Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Tragödie

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Tragödie

Kennst Du das Sprichwort, dass es ohne Regen keine Blumen gäbe? Gemeint sind damit tragische Ereignisse, die für einen längeren Zeitpunkt wie Regenwolken die metaphorische Sonne am Himmel, also die Euphorie und Lebenskraft, verdecken. Doch was passiert, wenn diese Wolken nicht vorbeiziehen und sich ein Schicksalsschlag nach dem anderen abspielt? Diesem Szenario sind die Protagonisten einer dramatischen Tragödie ausgesetzt.

Definition der Tragödie

Die Tragödie (griechisch trágos = "Bock" und odé = "Gesang") ist neben der Komödie eine Form des Dramas, bei dem die Hauptfigur ihrem tragischen Schicksal entfliehen möchte, sich aber immer weiter ins Unglück verstrickt und schlussendlich scheitert. Man bezeichnet die Tragödie daher auch als Trauerspiel.

Das Drama ist ein literarisches Werk, das geschrieben wird, um auf einer Bühne aufgeführt zu werden. Oft sind Dramen ähnlich aufgebaut: Es gibt mehrere Akte, die noch einmal in einzelne Szenen unterteilt sind. Neben der Tragödie gibt es eine weitere Dramenform: die Komödie.

Merkmale der Tragödie

Zu den Merkmalen der Tragödie gehören nicht nur die Tragik, sondern auch weitere Aspekte, die die Tragödie ausmachen. Dazu zählen unter anderem die drei aristotelischen Einheiten und gewisse Themen und Figuren, die in Tragödien immer wieder vorkommen.

Aristoteles' Dramentheorie

Ein besonderes Merkmal, das die Tragödie mit anderen Dramenformen teilt, ist die Dramentheorie von Aristoteles. Nach dieser Theorie sollten Dramen immer drei Einheiten erfüllen – die Einheit der Handlung, der Zeit und des Ortes.

Das heißt, es gibt einen geschlossenen Handlungsablauf, ohne Nebenhandlungen. Das Stück spielt an einem Ort und der Zeitraum der Handlung des Stücks erstreckt sich auf einen Tag. Zeitsprünge in die Vergangenheit oder Zukunft sind nicht möglich, genauso wie örtliche Veränderungen.

Der Ursprung dieser Theorie liegt darin, dass Dramen in der Antike Theaterstücke waren, die auf einer Bühne aufgeführt wurden. Da damals die Möglichkeiten weitaus begrenzter waren als heute, gab es auch nicht viele Möglichkeiten, Zeitsprünge oder Nebenhandlungen darzustellen.

Themen und Figuren

Das tragische Drama thematisiert ernste Themen. Meist handelt die Tragödie von einem schicksalhaften Helden oder Heldin, der oder die in einen unlösbaren Konflikt gerät. Dieser durch etwas Übernatürliches wie Götter, aber auch Familie oder Gesellschaft entstehen.

Im Mittelpunkt steht das Scheitern der Hauptfigur, das durch dessen Charakter oder einen Fehler verursacht wird. Dieses Scheitern ist so tragisch, dass der Held oder die Heldin schuldlos in dieses Dilemma gerät. Sie begehen diese Fehler nämlich in der Regel unbewusst und ungewollt. In einigen Fällen hat die Hauptfigur auch keine andere Wahl oder wird durch ein Missverständnis getäuscht.

Die Tragödie hat als Drama also eine tragische Grundstimmung, denn der Mensch ist von Anfang an seinem aussichtslosen Schicksal unterworfen.

Zudem hält die Tragödie die Ständeklausel ein und handelt nur von Figuren, die dem Adel angehören. Figuren von einem niedrigeren Stand kommen in der klassischen Tragödie nicht vor.

Das Drama richtete sich damals vorwiegend an die Menschen, die einem hohen Stand angehörten, und diente als Unterhaltungsmedium. Daher handelten die Stücke früher ausschließlich vom Adel und nicht von einfachen Bauern und Bürgern.

Die Tragik in der Tragödie

Der Begriff "Tragik" wird im Alltag häufig für etwas verwendet, das schlimm, furchtbar oder schrecklich ist. In der Literatur versteht man unter "Tragik" jedoch, dass sich ein Mensch "schuldlos schuldig" macht. So kann dieser nicht vor seinem eigenen Schicksal fliehen und muss mit den Konsequenzen leben, dass er sich immer weiter in sein Unglück stürzt.

Für das Tragische sorgt ebenso der Widerspruch zwischen der Erwartung des Helden oder der Heldin und der Wirklichkeit. Ähnlich verhält es sich in der Komödie mit der Komik. Der Unterschied liegt darin, dass diese Unvereinbarkeit von Erwartung und Realität bei der Tragödie voller Leid ist, wohingegen sie bei der Komödie eine komische Wirkung hat.

Aufbau der klassischen Tragödie

Wie viele klassische Dramen lässt sich der Aufbau der Tragödie mit der Dramentheorie von Gustaf Freytag darstellen. Freytag hat ein sogenanntes "Dramendreieck" entwickelt, das den idealen Aufbau und den Spannungsverlauf eines Dramas wiedergibt.

Dramendreieck nach Gustav Freytag

Nach dem Dramendreieck von Gustav Freytag lässt sich die klassische Tragödie in fünf Akte einteilen, die wiederum in unterschiedliche Szenen unterteilt sind. Diese Akte haben für den Verlauf des Dramas jeweils eine bestimmte Rolle:

  • 1. Akt: Exposition (Einleitung)
  • 2. Akt: erregendes Moment (steigende Handlung)
  • 3. Akt: Peripetie (Höhepunkt)
  • 4. Akt: retardierendes Moment (fallende Handlung)
  • 5. Katastrophe (tragisches Ende)

Das Dramendreieck soll den Verlauf der Spannung darstellen, den man auch als Spannungsbogen bezeichnet. Das kannst Du anhand dieser Abbildung erkennen:

Exposition

Ein Stück beginnt im 1. Akt mit der Exposition, also der Einleitung des Dramas. Dabei werden die Figuren vorgestellt und die Situation beschrieben.

Erregendes Moment

Danach folgt ein erregendes Moment im 2. Akt, das als die steigende Handlung bezeichnet werden kann. Dabei wird Zuschauenden die Verschärfung des Konflikts aufgezeigt, in den der tragische Held oder die Heldin verwickelt ist.

Peripetie

Der 3. Akt, auch Peripetie genannt, ist der Höhepunkt der gesamten Handlung. An diesem Punkt ist die Spannung am höchsten. Hier erreicht die Handlung auch ihren Wendepunkt und das tragische Schicksal der Hauptfigur läuft einem katastrophalen Ende entgegen.

Retardierendes Moment

Bei der fallenden Handlung im 4. Akt kommt das retardierende Moment zum Einsatz. Das heißt, das tragische Ende der dramatischen Handlung wird hinausgezögert, um die Spannung aufrechtzuerhalten. Dabei hält das Publikum ein unerwartetes, positives Ende noch für möglich.

Katastrophe

Eine Tragödie endet mit einer Katastrophe, also einem unglücklichen Ausgang. Meist tritt die Katastrophe erst im 5. Akt des Dramas ein. Dabei geht der Held oder die Heldin unausweichlich unter. Oft endet eine Tragödie mit dem Tod der Hauptfigur oder sogar mehreren Figuren.

Dramen werden oft mit einem Chorgesang begleitet. Dieser tritt immer zwischen den Akten auf und kommentiert mit Liedern das Geschehen. Jedoch kann der Chorgesang auch die Geschehnisse zusammenfassen. Dadurch steigt die Spannung und das Publikum kann über das Geschehen nachdenken und dies verarbeiten.

Wirkung der Tragödie

Das Ziel der Tragödie ist die moralische Besserung des Zuschauers. Dies geschieht laut Aristoteles durch die Katharsis.

Unter der Katharsis versteht man laut Aristoteles die Reinigung der Seele. Diese wird durch Mitgefühl (eleos) und Schrecken (phobos) erreicht, indem der Zuschauer am Bühnenleben teilnimmt und dadurch von seinen eigenen Gefühlen und Emotionen befreit wird.

Die Katharsis gemäß Aristoteles geht einher mit:

  • der Sympathie des Helden bzw. der Heldin
  • dem Schock vor dem unaufhaltsamen Ende
  • der immer wieder aufkeimenden Hoffnung

Hinsichtlich der Begriffe "eleos" und "phobos" sind sich viele in der Forschung uneinig. So existieren mehrere Übersetzungen. Je nach Auslegung bedeutet die Übersetzung auch "Schauder und Jammer" anstelle von "Furcht und Mitleid".

Tragödie und Komödie im Vergleich

Die Komödie und die Tragödie sind Formen des Dramas. Auch wenn die beiden Dramenarten auf den ersten Blick gleich erscheinen, unterscheiden sie sich in vielen Punkten.

Die Unterschiede zwischen Tragödie und Komödie

Gemeinsam haben die Tragödie und die Komödie, dass sie beide Dramenformen sind, einen ähnlichen Aufbau haben können und von Monologen und Dialogen geprägt sind. Ihren Hauptunterschied hat Aristoteles mit folgenden Worten auf den Punkt gebracht:

Die Komödie sucht schlechtere, die Tragödie bessere Menschen nachzuahmen, als sie in der Wirklichkeit vorkommen.

(Aristoteles 435 v. Chr.)

Die Tragödie

Die Tragödie handelt von einem guten, unschuldigen Menschen, der als Vorbild gesehen werden kann. Diese Figur gerät jedoch ahnungslos und ungewollt in Konflikte. Das Drama endet mit einer Katastrophe, in der die Hauptfigur tragisch scheitert. Oft handelt es sich dabei um den Tod der Figur.

Das Ziel der Tragödie ist die Katharsis, also die moralische Reinigung bzw. Besserung des Publikums, indem die Zuschauenden zum Mitfühlen angeregt werden.

Die Komödie

Anders als bei der Tragödie handelt die Komödie von einem schlecht handelnden Menschen. Dieser gerät lächerlich in Konflikte. In der Komödie wird vieles übertrieben dargestellt, um Komik zu erzeugen. Das Drama endet meist mit einer Konfliktlösung und hat so ein glückliches Ende für die Hauptperson.

Das Ziel ist hierbei ebenso die moralische Besserung des Menschen, indem das Publikum durch die Lächerlichkeit darauf aufmerksam gemacht wird, unsittliche und schlechte Handlungen zu vermeiden.

Um mehr über die "Komödie" zu erfahren, lies Dir gerne die Erklärung dazu durch+

Die Zuschauenden sollen aus beiden Dramenformen etwas lernen. Das Ziel ist dabei identisch, auch wenn die Vorgehensweise unterschiedlich ist. Es gibt allerdings noch eine dritte Form des Dramas, bei der tragische sowie komische Elemente vereint werden - die Tragikomödie.

Die Tragikomödie

Die Tragikomödie ist eine Dramenform, die sowohl Merkmale einer Tragödie als auch Merkmale einer Komödie enthalten kann. Außerdem ist die Grundstimmung des Werks abwechselnd tragisch und komisch. Tragikomödien haben größtenteils einen glücklichen Ausgang.

In einer Tragikomödie kann entweder die Tragik mit humoristischen Zügen oder es können komische Situationen tragisch dargestellt werden.

In Tragikomödien besteht keine Ständeklausel, das heißt es kommen nicht nur adlige Personen, sondern auch Menschen mit niedrigem Stand vor. Zudem gelten sie heute als offene Dramenform, obwohl dabei ursprünglich die Einheiten von Zeit, Ort und Handlung eingehalten wurden.

Ein geschlossenes Drama hält die drei Einheiten der Zeit, des Ortes und der Handlung ein. Die Handlung hat dabei einen Anfang und ein Ende. Offene Dramen hingegen können sehr individuell gestaltet werden und entsprechen nicht der Struktur eines klassischen Dramas. Auch die Dramentheorie der drei Einheiten von Aristoteles kann bei einem offenen Drama gebrochen werden.

Um mehr darüber zu erfahren, schau Dir gerne die Erklärung zur "Tragikomödie" an!

Die Geschichte der Tragödie

Die Tragödie hat ihren Ursprung in der Antike. Die Geschichte der Tragödie lässt sich dabei in zwei Zeitalter einteilen, nämlich in die Antike und die Neuzeit.

Die Tragödie in der Antike

Wie sich die Tragödie über die Epochen verändert hat, erfährst Du im folgenden Abschnitt.

Die attische Tragödie

Viermal im Jahr ereigneten sich in der Antike Festspiele und Umzüge zu Ehren des Gottes Dionysos. Charakteristisch für diese Festtage war der Chor, bestehend aus Sängern, die als Satyre verkleidet waren. Zunächst nannte man diese Festlichkeit die attische Tragödie.

Der Begriff Satyr stammt aus der griechischen Mythologie und bezeichnet Walddämonen, die halb Mensch und halb Tier sind.

Im 6. Jhd. v. Chr. hatte Thepsis, ein griechischer Tragödiendichter, schließlich die Idee, einem Satyr-Sänger einen Sänger gegenüberzustellen, der einen sterblichen Menschen verkörperte. Dadurch wurde der monologische Charakter des Chorgesangs aufgehoben und durch einen Dialog ersetzt, da der Satyr-Sänger und der menschliche Sänger miteinander agierten.

In der griechischen Tragödie ging es darum, dass der Mensch als sterbliches Wesen seinem Schicksal unterworfen war und die Götter ihn mit unlösbaren Herausforderungen konfrontierten. Diese konnten auch jederzeit über den Untergang des Menschen entscheiden.

Die wichtigsten Vertreter der griechischen Tragödie waren Aischylos, Sophokles und Euripides. Vor allem Aischylos und Sophokles bestätigten die Ansicht, dass der Mensch sein Schicksal nicht beherrschen konnte. Lediglich Euripides zog in Betracht, dass das Schicksal des Menschen nicht einzig und allein in den Händen der Götter lag. Zu den typischen griechischen Tragödien zählen z. B. Antigone (442 v. Chr.; Sophokles) und König Ödipus (425 v. Chr.; Sophokles).

Aufbau der griechischen Tragödie:

  • 1. Prolog: Ein Vorwort/eine Erklärung bevor der Chor betritt
  • 2. Parodos: Das erste Lied, welches der Chor sang
  • 3. mehrere Epeisodien (Handlungen) und Statisima (Chorlieder) wechselten sich ab
  • 4. Exodos: Die Szene nach dem letzten aufgeführten Chorlied

Die griechische Tragödie folgte der strengen Einhaltung einer linearen Handlung mit festgeschriebenem Ort und Zeit.

Darstellung der griechischen Tragödie:

  • Schauspieler waren dazu verpflichtet, kunstvolle Masken zu tragen, damit ihre Individualität aufgehoben wurde und sie sich besser in ihre Rollen hineinversetzen konnten.
  • Die Kostüme waren der Zeit angepasst.
  • Die Aufführungen fanden immer draußen statt, nie in geschlossenen Räumen oder Gebäuden.
  • Es durften nur männliche Darsteller mitspielen.

Wenn Du mehr über die bekannten griechischen Tragödien "Antigone" und "König Ödipus von Sophokles" erfahren möchtest, schau Dir gerne die Erklärungen dazu an!

Die Tragödie in der Neuzeit

In der Neuzeit spielte die Tragödie als Drama in der Literatur eine große Rolle. Sie setzte sich fort durch die Epochen des Mittelalters, der französischen Klassik, der Aufklärung, der Weimarer Klassik und schließlich auch der Moderne. Mit den Epochen veränderte sich auch die Tragödie.

Mittelalter

Im Mittelalter spielten Trauerspiele, wie die Tragödien, keine Rolle mehr. Dafür stieg die Beliebtheit der Passionsspiele an. Diese stellten das Leben und Leiden von Jesus Christus dar.

In England schrieb William Shakespeare an den Tragödien "Romeo und Julia" und "Hamlet". Diese Dramen gestaltete Shakespeare unter den traditionellen Dramenvorgaben. Er benutzte allerdings Zeitsprünge und Ortswechsel, die auf der Bühne mehrere Schauplätze bildeten.

Französische Klassik

In der französischen Klassik waren insbesondere die Stücke von Pierre Corneille, Molière und Jean Racine populär. Im Gegensatz zu Shakespeare hielten diese die strikte Regelung einer einheitlichen Handlung, eines unveränderten Ortes und einer realen Zeitdauer ein.

Aufklärung

Zur Zeit der Aufklärung stach das bürgerliche Trauerspiel hervor, das vorwiegend durch Gotthold Ephraim Lessing bekannt wurde. Das bürgerliche Trauerspiel ist dadurch gekennzeichnet, dass die übliche Ständeklausel aufgehoben wird, wie dies beispielsweise im Werk "Emilia Galotti" der Fall ist. Bürgerliche Tragödien unterscheiden sich darin, dass sie nicht nur von adligen Personen handeln, sondern von einfachen Bauern und Bürgern mit niedrigem gesellschaftlichem Stand.

Weimarer Klassik

In der Weimarer Klassik sind viele bedeutende Tragödien entstanden, wie das weltbekannte Stück "Faust: Der Tragödie Erster Teil" von Johann Wolfgang von Goethe. Dieses Werk ist sogar aus zwei Tragödien aufgebaut: die Gelehrtentragödie sowie die Gretchentragödie.

Moderne Zeit

In der modernen Zeit wurde immer mehr Abstand von der antiken Tragödie Aristoteles genommen. So entwickelten sich das epische Theater (kritisches Mitdenken, anstelle von Mitfühlen wie bei der Tragödie), die Tragikomödie (eine Mischung aus Tragödie und Komödie) sowie das Groteske (realistischere und gröbere Charaktere als bei der antiken Tragödie).

Die bekanntesten Tragödien

Im folgenden Abschnitt sind einige der bekanntesten Tragödien aufgelistet:

  • Romeo und Julia (William Shakespeare)
  • Hamlet (William Shakespeare)
  • Macbeth (William Shakespeare)
  • Die Räuber (Friedrich Schiller)
  • Maria Stuart (Friedrich Schiller)
  • Medea (Euripides)
  • Faust (Goethe)
  • Kabale und Liebe (Friedrich Schiller)
  • Nathan der Weise (Gotthold Ephraim Lessing)
  • Emilia Galotti (Gotthold Ephraim Lessing)
  • Antigone (Sophokles)
  • Ödipus (Sophokles)

Tragödie — Das Wichtigste

  • Die Tragödie, auch Trauerspiel genannt, ist eine Form des Dramas.
  • Merkmale der Tragödie sind die Tragik, die Einheit der Handlung, der Zeit und des Ortes und das schicksalhafte Scheitern eines Helden.
  • Der Aufbau der klassischen Tragödie gliedert sich in fünf Akte: 1. Exposition, 2. steigende Handlung, 3. Peripetie, 4. fallende Handlung und 5. Katastrophe.
  • Ziel der Tragödie ist laut Aristoteles, die moralische Besserung des Zuschauers durch Katharsis, der Reinigung der Seele, zu erreichen.
  • Sowohl Tragödien als auch Komödien sind Formen des Dramas. Bei einer Komödie steht allerdings ein schlecht handelnder Menschen mit glücklichem Ausgang im Vordergrund, bei der Tragödie ein gut handelnder Menschen mit traurigem Ausgang.
  • Die Tragödie veränderte sich in ihrer Form im Mittelalter und auch während und nach der Renaissance.
  • Die Anfänge der Tragödie liegen im alten Griechenland als Festspiele. Über die Zeit entwickelte sich die Tragödie weiter und viele Schriftstellerinnen und Schriftsteller prägten die Tragödie, indem sie mit ihr experimentierten. So entstand z. B. auch die bürgerliche Tragödie.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Tragödie

Eine Tragödie handelt meist von einem vorzüglichen Menschen, der ahnungslos in Konflikte gerät und sich seinem tragischen Schicksal hingeben muss. Im Gegensatz dazu handelt die Komödie von einem schlecht handelnden Menschen, welcher ebenfalls in Konflikte gerät, diese aber auf belustigende Art lösen kann.

Der Chorgesang war charakteristisch für die griechische Tragödie und setzte sich aus Sängern zusammen, die als Satyre, also als halb Mensch, halb Tier, verkleidet waren. Durch Thepsis, einen griechischen Tragödiedichter, wurde aus dem monologischen Chorgesang ein dialogischer Chorgesang, indem man dem Chor einen weiteren Sänger gegenüberstellte, welcher mit dem Chor interagierte.

Die Tragödie (griechisch trágos = Bock, odé = Gesang) ist neben der Komödie eine Form des Dramas, bei welchem die Hauptfigur ihrem tragischen Schicksal entfliehen möchte, sich aber immer weiter in ihr Unglück verstrickt und schlussendlich scheitert. Man bezeichnet sie auch als Trauerspiel.

Die klassische Tragödie besteht aus fünf Akten. Diese fünf Akte sind die Exposition (die Vorstellung der Figuren/Situation), die steigende Handlung, die Peripetie (der Wendepunkt), die fallende Handlung und schließlich die Katastrophe.

Finales Tragödie Quiz

Frage

Was ist eine Tragödie?

Antwort anzeigen

Antwort

  • auch Trauerspiel genannt
  • eine Form des Dramas
  • Hauptfigur möchte ihrem tragischen Schicksal entfliehen
  • verstrickt sich immer weiter in ihr Unglück
  • scheitert schlussendlich
Frage anzeigen

Frage

Was sind Merkmale einer Tragödie?

Antwort anzeigen

Antwort

  • ernste, abgeschlossene (also zu Ende geführte, abgerundete) Handlung
  • unlösbarer Konflikt (z.B. durch etwas Übernatürliches (wie z. B. Götter), Familie, Gesellschaft)
  • Misslingen/ Scheitern des Helden (verursacht durch Konstellation/Charakter oder Fehler der Hauptfigur)
  • das Tragische: Der Mensch ist seinem aussichtslosen Schicksal unterlegen
Frage anzeigen

Frage

Wie ist die klassische Tragödie aufgebaut?

Antwort anzeigen

Antwort

Sie besteht aus fünf Akten:


  1. Exposition
  2. Steigende Handlung
  3. Peripetie
  4. Fallende Handlung
  5. Katastrophe


Frage anzeigen

Frage

Was versteht man unter der Katharsis?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Reinigung der Seele. Diese wird durch Mitgefühl (eleos) und Schrecken (phobos) erreicht, indem der Zuschauer am Bühnenleben Anteil nimmt und dadurch von seinen eigenen Gefühlen und Emotionen befreit wird.

Frage anzeigen

Frage

Was ist typisch für die Tragödie?

Antwort anzeigen

Antwort

Ende: 

- tragisches Misslingen

- endet in einer Katastrophe

Frage anzeigen

Frage

Was ist typisch für die Komödie?

Antwort anzeigen

Antwort

guter, vorzüglicher Mensch

Frage anzeigen

Frage

Klicke alles an, was mit der griechischen Tragödie zu tun hat.

Antwort anzeigen

Antwort

Dionysis

Frage anzeigen

Frage

Welche Rolle nahmen Tragödien im Mittelalter ein?

Antwort anzeigen

Antwort

Anstelle von Tragödien, waren eher Passionsspiele populär. 

Sie stellten das Leben und Leiden von Jesus Christus dar.

Frage anzeigen

Frage

Welche Merkmale hatten Shakespeare Stücke?

Antwort anzeigen

Antwort

Orientierung an historischen Vorlagen

Frage anzeigen

Frage

Wodurch waren die Tragödien in der französischen Klassik gekennzeichnet?

Antwort anzeigen

Antwort

  • einheitliche Handlung
  • unveränderter Ort
  • Zeitdauer im Stück entspricht realer Zeit
Frage anzeigen

Frage

Welche Form der Tragödie entstand in der Zeit der Aufklärung und welche Besonderheit brachte diese mit sich?

Antwort anzeigen

Antwort

In der Zeit der Aufklärung entstand das bürgerliche Trauerspiel, bei welchem die Ständeklausel aufgebrochen wurde und auch bürgerliche Figuren und Thematiken Platz fanden

Frage anzeigen

Frage

Was ist ein bekanntes Trauerspiel aus der Zeit der Weimarer Klassik?

Antwort anzeigen

Antwort

Faust: Der Tragödie erster Teil (von Johann Wolfgang von Goethe)

Frage anzeigen

Frage

Welche Formen der Tragödie entwickelten sich in der modernen Zeit?

Antwort anzeigen

Antwort

  • das epische Theater
  • die Tragikomödie
  • das Groteske
Frage anzeigen

Frage

Was versteht man unter der Exposition?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei der Exposition werden zunächst alle Figuren sowie die dramatische Situation präsentiert.


Frage anzeigen

Frage

Was versteht man unter der steigenden Handlung?

Antwort anzeigen

Antwort

Hierbei kommt es zum erregenden Moment, also zur Verschärfung des Konflikts.


Frage anzeigen

Frage

Was ist die Peripetie?

Antwort anzeigen

Antwort

Hier erreicht die Handlung ihren Wendepunkt und das tragische Schicksal der Hauptfigur läuft einem katastrophalen Ende entgegen. 

Frage anzeigen

Frage

Was versteht man unter der fallenden Handlung?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei der fallenden Handlung kommt das retardierende Moment zum Einsatz, das heißt, das Ende der dramatischen Entwicklung wird hinausgezögert, um die Spannung aufrechtzuerhalten. Dabei hält der Zuschauer/Leser ein unerwartetes, positives Ende doch noch für möglich.


Frage anzeigen

Frage

Was versteht man unter der Katastrophe?

Antwort anzeigen

Antwort

Mit der Katastrophe ist ein unglücklicher Ausgang gemeint. Meist tritt die Katastrophe erst im 5. Akt des Dramas ein. Dabei geht der Held/die Heldin unausweichlich unter.

Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Tragödie Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Gerade angemeldet?

Ja
Nein, aber ich werde es gleich tun

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.