StudySmarter: Besser Lernen
4.5 • +22k Bewertungen
Mehr als 22 Millionen Downloads
Kostenlos
|
|
Ampethamin

Entdecke die Welt von Amphetamin - einem Molekül mit einer bedeutende Rolle in der Neurobiologie. Dieser Artikel, fundiert durch wissenschaftliche Erkenntnisse, erklärt ausführlich dessen Definition, Struktur, Wirkung auf unser zentrales Nervensystem, seinen medizinischen Einsatz und auch die Folgen von langzeitiger Nutzung. Auch die subtilen Unterschiede zu Methamphetamin und wie man Amphetamin nachweist, werden thematisiert.

Mockup Schule Mockup Schule

Entdecke über 50 Millionen kostenlose Lernmaterialien in unserer App.

Ampethamin

Illustration

Lerne mit deinen Freunden und bleibe auf dem richtigen Kurs mit deinen persönlichen Lernstatistiken

Jetzt kostenlos anmelden

Nie wieder prokastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Jetzt kostenlos anmelden
Illustration

Entdecke die Welt von Amphetamin - einem Molekül mit einer bedeutende Rolle in der Neurobiologie. Dieser Artikel, fundiert durch wissenschaftliche Erkenntnisse, erklärt ausführlich dessen Definition, Struktur, Wirkung auf unser zentrales Nervensystem, seinen medizinischen Einsatz und auch die Folgen von langzeitiger Nutzung. Auch die subtilen Unterschiede zu Methamphetamin und wie man Amphetamin nachweist, werden thematisiert.

Amphetamin: Eine Einführung in die Neurobiologie

Amphetamin ist ein synthetischer Stoff mit einer stark stimulierenden Wirkung auf das Zentralnervensystem. Häufig ist es in der Schmerzlinderung, in der Behandlung von Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) und als Leistungssteigerer bei Sportlern im Einsatz. Doch was genau ist Amphetamin und wie wirkt es auf unseren Körper und unser Gehirn?

Definition von Amphetamin: Was ist es und wie wirkt es?

Amphetamin ist eine Substanz, die als Stimulans auf das zentrale Nervensystem wirkt. Es erhöht die Ausschüttung von Neurotransmittern wie Dopamin und Noradrenalin im Körper, was zu erhöhter Wachheit, verbesserter Konzentration und Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit führt.

Weit verbreitet ist der Missbrauch von Amphetaminen aufgrund ihrer stimulierenden Wirkung und der Zunahme von Energie und Ausdauer. Der chronische Gebrauch von Amphetaminen kann jedoch zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen führen, einschließlich Psychosen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Ein typisches Beispiel für den Einsatz von Amphetaminen ist die Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS). Patienten, die an dieser Störung leiden, haben oftmals Schwierigkeiten, ihre Aufmerksamkeit zu fokussieren und impulsive Verhaltensweisen zu kontrollieren. Mit Hilfe von Medikamenten, welche Amphetamin beinhalten, kann der Neurotransmitter-Haushalt im Gehirn reguliert und die Symptome von ADHS gelindert werden.

Amphetamin einfach erklärt: Der Aufbau und die chemische Formel

Amphetamin besteht aus einem Phenylethylamin-Grundgerüst. Dieser Molekülteil ist verantwortlich für die stimulierende Wirkung dieser Substanz. Die chemische Formel von Amphetamin lautet \(C_9H_{13}N\).

Die chemische Struktur von Amphetamin sieht aus wie folgt:

  • Eine Benzolring-Struktur (ein Hexagon aus sechs Kohlenstoffatomen und fünf Wasserstoffatomen und einem Stickstoffatom)
  • Eine Seitenkette mit zwei Kohlenstoffatomen und fünf Wasserstoffatomen
  • Ein Amin-Gruppe (NH2) am Ende der Seitenkette

Die stimulierende Wirkung von Amphetaminen kommt durch ihre Fähigkeit zustande, die Freisetzung von Dopamin zu erhöhen und die Wiederaufnahme von Dopamin zu blockieren. Dopamin ist ein Neurotransmitter, der für die Übertragung von Signalen zwischen Nervenzellen im Gehirn verantwortlich ist. Es spielt eine Schlüsselrolle bei der Kontrolle von Belohnung und Vergnügen im Gehirn. Daher führt eine Erhöhung der Dopamin-Konzentration zu einem Gefühl von Euphorie und erhöhter Wachheit.

Auch wenn Amphetamine in der Medizin Anwendung finden, bleibt ein potentieller Missbrauch dieser Substanzen ein ernstzunehmendes Problem. Ihre langfristigen Auswirkungen auf die Gesundheit von Menschen können gravierend sein und sind immer noch Gegenstand zahlreicher Studien.

Effekte und Folgen von Amphetamin

In diesem Abschnitt wirst du lernen, wie Amphetamin das zentrale Nervensystem beeinflusst, wie es in der Medikamentenverwendung zum Einsatz kommt und wichtige Nebenwirkungen. Zudem beleuchten wir den Unterschied zwischen Methamphetamin und Amphetamin und sprechen schließlich über die Langzeitfolgen der Amphetamin Nutzung.

Die Wirkung von Amphetamin im zentralen Nervensystem

Als ein starkes Stimulans interagiert Amphetamin direkt mit mehreren Neurotransmitter-Systemen im Gehirn, insbesondere mit dem Dopamin-, Noradrenalin- und Serotonin-System.

Dabei wirkt Amphetamin auf verschiedene Weise:

  • Es erhöht die Freisetzung dieser Neurotransmitter in den neuronalen synaptischen Spalt.
  • Es bindet an die Transporter dieser Neurotransmitter und verhindert ihre Wiederaufnahme in die Neuronen.

Ein bekanntes Beispiel für die Wirkung von Amphetaminen ist die verspürte Euphorie und extreme Wachsamkeit nach der Einnahme. Dies wird erreicht, indem die Substanz die Freisetzung von Dopamin stimuliert und gleichzeitig dessen Wiederaufnahme blockiert. Dopamin ist bekanntermaßen ein zentraler Neurotransmitter für das Belohnungssystem, das Gefühle der Freude, Zufriedenheit und Motivation generiert. Daher können Amphetamine das Gefühl von Euphorie und Erregung intensivieren und beschleunigen.

Amphetamin Medikament: Anwendung und Nebenwirkungen

In der Medizin wird Amphetamin zur Behandlung bestimmter psychischer Störungen wie ADHS und bei der Behandlung von schwerer Schlafstörung, genannt Narkolepsie, verwendet.

Medizinische Anwendung Nebenwirkungen
Behandlung von ADHS Unruhe, Schlaflosigkeit, Appetitmangel
Behandlung von Narkolepsie Herzrhythmusstörungen, Bluthochdruck, psychische Veränderungen

Unterschied zwischen Methamphetamin und Amphetamin

Sowohl Amphetamin als auch Methamphetamin sind psychoaktive Stimulanzien, jedoch gibt es einige Unterschiede in ihrer chemischen Struktur und ihren Auswirkungen. Methamphetamin beinhaltet eine zusätzliche Methylgruppe im chemischen Aufbau, was es fettlöslicher und damit potent in seiner Wirkung macht.

Der Haupunterschied liegt in ihren Auswirkungen auf das Nervensystem:

  • Methamphetamin hat eine stärkere Wirkung und dauerhaftere Auswirkungen als Amphetamin.
  • Methamphetamin hat tendenziell stärkere Nebenwirkungen und ein höheres Suchtpotential.

Langzeitfolgen der Amphetamin Nutzung: Was sollte man wissen?

Langfristige und regelmäßige Verwendung von Amphetamin kann zu einer Vielzahl von negativen gesundheitlichen Auswirkungen führen, einschließlich

  • Herz-Kreislauf-Probleme, wie erhöhter Blutdruck oder Herzrhythmusstörungen
  • Psychische Gesundheitsprobleme, wie Paranoia, Halluzinationen und Angstzustände
  • Verhaltensänderungen, wie Aggressivität, Unruhe und Schlafstörungen

Darüber hinaus besteht bei regelmäßigem und intensivem Gebrauch das Risiko einer Amphetaminabhängigkeit. In solchen Fällen können Entzugssymptome wie Depressionen, extreme Müdigkeit und verstärktes Schlafbedürfnis auftreten.

Verschiedene Studien haben gezeigt, dass die langfristige Anwendung von hohen Dosen von Stimulanzien wie Amphetaminen strukturelle und funktionelle Veränderungen im Gehirn verursachen können. Diese Veränderungen können mit Problemen bei Gedächtnis und kognitiven Fähigkeiten sowie Stimmungsschwankungen in Verbindung gebracht werden.

Amphetamin Nachweis und Speed-Amphetamin

Die Entdeckung und Verifizierung der Anwesenheit von Amphetamin im Körper ist ein entscheidender Faktor zur Feststellung von Drogengebrauch oder -missbrauch. Auf der anderen Seite handelt es sich bei Speed-Amphetamin um eine bestimmte Form von Amphetamin, die oft missbräuchlich genutzt wird. Die Auseinandersetzung mit dem Nachweis von Amphetamin und der Bedeutung von Speed-Amphetamin ist daher von großer Wichtigkeit.

Wie lange ist Amphetamin nachweisbar?

Der Nachweis von Amphetamin im Körper variiert je nach Art des durchgeführten Tests und dem individuellen Stoffwechsel des Benutzers. Generell kann Amphetamin zwischen 1-3 Tagen im Urin, bis zu 24 Stunden im Blut, 1-3 Tage im Speichel und bis zu 90 Tage in Haaren nachgewiesen werden.

Die genaue Dauer hängt von folgenden Faktoren ab:

  • Die Menge des konsumierten Amphetamins
  • Die Häufigkeit des Konsums
  • Die Art des Tests (Urin, Blut, Speichel, Haare)
  • Individuelle Stoffwechselrate
  • Gesundheitszustand des Benutzers

Angeblich regelmäßige und hohe Dosen von Amphetamin führen oftmals zu einem längeren Nachweis. Ein individueller Mensch, der eine einzige hohe Dosis Amphetamin konsumiert hat, könnte zum Beispiel schon nach 24 Stunden keine Spur von der Substanz im Urin haben. Ein regelmäßiger Konsument hingegen könnte bis zu drei Tage später immer noch positiv getestet werden.

Speed-Amphetamin: Verständnis von Straßennamen und ihre Bedeutung

Der Begriff "Speed" wird oft als Straßenname für Amphetamin verwendet und ist in der Regel ein weißes oder farbiges Pulver. Die Begriffe "Amphetamin" und "Speed" werden häufig synonym verwendet, obwohl es subtile Unterschiede in ihrer chemischen Zusammensetzung und Wirkung gibt.

Während reines Amphetamin ein einzelnes chemisches Molekül ist, handelt es sich bei Speed hingegen um eine Mischung verschiedener Substanzen, deren aktiver Bestandteil in der Regel Amphetamin ist. Die Zusammensetzung von Speed variiert je nach Hersteller und kann daher andere Substanzen wie Koffein, Milchzucker oder Paracetamol enthalten.

Einige wichtige Fakten über Speed-Amphetamin:

  • Die Wirkung von Speed wirkt schneller und ist intensiver als die von reinem Amphetamin, klingt jedoch schneller ab.
  • Speed wird meistens geschnupft, kann aber auch injiziert oder oral eingenommen werden.
  • Die kontinuierliche Nutzung von Speed kann zu einer Toleranzentwicklung führen, bei der größere Mengen benötigt werden, um dieselben Effekte zu erzielen.

Speed kann auch eine hohe Verunreinigungsrate haben, da es häufig mit anderen Substanzen gestreckt wird. Solche Verunreinigungen können variieren und reichen von relativ harmlosen Substanzen wie Milchzucker bis hin zu potenziell gefährlichen Streckmitteln wie Paracetamol oder Koffein. Diese Verunreinigungen können das Risiko von unvorhersehbaren gesundheitlichen Auswirkungen und Nebenwirkungen erhöhen.

Ampethamin - Das Wichtigste

  • Amphetamin ist ein synthetischer Stoff mit stimulierender Wirkung auf das zentrale Nervensystem - steigert Dopamin und Noradrenalin für Wachheit, Konzentration und Leistung.
  • Neben Schmerzlinderung und Behandlung von ADHS, wird es oft missbraucht für seine stimulierende Wirkung - kann zu gesundheitlichen Problemen führen wie Psychosen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
  • Amphetamin besteht aus einem Phenylethylamin-Grundgerüst mit chemischer Formel \(C_9H_{13}N\), das Dopamin-Freisetzung erhöht und dessen Wiederaufnahme blockiert.
  • Unterschied zu Methamphetamin: Methamphetamin enthält zusätzliche Methylgruppe, ist stärker wirkend und hat höheres Suchtpotential.
  • Langzeitfolgen der Amphetamin Nutzung können Herz-Kreislauf-Probleme, psychische Gesundheitsprobleme und Verhaltensänderungen sein. Des Weiteren kann eine Abhängigkeit entstehen.
  • Amphetamin kann je nach individueller Stoffwechselrate und Konsumeinheiten 1-3 Tage im Urin, bis zu 24 Stunden im Blut, 1-3 Tage im Speichel und bis zu 90 Tage in Haaren nachgewiesen werden.
  • Speed-Amphetamin ist eine Mischung verschiedener Substanzen, deren aktiver Bestandteil Amphetamin ist - Wirkung ist schneller und intensiver als reines Amphetamin, aber auch kürzer.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Ampethamin

Der Entzug von Amphetaminen kann stark variieren, in der Regel dauert er aber zwischen wenigen Tagen bis zu mehreren Wochen. Faktoren wie die Dauer und Intensität des Konsums, individuelle Gesundheit und Unterstützungsstrukturen können die Dauer beeinflussen.

Amphetamin kann bereits nach wenigen Wochen regelmäßigen Konsums eine psychische Abhängigkeit erzeugen. Eine körperliche Abhängigkeit entsteht meist nach mehreren Monaten des täglichen Gebrauchs.

Amphetamine bewirken eine Steigerung der Ausschüttung von Neurotransmittern wie Dopamin, Noradrenalin und Serotonin im Gehirn. Dadurch erhöhen sie die Wachheit, Aufmerksamkeit und das Konzentrationsvermögen. Zudem können sie die Stimmung heben und das Hungergefühl unterdrücken.

Unter Amphetaminen fallen verschiedene Substanzen wie Amphetamin, Methamphetamin (Crystal Meth), MDMA (Ecstasy), Ephedrin oder Methylphenidat. Diese wirken alle auf das zentrale Nervensystem und erhöhen das Konzentrationsvermögen, die Leistungsfähigkeit und das Selbstbewusstsein.

Amphetamin erhöht die Konzentration von Neurotransmittern wie Dopamin, Noradrenalin und Serotonin im Gehirn. Dies führt zu erhöhter Wachheit, gesteigerter körperlicher Aktivität, verminderter Erschöpfung sowie verbesserter Aufmerksamkeit und Motivation. Langfristig kann es jedoch zu Abhängigkeit und Gehirnschäden führen.

Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

Wie wirkt Amphetamin auf das zentrale Nervensystem?

Welche Auswirkungen hat der chronische Gebrauch von Amphetaminen auf die Gesundheit?

Wie sieht die chemische Struktur von Amphetamin aus?

Weiter
Mehr zum Thema Ampethamin

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App! Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

Fang an mit StudySmarter zu lernen, die einzige Lernapp, die du brauchst.

Jetzt kostenlos anmelden
Illustration

Entdecke Lernmaterial in der StudySmarter-App