Select your language

Suggested languages for you:
Log In App nutzen
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free

Mund

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
X
Illustration Du hast bereits eine Erklärung angesehen Melde dich kostenfrei an und greife auf diese und tausende Erklärungen zu
Biologie

sieglinde.sterbling@studysmarter.de

Alter Einleitungs- und Schlusssatz, Meta-Infos unvollständig und z.T. falsch, Keytakeaways ohne Formatvorlage, z.T. Rechtschreibfehler und Plagiate

13:15 27.12.2021

remove icon


In diesem Artikel geht es um das menschliche Sinnesorgan Mund. Wir erklären Dir, wie das Sinnesorgan Mund aufgebaut ist, welche Funktionen es hat und wie ein Schluckreflex ausgelöst wird. Dieser Artikel gehört zum Fach Biologie und ist ein Thema der Sinnesorgane.


Der Mund eines Menschen ist das "Tor" sowohl zum Verdauungstrakt als auch zum Atmungssystem. 

Im Mund wird der Nahrungsbrei zerkleinert und die Verdauung eingeleitet. Zunächst beginnen wir mit dem Aufbau der Mundhöhle.


Die Mundhöhle


Die Mundhöhle ist ein offener Raum mit wichtigen Verdauungswerkzeugen. Sie lässt sich anatomisch in 3 Abschnitte einteilen: in den Mundhöhlenvorhof, den Mundhöhlenhauptraum und die Schlundenge.


Der Mundhöhlenvorhof ist der Raum zwischen Wangen, Lippen und den Zähnen von vorne.


Der Mundhöhlenhauptraum hat folgende Begrenzung: Oben bildet der harte und der weiche Gaumen sein Dach. Nach vorne und seitlich wird er durch die Zahnreihen der Ober- und Unterkiefer begrenzt. Unten wird er von der Zunge und dem Mundboden umschlossen. Im Mundboden befinden sich die Unterzungenspeicheldrüsen.

    

Als Schlundenge wird der Übergang von der Mundhöhle in den Rachen bezeichnet.  


Was passiert in der Mundhöhle? 

In der Mundhöhle wird die Nahrung aufgenommen, zerkleinert, befeuchtet und die Verdauung eingeleitet. Da der Verdauungstrakt hier beginnt, wird die Mundhöhle auch als Kopfdarm bezeichnet. 


Die Mundschleimhaut


Die Mundhöhle ist mit einer Schleimhaut ausgekleidet, deren Oberfäche aus einem mehrschichtigen, unverhornten Plattenepithel gebildet wird. In der Schleimhaut befinden sich zahlreiche Speicheldrüsen, die Schleim absondern. Eine gesunde Mundschleimhaut ist rosarot.


An den Zahnfortsätzen von Ober- und Unterkiefer ist die Mundschleimhaut fest mit der Knochenhaut verwachsen. Dort wird es Zahnfleisch (Gingiva) genannt.


Welche Funktion hat die Mundschleimhaut?

Die Mundschleimhaut dient der Auskleidung und Abgrenzung der Mundhöhle. Außerdem befinden sich in der Mundschleimhaut Sinnesrezeptoren, die für Schmerz-, Tast- und Temperaturempfinden wichtig sind. Die Mundschleimhaut ist zudem für die Abwehr von Krankheitserregern verantwortlich. Hier sind Speicheldrüsen eingebettet, die den Mundspeichel produzieren. Wofür der Speichel wichtig ist, erfährst Du im weiteren Verlauf des Artikels. 


Die Zunge


Die Zunge auch als Lingua bezeichtet liegt am Mundboden. Mit Hilfe von der Zunge können wir Nahrung schmecken, schlucken, kauen und Laute bilden. Der hintere Teil der Zunge heißt Zungenwurzel (Zungengrund) und ist fest im Mundboden verwachsen.


Normalerweise ist die Zunge nicht glatt. Auf ihrer Oberfläche gibt es Pappillen, in denen sich die Geschmacksknospen befinden. Die Zunge ist, wie bekannt, für die Geschmacksempfindungen verantwortlich.


Der Gaumen


Als Gaumen bezeichnen wir die anatomische Struktur, die den Dach des Mundes als auch den Boden der Nasenhöhle bildet. 


Er besteht aus Teilen:

Den (vorderen) harten Gaumen und den (hinteren) weichen Gaumen.


Der harte Gaumen besteht aus Gaumenforstätzen des Oberkieferknochens und den Gaumenbeinen.

Der weiche Gaumen als Muskel-Sehnen-Platte ist am Knochen des harten Gaumen als auch an der Schädelbasis befestigt. Er ist relativ glatt und weich.


Was sind die Aufgaben des Gaumens?

Der Gaumen trennt Mund- und Nasenhöhle und verschließt den Rachenraum beim Schlucken. Er ermöglicht korrektes Sprechen. Ohne normalen Gaumenschluss kann in der Regel nicht normal gesprochen werden.


Der Rachen


Im Anschluss der Mund- und Nasenhöhle folgt der Rachen. Als Rachen wird der Schleimhaut-Muskel-Schlauch bezeichnet. Dieser ist an der Schädelbasis befestigt ist und geht unten in die Speiseröhre über. Er ist in drei Abschnitte gegliedert:


    

  • in den Nasenpharynx (Nasenrachen): In den Nasenrachen münden übrigens die Ohrtrompeten, die das Mittelohr mit dem Rachen verbinden.


  • den Oropharynx (Mundrachen): Hier kreuzen sich Atem- und Speiseweg. Hier findet Bewegungen statt, die mit dem Schlucken in Verbindung stehen. Dabei wird das Eindringen von Fremdkörpern in die Luftröhre verhindert.


  • und den Laryngopharynx (Schlundrachen)


Was ist die Aufgabe des Rachens? 

Der Rachen verbindet die Mundhöhle mit der Speiseröhre und die Nase mit der Trachea (Luftröhre).


Das Zäpfchen


Hinten im Mund befindet sich das Zäpfchen auch als Uvula bezeichnet. Dies siehst du bereits wenn Du deinen Mund öffnest. Es ist eine muskulöse Struktur und hängt von Ende des weichen Gaumens herab. Durch das Zäpfchen wird der Nasenrachen gegen den Mundrachen verschlossen, damit keine Nahrung in die Nase gelangen kann.


Die Speicheldrüsen


Es gibt drei große Speicheldrüsenpaare, die Du dir merken kannst: 

die Ohrspeicheldrüse (Glandula parotis), die Unterkieferspeicheldrüse (Glandula submandibularis) und die Unterzungenspeicheldrüse (Glandula sublingualis).


Von den Speicheldrüsen wird der Mundspeichel produziert.  Der Speichel gelangt dann durch kleine Gänge aus den Drüsen in den Mund. Dieser enthält Muzine, die dafür sorgen dafür dass der Narungsbrei problemlos durch die Speiseröhre in den Magen gelangt.


Was genau sind Muzine?

Muzine sind stark glykolisierte Proteine. Das bedeutet sie sind mit Zuckern verknüpft. Die Zucker binden viel Wasser und machen so den Nahrungsbrei gleitfähiger.


Was tut der Mundspeichel? 

Wie Du wahrscheinlich bereits weißt, beginnt die Verdauung der Nährstoffe bereits im Mund. Genauer gesagt die Verdauung der Kohlenhydrate. Der Speichel enthält hierfür α-Amylasen. Diese werden auch Ptyalin genannt und spalten Polysaccharide wie Stärke und Glykogen.


Wenn Du über längere Zeit Brot kaust, hast Du vielleicht schon bemerkt dass der Geschmack zunehmend süßer wird. Das liegt daran, dass hier zum Teil bereits erste Glucosemoleküle entstehen.


Der Schluckreflex

Wenn die Nahrung dann gut zerkaut und durch den Mundspeichel angefeuchtet ist, muss es nun geschluckt werden. Dafür gibt es den angeborenen Schluckreflex, der die Nahrung von der Mundhöhle in die Speisröhre transportiert. Er wird ausgelöst durch Berührung der Gamenbögen, des Zungengrundes und der hinteren Rachenwand. Hierbei wird die Muskulatur des Schlundkopfs aktiviert. Dadurch wird die Atemröhre verschlossen und die Nahrung in die Speiseröhre transportiert. 


Bestimmt hast Du dich auch bereits einmal verschluckt. Das „Verschlucken“ tritt meist ein, wenn Du versucht gleichzeitig zu atmen und zu schlucken. Dabei gelangen Nahrungsstück in den Kehlkopf, die durch Husten wieder herausbefördert werden.



Fertig! 

Jetzt hast du einen Überblick über den Mund, einen wichtigen Teil der Sinnesorgane. Dennoch gibt es zahlreiche weitere Sinnesorgane, die du kennen solltest, wenn Du die Sinnesorgane gut kennen willst. Weitere Artikel und wichtige Themen findest du auf StudySmarter.



Der Mund – Das Wichtigste auf einen Blick !


  • Die Mundhöhle wird auch Kopfdarm genannt, weil hier die Verdauung bereits beginnt. Sie ist mit der Mundschleimhaut ausgekleidet, in der zahlreiche Speicheldrüsen sind.


  • Speicheldrüsen sondern Speichel ab, der Muzine enthält. Muzine sorgen dafür, dass der Nahrungsbrei gut befeuchtet wird und durch die Speiseröhre gelangen kann. Außerdem enthält er α-Amylasen, die Polysaccharide spalten.


  • Die Zunge hat auf ihrer Oberflächen Papillen. In den Papillen befinden sich Geschmacksknospen mit denen wir schmecken können.


  • Der Gaumen wird in harten und weichen Gaumen unterteilt. Er trennt Mund- und Nasenhöhle und verschließt den Rachenraum beim Schlucken. Außerdem ist er für die Lautbildung wichtig.


  •  Der Rachen verbindet die Mundhöhle mit der Speiseröhre und die Nase mit der Trachea. Er wird in drei Abschnitte gegliedert: den Nasenpharynx, den Oropharynx und den Laryngopharynx.


  • Der Schluckreflex wird ausgelöst durch Berührungen der Gaumenbögen, des Zungengrundes und der hinteren Rachenwand. Hierbei wird die Schlundmuskulatur aktiviert und die Atemröhre verschlossen, sodass der Nahrungsbrei in die Speiseröhre gelangen kann.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Mund

Im Mund befindet sich die Mundhöhle. Der Gaumen bildet das Dach der Mundhöhle, der Mundboden die untere Begrenzung. Im Inneren der Mundhöhle liegen die die Zunge, der Gaumen, der Rachen, die Zäpfchen und die Speicheldrüsen. Die Mundhöhle ist mit einer Mundschleimhaut ausgekleidet.

Der Mund kann Nahrung aufnehmen, zerkleinern, befeuchten und die Vorverdauung einleiten. Außerdem ermöglicht er die Lautbildung und das Atmen.

Die Mundschleimhaut dient der Auskleidung und Abgrenzung der Mundhöhle. Außerdem befinden sich in der Mundschleimhaut Sinnesrezeptoren, die für Schmerz-, Tast- und Temperaturempfinden wichtig sind. Die Mundschleimhaut ist zudem für die Abwehr von Krankheitserregern verantwortlich. Hier sind Speicheldrüsen eingebettet, die den Mundspeichel produzieren. 

Im Mund ist die Mundhöhle ein offener Raum. Der Gaumen bildet den Dach des Mundes. Die Zunge liegt am Mundboden. Nach hinten wird der Mund vom Rachen begrenzt. Vom Ende des weichen Gaumens herab hängt das Zäpfchen. Die Mundschleimhaut dient der Auskleidung und Abgrenzung der Mundhöhle. In ihr liegen die Speicheldrüsen, die den Speichel produzieren.

60%

der Nutzer schaffen das Mund Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Über 2 Millionen Menschen lernen besser mit StudySmarter

  • Tausende Karteikarten & Zusammenfassungen
  • Individueller Lernplan mit Smart Reminders
  • Übungsaufgaben mit Tipps, Lösungen & Cheat Sheets

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Hol dir jetzt die Mobile App

Die StudySmarter Mobile App wird von Apple & Google empfohlen.

Mund
Lerne mit der Web App

Alle Lernunterlagen an einem Ort mit unserer neuen Web App.

JETZT ANMELDEN Mund

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.