Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Newtonsches Grundgesetz

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Physik

Hast Du schon einmal mit Quartett-Karten gespielt? Es gibt sie mit verschiedenen Motiven, von Autos über Flugzeuge hin zu Schiffen und Motorrädern. Auf jeder Karte stehen unterschiedliche Informationen zu dem jeweiligen Modell, wie Baujahr, Leistung, Gewicht und die Zeit für die Beschleunigung von 0 auf 100 Kilometer pro Stunde. Hier im Bild siehst Du einen durchschnittlichen PKW, einen LKW und ein Motorrad im Vergleich.

Die drei Fahrzeugarten unterscheiden sich sowohl in ihrem Gewicht als auch in der Beschleunigungszeit.

Ein Objekt ist grundsätzlich träge und bedarf deshalb zusätzlicher Kraft, um einen Körper zu bewegen bzw. zu beschleunigen. So definierte Isaac Newton das Trägheitsgesetz. Also: Welche Antriebskraft müssen unsere drei Fahrzeuge aus dem Quartett aufwenden, um die angegebenen Beschleunigungen zu erreichen? Die Antwort findest Du im Newtonschen Grundgesetz.

Grundlagenwissen zur Mechanik

Weißt Du noch, in welche Teilgebiete sich die Mechanik einteilen lässt und womit sie sich beschäftigen? In der klassischen Mechanik werden ruhende und bewegte Körper behandelt sowie die einwirkenden und auftretenden Kräfte. Unterschieden werden dabei zwei große Themenbereiche, wie Du an der folgenden Abbildung erkennen kannst.

Kinematik umfasst kinematische Vorgänge wie die gleichförmige Bewegung eines Körpers. Dabei wird der reine Bewegungsvorgang betrachtet, ohne näher auf die wirkenden Kräfte einzugehen. Was unterscheidet das Teilgebiet der Dynamik dann vom Themenbereich der Kinematik?

Du kannst es Dir vielleicht bereits denken: die Kräfte.

In der Erklärung "Kräfte" kannst Du noch einmal alles zum Thema nachlesen.

Die Newtonschen Gesetze bzw. Axiome beschäftigen sich ebenfalls mit der Wirkung von Kräften. Sie stellen damit einen wichtigen Grundstein für die Mechanik und das Teilgebiet der Dynamik dar.

Wunderst Du Dich, warum manchmal der Begriff Gesetz und manchmal der Begriff Axiom verwendet wird? Der Unterschied liegt darin, dass sich Gesetze im Gegensatz zu Axiomen jederzeit mathematisch und physikalisch herleiten und belegen lassen.

Die beiden Begriffe sind streng genommen also nicht dasselbe. Sie werden jedoch häufig synonym verwendet.

Ihren Namen verdanken die Newtonschen Axiome dem Physiker, Mathematiker und Astronom Isaac Newton (1643-1727).

Newtonsche Gesetze

Die drei Newtonschen Gesetze bewegen sich also im Teilgebiet der Dynamik. Diese kannst Du in Abbildung 3 überblicken.

Die drei Gesetze sind in der Physik häufig unter dem Begriff Grundgesetze der Bewegung zu finden, da sie die elementaren und grundlegenden Zusammenhänge zwischen ruhenden und bewegten Körpern und die darauf einwirkenden Kräfte thematisieren.

Du kannst jetzt die Newtonschen Gesetze thematisch einordnen und benennen. Was genau ist nun das Newtonsche Grundgesetz?

Newtonsches Grundgesetz der Mechanik Formel

Es ist das zweite der drei Newtonschen Axiome von Isaac Newton, wie Du bereits oben in der Abbildung 3 sehen konntest. In der Literatur wird es daher auch als 2. Newtonsches Gesetz oder als Aktionsprinzip betitelt.

Die Bezeichnung wurde aus dem ursprünglich lateinischen "lex secunda" übersetzt.

Dabei besteht ein Zusammenhang zwischen den Größen Kraft, Masse und Beschleunigung, was über die folgende Definition beschrieben wird.

Das 2. Newtonsche Gesetz lautet:

F=m·a bzw. F=m·a

F:Kraft in Nm:Masse in kga: Beschleunigung in ms2

Sowohl die Kraft als auch die Beschleunigung sind gerichtete Größen, weshalb auch die Schreibweise mit Kraftpfeilen angewendet wird. Den Unterschied wirst Du weiter unten in einem Beispiel erkennen.

Du fragst Dich sicher, was genau dieser Zusammenhang der genannten Größen bedeutet und warum es überhaupt als Aktionsprinzip bezeichnet wird.

Sieh Dir dazu zunächst noch einmal das 1. Newtonsche Gesetz (Trägheitsgesetz) an:

Ein Körper im Zustand der Ruhe oder der gleichförmigen geradlinigen Bewegung verharrt so lange in seinem Bewegungszustand, bis er durch äußere Kräfte dazu gezwungen wird, diesen zu ändern. (Trägheitsgesetz)

Das folgende Beispiel kann nun auf das Trägheitsgesetz angewandt werden.

In der Abbildung 4 siehst Du eine Minigolfanlage. Ziel ist es hier, den Minigolfball mit so wenig Schlägen wie möglich in das dafür vorgesehene Loch zu befördern. Als einziges Hilfsmittel steht Dir ein Schläger zur Verfügung.

Szenario Beschreibung der Situation Physikalische Bedeutung
Der Minigolfball liegt zunächst an seiner Startposition, er ruht also und hat keine GeschwindigkeitvGolfball. Da er auch nicht mit dem Schläger berührt wird, verbleibt er über einen beliebig langen Zeitraum bis zum Schlagzeitpunktin seinem Zustand der Ruhe (Trägheitsgesetz).

0t<tS: v=0 ms

Newtonsches Grundgesetz v-t-Diagramm StudySmarterAbbildung 6: v-t-Diagramm

Nimmst Du jetzt aber den Schläger zu Hilfe und schlägst damit auf den Minigolfball, dann übst Du zum Zeitpunktdurch den Schläger eine KraftFSchlägerauf den Ball aus.

Der Golfball wird so lange (ZeitspannetSbistB) durch diese Kraft beschleunigt, bis der Ball den Schläger mit einer bestimmten Geschwindigkeit verlässt.

tS bis tB: vkonst. t>tB: v=konst.

Newtonsches Grundgesetz v-t-Diagramm StudySmarterAbbildung 8: v-t-Diagramm

Die Kraft des Schlägers wirkt also in eine bestimmte Richtung. Daher kommt auch die Formulierung des Newtonschen Gesetzes mittels Kraftpfeilen. Bei eindimensionalen Bewegungen und Berechnungen werden diese meist weggelassen.

Dieses Beispiel kannst Du direkt mit dem Newtonschen Grundgesetz berechnen, wenn einige Angaben vorliegen.

Aufgabe 1

Welche Kraft wird durch den Schläger auf den Minigolfball ausgeübt, wenn der zunächst ruhende Golfball kurz nach dem Abschlag eine Geschwindigkeit vonv=2,5 mserreicht?

Masse des Balls: m=35 g

Kontaktzeit Schläger – Golfball: t=0,1 s

Hinweis: Der Schläger trifft bei t0=0 sauf den Minigolfball.

Lösung

Die gesuchte Größe dieser Aufgabe ist die Kraft. Mithilfe des Newtonschen Grundgesetzes kannst Du eine Kraft berechnen.

F=m·a

Massem ist zwar bereits gegeben, doch noch keine Beschleunigunga. Aus den gegebenen Größen lässt sich diese berechnen, denn die Beschleunigung kann hier über die GeschwindigkeitsdifferenzΔvin einer gewissen ZeitspanneΔtermittelt werden:

a=vta=2,5 ms- 0 ms0,1 s - 0 sa=25,0 ms2

Somit ist Dir die letzte fehlende Größe für die Berechnung der Kraft ebenfalls bekannt und es ergibt sich:

F=m·aF=0,035 kg · 25,0 ms2F=0,875 N

Das Beispiel zeigt vereinfacht auf, dass eine äußere einwirkende Kraft eine Geschwindigkeitsänderung hervorbringen kann. Die Veränderung der Geschwindigkeitswerte deutet damit auf eine beschleunigte Bewegung des Körpers hin.

Je nachdem, wie stark Du mit dem Schläger auf den Ball schlägst, wird dieser stärker oder schwächer beschleunigt. Das ist auch abhängig von der Masse des Balls.

Aus dem Trägheitsgesetz ergibt sich demnach im Umkehrschluss folgender Zusammenhang:

Um den Bewegungszustand (Ruhe oder geradlinige gleichförmige Bewegung) eines Körpers zu verändern, muss eine resultierende Kraft größer 0 Newton einwirken. Die Krafteinwirkung kann dabei sowohl eine Geschwindigkeits- als auch eine Richtungsänderung hervorrufen.

Du hast damit bereits das Newtonsche Grundgesetz auf ein Beispiel angewandt. Kannst Du jetzt die Frage beantworten, warum es häufig auch Aktionsprinzip genannt wird?

Genau, da der Bewegungszustand eines Körpers aufgrund des Trägheitsgesetzes erhalten bleibt, bedarf es einer Aktion (Kraft), um diesen zu ändern.

Aber wie kannst Du diesen Zusammenhang der Größen selbst nachweisen? Zeit für ein Experiment.

Newtonsches Grundgesetz – Experimente

Um das Newtonsche Gesetz nachzuweisen, werden im Unterricht oft Experimente mit einer Rollenfahrbahn oder einer Luftkissenbahn durchgeführt.

Schulexperiment

Der folgende Versuchsaufbau bereitet Dich darauf, wenn Du das entsprechende Experiment in der Schule durchführst.

Zielsetzung

Mit dem Versuch soll der Zusammenhang zwischen den Größen KraftF, Massemund Beschleunigungaermittelt werden. Dazu werden verschiedene Messungen mit der Rollenfahrbahn durchgeführt und ausgewertet.

Aufbau und Beschreibung

Mithilfe einer Rollenfahrbahn lassen sich nahezu reibungsfreie Bewegungen nachstellen, wie gleichförmige oder gleichmäßig beschleunigte Bewegungen. In der Realität sind gleichförmige Bewegungen ohne zusätzliche Krafteinwirkung und aufgrund von Reibungen nicht möglich.

In Abbildung 9 ist vereinfacht der Aufbau einer solchen Anlage dargestellt. Die untere Tabelle zeigt die wesentlichen Komponenten einer Rollenfahrbahn.

Sie besteht aus einer Fahrbahnschiene, auf der sich ein Fahrbahnwagen bewegen kann, sowie einer oder mehrerer Lichtschranken in einem bestimmten Abstand und einem Zeitmessgerät. Außerdem besitzt die Anlage eine Startvorrichtung, die den Wagen festhält, sowie ein mit dem Wagen verbundenes Gewicht, das den Wagen auf der Rollenfahrbahn beschleunigt.

Position
Beschreibung
1
Fahrbahnschiene
2
Fahrbahnwagen (m=0,4 kg)
3
Lichtschranken
4
Zeitmessgerät
5
Zusatzgewichte
6
Startvorrichtung
7Umlenkrolle
8Gewicht zur Einstellung der ZugkraftF

Jetzt kannst Du den Versuch beginnen.

Durchführung

Mittels Messung der Zeiten, die der Fahrbahnwagen zum Durchfahren der Lichtschranken benötigt, können die Beschleunigungen gefunden werden. Durch Einstellen der Zugkraft (hängendes Gewicht) und der Gesamtmasse des Wagens ändern sich diese und der direkte Zusammenhang zwischen Kraft, Masse und Beschleunigung kann nachgewiesen werden.

Nun besitzt aber natürlich nicht jeder eine Rollenfahrbahn und kann das Experiment direkt ausprobieren. Wie kannst Du im Alltag diese Beziehungen zwischen den Größen nachweisen?

Alltagsexperiment

Tatsächlich ist das Zuhause kaum möglich, da die notwendigen Geräte meist nicht zur Verfügung stehen. Stattdessen hast Du die Möglichkeit, genau zu beobachten und damit indirekt eine Beziehung herstellen zu können.

Dein Auftrag: Sieh Dir Alltagssituationen einmal genauer an. Kannst Du die Anwendung des Newtonsche Grundgesetzes erkennen?

Als Beispiel dient Dir hier die Freizeitaktivität Bowling.

Die Bowlingkugel wird in die Hand genommen und gezielt auf die Bahn befördert, um alle zehn Pins (die stehenden Kegel am Ende der Bahn) mit der Kugel zu treffen und umzuwerfen.

Newtonsches Grundgesetz Bowling-Kugel Bowling StudySmarterAbbildung 10: Bowlingkugel rollt über eine Bahn.

Beobachtung

Du beobachtest eine Familie beim Bowling spielen. Zwei Familienmitglieder benutzen dieselbe Bowlingkugel. Ebenfalls ungefähr gleich ist die Zeit des Wurfs bzw. des Ausholens mit der Kugel. Trotzdem ist sie bei einem Familienmitglied augenscheinlich viel schneller am Ende der Bahn als bei der anderen Person. Wieso?

Erklärung

Betrachte die obige Situation physikalisch. Wenn dieselbe Bowlingkugel von beiden Mitspielern genutzt wird, kannst Du die Kugel als konstant ansehen. Spielende Person 1 und spielende Person 2 müssen die gleiche MassemBKbewegen:

mBK=mBK,1=mBK,2

Auch gleich ist die Kontaktzeit bzw. die kurze ZeittWvor dem Abwerfen der Kugel:

tW=tW,1=tW,2

Aus der Beobachtung kannst Du aber entnehmen, dass die GeschwindigkeitvBKnach dem Abwerfen auf die Bahn bei einer Person größer ist, da er die Bahn schneller entlang rollt:

vBK,1>vBK,2

Wie lässt sich dieser Umstand erklären? Du weißt bereits, dass eine Kraft notwendig ist, um einen Körper aus dem Bewegungszustand der Ruhe zu bringen. Diese Muskelkraft üben die beiden Familienmitglieder auf die Bowlingkugel aus, um die Kugel zu beschleunigen.

Anhand der Geschwindigkeitsdifferenz und der Zeitspanne während der Kontaktzeit Hand / Bowlingkugel kurz vor dem Abwurf lässt sich diese Beschleunigung theoretisch berechnen.

Hier wird vernachlässigt, dass keine exakte geradlinige Bewegung beim Abwerfen ausgeführt wird. Das Beispiel nimmt das hier jedoch an. Es ist auch sehr stark von der Wurfweise der Spielenden abhängig.

a=vt

Bei beiden Würfen wird die Kugel aus der Ruhe gleich lang beschleunigt, hat jedoch nach der Beschleunigung unterschiedliche Abwurfgeschwindigkeiten. Dies führt zu:

vBK,1t>vBK,2t aBK,1 > aBK,2

Die Bowlingkugel erfährt durch ein Familienmitglied also eine höhere Beschleunigung als durch die andere Person. Warum? Die Erklärung dazu liefert uns das Newtonsche Grundgesetz. Dieselbe Bowlingkugel mit derselben MassemBKwird anhand der Muskelkraft auf unterschiedliche Geschwindigkeiten beschleunigt.

F=m·a

Folglich muss bei einem Familienmitglied eine höhere KraftFBKauf die Bowlingkugel ausgeübt worden sein, als es bei der anderen Person der Fall war, denn es gilt:

mBK·aBK,1>mBK·aBK,2 FBK,1>FBK,2

Du konntest mit einer Alltagsbeobachtung indirekt den Zusammenhang zwischen den Größen Kraft, Masse und Beschleunigung beobachten und die Gültigkeit des Aktionsprinzips veranschaulichen.

Das Newtonsche Grundgesetz kann auch allgemein durch den Impuls beschrieben werden.

Herleitung Newtonsches Grundgesetz über den Impuls

Der Bewegungszustand eines Körpers kann durch seinen Impulspdefiniert werden:

Eine Änderung des Zustands beschreibt die zeitliche Änderung des Impulses, also die Ableitung. Durch eine Kraft kann die Bewegungsänderung erfolgen, daher gilt:

Newtonsches Grundgesetz Formel Ableitung Impuls StudySmarter

Daraus folgt:

Newtonsches Grundgesetz Formel Newtonsche Gleichung aus Impuls StudySmarter

Mehr zum Thema Impuls findest Du im entsprechenden Artikel "Impuls".

Im bisherigen Verlauf der Erklärung hast Du die Grundlagen zum Newtonschen Gesetz kennengelernt. Sieh Dir jetzt noch einen wichtigen Sonderfall mit einem praxisnahen Beispiel an.

Newtonsches Grundgesetz Sonderfall – die Gewichtskraft

Kennst Du die Legende von Newtons Apfel? Isaac Newton saß im Garten unter einem Apfelbaum, als ihm plötzlich einer seiner Früchte auf den Kopf fiel. Er wunderte sich, wieso das Obst derart vom Baum stürzte. Es erweckte seine Neugier und er begann damit, die Schwerkraft zu untersuchen.

Über die Wahrhaftigkeit der überlieferten Geschichte kann heute nur noch spekuliert werden. Hier dient sie jedenfalls als gutes Beispiel.

SzenarioBeschreibung der SituationPhysikalische Bedeutung
Der Apfel hängt zunächst an einem Ast am Apfelbaum. Werden hier alle wirkenden Kräfte eingezeichnet, so sind das die GewichtskraftFGund die gleich große entgegengesetzt wirkende KraftFAstdes Astes. Es herrscht dabei ein Kräftegleichgewicht, wodurch die resultierende Kraft gleich 0 Newton ist.
Fres=FG+FAst=0 N
Schneidest Du den Ast mit einer Gartenschere durch, fällt die Kraft des Astes weg und es wirkt nur noch die Gewichtskraft FGdes Apfels.Aus dem Newtonschen Grundgesetz weißt Du bereits, dassF=m·agilt. Der Apfel wird also zum Boden hin beschleunigt. Normalerweise kennst Du den Wert der Beschleunigung nicht. In diesem Fall jedoch schon: Sie ist die Erdbeschleunigung g.

Fres=FG0 NFG=m·g

In den Erklärungen "Gewichtskraft" und "Wechselwirkungsgesetz" findest Du mehr Informationen zu diesem Thema.

Ein weiteres Anwendungsbeispiel für das Grundgesetz der Dynamik ist das Rollen eines Wagens auf einer schiefen Ebene, wie Du es in Abbildung 14 sehen kannst.

Dabei wird die Gewichtskraft in die normale KraftFNund die tangentiale KraftFH(Hangabtriebskraft) aufgeteilt. Beide lassen sich mithilfe der GewichtskraftFGund des Winkelsberechnen.

FH=FG·sinαFN=FG·cosα

Letztlich ist die tangentiale KraftFHund (damit die GewichtskraftFG) dafür verantwortlich, dass der Wagen die schiefe Ebene hinabrollt.

Mehr Informationen und Anwendungsbeispiele dazu findest Du im Artikel "Schiefe Ebene".

Mithilfe all der Beispiele kannst Du jetzt die Eingangsfrage zum Quartett beantworten.

Aufgabe 2

Berechne die Antriebskräfte, die ein PKW, ein LKW und ein Motorrad benötigen, damit sie in der angegebenen Zeit von0auf100Kilometer pro Stunde beschleunigen.

PKW: mP=1500 kg, tP=10 sLKW: mL=40000 kg, tL=50 sMotorrad: mM=150 kg, tM=4 s

Hinweis: Berechne zunächst die Beschleunigungen der Fahrzeuge.

Lösung

Die Beschleunigung wird aus der Geschwindigkeit pro Zeit berechnet:

a=vt mit v=1003,6ms=27,78 ms

aP=27,78 ms10 s=2,778 ms2aL=27,78 ms50 s=0,556 ms2aM=27,78 ms4 s=6,945 ms2

Durch das Newtonsche Grundgesetz ergibt sich:

F=m·aFP=1500 kg · 2,778 ms2=4167 NFL=40000 kg · 0,556 ms2=22240 NFM=150 kg · 6,945 ms2=1041,75 N

Du kannst jetzt nicht nur die Informationen auf den Quartett-Karten vergleichen, sondern auch das Newtonsche Grundgesetz damit in Verbindung bringen und die Kräfte berechnen.

Newtonsches Grundgesetz - Das Wichtigste

  • Das Newtonsche Grundgesetz wird auch Aktionsprinzip genannt und ist das zweite der drei Newtonschen Axiome.
  • Dabei besteht ein Zusammenhang zwischen den Größen Kraft, Masse und Beschleunigung.
  • Es gilt:

F=m·a bzw. F=m·a

  • In Worten ausgedrückt bedeutet es, dass der Bewegungszustand eines Körpers durch eine resultierende Kraft größer 0 Newton verändert werden kann.
  • Die Kraft kann sowohl eine Geschwindigkeitsänderung als auch eine Richtungsänderung bewirken.
  • Der Körper erfährt durch die Kraft eine Beschleunigung.

Newtonsches Grundgesetz

  • Trägheitsgesetz (1. Newtonsches Gesetz)
  • Newtonsches Grundgesetz (2. Newtonsches Gesetz)
  • Wechselwirkungsgesetz (3. Newtonsches Gesetz)

Das 2. Newtonsche Gesetz stellt einen Zusammenhang zwischen den Größen Kraft, Masse und Beschleunigung her. Es gilt:

F = m • a

Durch eine einwirkende Kraft kann der Bewegungszustand eines Körpers verändert werden. Der Körper erfährt dadurch eine Geschwindigkeitsänderung (und manchmal auch Richtungsänderung).

Ein Körper im Zustand der Ruhe oder der gleichförmigen geradlinigen Bewegung verharrt so lange in seinem Bewegungszustand, bis er durch äußere Kräfte dazu gezwungen wird, diesen zu ändern. (Trägheitsgesetz

Die Grundgleichung der Mechanik beschreibt den mathematischen Zusammenhang zwischen den Größen Kraft, Masse und Beschleunigung und lautet:

F = m • a

Sie entspricht dem 2. Newtonschen Gesetz.

60%

der Nutzer schaffen das Newtonsches Grundgesetz Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.