Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Eutrophierung

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Eutrophierung

In einem intakten Gewässer halten sich der Stoffaufbau durch Produzenten und der Stoffabbau durch Destruenten in einem Gleichgewicht. Wird dieses Gleichgewicht durch den Zufluss von Biomasse gestört, kann es zu einer Eutrophierung des Gewässers kommen.

Unter Eutrophierung versteht man eine gesteigerte Nährstoffanreicherung in einem Ökosystem. Meistens verwendet man den Begriff in Bezug auf Gewässer, die durch menschliches Handeln mit unnatürlich vielen Nährstoffen belastet werden.

Destruenten sind Lebewesen, die organische Substanzen in anorganische umwandeln. Deswegen werden sie häufig auch als Zersetzer bezeichnet. Beispiele für Destruenten wären Bakterien und Pilze sowie Insekten und Würmer.

Vorgang der Eutrophierung

Bei der Eutrophierung sind verschiedene Schritte notwendig. In Abbildung 1 ist der Prozess der Eutrophierung grafisch dargestellt.

Eutrophierung Prozess StudySmarterAbbildung 1: Prozess der EutrophierungQuelle: klassewasser.de

Selbstreinigungsprozess

Gewässer besitzen die Fähigkeit der Selbstreinigung. Gelangt für eine kurze Zeit eine kleine Menge an Biomasse, wie z.B. fallendes Laub im Herbst, in das Gewässer, wird diese von den Destruenten mineralisiert. Unter diesen Bedingungen vermehren sich die Destruenten, weshalb sie mehr Sauerstoff benötigen. Daraufhin wachsen mehr Pflanzen, um mehr Sauerstoff bereitstellen zu können. Dieser Prozess beschreibt die Selbstreinigung des Gewässers.

Erhöhung des Nährstoffgehalts

Kommt aber zu viel organisches Material oder Düngemittel in das Gewässer, reicht dessen Selbstreinigungskraft nicht mehr aus und es kommt zur Eutrophierung des Gewässers. Da der Nährstoffgehalt des Wassers nun viel höher ist, vermehren sich Wasserpflanzen, vor allem Phytoplankton, rasant.

Vermehrte Sauerstoffbildung & Pflanzenwachstum

Infolgedessen kommt es zu einer vermehrten Sauerstoffbildung – das Gewässer ist mit Sauerstoff gesättigt. Dies sind wiederum ideale Wachstumsvoraussetzungen für Zooplankton und andere Pflanzenfresser, die sich jetzt auch schnell vermehren und einen Großteil des Sauerstoffs verbrauchen. Ist wenig Sauerstoff im Wasser vorhanden, bildet sich das lösliche Eisen(II)-phosphat, welches das Pflanzenwachstum zusätzlich fördert.

In sauerstoffhaltigen Gewässern bildet sich durch die Ablagerung von Eisen und Phosphat Eisen(III)-phosphat. Dieses kann von den Pflanzen nicht aufgenommen werden. Unter Sauerstoffmangel wird dreiwertiges Eisen zu zweiwertigem reduziert – es entsteht Eisen(II)-phosphat. Dieses kann von den Pflanzen aufgenommen werden.

Dabei ist vor allem das Phosphat wichtig für das Pflanzenwachstum. Es ist ein wichtiger Energieträger und in alle essentiellen Stoffwechselvorgänge einer Pflanze integriert. Zudem verbessert Phosphat das Wurzelwachstum und sorgt mit für den Aufbau einer Zellmembran sowie anderen wichtigen Zellfunktionen.

Bildung von Biomasse

Vergeht weitere Zeit, stirbt der Großteil des Phytoplanktons und der anderen Organismen ab. Dadurch kommt es zu einer Ansammlung von toter Biomasse am Grund des Gewässers, welche dann von aeroben Destruenten abgebaut wird. Diese Destruenten vermehren sich auch stark und verbrauchen den Rest des Sauerstoffs im Wasser.

Biomasse bezeichnet im Kontext der Eutrophierung alle lebenden, toten sowie bereits zersetzten Organismen in einem Lebensraum.

Aerob stammt aus dem griechischen und kann mit "Luft" übersetzt werden. Das Gegenteil von aerob ist anaerob, was "ohne Luft" bedeutet. Ein aerobes Lebewesen ist demnach ein Organismus, der Sauerstoff zum Überleben benötigt.

Produktion von Faulschlamm

Nun sind nur noch anaerobe Abbauprozesse durch Destruenten möglich, bei denen giftige Stoffe wie Schwefelwasserstoff und Ammoniak produziert werden. Das Abbauprodukt der am Boden angesammelten Biomasse nennt man auch Faulschlamm.

Faulschlamm bildet sich dann, wenn ein Gewässer zu viel Biomasse enthält. Dies ist der Fall, wenn die Biomasse von den Lebewesen im Gewässer nicht mehr vollständig abgebaut werden kann.

In dieser Masse existiert kein Sauerstoff mehr, da dieser im Zuge der Produktion der Biomasse bereits vollständig verbraucht wurde. Hier können deshalb nur noch anaerobe Destruenten aktiv werden. Diese sorgen dafür, dass das Gewässer aus dem Gleichgewicht gerät. Der See wird nun als "umgekippt" bezeichnet.

Das "Umkippen" eines Gewässer heißt nicht prinzipiell, dass alle Lebewesen in diesem getötet werden. Der Begriff bezeichnet eher das entstandene Ungleichgewicht in einem Gewässer infolge des Sauerstoffmangels, der durch die Nährstoffanreicherung ausgelöst wird.

Ursachen der Eutrophierung

Es gibt eine Reihe von Ursachen für die Eutrophierung eines Gewässers. Der Großteil dieser Ursachen ist auf den Menschen zurückzuführen.

Abwasser

Abwasser enthält viele Phosphate, welche als Nährstoffe für Pflanzen dienen. Gelangt dieses Abwasser ungeklärt in ein Gewässer, kann es zu einer Eutrophierung kommen.

Dünger aus der Landwirtschaft

Wenn landwirtschaftlich genutzte Flächen überschwemmt werden, gelangt die mit Dünger angereicherte Erde durch Abflüsse in Gewässer, wo die enthaltenen Mineralstoffe das Pflanzenwachstum beschleunigen.

Fisch- und Vogelfutter

Fischfutter und auch andere Lebensmittel sind nährstoffreich und werden von Bakterien abgebaut. Das passiert jedoch nur unter Sauerstoffverbrauch, wodurch das Risiko einer Eutrophierung wieder steigt.

Phosphatfalle

In Gewässern wird, wenn Sauerstoff vorhanden ist, Phosphat zu Eisen(III)-Phosphat umgewandelt, das im Sediment des Gewässers eingelagert wird. Diesen Vorgang nennt man Phosphatfalle. Dadurch kann es nicht von Phytoplankton als Nahrung verwendet werden. Hat das Gewässer aber wenig Sauerstoff, reduziert sich das Eisen(III)-Phosphat wieder zu Phosphat und kann von Phytoplankton aufgenommen werden. Dieses kann sich dann stark vermehren.

Urin

Zuletzt kann eine Eutrophierung auch durch zu viel Urin im Wasser entstehen. Dies ist vor allem ein Problem bei Seen, die von Menschen zum Baden genutzt werden. Urin enthält einige natürliche Nährstoffe und kann wiederum auch das Pflanzenwachstum in Seen fördern.

Folgen der Eutrophierung

Die Eutrophierung eines Gewässers kann drastische Folgen für das Ökosystem haben.

Grünfärbung

Eine Folge der Eutrophierung ist die Grünfärbung des Gewässers. Dies geschieht durch die drastische Vermehrung von Phytoplankton. Das Phytoplankton gibt dem eutrophierten Gewässer seine Farbe.

Vermehrung von Algen

Durch die Zuführung von Biomasse in ein Gewässer vermehrt sich aber nicht nur Phytoplankton. Auch Algen und andere Wasserpflanzen können besser wachsen und vermehren sich schlagartig.

Die Eutrophierung kann eine sogenannte Algenblüte auslösen. Es ist also ein Prozess, bei dem sich Algen, Phytoplankton und andere Wasserpflanzen stark vermehren und aufblühen.

Vergiftung des Wassers

Durch den Rückgang von Sauerstoff in Gewässern sind nur noch anaerobe Destruenten in der Lage, die Biomasse zu verarbeiten. Beim anaeroben Prozess werden dabei aber Gifte wie Ammoniak, Methan oder Schwefelwasserstoff produziert, die das Wasser und die darin lebenden Tiere vergiften.

Massensterben

Die Eutrophierung eines Gewässers führt im Extremfall zum Massensterben der darin lebenden Tierarten. Dies geschieht entweder durch Sauerstoffmangel, da die Destruenten beim Abbauen von Biomasse viel Sauerstoff verbrauchen, oder durch Vergiftung, falls die Destruenten den kompletten Sauerstoff bereits verbraucht haben und somit nur noch Gifte beim Abbauen von Biomasse produzieren.

Eutrophierung verhindern

Es gibt eine Reihe von Maßnahmen, um der Eutrophierung von Gewässern entgegenzuwirken.

Sauerstoffeinleitung

Durch Einleitung von Sauerstoff in einen eutrophierten See kann der Sauerstoffgehalt kurzfristig wieder ausgeglichen werden. So können die Lebewesen, die dort beheimatet sind, für eine bestimmte Zeit weiter überleben, bis das Gewässer sich wieder erholt hat.

Verringerung von Licht

Eine weitere Gegenmaßnahme ist die Verringerung der Lichteinstrahlung auf das Gewässer. Dadurch wird die Photosynthesegeschwindigkeit des Phytoplanktons gebremst. So wird weniger Sauerstoff bereitgestellt, was das Wachstum des Phytoplanktons und anderer Pflanzen hemmt.

Biomasse

Durch die Entfernung von toter Biomasse aus dem See kann eine Eutrophierung ebenfalls verhindert werden. Somit wird ein sauerstoffzehrender Abbau der toten Organismen verhindert.

Faulschlamm

Eine andere Maßnahme bei weit fortgeschrittenen Eutrophierung ist das Entfernen von Faulschlamm. Wenn das Gewässer im Herbst oder Frühling zirkuliert, kann so eine Vergiftung vermieden werden, da die Giftstoffe nicht mehr am Grund des Sees liegen und durch die Zirkulation verteilt werden.

Phosphat

Durch die Phosphatfalle wird Eisen(III)-Phosphat am Grund des Sees gebunden. Ist aber kein Sauerstoff mehr im Wasser vorhanden, wird dieses wieder zu Phosphat umgewandelt, was als Nahrungsquelle für Phytoplankton zählt und so zu Eutrophierung führen kann. Entfernt man das gebundene Eisen(III)-Phosphat aber, kann es nicht mehr freigesetzt werden.

Chemische Mittel

Zuletzt können auch chemische Mittel in einem See verwendet werden, um das Algenwachstum einzudämmen. Dies könnte aber negative Auswirkungen auf andere Organismen im See haben.

Eutrophierung - Das Wichtigste

  • Unter Eutrophierung versteht man ein Überangebot von Nährstoffen in einem Ökosystem.

  • Unter anderem kann es zu großen Artensterben in eutrophierten Gewässern kommen. Das passiert entweder durch Sauerstoffmangel, da die ganzen Pflanzen den kompletten Sauerstoff verbrauchen, oder durch Vergiftung, wenn ein anaerober Abbau von Biomasse eintritt.

  • Meistens ist bei einer Eutrophierung eine menschliche Ursache der Grund, z. B. durch Ableitung von Abwasser und Düngemitteln in einen See.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Eutrophierung

Als Eutrophierung bezeichnet man einen übermäßigen Eintrag von Nährstoffen in Ökosystem - meist ein Gewässer. Dies geschieht hauptsächlich Abwässer und Düngemittel.

Eutrophierung kann verschiedene negative Folgen für das Ökosystem haben. So kommt kann es zur Sauerstoffarmut und Bildung giftiger Faulgase kommen. Das Ökosystem gerät aus dem Gleichgewicht.

Bei einer Eutrophierung erhöht sich das Nährstoffangebot in einem Ökosystem (meist ein Gewässer) drastisch. Dadurch kommt es zu starkem Pflanzenwachstum. Die so entstehende Biomasse muss unter Sauerstoffverbrauch irgendwann wieder abgebaut werden. Dabei sinkt der Sauerstoffgehalt eines Sees drastisch. Es bilden sich giftige Faulgase, die das Gewässer verunreinigen.

Das Umkippen eines Sees bezeichnet die drastische Zustandsänderung des Gewässers durch Sauerstoffmangel.

Finales Eutrophierung Quiz

Frage

Was ist die Folge, wenn die Selbstreinigungskraft eines Gewässers nicht mehr ausreicht?

Antwort anzeigen

Antwort

Es folgt die Eutrophierung des Gewässers.

Frage anzeigen

Frage

Was versteht man unter der Selbstreinigungskraft eines Gewässers?

Antwort anzeigen

Antwort

Gewässer haben einen natürlichen Selbstreinigungsprozess. Gelangt eine kleine Menge an Biomasse in das Gewässer, wird diese von den Destruenten mineralisiert. Das führt dazu, dass sich die Destruenten vermehren, weshalb mehr Sauerstoff benötigt wird. Daraufhin wachsen wiederum mehr Pflanzen, um diesen bereitzustellen. 

Frage anzeigen

Frage

Was bringt die Selbstreinigungskraft eines Gewässers durcheinander?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Selbstreinigungskraft eines Gewässers kommt durcheinander, wenn zu viel organisches Material oder bspw. auch Dünger in das Gewässer gelangt.

Frage anzeigen

Frage

Nenne mindestens drei Ursachen für die Eutrophierung eines Gewässers.

Antwort anzeigen

Antwort

  • Abwasser
  • Dünger
  • Fisch- und Vogelfutter
  • Urin
Frage anzeigen

Frage

Warum kann Abwasser zu Eutrophierung führen?

Antwort anzeigen

Antwort

Abwasser enthält viele Phosphate, die wiederum ein guter Nährstoff für Pflanzen sind. Abwasser sorgt also für einen Überfluss an Nährstoffen und das begünstigt die Eutrophierung.

Frage anzeigen

Frage

Was versteht man unter der Phosphatfalle?

Antwort anzeigen

Antwort

In Gewässern wird, wenn Sauerstoff vorhanden ist, Phosphat zu Eisen(III)-Phosphat umgewandelt und im Gewässer eingelagert. 

Frage anzeigen

Frage

Warum kann Urin zu Eutrophierung führen?

Antwort anzeigen

Antwort

Urin enthält natürliche Nährstoffe, die ebenfalls das Pflanzenwachstum fördern, was wiederum zu Eutrophierung führen kann. 

Frage anzeigen

Frage

Nenne mindestens drei Folgen der Eutrophierung.

Antwort anzeigen

Antwort

  • Grünfärbung
  • Vermehrung von Algen
  • Vergiftung des Wassers
  • Massensterben
Frage anzeigen

Frage

Wie kann es zur Grünfärbung eines Gewässers kommen? 

Antwort anzeigen

Antwort

Zu einer Grünfärbung kann es durch die drastische Vermehrung von Phytoplankton kommen, die dem Gewässer eine grüne Färbung geben. 

Frage anzeigen

Frage

Welche Giftstoffe können in Folge des Prozesses der Eutrophierung produziert werden?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Ammoniak
  • Methan
  • Schwefelwasserstoff
Frage anzeigen

Frage

Welche zwei Faktoren können zu einem Massensterben in Gewässern führen?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Sauerstoffmangel
  • Vergiftung
Frage anzeigen

Frage

Nenne mindestens vier Maßnahmen, um der Eutrophierung entgegenzuwirken.

Antwort anzeigen

Antwort

  • Sauerstoffeinleitung
  • Verringerung von Licht
  • Entfernen von Faulschlamm
  • Entfernen von Biomasse
  • Entfernen von Phosphat
  • Einsatz chemischer Mittel
Frage anzeigen

Frage

Warum ist die Verringerung von Licht eine Gegenmaßnahme bei Eutrophierung?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Verringerung der Lichteinstrahlung auf das Gewässer kann die Photosynthesegeschwindigkeit des Phytoplanktons bremsen. Dadurch gerät weniger Sauerstoff in das Wasser und die Vermehrung von Phytoplankton etc. wird verringert. 

Frage anzeigen

Frage

Warum ist das Entfernen von Faulschlamm eine Gegenmaßnahme bei Eutrophierung? 

Antwort anzeigen

Antwort

Das Entfernen von Faulschlamm kann bei einer weit fortgeschrittenen Eutrophierung helfen, eine Vergiftung zu vermeiden, da die Giftstoffe nicht mehr am Grund des Sees liegen.

Frage anzeigen

Frage

Was versteht man unter Eutrophierung?

Antwort anzeigen

Antwort

Unter Eutrophierung versteht man einen Prozess in einem Gewässer, bei dem durch ein Überangebot von Nährstoffen die extreme Vermehrung von Phytoplankton und anderen Wasserpflanzen stattfindet.
Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Eutrophierung Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Gerade angemeldet?

Ja
Nein, aber ich werde es gleich tun

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.