Carl Troll

Er gilt als Erfinder der Geoökologie und der Einteilung der Erde in ihre Klimazonen – Carl Troll. Er war einer der berühmtesten Geographen des 21. Jahrhunderts und prägte mit seinen Forschungen die Geographie. Wie verlief das Leben von Carl Troll? Und zu welchen wissenschaftlichen Erkenntnissen kam er mithilfe seiner Forschungsreisen?

Carl Troll Carl Troll

Erstelle Lernmaterialien über Carl Troll mit unserer kostenlosen Lern-App!

  • Sofortiger Zugriff auf Millionen von Lernmaterialien
  • Karteikarten, Notizen, Übungsprüfungen und mehr
  • Alles, was du brauchst, um bei deinen Prüfungen zu glänzen
Kostenlos anmelden
Inhaltsangabe

    Carl Troll Geograph

    Carl Troll zählte zu einem der weltweit erfolgreichsten Geographen. Mit seinen Forschungsreisen und dessen wissenschaftlichen Erkenntnissen der Klimaklassifikation prägt er bis heute die Geoökologie und infolgedessen die Geographie. Durch seine Zeitschrift „Erd­kun­de – Ar­chiv für wis­sen­schaft­li­che Geo­gra­phie“ gelangte es ihm, seinen internationalen Erfolg als Geograph auszubauen.

    Die effektive Klimaklassifikation nach Troll/Paffen ist heute weit verbreitet. Sie teilt die Erdoberfläche in fünf Klimazonen ein, die in weitere Untergruppen unterteilt werden können.

    Die Geoökologie ist eine interdisziplinäre Umweltnaturwissenschaft, die sich mit den Zusammenhängen und Wechselwirkungen der Natur sowie deren Beeinflussung durch den Menschen beschäftigt.

    Die Geoökologie ist deshalb eine interdisziplinäre Wissenschaft, da sie Inhalte der Umweltwissenschaft und der Geowissenschaft verbindet.

    Carl Troll Steckbrief

    Carl Theodor Joseph Maria Troll war ein international bekannter deutscher Geograph und Rektor an der Universität Bonn. Er lebte von 1899 bis 1975 und wurde 75 Jahre alt.

    Berühmt wurde Carl Troll durch seine Prägung des Begriffs der Geoökologie sowie der Klimaklassifikation und des Tageszeitklimas.

    Mehr zum Thema Tageszeitklima findest Du in der gleichnamigen Erklärung!

    Zu seinen Erkenntnissen erlangte Troll unter anderem durch Forschungsreisen und durch seine gegründete Zeitschrift „Erd­kun­de – Ar­chiv für wis­sen­schaft­li­che Geo­gra­phie“.

    Troll war zudem Mitglied zahlreicher wissenschaftlicher Akademien wie der Leopoldina oder Preußischen Akademie der Wissenschaften. Diese Akademien fördern zum Teil heute noch die nationale und internationale Zusammenarbeit der Naturwissenschaften.

    Carl Troll Leben

    JahrEreignisse
    24.12.1899
    • geboren in Gabersee (heute Wasserburg) als Carl Theodor Joseph Maria Troll
    • war zweiter Sohn des Arztes Dr. med. Theodor Troll und seiner Frau Elise
    • Trolls Bruder war Botaniker (Wilhelm Troll)
    1915 bis 1917
    • Gymnasium in München
    1918
    • Unterbrechung der Schule wegen Kriegseinsatz
    1919
    • beendete das Abitur
    • Studium in Botanik, Geologie und Geographie an der Universität München
    1921 und 1922
    • Promotion in Botanik und Staatsexamen für das höhere Lehramt in den Fä­chern Che­mie, Bio­lo­gie und Geo­gra­phie
    1925
    • Habilitation in Geographie
    ab 1925 bis 1930
    • Vollassistent und Privatdozent an der Universität München
    1926 bis 1929
    • Forschungsreise mit Maultier durch Südamerika (For­schun­gen in Bo­li­vi­en, Süd­pe­ru, Nord­chi­le, den An­den, Ecua­dor, Ko­lum­bi­en und Pa­na­ma)
    ab 1930
    • Leitung der Abteilung für Ko­lo­ni­al- und Überseegeographie an Fried­rich-Wil­helms-Uni­ver­si­tät Ber­lin (heu­te Hum­boldt-Uni­ver­si­tät)
    • lernt in Berlin die Geo­gra­phin und spätere Frau Eli­sa­beth Kürsch­ner kennen
    1933 bis 1934
    • Forschungsreise nach Ostafrika
    1937
    • deutsche Nan­ga-Par­bat-Ex­pe­di­ti­on im West-Himalaya sowie eine Reise in das Osthimalaya-Gebiet
    ab 1938
    • Wechsel als Rektor an die Universität Bonn
    • widmete sich dort Kli­ma­to­lo­gie, Glet­scher­kun­de, Frost­bo­den­kun­de, Ve­ge­ta­ti­ons­for­schung und wis­sen­schaft­li­cher Luft­bild­for­schung
    1939
    • zweite Forschungsreise nach Ostafrika (Eritrea)
    1947
    • gründete die Zeitschrift „Erd­kun­de – Ar­chiv für wis­sen­schaft­li­che Geo­gra­phie“
    1957 bis 1958
    • CDU-Mitglied im Bonner Stadtrat
    • aktiv in den Aus­schüs­sen der Stadtplanung, Schu­le, Bil­dung und Kul­tur
    1963
    • Veröffentlichung der Klimaklassifikation nach Troll/Paffen
    1966
    • Emeritierung
    21. Juli 1975
    • Tod im Alter von 75 Jahren durch Herzversagen in Bonn

    Tabelle 1 - Lebenslauf von Carl Troll


    Unter Promotion ist die Verleihung des akademischen Grades eines Doktors oder einer Doktorin in einem bestimmten Studienfach zu verstehen.

    Habilitation meint den Erwerb der Lehrberechtigung an Hochschulen (als Professor*in) durch die Anfertigung einer wissenschaftlichen Arbeit.

    Emeritierung ist die Entbindung eines Hochschullehrenden von den alltäglichen Pflichten des Lehrbetriebs.

    Carl Troll war während seines Lebens Mitglied mehrerer wissenschaftlicher Akademien und zu seinen wissenschaftlichen Veröffentlichungen zählen insgesamt 360 Titel. Neben seinem internationalen Erfolg als Geograph hatte Troll mit seiner Frau Elisabeth Kürschner neun Kinder.

    Carl Troll Forschungsreise

    Carl Trolls Forschungsreisen waren die Grundlage für seine wissenschaftlichen Arbeiten und Erkenntnisse. Er reiste für seine Forschungen in verschiedene Länder auf unterschiedlichen Kontinenten. Darunter reiste er nach:

    Carl Troll in Südamerika

    In den Jahren 1926 bis 1929 unternahm Carl Troll seine erste große Forschungsreise nach Südamerika. Zu dieser Zeit war er an der Universität München als Vollassistent und Privatdozent am Geographischen Institut angestellt. Ermöglicht wurde ihm die Reise durch staatliche und private Gelder sowie durch seine Berufstätigkeit in Südamerika.

    Troll reiste rund zweieinhalb Jahre mit dem Maultier durch Südamerika und stell­te geo­gra­phi­sche und bo­ta­ni­sche For­schun­gen in Bo­li­vi­en, Süd­pe­ru, Nord­chi­le, den An­den, Ecua­dor, Ko­lum­bi­en und Pa­na­ma an.

    Er sammelte dort etwa 16.000 Bögen getrocknete Pflanzen und Pflanzenteile und nahm circa 10.000 Kilometer Routenskizzen auf.

    Dass diese Reise zu seinen wichtigsten gehörte, betätigte er in einer Rückschau selbst:

    Das Er­leb­nis der tro­pi­schen Ge­birgs­na­tur und der An­pas­sung der Men­schen an die­se wur­de zur Grund­la­ge für die meis­ten mei­ner spä­te­ren Ar­bei­ten über Pflan­zen­kleid, Kli­mak­las­si­fi­ka­ti­on, Bo­den­kun­de, Schnee­de­cke und Glet­scher, Geo­mor­pho­lo­gie und Kul­tur­geo­gra­phie.1

    Carl Troll in Ostafrika

    Carl Trolls Forschungsreise nach Ostafrika ging von September 1933 bis August 1934. Aufgrund seiner Erkenntnisse und Erfahrungen aus seiner Südamerikareise konnte Troll nun die Gebirge in Afrika mit den tropischen Gebirgen Amerikas vergleichen.

    Carl Trolls Nanga-Parbat-Expedition 1937

    Die Nanga-Parbat-Expedition war die dritte Expedition einer Mannschaft des ehemaligen Deutschen Reiches im Himalaya-Gebirge. Ziel war es, den 8.125 Meter hohen Berg „Nanga Parbat“ zu besteigen, nachdem die ersten beiden Versuche 1932 und 1934 gescheitert waren.

    Neben Carl Troll nahm auch der erfahrene Bergsteiger Karl Wien an der Expedition teil. Wien begleitete Carl Troll bereits bei seiner Afrika-Expedition. Zudem waren noch andere Bergsteigende, medizinisches Fachpersonal und Einheimische anwesend.

    Während der Expedition ereignete sich ein Unglück, bei dem alle Expeditionsteilnehmenden durch eine Lawine im Camp starben, darunter auch Karl Wien. Lediglich Troll und ein weiter Wissenschaftler überlebten das Unglück, da sie sich zwecks Forschungsarbeiten im Tal aufhielten.

    Carl Troll Zeitschrift

    Carl Troll gründete 1947 die Zeitschrift „Erd­kun­de – Ar­chiv für wis­sen­schaft­li­che Geo­gra­phie“. Durch diese gelang ihm der Schrift- und Wissensaustausch zwischen nationalen und internationalen Forschenden der Geographie.

    Die Fachzeitschrift besteht bis heute und widmet sich den gesamten Inhalten der Geographie. Darin sind grundsätzlich veröffentlichte Beiträge zur physischen Geographie, als auch zur Humangeographie zu finden.

    Mehr zum Thema Humangeographie und physische Geographie erfährst Du in den entsprechenden Lernsets und Erklärungen.

    Troll verfolgte das Ziel, die Zeitschrift von einem deutschen hin zu einem internationalen Kommunikationsmittel der Geographie zu entwickeln. Dieses Ziel wird auch noch heute, nach seinem Tod, verfolgt.

    Seit 2007 werden die Publikationen der Zeitschrift vollständig in der englischen Sprache herausgegeben, um Lesende auf der ganzen Welt anzusprechen. Daher heißt die Zeitschrift seit 2008 „Erdkunde – Archive for Scientific Geography“ und ist seit 2011 auch online frei zugänglich.

    Carl Troll Klimaklassifikation

    Die Klimaklassifikation wurde 1963 von Carl Troll und dem Geographen Karlheinz Paffen veröffentlicht. Das Modell bezieht sich auf die weltweiten klimatischen Unterschiede im Wechsel der Jahreszeiten. Darunter betrachten Troll und Paffen die Zusammenhänge zwischen den örtlichen Klimata und der jeweiligen natürlichen Vegetation.

    Der Begriff Klima beschreibt den durchschnittlichen Zustand der Atmosphäre an einem bestimmten Ort innerhalb eines bestimmten Zeitraums.

    Die beiden Wissenschaftler entwickelten eine Klimakarte, die in fünf Klimazonen aufgeteilt ist:

    1. die polare/subpolare Klimazone
    2. die kaltgemäßigteboreale Zone
    3. die kühlgemäßigte Zone
    4. die warmgemäßigte Subtropenzone
    5. die Tropenzone

    Diese fünf Hauptklimazonen werden wiederum in weiter 34 Klimatypen unterteilt.

    Weitere Informationen zu den Klimazonen findest Du in der entsprechenden Erklärung!

    Für die Einteilung nutzten Troll und Paffen drei Klimaelemente – Sonneneinstrahlung, Temperatur und Niederschlag. Klimaelemente sind meteorologische Elemente, die zur Beschreibung des Klimas genutzt werden.

    Diese Klimaelemente verknüpften sie mit der natürlichen Vegetation der Regionen. So entstand eine klimatische Einteilung der Erde, die zugleich die verschiedenen Vegetationszonen berücksichtigt.

    Alles zum Thema Klima findest Du in dem dazugehörigen Lernset!

    Carl Troll – Das Wichtigste

    • Carl Troll (1899 - 1975) war ein deutscher Geograph und Rektor an der Universität Bonn.
    • Er prägte den Begriff der Geoökologie, der Klimaklassifikation und des Tageszeitklimas.

    • Troll unternahm mehrere Forschungsreisen, darunter Reisen durch Südamerika, Ostafrika und die Antarktis.

    • Carl Troll und Karlheinz Paffen entwickelten eine Klimakarte, die die Erde in fünf Hauptklimazonen einteilt – die Klimaklassifikation nach Troll/Paffen.

    • 1947 gründete Troll die Fachzeitschrift „Erd­kun­de – Ar­chiv für wis­sen­schaft­li­che Geo­gra­phie“, die dem Schrift- und Wissensaustausch zwischen nationalen und internationalen Forschenden dient.


    Nachweise

    1. rheinische-geschichte.lvr.de: Carl Troll. (09.11.2022)
    2. diercke.westermann.de: Jahreszeitenklimate nach Troll/Paffen. (11.11.2022)
    3. geo.fu-berlin.de: Klimaklassifikation nach Troll/Paffen. (11.11.2022)
    Häufig gestellte Fragen zum Thema Carl Troll

    Wer war Carl Troll?

    Carl Theodor Joseph Maria Troll war ein international bekannter deutscher Geograph und Rektor an der Universität Bonn. Er lebte von 1899 bis 1975 und wurde 75 Jahre alt.

    Wie heißt die Zeitschrift, die Carl Troll gründete?

    Die Zeitschrift, die Carl Troll gründete, heißt: „Erd­kun­de – Ar­chiv für wis­sen­schaft­li­che Geo­gra­phie“

    Für was war Carl Troll bekannt?

    Carl Troll war bekannt für seine Prägung des Begriffs der Geoökologie sowie der Klimaklassifikation und des Tageszeitklimas.

    Was ist die Klimaklassifikation nach Troll/Paffen?

    Die Klimaklassifikation nach Troll/Paffen ist eine Klimakarte, die die Erde in 5 Hauptklimazonen und 34 weitere Klimatypen unterteilt. Sie wurde von Carl Troll und Karlheinz Paffen entwickelt.

    1
    Über StudySmarter

    StudySmarter ist ein weltweit anerkanntes Bildungstechnologie-Unternehmen, das eine ganzheitliche Lernplattform für Schüler und Studenten aller Altersstufen und Bildungsniveaus bietet. Unsere Plattform unterstützt das Lernen in einer breiten Palette von Fächern, einschließlich MINT, Sozialwissenschaften und Sprachen, und hilft den Schülern auch, weltweit verschiedene Tests und Prüfungen wie GCSE, A Level, SAT, ACT, Abitur und mehr erfolgreich zu meistern. Wir bieten eine umfangreiche Bibliothek von Lernmaterialien, einschließlich interaktiver Karteikarten, umfassender Lehrbuchlösungen und detaillierter Erklärungen. Die fortschrittliche Technologie und Werkzeuge, die wir zur Verfügung stellen, helfen Schülern, ihre eigenen Lernmaterialien zu erstellen. Die Inhalte von StudySmarter sind nicht nur von Experten geprüft, sondern werden auch regelmäßig aktualisiert, um Genauigkeit und Relevanz zu gewährleisten.

    Erfahre mehr
    StudySmarter Redaktionsteam

    Team Carl Troll Lehrer

    • 9 Minuten Lesezeit
    • Geprüft vom StudySmarter Redaktionsteam
    Erklärung speichern

    Lerne jederzeit. Lerne überall. Auf allen Geräten.

    Kostenfrei loslegen

    Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

    Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

    • Karteikarten & Quizze
    • KI-Lernassistent
    • Lernplaner
    • Probeklausuren
    • Intelligente Notizen
    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!