Der Knabe im Moor

Wie sieht Dein Nachhauseweg aus? Was siehst Du? Was hörst Du? Wie fühlt sich der Boden unter Deinen Füßen an? Jetzt stell Dir vor, es wird dunkel und Dich begleiten unheimliche Geräusche. Der Boden ist uneben und fühlt sich unsicher an. Du siehst nicht, wohin Du trittst und Du weißt nicht, was sich um Dich herum versteckt.

Der Knabe im Moor Der Knabe im Moor

Erstelle Lernmaterialien über Der Knabe im Moor mit unserer kostenlosen Lern-App!

  • Sofortiger Zugriff auf Millionen von Lernmaterialien
  • Karteikarten, Notizen, Übungsprüfungen und mehr
  • Alles, was du brauchst, um bei deinen Prüfungen zu glänzen
Kostenlos anmelden
Inhaltsangabe

    In der Ballade „Der Knabe im Moor“ von Annette von Droste-Hülshoff geht ein Knabe nach der Schule nach Hause und muss dabei ein Moor durchqueren. Er erlebt die Natur und ihre Phänomene als bedrohlich und glaubt, Geister zu sehen. Er geht immer schneller über den unsicheren Boden, bis er schließlich das Licht seines Elternhauses sieht und in Sicherheit ist.

    Thematisch geht es in dem Text von "Der Knabe im Moor" um die Wechselwirkung zwischen Mensch und Natur.

    Die Erstveröffentlichung der Ballade "Der Knabe im Moor" war am 16. Februar 1842. Sie erschien im "Morgenblatt für gebildete Leser", einer bedeutenden Zeitschrift des 19. Jahrhunderts. Im Jahr 1844 erschien die Ballade schließlich in der Gedichtsammlung "Heidebilder". "Der Knabe im Moor" war nicht bei den anderen Balladen eingeordnet, sondern stand ganz am Ende.

    In dem Gedichtzyklus "Heidebilder" zeichnet die Autorin Annette von Droste-Hülshoff ein vielfältiges Bild der Heidelandschaft. Dabei wird die Natur mal als ein Ort der Geborgenheit gezeigt, mal als bedrohlich und dämonisch, wie es in "Der Knabe im Moor" der Fall ist.

    Die Ballade "Der Knabe im Moor" gehört zur Naturlyrik.

    Bei Naturlyrik handelt es sich um Lyrik, bei denen die Natur und die Empfindungen, die sie auslöst, im Zentrum stehen.

    „Der Knabe im Moor“ – Text der Ballade

    O schaurig ist's, übers Moor zu gehn,

    Wenn es wimmelt vom Heiderauche,

    Sich wie Phantome die Dünste drehn

    Und die Ranke häkelt am Strauche,

    Unter jedem Tritte ein Quellchen springt,

    Wenn aus der Spalte es zischt und singt,

    O schaurig ist's, übers Moor zu gehn,

    Wenn das Röhricht knistert im Hauche!

    Fest hält die Fibel das zitternde Kind

    Und rennt, als ob man es jage;

    Hohl über die Fläche sauset der Wind —

    Was raschelt drüben am Hage?

    Das ist der gespenstische Gräberknecht,

    Der dem Meister die besten Torfe verzecht;

    Hu, hu, es bricht wie ein irres Rind!

    Hinducket das Knäblein zage.

    Vom Ufer starret Gestumpf hervor,

    Unheimlich nicket die Föhre,

    Der Knabe rennt, gespannt das Ohr,

    Durch Riesenhalme wie Speere;

    Und wie es rieselt und knittert darin!

    Das ist die unselige Spinnerin,

    Das ist die gebannte Spinnlenor',

    Die den Haspel dreht im Geröhre!

    Voran, voran! nur immer im Lauf,

    Voran, als woll es ihn holen!

    Vor seinem Fuße brodelt es auf,

    Es pfeift ihm unter den Sohlen

    Wie eine gespenstige Melodei;

    Das ist der Geigemann ungetreu,

    Das ist der diebische Fiedler Knauf,

    Der den Hochzeitheller gestohlen!

    Da birst das Moor, ein Seufzer geht

    Hervor aus der klaffenden Höhle;

    Weh, weh, da ruft die verdammte Margret:

    "Ho, ho, meine arme Seele!"

    Der Knabe springt wie ein wundes Reh;

    Wär nicht Schutzengel in seiner Näh,

    Seine bleichenden Knöchelchen fände spät

    Ein Gräber im Moorgeschwele.

    Da, mählich gründet der Boden sich,

    Und drüben, neben der Weide,

    Die Lampe flimmert so heimatlich,

    Der Knabe steht an der Scheide.

    Tief atmet er auf, zum Moor zurück

    Noch immer wirft er den scheuen Blick:

    Ja, im Geröhre war's fürchterlich,

    O schaurig war's in der Heide!4

    "Der Knabe im Moor" – Inhaltsangabe

    In der ersten Strophe der Ballade "Der Knabe im Moor" wird das Moor als Schauplatz vorgestellt. Es wird als "schaurig" (V. 1) beschrieben, das von unheimlichen Geräuschen und einem Rauch erfüllt ist, der als "Phantom" (V. 3) beschrieben wird. Erst in der zweiten Strophe wird aufgeklärt, auf wen das Moor so unheimlich wirkt. Ein Knabe durchquert das Moor. Er rennt, weil er Angst vor den Geräuschen um sich herum hat.

    Mit jeder Strophe steigt die Spannung. Die Angst des Jungen nimmt mit jedem unheimlichen Geräusch zu. So glaubt er "die unselige Spinnerin" (V. 22) und den "Geigenmann" (V. 30) zu hören. In der fünften Strophe findet die Handlung ihren Höhepunkt, als der Knabe sich über das Wehklagen der "verdammten Margret" (V. 35) so sehr erschreckt, dass er davonspringt. Ein Schutzengel bewahrt ihn vor dem Tod.

    In der sechsten Strophe entkommt der Junge schließlich dem Moor. Als er die Lampe sieht, die "so heimatlich" (V. 43) leuchtet, sinkt die Spannung wieder. Am Ende erreicht der Knabe sein Elternhaus und schaut mit "scheuen Blick" (V. 46) zurück zum Moor. Im letzten Vers resümiert die Ballade: "O schaurig war's in der Heide!" (V. 48)

    "Der Knabe im Moor" – Analyse

    Bei "Der Knabe im Moor" handelt es sich um eine Ballade. Diese stellt eine besondere Textart dar, denn sie enthält sowohl Merkmale der Lyrik als auch Merkmale der Epik und der Dramatik.

    Eine Ballade ist ein mehrstrophiges Gedicht, das meist Heldentaten oder tragische Ereignisse zum Inhalt hat. Daher wird die Ballade auch als Erzählgedicht bezeichnet und ist inhaltlich die längste Gedichtform der deutschen Lyrik.

    Wenn Du mehr zur "Ballade" wissen möchtest, dann schau Dir gerne die Erklärung dazu an!

    Aufbau

    Die Ballade "Der Knabe im Moor" ist geschlossen und besteht aus sechs Strophen mit jeweils acht Versen. Die erste und letzte Strophe bilden einen Rahmen. Dies wird vor allem am ersten Vers "O schaurig ist's, übers Moor zu gehn" sowie am letzten Vers "O schaurig war's in der Heide!" deutlich.

    Zudem weist die Ballade einen Spannungsbogen auf. In der ersten Strophe werden die Lesenden auf das Kommende vorbereitet. Die unheimliche Atmosphäre des Ortes wird beschrieben und durch den ersten Satz wird sofort klar, worum es gehen wird.

    In den nächsten vier Strophen wird je eine Geistergestalt vorgestellt. Die Beschreibung der unheimlichen Geräusche wird immer spannungsvoller und der Knabe in seinem Gang durch das Moor immer schneller, bis die Spannung in der fünften Strophe ihren Höhepunkt erreicht. Die Gefahr geht jetzt nicht mehr nur von Geräuschen aus, sondern von einem neuen Ereignis. Etwas zerbricht unter den Schritten des Jungen und aus einer "klaffenden Höhle" (V. 34) kommt ein Klagelaut. Der Knabe bangt um seine Seele (Vgl. V. 36) und der Text sagt aus, dass diese verloren wäre, "wär nicht Schutzengel in seiner Näh" (V. 38).

    In der letzten Strophe sinkt die Spannung, denn der Knabe erreicht sein Zuhause. Er ist gerettet und blickt auf den Weg zurück, der ihm so viel Angst bereitet hat.

    "Der Knabe im Moor" wird von einem allwissenden auktorialen Erzähler vermittelt. Gleich zu Beginn beschreibt dieser den Schauplatz aus seiner Sicht als unheimlich. Er weiß um die Gefühle des Knaben, der vor Angst zittert und rennt, als würde man ihn jagen (vgl. V. 9f.). Das Vorhandensein eines Erzählers und einer Spannungskurve sind Merkmale der Epik.

    Außerdem sind in dieser Ballade auch die Merkmale des Dramas deutlich zu erkennen. Der Aufbau von "Der Knabe im Moor" folgt dem eines klassischen Dramas. Die erste Strophe stellt die Exposition mit dem erregenden Moment dar, die Strophen zwei bis vier die steigende Spannung. Strophe fünf enthält den Höhepunkt sowie das retardierende Moment und die sechste Strophe stellt die Auflösung dar.

    "Der Knabe im Moor" ist mit Ausnahme der letzten beiden Verse im Präsens geschrieben, sodass Lesende direkt in das Geschehen hineingezogen werden und die Angst des Jungen miterleben können. Die letzten beiden Verse stehen im Präteritum. Dadurch wird deutlich, dass der Knabe zum Schluss das unheimliche Moor hinter sich gelassen hat.

    Form

    Neben den Merkmalen der Dramatik und der Epik gibt es aber auch Merkmale der Lyrik, wie das Vorhandensein von Versen und Strophen. "Der Knabe im Moor" weist diese Merkmale auf. Auch das Reimschema und das Metrum sind Merkmale der Lyrik.

    "Der Knabe im Moor" – Reimschema und Metrum

    Das Reimschema ist in allen Strophen gleich:

    • Die ersten 4 Verse jeder Strophe bilden einen Kreuzreim.
    • Der fünfte und sechste Vers bilden einen Paarreim.
    • Am Schluss jeder Strophe wird in Vers sieben und acht der Kreuzreim wieder aufgegriffen.

    Auch das Metrum und die Kadenzen sind gleich:

    • In den Kreuzreimen sind die Kadenzen abwechselnd männlich und weiblich.
    • Die Paarreime haben jeweils eine männliche Kadenz.
    • Insgesamt überwiegen die männlichen Kadenzen, was die panische Angst und die Eile des Knaben verdeutlicht.
    • Die Ballade weist Wechsel von drei- und vierhebige Jamben und Anapästen auf.

    a O schaurig ist's, übers Moor zu gehn,

    u - u - u u - u -

    b Wenn es wimmelt vom Heiderauche,

    u u - u u - u - u

    a Sich wie Phantome die Dünste drehn

    - u u - u u - u -

    b Und die Ranke häkelt am Strauche,

    u u - u - u u - u

    c Unter jedem Tritte ein Quellchen springt,

    u u - u - u u - u -

    c Wenn aus der Spalte es zischt und singt,

    u - u - u u - u -

    a O schaurig ist's, übers Moor zu gehn,

    u - u - u u - u -

    b Wenn das Röhricht knistert im Hauche!

    u u - u - u u - u

    Zur Veranschaulichung sind in diesem Beispiel die Endreime entsprechend farblich markiert. Für die Bestimmung des Metrums und der Kadenz sind die betonten Silben sind mit einem Bindestrich "-" und die unbetonten Silben mit einem "u" gekennzeichnet.


    Reimschema

    Der Kreuzreim folgt dem Schema "abab" und der Paarreim dem Schema "aa".

    Kadenz

    Die Kadenz sagt aus, wie die letzten beiden Silben im Vers betont werden. Bei einer männlichen Kadenz sind die letzten beiden Silben unbetont – betont. Bei der weiblichen Kadenz ist es genau andersherum. Die letzten beiden Silben sind betont – unbetont. Bei einer reichen Kadenz endet der Vers auf mehreren unbetonten Silben.

    Metrum

    Der Anapäst ist ein Versfuß, der aus zwei unbetonten und einer betonten Silbe besteht. Der Jambus besteht aus einer unbetonten und einer betonten Silbe.

    Wenn Du mehr zu Reimschema und Metrum wissen möchtest, schau gern in die Erklärungen hier bei StudySmarter rein.

    Sprache

    Die Sprache in "Der Knabe im Moor" ist sehr bildhaft. Durch die detaillierte Beschreibung des Ortes und der Handlung mithilfe visueller und akustischer Eindrücke wird eine dichte Atmosphäre aufgebaut.

    Dabei treten visuelle Wahrnehmungen wie "die Dünste drehn" (V. 3), "starrendes Gestumpf" (V. 17) oder "klaffende Höhle" (V. 34) in der Ballade hinter den akustischen zurück, denn die Ausdrücke, die akustische Eindrücke wiedergeben, sind zahlreicher im Text zu finden. Gleich im zweiten Vers wird der "Heiderauche" (V. 2) erwähnt, der über allem liegt. Dadurch kann der Knabe nicht viel sehen und die Geräusche treten stärker hervor.

    Bereits in der ersten Strophe werden drei Verben verwendet, die akustische Eindrücke wiedergeben. Es "zischt und singt" (V. 6) und "knistert" (V. 8). In den folgenden Strophen kommen weitere akustische Verben hinzu, wie "raschelt" (V. 12), "knittert" (V. 21), "brodelt" (V. 27), "pfeift" (V. 28), "birst" (V. 33) und "ruft" (V. 35). Neben den Verben gibt es auch einige Nomen, die akustische Eindrücke wiedergeben, wie "Ohr" (V. 19), "Melodei" (V. 29) oder "Geigemann" (V. 30), jedoch sind die Verben zahlreicher.

    Neben dem visuellen und dem akustischen Wortfeld verwendet die Autorin auch das motorische, um die Angst des Jungen zu zeigen. Verben der Bewegung finden sich in der Ballade an vielen Stellen, zum Beispiel "wimmelt" (V. 1), "drehn" (V. 3), "häkelt" (V. 4), "springt" (V. 5), "rennt" (V. 10), "sauset" (V. 11), "bricht" (V. 15) und viele mehr. Die verwendeten Wortfelder machen die Ballade lebendig und verdeutlichen die Angst des Knaben vor dem bedrohlichen Moor.

    Die Angst des Jungen wird in "Der Knabe im Moor" also durch aktive Verben ausgedrückt. Durch die Ausrufe "O" sowie den Gebrauch von Ausrufezeichen wird diese Angst zusätzlich verstärkt.

    Als Aktiv wird die Tätigkeits- oder Tatform eines Verbs bezeichnet. Es drückt aus, was jemand aktiv tut. Das Aktiv ist eine der zwei Handlungsarten im Deutschen. Wenn Du mehr zu diesem Thema wissen möchtest, schau Dir die Erklärung "Aktiv und Passiv" hier bei StudySmarter an.

    Stilmittel

    Die Autorin Droste-Hülshoff hat in "Der Knabe im Moor" verschiedene Stilmittel verwendet, die den Text anschaulich und atmosphärisch dicht gestalten. Dazu gehören Vergleiche, Metaphern, Personifikationen und Anaphern.

    Wenn Du mehr zu den unterschiedlichen Stilmitteln wissen möchtest, klick Dich in die Erklärungen "Rhetorische Stilmittel", "Metapher", "Vergleiche" und viele mehr hier bei StudySmarter.

    Vergleich

    Ein Stilmittel, das sich in der Ballade häufig findet, ist der Vergleich. Ein Beispiel findet sich in der ersten Strophe, um den Dunst, der über dem Moor liegt, den Phantomen gegenüberzustellen.

    Sich wie Phantome die Dünste drehn, (V. 3)

    Vergleiche sind sprachliche Bilder, bei denen mindestens zwei Sachverhalte, Personen oder Gegenstände gegenübergestellt werden. Damit können Ähnlichkeiten oder Unterschiede ausgedrückt werden.

    "Der Knabe im Moor" – Metaphern

    Ein Stilmittel, das die Bildhaftigkeit der Ballade unter anderem ausmacht, ist die Metapher. Ein Beispiel findet sich in der fünften Strophe, als der Knabe glaubt, die "verdammte Margret" zu hören und um seine Seele bangt.

    Die nächsten Textzeilen sagen, dass seine Knochen, wenn der Schutzengel nicht wäre, erst später gefunden werden würden – und zwar, wenn sie bleich wären. Damit ist gemeint, dass der Junge dann tot wäre und nur noch seine bleichen Knochen zu finden wären.

    bleichenden Knöchelchen

    Die Knochen stehen hier also für den Tod.

    Personifikation

    Auch die Personifikation wird von der Droste-Hülshoff an einigen Stellen verwendet. Ein erstes Beispiel findet sich auch bei diesem Beispiel in der ersten Strophe. Hier wird einer Ranke eine menschliche Eigenschaft verliehen, die durch das Wort "häkelt" ausgedrückt wird.

    Und die Ranke häkelt am Strauche, (V. 4)


    Die Personifikation verleiht Tieren, Pflanzen oder Gegenständen menschlichen Charakter, indem sie mit menschlichen Eigenschaften oder Handlungen in Verbindung gebracht werden.

    Anapher

    "Der Knabe im Moor" enthält auch einige Anaphern, die die Aufmerksamkeit der Lesenden lenken. In der dritten Strophe wird so die Aufmerksamkeit auf eine Spukgestalt gelenkt.

    Das ist die unselige Spinnerin,

    Das ist die gebannte Spinnlenor', (V. 22f.)


    Eine Anapher ist eine Wiederholung gleicher Worte am Anfang aufeinanderfolgender Sätze oder Verse.

    "Der Knabe im Moor" – Interpretation

    Die Ballade "Der Knabe im Moor" bietet verschiedene Interpretationsansätze.

    Zum einen stellt sich die Frage, ob es sich um eine echte oder eine eingebildete Bedrohung handelt. Der Junge wird von Anfang an als ängstlich gezeigt. Vielleicht wäre das Moor weniger bedrohlich gewesen, wenn er besonnener gewesen wäre. Es ist gut möglich, dass er sich die Gefahr nur einbildet.

    Vielleicht ist der Weg durch das Moor aber auch eine Mutprobe. Indem der Knabe der unheimlichen Natur strotzt, kann er seine Angst besiegen und zeigen, dass die Spukgestalten ihm nichts anhaben können.

    Ein weiterer Interpretationsansatz ist der Aberglaube. Das zeigt sich in den Spukgestalten wie dem "Gräberknecht" (V. 13). Die Vorstellung, dass solche Gestalten in den Mooren lebten, war in der westfälischen Heimat der Autorin weit verbreitet. Dem gegenüber stehen Begriffe, die die Werte und Traditionen der Menschen zeigen. Sie vermitteln Sicherheit und Geborgenheit, was sich im Bild der "Lampe" (V. 43) oder im "Schutzengel" (V. 38) zeigt. Damit wird gezeigt, dass der Junge den Spukgestalten nicht hilflos ausgeliefert ist, sondern dass er auch Sicherheit in seinem Zuhause und seinem Glauben findet.

    Auch die christliche Erziehung der Autorin Droste-Hülshoff könnte für eine Interpretation herangezogen werden. In "Der Knabe im Moor" ist die Rede vom diebischen "Fiedler Knauf, / Der den Hochzeitheller gestohlen!" (V. 31f.), was eine Sünde darstellt. Damit ist er nicht nur aus der Gesellschaft ausgeschlossen, sondern seine Seele würde auch in die Hölle kommen. Diese Hölle wird durch das Moor versinnbildlicht.

    Annette von Droste-Hülshoff – Autorin von "Der Knabe im Moor"

    Annette von Droste-Hülshoff lebte von 1797 bis 1848. Sie entstammte einem westfälischen Adelsgeschlecht und war eine bedeutende deutsche Dichterin, Schriftstellerin und Komponistin des deutschen Biedermeiers. Aufgrund der adeligen Herkunft hatte Droste-Hülshoff sehr klare Vorgaben, wie sie ihr Leben zu führen hatte. Obwohl diese die Autorin einschränkten, wendete sie sich nie gegen ihren Glauben oder ihre Herkunft, sondern brachte sie mit ihrem Schaffen in Einklang.

    Die Epoche des Biedermeier umfasst die Zeit von 1815 bis 1848. Er prägte sowohl die Literatur, als auch Musik, Bürgertum, Architektur und Mode. Merkmale des Biedermeier waren der Rückzug ins eigene Heim und der Versuch, bürgerliche Tugenden wie Fleiß, Pflichtgefühl, Treue und Bescheidenheit zu verkörpern. Es gab einen Rückzug ins Private, kein politisches Engagement, eine tiefe Naturverbundenheit und tiefsinnige Religiosität.

    Die Autorin verfasste viele Gedichte, aber auch Novellen, wie "Die Judenbuche", ein Werk, das auch heute in vielen Schulen auf dem Lehrplan steht. Des Weiteren schrieb sie Balladen und veröffentlichte mehrere Gedichtzyklen. "Heidebilder" stellt den Höhepunkt ihres dichterischen Schaffens dar.

    Novellen gehören zu den mittellangen Formen der Epik. Sie sind länger als Kurzgeschichten, aber kürzer als Romane und erzählen von einem einzelnen Ereignis. Wenn Du mehr zur Novelle wissen möchtest, schau gern in die Erklärung "Textarten" und "Epik" bei StudySmarter.

    "Der Knabe im Moor" - Das Wichtigste

    • In der Ballade „Der Knabe im Moor“ von Annette von Droste-Hülshoff geht ein Knabe nach der Schule nach Hause und muss dabei ein Moor durchqueren. Er erlebt die Natur und seine Phänomene als bedrohlich und glaubt, Geister zu sehen. Die Ballade wurde im Jahr 1842 veröffentlicht und ist Teil eines Gedichtzyklus „Heidebilder“. Thematisch geht es in dem Text um die Wechselwirkung zwischen Mensch und Natur.
    • Bei "Der Knabe im Moor" handelt es sich um eine Ballade. Diese stellt eine besondere Textart dar, denn sie enthält sowohl Merkmale der Lyrik, wie Verse, Strophen, Reime und Metrum, als auch Merkmale der Epik, wie die Spannungskurve und den Erzähler, und der Dramatik, denn die Ballade ist wie ein klassisches Drama aufgebaut.
    • Das Reimschema, das Metrum und die Kadenzen sind in allen Strophen gleich. Es besteht aus einem Kreuzreim mit abwechselnd männlicher und weiblicher Kadenz in den ersten vier Versen, einem Paarreim mit männlicher Kadenz in den folgenden zwei und das Aufgreifen des Kreuzreims in den letzten beiden Versen jeder Strophe. Es gibt einen Wechsel von drei- und vierhebige Jamben und Anapästen.
    • Die Angst des Jungen wird in "Der Knabe im Moor" also durch aktive Verben, vor allem aus dem akustischen und dem motorischenWortfeld, ausgedrückt. Außerdem sorgen Stilmittel wie Vergleiche, Personifikationen und Anaphern für eine dichte Atmosphäre im Text.
    • Die Ballade "Der Knabe im Moor" bietet verschiedenen Interpretationsansätze. Ein Ansatz ist, ob es sich um eine echte oder eine eingebildete Bedrohung handelt oder auch um eine Mutprobe. Auch die Gegensätze des Aberglaubens einerseits und der traditionellen Werte andererseits können Interpretationsansätze sein.
    • Die Autorin Annette von Droste-Hülshoff lebte von 1797 bis 1848 und war eine bedeutende deutsche Dichterin, Schriftstellerin und Komponistin des deutschen Biedermeiers.

    Nachweise

    1. Inhaltsangabe.de: Der Knabe im Moor. (28.07.2022)
    2. grin.com: Spannung in Annette von Droste-Hülshoffs "Der Knabe im Moor". (01.08.2022)
    3. Landschaftsverband Westfalen-Lippe. Vorschläge zur Behandlung des Droste-Gedichts Der Knabe im Moor im Unterricht. lwl.org. (01.08.2022)
    4. Landschaftsverband Westfalen-Lippe. Der Knabe im Moor. droste-portal.lwl.org. (03.08.2022)
    Häufig gestellte Fragen zum Thema Der Knabe im Moor

    Was passiert in der Ballade "Der Knabe im Moor"? 

    In der Ballade „Der Knabe im Moor“ geht ein Junge nach der Schule nach Hause und muss dabei ein Moor durchqueren. Er erlebt die Natur und seine Phänomene als bedrohlich und glaubt, Geister zu sehen. Er geht immer schneller über den unsicheren Boden, bis er schließlich das Licht seines Elternhauses sieht und in Sicherheit ist.

    Welches Reimschema hat "Der Knabe im Moor"?

    Das Reimschema ist in allen Strophen gleich. 

    • Die ersten 4 Verse jeder Strophe bilden einen Kreuzreim. 
    • Der fünfte und sechste Vers bilden einen Paarreim. 
    • Am Schluss jeder Strophe wird in Vers sieben und acht der Kreuzreim wieder aufgegriffen.

    Welches Metrum hat "Der Knabe im Moor"? 

    Die Ballade weist einen Wechsel von drei- und vierhebige Jamben und Anapästen auf.  

    Was sieht der Knabe im Moor? 

    Der Junge glaubt, Geistergestalten zu sehen, z.B. den "Gräberknecht", den "Geigemann" und die "unselige Spinnerin".

    Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

    Wer hat die Ballade „Der Knabe im Moor“ verfasst?

    Wie viele Strophen hat das Gedicht?

    Zu welcher besonderen Art der Lyrik gehört die Ballade?

    Weiter
    1
    Über StudySmarter

    StudySmarter ist ein weltweit anerkanntes Bildungstechnologie-Unternehmen, das eine ganzheitliche Lernplattform für Schüler und Studenten aller Altersstufen und Bildungsniveaus bietet. Unsere Plattform unterstützt das Lernen in einer breiten Palette von Fächern, einschließlich MINT, Sozialwissenschaften und Sprachen, und hilft den Schülern auch, weltweit verschiedene Tests und Prüfungen wie GCSE, A Level, SAT, ACT, Abitur und mehr erfolgreich zu meistern. Wir bieten eine umfangreiche Bibliothek von Lernmaterialien, einschließlich interaktiver Karteikarten, umfassender Lehrbuchlösungen und detaillierter Erklärungen. Die fortschrittliche Technologie und Werkzeuge, die wir zur Verfügung stellen, helfen Schülern, ihre eigenen Lernmaterialien zu erstellen. Die Inhalte von StudySmarter sind nicht nur von Experten geprüft, sondern werden auch regelmäßig aktualisiert, um Genauigkeit und Relevanz zu gewährleisten.

    Erfahre mehr
    StudySmarter Redaktionsteam

    Team Der Knabe im Moor Lehrer

    • 18 Minuten Lesezeit
    • Geprüft vom StudySmarter Redaktionsteam
    Erklärung speichern

    Lerne jederzeit. Lerne überall. Auf allen Geräten.

    Kostenfrei loslegen

    Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

    Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

    • Karteikarten & Quizze
    • KI-Lernassistent
    • Lernplaner
    • Probeklausuren
    • Intelligente Notizen
    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!