Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Metalepse

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Metalepse

In dem Buch "Tintenherz" von Cornelia Funke kann die Protagonistin Meggie Figuren aus einem Buch lesen, die ihr dann gegenüberstehen und sich in ihrer Welt bewegen können. Im Gegenzug verschwinden auch Personen aus Meggies Welt in die Fantasiewelt des gelesenen Buches. Deshalb ist Meggies Mutter auch in den Fantasy-Roman "Tintenherz" gelangt und Meggie und ihr Vater versuchen nun, sie zu retten.

Solche Grenzüberschreitungen zwischen den Welten eins Buches bzw. der Realität bezeichnet man als narrative Metalepse. Dieser Begriff stammt jedoch ursprünglich aus der Rhetorik und bezeichnet daher auch rhetorische Stilmittel.

Definition der Metalepse in der Rhetorik

Der Begriff Metalepse stammt vom griechischen Wort metalambánein, das so viel wie "teilnehmen", "übertragen" oder "verändern" bedeutet. Der lateinische Begriff dafür, translation bzw. transumptio, bedeutet so viel wie "eine Sache für etwas anderes annehmen oder verstehen".

Als "Rhetorik" bezeichnet man die Lehre von der Kunst und wirkungsvollen Gestaltung des Redens.

Wenn Du mehr zu diesem Thema erfahren möchtest, schau Dir die Erklärung "Rhetorik" von StudySmarter an!

In der Rhetorik wird "Metalepse" bzw. auch "Metalepsis" für verschiedene Dinge verwendet. Die älteste Herleitung stammt aus der antiken Gerichtsrede:

In diesem Kontext bezeichnet die Metalepse ein Gerichtsverfahren, bei dem der/die Angeklagte versucht, das Verfahren oder das Gericht anzuzweifeln.

Allerdings ist diese Definition heute kaum noch relevant. Heute wird der Fachbegriff "Metalepse" meist in der Erzähltheorie oder als rhetorisches Stilmittel verwendet. Was genau sich dahinter verbirgt, erfährst Du in dieser Erklärung.

Die Metalepse als Stilmittel

Unter dem Begriff "Metalepse" können zwei verschiedene Stilmittel verstanden werden.

Beide Definitionen der Metalepse gehören jedoch zu den sogenannten Tropen.

Tropen sind rhetorische Stilmittel, die sich nur auf ein Wort beziehen und das Gemeinte durch einen anderen sprachlichen, oft bildhaften Ausdruck ersetzen.

Wenn Du mehr zu weiteren Tropen erfahren willst, klick Dich durch die Erklärung "rhetorische Stilmittel" oder "Tropen" bei StudySmarter!

Die Metalepse als Synonym

Mit der Metalepse in der Verwendung als Stilmittel kann Folgendes bezeichnet werden:

Unter der Metalepsis bzw. Metalepse versteht man das Ersetzen eines Wortes durch ein Synonym, das nicht oder nur zum Teil in diesen Zusammenhang passt.

Ein Synonym ist ein Begriff, der eine ähnliche oder gleiche Bedeutung hat.

Wenn man von der Metalepse in Rhetorik spricht, wird auch oft der aus dem griechischen kommende Begriff "Metalepsis" verwendet.

Beispiel für die Metalepse

Ein Beispiel für die Metalepse als Stilmittel ist:

"Die Mahlzeit tagt."

anstelle von

"Das Gericht tagt."

In diesem Beispiel wird das Wort "Gericht" durch das in diesem Kontext unpassende Wort "Mahlzeit" ersetzt. Eigentlich ist im Beispiel das Gericht als juristische Institution und nicht das Gericht als Mittagessen gemeint, denn das Essen kann nicht tagen.

Die Metalepse kann nur bei Wörtern genutzt werden, die mehr als eine Bedeutung haben. Denn bei diesem Stilmittel wird ein Synonym für die Wortbedeutung genutzt, die nicht gemeint ist.

Mehrdeutige Wörter

Wörter mit mehr als einer Bedeutung werden auch Homonyme bzw. Polyseme genannt.

Polyseme sind Wörter, die gleich aussehen und mehrere Bedeutungen haben. Besonders ist jedoch, dass sie sprachgeschichtlich einen gemeinsamen Ursprung haben.

Ein Beispiel ist das Wort "Maus" für die Computermaus. Weil sie so aussieht wie das Tier "Maus", wurde dieser Gegenstand danach benannt. Die beiden Wörter stehen so in Verbindung miteinander, denn die Computermaus wurde von der Maus abgeleitet.

Homonyme sind dagegen Wörter, die gleich geschrieben werden, aber verschiedene Dinge bedeuten können. Sie haben allerdings keine gemeinsame Wurzel.

Ein Beispiel für ein Homonym ist das Wort "Ball". Der Begriff bezeichnet sowohl rundes Spielzeug wie den Fußball als auch eine große Festveranstaltung wie den Maskenball. Diese beiden Wörter sehen zwar gleich aus, aber sie lassen sich nicht voneinander ableiten und haben keinen gemeinsamen Ursprung.

Ein bekanntes Spiel, bei dem mehrdeutige Wörter gesucht werden, ist "Teekesselchen". Dabei werden die verschiedenen Bedeutungen eines Wortes umschrieben. Dieses muss von den Mitspieler*innen erraten werden. Probier es gern aus!

Die Metalepse als Umkehrung

Die andere Variante der Metalepse als Stilmittel bezeichnet Folgendes:

Als Metalepse wird das Vertauschen bzw. Ersetzen von Ursache und Wirkung bezeichnet.

Das bedeutet, dass etwa die Folge anstelle der Ursache oder der Grund anstelle des Ergebnisses genannt werden kann. Um dies zu veranschaulichen, schau Dir die Beispiele an.

Diese Definition der Metalepse bildet den Ausgangspunkt für ihre Verwendung in der Erzähltheorie. Genaueres erfährst Du weiter unten in dieser Erklärung.

Beispiele für die Metalepse

Ein Beispiel, in dem die Ursache anstelle der Wirkung genannt wird, ist:

Die Sonne dringt durch Ritzen des Vorhangs.

Eigentlich müsste in diesem Beispiel das Sonnenlicht genannt werden, denn die Sonne fällt ja nicht plötzlich vom Himmel durch das Fenster, sondern ihr Licht gelangt in den Raum. Somit wird hier die Quelle des Lichts, also die Ursache anstelle der eigentlich gemeinten Wirkung (das Sonnenlicht) genannt. Ein anderes Beispiel, bei dem die Folge vor der Ursache benannt wird, ist:

Die blasse Angst stand ihm ins Gesicht geschrieben.

In diesem Beispiel ist das Erblassen eigentlich eine Folge der Angst, denn wer sich fürchtet, wird meistens blass im Gesicht. Trotzdem wird das Adjektiv (blass) vor die Ursache (die Angst) gesetzt. Auch diese Kombination kann man als "Metalepse" bezeichnen.

Die Metalepse als Umkehrung kann man auch dem rhetorischen Stilmittel "Metonymie" unterordnen.

Die Metonymie gehört zu den Tropen und bezeichnet ein Stilmittel, bei dem Wörter, die in einem logischen Zusammenhang miteinander stehen, gegeneinander ausgetauscht werden.

Daher gehören die Beispiele der Metalepse als Umkehrung auch zur Metonymie, denn hier werden Ursache und Folge vertauscht. Diese stehen in einem kausalen Zusammenhang, das bedeutet: Die Wirkung geschieht aufgrund der Ursache.

Funktion einer Metalepse

Die Funktion der Metalepse ist je nach Kontext verschieden und natürlich auch abhängig davon, welche Definition gemeint ist.

Wird die "Metalepse als Synonym" gebraucht, so kann dieses Stilmittel die Leser*innen vor allem irritieren und ihre Aufmerksamkeit auf den entsprechenden Satz richten.

Als Du Dir das Beispiel "Die Mahlzeit tagt." (anstelle von "Das Gericht tagt.") angeschaut hast, wirst Du vielleicht auch verdutzt gewesen sein und gedacht haben: "Das ergibt doch keinen Sinn!". Vielleicht hast Du den Satz daher auch noch ein zweites Mal gelesen und so Deine Aufmerksamkeit erneut auf den Satz gerichtet.

Für genau diesen Effekt wird die Metalepse eingesetzt. Die Metalepse spielt mit den vielen Bedeutungen, die ein Wort haben kann. Allerdings kann es sich dabei auch um einen Übersetzungsfehler aufgrund der Mehrdeutigkeit handeln. In den meisten Fällen ist aber nicht davon auszugehen.

Bei der "Metalepse als Umkehrung" ist primär der Zusammenhang im Text entscheidend: Im Beispiel "die blasse Angst" wird das Wort "Angst" durch das passende Adjektiv noch verstärkt. Zudem ist "Die blasse Angst steht ihm ins Gesicht geschrieben." viel bildlicher, als wenn man schreiben würde: "Die Angst lässt ihn erbleichen".

Wenn Du noch mehr über die Metonymie (zu der die Metalepse als Umkehrung gezählt werden kann) erfahren möchtest, schau Dir die Erklärung "Metonymie" bei StudySmarter an!

Die Metalepse in der Erzähltheorie

Der Begriff der Metalepse wird noch gar nicht so lange in der Erzähltheorie verwendet. Der französische Literaturwissenschaftler Gérard Genette verwendete ihn erstmals in den 1970er-Jahren und weitete sein Begriffsverständnis rund 30 Jahre später auch auf Filme, das Theater und Kunst aus.

Definition der narrativen Metalepse

Die Metalepse wird in der Erzähltheorie folgendermaßen definiert:

In der Erzähltheorie bezeichnet die "narrative Metalepse" die Grenzüberschreitung zwischen der realen und fiktiven Welt.

Diese Vermischung von Realität und Fiktion kommt beispielsweise vor, wenn ein/e Autor*in selbst in seinem Werk vorkommt oder eine Figur über ihn/sie spricht und sich somit bewusst ist, dass sie als Figur nur fiktiv ist. Auch das Eintauchen eines Erzählers in die Welt, von der er erzählt, kann dazu zählen, wenn er außerhalb dieser erzählten Welt steht.

Denk daran, dass Du die Erzählinstanz nicht mit dem/der Autor*in gleichsetzen kannst, außer sie gibt sich direkt als diese/r zu erkennen!

Die Definition von Genette geht auf die Definition der "Metalepse als Umkehrung" zurück, denn bei diesem Stilmittel werden Ursache und Folge getauscht. Da der/die Autor*in der/die Urheber*in seiner/ihrer Figuren ist und sie die Folge seines/ihres Schaffens sind, nannte Genette das Phänomen der Grenzüberschreitung innerhalb der Literatur "narrative Metalepse".

Ein anschauliches Beispiel für die narrative Metalepse ist das Theater, auch wenn dort dramatische (und keine epischen) Texte aufgeführt werden. Auf der Bühne gibt es die sogenannte "vierte Wand" (die offene Seite der Bühne), welche Publikum und Schauspieler*innen voneinander abgrenzt.

Manchmal wird diese Wand durchbrochen, zum Beispiel, wenn Figuren Personen im Publikum direkt ansprechen und eine Frage stellen. Die Figur ist Teil der fiktiven Geschichte, während das Publikum die Realität vertritt. In dem Moment, in dem einem/r Zuschauer*in eine Frage gestellt wird, wird er/sie Teil der Geschichte und interagiert mit der Figur. Somit wird die "vierte" Wand, die Grenze zwischen Realität und Fiktion, durchbrochen – Es kommt zu einer Metalepse.

Wirkung der narrativen Metalepse

Die narrative Metalepse lässt die klar definierten Grenzen zwischen Leser*innen und dem Erzählten verschwimmen und spielt mit dem Auflösen oder Durchdringen dieser Grenzen. Manchmal kann dies beängstigend oder komisch sein oder die Leser*innen bzw. Zuschauer*innen auch verwirren, in anderen Werken regt es dagegen die Fantasie an. Daher kommt es immer auf das individuelle Werk an, in dem die Metalepse vorkommt. Ein paar Beispiele aus der deutschsprachigen Literatur findest Du im folgenden Abschnitt.

Literarische Beispiele für eine narrative Metalepse

Die narrative Metalepse kommt in vielen Werken aus verschiedenen Jahrhunderten vor, sie wurde von Autor*innen schon lange verwendet, bevor dieses literarische Phänomen von Genette einen Namen bekam. Besonders beliebt ist die Metalepse in der Fantasy-Literatur.

"Der Sandmann" von E.T.A Hoffmann

Das Werk "Der Sandmann" von E.T.A. Hoffmann aus dem Jahr 1816 beginnt unvermittelt mit drei Briefen der Hauptfigur Nathanael. Nach diesen Briefen stellt sich ein Ich-Erzähler vor:

Seltsamer und wunderlicher kann nichts erfunden werden, als dasjenige ist, was sich mit meinem armen Freunde, dem jungen Studenten Nathanael, zugetragen, und was ich dir, günstiger Leser! zu erzählen unternommen.1

Der Erzähler gibt sich als Freund von Nathanael und seinem Bruder zu erkennen, er betrachtet die geschilderte Handlung des Werkes also von außen, ist aber dennoch ein Teil des fiktiven Werkes (denn er erzählt ja die Geschichte). Trotzdem spricht er die Leser*innen direkt an und durchbricht so die Barriere zwischen Werk und Realität. Dies ist eine Metalepse.

Er macht deutlich, dass er diese fiktive Geschichte an ein Publikum vermitteln möchte und ist sich so über seine Erzählerrolle im Klaren.

Wenn Du mehr zu dem Werk "Der Sandmann" wissen möchtest, schau Dir die Erklärung "Der Sandmann" von StudySmarter an!

"Emil und die Detektive" von Erich Kästner

Im Werk "Emil und die Detektive" von Erich Kästner aus dem Jahr 1929 wird der Erzähler in einem Figurengespräch mit einem Kellner als "Herr Kästner" angesprochen:

Bestimmt! Darauf können Sie Gift nehmen, Herr Kästner', ruft er und verschwindet; denn ein Gast klopft laut dem Messer ans Glas und will zahlen.2

Auch in diesem Werk kann die Erzählerfigur das Geschehen überblicken, spricht seine Leser*innen direkt an und reflektiert den Schreibprozess des Werkes:

Euch kann ich's ja ruhig sagen: Die Sache mit Emil kam mir selber unerwartet. Eigentlich hatte ich ein ganz anderes Buch schreiben wollen.2

In diesem Fall kann man vermuten, dass die Erzählinstanz den Autor selbst abbilden soll, da sie mit demselben Namen angesprochen wird. Somit taucht eine reale Person als Figur in einem fiktiven Werk auf und tritt somit über die Grenze zwischen Realität und Fiktion.

"Die unendliche Geschichte" und "Momo" von Michael Ende

In "Die Unendliche Geschichte" aus dem Jahr 1979 von Michael Ende gelangt die Hauptfigur Bastian in die Fantasiewelt "Phantásien" aus dem Roman, den er gerade liest. Somit gibt es eine Metalepse innerhalb des Werkes, bei der die Grenze zwischen der fiktiven Realität von Endes Buch ("Die unendliche Geschichte"), also Bastians Welt, und der fiktiven Welt von Bastians Roman übertreten wird.

Zudem wird durch den Bösewicht Gmork, einem Werwolf, der zwischen Bastians Welt und Phantásien wechseln kann, offenbart, dass Phantásien eine fiktive Welt ist:

Was seid ihr denn, ihr Wesen Phantásiens? Traumbilder seid ihr, Erfindungen im Reich der Poesie, Figuren in einer unendlichen Geschichte! Hältst du dich selbst für Wirklichkeit, Söhnchen? Nun, gut hier in deiner Welt bist du's.3

Die Metalepse wird, wie auch in diesem Werk, besonders gern in fantastischer Literatur genutzt. In diesem Fall wird die Figur Bastian selbst Teil eines Romans und erlebt in dieser Welt aufregende Abenteuer.

Metalepse - Das Wichtigste

  • Die Metalepse kann als Stilmittel zwei Bedeutungen haben und ist ein Fachbegriff in der Erzähltheorie.
  • Einmal bezeichnet die Metalepse als Stilmittel das Austauschen eines mehrdeutigen Wortes durch ein nicht in den Zusammenhang passendes Synonym ("die Mahlzeit tagt" statt "das Gericht tagt"). Dies kann oft irritieren und Aufmerksamkeit erregen.
  • Die Metalepse kann aber auch die Umkehrung bzw. das Ersetzen von Ursache und Wirkung bedeuten (die Sonne statt das Sonnenlicht; die blasse Angst). Dieses Stilmittel kann eine verstärkende Wirkung haben.
  • Die narrative Metalepse geht auf den Literaturwissenschaftler Genette zurück und benennt die Grenzüberschreitung zwischen realer und fiktiver Welt. (Autor kommt im Buch vor; Figuren weiß, dass sie erfunden ist). Dies kann u.a. verwirren, belustigen oder die Fantasie anregen.
  • Beispiele für eine narrative Metalepse finden sich in den Werken "Der Sandmann" von E.T.A Hoffmann, "Emil und die Detektive" von Erich Kästner und "Die unendliche Geschichte" von Michael Ende.

Nachweise

  1. E.T.A. Hoffmann (2015). Der Sandmann. Reclam Verlag.
  2. Erich Kästner (2018). Emil und die Detektive. Atrium Verlag.
  3. Michael Ende (2019). Die unendliche Geschichte. Thienemann Verlag.
  4. Martin Huber; Wolf Schmid, Hrsg. (2017). Grundthemen der Literaturwissenschaft: Erzählen. De Gruyter Verlag.
  5. www.kinderundjugendmedien.de: Narrative Ebenen. (20.05.2022)

Häufig gestellte Fragen zum Thema Metalepse

Eine Metalepse kann als Stilmittel entweder das Ersetzen eines Wortes gegen ein unpassendes Synonym meinen ("die Mahlzeit" statt "das Gericht" tagt) oder meint das Ersetzen bzw. Vertauschen von Ursache und Wirkung ("die Sonne" für "das Sonnenlicht"; "die blasse Angst"). In der Erzähltheorie meint die narrative Metalepse die Grenzüberschreitung zwischen Realität und Fiktion.

Eine Metalepse kann je nach Definition sein: Wenn die Metalepse als Synonym gemeint ist, passt z.B. "Die Mahlzeit tagt" statt "Das Gericht tagt". Ein Beispiel für die Metalepse als Umkehrung von Ursache und Wirkung ist "Die Sonne dingt durch die Ritzen des Vorhangs", obwohl eigentlich das Sonnenlicht gemeint ist.

Eine narrative Metalepse ist z.B. das Eintauchen eines/r Autor*in in sein/ihr eigenes Werk.

Je nach Kontext und Definition einer Metalepse kann sie verwirren, komisch und belustigend sein oder die Fantasie anregen.

Finales Metalepse Quiz

Frage

Wo wird der Begriff "Metalepse" überall verwendet?

Antwort anzeigen

Antwort

in der Rhetorik

Frage anzeigen

Frage

Was ist eine "Metalepse als Umkehrung"?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei diesem Stilmittel werden Ursache und Wirkung vertauscht oder gegeneinander ersetzt.

Frage anzeigen

Frage

Was ist eine "Metalepse als Synonym"?

Antwort anzeigen

Antwort

Dieses Stilmittel bezeichnet das Ersetzen eines mehrdeutigen Wortes durch ein nicht in den Zusammenhang passendes Synonym.

Frage anzeigen

Frage

Was ist eine narrative Metalepse?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei einer narrativen Metalepse werden die Grenzen zwischen der realen und fiktiven Welt eines Werkes aufgelöst oder überschritten.

Frage anzeigen

Frage

Was kann eine narrative Metalepse bewirken?

Antwort anzeigen

Antwort

Verwirrung

Frage anzeigen

Frage

Zu welcher Definition der Metalepse passt folgendes Beispiel?


"der bleiche Tod"

Antwort anzeigen

Antwort

Metalepse als Synonym

Frage anzeigen

Frage

Auf wen geht der Begriff der narrativen Metalepse zurück?

Antwort anzeigen

Antwort

Die narrative Metalepse geht auf den französischen Literaturwissenschaftler Gérard Genette zurück. Er sah den/die Autor*in als Urheber*in und das Werk als Folge daraus und nannte die Grenzüberschreitung zwischen Werk und der Realität des/der Autor*in "Metalepse".

Frage anzeigen

Frage

Welche Werke enthalten eine narrative Metalepse?

Antwort anzeigen

Antwort

"Die unendliche Geschichte" von Michael Ende

Frage anzeigen

Frage

Die "Metalepse als Synonym" kann bei jedem Wort angewendet werden.

Antwort anzeigen

Antwort

richtig

Frage anzeigen

Frage

Wozu gehört die Metalepse als Stilmittel?

Antwort anzeigen

Antwort

Tropen

Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Metalepse Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Gerade angemeldet?

Ja
Nein, aber ich werde es gleich tun

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.