Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Klangfiguren

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Deutsch

Wenn Dir Formulierungen wie "Die Blätter rascheln laut." oder "Lass 'n Eis essen geh'n." bekannt vorkommen, dann kennst Du bereits Beispiele von Klangfiguren. Diese rhetorischen Stilmittel werden nämlich nicht nur in der Lyrik gebraucht. Auch im Alltag werden sie häufig verwendet, sodass Du sie bestimmt auch schon benutzt hast, ohne es überhaupt zu merken.

Was Klangfiguren sind, wie sie verwendet werden und welche Arten von Klangfiguren es gibt, erfährst Du im Folgenden.

Klangfiguren – Definition

Klangfiguren sind rhetorische Stilmittel, die im Kopf eine Verknüpfung durch den Klang ihrer Wörter hervorrufen.

Sie beziehen sich auf die akustische Bildung eines Satzes oder Wortes. Klangfiguren klingen sozusagen immer beziehungsweise sind klanglich aufeinander abgestimmt.

Unter den rhetorischen Stilmitteln werden die Gestaltungselemente einer Sprache verstanden, die die Wirkung eines Textes beeinflussen können.

Es liegt ebenfalls eine Erklärung zu "Rhetorische Stilmittel" bereit – schaue sie Dir an, um einen größeren Überblick über das Thema zu bekommen.

Entstehung von Klangfiguren

Die Rhetorik und Klangfiguren sind bereits in der Antike entstanden. Im antiken Griechenland zählte ersteres sogar zur Allgemeinbildung. Ziel war es, die Schönheit der Sprache noch mehr zum Ausdruck zu bringen.

Unter "Rhetorik" versteht man die Lehre von der effektiven Gestaltung der Rede.

Die "Antike" war eine Epoche im Mittelmeerraum. Sie reichte etwa von 800 vor Christus bis ca. 500 nach Christus.

Verwendung und Funktionen von Klangfiguren

Klangfiguren kannst Du sowohl in der Literatur, vorwiegend in Gedichten, als auch in der Alltagssprache wiederfinden. Meistens werden sie verwendet, um Emotionen zu steigern. Zudem lassen Klangfiguren die Sprache gleich viel lebendiger wirken.

Neben den Klangfiguren gibt es auch noch die

  • Satzfiguren: Diese beziehen sich auf den Satzbau. Das Stilmittel Satzfiguren arbeitet mit ganzen Sätzen oder auch Satzteilen.
  • Wortfiguren: Diese arbeiten nur mit einzelnen Wörtern oder Wortfolgen. Dabei wird die Struktur eines Wortes oder Satzes durch die Umstellung, das Hinzufügen und Wiederholen oder das Entfernen von Wörtern verändert.
  • Gedankenfiguren: Hier geht es um die Gedankengänge der Leser*innen – durch z. B. Fragesätze oder Antithesen sollen diese neu strukturiert werden.

Zwischen diesen Kategorien sind auch Überschneidungen möglich.

Der Begriff Antithese bedeutet "Gegensatz". Sie stellt also eine Gegenbehauptung dar. Werden nun Sätze oder Satzteile mit einem gegensätzlichen Inhalt zusammengestellt, spricht man von einer Antithese.

Ich bin arm, Du bist reich.

Klangfiguren dienen hauptsächlich der Betonung wichtiger Wörter und verleihen diesen mehr Ausdruck und damit Wirkung. Durch emotionale Assoziationen schaffen sie Stimmung und sorgen auch für eine Verbindung zwischen Wörtern, Versen und Strophen.

Mit Klangfiguren lassen sich auch Klänge bzw. Töne aus dem realen Leben gut abbilden – vor allem, wenn man bestimmte Geräusche darstellen möchte.

Peng! Ich habe die Dose getroffen!

Diese Form nennt man beispielsweise "Onomatopoesie". Sie wird in dieser Erklärung noch genauer erläutert.

Klangfiguren – Beispiele

Es gibt viele verschiedene Arten von Klangfiguren. Um einen Überblick zu bekommen, welche es überhaupt gibt und wie Du sie anwendest, findest Du unten stehend die Wichtigsten zusammengefasst.

Die Alliteration (Stabreim)

Die Alliteration beschreibt den Gleichklang von betonten Anfangslauten. Das bedeutet, dass Wörter, die nebeneinanderstehen, mit einem gleichen Laut beginnen. Der Begriff Stabreim wird oft als deutsches Synonym für die Alliteration genutzt.

Wind weht wieder.

Actimel aktiviert Abwehrkräfte.

Hier handelt es sich um den ehemaligen Werbeslogan des Lebensmittelunternehmens "Danone" für den Trinkjoghurt "Actimel".

Du kannst anhand des zweiten Beispiels erkennen, dass die Alliteration auch gerne in der Werbung eingesetzt wird, da sie sich eher einprägt und interessant auf den/die Leser*in wirkt.

Die Alliteration wird aber auch in anderen Medien sowie in der Literatur eingesetzt. So können etwa Aussagen noch ausdrucksstärker und dramatischer gestaltet werden.

Die Anapher

Unter der Anapher versteht man mehrere Verse oder Sätze, die mit demselben Wort oder Satzteil beginnen.

Der Regen kommt; Der Regen geht.

Die Apokope

Unter der Apokope versteht man das Auslassen des letzten Buchstabens oder der letzten Silbe eines Wortes.

Ich hab es vergessen.

anstatt

Ich habe es vergessen.

Die Assonanz (Halbreim)

Die Assonanz bezeichnet den Gleichklang, also die Harmonisierung des Klangs. Sie arbeitet mit der Wiederholung desselben Lautes beziehungsweise Vokals in kurzer Folge oder in benachbarten Wörtern. Man findet sie häufig am Ende eines Verses bei lyrischen Texten wieder. Die Assonanz bringt die Bedeutung des Textes besser zum Ausdruck.

Herzensgrund / Schmerzenswund

Hier erkennt man gut, warum die Assonanz auch Halbreim genannt wird. Die beiden Wörter klingen zwar sehr ähnlich, doch es sind lediglich die Vokale (unterstrichen) gleich.

Die Elision

Als Elision wird das Weglassen von Lauten bezeichnet. Sie kann durch einen Apostroph gekennzeichnet werden.

Lass (uns) 'n Eis essen geh'n.

anstatt

Lass uns ein Eis essen gehen.

Die Epanalepse

Die Epanalepse beschreibt die Wiederholung des gleichen Wortes oder einer Wortgruppe im Satz.

Wieder und wieder klopfte sie gegen die Tür.

Die Epipher

Bei der Epipher werden an aufeinanderfolgenden Satz- oder Versenden wiederholt dieselben Wörter hinzugefügt.

Ende gut, alles gut.

Die Onomatopoesie

Unter der Onomatopoesie, auch Lautmalerei genannt, versteht man die sprachliche Darstellung von Geräuschen, um diese zu betonen.

Peng! Ich habe die Dose getroffen!

Die Blätter rascheln laut.

Du kannst anhand der oben stehenden Beispiele gut erkennen, dass hier Laute aus der Realität sprachlich dargestellt und somit gut hervorgehoben werden.

Auch Wörter wie tropfen oder rumpeln zählen beispielsweise zur Lautmalerei. Von ihnen lassen sich echte Geräusche ableiten.

Das rhetorische Stilmittel Onomatopoesie kann allerdings auch den Wortfiguren zugeordnet werden.

Die Synkope

Die Synkope beschreibt den Ausfall von unbetonten Vokalen in der Mitte eines Wortes.

Sie hatte gold'nes Haar.

anstatt

Sie hatte goldenes Haar.

Für die meisten dieser Klangfiguren gibt es ebenfalls spezifische Erklärungen. Schaue sie Dir doch gerne auch an, um Dein Wissen zu vertiefen.

Klangfiguren - Das Wichtigste

  • Klangfiguren sind rhetorische Stilmittel, die im Kopf eine Verknüpfung durch den Klang ihrer Wörter hervorrufen.
  • Klangfiguren kannst Du sowohl in der Literatur, vor allem in Gedichten, als auch in der Alltagssprache wiederfinden.
  • Neben den Klangfiguren gibt es noch die Satzfiguren, Wortfiguren und Gedankenfiguren.
  • Klangfiguren dienen hauptsächlich der Betonung wichtiger Wörter und verleihen diesen mehr Ausdruck beziehungsweise Wirkung und steigern Emotionen.
  • Sie schaffen eine Verbindung zwischen Wörtern, Versen und Strophen.
  • Mit Klangfiguren lassen sich auch bestimmte Geräusche aus der Realität darstellen.

Klangfiguren

Die Alliteration beschreibt den Gleichklang von betonten Anfangslauten. Ein Beispiel hierfür ist:

Actimel aktiviert Abwehrkräfte. 

Der Begriff Stabreim wird oft als deutsches Synonym für die Alliteration genommen. Beispiele hierfür sind:

Actimel aktiviert Abwehrkräfte.

Wind weht wieder. 

Die Alliteration beschreibt den Gleichklang von betonten Anfangslauten. Das bedeutet also, dass Wörter, die nebeneinanderstehen, mit einem gleichem Laut beginnen. Der Begriff Stabreim wird oft als deutsches Synonym für die Alliteration genommen.  

Alliterationen werden gerne in der Werbung eingesetzt, da sie sich besser einprägen und sie interessant auf den/die Leser*in wirken. Sie werden aber auch in anderen Medien sowie in der Literatur eingesetzt. So können beispielsweise Aussagen noch ausdrucksstarker und dramatischer gestaltet werden.  

Finales Klangfiguren Quiz

Frage

Was versteht man unter dem Begriff Klangfiguren?

Antwort anzeigen

Antwort

Klangfiguren sind rhetorische Stilmittel, die eine Verknüpfung durch den Klang ihrer Wörter hervorrufen. 


Sie beziehen sich auf die akustische Bildung eines Satzes oder Wortes. Klangfiguren "klingen" also sozusagen immer beziehungsweise sind "klanglich" aufeinander abgestimmt. 


Frage anzeigen

Frage

Welche Kategorien gibt es neben Klangfiguren noch?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Satzfiguren
  • Wortfiguren
  • Gedankenfiguren
Frage anzeigen

Frage

Nenne den Unterschied zwischen Satzfiguren und Wortfiguren!

Antwort anzeigen

Antwort

Satzfiguren: Diese beziehen sich auf den Satzbau. Das Stilmittel Satzfiguren beschäftigt sich mit ganzen Sätzen oder auch Satzteilen. 


Wortfiguren: Diese arbeiten nur mit einzelnen Wörtern oder Wortfolgen. Meistens werden sie ausdrucksvoll wiederholt.  

Frage anzeigen

Frage

Wo werden Klangfiguren gerne eingesetzt?

Antwort anzeigen

Antwort

Klangfiguren kannst Du in der Literatur, vor allem in Gedichten, als auch in der Alltagsprache wiederfinden. 

Manche Klangfiguren werden außerdem auch gerne in der Werbung oder anderen Medien eingesetzt. z.B.: die Alliteration 

Frage anzeigen

Frage

Welche Funktionen haben Klangfiguren?

Antwort anzeigen

Antwort

  • steigern Emotionen 
  • betonen wichtige Wörter
  • verleihen Wörtern mehr Ausdruck und Wirkung
  • schaffen Stimmung
  • schaffen Verbindung zwischen Wörtern, Versen und Strophen
  • gestalten Texte besser
  • stellen Geräusche aus der Realität dar  (z.B.: rascheln, tropfen, rumpeln) 
Frage anzeigen

Frage

Welches rhetorische Stilmittel gehört nicht zu den Klangfiguren?

Antwort anzeigen

Antwort

Ellipse 

Frage anzeigen

Frage

Unter welcher Klangfigur werden mehrere Verse oder Sätze, die mit demselben Wort oder Satzteil beginnen, verstanden?

Antwort anzeigen

Antwort

Anapher

Frage anzeigen

Frage

Ordne folgendes Beispiel der richtigen Satzfigur zu! 


"Wind weht wieder."

Antwort anzeigen

Antwort

Alliteration 

Frage anzeigen

Frage

Wie kann die Alliteration noch genannt werden?

Antwort anzeigen

Antwort

Stabreim

Frage anzeigen

Frage

Was versteht man unter der Elision?

Antwort anzeigen

Antwort

Als Elision wird das Weglassen von Lauten bezeichnet. 

Frage anzeigen
Mehr zum Thema Rhetorische Stilmittel
60%

der Nutzer schaffen das Klangfiguren Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.