Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Leserbrief

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Leserbrief

Du hast einen Artikel gelesen und er hat Dir besonders gut gefallen? Oder Du bist mit der Meinung des Autors bzw. der Autorin überhaupt nicht einverstanden? Wenn Du jetzt gerne antworten möchtest, um Deinen eigenen Standpunkt zu verdeutlichen, kannst Du einfach einen Leserbrief schreiben.

Merkmale und Definition eines Leserbriefes

Der Leserbrief lässt sich wie die Rezension oder der Kommentar dem journalistischen Bereich zuordnen.

Der Leserbrief ist der Kommentar von LeserInnen zu einem Artikel in der Zeitung, einer Zeitschrift oder auch aus dem Internet.

Der Leserbrief lässt sich wie die Rezension oder der Kommentar dem journalistischen Bereich zuordnen.

Mit einem Leserbrief wird auf einen zuvor veröffentlichten Artikel (in der Zeitung, in einer Zeitschrift oder auch im Internet) reagiert. Hierbei gibst Du Deine eigene Meinung zum jeweiligen Thema preis und erläuterst diese. Damit der Brief vom jeweiligen Verlag anschließend auch veröffentlicht wird, sollte er nicht zu lang und möglichst neutral und sachlich verfasst werden. Auch sollten treffende und stichhaltige Für- und Gegenargumente verwendet werden. Eine vorgeschriebene Zeitform gibt es nicht.

Es gibt zwei Arten von Leserbriefen. Der appellative Leserbrief und die Stellungnahme. In einem appellativen Leserbrief beschreibst Du einen Missstand und erläuterst mögliche Lösungen. In einer Stellungnahme hingegen erörterst Du den Artikel aus Deiner ganz eigenen, persönlichen Sicht.

Sachstil oder sachlich bedeutet, dass die Lesenden des Briefes neutral und förmlich mit „Sie“ angesprochen werden. Auf die Umgangssprache wird verzichtet.

Geschichtlicher Hintergrund des Leserbriefes

Als erste deutschsprachige Zeitung bat die "Zeitung für Städte, Flecken, Dörfer, insonderheit für die lieben Landleute alt und jung" ganz aktiv um Leserbriefe. Anschließend druckte sie diese auch ab.

Der Herausgeber der "Zeitung für Städte, Flecken, Dörfer, insonderheit für die lieben Landleute alt und jung" war der evangelische Pastor Hermann Bräß. Die Zeitung wurde vom Jahr 1786 bis zum Jahr 1797 herausgegeben, dem Todesjahr von Hermann Bräß. Die Erstausgabe erschien im Jahr 1786. Aufgrund ihres roten Umschlages wurde die Zeitung auch "Rothe Zeitung genannt".

Hermann Bräß war ein deutscher evangelischer Pfarrer und für die Herausgabe der "Zeitung für Städte, Flecken, Dörfer, insonderheit für die lieben Landleute alt und jung" bekannt. Er wurde im Jahr 1738 in Braunschweig geboren und starb im Jahr 1797 in Dettum.

In der Anfangszeit kam den Autor*innen der Leserbriefe eine Korrespondentenfunktion zu. Sie waren nämlich oft die einzigen, die Sachverhalte und Handlungen selbst erlebt hatten und somit aus erster Hand erzählen konnten. Deswegen wurden die Nachrichten für authentisch eingestuft und abgedruckt. Gelegentlich bekamen die Leserbriefautoren auch ein Honorar.

Im 19. Jahrhundert verlor der Leserbrief durch die Nachrichtenagenturen und der Einführung der Telegrafie zunächst an Wichtigkeit. Um das Jahr 1970 wurde der Leserbrief durch seine theoretische Erforschung schließlich jedoch wieder mehr in den Vordergrund gerückt.

Ein Korrespondent ist ein frei angestellter Journalist. Er recherchiert und erstellt Hintergrundberichte, Beiträge oder auch Informationen über Erlebnisse, die bei ihm vor Ort passiert sind.

Sprachwissenschaftlich gehört der Leserbrief zu den "judizierenden Textsorten", literaturwissenschaftlich jedoch zur Rezeptionsästhetik.

Die Rezeptionsästhetik beschäftigt sich mit der gedanklichen und emotionalen Wahrnehmung künstlerischer Werke. Sie erörtert zudem, inwiefern sie schon im Gegenstand zugegen ist oder sich auch erst im Prozess der Rezeption entwickelt.

Zu den judizierenden Textsorten gehören die Filmkritik, die Glosse, die Buchbesprechung, die Rezension, das Gutachten oder auch die Diagnose. Judizierende Textformen sind Textformen, die wertend bzw. beurteilend sind. In ihnen wird also ein Sachverhalt erörtert, bewertet und beurteilt.

Normalerweise wird der Leserbrief per Post, E-Mail oder Fax an die jeweilige Redaktion der entsprechenden Zeitung geschickt. Anschließend werden die Briefe den entsprechenden Rubriken zugeordnet. Da die Leserbriefe meist zu lang sind, werden sie vor dem Druck bzw. der Veröffentlichung erst noch gekürzt.

Formen des Leserbriefes

Es wird grundsätzlich zwischen zwei Formen des Leserbriefes unterschieden: dem freien kommentierenden und dem textbezogenen kommentierenden Leserbrief.

Freier kommentierender LeserbriefTextbezogener kommentierender Leserbrief
Beim freien kommentierenden Leserbrief wird die eigene Meinung zu einem bestimmten Problem, einer Zeiterscheinung oder auch einem Sachverhalt erklärt und aufbereitet.Auch hier kann ein Artikel Grundlage sein. Allerdings bezieht sich der freie kommentierende Leserbrief nicht auf den eigentlichen Text, sondern vielmehr auf eine bestimmte Tendenz.Beim textbezogenen kommentierenden Leserbrief wird die eigene Meinung zu einem Text, einem Artikel oder einer bestimmten primären Erörterung dargestellt. Hierbei wird ein bestimmtes Problem, eine Zeiterscheinung oder auch ein Sachverhalt erklärt und aufbereitet. Es werden also bestimmte Abschnitte und Meinungen des Artikels aufgezeigt und kommentiert.

Einen Leserbrief schreiben

Wenn Du einen Leserbrief schreiben möchtest, dann lies Dir zur Vorbereitung den Ausgangsartikel mehrfach gründlich durch. Anschließend werden wichtige Gesichtspunkte markiert und Stichpunkte notiert. Nun überlegst Du, wie Du Deine eigene Meinung zum Thema am besten darstellen kannst. Überlege Dir passende und nachvollziehbare Argumente, die Deinen Standpunkt untermauern. Natürlich werden auch Gegenargumente, die im Artikel angeführt werden, beachtet. Mit geeigneten Aussagen und Thesen können diese entkräftet werden.

Hier findest Du einige Formulierungs-Beispiele, die dabei helfen, Gegenargumente zu entkräften.

Beispiele: "Das ist zwar verständlich, aber tatsächlich hat die Studie XY gezeigt, dass …"

"Auf den ersten Blick erscheint das richtig, allerdings hat sich herausgestellt, dass …"

"Im Gegensatz hierzu hat Professor Schlaukopf herausgefunden, dass …„"

Erstelle nun einen Schreibplan. Dieser hilft Dir dabei, den Leserbrief zu strukturieren. Ein Schreibplan ist ein Grundgerüst, das Dir dabei hilft, alle Informationen und Aussagen für Deinen Text zu sammeln und zu sortieren. Die eigene Meinung, Argumente und Gegenargumente werden hier also gegliedert und analysiert.

Weitere ausführliche Informationen zum Thema Schreibplan findest Du in der entsprechenden Erklärung.

Der Aufbau des Leserbriefes

Ein Leserbrief ist formal wie ein Brief aufgebaut (Briefkopf, Absender- und Empfängeradresse, Datum, Betreff, Anrede, Brieftext, und abschließende Grußformel mit Unterschrift).

Im Folgenden findest Du ein Beispiel für den formalen Aufbau eines Leserbriefes:

Briefkopf

Max Mustermann 11.07.2021

Studysmarter Straße 3

12169 Berlin

Musterzeitung

Studysmarter Str. 100

12165 Berlin

Betreff

Eine Stellungnahme zu dem Artikel: „Eine Lern-App für Schüler*innen & Student*innen“, erschienen am 11.07.2021

Anredeformel

Sehr geehrte/r Herr/Frau Mustermann

Brieftext

Hiermit möchte ich Ihnen mitteilen, dass....

(abschließende) Grußformel und Unterschrift

Mit freundlichen Grüßen

Max Mustermann


Inhaltlich gliedert sich ein Leserbrief in die vier Punkte förmliche Anrede, Einleitung, Hauptteil und Schluss. Im Folgenden findest Du eine kurze Übersicht, in der die inhaltliche Struktur eines Leserbriefes dargestellt wird. Anschließend werden die drei Gliederungspunkte Einleitung, Hauptteil und Schluss noch einmal genauer erläutert.

Inhaltlicher Aufbau eines Leserbriefes:

  1. Förmliche Anrede (Beispiel: "Sehr geehrte Damen und Herren …")
  2. Einleitung
    1. Kurze Beschreibung des eigentlichen Artikels: Hier führt man den Titel, die Textsorte, das Veröffentlichungsdatum, die Rubrik und das Thema an.
    2. Wiederholung und Darstellung des, von den Autor*innen, vertretenden Standpunktes bzw. der zentralen Aussage des Artikels.
  3. Hauptteil
    1. Hier wird beschrieben, warum die Thematik für den Leser persönlich wichtig ist. Hier wird zudem auch das Verfassen des Leserbriefes begründet.
    2. Nun folgt der eigene Standpunkt zu der Thematik.
    3. Anschließend wird die Thematik anhand von Argumenten und Gegenargumenten (jeweils mit Beispielen) diskutiert.
    4. Zum Schluss des Hauptteils formuliert der Leser bzw. die Leserin einen von ihm bzw. ihr gewünschten Lösungsvorschlag zur Lösung des Problems.
  4. Schluss
    1. Der Lösungsvorschlag bzw. Wunsch der Lesenden wird noch einmal wiederholt und kurz erörtert.
    2. Abschließende Grußformel (Beispiel: "Mit freundlichen Grüßen …")

Einleitung

In der Einleitung werden zunächst die Eckdaten des Artikels beschrieben, zu dem man sich äußern möchte. Im Einleitungssatz werden der Titel des Artikels, die Textsorte, das Datum der Veröffentlichung, die Rubrik und auch das Thema benannt. Ferner werden die wichtigsten Gesichtspunkte des Artikels zusammengefasst und der Standpunkt der Autor*innen wird kurz erläutert. Bevor nun die eigene Meinung dargestellt wird, ist es wichtig, dass zuvor erst einmal auf den entsprechenden Abschnitt des Artikels hingewiesen, in dem die Thematik erklärt wird. Dies hilft dabei, einen Schwerpunkt zu setzen.

Zu den gängigen Textsorten in Medien gehören z. B.: Bericht, Meldung, Glosse, Reportage etc. Weitere, ausführlichere, Informationen zu den Textarten Bericht, Meldung, Glosse und Reportage findest Du in den entsprechenden Erklärungen.

Hier findest Du ein Beispiel für eine Einleitung (der Leserbrief befasst sich mit einem Artikel zum Thema "Eine Lern-App für Schüler*innen und Student*innen")

Hiermit möchte ich mich zu dem Artikel „Eine Lern-App für Schüler*innen & Student*innen“ vom 11.07.021 äußern. In diesem Artikel geht es um eine Plattform, bei der Schüler*innen und Student*innen auf die Zusammenfassungen und Karteikarten von bestimmten Themen zugreifen können. Als Studentin, die sich aktuell selbst in der Klausurenphase befindet und solche Zusammenfassungen und Hilfsmittel benötigt, stimme ich Ihren Schilderungen zu.

In Ihrem Artikel beschreiben Sie die Nutzung digitaler Möglichkeiten. Sie halten die Lern-App „StudySmarter“ für eine bereichernde Plattform und denken, dass Schüler*innen und Student*innen von solch einem Format, gerade zu Zeiten der Digitalisierung und des Homeschooling, profitieren können. Der Online-Unterricht bzw. die Online-Seminare und -Vorlesungen zur aktuellen Zeit der Pandemie stellt eine große Herausforderung dar. Wie ich Ihrem Bericht entnehmen kann, finden sie, dass solche Lern-Apps eine gute Unterstützung der jeweiligen Betroffenen sind. Dieser Meinung kann ich, aufgrund meiner persönlichen Erfahrungen, vollumfänglich zustimmen.

Hauptteil

Im Hauptteil beschreibst Du nun, weshalb Du Dich dazu entschieden hast, einen Leserbrief zu verfassen. Hier kann zum Beispiel auch eine eigene persönliche Betroffenheit angeführt und erläutert werden. Anschließend wird die eigene persönliche Meinung zu dem Thema oder zu einer These des Artikels erläutert. Hierzu werden Pro- und Contra-Argumente angeführt, mit Beispielen veranschaulicht und diskutiert. Hierbei kannst Du mit dem schwächsten Argument anfangen und zum Schluss dann dazu übergehen, das stärkste Argument anzuführen.

Wichtig ist auch, dass Du jedes Gegenargument, das im Artikel erwähnt wird, entkräftest. Dies kannst Du zum Beispiel anhand von eigenen Argumenten erreichen. Als letzten Schritt stellst Du einen Lösungsvorschlag vor und beschreibst, was Du Dir wünschst. So könntest Du schreiben, dass Du Dir wünschst, dass die Autor*innen in einem neuen Artikel näher und intensiver auf bestimmte Thematiken eingeht.

Hier findest Du ein Beispiel für einen Hauptteil (der Leserbrief befasst sich mit einem Artikel zum Thema "Eine Lern-App für Schüler*innen und Student*innen")

Schüler*innen und Student*innen fehlt nämlich der Zugang und der soziale Kontakt zu ihren Lehrkräften bzw. Dozierenden/Professoren/Professorinnen. Um neue Inhalte und Themen zu erlernen, brauchen sie diesen Kontakt aber dringend. Ich möchte dies an einem Beispiel festhalten: Ich studiere zurzeit an der Humboldt-Universität zu Berlin Sonderpädagogik und Deutsch und habe 8 Kurse.

Wie Sie in Ihrem Artikel bereits erwähnt haben, müssen wir Student*innen neben den Veranstaltungen noch Aufgaben erledigen oder nebenbei arbeiten. Rechnet man diese Zeit noch zu der eigentlichen Seminarzeit bzw. Vorlesungszeit dazu, bleibt nicht viel Freizeit.

Ich finde es wichtig zu erwähnen, dass Ihre Annahme, dass Student*innen daher zusätzliche Unterstützung benötigen, um die Inhalte möglichst "schnell" erklärt zu bekommen bzw. weitere Hilfsmittel brauchen, berechtigt ist. Allein in einem meiner Seminare sind viele berufstätige Student*innen oder Elternteile, die ohnehin schon wenig Zeit haben. Durch eine Lern-App, die alles zusammenfasst und als Übung Karteikarten zu bieten hat, würden viele profitieren. Das Beispiel zeigt ganz klar, dass Sie mit Ihrer Annahme richtig liegen. Des Weiteren verbessern sich die Leistungen der Studierenden durch den Austausch und das gemeinsame Lernen. Auch die Kommunikationsmöglichkeiten und soziale Fähigkeiten werden gefördert.

Schluss

Der Schluss ist meistens knapp. Es reicht, wenn du ein bis zwei Sätze schreibst. Ziel ist es, eine logische Folgerung aus den vorherigen Argumenten des Hauptteils zu ziehen. Das heißt, dass du dem/der Leser*in deinen Lösungsvorschlag schilderst oder einen Wunsch äußerst.

Hier findest Du ein Beispiel für einen Schluss (der Leserbrief befasst sich mit einem Artikel zum Thema "Eine Lernapp für Schüler*innen und Student*innen")

Ich wünsche mir von Ihnen, dass Sie Ihren Artikel aufgrund meiner Erfahrungen für den Studierendenkreis erweitern würden.

Abschließend möchte ich Ihnen einen Vorschlag machen: Studierende aus meinem Seminar stellen sich gerne als Interviewpartner*in zur Verfügung, falls Sie über das Thema noch einmal schreiben möchten.

Mit freundlichen Grüßen,

Marianne Musterline

Durch die Verwendung von Stilmitteln kann die eigene Argumentation stichhaltiger und fundierter wirken. Die rhetorische Frage und der Appell passen etwa gut in den Schlussteil.

Ausführlichere Informationen zu den Stilmitteln findest Du in den jeweiligen Erklärungen.

Eine rhetorische Frage ist eine Frage, die man stellt, obwohl man die Antwort bereits kennt. Diese rhetorische Figur hilft Dir dabei, Deinen Standpunkt zu verdeutlichen.

Der Appell ist eine Aufforderung zur Handlung.

Abschließende Kontrolle des Leserbriefes

Nachdem der Leserbrief nun fertig geschrieben ist, ist es wichtig, ihn noch einmal zu kontrollieren. Beachte hierbei die folgenden wichtigen Gesichtspunkte und Kriterien:

  • Ist es Dir gelungen, den zentralen Standpunkt des Artikels darzustellen?

  • Ist Dein Leserbrief gegliedert und strukturiert?

  • Hast Du Deine eigene Meinung vollständig und nachvollziehbar formuliert?

  • Hast Du die Gegenargumente aus dem Artikel vorgestellt?

  • Hast Du die Gegenargumente mit stichhaltigen Fakten und Informationen entkräftet?

  • Hast Du aussagekräftige Informationen, Fakten und Sachverhalte aufbereitet, um die eigene Meinung zu bekräftigen?

  • Hast Du im Schlussteil einen Wunsch formuliert, der die eigene Meinung unterstreicht?

  • Hast Du die Argumente, Gegenargumente und die entsprechenden Beispiele anhand von passenden Verknüpfungswörtern und Überleitungen sinnvoll zusammengefügt?

  • Sind Deine Rechtschreibung und Kommasetzung korrekt und richtig?

  • Passt der Betreff zu Deinem Leserbrief?

  • Bist Du sachlich geblieben und ist der Leserbrief nicht zu lang geworden?

Musterlösung eines Leserbriefes

Briefkopf

Max Mustermann 16.05.2022

StudySmarter Straße 3

12169 Berlin

Musterzeitung

StudySmarter Str. 100

12165 Berlin

Betreff

Eine Stellungnahme zu dem Artikel: „Eine Lern-App für Schüler*innen & Student*innen“

Sehr geehrte/r Herr/Frau Mustermann,

Hiermit möchte ich mich zu dem Artikel „Eine Lern-App für Schüler*innen & Student*innen“ vom 11.07.021 äußern. In diesem Artikel geht es um eine Plattform, bei der Schüler*innen und Student*innen auf die Zusammenfassungen und Karteikarten von bestimmten Themen zugreifen können. Als Studentin, die aktuell selbst in der Klausurenphase ist und solche Zusammenfassungen und Hilfsmittel benötigt, stimme ich Ihren Schilderungen zu. In Ihrem Artikel beschreiben Sie die Nutzung digitaler Möglichkeiten. Sie halten die Lern-App „StudySmarter“.

für eine bereichernde Plattform und denken, dass Schüler*innen und Student*innen von solch einem Format, gerade zur Zeit der Digitalisierung und des Homeschooling, profitieren können.

Der Online-Unterricht bzw. die Online-Seminare und -Vorlesungen zur aktuellen Zeit der Pandemie stellt eine große Herausforderung dar. Wie ich Ihrem Bericht entnehmen kann, finden sie, dass solche Lern-Apps eine gute Unterstützung der jeweiligen Betroffenen sind. Dieser Meinung kann ich, aufgrund meiner persönlichen Erfahrungen, vollumfänglich zustimmen.

Schüler*innen und Student*innen fehlt nämlich der Zugang und der soziale Kontakt zu ihren Lehrkräften bzw. Dozierenden/Professoren/Professorinnen. Um neue Inhalte und Themen zu erlernen, brauchen sie diesen Kontakt aber dringend. Ich möchte dies an einem Beispiel festhalten: Ich studiere zurzeit an der Humboldt-Universität zu Berlin Sonderpädagogik und Deutsch und habe 8 Kurse.

Wie Sie in Ihrem Artikel bereits erwähnt haben, müssen wir Student*innen neben den Veranstaltungen noch Aufgaben erledigen oder nebenbei arbeiten. Rechnet man diese Zeit noch zu der eigentlichen Seminarzeit bzw. Vorlesungszeit dazu, bleibt nicht viel Freizeit.

Ich finde es wichtig zu erwähnen, dass Ihre Annahme, dass Student*innen daher zusätzliche Unterstützung benötigen, um die Inhalte möglichst „schnell“ erklärt zu bekommen bzw. weitere Hilfsmittel brauchen, berechtigt ist. Allein in einem meiner Seminare sind viele berufstätige Student*innen oder Elternteile, die ohnehin schon wenig Zeit haben. Durch eine Lern-App, die alles zusammenfasst und als Übung Karteikarten zu bieten hat, würden viele profitieren. Das Beispiel zeigt ganz klar, dass Sie mit Ihrer Annahme richtig liegen. Des Weiteren verbessern sich die Leistungen der Studierenden durch den Austausch und das gemeinsame Lernen. Auch die Kommunikationsmöglichkeiten und soziale Fähigkeiten werden gefördert.


Ich wünsche mir von Ihnen, dass Sie Ihren Artikel aufgrund meiner Erfahrungen für den Studierendenkreis erweitern würden.Abschließend möchte ich Ihnen einen Vorschlag machen: Studierende aus meinem Seminar stellen sich gerne als Interviewpartner*in zur Verfügung, falls Sie über das Thema noch einmal schreiben möchten.

Mit freundlichen Grüßen,

Marianne Musterline

Leserbrief – Das Wichtigste

  • Der Leserbrief ist der Kommentar eines Lesers zu einem Artikel in der Zeitung, in einer Zeitschrift oder auch aus dem Internet. Er lässt sich wie die Rezension oder auch der Kommentar dem journalistischen Bereich zuordnen.
  • Sprachwissenschaftlich gehört der Leserbrief zu den "judizierenden Textsorten", literaturwissenschaftlich jedoch zur Rezeptionsästhetik.
  • Es wird grundsätzlich zwischen zwei Formen des Leserbriefes unterschieden: dem freien kommentierenden und dem textbezogenen kommentierenden Leserbrief.
  • Ein Leserbrief gliedert sich inhaltlich in vier Punkte: Anrede, Einleitung, Hauptteil und Schluss. Formal ist er jedoch wie jeder ganz normale Brief aufgebaut (Briefkopf, Absender, Adressat, Betreff, Text, Schlussformel).
  • Ein Leserbrief wird immer sachlich und höflich geschrieben.
  • Die eigene Meinung wird mit logischen Argumenten und Beispielen begründet und erläutert.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Leserbrief

Ein Leserbrief gliedert sich inhaltlich in vier Punkte: Anrede, Einleitung, Hauptteil und Schluss. Formal ist ein Leserbrief wie jeder ganz normale Brief aufgebaut (Briefkopf, Absender, Adressat, Betreff, Text, Schlussformel).

Ein Leserbrief ist der Kommentar eines Lesers zu einem Artikel in der Zeitung, in einer Zeitschrift oder auch aus dem Internet.

Mit einem Leserbrief reagiert man auf einen zuvor veröffentlichten Artikel (in der Zeitung, in einer Zeitschrift oder auch aus dem Internet). hierbei gibst Du Deine eigene Meinung zum jeweiligen Thema preis und erläuterst diese. Damit der Brief vom jeweiligen Verlag anschließend auch veröffentlicht wird, sollte er nicht zu lang und möglichst neutral und sachlich verfasst werden. Des Weiteren ist es ganz wichtig, dass treffende und stichhaltige Für- und Gegenargumente verwendet werden.

Finales Leserbrief Quiz

Frage

Was ist ein Leserbrief?

Antwort anzeigen

Antwort

Ein Leserbrief ist die Reaktion eines Lesenden zu einem Artikel in der Zeitung, in einer Zeitschrift oder auch im Internet.

Frage anzeigen

Frage

Der Leserbrief lässt sich ebenso, wie die _______ oder auch der ________ dem _______ Bereich zuordnen. 

Antwort anzeigen

Antwort

Der Leserbrief lässt sic wie die Rezension oder auch der Kommentar dem journalistischen Bereich zuordnen. 

Frage anzeigen

Frage

__________ gehört der Leserbrief zu den "_______ Textsorten", _________ jedoch zur __________.

Antwort anzeigen

Antwort

Sprachwissenschaftlich gehört der Leserbrief zu den "judizierenden Textsorten", literaturwissenschaftlich jedoch zur Rezeptionsästhetik.

Frage anzeigen

Frage

Welche Textarten gehören zu den judizierenden Textsorten?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Filmkritik, die Glosse, die Buchbesprechung, die Rezension, das Gutachten oder auch die Diagnose. 

Frage anzeigen

Frage

Welche Arten des Leserbriefes gibt es?

Antwort anzeigen

Antwort

Freier kommentierender Leserbrief

Frage anzeigen

Frage

Wie gliedert sich der inhaltliche Aufbau eines Leserbriefes?

Antwort anzeigen

Antwort

Ein Leserbrief gliedert sich inhaltlich in förmliche Anrede, Einleitung, Hauptteil und Schluss

Frage anzeigen

Frage

Ein Leserbrief wird immer _______ und _______ geschrieben.
Antwort anzeigen

Antwort

Ein Leserbrief wird immer sachlich und höflich geschrieben.
Frage anzeigen

Frage

Die eigene ________ wird mit logischen ________ und ________ begründet und erläutert.
Antwort anzeigen

Antwort

Die eigene Meinung wird mit logischen Argumenten und Beispielen begründet und erläutert.
Frage anzeigen

Frage

Welche sprachlichen Stilmittel sind besonders gut für einen Leserbrief geeignet?

Antwort anzeigen

Antwort

Die rhetorische Frage

Frage anzeigen

Frage

In der ________ beschreibt man zunächst die ______ des ______, zu dem man sich äußern möchte. 

Antwort anzeigen

Antwort

In der Einleitung beschreibt man zunächst die Eckdaten des Artikels, zu dem man sich äußern möchte. 

Frage anzeigen

Frage

Was bedeutet Sachstil?

Antwort anzeigen

Antwort

- Der Leser wird neutral und förmlich mit "Sie" angesprochen wird.

- Es wird keine Umgangssprache benutzt.

Frage anzeigen

Frage

Wie hieß die erste Zeitung, die ihre Leser dazu aufgefordert hat Leserbriefe zu schreiben und diese dann auch abgedruckt hat?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Zeitung hieß: "Zeitung für Städte, Flecken, Dörfer, insonderheit für die lieben Landleute alt und jung" (wegen ihres roten Umschlages hatte sie auch den Namen "Rothe Zeitung")

Frage anzeigen

Frage

Der Herausgeber, der ______ Zeitung, war der evangelische Pastor ________ .

Antwort anzeigen

Antwort

Der Herausgeber, der Rothe Zeitung, war der evangelische Pastor Hermann Bräß.

Frage anzeigen

Frage

Die __________ beschäftigt sich mit der gedanklichen und emotionalen ____________ künstlerischer ___________.

Antwort anzeigen

Antwort

Die Rezeptionsästhetik beschäftigt sich mit der gedanklichen und emotionalen Wahrnehmung künstlerischer Werke.

Frage anzeigen

Frage

Das Ziel des _________ ist es, eine logische __________ aus den vorherigen Argumenten des __________ zu ziehen.

Antwort anzeigen

Antwort

Das Ziel des Schlussteils ist es, eine logische Folgerung aus den vorherigen Argumenten des Hauptteiles zu ziehen.

Frage anzeigen

Frage

Der _________ ist eine Aufforderung zur _________.

Antwort anzeigen

Antwort

Der Appell ist eine Aufforderung zur Handlung.


Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Leserbrief Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Gerade angemeldet?

Ja
Nein, aber ich werde es gleich tun

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.