Fakultative Parasiten

Fakultative Parasiten sind eine spezifische Unterform von Parasiten. Sie weisen die Besonderheit auf, dass sie ohne einen Wirt ihre Entwicklung abschließen können. Der Parasitismus kann bei einigen fakultativen Parasiten allerdings auch nur auf ein bestimmtes Entwicklungsstadium beschränkt sein. 

Fakultative Parasiten Fakultative Parasiten

Erstelle Lernmaterialien über Fakultative Parasiten mit unserer kostenlosen Lern-App!

  • Sofortiger Zugriff auf Millionen von Lernmaterialien
  • Karteikarten, Notizen, Übungsprüfungen und mehr
  • Alles, was du brauchst, um bei deinen Prüfungen zu glänzen
Kostenlos anmelden
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsangabe

    Fakultative Parasiten Definition

    Fakultative Parasiten sind im Gegensatz zu obligaten Parasiten nicht zwingend auf ihren Wirt angewiesen. Fakultativ stammt von dem lateinischen Wort facultas und bedeutet übersetzt "Möglichkeit". Sie werden deshalb nur zeitweise dort gefunden und können auch als "Gelegenheitsparasiten" bezeichnet werden.

    Unterteilung von fakultativen Parasiten nach Eigenschaften

    Allgemein können Parasiten nach mehreren Eigenschaften klassifiziert werden:

    • Größe der Parasiten
    • Abhängigkeit vom Wirt
    • Eindringen in den Körper des Wirtes
    • Dauer der parasitischen Lebensphase
    • Krankheitsbild des Wirtes

    Da die fakultativen Parasiten den obligaten Parasiten gegenübergestellt werden können, werden sie dabei in Bezug auf die Abhängigkeit vom Wirt unterteilt. Obligate Parasiten sind im Gegensatz zu den fakultativen Parasiten zwingend auf ihren Wirt angewiesen.

    Wenn Du mehr über obligate Parasiten erfahren möchtest, dann lies Dir doch gerne die Erklärung dazu durch!

    Fakultative Parasiten – Überblick

    Einfach gesagt ist es den fakultativen Parasiten möglich, ohne einen Wirt zu existieren. Bei fakultativen Parasiten sind Wachstum und Vermehrung auch auf totem organischem Substrat möglich.

    Beispiele für fakultative Parasiten

    Um genauer zu verstehen, wie und warum manche Arten nur gelegentlich parasitieren, bekommst Du in den folgenden Abschnitten Beispiele aufgezeigt. Eine Form, wie fakultativer Parasitismus betrieben werden kann, stellt dabei der Kleptoparasitismus dar.

    Kleptoparasitismus stammt von dem altgriechischen Wort kléptein und bedeutet übersetzt "stehlen". Tiere, die diese Form des Parasitismus betreiben, nutzen die Leistungen von anderen Tieren aus, indem sie etwa Nahrung stehlen.

    Ein Kleptoparasit ist etwa die Hyäne. Zum Nahrungserwerb jagen sie entweder ihre eigene Beute, fressen Aas oder betreiben Kleptoparasitismus. Wenn sie Kleptoparasitismus betreiben, jagen sie die Beute anderer Fleischfresser ab. Das geschieht, indem sie auf die bereits erlegte Beute zurennen und der Fleischfresser, der das Tier getötet hat, nun flüchtet.

    Parasitismus nach Entwicklungsstadium

    Bei einigen Arten der fakultativen Parasiten ist der Parasitismus auch nur auf ein bestimmtes Entwicklungsstadium beschränkt:

    Bestimmte Arten der Gattung Lucilia sind Parasiten von Amphibien. Die jeweiligen Arten der Krötenfliegen aus der Familie der Schmeißfliegen (Calliphoridae) können teilweise fakultativ leben. Hier sind die Larven jedoch obligate Parasiten. Das bedeutet, dass sie zwingen auf einen Wirt angewiesen sind.

    Die adulten Krötengoldfliegen platzieren zur Fortpflanzung ihre Eier auf dem Körper von Fröschen. Anschließend wandern die Maden (Larven) ins Innere des Frosches. Sie ernähren sich dann vom Weichgewebe des noch lebenden Tieres, bis es zum Erliegen kommt. Unabhängig von der Wirtsart wird solch ein Befall als Myiasis bezeichnet.

    Ein weiteres Beispiel für die Beschränkung des Parasitismus auf ein bestimmtes Entwicklungsstadium stellen Flussmuscheln dar. Die adulten Flussmuscheln schädigen die Fische in ihrer Umgebung nicht, jedoch haken sich ihre Larven (Glochidien) in die Fischkiemen ein. Dort saugen sie dann Blut.

    Fakultativer Parasit Der Pilz

    Als fakultative Parasiten gelten die Pilze, die sowohl lebendes als auch abgestorbenes Pflanzengewebe befallen. Es handelt sich dabei um weniger spezialisierte Parasitenarten, die gleichzeitig auch saprophyt leben können. Obligate Parasiten dagegen sind auf lebende Pflanzen angewiesen.

    Neben Tieren können auch Bakterien, Pilze, Einzeller sowie verschiedene Pflanzen zu den Parasiten gezählt werden. Zu den Parasiten zählen alle Organismen, die sich auf Kosten eines anderen ernähren. Es leben sogar mehr als die Hälfte aller Lebewesen parasitär.

    Der Erreger der Ringfäule des Apfels (Monilia) gilt als fakultativer Parasit. Hier dringen die Sporen des Monilia-Pilzes über Wunden in den Apfel ein. Sie zerstören dann das Fruchtfleisch.

    Ein weiteres Beispiel stellen die Blutenden-Schichtpilze (Stereum sanguinolentum) dar. Sie gedeihen zunächst auf totem Holz eines lebenden Baumes. Von dort dringen sie nach und nach in die lebenden Teile des Baumes vor. Die Pilzart ruft damit eine Weißfäule hervor. Zu den Wirtspflanzen zählen Fichten, Kiefern, Lärchen und Tannen.

    Pilz-Parasiten beim Menschen

    Auch bei Menschen können parasitische Pilze Krankheiten hervorrufen. In diesem Fall spricht man auch von Mykosen. Es kann auch zu Systemmykosen kommen, bei denen eine Pilzinfektion mehrere Organsysteme oder sogar den gesamten Organismus befallen kann. So etwas passiert jedoch vor allem nur bei Patienten, die immungeschwächt sind.

    Ein Beispiel für eine beim Menschen auslösende Mykose sind die Erreger des Fußpilzes (Dermatophytose). Hier kann zwischen obligat pathogenen Dermatophyten und fakultativ pathogenen Dermatophyten unterschieden werden. Letztere wirken nur unter begünstigenden Umständen krankheitsauslösend.

    Fakultative Parasiten – Das Wichtigste

    • Fakultative Parasiten sind im Gegensatz zu obligaten Parasiten nicht zwingend auf ihren Wirt angewiesen.
    • Einfach gesagt ist es den fakultativen Parasiten möglich, ohne einen Wirt zu existieren.
    • Sie werden deshalb nur zeitweise dort gefunden und können auch als "Gelegenheitsparasiten" bezeichnet werden.
    • Bei einigen Arten der fakultativen Parasiten ist der Parasitismus auch nur auf ein bestimmtes Entwicklungsstadium beschränkt.
    • Als fakultative Parasiten gelten auch Pilze, die sowohl lebendes als auch abgestorbenes Pflanzengewebe befallen.
    • Auch bei Menschen können parasitische Pilze Krankheiten hervorrufen.

    Nachweise

    1. Richard Lucius, Brigitte Loos-Frank, Richard P. Lane (2018). Biologie von Parasiten. Springer Spektrum Berlin, Heidelberg.
    2. Friedrich Frischknecht (2020). Parasiten. Springer Spektrum Wiesbaden.
    3. Horst Aspöck, Julia Walochnik (2002). Was sind Parasiten? na.
    Häufig gestellte Fragen zum Thema Fakultative Parasiten

    Was sind Beispiele für fakultative Parasiten?

    Bei einigen Arten der fakultativen Parasiten kann der Parasitismus auf ein bestimmtes Entwicklungsstadium beschränkt sein. Häufig sind dabei die Larven der Tierarten auf einen Wirt angewiesen. Eine weitere Form, wie fakultativer Parasitismus betrieben werden kann, stellt der Kleptoparasitismus dar. Dabei nutzen Tiere die Leistungen von anderen Tieren aus, indem sie beispielsweise Nahrung stehlen. 

    Welche Parasitenarten gibt es?

    Allgemein können Parasiten nach mehreren Eigenschaften klassifiziert werden. Sie können beispielsweise nach ihrer Größe, der Abhängigkeit vom Wirt sowie dem Krankheitsbild unterschieden werden.

    Was ist ein fakultativer Parasit?

    Fakultative Parasiten sind eine spezifische Unterform von Parasiten. Sie weisen vor allem die Besonderheit auf, dass sie auch ohne einen Wirt leben können. Sie werden deshalb nur zeitweise dort gefunden und können auch als Gelegenheitsparasiten bezeichnet werden.

    Was ist der Unterschied zwischen Ekto- und Endoparasiten?

    Ektoparasiten leben auf der Oberfläche von Organismen. Hierzu gehören beispielsweise Läuse, die auf der Haut leben. Endoparasiten leben im Inneren von Organismen. Hierzu zählen beispielsweise Bandwürmer, die im Darm leben.

    1
    Über StudySmarter

    StudySmarter ist ein weltweit anerkanntes Bildungstechnologie-Unternehmen, das eine ganzheitliche Lernplattform für Schüler und Studenten aller Altersstufen und Bildungsniveaus bietet. Unsere Plattform unterstützt das Lernen in einer breiten Palette von Fächern, einschließlich MINT, Sozialwissenschaften und Sprachen, und hilft den Schülern auch, weltweit verschiedene Tests und Prüfungen wie GCSE, A Level, SAT, ACT, Abitur und mehr erfolgreich zu meistern. Wir bieten eine umfangreiche Bibliothek von Lernmaterialien, einschließlich interaktiver Karteikarten, umfassender Lehrbuchlösungen und detaillierter Erklärungen. Die fortschrittliche Technologie und Werkzeuge, die wir zur Verfügung stellen, helfen Schülern, ihre eigenen Lernmaterialien zu erstellen. Die Inhalte von StudySmarter sind nicht nur von Experten geprüft, sondern werden auch regelmäßig aktualisiert, um Genauigkeit und Relevanz zu gewährleisten.

    Erfahre mehr
    StudySmarter Redaktionsteam

    Team Fakultative Parasiten Lehrer

    • 5 Minuten Lesezeit
    • Geprüft vom StudySmarter Redaktionsteam
    Erklärung speichern

    Lerne jederzeit. Lerne überall. Auf allen Geräten.

    Kostenfrei loslegen

    Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

    Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

    • Karteikarten & Quizze
    • KI-Lernassistent
    • Lernplaner
    • Probeklausuren
    • Intelligente Notizen
    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!