Select your language

Suggested languages for you:
Log In App nutzen
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free

Alzheimer

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
X
Illustration Du hast bereits eine Erklärung angesehen Melde dich kostenfrei an und greife auf diese und tausende Erklärungen zu
Biologie

In diesem Artikel geht es um Alzheimer als eine Erkrankung des Nervensystems. Wir erklären dir, was die Krankheit ausmacht, wie sie zustande kommt, wie der Verlauf aussieht und inwieweit man Alzheimer behandeln kann.


Dieser Artikel gehört zum Fach Biologie und erweitert das Thema Neurobiologie.


 

Was versteht man unter Alzheimer-Demenz?

Erst mal zum Begriff „Demenz“: Das ist nämlich der Überbegriff und schließt Krankheiten ein, die mit einem geistigen Verfall und Gedächtnisverlust einher gehen. Die häufigste Art von Demenz ist die Alzheimer-Erkrankung mit einem Anteil von 60-80% aller Demenz-Fälle. 


So sind weltweit ca. 24 Millionen Menschen und allein in Deutschland schätzungsweise über 1 Millionen Menschen an Alzheimer erkrankt - davon mehr Frauen als Männer.  Die Alzheimer-Krankheit selbst (auch: Morbus Alzheimer) ist eine neurodegenerative Erkrankung. 


Das heißt, dass während des Krankheitsprozesses Neurone absterben und die Gehirnmasse insgesamt abnimmt (= Hirnatrophie). Die Beschwerden beginnen meist nach dem 65. Lebensjahr und verschlechtern sich zunehmend.

 

Warum „Alzheimer“?

Die Namensgebung erfolgte nach dem Entdecker der Krankheit: Das war der deutsche Nervenarzt Alois Alzheimer, der 1906 bei seiner Patientin eine zunehmende Gedächtnisschwäche und nach ihrem Tod Veränderungen in ihrem Gehirn feststellte.

 

 


Abbildung 1: Hirnatrophie durch Alzheimer: Quelle via Alzheimer’s Association

 


Neurobiologische Veränderungen


Betroffen von der Neurodegeneration sind v. a. Teile des Großhirns und schon frühzeitig der Hippocampus, der für das Gedächtnis zuständig ist. Insgesamt kann das Gehirn um bis zu 20% an Masse abnehmen! 


Für das Zugrundegehen der Neurone spielt dabei das Anhäufen bzw. die Ablagerung bestimmter unlöslicher Proteinaggregate eine Rolle: Auf der einen Seite die sogenannten „Amyloid-β-Plaques“ und auf der anderen Seite „Tau-Neurofibrillen“. 


Diese sind nämlich toxisch für die Nervenzellen und führen dazu, dass der Stoffwechsel der Neuronen entgleist, die Synapsenübertragung zwischen Nervenzellen gestört werden und die Neuronen letztendlich absterben. Es ist aber immer noch ungeklärt, ob die Plaques und Neurofibrillen die Ursache oder nur eine Folge und Antreiber der Krankheit sind.


Amyloid-β-Plaques


Außerhalb der Neurone befindet sich ein Eiweiß, das normalerweise die ganze Zeit auf- und wieder abgebaut wird. Bei Alzheimer-Patienten ist das Gleichgewicht von Auf- und Abbau gestört. Es lagern sich Bruchstücke des Proteins Amyloid-β, v. a. an den Synapsen zu Verklumpungen (= Plaques) zusammen. 


Tau-Neurofibrillen


Normalerweise stützen faserartige Tau-Proteine das Zytoskelett der Zelle und sind am geordneten Stofftransport innerhalb der Zelle beteiligt. Bei Alzheimer kommt es jedoch zu einem übermäßigen Anhängen von Phosphatgruppen an Tau (= Hyperphosphorylierung), sodass die Tau-Fasern ihre Funktion nicht mehr erfüllen können und sich zu Knäueln, sogenannten Tau-Fibrillen zusammenlagern. 


Tipp: 

Wenn du mehr über die verschiedenen Gehirnareale und Nervenzellen erfahren willst, lies doch mal unsere Artikel zum Gehirn und Neurone.

 


Abbildung 2: Amyloid-b-Plaques und Tau-Neurofibrillen: Quelle via Beck H, Anastasiadou S, Meyer Zu Reckendorf C. Krank im Kopf. 2018.


 

Wie entsteht Alzheimer?

Warum genau die degenerativen Prozesse geschehen, konnte leider bisher noch nicht aufgeklärt werden, aber es wurden einige Faktoren aufgedeckt, die mit einem erhöhten Risiko für Alzheimer in Verbindung stehen:


Risikofaktoren


  • Hohes Alter: Das ist der wichtigste Risikofaktor. Mit dem Altern nimmt die Wahrscheinlichkeit an Alzheimer zu erkranken zu, sodass mehr als jede zweite Person, der über 85-Jährigen betroffen ist.
  • Genetik & Mutationen: Auch genetische Faktoren spielen eine Rolle, wobei die v. a. für die präsenile Form (s. u.) relevant sind. Es gibt z. B. eine Mutation, die dafür sorgt, dass mehr Amyloidbruchstücke entstehen. Auch das Vorhandensein bestimmter Varianten des sogenannten APOE4-Gens gehen mit einem erhöhten Alzheimer-Risiko einher.
  • Vorerkrankungen: Krankheiten, wie Diabetes, Bluthochdruck und hohe Cholesterin-Werte sind an der Entstehung beteiligt.
  • Ungesunder Lebensstil: Lebensstilfaktoren, wie geringe körperliche Aktivität, ungesunde Ernährung, wenig Schlaf und psychosoziale Aktivität haben einen negativen Einfluss auf das Alzheimer-Risiko.

 


Verlauf und Beschwerden der Alzheimer-Demenz


Alzheimer hat einen anfangs schleichenden, langsamen Progress mit einer Geschwindigkeitszunahme erst in der mittleren Phase, sodass meistens Jahre vergehen, bis die Krankheit diagnostiziert wird. So können erste Veränderungen im Gehirn schon bis zu 25 Jahre vor den ersten Alzheimer-Symptomen auftreten! 


Dabei verschärfen sich im Verlauf die Beschwerden und es kommen immer neue Symptome hinzu analog zu der Ausbreitung der Degeneration der Neurone.


Erste Anzeichen


Am Anfang der Erkrankung bzw. als Vorstufe steht meist eine milde kognitive Störung mit leichten Aufmerksamkeits- und Gedächtnisproblemen, sowie gelegentliche Desorientierung. Das äußert sich z. B. darin, dass man Dinge verlegt und an ungewöhnlichen Stellen wieder findet oder, dass man sich an bekannten Orten nicht mehr sicher zurechtfindet. 


Vor allem kurz zurückliegende Ereignisse werden vergessen. Angehörige bemerken die Veränderungen oft, aber die Betroffenen können die Probleme meist vertuschen und den Alltag bewältigen.


Stufen und Beschwerden


Der Verlauf der Alzheimer-Erkrankung selbst lässt sich grob in 3 Stadien einteilen, wobei jedes Stadium ca. 3-4 Jahre andauert:


Stadien

Symptome

Stadium 1 

frühes Stadium, 

leichte Alzheimer-Demenz

 

  • Amnesie = Gedächtnisverlust, Vergesslichkeit

  • Depressive Symptome

Stadium 2 

mittleres Stadium, moderate Alzheimer-Demenz


Zusätzlich:


  • Verlust praktischer Fertigkeiten v. a. bezüglich der Feinmotorik, z.B. Hemd zuknöpfen, Schleife binden, Kaffee kochen

 

  • Abnahme des Sprachverständisses

 

  • eingeschränkte Interpretationsfähigkeit wahrgenommener Informationen inklusive dem Verlust der Fähigkeit den Namen und später das Gesicht von Angehörigen zu erkennen

 

  • Persönlichkeitsveränderungen (früher ruhige Menschen können z. B. aggressiver werden)

Stadium 3 

spätes/ fortgeschrittenes Stadium, 

schwere Alzheimer-Demenz


Zusätzlich


  • Bettlägerigkeit

 

  • Inkontinenz

 

  • Inappetenz = Verlust des Appetits

 

  • Schluckstörung

 

  • Antriebslosigkeit und mangelnde Anteilnahme

 

  • gestörtes und unverständliches Sprechen


Todesursache


Im letzten Stadium der Krankheit sind die Betroffenen rund um die Uhr pflegebedürftig. Aufgrund der Schluckstörung, der generellen Schwäche und somit auch der Abnahme der Abwehrfähigkeit des Immunsystems kommt es in diesem Stadium häufig zu Lungenentzündungen, Infektionen und anderen Krankheiten, die häufig tödlich enden. So beträgt die Überlebenszeit durchschnittlich ca. 7-9 Jahre nach Diagnosestellung, allerdings ist das sehr individuell. Es gibt auch Fälle, in denen die Patienten 20 Jahre mit der Krankheit leben. 


Insgesamt gilt: 

Je später Alzheimer diagnostiziert wird, desto kürzer ist die Krankheitsdauer!



Sonderformen der Alzheimer-Erkrankung


Präsenile Alzheimer-Demenz


Die präsenile Form erhält ihren Namen aufgrund des früheren Manifestationsalters (< 65 Jahre). Sie ist selten und macht nur ca. 7% der Fälle aus. Dafür ist der Krankheitsverlauf allerdings beschleunigt mit einem rascheren Verfall der kognitiven Fähigkeiten. Hier gibt es eine sehr starke 

genetische Komponente für die Krankheitsentstehung.


Gemischte Demenz


Wie der Name schon verrät, handelt es sich hierbei um eine Mischform aus Alzheimer und anderen Demenzarten (z. B. vaskuläre Demenz).


 

Diagnostik und Therapie von Alzheimer


Eine frühe Diagnose der Erkrankung ist für die weitere Prognose entscheidend. Doch wie passiert das und wie kann man dann die Krankheit behandeln?


Diagnosefindung "Alzheimer"


In einer Anamnese werden die passenden Symptome erfragt. Hierbei wird mit der betroffenen Person und v. a. den Angehörigen gesprochen. 


Es gibt auch einige neuropsychologische Testverfahren, die angewandt werden: 


In dem „Uhrentest“ wird die Person gebeten, verschiedene Uhrzeiten inklusive Uhr mit Ziffernblatt und Zeigern aufzuzeichnen. So wird Instruktionsverständnis, Ausführungsplanung, visuelles Gedächtnis und die motorische Reproduktion von Gedächtnisinhalten erfasst. 


Ein weiteres Diagnostikinstrument ist ein Interview zur Bewertung von bestimmten kognitiven Leistungen (z. B. Buchstabieren, Merkfähigkeit, Rechnen etc.), für die Punkte von 0-30 vergeben werden (= “Mini-Mental-Status-Test“ oder „MMST“). Ähnlich funktioniert das „DemTect“-Screeningverfahren.


Auch die beschriebenen Fibrillen und Plaques können entweder direkt im Hirnwasser (Liquor) gemessen oder durch bildgebende Verfahren (wie MRT oder CT) dargestellt werden.

 


Abbildung 3: Uhrentest; Quelle via Wordpress, Uhrentest.


Therapiemöglichkeiten


Alzheimer Demenz ist bis heute unheilbar. Man kann lediglich die Symptome der Krankheit eindämmen. Es gibt z. B. Medikamente, die den Gedächtnisverlust bis zu einem gewissen Grad verzögern können, wobei die Langzeit-Prognose unverändert bleibt.

 


Das wichtigste zu Alzheimer auf einen Blick!


  • Allgemein

    • Gehört zu den Demenzen

    • neurodegenerative Erkrankung = Absterben von Neuronen


  • Hauptsymptom

    • Gedächtnisverlust und generelle Abnahme kognitiver Leistungsfähigkeit


  • Ursache

    • unbekannt


  • Neurobiologische Änderungen

    • mikroskopisch: Amyloid-β-Plaques, Tau-Fibrillen

    • makroskopisch: Hirnatrophie


  • Risikofaktoren 

    • hohes Alter

    • Genetik

    • Vorerkrankungen 

    • ungesunder Lebensstil


  • Verlauf

    • Schleichend 

    • 3 Stadien

    • Lebenserwartung ca. 7 Jahre nach Diagnose

    • Tod meist durch Lungenentzündung oder andere Infektionen wegen geschwächten Immunsystems

  • Diagnostik

    • Anamnese

    • neuropsychologische Tests 

    • Liquor

    • Bildgebung


  • Therapie 

    • Unheilbar!

    • medikamentöse Reduktion der Symptome

 

FERTIG!


Jetzt kennst du die Bedeutung und die Merkmale der Alzheimer-Demenz. Alzheimer bildet zusammen mit Parkinson und Multipler Sklerose wichtige Erkrankungen des Nervensystems. Artikel zu diesem und vielen weiteren Themen, Übungsaufgaben und hilfreiche Literatur findest du auf StudySmarter.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Alzheimer

Nach der Vorstufe der milden kognitiven Störung kann Alzheimer je nach Fortschreiten der Symptome in 3 Stufen eingeteilt werden. Sie reichen von leicht bzw. früh über mittel bzw. moderat bis spät/fortgeschritten bzw. schwer. Zuerst ist v. a. das Kurzzeitgedächtnis betroffen und im Verlauf nehmen auch das Langzeitgedächtnis und weitere kognitive Fähigkeiten ab.

Als erstes Anzeichen gilt eine milde kognitive Störung mit leichtgradigen Aufmerksamkeits- und Gedächtnisproblemen, sowie gelegentliche Desorientierung. Hier ist v. a. das Kurzzeitgedächtnis betroffen. Die Veränderungen sind auch im Umfeld wahrzunehmen, aber der Alltag kann trotzdem noch gut bewältigt werden.

Alzheimer hat einen schleichenden Verlauf. Neurobiologische Veränderungen finden schon Jahrzehnte vor der Diagnose statt. Die Symptome verschärfen sich zunehmend analog zur Ausbreitung der krankheitsspezifischen Veränderungen im Gehirn.

Von der Diagnose bis zum Tod vergehen durchschnittlich 7 Jahre. Das ist aber sehr individuell. Manche überleben auch 20 Jahre. Je später Alzheimer diagnostiziert wird, desto kürzer ist die Krankheitsdauer.

Finales Alzheimer Quiz

Frage

Was sind neurodegenerative Erkrankungen?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei Neurodegenerative Erkrankungen gehen Neurone zugrunde. Die Mechanismen dahinter sind vielfältig und zum Teil noch nicht verstanden.


Beispiele für neurodegenerative Erkrankungen:

  • Alzheimer
  • Parkinson
Frage anzeigen

Frage

Welche neurobiologischen Veränderungen gehen mit Alzheimer einher?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei Alzheimer kommt es zur Anhäufung und Ablagerungen unlöslicher Proteinaggregate. Diese habe eine toxische Wirkung auf die Neurone und hängen mit dem Absterben der Zelle zusammen. Es ist aber unklar, ob sie eine Ursache oder eine Folge der Krankheit sind.

Frage anzeigen

Frage

Was sind die Risikofaktoren für Alzheimer?

Antwort anzeigen

Antwort

Risikofaktoren

  • Altern
  • Genetik & Mutationen
  • Vorerkrankungen
    • u. a. Diabetes, Bluthochdruck und hohe Cholesterin-Werte 
  • ungesunder Lebensstil
    • u. a. geringe körperliche Aktivität, ungesunde Ernährung, wenig Schlaf und geringe psychosoziale Aktivität 
Frage anzeigen

Frage

Was gilt als erstes Anzeichen für Alzheimer?

Antwort anzeigen

Antwort

Als erstes Anzeichen wird eine milde kognitive Störung angesehen. Hier kommt es zu leichten Aufmerksamkeits- und Gedächtnisproblemen, sowie gelegentliche Desorientierung. Der Alltag kann aber insgesamt noch bewältigt werden.


Beispiele aus dem Alltag:

  • häufiges Verlegen von Dingen und Wiederfinden an ungewöhnlichen Orten
  • Probleme sich an bekannten Orten zurecht zu finden
  • Probleme bezüglich des Kurzzeitgedächtnisses
Frage anzeigen

Frage

Die Alzheimer Erkrankung verläuft generell eher...

Antwort anzeigen

Antwort

schleichend. Es vergehen meist Jahre bis die Krankheit diagnostiziert wird.

Frage anzeigen

Frage

Alzheimer lässt sich grob in _ Stadien einteilen, wobei jedes Stadium ca. _______ andauert.

Antwort anzeigen

Antwort

Alzheimer lässt sich grob in 3 Stadien einteilen, wobei jedes Stadium ca. 3-4 Jahre andauert.

Frage anzeigen

Frage

Durch welche Symptome ist das frühe Alzheimer-Stadium geprägt?

Antwort anzeigen

Antwort

Stadium 1, leichte Alzheimer-Demenz:

Das frühe Alzheimer-Stadium hat folgende Beschwerden:

  • Amnesie = Gedächtnisverlust, Vergesslichkeit
  • Depressive Symptome
Frage anzeigen

Frage

Welche Symptome kommen im mittleren Alzheimer-Stadium hinzu?

Antwort anzeigen

Antwort

Stadium 2, moderate Alzheimer-Demenz:

Zusätzlich zu den Beschwerden von Stadium 1 kommen folgende Symptome hinzu:

  • Verlust praktischer Fertigkeiten v. a. Abnahme der Feinmotorik
    • z.B. Hemd zuknöpfen
  •  Abnahme des Sprachverständisses

  •  eingeschränkte Interpretationsfähigkeit wahrgenommener Informationen 

    • Namen und später Gesichter von Angehörigen werden nicht mehr erkannt

  •  Persönlichkeitsveränderungen 

    • früher ruhige Menschen können z. B. aggressiver werden

Frage anzeigen

Frage

Welche Symptome kommen im späten Alzheimer-Stadium hinzu?

Antwort anzeigen

Antwort

Stadium 3, schwere Alzheimer-Demenz

Zusätzlich zu den Symptomen von Stadien 1 und 2 kommen folgende Beschwerden hinzu:

  • Bettlägerigkeit
  • Inkontinenz
  • Inappetenz = Verlust des Appetits
  • Schluckstörung
  • Antriebslosigkeit und mangelnde Anteilnahme
  • gestörtes und unverständliches Sprechen
Frage anzeigen

Frage

Wie lange lebt man mit Alzheimer?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Überlebenszeit beträgt durchschnittlich 7-9 Jahre nach Diagnose. Das ist aber sehr individuell und kann länger oder kürzer sein. 

Außerdem gilt: Je früher die Diagnose gestellt wird, desto länger überleben die Patienten!

Frage anzeigen

Frage

Was ist die häufigste Todesursache von Alzheimer-Patienten?

Antwort anzeigen

Antwort

Aufgrund von Schluckstörung, der generellen Schwäche und somit auch der Abnahme der Abwehrfähigkeit des Immunsystems kommt es im letzten Stadium häufig zu Lungenentzündungen, Infektionen und anderen Krankheiten, die oft tödlich enden.

Frage anzeigen

Frage

Sonderformen von Alzheimer sind:

Antwort anzeigen

Antwort

Sonderformen

  • Präsenile Alzheimer-Demenz
    • früheres Auftreten (<65 Jahre alt)
  • Gemischte Demenz
    • Mischform
      • Alzheimer + andere Demenz-Form 
Frage anzeigen

Frage

Es besteht der Verdacht, dass Herr Maier Alzheimer hat. Wie geht man vor, um das zu diagnostizieren?

Antwort anzeigen

Antwort

  1. Anamnese
    • Zunächst sollte man mit Herrn Maier reden und einen generellen Eindruck gewinnen. 
    • Ganz wichtig ist auch mit den Angehörigen zu sprechen. Besonders, wenn die betroffene Person sich schon in einem weiter fortgeschrittenen Stadium befindet und selber nur schwer Auskunft geben kann.
  2. Neuropsychologische Tests: 
    • Uhrentest: Herrn Maier Uhren mit verschiedenen Uhrzeiten malen lassen.
    • MMST und DemTect: Interview mit verschiedenen Aufgaben (Buchstabieren, Rechnen, Wörter Merken, etc.)
  3. Bildgebung
    • Tau-Fibrillen und Amyloid-Beta-Plaques von Herrn Maier's Gehirn sichtbar machen (z. B. im CT)
  4. Liquordiagnostik
    • Herrn Maier kann zusätzlich noch Liquor entnommen werden zur Bestimmung der  alzheimertypischen Plaques und Fibrillen
Frage anzeigen

Frage

Wie kann man Alzheimer behandeln?

Antwort anzeigen

Antwort

Alzheimer ist leider unheilbar. Man kann aber die Symptome bis zu einem gewissen Grad durch bestimmte Medikamente lindern und verlangsamen.

Frage anzeigen

Frage

Alzheimer tritt meist ab dem __. Lebensjahr auf und betrifft Personen des ______ Geschlechts häufiger als Personen des _______ Geschlechts.

Antwort anzeigen

Antwort

Alzheimer tritt meist ab dem 65. Lebensjahr auf und betrifft Personen des weiblichen Geschlechts häufiger als Personen des männlichen Geschlechts.

Frage anzeigen
Mehr zum Thema Neurobiologie
60%

der Nutzer schaffen das Alzheimer Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Über 2 Millionen Menschen lernen besser mit StudySmarter

  • Tausende Karteikarten & Zusammenfassungen
  • Individueller Lernplan mit Smart Reminders
  • Übungsaufgaben mit Tipps, Lösungen & Cheat Sheets

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Hol dir jetzt die Mobile App

Die StudySmarter Mobile App wird von Apple & Google empfohlen.

Alzheimer
Lerne mit der Web App

Alle Lernunterlagen an einem Ort mit unserer neuen Web App.

JETZT ANMELDEN Alzheimer

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.