Drogen

Als Drogen werden Stoffe bezeichnet, die eine körperlich sowie bewusstseins- und wahrnehmungsverändernde Wirkung hervorrufen können. Es wird zwischen aufputschenden, sedierenden und berauschenden Wirkstoffen unterschieden.

Drogen Drogen

Erstelle Lernmaterialien über Drogen mit unserer kostenlosen Lern-App!

  • Sofortiger Zugriff auf Millionen von Lernmaterialien
  • Karteikarten, Notizen, Übungsprüfungen und mehr
  • Alles, was du brauchst, um bei deinen Prüfungen zu glänzen
Kostenlos anmelden
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsangabe

    Drogen Arten – Illegale Drogen

    Zu den illegalen Drogen gehören die verschiedenen Klassen psychotroper Substanzen. Sie können sowohl pflanzlich als auch chemisch hergestellt werden. Der Umgang mit illegalen Drogen wird in Deutschland unter anderem im Betäubungsmittelgesetz geregelt. Außerdem macht man sich mit dem Erwerb, der Herstellung, dem Besitz sowie dem Handel von illegalen Drogen laut Gesetz strafbar.

    Drogen Arten – Legale Drogen

    Zu den legalen Drogen zählen Alkohol, Nikotin/Tabak, Medikamente wie Opioide sowie Schnüffelstoffe, die beispielsweise auch in Klebstoffen oder Reinigungsmitteln vorhanden sind. Das bedeutet jedoch nicht, dass diese legalen Drogen weniger gefährlich sind.

    Drogen – Beispiele

    Im Folgenden siehst du eine Tabelle mit den bekanntesten Drogen:

    Pflanzlich/künstlich hergestellt Name der Droge
    Pflanzliche Drogen
    Synthetische Drogen
    • Crack
    • Speed (Amphetamin)
    • Crystal Meth
    • Ecstasy
    Halbsynthetische Drogen

    Wenn du mehr über die jeweiligen Drogen erfahren möchtest, dann lies dir doch die Artikel zu Nicotin, Cannabis, LSD, Kokain, Opiate und Heroin durch.

    Pflanzliche Drogen

    Pflanzliche Drogen rufen überwiegend eine halluzinogene Wirkung hervor. In der Cannabispflanze sind es etwa die Cannabinoide, die eine Rauschwirkung hervorrufen, während in der Kokapflanze zu 1 % Kokain enthalten ist. Pflanzliche Drogen werden gerne geraucht oder oral eingenommen.

    Synthetische Drogen

    Synthetische Drogen sind Substanzen, die rein chemisch in einem Labor hergestellt werden. Sie können auf unterschiedliche Weise genommen werden: in Form von Pulver, Tabletten, Spritzen oder sie werden durch die Nase gezogen ("gesnieft").

    Halbsynthetische Drogen

    Halbsynthetische Drogen sind Substanzen, die einen pflanzlichen Ausgangsstoff haben, der im Labor chemisch verändert wird. LSD beispielsweise ist ein Derivat der Lsyergsäure, die von natürlich vorkommenden Mutterkornalkaloiden stammt. Heroin wird aus Morphin und mithilfe der Acetylierung hergestellt. Morphin stammt aus der Schlafmohnpflanze.

    Wirkung von Drogen

    Die Wirkung von Drogen kann grob in drei Klassen unterteilt werden:

    1. die aufputschenden,
    2. sedierenden und
    3. berauschenden Drogen.

    Aufputschende Drogen

    Zu den aufputschenden Drogen zählen Substanzen wie Koffein, Nikotin sowie solche, die auf Amphetamin-Basis hergestellt worden sind. Hierzu gehören Speed, Metamphetamine (Crystal Meth), Ecstasy und Kokain. Sie zählen zu den Stimulanzien und führen unter anderem zu einem erhöhten Energiepegel und verlangsamen die Ermüdung.

    Als Amphetamine bezeichnet man eine Gruppe synthetisch hergestellter Stimulanzien. Die Drogen "Speed" und "Pep" gelten als illegale Sucht- und Dopingmittel, da sie zur Leistungssteigerung beitragen. Methamphetamin gehört ebenfalls zur Gruppe der Amphetamine, da es auf Basis der Amphetamine hergestellt wird. Die Wirkung von Methamphetamin ist gleich der von Amphetamin, jedoch etwa fünfmal so stark.

    Sedierende Drogen

    Sedierende Drogen wirken entspannend und angstlösend. Hierzu gehören Substanzen wie Cannabis, Alkohol, Heroin und Opiate.

    Berauschende Drogen

    Berauschende Drogen bewirken eine Veränderung des Denkens und der Wahrnehmung. Sie werden auch als Halluzinogene bezeichnet. Des Weiteren werden Halluzinogene in Psychedelika, Dissoziativa und Delirantia unterteilt. Sie alle wirken zwar berauschend, können aber jeweils verschiedene Symptome hervorrufen.

    Psychedelika

    Psychedelika wirken durch eine agonistische Aktivität am 5-HT2A-Rezeptor. Das sind Rezeptoren, die durch Serotonin aktiviert werden. Diese spielen wiederum eine wichtige Rolle in neuronalen Prozessen wie Gedächtnis und Stimmung. Ein Beispiel für Psychedelika ist die Droge LSD. Der Konsum bewirkt beispielsweise, dass Farben und Töne anders wahrgenommen werden.

    Dissoziativa

    Dissoziativa bewirken, wie es der Name schon verrät, eine dissoziative Wirkung. Das bedeutet, dass die Konsumenten eine Entkopplung ihrer mentalen Prozesse vom menschlichen Bewusstsein erlangen. So entsteht ein Gefühl der Unwirklichkeit. Dissoziativa wirken am NMDA-Rezeptor, welcher zu den ionotropen Glutamatrezeptoren gehört. Sie wirken, indem sie die Bindungsstelle für den Rezeptortyp-spezifischen Liganden Glutamat blockieren.

    Delirantia

    Wie der Name schon verrät, bewirkt der Konsum von Delirantia einen berauschenden Zustand, der einem Delirium nahekommt. Typische Symptome der Droge sind Amnesie, Verwirrung, Desorientierung sowie Dissoziation. Delirantia wirken, indem sie die muskarinischen Acetylcholinrezeptoren blockieren.

    Drogen in der Medizin

    Trotz ihrer gefährlichen Wirkung finden Drogen auch in der Medizin ihren Einsatz.

    Cannabis beispielsweise wird aufgrund der entspannenden und schmerzlindernden Wirkung bei Krankheiten wie Rheuma, Angst- und Schlafstörungen verwendet. Opiate werden in der Medizin als Schmerzmittel und zur Einleitung einer Narkose eingesetzt.

    Drogen Auswirkungen

    Neben dem hohen Abhängigkeitspotenzial und den daraus resultierenden Entzugserscheinungen bringen Drogen viele weitere unerwünschte Nebenwirkungen mit sich. Je nach Droge, Dosis und Form der Einnahme können diese unterschiedlich und teilweise auch unvorhersehbar sein.

    "Weiche" und "harte" Drogen

    Weiche Drogen

    Zu den "weichen Drogen" zählen die, die nur psychisch und nicht körperlich abhängig machen. Das bedeutet, dass keine körperlichen Entzugserscheinungen nach dem Absetzen auftreten. Hierzu gehört unter anderem Cannabis.

    Harte Drogen

    Wenn zusätzlich körperliche Entzugserscheinungen nach dem Absetzen auftreten, spricht man von "harten" Drogen. Dies ist zum Beispiel bei Opiaten der Fall.

    Eine körperliche Abhängigkeit entsteht, indem sich der Körper an die regelmäßige Einnahme der Drogen gewöhnt und entsprechend darauf zu reagieren lernt. Bleibt nun die Einnahme aus, entstehen Entzugserscheinungen. Das sind letztlich die Symptome, die der Körper ohnehin gezeigt hätte, um angepasst auf die Droge zu reagieren. Ein Beispiel ist starke Unruhe, nachdem die sedierende Droge genommen wurde.

    Drogen in der Schwangerschaft

    Werden Drogen in der Schwangerschaft genommen, kann das verheerende Folgen für das ungeborene Kind haben. Da die konsumierten Drogen über die Nabelschnur in den Blutkreislauf des Kindes gelangen, zeigen sich hier die gleichen Wirkungen. Das heißt, dass das Kind im Bauch genauso "high" werden und dementsprechend ebenso unter Entzugserscheinungen leiden kann. Zudem führt Drogenkonsum in der Schwangerschaft häufig zu Entwicklungsverzögerungen, Fehlbildungen, Schäden am Gehirn sowie Herzfehlern. Das Risiko einer Frühgeburt ist ebenso erhöht.

    Drogen - Das Wichtigste

    • Als Drogen bezeichnet man Stoffe, die eine körperliche sowie bewusstseins- und wahrnehmungsverändernde Wirkung hervorrufen können.
    • Es wird zwischen aufputschenden, sedierenden und berauschenden Wirkstoffen unterschieden.
    • Drogen sind nicht immer illegal, Alkohol und Nikotin zählen beispielsweise dazu.
    • Drogen können auf pflanzlicher Basis, synthetisch oder halbsynthetisch sein.
    • Drogen finden auch in der Medizin Einsatz.
    Häufig gestellte Fragen zum Thema Drogen

    Was sind die schlimmsten Drogen?

    Zu den schlimmsten Drogen zählen Alkohol, Crack, Methamphetamin und Heroin. Bei diesen Drogen sind physische Schäden, Abhängigkeiten und soziale Schäden am meisten zu erwarten.

    Was gibt es alles für Drogen?

    Es wird grob zwischen pflanzlichen, synthetischen und halbsynthetischen Drogen unterschieden. Pflanzliche Drogen führen überwiegend eine halluzinogene Wirkung hervor. Synthetische Drogen sind Substanzen, die rein chemisch in einem Labor hergestellt werden. Halbsynthetische Drogen sind Substanzen, die einen pflanzlichen Ausgangsstoff haben, der im Labor chemisch verändert wird.

    Welche Drogen gehören zu den Amphetaminen?

    Bekannte Vertreter der Amphetamine sind Speed, Pep und Crystal Meth. Crystal Meth ist jedoch ein Methamphetamin, zählt aber trotzdem zur Gruppe der Amphetamine.

    Was gibt es für synthetische Drogen?

    Beispiele für synthetische Drogen sind Crack, Speed, Crystal Meth und Ecstasy. Synthetische Drogen sind Substanzen, die rein chemisch in einem Labor hergestellt werden.

    1
    Über StudySmarter

    StudySmarter ist ein weltweit anerkanntes Bildungstechnologie-Unternehmen, das eine ganzheitliche Lernplattform für Schüler und Studenten aller Altersstufen und Bildungsniveaus bietet. Unsere Plattform unterstützt das Lernen in einer breiten Palette von Fächern, einschließlich MINT, Sozialwissenschaften und Sprachen, und hilft den Schülern auch, weltweit verschiedene Tests und Prüfungen wie GCSE, A Level, SAT, ACT, Abitur und mehr erfolgreich zu meistern. Wir bieten eine umfangreiche Bibliothek von Lernmaterialien, einschließlich interaktiver Karteikarten, umfassender Lehrbuchlösungen und detaillierter Erklärungen. Die fortschrittliche Technologie und Werkzeuge, die wir zur Verfügung stellen, helfen Schülern, ihre eigenen Lernmaterialien zu erstellen. Die Inhalte von StudySmarter sind nicht nur von Experten geprüft, sondern werden auch regelmäßig aktualisiert, um Genauigkeit und Relevanz zu gewährleisten.

    Erfahre mehr
    StudySmarter Redaktionsteam

    Team Drogen Lehrer

    • 6 Minuten Lesezeit
    • Geprüft vom StudySmarter Redaktionsteam
    Erklärung speichern

    Lerne jederzeit. Lerne überall. Auf allen Geräten.

    Kostenfrei loslegen

    Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

    Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

    • Karteikarten & Quizze
    • KI-Lernassistent
    • Lernplaner
    • Probeklausuren
    • Intelligente Notizen
    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!