StudySmarter: Besser Lernen
4.5 • +22k Bewertungen
Mehr als 22 Millionen Downloads
Kostenlos
|
|
Hygrische Jahreszeiten

Bei dem Wort „Jahreszeiten“ denkt man sofort an den Frühling, den Sommer, den Herbst und den Winter. Diese Art von Jahreszeiten werden thermische Jahreszeiten genannt, weil sie sich nach der durchschnittlichen Temperatur richten. In manchen Regionen, insbesondere den Tropen, ist es sinnvoller, die Jahreszeiten nach der Niederschlagsmenge zu richten. Mit der Unterteilung in Regenzeit und Trockenzeit herrschen dort hygrische Jahreszeiten.

Mockup Schule Mockup Schule

Entdecke über 50 Millionen kostenlose Lernmaterialien in unserer App.

Hygrische Jahreszeiten

Illustration

Lerne mit deinen Freunden und bleibe auf dem richtigen Kurs mit deinen persönlichen Lernstatistiken

Jetzt kostenlos anmelden

Nie wieder prokastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Jetzt kostenlos anmelden
Illustration

Bei dem Wort „Jahreszeiten“ denkt man sofort an den Frühling, den Sommer, den Herbst und den Winter. Diese Art von Jahreszeiten werden thermische Jahreszeiten genannt, weil sie sich nach der durchschnittlichen Temperatur richten. In manchen Regionen, insbesondere den Tropen, ist es sinnvoller, die Jahreszeiten nach der Niederschlagsmenge zu richten. Mit der Unterteilung in Regenzeit und Trockenzeit herrschen dort hygrische Jahreszeiten.

Hygrische Jahreszeiten – Definition und Erklärung

Hygrische Jahreszeiten sind typisch für Tropen, speziell für wechselfeuchte Tropen. Das liegt daran, dass in den wechselfeuchten Tropen nur sehr geringe Temperaturunterschiede herrschen und man Jahreszeiten besser anhand von Niederschlagsmengen abgrenzen kann.

Hygrische Jahreszeiten werden nach Regen- und Trockenzeit unterteilt. Ein humider Monat ist ein Monat in der Regenzeit, während ein arider Monat, einen Monat in der Trockenzeit beschreibt.

Im Bereich um die Innertropische Konvergenzzone, herrschen nur geringe Temperaturunterschiede und konstant hohe Temperaturen. Das ist die Zone im äquatornahen Bereich, in der sich die Erdoberfläche am meisten erwärmt. Das liegt an der gleichbleibend starken Sonneneinstrahlung in dieser Zone. Je weiter man sich vom Äquator entfernt, desto stärker werden die Temperaturunterschiede im Verlaufe des Jahres.

Mehr Informationen zu der Innertropischen Konvergenzzone findest Du in der Erklärung dazu!

Thermische und hygrische Jahreszeiten

Je stärker sich die Temperaturen der Jahreszeiten unterscheiden, desto besser kann man sie in die thermischen Jahreszeiten Frühling, Sommer, Herbst und Winter einteilen. In der gemäßigten Zone gibt es große Unterschiede der Temperaturen in den Sommer- und Wintermonaten.

Dabei unterscheidet sich die Niederschlagsmenge über das Jahr verteilt in der gemäßigten Zone mit thermischen Jahreszeiten deutlich weniger, als in den wechselfeuchten Tropen, in denen hygrische Jahreszeiten herrschen.

In Klimazonen, wo hygrische Jahreszeiten herrschen, kann es passieren, dass während der Trockenzeit mehrere Tage in Folge kein Regen fällt und umgekehrt, fällt in der Regenzeit auch mal sintflutartig über mehrere Tage eine große Menge an Regen.

Einen kurzen Überblick, über die Unterschiede zwischen thermischen und hygrischen Jahreszeiten siehst Du in der Tabelle:

Thermische JahreszeitenHygrische Jahreszeiten
  • Jahreszeiten nach Temperatur unterteilt in Frühling, Sommer, Herbst und Winter
  • Übliche Einteilung der Jahreszeiten in gemäßigter Zone
  • Große Unterschiede in Temperatur, aber weniger auffällige Unterschiede in Niederschlagsmenge
  • Jahreszeiten nach Niederschlagsmenge unterteilt in Regen- und Trockenzeit
  • Übliche Einteilung der Jahreszeiten in Tropen, insbesondere wechselfeuchte Tropen
  • Relativ gleichbleibende Temperatur, aber große Unterschiede in Niederschlagsmenge

Tabelle 1 - Thermische und hygrische Jahreszeiten im Vergleich

Regenzeit und Trockenzeit

Regenzeit und Trockenzeit werden nach humiden, feuchten, und ariden, trockenen Monaten unterteilt. Dabei haben Regen- und Trockenzeit einen ähnlichen Einfluss auf den Rhythmus des Tier- und Menschenlebens, wie Sommer und Winter in den thermischen Jahreszeiten, wie auf den Jahresrhythmus der Tiere nach Brunst- und Brutzeit oder den Zug der Vögel.

Die Regenzeit bringt die folgenden Eigenschaften mit sich:

  • Erhöhte Überschwemmungsgefahr im Tiefland
  • Infektionskrankheiten breiten sich besser aus
  • Aufgeweichter Boden, Erdrutsche
  • Sintflutartiger Regen, der über mehrere Tage anhalten kann

Diese Eigenschaften entstehen durch die hohe Regenmenge und die Feuchtigkeit in der Regenzeit. Ein warmes, feuchtes Klima schafft die idealen Verbreitungsgrundlagen für Bakterien und Viren.

Durch die teils sehr starken und anhaltenden Regenfälle kann es außerdem dazu kommen, dass sich das Wasser aus höheren Lagen im Tiefland und in Tälern sammelt und es damit zu Überschwemmungen kommt.

Für die Trockenzeit sind die folgenden Merkmale üblich:

  • Bäume erneuern ihr Blätterkleid, sind trockenkahl, das bedeutet, dass sie in der Trockenzeit keine Blätter haben.
  • Mehrere Tage am Stück kein Regen
  • Dürren
  • Kurz vor Beginn der Regenzeit „erwacht“ die Natur, ähnlich wie im Frühling. Das liegt daran, dass die Pflanzen einem natürlichen Rhythmus folgen, der teils schon vor der Regenzeit einsetzt.

Entstehung von Regen- und Trockenzeit

Im Bereich der Innertropischen Konvergenzzone (ITC), in der Nähe des Äquators, erwärmt sich die Erdoberfläche am meisten. Die dort aufgewärmte Luft steigt bis zu 18 Kilometer in die Höhe. Bei diesem Anstieg kühlt die Luft wieder ab, wobei sich Wolken bilden, die heftige Gewitter und Regenfälle mit sich bringen können.

Die Luft fließt in Richtung Nord- und Südpol, sinkt jedoch ungefähr in 30 Grad nördlicher oder südlicher Richtung vom Äquator wieder ab und erwärmt sich wieder. Durch die Erwärmung der Luft kann es in diesen Breitengraden sehr trocken sein.

Die abgesunkene Luft fließt wieder zurück zum Äquator. Durch die Erdrotation werden sie dabei nach Westen abgeleitet. Diese Art von Winden werden Passatwinde genannt, die immer von Osten nach Westen wehen.

Mehr zu Passatwinden erfährst Du in der Erklärung zu den Passatwinden.

Wenn die Passatwinde den Ozean überqueren, nehmen sie dabei Feuchtigkeit auf und transportieren diese mit zur ITC. An der ITC angekommen erwärmt sich die Luft wieder, steigt auf und der Kreislauf beginnt von vorn.

Der Verlauf von Regen- und Trockenzeit wird unter anderem von der Lage der ITC und von Monsunwinden bestimmt. Monsunwinde beeinflussen hygrische Jahreszeiten insofern, indem sie saisonal ihre Windrichtung von den Kontinenten zu den Ozeanen und umgekehrt verändern. Das ist zum Beispiel in Indien und Thailand der Fall.

Wenn Du mehr über den Monsun erfahren willst, dann sieh Dir die Erklärung dazu an!

Die ITC verursacht durch ihre Verschiebung Regen- und Trockenzeiten. Im Frühjahr verschiebt sie sich in Richtung Norden, dann fällt beispielsweise in Amazonien weniger Regen und es herrscht Trockenzeit. Wenn sich die ITC dann im Winter nach Süden verschiebt, herrscht in Amazonien eine Regenzeit, die von Dezember bis Juni andauert.

Der Amazonas ist ein anschauliches Beispiel für eine Region, in der sowohl der Monsun, als auch die ITC Einfluss auf die Regen- und Trockenzeit nehmen. Dort beginnt die Regenzeit im November durch eine Richtungsänderung der Monsunwinde. Dazu kommt dann Ende Dezember bis Januar die Verschiebung der ITC.

Ein anderer Faktor, der Regen- und Trockenzeit beeinflussen kann, ist zum Beispiel im Amazonas die Wassermenge, die von den Bäumen verdunstet wird. Die Menge hängt von der Anzahl der Bäume ab. Mit weniger Bäumen wird auch weniger Wasser verdunstet, wodurch sich die Trockenzeit verlängert.

Ausführlichere Informationen zur Regenzeit und zur Trockenzeit findest Du in den Erklärungen zu diesen Themen.

Tropen – Jahreszeiten

In den Tropen werden die Jahreszeiten von Niederschlag, Luftfeuchtigkeit und Wasserhaushalt bestimmt. Hygrische Jahreszeiten mit Regen- und Trockenzeiten sind üblich für die wechselfeuchten Tropen. Es gibt aber Tropen, in denen es noch mehr humide Monate gibt.

Diese Regionen nennt man immerfeuchte Tropen. In diesen Regionen gibt es mehr als neun humide Monate. Oft sind in immerfeuchten Tropen tropische Regenwälder zu finden.

Tropen, in denen es weniger als fünf humide Monate gibt, nennt man Dornensavannen, die zu den tropischen oder subtropischen Trockengebieten gehören.

Wenn Dich die Vegetationszonen interessieren, findest Du in den Erklärungen zu den Subtropen, den Immerfeuchten Tropen und den Tropen mehr Informationen darüber!

Wechselfeuchte Tropen

Die wechselfeuchten Tropen lassen sich in zwei Sub-Ökozonen aufspalten: die Trockensavanne und die Feuchtsavanne.

TrockensavanneFeuchtsavanne
  • Jahresniederschläge zwischen 500 und 1.000 Millimetern
  • Mindestens fünf und maximal sieben humide Monate
  • Jahresniederschläge zwischen 1.000 und 1.500 Millimetern
  • Mindestens sieben und maximal neun humide Monate

Tabelle 2 - Vergleich zwischen Trockensavanne und Feuchtsavanne

Hygrische Jahreszeiten und eine Durchschnittstemperatur von mindestens 18 Grad über alle Monate des Jahres sind typisch für wechselfeuchte Tropen. Des Weiteren weicht die Länge des Tages in den wechselfeuchten Tropen nie um mehr als eine Stunde von dem 12-Stunden-Tag ab.

Hygrische Jahreszeiten – Das Wichtigste

  • Hygrische Jahreszeiten unterscheiden Trockenzeit und Regenzeit nach Niederschlagsmengen.
  • Im Gegensatz dazu unterscheiden thermische Jahreszeiten Frühling, Sommer, Herbst und Winter sich nach der Durchschnittstemperatur.
  • Regen- und Trockenzeiten entstehen durch Monsun oder Verschiebungen der Innertropischen Konvergenzzone.
  • Hygrische Jahreszeiten findet man typischerweise in tropischen Regionen, besonders in den wechselfeuchten Tropen.

Nachweise

  1. faszination-regenwald.de: Klima – in tropischen Regenwäldern ist es feucht und warm. (15.09.2022)
  2. Carl Troll; Karlheinz Paffen (1964). Karte der Jahreszeiten - Klimate der Erde. Boss-Verlag.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Hygrische Jahreszeiten

Hygrische Jahreszeiten gibt es vorwiegend in den Tropen und Subtropen. Dort besonders in den wechselfeuchten Tropen.

Hygrisches Klima steht im Zusammenhang mit hygrischen Jahreszeiten, also Regen- und Trockenzeiten.

Unter dem Begriff "hygrisch" versteht man Dinge, die den Niederschlag und die Luftfeuchtigkeit betreffen.

Für die Entstehung thermischer Jahreszeiten sind Temperaturunterschiede in den jeweiligen Monaten wichtig. Das ist umso mehr der Fall, je weiter ein Ort von dem Äquator entfernt ist.

Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

Welche Art von Jahreszeit ist die Trockenzeit?

Wie lange dauert die Trockenzeit im Gebiet der Trockensavanne?

Wo gibt es Regenzeiten?

Weiter
Mehr zum Thema Hygrische Jahreszeiten

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App! Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

Fang an mit StudySmarter zu lernen, die einzige Lernapp, die du brauchst.

Jetzt kostenlos anmelden
Illustration

Entdecke Lernmaterial in der StudySmarter-App