derselben Art (intraspezifisch) oder zwischen verschiedenen Arten (interspezifisch) auftreten.

Unter dem Konkurrenzausschlussprinzip versteht man die ökologische Regel, dass zwei Arten nicht dauerhaft nebeneinander existieren können, wenn sie um genau die gleichen Ressourcen konkurrieren. Es sagt aus, dass die stärkere Art die schwächere verdrängen wird, bis diese letztlich aus dem Ökosystem verschwindet.

Es gibt hauptsächlich zwei Arten von Konkurrenz: intraspezifische und interspezifische Konkurrenz.

Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

Welche Rolle spielt Konkurrenz als biotischer Faktor im Ökosystem?

Was ist der Einfluss der intraspezifischen Konkurrenz auf die Populationsdichte?

Wie lautet ein klassisches Beispiel für das Konkurrenzausschlussprinzip?

Weiter

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App! Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

Fang an mit StudySmarter zu lernen, die einzige Lernapp, die du brauchst.

Jetzt kostenlos anmelden
Illustration

Entdecke Lernmaterial in der StudySmarter-App