Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Noradrenalin

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Noradrenalin

Noradrenalin ist einer der wichtigsten Neurotransmitter des sympathischen Nervensystems (postganglionär) und ein Hormon, das unter anderem die Motivation und Wachheit sowie die Ausschüttung von Adrenalin bewirkt.

Definition von Noradrenalin

Was genau Noradrenalin ist, erfährst Du in der folgenden Definition:

Noradrenalin ist ein Hormon, sowie ein bedeutender Neurotransmitter im sympathischen Nervensystem. Es wirkt vor allem exzitatorisch, also aktivierend. Manchmal wird Noradrenalin deshalb auch als ein "Stresshormon" bezeichnet. Ein weiterer Name für Noradrenalin ist Norepinephrin.

Synthese von Noradrenalin

Du weißt schon aus unserer Defintion: Noradranalin ist Neurotransmitter und Hormon zugleich. Entsprechend wird es auch an zwei verschiedenen Orten des Körpers produziert.

Das Hormon Noradrenalin wird im Nebennierenmark gebildet, während der Neurotransmitter direkt aus dem Nervensystem stammt. Genauer gesagt aus dem locus caeruleus des Gehirns und Neuronen des Sympathikus.

Noradrenalin gehört, wie Dopamin und Adrenalin, zu den den Katecholaminen. Der Organismus synthetisiert Katecholamine über die Aminosäuren Phenylalanin beziehungsweise Tyrosin (Phenylalanin kann durch das Enzym Phenylalanin-Hydroxylase in Tyrosin umgewandelt werden). Aus Tyrosin wird schließlich DOPA synthetisiert, die direkte Vorstufe von Dopamin.

Mithilfe des Enzyms Dopamin-Hydroxylase entsteht nun Noradrenalin.

Noradrenalin Synthese von Katecholaminen StudySmarter

Abbildung 1: Synthese von Katecholaminen

Mehr zu anderen Katecholaminen wie Dopamin und Adrenalin erfährst Du in den entsprechenden Artikeln.

Einigen Menschen fehlt das Enzym Phenylalanin-Hydroxylase, um aus Phenylalanin Tyrosin zu machen. Ist das der Fall, spricht man von einer Phenylketonurie, kurz PKU. Das Phenylalanin sammelt sich im Körper an und kann kognitive Einschränkungen bewirken. Wenn Dich das Thema interessiert, kannst Du gerne beim passenden Artikel zur Phenylketonurie vorbeischauen.

Unterscheidung von Noradrenalin und Adrenalin

Schon ihre Namen klingen so ähnlich, dass man sie leicht verwechseln könnte: Adrenalin und Noradrenalin. Und tatsächlich sind die beiden Stoffe eng miteinander verwandt. Du hast schon gesehen, dass aus Noradrenalin enzymatisch Adrenalin entstehen kann. Hier ihre Strukturen nochmal im direkten Vergleich:

Noradrenalin Struktur von Adrenalin und Noradrenalin StudySmarter

Abbildung 2: Struktur von Adrenalin und Noradrenalin

Du siehst sofort: Der einzige Unterschied in der Struktur ist, dass Noradrenalin eine Methylgruppe () fehlt.

Dieser kleine Unterschied führt aber schon dazu, dass Adrenalin und Noradrenalin anders wirken und eine leicht unterschiedliche Affinität zu verschiedenen Rezeptoren haben.

Noradrenalin und Adrenalin sind beide Stresshormone, die den Sympathikus aktivieren. Das heißt, sie sind mitverantwortlich dafür, den Körper in einen "Fight or Flight" Modus zu versetzen. Trotzdem kann man sagen, dass Noradrenalin vorrangig ein Neurotransmitter ist, während Adrenalin primär als Hormon wirksam ist.

Falls Du nicht mehr ganz genau weißt, was eine Aktivierung des Sympathikus im Körper bedeutet, wirf' doch noch einmal einen Blick in den passenden Artikel!

Abbau von Noradrenalin

Auch der Abbau von Noradrenalin unterscheidet sich je nachdem, ob es als Neurotransmitter oder als Hormon wirksam war.

Nachdem es als Neurotransmitter an Synapsen ausgeschüttet wurde, wird es durch die Wiederaufnahme in die präsynaptische Zelle eliminiert. Dafür sind bestimmte Transporter notwendig. Diesen Mechanismus macht man sich auch in der Medizin zu Nutze.

Besonders, wenn es als Hormon im Körper aktiv war, werden zwei Enzyme benötigt, die das Noradrenalin deaktivieren:

  • Catechol-O-Methyltransferase, kurz COMT,
  • Monoaminooxidase, kurz MAO.

Durch die Monoaminooxidase wird Noradrenalin zu Vanillinmandelsäure desaminiert.

Wirkung von Noradrenalin

Nachdem Du jetzt weißt, wie Noradrenalin entsteht, kann es mit seiner Wirkung im Körper weitergehen.

Freisetzung und Rezeptoren

Noradrenalin wirkt als wichtigster postganglionärer Neurotransmitter im Sympathikus. Prägangionär wird, so wie auch beim Parasympathikus, Acetylcholin genutzt.

Es wird bei entsprechender Erregung in den synaptischen Spalt freigesetzt und wirkt an der postsynaptischen Membran an verschiedenen Adrenorezeptoren.

Noradrenalin Freisetzung und Wirkung von Noradrenalin an der Synapse StudySmarter

Abbildung 3: Freisetzung und Wirkung von Noradrenalin an der Synapse (Sympathomimetika sind Substanzen mit ähnlicher Wirkung, meist Medikamente)

Man unterscheidet, je nach Lokalisation und Funktionsweise zwei α- und drei β-Adrenozeptoren. Sie sind G-Protein-gekoppelte Rezeptoren. Das heißt, die Bindung von Noradrenalin setzt eine Signalkaskade in Gang, die zur gewünschten Reaktion des Zielorgans führt.

Hier ein Beispiel für Adrenorezeptoren: die - Adrenozeptoren, die man unter anderem im Herzen findet.

Bei Bindung von Noradrenalin (sowie auch Adrenalin), wird ein G-Protein aktiviert, das die Adenylatcyclase aktiviert. Es wird vermehrt cAMP gebildet, was zur Aktivierung der Proteinkinase A führt. Sie kann bestimmte Calciumkanäle phosphorylieren und sie damit öffnen.

Der verstärkte Einstrom von Calcium bewirkt eine erhöhte Herzfrequenz. Ebenso wird zum Beispiel die Kontraktionskraft erhöht und die Erregungsleitung beschleunigt.

Noradrenalin wirkt auch verstärkt an - Adrenozeptoren, die man an der glatten Muskulatur von Gefäßen findet. Durch das G-Protein wird die Phospholipase C aktiviert. Über eine Signalkaskade wird schließlich ebenfalls verstärkt Calcium freigesetzt, sodass sich die Gefäße verengen.

Das alles passt gut, wenn man sich noch einmal vor Augen führt, dass Noradrenalin ein Neurotransmitter des Sympathikus ist: Der "Fight or Flight"-Modus bedeutet, dass die Herzfrequenz erhöht und durch engere Gefäße effektiv Blut gepumpt werden muss.

Auch Adrenalin bindet an Adrenozeptoren und bevorzugt dabei die β-Adrenozeptoren, während Noradrenalin besonders an α-Adrenozeptoren bindet.

Effekte von Noradrenalin

Ein paar direkte Effekte von Noradrenalin, wie die Steigerung der Herzfrequenz, hast Du bereits kennengelernt. Aber Noradrenalin hat, immer abhängig vom jeweiligen Rezeptor, noch viele weitere Auswirkungen. Dazu gehören:

  • Erhöhung der Herzfrequenz, Steigerung der Kontraktionskraft des Herzmuskels.
  • Kontraktion, also Engstellung von Gefäßen (außer der Arterien des Herzens, die erweitert werden).
  • Steigerung des Blutdrucks.
  • Positiver Einfluss auf Motivation, Wachheit und Konzentration.
  • Über Aktivierung des Sympathikus wird Adrenalin aus den Nebennieren ausgeschüttet.

Noradrenalin in der Medizin

Als wichtiger Neurotransmitter spielt Noradrenalin natürlich auch eine große Rolle in der Medizin.

Noradrenalin Mangel

Wie jede Substanz im Körper sollte auch Noradrenalin in angemessenen Mengen vorliegen. Es sollte eine Balance herrschen, zwischen Noradrenalin und anderen Neurotransmittern beziehungsweise Hormonen. Das ist allerdings nicht immer der Fall.

Da Noradrenalin unter anderem Motivation, Wachheit und Aufmerksamkeit vermittelt, kann ein Mangel zu Motivationsabfall und Konzentrationsschwäche führen. Sogar Depressionen, die von diesen Symptomen geprägt sein können, werden mit einem Mangel an Noradrenalin in Verbindung gebracht. Betroffene fühlen sich erschöpft und antriebslos.

Noradrenalin Überschuss

Genauso kann auch das Gegenteil der Fall sein, nämlich wenn es zu viel Noradrenalin im Körper gibt. Das kann verschiedene Gründe haben.

Eine mögliche Ursache für einen erhöhten Noradrenalin-Spiegel ist Dauerstress, an den sich der Körper anzupassen versucht. Für sehr lange Zeit kann dieser Zustand nicht aufrecht erhalten werden. Das heißt, irgendwann sinkt das Noradrenalin stark ab, was als ein möglicher Grund für Burnout diskutiert wird.

Aber auch komplett ohne äußere Einflüsse kann im Körper zu viel Noradrenalin produziert werden. Es könnte ein sogenanntes Phäochromozytom vorliegen, ein Tumor des Nebennierenmarks oder Teilen des Nervengewebes, der unkontrolliert Katecholamine produziert. Durch ihre Wirkung auf den Körper fallen die Patienten oft durch einen erhöhten Blutdruck auf.

Bei erhöhtem Noradrenalin kann es zum Beispiel aber auch zu Unruhe, Kopfschmerzen und Herzklopfen kommen. Die Therapie besteht in der operativen Entfernung des Tumors.

Noradrenalin als Medikament

Ein Überschuss an Noradrenalin ist also schädlich. Trotzdem kann man sich seine Wirkung in einem Medikament zunutze machen. Besonders oft wird Noradrenalin deshalb in der Notfall- und Intensivmedizin verwendet, um Patienten im Schock oder mit stark erniedrigtem Blutdruck zu behandeln. Dabei wird Noradrenalin intravenös verabreicht.

Ein Schock bedeutet in der Medizin: Der Kreislauf ist so stark eingeschränkt, dass der Körper nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt werden kann. Das kann verschiedene Ursachen haben; meist führen sie zu vermindertem Blutvolumen beziehungsweise vemindertem Blutdruck.

In diesem Fall ist es sinnvoll, Noradrenalin zur Therapie einzusetzen: Es steigert den Blutdruck und kann somit helfen, den Kreislauf wieder zu stabilisieren.

Allerdings ist bei der Verwendung von Noradrenalin auch Vorsicht geboten. Sind bestimmte Vorerkrankungen vorhanden, wie Bluthochdruck oder das oben beschriebene Phäochromozytom, sollte man auf den Einsatz verzichten.

Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer

Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer, kurz auch SSNRI genannt, werden vor allem zur Therapie von Depressionen eingesetzt (Antidepressiva).

Wie der Name schon sagt, verhindern sie die Wiederaufnahme der Neurotransmitter in die präsynaptische Zelle. Dadurch bleiben mehr aktives Serotonin und Noradrenalin im synaptischen Spalt zurück, die ihre Wirkung entfalten können.

Auch Serotonin ist ein Neurotransmitter. Es ist an verschiedenen emotionalen Prozessen im Körper beteiligt. Wenn Du mehr über Serotonin erfahren willst, schau doch einmal im Artikel zum Thema vorbei!

Entsprechend der positiven Auswirkungen der Neurotransmitter auf die Motivation wirkt das Medikament somit antriebssteigernd und stimmungsaufhellend.

Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer werden, in Gegensatz zu Noradrenalin selbst, in Tablettenform verabreicht. Doch auch dieses Medikament ist natürlich nicht frei von Nebenwirkungen, was bei der Behandlung beachtet werden sollte. Zu den häufigen Nebenwirkungen gehören unter anderem Übelkeit, veränderter Appetit, Bluthochdruck und innere Unruhe. Im Vergleich zu anderen Antidepressiva weisen SSNRIs wohl dennoch weniger unerwünschte Nebenwirkungen auf.

Noradrenalin - Das Wichtigste

  • Noradrenalin ist ein Neurotransmitter des sympathischen Nervensystems (postganglionär) und ein Hormon.
  • Seine Wirkung ist exzitatorisch.
  • Es gehört zu den Katecholaminen und wird im Nebennierenmark, im Gehirn und sympathischen Neuronen aus Tyrosin gebildet.
  • Als Neurotransmittter wird Noradrenalin in den synaptischen Spalt freigesetzt und bindet an Adrenozeptoren.
  • Zu seinen Effekten gehören: Steigerung von Frequenz und Kontraktionskraft des Herzens, Engstellung der Gefäße, Steigerung des Blutdrucks, Motivation und Wachheit sowie Ausschüttung von Adrenalin.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Noradrenalin

Noradrenalin hat im Körper verschiedene Aufgaben:


  • Erhöhung der Herzfrequenz, Steigerung der Kontraktionskraft des Herzmuskels.
  • Engstellung von Gefäßen. 
  • Somit Steigerung des Blutdrucks.
  • Positiver Einfluss auf Motivation, Wachheit und Konzentration.
  • Über Aktivierung des Sympathikus wird Adrenalin aus den Nebennieren ausgeschüttet.

Adrenalin und Noradrenalin sind eng miteinander verwandt und haben auch einen ähnlichen Syntheseweg.


Ihre Struktur unterscheidet sich anhand einer zusätzlichen Methylgruppe des Adrenalins. Daraus folgen verschiedene Affinitäten für Rezeptoren und leicht unterschiedliche Funktionen.


Noradrenalin ist primär ein Neurotransmitter, Adrenalin primär ein Hormon.

Zu viel Noradrenalin kann zum Beispiel zu Bluthochdruck, Unruhe oder Kopfschmerzen führen.

Noradrenalin als Medikament wird vor allem in der Notfall- und Intensivmedizin verabreicht. Es wird zum Beispiel zur Behandlung von Schockzuständen eingesetzt.

Finales Noradrenalin Quiz

Frage

Wie wird Noradrenalin noch genannt?

Antwort anzeigen

Antwort

Norepinephrin

Frage anzeigen

Frage

Antwort anzeigen

Antwort

Frage anzeigen

Frage

Definiere Noradrenalin.

Antwort anzeigen

Antwort

  • Noradrenalin ist ein Hormon, sowie ein bedeutender Neurotransmitter im sympathischen Nervensystem.
  • Es wirkt vor allem exzitatorisch.
Frage anzeigen

Frage

​Wo wird Noradrenalin gebildet?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Nebennierenmark
  • Nervensystem (Locus caeruleus, Neuronen des Sympathikus)
Frage anzeigen

Frage

Welchem Teil des vegetativen Nervensystems ist Noradrenalin zugehörig?

Antwort anzeigen

Antwort

postganglionärer Neurotransmitter des Sympathikus

Frage anzeigen

Frage

Aus welcher Aminosäure entstehen Katecholamine?

Antwort anzeigen

Antwort

Phenylalanin bzw. Tyrosin

Frage anzeigen

Frage

Wie unterscheiden sich Adrenalin und Noradrenalin in ihrer chemischen Struktur?

Antwort anzeigen

Antwort

Noradrenalin besitzt eine Methylgruppe weniger.

Frage anzeigen

Frage

Wie wird Noradrenalin abgebaut?

Antwort anzeigen

Antwort

  • als Neurotransmitter: Wiederaufnahme in die präsynaptische Zelle
  • als Hormon: Deaktivierung durch Enzyme (COMT und MAO)
Frage anzeigen

Frage

An welchen Rezeptoren wirkt Noradrenalin?

Antwort anzeigen

Antwort

Adrenozeptoren

Frage anzeigen

Frage

Zu welcher Rezeptorgruppe gehören Adrenozeptoren?

Antwort anzeigen

Antwort

G-Protein-gekoppelte Rezeptoren

Frage anzeigen

Frage

Nenne Effekte von Noradrenalin im Körper.

Antwort anzeigen

Antwort

  • Erhöhung der Herzfrequenz
  • Engstellung von Gefäßen
  • Steigerung des Blutdrucks
  • Positiver Einfluss auf Motivation, Wachheit und Konzentration
  • Aktivierung des Sympathikus, Ausschüttung von Adrenalin aus den Nebennieren
Frage anzeigen

Frage

Welche Folgen kann ein Noradrenalin Mangel haben?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Motivationsabfall, Konzentrationsschwäche
  • Depressive Symptome
Frage anzeigen

Frage

Warum könnte es im Körper einen Noradrenalin Überschuss geben?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Dauerstress
  • Erhöhte Produktion, z.B. durch ein Phäochromozytom (Tumor des Nebennierenmarks)
Frage anzeigen

Frage

Was für Folgen kann ein Noradrenalin Überschuss haben?

Antwort anzeigen

Antwort

  • hoher Blutdruck
  • Unruhe
  • Kopfschmerzen
  • Herzklopfen u.v.m.
Frage anzeigen

Frage

Wo wird Noradrenalin am häufigsten als Medikament eingesetzt?

Antwort anzeigen

Antwort

In der Notfall- und Intensivmedizin.

Frage anzeigen

Frage

In welchem Zustand kann eine Behandlung mit Noradrenalin sinnvoll sein?

Antwort anzeigen

Antwort

Im Schock (instabiler Kreislauf, niedriges Blutvolumen, verminderter Blutdruck)

Frage anzeigen

Frage

Was bewirken Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Sie verhindern die Wiederaufnahme von Serotonin und Noradrenalin in die präsynaptische Zelle
  • Es bleibt mehr aktives Serotonin und Noradrenalin im synaptischen Spalt zurück
  • Stärkere Wirkung der Neurotransmitter
Frage anzeigen

Frage

Wann werden Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer eingesetzt?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Zur Therapie von Depressionen
  • Wirkung ist antriebssteigernd und stimmungsaufhellend
Frage anzeigen
Mehr zum Thema Noradrenalin
60%

der Nutzer schaffen das Noradrenalin Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Gerade angemeldet?

Ja
Nein, aber ich werde es gleich tun

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.