Erkrankungen des Nervensystems: Ursachen & Beispiele
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free

Erkrankungen des Nervensystems

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
X
Du hast bereits eine Erklärung angesehen Melde dich kostenfrei an und greife auf diese und tausende Erklärungen zu
Biologie

Als eine neurologische Erkrankung gilt alles, was das zentrale Nervensystem oder das periphere Nervensystem betrifft. Dementsprechend können die folgenden Körperstrukturen bei einer Erkrankung des Nervensystems angegriffen werden: die Blutgefäße des Nervensystems, das Gehirn, die Hirnhäute, die peripheren Nerven, das Rückenmark oder die Sinnesorgane. Auch das Immunsystem und das Hormonsystem können dazugezählt werden, insofern der Ursprung der Erkrankung auf eine Störung im Nervensystem zurückgeführt wird.



Übersicht der wichtigsten Erkrankungen des Nervensystems


Amyotrophe Lateralsklerose (ALS)


Bei der amyotrophen Lateralsklerose (ALS) handelt es sich um eine Erkrankung des zentralen Nervensystems, welche mit der Zeit für fortschreitende Muskellähmungen sorgt.


Eine bekannte an ALS erkrankte Person war Stephen Hawking. Obwohl ALS in den meisten Fällen nach nur wenigen Jahren zum Tod führt, konnte er noch Jahrzehnte lang mit der Krankheit leben.


Beschreibung der Krankheit 


ALS gehört zu der Kategorie der neurodegenerativen Krankheiten. Das sind Erkrankungen, bei denen nach und nach immer mehr Nervenzellen absterben. ALS ist relativ selten und tritt meistens zwischen dem 50. und 70. Lebensjahr in Erscheinung. 


Bei einer Erkrankung an ALS werden zunehmend die Bewegungsnerven (auch Motoneuronen genannt) im Gehirn und Rückenmark zerstört.


Da die Auswirkung von ALS meistens nur das motorische Nervensystem betreffen, verlieren die Patient*innen nur selten Sinne wie Sehen, Hören oder Schmerzempfinden.


                                                                                   


Ursache 


Man kann die Krankheit nach drei verschiedenen Ursachen einteilen:


  1. Bei der sporadischen Form konnte keine klare Ursache festgestellt werden.

  2. Eine endemische Form wird dann festgestellt, wenn ALS in einigen Gebieten häufiger auftritt als in anderen. Warum das so ist, konnte noch nicht herausgefunden werden.

  3. Wenn die Ursache auf eine erblich bedingte Mutation zurückgeführt wird, spricht man von einer familiären Form.


Die Ursachen der Krankheit sind allerdings noch zu großen Teilen unerforscht.


Symptome und Verlauf


Der Verlauf der Krankheit ist häufig schleichend. Zunächst treten nur kleinere Muskelschwächen und Muskelschwund auf, bis die Gesichtsmuskeln betroffen sind und so die Mimik der Patient*innen abnimmt. Auch das Sprechen und Schlucken wird schwieriger. Mit fortschreitendem Verlauf haben Patient*innen mit starken Krämpfen und Lähmungen der Muskulatur zu kämpfen.


Alzheimer


Bei einer Erkrankung an Alzheimer leiden Betroffene unter einem Abbau der Gehirnmasse.



                                                                                           


Beschreibung der Krankheit 


Alzheimer gehört zu einer Kategorie von Krankheiten, die man unter Demenz zusammenfasst. Darunter versteht man alle Erkrankungen, bei denen es zum geistigen Verfall und Gedächtnisverlust kommt. Sie gehört auch zu den neurodegenerativen Krankheiten.


Alzheimer ist relativ häufig; jedes Jahr gibt es etwa 120.000 - 160.000 Neuerkrankungen. Die Krankheit betrifft vor allem Menschen im hohen Alter. 


Der Abbau von Gehirnmasse ist auf eine Störung von bestimmten Proteinen zurückzuführen. Sie lagern sich ab oder häufen sich an, wodurch es zu Beeinträchtigungen der Neuronen und der Erregungsübertragung kommt. Dies hat schlussendlich zur Folge, dass die Neuronen absterben.


Ursache 


Auch die Ursachen von Alzheimer sind noch nicht vollständig geklärt. Jedoch konnten schon einige Risikofaktoren entdeckt werden, die wahrscheinlich die Chance, an Alzheimer zu erkranken, erhöhen. 


Der wichtigste Faktor ist dabei das Alter. Mehr als jede zweite Person im Alter von über 85 Jahren erkrankt an Alzheimer. Auch Mutationen können das Risiko erhöhen. Außerdem wird angenommen, dass Vorerkrankungen wie Diabetes und ein ungesunder Lebensstil ebenfalls einen negativen Einfluss auf das Alzheimer-Risiko haben.


Symptome und Verlauf


Bei Alzheimer handelt es sich ebenfalls um eine schleichende Krankheit. Dabei können die ersten Phasen der Krankheit bereits bis zu 25 Jahren vor der Diagnose auftreten. 


Zunächst äußern sich Symptome als leichte Störungen mit dem Gedächtnis, der Aufmerksamkeit und der Orientierung. Auch depressive Anzeichen können sich bemerkbar machen. 


Mit dem Eintritt des zweiten Stadiums kommt es dann zu starken Verlusten in der Feinmotorik (dazu gehören zum Beispiel Fähigkeiten, wie die Schuhe zuzubinden), das Sprachverständnis nimmt ab, aufgenommene Informationen können nur noch schwer verarbeitet werden (Gesichter und Namen werden vergessen) und auch die Persönlichkeit der Patient*innen kann sich verändern.


Im dritten Stadium treten dann zunehmend körperliche Symptome auf: Betroffene haben Schwierigkeiten beim Schlucken, das Sprechen fällt immer schwerer, es kommt zum Appetitsverlust und generell fühlen sie sich antriebslos und geschwächt.


Alzheimer ist eine komplexe Krankheit. Wenn du genaueres über die Erkrankung erfahren möchtest, gibt es hier auf StudySmarter dazu einen eigenen Artikel!


Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS)


Bei ADHS handelt es sich um eine Erkrankung, die das Verhalten und die Aufmerksamkeit der Betroffenen beeinflusst.


Beschreibung der Krankheit 


ADHS tritt vor allem im Kindes- und Jugendalter auf. Man schätzt, dass ungefähr 5% aller Kinder und Jugendlichen von der Krankheit betroffen sind, wobei Jungen häufiger mit ADHS diagnostiziert werden als Mädchen (was jedoch vermutlich auf eine andere Ausprägung bei Mädchen zurückzuführen ist). 


Bei ADHS ist die Funktion von Neuroneneinheiten gestört, die vor allem im Frontalhirn und in den Basalganglien (siehe Gehirn) liegen. Diese Teile des Hirns sind vor allem für Emotionen, Kognition, Motivation und Bewegungsverhalten verantwortlich. Die Neurotransmitter Dopamin und Noradrenalin spielen hierbei eine wichtige Rolle, da sie bei Patient*innen mit ADHS nicht wie vorgesehen ausgeschüttet werden können.


Ursache 


Die Ursachen für ADHS sind noch in großen Teilen unklar. Man geht davon aus, dass viele verschiedene Faktoren zusammenspielen und so für die Entstehung der Krankheit sorgen. Dies können sowohl genetische Faktoren, als auch Komplikationen bei Schwangerschaft und Geburt oder Einflüsse aus der Umwelt sein.


Symptome und Verlauf


ADHS zeigt sich im Verlauf des Lebens in verschiedenen Formen. 


Schon bei Kleinkindern kann sich die Erkrankung durch Störungen, beispielsweise bei der Nahrungsaufnahme oder beim Schlaf, zeigen. 


In der Phase zwischen Kleinkind und Kindergartenkind zeigen sich Symptome dann vor allem durch Hyperaktivität und Umtriebigkeit. Auch kann es in diesem Alter zu Entwicklungsverzögerungen kommen, indem die betroffenen Kinder zum Beispiel nicht so gut Dinge ausmalen oder ausschneiden können oder Schwierigkeiten bei der Sprachentwicklung haben.


Besonders deutlich werden ADHS-Symptome oft beim Eintritt in die Grundschule. Während Hyperaktivität im Kindergarten noch unbemerkt bleiben kann, haben Kinder in einem ruhigen Ort wie der Schule große Schwierigkeiten, mit dem Drang zur Aktivität und Unaufmerksamkeit klarzukommen. Dies kann dazu führen, dass sie große Schwierigkeiten beim Lesen, Schreiben und Rechnen entwicklen.


In der Jugend nimmt die motorische Unruhe (der Drang zu Körperbewegungen) meistens ab, aber Symptome wie Aufmerksamkeitsstörungen und Impulsivität bleiben nach wie vor vorhanden. Viele Jugendliche können aufgrund der durch ADHS entstehenden Schwierigkeiten wie Schulprobleme auch andere psychische Krankheiten (zum Beispiel Depressionen) entwickeln. 


Bei Erwachsenen mit ADHS kann die Krankheit sich bereits verbessert haben, aber auch weiterhin fortbestehen. Hyperaktivität und innere Unruhe sind zwar meistens keine Symptome mehr, dafür bleibt oft die Impulsivität, was Betroffenen Schwierigkeiten im Beruf und im Privatleben erbringt.


Epilepsie


Bei der Epilepsie handelt es sich um eine Krankheit, bei der Betroffene an Krampfanfällen leiden, die bis zur Bewusstlosigkeit führen können.



                                                                                       



Beschreibung der Krankheit 


Epilepsie kann jeden bei jedem Menschen auftreten. Bei manchen Personen tritt der erste Anfall bereits in der Kindheit auf, andere Patient*innen sind bis ins Erwachsenenalter frei von Anfällen. 


Grundsätzlich hat jede hundertste Person in ihrem Leben einen epileptischen Anfall. Von einer Epilepsie spricht man allerdings erst, wenn diese Anfälle mehrmals und ohne ersichtlichen Auslöser auftreten. 


Bei einem epileptischen Anfall kommt es zu einer plötzlichen übermäßigen Entladung von Gehirnzellen. Dadurch werden krampfhaft viele Signale auf einmal an die Nervenzellen abgegeben, weswegen es zu Muskelverkrampfungen kommt.


Ursache 


Eine Epilepsie kann aus verschiedenen Gründen entstehen. Einerseits gibt es eine genetische Veranlagung, aber auch Verletzungen des Gehirns (zum Beispiel Tumore oder Schlaganfälle) können eine Erkrankung an Epilepsie verursachen.


Bei manchen Betroffenen kann durch bestimmte Reize wie beispielsweise flackernde Lichter ein epileptischer Anfall ausgelöst werden. Andere Umstände wie Alkohol, Stress, wenig Schlaf oder Sauerstoffmangel können ebenfalls Risikofaktoren dafür sein. Dies gilt allerdings nicht nur für Menschen mit Epilepsie, sondern auch für Menschen ohne (auch Gelegenheitsanfall genannt).


Symptome und Verlauf


Da Epilepsie dann diagnostiziert wird, wenn Anfälle häufig und ohne Grund auftreten, ist ein epileptischer Anfall an sich noch kein Zeichen dafür, dass man an Epilepsie erkrankt ist. 


Ein Anfall kann sich auf verschiedene Arten äußern. Manche Menschen fühlen sich nur kurz geistig abwesend, was bei einer der mildesten Varianten des Anfalls der Fall ist. Es kann auch vorkommen, dass nur einzelne Muskeln oder Muskelgruppen kurz nachlassen oder krampfen. Ein großer Anfall dagegen wird deutlich durch Verkrampfungen, Versteifungen und Zuckungen des ganzen Körpers, wobei die Patient*innen in diesem Zustand bewusstlos sind. 


Epilepsie kann sowohl relativ unbemerkt bleiben, aber auch das Leben der betroffenen Personen stark einschränken. Mithilfe von Medikamenten können Anfälle reduziert oder vollständig vermieden werden. 


Migräne


Bei der Migräne handelt es sich um eine Erkrankung des Gehirns, bei welcher die Betroffenen unter starken Kopfschmerzen leiden.



                                                                                       



Beschreibung der Krankheit 


Die Migräne ist eine Krankheit, die jeden betreffen kann, wobei die meisten Fälle zwischen dem Eintritt der Pubertät und dem 50. Lebensjahr eintreten. Bis zu 14% aller Frauen und bis zu 8% aller Männer in Deutschland leiden unter einer Migräne.


Sie unterscheidet sich deutlich von gewöhnlichen Kopfschmerzen. Diese sind nämlich zum Einen oft um ein Vielfaches stärker und treten zudem meistens nur auf einer Seite des Kopfes auf. Eine Migräne wird dann festgestellt, wenn diese Symptome fünfmal oder häufiger auftreten.


Früher wurde angenommen, dass bei einer Migräne die Blutgefäße im Gehirn verengt und wieder gedehnt werden. Nach heutiger Forschung liegt die Ursache wahrscheinlich eher bei den Nervenzellen im Gehirn


Es beginnt mit einer Störung der Schmerzzentren aufgrund von einer Überaktivität der Neuronen, welche wiederum zur Folge hat, dass Schmerzsignale ans Gehirn gesendet werden. Dieses reagiert darauf, indem es Botenstoffe aussendet, die die Blutgefäße zur Dehnung anregen. Allerdings führt dies zu einer sogenannten neurologischen Entzündung, welche wiederum weitere Schmerzen auslöst. So kommen die typischen pulsierenden Kopfschmerzen bei einer Migräne-Attacke zustande.


Ursache 


Als großer Risikofaktor wird Stress angesehen. Dabei kann die Migräne sowohl während Stresssituationen selbst auftauchen (beispielsweise an hektischen Arbeitstagen), aber auch nachdem die Stresssituation schon vorbei ist. Trotzdem sind noch nicht alle Faktoren klar festgestellt worden. Um herauszufinden, was genau die Migräne-Attacken auslöst, wird Betroffenen empfohlen, ein Migräne-Tagebuch zu führen.


Symptome und Verlauf


Von Migräne ausgelöste Kopfschmerzen fühlen sich häufig pulsierend oder hämmernd an. Sie treten außerdem meistens nur auf einer Seite des Kopfes auf. Manchmal werden sie begleitet von Schwindel, Übelkeit und Erbrechen.


Bei manchen Menschen kann es vor dem Eintritt einer Migräne-Attacke zu ungewöhnlichen Sinneswahrnehmungen kommen. Das heißt, dass manche Menschen zum Beispiel plötzlich verschwommener sehen oder Lichtblitze wahrnehmen. Auch vorübergehende Lähmungen oder Sprachstörungen können auftreten. 


Chronische Migräne ist selten. Meistens bessert sie sich mit der Zeit auch ohne Behandlung.


Multiple Sklerose (MS)


Multiple Sklerose ist eine Erkrankung, bei welcher das zentrale Nervensystem chronisch entzündet ist.


Beschreibung der Krankheit 


MS gilt als die häufigste entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems in Europa. Sie betrifft vor allem Menschen im Alter zwischen 20 und 40 Jahren, wobei Frauen doppelt so häufig unter MS leiden als Männer. 


Ist eine Person an MS erkrankt, sterben die Myelinscheiden der Nervenzellen ab. Diese sind dafür verantwortlich, dass das Axon isoliert wird und so das Signal der Nervenzellen schnell übertragen werden kann. Stirbt nun dieses Isoliermaterial ab, gehen Informationen teilweise oder ganz verloren. Dadurch kommt es zu starken Beeinträchtigungen zum Beispiel bei motorischen Fähigkeiten oder der Sinneswahrnehmung.



Erkrankungen des Nervensystems Übersicht MS StudySmarterAbbildung 1: Vergleich gesunder Myelinscheiden (links) mit MS-geschädigten Myselinscheiden (rechts). Quelle: tagesspiegel.de

 


Ursache 


Eine genaue Ursache für MS konnte noch nicht entdeckt werden. Dafür gibt es bereits einige Faktoren, von denen ausgegangen wird, dass sie das MS-Risiko erhöhen. Dazu gehören Infektionen, eine genetische Veranlagung und ein ungesunder Lebensstil (zum Beispiel Rauchen oder Vitaminmangel).


Symptome und Verlauf


Die ersten Symptome von MS erscheinen häufig „wie aus dem Nichts“. Ebenso unvorhersehbar ist häufig, welche Symptome auftreten. Oft berichten Betroffene allerdings von Gefühlsstörungen, Sehstörungen, Müdigkeit oder Lähmungen. 


Diese und noch andere Beschwerden verschlechtern sich, je länger man an MS erkrankt ist. Man spricht von einem schubförmigen Verlauf, womit gemeint ist, dass aufgrund verschiedener Faktoren die Symptome mit einem Mal stärker werden oder neue Symptome auftreten. Dieser Schub kann mehrere Tage bis Wochen andauern. Bei den meisten MS-Erkrankten legen sich die Symptome nach einem Schub wieder teilweise bis ganz.


Möchtest du genaueres über Multiple Sklerose wissen? Dann lies doch gerne einmal den Artikel dazu auf StudySmarter!


Parkinson


Parkinson ist ein Überbegriff für Krankheiten, die durch einen Dopaminmangel und Bewegungsstörungen charakterisiert sind.


Beschreibung der Krankheit 


Auch bei Parkinson handelt es sich um eine neurodegenerative Erkrankung. Sie tritt bei ein bis zwei Personen pro 1000 Menschen auf und äußert sich meistens ab dem 50. Lebensjahr. 


Bei einer an Parkinson erkrankten Person sterben Neuronen im Mittelhirn ab, die normalerweise für die Produktion von Dopamin verantwortlich sind. Dies geschieht aufgrund von toxischen Proteinablagerungen. Der Dopaminmangel hat zur Folge, dass Bewegungen nicht mehr richtig kontrolliert werden können und es schließlich zu Blockierungen kommt.


Ursache 


Während bei den selteneren Formen von Parkinson bereits Ursachen gefunden werden konnten, ist der Ursprung der häufigsten Ausprägung von Parkinson (idiopathisches Parkinsonsyndrom) noch unklar. Auch hier gibt es zwar Faktoren, von denen ausgegangen wird, dass sie das Risiko erhöhen, aber Klarheit gibt es bei dem Thema noch nicht.


Zu den Risikofaktoren von Parkinson gehören ein hohes Alter, eine genetische Veranlagung, Schadstoffe wie Schwermetalle oder Pestizide sowie Schädel-Hirn-Verletzungen.


Symptome und Verlauf


Da Symptome erst dann auftreten, wenn bereits ein großer Teil der dopaminproduzierenden Neuronen abgestorben sind, bleibt die Krankheit zunächst lange Zeit unentdeckt. Zunächst kommt es zu Problemen bei der Feinmotorik und zu einer Reduktion der Mimik. In späteren Stadien kommen schließlich Instabilität beim Gang (bis hin zur völligen Bettlägerigkeit, bei welcher Bewegung nur noch mit Hilfsmitteln möglich ist), Sprachstörungen und einer allgemeinen Ausprägung der vorher aufgetretenen Symptome. 


Auch zu Parkinson gibt es einen eigenen Artikel auf StudySmarter!


Schlaganfall


Ein Schlaganfall ist ein plötzlicher Ausfall der Sauerstoffversorgung von Bereichen im Gehirn, welche meistens durch Durchblutungsstörungen oder eine Blutung ausgelöst wird.


Beschreibung der Krankheit 


Schlaganfälle zählen zu der zweithäufigsten Todesursache weltweit. Führt er nicht zum Tod, kann er oft bleibende Schäden bei den Betroffenen hinterlassen. Daher ist es wichtig, die Symptome eines Schlaganfalles früh zu erkennen und ärztliche Hilfe zu rufen. 


In den meisten Fällen wird ein Schlaganfall durch eine Durchblutungsstörung ausgelöst. Dies führt dazu, dass bestimmte Areale im Gehirn nicht mehr genug mit Sauerstoff versorgt werden. Je länger dieser Zustand anhält und die Zellen nicht mit Sauerstoff versorgt werden, desto größer wird der Schaden am Nervengewebe.


Ursache 


Das Risiko für einen Schlaganfall wird mit steigendem Alter immer höher. Weitere Risikofaktoren sind eine genetische Veranlagung, ein ungesunder Lebensstil (zum Beispiel durch Rauchen, Alkohol, Bewegungsmangel oder Übergewicht), Vorerkrankungen wie Diabetes mellitus, Herzfehler oder Bluthochdruck.


Symptome und Verlauf


Die Anzeichen eines Schlaganfalls machen sich bereits einige Minuten bis Stunden vorher bemerkbar. Dazu gehören vor allem relativ kurzzeitige Störungen wie zum Beispiel Lähmungen auf einer Körperhälfte, Erblinden auf einem Auge, Sprachstörungen, Kopfschmerzen oder Desorientierung. 


Solltest du den Verdacht haben, dass jemand einen Schlaganfall erleiden könnte, so kannst du dies schnell und sicher mithilfe des sogenannten FAST-Tests überprüfen. Dieser läuft so ab:





FACE: Bitte die Person zu lächeln. Wenn du merkst, dass eine Seite des Mundwinkels herunterhängt, deutet dies auf eine halbseitige Lähmung hin.






ARMS: Bitte die Person beide Hände gleichzeitig zu heben. Auch hier gilt: ist bereits eine halbseitige Lähmung eingetreten, wird die Person nur einen Arm heben können.




SPEECH: Bitte die Person, einen einfachen Satz nachzusprechen. Wenn sie das nicht kann oder die Stimme zu ungenau klingt, ist dies ebenfalls ein Anzeichen für einen Schlaganfall.





TIME: Es ist wichtig, so schnell wie möglich einen Notruf (112) abzusetzen und die Lage zu schildern. Versuche trotzdem Ruhe zu bewahren und höre den Sanitätern gut zu!



Erkrankungen des Nervensystems - Das Wichtigste auf einen Blick

  • Als eine neurologische Erkrankung gilt alles, was das zentrale Nervensystem oder das periphere Nervensystem betrifft.
  • Bei der amyotrophen Lateralsklerose (ALS) handelt es sich um eine Erkrankung des zentralen Nervensystems, welche mit der Zeit für fortschreitende Muskellähmungen sorgt.
  • Bei einer Erkrankung an Alzheimer leiden Betroffene unter einem Abbau der Gehirnmasse.
  • Bei ADHS handelt es sich um eine Erkrankung, die das Verhalten und die Aufmerksamkeit der Betroffenen beeinflusst.
  • Bei der Epilepsie handelt es sich um eine Krankheit, bei der Betroffene an Krampfanfällen leiden, die bis zur Bewusstlosigkeit führen können.
  • Bei der Migräne handelt es sich um eine Erkrankung des Gehirns, bei welche die Betroffenen unter starken Kopfschmerzen leiden.
  • Multiple Sklerose ist eine Erkrankung, bei welcher das zentrale Nervensystem chronisch entzündet ist.
  • Parkinson ist ein Überbegriff für Krankheiten, die durch einen Dopaminmangel und Bewegungsstörungen charakterisiert sind.
  • Ein Schlaganfall ist ein plötzlicher Ausfall der Sauerstoffversorgung von Bereichen im Gehirn, welche meistens durch Durchblutungsstörungen oder eine Blutung ausgelöst wird.


Häufig gestellte Fragen zum Thema Erkrankungen des Nervensystems

Zum zentralen Nervensystem gehören das Gehirn und das Rückenmark. Dementsprechend sorgen Erkrankungen des ZNS für Probleme bei vielen Bereichen des Menschen; von Motorik über kognitive Fähigkeiten bis zu Gefühlen und Triebe. Beispiele für Erkrankungen des ZNS sind Migräne, Multiple Sklerose, Alzheimer, Schlaganfälle oder Epilepsie.

Es gibt viele verschiedene neurologische Krankheiten, die die Nerven zerstören. Dazu gehören unter anderem Alzheimer, amyotrophe Lateralsklerose (ALS) oder Parkinson.

Es gibt viele verschiedene Nervenkrankheiten, weswegen es auch für alle unterschiedliche Symptome gibt. Grundsätzlich kündigen sich viele Nervenkrankheiten allerdings durch Lähmungen, Taubheit in den Gliedern oder andersweitige Muskelschwächungen an.

Es gibt sehr viele verschiedene neurologische Erkrankungen. Zu den bekanntesten gehören ALS, Alzheimer, ADHS, Epilepsie, Migräne, Multiple Sklerose, Parkinson und der Schlaganfall.

60%

der Nutzer schaffen das Erkrankungen des Nervensystems Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Über 2 Millionen Menschen lernen besser mit StudySmarter

  • Tausende Karteikarten & Zusammenfassungen
  • Individueller Lernplan mit Smart Reminders
  • Übungsaufgaben mit Tipps, Lösungen & Cheat Sheets

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Hol dir jetzt die Mobile App

Die StudySmarter Mobile App wird von Apple & Google empfohlen.

Erkrankungen des Nervensystems
Lerne mit der Web App

Alle Lernunterlagen an einem Ort mit unserer neuen Web App.

JETZT ANMELDEN Erkrankungen des Nervensystems