Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

EEG Untersuchung

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
EEG Untersuchung

EEG steht für Elektroenzephalografie. Das Wort setzt sich aus den griechischen Ausdrücken encephalon für das Gehirn und graphein für das Schreiben zusammen. Dadurch kann auch die Funktion des Gerätes abgeleitet werden:

Das EEG ist ein nicht invasives Verfahren zur Messung elektrischer Hirnaktivität.

EEG - Allgemein

Eine Elektroenzephalographie wird durchgeführt, um einige Erkrankungen des Gehirns zu diagnostizieren, wie:

  • Epilepsie
  • Entzündungen des Gehirns
  • Stoffwechselerkrankungen mit Veränderung des Gehirns
  • lokale begrenzte Hirnschädigungen durch Tumore oder Verletzungen
  • Narkolepsie (Schlafkrankheit)

Bei einigen anderen Krankheiten kann eine Untersuchung sinnvoll sein:

  • Fieberkrampf
  • Japanische Enzephalitis

EEG EEG-Gerät Elektrodenhaube StudySmarterAbbildung 1: EEG-Gerät (Elektrodenhaube) mit einem Mehrkanalschreiber; Quelle: gncdubai.com

Funktionsweise eines EEG

Mit einem Elektroenzephalogramm (EEG) wird die Aktivität der Großhirnrinde gemessen, aufgezeichnet und anschließend beurteilt. Deswegen werden EEG-Elektroden an festgelegten Punkten des Kopfes befestigt. Diese werden dann mit Verstärkern und einem Aufnahmesystem verbunden. Somit kann das EEG Spannungsschwankungen zwischen bestimmten Elektrodenpaaren messen. Die Spannungsschwankungen werden dann mittels Mehrkanalschreibern aufgezeichnet.

Ein Mehrkanalschreiber (Polygraf) misst die Intensität mehrerer Variablen über ein Zeitintervall und zeichnet diese gleichzeitig auf.

Ein Signal wird erhalten, wenn eine große Anzahl von Neuronen im Gehirn gleichzeitig die gleichen Veränderungen der Spannungsdifferenz zeigen. Hier kann man auch von einer "Aktivierung der Neuronen" oder vom "Aktionspotenzial" sprechen.

Während der Potenzialänderung wird das Membranpotential kurzfristig positiv. Im Normalzustand ist das Membranpotential negativ. Die Spannungsschwankungen werden vom EEG registriert.

Die Elektroden werden gemäß eines universalen Systems auf dem Kopf des Patienten angebracht. Das sogenannte Ten-Twenty-System (10-20-System) wurde 1957 festgelegt.

Da alle Köpfe unterschiedlich groß sind, nutzt das System relative Abstände zwischen den Elektrodenpositionen.

Durchführung

Eine EEG-Untersuchung wird angewandt, um bestimmte Erkrankungen im Gehirn zu untersuchen oder festzustellen.

Neurologie

Für Routine-Elektroenzephalografien werden etwa 20 Elektroden eingesetzt. Sie erfassen, verstärken und zeichnen die Hirnstromwellen des Gehirns kontinuierlich auf. Die Elektroden werden nach einem bestimmten Schema - das sogenannte Ten-Twenty-System - auf der Kopfhaut befestigt. Das System wird anschließend über Kabel mit einem Computer verbunden.

Eine EEG-Messung wird von der Patient*in nicht aktiv wahrgenommen. Während der Untersuchung stellt die behandelnde Ärzt*in der Patient*in einfache Aufgaben, wie das Öffnen und Schließen der Augen oder die Lösung einfacher Rechenaufgaben. Die dabei anfallenden Änderungen der Hirnaktivität werden im EEG aufgezeichnet.

Schlafmedizin

Ein Schlaf-EEG wird in einem speziellen Schlaflabor durchgeführt. Die Ärzt*in setzt der Patient*in eine Elektrodenhaube auf. Die Patient*in geht wie gewohnt abends ins Bett. Patient*innen, die untersucht werden, dürfen keine Medikamente oder Alkohol zu sich nehmen, weil diese das Kurvenbild verändern. Die Hirnaktivität wird über die gesamte Schlafdauer gemessen und aufgezeichnet. Meist werden auch Muskelaktivität, Herzfrequenz und Augenbewegung aufgenommen.

Langzeit-EEG

Die Hirnaktivität wird bei einem Langzeit-EEG über 24 bis 48 Stunden gemessen. Die Patient*in erhält einen Rekorder, der am Körper befestigt wird. Die Elektroden werden wie bei anderen Untersuchungen auf die Kopfhaut geklebt. Der Vorteil eines Langzeit-EEG ist, dass die Ärzt*in seltene EEG-Veränderungen oder unklare Ereignisse untersuchen kann. Es ist aber auch angenehmer, da man sich während der "Untersuchung" frei bewegen kann.

Ein Langzeit-EEG wird beispielsweise in der Epilepsie-Diagnostik angewandt. In diesem Krankheitsfeld kann der Verlauf der Hirnstromwellen weitere Auskünfte über das Krankheitsbild geben. Menschen, die an Epilepsie erkrankt sind, zeigen neben Alpha-, Beta-, Gamma- und Deltawellen auch unregelmäßige Strukturen in einem EEG. Dabei erhöht eine Langzeituntersuchung die Wahrscheinlichkeit, einen epileptischen Anfall aufzuzeichnen.

Unregelmäßige Strukturen sind Spitzen oder Zacken.

Allerdings zeigen nicht alle Patienten mit einem Verdacht auf Epilepsie Änderungen der Hirnstromwellen auf. In einem solchen Fall kann der behandelnde Arzt auf die Provokationsmethode zurückgreifen.

Provokations-EEG

Die Provokationsmethode wird von der behandelnden Ärzt*in eingesetzt, wenn ein Verdacht auf Epilepsie besteht. Um einen epileptischen Anfall zu provozieren, werden drei verschiedene Methoden angewandt:

    • Hyperventilation (Mehratmung)
    • Fotosimulation/ Lichtreiz
    • Schlafentzug

Während eines Hyperventilation-Tests bittet die Ärzt*in die Patient*in für 3 bis 5 Minuten möglichst tief ein- und auszuatmen, also zu hyperventilieren. Bei gesunden Menschen würden vermehrt Deltawellen auftreten. Bei Patienten mit Epilepsie sind EEG-Zacken nachweisbar.

Bei der Fotosimulation wird die Patient*in hellen Lichtblitzen in einem bestimmten Rhythmus ausgesetzt. Die Patient*in hat währenddessen ihre Augen geschlossen. Die Frequenz der Lichtblitze wird über den Verlauf der Untersuchung erhöht. Dieser Test dauert nur einige Minuten. Bei Patient*innen mit einer Epilepsieerkrankung sind dadurch Veränderungen der Hirnstromkurven sichtbar. Es sind z. B. Spitzen und Zacken erkennbar.

Um den Schlafentzugs-Test zu machen, muss die Patient*in nachts wach bleiben. Koffeinhaltige Getränke sind nicht erlaubt, um die Ergebnisse der Untersuchung nicht zu verfälschen. Das EEG wird am nächsten Morgen durchgeführt. Der Test beginnt schon in der Wachphase und wird während der Schlafphase fortgesetzt.

Auswertung

Das EEG wird häufig in Frequenzbänder (EEG-Bänder) eingeteilt. Je nach Literatur sind die Frequenzbänder unterschiedlich. Die historische Einteilung der Bänder stimmt nicht mit der Einteilung der modernen Untersuchung überein.

Die verschiedenen Frequenzbereiche der Hirnstromkurven eines EEGs kann man als EEG-Bänder bezeichnen.

Die Mustererkennung erfolgt durch einen geschulten Auswerter. Für Langzeit- und Schlaf-EEG werden auch Software-Algorithmen zum Assistieren eingesetzt. Einfache definierte EEG-Bänder gelingen dem Algorithmus etwas einfacher als z. B. Graphoelemente.

Graphoelemente sind die Grundelemente eines jeden EEG. Es sind einzelne Wellen, die durch ihre Polarität, Amplitude, Form und Dauer beschrieben werden.

In der folgenden Tabelle findest du eine Übersicht über das Vorkommen, die Frequenz und das Aussehen von verschiedenen Hirnstromwellen, die in einem EEG gemessen werden können. Die einzelnen Wellen sind in ihrer dargestellten Reihenfolge von der kleinsten zur höchsten Frequenz gegliedert.
WellenEEG-Signal

Deltawellen:

  • niedrige Frequenz von 0,1 bis <4 Hz
  • typisch für traumlose Tiefschlafphase
  • bei Säuglingen im Wach-EEG
  • bei älteren Kindern in den normalen Grundrhythmus eingelagert
Sollten Deltawellen im Wachzustand entdeckt werden, können diese auf Hirnfunktionsstörung oder Gehirnläsion deuten.

EEG EEG-Signal Delta-Wellen StudySmarterAbbildung 4: EEG-Signal von Delta-Wellen von einer Sekunde; Quelle: Wikipedia.de

Theta-Wellen:

  • Frequenz zwischen 4 und <8 Hz
  • treten vermehrt bei Schläfrigkeit auf

Im Wachzustand sind Theta-Wellen normal bei Kleinkindern. Bei jungen Erwachsenen liegen diese im niedrigamplitudigen Bereich (<30 μV). Bei Erwachsenen können Theta-Wellen im Wachzustand auf Hirnfunktionsstörung oder Gehirnläsion hindeuten.

EEG EEG-Signal Theta-Wellen StudySmarterAbbildung 5: EEG-Signal von Theta-Wellen von einer Sekunde; Quelle: Wikipedia.de

Alpha-Wellen:

  • Frequenz zwischen 8 und 13 Hz
  • treten bei leichter Entspannung oder bei entspannter Wachheit bei geschlossenen Augen auf

Bei geschlossenen Augen sind nur Alpha-Wellen zu erkennen. Wenn man anfängt, mit geschlossenen Augen eine einfache Rechenaufgabe zu lösen, werden die Alpha-Wellen durch Beta-Wellen ersetzt. Man erreicht den sogenannten Berger-Effekt.

Der Prozess, in dem der Alpha-Rhythmus unterdrückt wird, bezeichnet man als Berger-Effekt. Wenn die Augen geöffnet werden, wechseln die Alpha-Wellen zu Beta-Wellen (On-Effekt). Wenn die Augen wieder geschlossen werden, liegt der normale Alpha-Rhythmus vor (Off-Effekt).

EEG EEG-Signal Alpha-Wellen StudySmarterAbbildung 6: EEG-Signal von Alpha-Wellen von einer Sekunde; Quelle: Wikipedia.de

Beta-Wellen:

  • Frequenz zwischen 13 und 30 Hz

Das Auftreten von Beta-Wellen hat verschiedene Ursachen und Bedeutungen:

  • kommen bei ∼8 % aller Menschen als normale EEG-Variante vor
  • Folge der Einwirkung bestimmte Psycho-Medikamente
  • Folge des REM-Schlafs (Schlafphase mit schnellen Augenbewegungen bei geschlossenen Lidern)
  • bei konstantem Anspannen eines Muskels
  • aktive Konzentration

EEG EEG-Signal Beta-Wellen StudySmarterAbbildung 7: EEG-Signal von Beta-Wellen von einer Sekunde; Quelle: Wikipedia.de

Gamma-Wellen:

  • Frequenz über 30 Hz
  • tritt bei Lernprozessen, starker Konzentration und beim Meditieren auf
  • sind auf einem EEG-Streifen mit bloßem Auge nicht zu sehen

Bei Mönchen mit langjähriger Meditationserfahrung werden über 30-fach erhöhte Amplituden gemessen.

EEG EEG-Signal Gamma-Wellen StudySmarterAbbildung 8: EEG-Signal von Gamma-Wellen von einer Sekunde; Quelle: Wikipedia.de

Steile Wellen (Englisch: Sharp Waves):

  • steil ansteigende oder abfallende EEG-Linien
  • sogenannt Epilepsie-typische Potenziale (ETPs)
  • dauern etwa 80–200 ms an
  • sind von anderen Spikes abzugrenzen

Typische EEG-Muster für:

  • Rolando-Epilepsie
  • Creutzfeldt-Jakob-Krankheit
  • Martin-Bell-Syndrom

EEG EEG-Signal Steile Wellen StudySmarterAbbildung 9: EEG zeigt steile Wellen; Quelle: Researchgate.net

Sharp-Slow-Wave:

  • steile Welle, gefolgt mit einer hoch gespannten langsamen Welle
  • Sind meist Deltawellen
  • können in Komplexen auftreten (Frequenz < 3 Hz)

EEG EEG-Signal Sharp-Slow-Wave StudySmarterAbbildung 10: Sharp Slow Wave bei einer Patientin mit Aufwach-Grand mal-Epilepsie; Quelle: Neurologie-Braunschweig.com

Spitze Wellen (Englisch: Spike-Waves):

  • nachfolgende hoch gespannte langsame Welle
  • meistens Deltawellen
  • Frequenz um 3 Hz
  • treten meist in Gruppen oder Serien auf
  • treten in REM-Schlafphasen auf

Wenn diese über einen längeren Zeitraum auftreten, spricht man von einem Spike-Waves-Komplex.

EEG EEG-Signal Spike-Wave-Komplex StudySmarterAbbildung 11: Spike-Wave-Komplex über 20 Sekunden; Quelle: Wikipedia.de

Langsam veränderliche kortikale Potenzialschwankungen (Englisch: Slow Cortical Potentials):

  • Größenordnung von 100 bis 200 μV
  • Dauer von wenigen Sekunden
  • um ein Vielfaches größer als Delta- bis Gamma-Wellen
  • sind in einem Elektroenzephalogramm nicht sichtbar
  • werden mit einem Hochpass-Filter herausgefiltert

Ein Hochpass-Filter - auch Tieffrequenzfilter - lässt nur den Durchgang hoher Frequenzen zu. Niedrige Frequenzen können nicht durch den Filter.

Schlafspindeln:

  • typisch für die Non-REM-Schlafphase 2 (N2)
  • können sporadisch in N1 auftreten
  • treten im Tiefschlaf (N3) auf
  • deuten auf eine Hemmung von Wahrnehmungsreizen im Thalamus

Die drei Schlafphasen - N1, N2, N3 -, in denen keine Augenbewegungen stattfinden, bezeichnet man als Non-REM-Schlaf. In dieser Phase gibt es wenige Traumerlebnisse und Körpertemperatur und Blutdruck sinken ab. Während dieser Phase kann sich der Körper am besten erholen.

EEG EEG-Signal K-Komplex Schlafspindel StudySmarterAbbildung 12: K-Komplex und Schlafspindel in der NREM-Schlafphase; Quelle: Wikipedia.de

K-Komplexe:

  • treten in N2 auf
  • vereinzelt im Wach-Schlaf-Übergang (N1) nachweisbar
  • halten noch im Tiefschlaf (N3) an

Wellenform:

  1. ist biphasisch mit einem steilen Aufstrich bis zum negativen Maximum
  2. einem etwas langsameren Abfall zur Positivität
  3. anschließend einer Rückkehr zur Nulllinie
  • Amplitude 75 μV, teilweise über 200 μV
  • Es kann ein Schlafspindel folgen
  • treten spontan auf, oder durch akustische Reize hervorgerufen

Weckreaktionen können durch K-Komplexe eingeleitet werden. Es handelt sich um eine EEG-Aktivierung durch externe oder interne Stimuli, sodass K-Komplexe auch als Form evozierter Potenziale angesehen werden können.

EEG EEG-Signal K-Komplex Schlafspindel StudySmarter Abbildung 13: K-Komplex und Schlafspindel in NREM-Schlafphase; Quelle: EEGPedia.org

Vertex-Wellen:

  • charakteristisch für den Wach-Schlaf-Übergang (N1)
  • treten im stabilen Leichtschlaf auf
  • Dauer weniger als 200 ms
  • weitgehend symmetrisch
  • zeigen eine scharfe negative Spitze
  • Maximum liegt über dem Vertex (Wendepunkt)
  • stadienspezifische Subgruppe der K-Komplexe

Bei Jugendlichen sind die Vertex-Wellen am steilsten und am höchsten. Je älter man wird, desto stumpfer werden sie.

EEG EEG-Signal Schlafspindel K-Komplexe Vertex-Wellen StudySmarterAbbildung 14: Schlafspindel, K-Komplexe und Vertex-Wellen in NREM-Schlafphase; Quelle: EEGAtlas-online.com

Nebenwirkungen und Gefahren

Die Untersuchungstechnik bei einem normalen EEG ist sicher und bringt keine Komplikationen mit sich.

Wenn ein Provokations-EEG durchgeführt wird, kann ein epileptischer Anfall ausgelöst werden. Da es in einem geschützten Umfeld unter ärztlicher Überwachung stattfindet, braucht man keine Angst zu haben. Die Ärzt*in achtet darauf, dass die Patient*in nicht stürzt oder sich auf die Zunge beißt und sich verletzt. Sollte der Anfall lange dauern, bekommt die Patient*in ein krampflösendes Medikament.

Anwendung

Ein EEG ist eine Standarduntersuchung der Neurologie. In der Medizin kann eine EEG-Untersuchung wichtige Hinweise auf verschiedene Gehirnerkrankungen geben. Sie wird aber auch außerhalb des medizinischen Bereiches in den Naturwissenschaften angewandt.

In der medizinischen Diagnostik

In der medizinischen Diagnostik kann ein EEG drei Hauptaussagen liefern:

  • über Veränderungen typisch für epileptische Patienten*innen
  • über begrenzte Hirnaktivitäten
  • über die elektrische Grundaktivität des Gehirns

Epilepsie

Ein EEG wird durchgeführt, um Epilepsie zu diagnostizieren und die Verlaufskontrolle zu überprüfen. Während eines Anfalls fallen die hochamplitudige Aktivitäten auf. Im anfallfreien Intervall fallen besonders geformte Graphoelemente auf.

EEG EEG-Signal Epilepsie StudySmarterAbbildung 15: EEG zeigt den Beginn eines epileptischen Anfalls; Quelle: Researchgate.net

Bei Epilepsieuntersuchungen ist ein EEG notwendig!

Hirntod

Um eine Person hirntot erklären können, muss eine Ärzt*in überprüfen, dass keine Hirnströme vorhanden sind. Es wird ein EEG durchgeführt, um alle Spannungsschwankungen zu überprüfen.

Wenn ein EEG eines Menschen in einem Koma keine Hirnaktivität mehr zeigt, deutet das auf Hirntod hin.

Koma- und Narkosetief

Mithilfe spezifischer Kriterien, die sich auf Graphoelemente des EEG beziehen, können Koma- und Narkosetiefe bestimmt werden:

  1. Häufige/kontinuierliche elektroenzephalographische Anfälle mit Mustern eines Krampfanfalls. Die Muster nehmen in Bezug auf Amplitude, Frequenz und räumliche Verteilung ab und zu.
  2. Häufige/kontinuierliche Spike-Waves bei Patienten ohne Anamnese eines Epilepsiesyndroms.
  3. Häufige/kontinuierliche Spike-Waves. Diese unterschieden sich in Bezug auf Intensität und Frequenz (schneller) vom vorherigen EEG. Kommt bei Patienten mit Epilespsiesyndrom vor.
  4. Häufige/kontinuierliche EEG-Auffälligkeiten: Spikes, Sharp-Waves usw. nach akute Hirnschäden

Schlafmedizin

In der Schlafmedizin wird ein Ganznacht-EEG verwendet. Im Schlaflabor, im Vergleich zu anderen Bereichen, werden ganz einfache und wenige Elektroden verwendet. Statt 10–20 Systeme, werden 2–4 Systeme eingesetzt.

Aus dem EEG lassen sich Informationen über die Einschlaflatenz, die Verteilung der Schlafstadien, Weckreaktionen und weitere Prozesse im Schlaf gewinnen.

Außerhalb der medizinischen Diagnostik

Eine EEG-Untersuchung kann auch außerhalb des medizinischen Bereiches verwendet werden. Allerdings ist die Forschung zur Verwendung der Elektroenzephalographie in diesem Bereich noch nicht so fortgeschritten wie im medizinischen Bereich.

Bestimmung des Intelligenzquotienten

In einigen wissenschaftlichen Publikationen wird erwähnt, dass eine EEG-Messung zur Einschätzung des IQs genutzt werden kann. Die Leistungsdichte der Alpha- und Beta-Bänder steht in Wechselbeziehung mit dem IQ. In diesem Fall wurde die EEG-Methode nicht so oft angewandt, um konkrete Ergebnisse zu haben.

Gedankenübertragung

Im Jahr 2014 gelang es indischen Forscher*innen einfache Gedanken mithilfe des EEGs in binäre Signale umzuwandeln.

Binäre Signale sind Signale, die nur in zwei Zuständen existieren können. Ist etwa ein Lichtschalter eingeschaltet, wird die Lampe mit Strom versorgt. Ist er nicht eingeschaltet, wird die Lampe nicht mit Strom versorgt und bleibt dunkel.

Die Signale wurden von Indien nach Frankreich übertragen. Mithilfe transkranieller Magnetstimulation wurde das Signal in das Gehirn eines Teilnehmers überragen. Der Teilnehmer konnte Lichtblitze am Rande seines Blickfeldes wahrnehmen. Dadurch konnte er die Botschaft (in Form von binären Nullen und Einsen) verstehen.

Eine transkranielle Magnetstimulation (kurz TMS) soll mithilfe starker Magnetfelder bestimmte Bereiche des Gehirns stimulieren oder/auch hemmen.

Kommerzielle und therapeutische Anwendung

Seit einigen Jahren wird Elektroenzephalographie in sogenannten Brain-Computer-Interfaces (BCI) eingesetzt. Die Technik ermöglicht schwerst gelähmten eine Kommunikation mit anderen. Durch BCI werden Computern mithilfe von Gehirnwellen gesteuert.

EEG - Das Wichtigste auf einen Blick

  • Ein EEG ist nicht invasiv und wird zur Messung der elektrischen Hirnaktivität benutzt.
  • Eine Elektroenzephalographie kann für eine Routineuntersuchung eingesetzt werden. Es kann aber auch für die Langzeitforschung, Schlafforschung und Epilepsieforschung verwendet werden.
  • Die von einem EEG messbare Spannungsdifferenz kennst du auch als Aktionspotential.
  • Eine Auswertung der EEG-Ergebnisse basiert auf die Größe und Frequenz der jeweiligen Kurven. Es gibt fünf "Hauptkurven": Alpha, Beta, Gamma, Delta und Theta.
    • Alpha-Wellen sind normal bei wachen und entspannten Personen.
    • Beta-Wellen können auf eine Medikamentenwirkung deuten.
    • Theta- und Deltawellen sind normal bei Kindern und bei schlafenden Erwachsenen.
  • Eine Elektroenzephalographie-Untersuchung dauert normalerweise 20 bis 30 Minuten und stellt keine Gefahr dar.

Häufig gestellte Fragen zum Thema EEG Untersuchung

Eine EEG-Untersuchung überprüft die Gehirnaktivität. Die Untersuchung wird durchgeführt, wenn ein Arzt ein Verdacht auf Erkrankungen hat, die die Hirnfunktion beeinflussen. So können z.B. Epilepsie, Gehirnentzündungen, begrenzte Hirnschädigung oder eine Verletzung mit einem EEG festgestellt werden.

Ein EEG entsteht durch die Messung und Aufzeichnung von Hirnstromwellen über einen  festgelegten Zeitraum.  

Bei Hirnstörungen wie z.B. Gedächtnisprobleme oder Schlaganfall muss zur Diagnostik ein Verfahren eingesetzt werden, das mögliche Ursachen aufzeigen kann. In vielen Fällen ist ein EEG gut geeignet. Ein EEG ist die erste Untersuchungsmethode bei Patienten mit Neigung zu epileptischen Anfällen. Allgemein kann eine EEG-Untersuchung bei Verdacht auf Nervenschäden, Schlafstörungen, Epilepsie, Migräne oder Gehirnerkrankungen eingesetzt werden.

Das EEG gibt Hinweise darauf, wenn Störungen im Gehirn vorliegen. Es bedeutet aber nicht, dass dadurch festgestellt werden kann, dass es mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Tumor ist. Zur genaueren Diagnose wird ein MRT bei einem Verdacht durchgeführt.

Finales EEG Untersuchung Quiz

Frage

Wofür steht "EEG"?

Antwort anzeigen

Antwort

Elektroenzephalografie.

Frage anzeigen

Frage

Nenne drei Krankheiten, die mithilfe einer EEG-Untersuchung diagnostiziert werden.

Antwort anzeigen

Antwort

  • Epilepsie
  • Stoffwechselerkrankungen
  • lokale begrenzte Hirnschädigung
  • Nakolepsie
  • Fieberkrampf
  • Japanische Enzephalitis
Frage anzeigen

Frage

Was ist der Unterschied zwischen Routine-EEG, Langzeit-EEG und Schlaf-EEG?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Routine-EEG
    • Dauer: 20-30 Minuten
    • Ten-Twenty-Systeme
    • Der Patient muss Anweisungen befolgen
    • Änderung zur Hirnaktivität wird aufgenommen


  • Langzeit-EEG
    • Dauer: 24 bis 48 Stunden
    • Patient bekommt einen tragbaren Rekorder
    • seltene EEG-Veränderungen oder unklare Ereignisse werden aufgenommen


  • Schlaf-EEG
    • Dauer: eine Nacht
    • 2-4-Systeme
    • findet im Schlaflabor statt
    • Schlafdauer, Muskelaktivität, Herzfrequenz, Augenbewegung werden aufgenommen
Frage anzeigen

Frage

Welche drei Methoden werden bei einem Provokation-EEG eingesetzt?

Antwort anzeigen

Antwort

  1. Hyperventilation-Test
  2. Fotosimulation/Lichtreiz
  3. Schlafentzugs-Test
Frage anzeigen

Frage

Aus welchen Segmenten setzt sich ein "normales" EEG-Frequenzband zusammen?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Alpha-Wellen
  • Beta-Wellen
  • Delta-Wellen
  • Gamma-Wellen
  • Theta-Wellen
Frage anzeigen

Frage

Hat eine EEG-Untersuchung Nebenwirkungen?

Antwort anzeigen

Antwort

Wenn eine reguläre Untersuchung durchgeführt wird, entstehen keine Gefahren. 


Wenn ein Provokation-EEG durchgeführt wird, kann ein epileptischer Anfall ausgelöst werden.

Frage anzeigen

Frage

Wie nennt man die "Welle", die eine Dauer von wenigen Sekunden hat und nicht in einem Elektroenzephalogramm sichtbar ist?

Antwort anzeigen

Antwort

Langsam veränderliche kortikale Potenzialschwankungen (Englisch: Slow Cortical Potentials)

Frage anzeigen

Frage

Welche Komplexe können auch als evozierte Potentiale angesehen werden?

Antwort anzeigen

Antwort

K-Komplexe

Frage anzeigen

Frage

Wie hat sich ein Patient während einer EEG-Untersuchung zu verhalten?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Patient soll ruhig sitzen oder liegen. Er soll auch die Anweisungen des Arztes befolgen.

Frage anzeigen

Frage

Wann treten normalerweise Alpha-Wellen bei einem Erwachsenen auf?

Antwort anzeigen

Antwort

Wenn die Person wach und entspannt ist, aber die Augen geschlossen hat.

Frage anzeigen

Frage

Wann ist das EEG ausgebildet?

Antwort anzeigen

Antwort

Erst gegen Ende der Pubertät ist das EEG ausgebildet. 

Bei Neugeborene oder Kinder werden langsame und unregelmäßige Wellen gezeigt.

Frage anzeigen

Frage

Warum ist die Diagnostik von Epilepsie schwierig?

Antwort anzeigen

Antwort

Das EEG ist zwischen Anfällen meist unauffällig. Die Epilepsie-typischen Hirnstromkurven treten erst bei einem Anfall auf.

Frage anzeigen

Frage

Warum führt ein Arzt nicht nur ein EEG durch?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Auflösungsvermögen der Elektroenzephalografie ist relativ grob im Vergleich zu einem CT oder MRT. 


Die Veränderungen in einem EEG sind meist subtiler und nicht direkt ablesbar. Es muss größtenteils eine Software zum Assistieren eingesetzt werden. 

Frage anzeigen

Frage

Warum ist ein EEG in Experimenten geeignet, wo Reaktionen und Reaktionszeiten auf bestimmte Zeiten gemessen werden?

Antwort anzeigen

Antwort

Elektroenzephalografie ist dafür besonders geeignet, da diese eine hohe zeitliche Auflösung (im Millimeterbereich) besitzt.

Frage anzeigen

Frage

Welche Wellen deuten auf Hirnfunktionsstörungen hin?

Antwort anzeigen

Antwort

Im Wachzustand: Delta-Wellen

Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das EEG Untersuchung Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.