Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Onomatopoesie

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
X
Illustration Du hast bereits eine Erklärung angesehen Melde dich kostenfrei an und greife auf diese und tausende Erklärungen zu
Deutsch

"Aha! Jetzt klingeln auch bei mir die Glocken!" Das könntest Du Dir beispielsweise denken, wenn Du beim Lernen etwas verstehst, das Dir zuvor schwerfiel. Obwohl es sich bei diesem Satz um eine Redewendung handelt, enthält er doch auch eine Onomatopoesie, da Du Dir den Klang des Glockenklingelns ziemlich genau vorstellen kannst.

Onomatopoesie – Definition

Der Begriff Onomatopoesie stammt vom griechischen Wort onomatopoiía ab, das so viel wie "Nachmachen" bedeutet. Onomatopoesie beschreibt eine Laut- bzw. Schallnachahmung und bedeutet die Wiedergabe eines akustischen Eindrucks. Als Onomatopoetikum bezeichnet man lautmalerische Wörter.

Das Wort mag zunächst sehr umständlich wirken, aber die Bedeutung dahinter ist ganz einfach. Alternative Bezeichnungen wären beispielsweise Lautmalerei, Tonmalerei, Lautnachahmung, Schallnachahmung oder Klangnachahmung.

Formen der Onomatopoesie

Die Onomatopoesie gehört zu den rhetorischen Stilmitteln, und zwar zu den sogenannten Klangfiguren.

Klangfiguren beziehen sich auf die Lautgestalt eines Wortes und die mit dem Klang verbundenen Assoziationen bzw. Bedeutungen.

Die Onomatopoesie kannst Du nochmal unterteilen in:

Wortbildende Lautmalerei

Hierbei handelt es sich um Wörter, die an den Klang des Gemeinten erinnern beziehungsweise es onomatopoetisch nachbilden.

Klirren, knallen, quietschen, bellen, rauschen.

Die Wellen rauschen und im Hintergrund bellen die Hunde.

Interjektionen

Interjektionen sind sogenannte Empfindungs- bzw. Ausrufewörter. Sie stehen im Satzbau bzw. Satzzusammenhang oft isoliert dar. Mit ihnen sollen Empfindungen oder Appelle ausgedrückt werden.

Oh, Pfui, Huhu, Aua, Pscht.

A: Oh, wie gern würd' ich schrei'n!

B: Aber Pscht! Wir müssen leise sein.

Umschreibende Lautmalerei

Diese Wörter "klingen" nicht unbedingt nach dem Gemeinten, aber sie implizieren jedoch den Laut.

Metallisch (klingend), flötend, schreiend, ächzend.

Ächzend lief er die Treppen hoch.

Onomatopoesie in Comics

In Comics wird viel von der Lautmalerei Gebrauch gemacht. Durch Wörter wie "BOOM!", "POW!" oder "WOW!" werden insbesondere Action-Szenen intensiviert und für die Leser*innen lebhafter gestaltet.

Onomatopoesie Comic Lautmalerei Wirkung Funktion StudySmarterAbbildung 1: Lautmalerei in Comics Quelle: picsart.com

Die onomatopoetische Darstellung von Lauten kann sich von Kultur zu Kultur unterscheiden. So ist das deutsche "wau-wau" eines Hundes im Englischen ein "woof-woof" und im Französischen schreibt man "ouaf-ouaf". Ähnlich verhält es sich beispielsweise auch mit Lachlauten (im Deutschen: "haha").

Onomatopoesie in der Lyrik

Außerhalb von Comics findet die Onomatopoesie vorwiegend in der Lyrik ihre Verwendung.

Die Gattung Lyrik kennzeichnet sich dadurch, dass man sich bei der Darstellung und Vermittlung eines bestimmten Gegenstands (z. B. Erlebnisse, Gefühle, Gedanken) formaler Mittel wie Reime und Rhythmen bedient. Zur Lyrik gehören beispielsweise Gedichte, Balladen, Lieder oder Elfchen.

Als Beispiel soll hier die zweite Strophe aus Clemens Brentanos "Wiegenlied" dienen.

Clemens Brentano war ein deutscher Dichter und Schriftsteller. Er lebte von 1778 bis 1842.

Singt ein Lied so süß gelinde,

wie die Quellen auf den Kieseln,

wie die Bienen um die Linde

summen, murmeln, flüstern, rieseln.

Die Onomatopoetika finden sich hier im letzten Vers. Es werden mehrere Wörter verdichtet und diese lassen das Beschriebene umso atmosphärischer erscheinen. Alle hier verwendeten Laute erzeugen bei dem/der Empfänger*in eine Assoziation mit einer ruhigen, leisen, gedämpften Geräuschkulisse.

Ein weiteres Beispiel ist ein Auszug aus dem Gedichtband "Buch der Lieder" von Heinrich Heine:

So heult es verworren,

und ächzet und girrt,

und brauset und sauset

und krächzet und klirrt.

Hier wird eine komplett konträre Atmosphäre geschaffen: Die mit den Wörtern assoziierten Laute entfachen in dem/der Leser*in die Vorstellung von einer lauten, stürmischen und unruhigen Umgebung.

Onomatopoesie und Synästhesie

Onomatopoetika können neben akustischen Verknüpfungen auch einen visuellen Eindruck "hörbar" machen und somit die Empfindung der Leser*innen intensivieren. Dies geschieht dann, wenn man lautmalerische Wörter mit anderen Sinneseindrücken verknüpft.

Die Verbindung von zwei oder mehreren Sinneseindrücken nennt man Synästhesie.

Als Beispiel dient ein Vers aus Clemens Brentanos "Abendständchen" aus dem Jahr 1802:

Golden weh'n die Töne nieder

Hier wird ein visueller Eindruck ("golden") mit einem auditiven (die Töne) und einem taktilen Sinn (Wind) verknüpft. Man kann sich beinahe bildlich vorstellen, wie die Töne verklingen.

Unter "taktiler Sinn" versteht man die Wahrnehmung über die Haut.

Onomatopoesie – Wirkung und Funktion

Onomatopoetische Wörter sollen den/die Empfänger*in an den zu vermittelnden Laut erinnern und dienen zur Intensivierung und Hervorhebung eines Ausdrucks. Das Geschriebene erscheint lebendiger und die Leser*innen können sich gedanklich in eine beschriebene Situation hineinversetzen.

Dich interessieren neben der Onomatopoesie noch weitere Stilmittel? Dann schau doch gerne bei weiteren Erklärungen rund um das Thema "Rhetorische Stilmittel" vorbei.

Onomatopoesie - Das Wichtigste

  • Unter Onomatopoesie versteht man die Wiedergabe eines akustischen Eindrucks.
  • Alternative Bezeichnungen wären z. B. Lautmalerei, Schallnachahmung und Klangnachahmung.
  • Die Onomatopoesie gehört zu den Klangfiguren, einer Untergruppe der rhetorischen Stilmittel.
  • Man unterscheidet zwischen der wortbildenden Lautmalerei, der umschreibenden Lautmalerei und den Interjektionen.
  • Mittels der Onomatopoesie erscheinen beschriebene Situationen lebendiger und der atmosphärische Eindruck wird intensiviert.
  • Die Lautmalerei einzelner Ausdrücke (besonders hinsichtlich der Interjektionen) kann sich kulturell unterscheiden.

Onomatopoesie

Onomatopoesie beschreibt die Lautmalerei. Das bedeutet, dass gewisse Laute, Töne und Geräusche schriftlich dargestellt werden (Wiedergabe eines akustischen Eindrucks). 

Ein Beispiel für Lautmalerei wären akustische Eindrücke wie „summ summ” einer Biene, oder „Miau” einer Katze. Zur Lautmalerei gehören aber auch Wörter wie „klirren”, „quietschen”, oder Ausrufe (z.B. „Aua!”). 

In Gedichten nennt man die Lautmalerei auch „Onomatopoesie”. Es werden akustische Eindrücke (Laute und Geräusche) wiedergegeben.

Man bezeichnet sie auch als „Onomatopoetikum”. Sie sind die schriftliche Form von Lauten, oder solche Wörter, mit denen gewisse Laute assoziiert werden (z.B. „klirren”, „quietschen”, „Boom!”, „Pscht!”). 

Finales Onomatopoesie Quiz

Frage

Was versteht man unter dem Begriff „Onomatopoesie”?

Antwort anzeigen

Antwort

Onomatopoesie beschreibt eine Laut- bzw. Schallnachahmung, die Wiedergabe eines akustischen Eindrucks. 

Frage anzeigen

Frage

Nenne die drei Formen der Onomatopoesie.

Antwort anzeigen

Antwort

1. wortbildende Lautmalerei

2. Interjektion

3. umschreibende Lautmalerei

Frage anzeigen

Frage

„Vor Freude flötend lief er durch die Straßen.”

Dieser Satz enthält eine...

Antwort anzeigen

Antwort

wortbildende Lautmalerei

Frage anzeigen

Frage

Wie bezeichnet man lautmalerische Wörter noch?

Antwort anzeigen

Antwort

Man bezeichnet sie auch als „Onomatopoetikum”.

Frage anzeigen

Frage

Welche Funktion erfüllen onomatopoetische Wörter?

Antwort anzeigen

Antwort

Sie erinnern an einen Laut.

Frage anzeigen

Frage

„Interjektionen können sich kulturell unterscheiden.”

Diese Aussage ist...

Antwort anzeigen

Antwort

falsch

Frage anzeigen

Frage

„Die Blätter rascheln im Wind” ist eine...

Antwort anzeigen

Antwort

wortbildende Lautmalerei

Frage anzeigen

Frage

In welcher Literaturgattung findet die Onomatopoesie vornehmlich Verwendung?

Antwort anzeigen

Antwort

Lyrik

Frage anzeigen

Frage

Wie nennt man die Verbindung von zwei oder mehreren Sinneseindrücken?

Antwort anzeigen

Antwort

Man spricht von einer Synästhesie.

Frage anzeigen

Frage

Mit welcher Form der Onomatopoesie sollen Empfindungen oder Appelle ausgedrückt werden?

Antwort anzeigen

Antwort

In Form von Interjektionen werden Ausrufe, etwa Empfindungen oder Appelle geäußert.

Frage anzeigen
Mehr zum Thema Rhetorische Stilmittel
60%

der Nutzer schaffen das Onomatopoesie Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.