Select your language

Suggested languages for you:
Login Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Sibirischer Tiger

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Sibirischer Tiger

Die größte noch lebende Raubkatze der Welt ist der sibirische Tiger. Er lebt, anders als andere Tigerarten, in sehr kalten Gebieten und ist dafür mit einer Fettschicht und einem dicken Fell ausgestattet. Für dieses Fell werden die riesigen Katzen bis heute von Menschen gejagt und getötet. Die Wilderei gilt als Hauptursache dafür, dass die sibirischen Tiger vom Aussterben bedroht sind.

Sibirischen Tiger – Steckbrief

Sibirische Tiger (panthera tigris altaica) heißen auch Amurtiger. Sie sind Säugetiere in der Ordnung der Raubtiere und der Familie der Katzen. Dort gehören sie der Unterfamilie der Großkatzen (Pantherinae) an. Insgesamt gibt es 9 verschiedene Tigerarten. Der sibirische Tiger ist davon die größte noch lebende Art.

Sibirische Tiger sind typische Einzelgänger und dämmerungs- und nachtaktiv. Sie können bis zu 15 Jahren alt werden – in freier Wildbahn werden sie jedoch selten älter als 10 Jahre.

Der sibirische Tiger ist einer von fünf Tigerarten, die heute noch in freier Wildbahn leben.

Sibirischer Tiger – Aussehen

Die Grundfarbe des Fells von sibirischen Tigern ist meistens hellbraun und auch die Streifen sind meist eher grau oder braun und nicht schwarz, wie bei anderen Tigerarten. Am Bauch und an den Flanken ist das Fell der sibirischen Tiger dagegen schneeweiß und so perfekt für die Tarnung im Schnee geeignet.

Jeder einzelne Tiger besitzt ein Fell mit einer individuellen Zeichnung.

Winterfell des Sibirischen Tigers

Um mit tiefen Temperaturen von bis zu - 45 °C und Schnee klarkommen zu können, wächst sibirischen Tigern ein sehr dickes, langes und dichtes Winterfell.

Sibirischer Tiger Aussehen Fell StudySmarterAbbildung 1: Sibirischer TigerQuelle: pixabay.com

Sibirischer Tiger – Größe

Der sibirische Tiger ist nicht nur der größte unter allen Tigerarten, sondern auch die größte Katze der Erde. Die Kopf-Rumpf-Länge beträgt bei den Männchen bis zu 2,5 m, ihre Schulterhöhe bis zu 1,1 m und ihr Schwanz ist etwa 1 m lang. Die weiblichen sibirischen Tiger sind deutlich kleiner.

Mit dieser Größe überragt der sibirische Tiger mit Leichtigkeit den Königstiger, welcher der Zweitgrößte der Tigerarten ist.

Sibirischer Tiger – Gewicht

Männliche sibirische Tiger können bis zu 325 kg schwer werden – die Weibchen wiegen dagegen nur zwischen 100 kg und 168 kg.

Sibirische Tiger – Nahrung

Sibirische Tiger sind Raubtiere, also reine Fleischfresser. Damit sie das extreme Klima überleben, brauchen sie, trotz ihres dichten Fells, eine dicke Fettschicht. Um diese zu erhalten, müssen sibirische Tiger jeden Tag etwa 9–10 Kilogramm Fleisch fressen.

Zu ihren Beutetieren zählen insbesondere:

  • Hirsche
  • Elche
  • Rehe
  • Luchse
  • Wildschweine

Gelegentlich fressen sibirische Tiger sogar Bären, etwa Braunbären und Fische.

Sibirischer Tiger – Jagd

Ist ein sibirischer Tiger auf der Jagd, erreicht er häufig eine Geschwindigkeit von bis zu 60 km/h. Erspäht er ein Beutetier, schleicht er sich extrem leise an. Mit einem großen Satz springt er dann auf sein Beutetier, packt es mit seinen 10 cm langen Krallen und tötet es mit einem gezielten Biss in den Nacken des Tieres.

Um einen ruhigen Ort zum Fressen zu finden, schleppen die Tiger ihre Beute nach dem Erlegen zum Teil über sehr lange Strecken.

Sibirischer Tiger Jagd Schnee Zähne Fell StudySmarter Abbildung 2: Sibirischer Tiger auf der JagdQuelle: pixabay.com

Da nur etwa 10 % seiner Angriffe erfolgreich sind, verbringen die Tiger sehr viel Zeit auf der Jagd.

Je nach Nahrungsangebot beläuft sich das Revier eines Männchens auf bis zu 3000 m². Dieses markieren die Tiger mit ihrem Urin und Kratzspuren und verteidigen es gegen ihre männlichen Artgenossen.

Die Beutetierdichte hat Einfluss auf die Größe des Reviers. Da die Beutetierdichte im Lebensraum der sibirischen Tiger häufig sehr gering ist, haben sie, im Vergleich zu anderen Tigerarten, meist sehr große Reviere.

Sibirische Tiger – Fortpflanzung

Ihre Paarungsbereitschaft signalisieren die Weibchen mit Kratzspuren und Urin. Für die Paarung leben die ansonsten einzelgängerisch lebenden sibirischen Tiger zusammen, allerdings auch dann nicht im Rudel, sondern nur paarweise.

Tiger sind polygen: Ein Männchen paart sich mit allen brünstigen Weibchen in seinem Revier.

Das Weibchen bringt durchschnittlich zwischen 2 und 3, manchmal aber auch bis zu 7 Jungen zur Welt. Diese sind zu Beginn noch blind. Sie werden allein von der Mutter großgezogen, welche sie vorerst mit ihrer Muttermilch und später mit Fleisch ernährt.

Etwa nach einem Jahr gehen die Jungen auf ihren ersten Jagdausflug und ab einem Alter von 18 Monaten begeben sie sich auf die Suche nach einem eigenen Revier. Mit 3–4 Jahren sind die Jungen dann selbst geschlechtsreif.

Sibirischer Tiger – Besonderheiten

Der sibirische Tiger ist der einzige Tiger, der im Schnee lebt. Unter den Großkatzen sind ansonsten nur Amur-Leoparden und Schneeleoparden an extrem niedrige Temperaturen angepasst. Im Sommer wird es im Lebensraum der sibirischen Tiger mitunter jedoch auch sehr warm, dann kühlen die Tiere sich gern in Seen und Flüssen ab.

Außerdem gilt der sibirische Tiger als Schlüsselart in dem Waldökosystem, das er bewohnt. Werden die sibirischen Tiger geschützt, wird das gesamte Ökosystem geschützt.

Als Schlüsselarten werden Arten bezeichnet, welche trotz ihrer geringen Anzahl eine sehr große Auswirkung auf das Ökosystem und die anderen darin lebenden Arten haben. Stirbt eine Schlüsselart aus, verändert sich das Ökosystem dementsprechend stark oder hört sogar ganz auf zu existieren.

Sibirischer Tiger – Lebensraum

Sibirische Tiger leben vorwiegend in kalten Regionen und besiedeln dort sowohl Laubwälder als auch Nadelwälder und Mittelgebirge sowie Flachland. Neben einer dichten Vegetation und Wasser, muss ein ausreichend hohes Angebot an Beutetieren vorhanden sein.

Sibirischer Tiger – Verbreitung

Ursprünglich lebten sibirische Tiger in einem großen Gebiet zwischen dem Baikalsee und dem Japanischen Meer, dem Amur-Becken.

In der Amur-Region sind die Winter sehr kalt mit viel Schnee, dafür die Sommer jedoch eher trocken und heiß. Diese Region gab dem sibirischen Tiger auch den Namen Amurtiger.

Heute sind die Raubkatzen nur noch im Osten von Russland und an der Grenze zwischen Nordkorea und China zu finden. Ihr Lebensraum ist über die letzten Jahrzehnte massiv eingeschränkt worden, insgesamt beträgt ihr Lebensraumverlust 85 %.

Sibirischer Tiger – Vorkommen

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts gab es weltweit noch über tausend frei lebende sibirische Tiger. Durch massive Jagd, immer kleinere Lebensräume und weniger Beutetiere gab es 1940 dann weltweit nur noch 30–40 frei lebende sibirische Tiger.

Durch viele Schutzmaßnahmen der letzten Jahrzehnte erholten sich die Populationen der sibirischen Tiger. Hochrechnungen 2019 ergaben, dass in Russland etwa 580 und in China etwa 10 erwachsene sibirische Tiger leben.

Insgesamt existieren von den ehemals 9 Tigerarten heute nur noch 6. Zu diesen gehören:

  • Der sibirische Tiger
  • Der Bengaltiger
  • Der malaiische Tiger
  • Der indochinesische Tiger
  • Der südchinesische Tiger
  • Der Sumatratiger

Diese leben weltweit frei nur noch in 13 Ländern.

Ganz ausgestorben sind der Balitiger, der Kaspische Tiger und der Javatiger.

Sibirischer Tiger – Feinde

Sibirische Tiger sind vom Aussterben bedroht. Grund dafür ist primär die Wilderei, aber auch der Verlust von Lebensraum durch die Ausweitung der menschlichen Zivilisation. Zusätzlich sorgen starke Wetterereignisse für einen Beutetiermangel der sibirischen Tiger.

Sibirische Tiger und der Mensch

Der Mensch ist der größte Feind des sibirischen Tigers. Vor allem die Wilderei und die Zerstörung des Lebensraums kostet viele der Raubkatzen das Leben.

Wilderei

Sibirische Tiger sind bei Wilderern sehr beliebt. In der traditionellen chinesischen Medizin gelten die Zähne, die Knochen und auch fast alle anderen Körperbestandteile der Raubkatzen als Heilmittel. Zudem sind vorwiegend die Felle der Tiger als Prestigeobjekte sehr begehrt. Auf Schwarzmärkten wird deshalb sowohl für die Felle, als auch für alle übrigen Körperteile sehr viel Geld geboten. Für viele Personen ist dies ein hoher Anreiz, die Tiger zu jagen.

Sowohl die Jagd auf sibirische Tiger, als auch der Handel mit Tigerprodukten ist heute verboten.

Zerstörung des Lebensraums

Neben der Wilderei, welches die größte Bedrohung für die sibirischen Tiger darstellt, zerstören Menschen auch zunehmend den Lebensraum der Raubkatzen. Dies geschieht durch die Rodung von Waldgebieten und durch die Zerstückelung des Lebensraums, etwa durch Straßen oder Siedlungen. Dabei verlieren nicht nur die sibirischen Tiger, sondern auch viele der Beutetiere ihren Lebensraum und Nahrungsquellen.

Die durch Rodung bzw. Holzeinschlag entstehenden Schneisen erleichtern es Wilderen zudem, die Tiger zu erreichen.

Sibirische Tiger und das Wetter

Neben dem Menschen kann auch das Wetter zu einer tödlichen Bedrohung für die sibirischen Tiger werden.

Im Jahr 2021 kam es zu sehr starkem Schneefall. Viele Beutetiere der sibirischen Tiger fielen diesem tiefen Schnee zum Opfer und die Raubkatzen hatten so eine stark verringerte Chance ausreichend Nahrung zu finden.

Sibirischer Tiger – Das Wichtigste

  • Sibirische Tiger (panthera tigris altaica) sind die größten heute lebenden Katzen und die einzigen Tiger, die im Schnee leben.
  • Um sich vor der Kälte und dem Schnee zu schützen, besitzen sibirische Tiger ein sehr langes und dickes Fell.
  • Sibirische Tiger sind Einzelgänger, meist nachtaktiv und müssen täglich etwa 9–10 kg Fleisch fressen. Zu den Beutetieren zählen z. B. Hirsche.
  • Durch den Menschen, hauptsächlich durch Wilderei und die Zerstörung ihres Lebensraums, sind die riesigen Raubkatzen vom Aussterben bedroht.
  • Heute gibt es frei lebende sibirische Tiger noch im Osten Russlands und an der Grenze zu China.

Nachweise

  1. wwf.de: Amur-Tiger im Artenlexikon (15.08.2022)
  2. ardalpha.de: Die letzten Raubkatzen ihrer Art. (15.08.2022
  3. geo.de: Tierlexikon: Sibirischer Tiger. (15.08.2022)

Häufig gestellte Fragen zum Thema Sibirischer Tiger

Laut Hochrechnungen 2019 leben in Russland etwa 580 sibirische Tiger und in China 10. 

Die Kopf-Rumpf-Länge beträgt bei den Männchen bis zu 2,5 m, ihre Schulterhöhe bis zu 1,1 m und ihr Schwanz ist etwa 1 m lang. Die weiblichen sibirischen Tiger sind deutlich kleiner. 

Sibirische Tiger können bis zu 15 Jahren alt werden – in freier Wildbahn werden sie jedoch selten älter als 10 Jahre. 

Finales Sibirischer Tiger Quiz

Frage

Wie viele sibirische Tiger leben noch in freier Wildbahn?


Antwort anzeigen

Antwort

Laut Schätzungen lebten 2019 in China noch 10 sibirische Tiger und in Russland etwa 580. 


Frage anzeigen

Frage

Wo kommen sibirische Tiger heute noch frei vor?


Antwort anzeigen

Antwort

Ursprünglich lebten sibirische Tiger in einem großen Gebiet zwischen dem Baikalsee und dem Japanischen Meer, in dem Amur-Becken. 
Heute sind die Raubkatzen nur noch im Osten von Russland und an der Grenze zwischen Nordkorea und China zu finden. 

Frage anzeigen

Frage

Wovon ernähren sich sibirische Tiger?


Antwort anzeigen

Antwort

Sibirische Tiger fressen Fleisch und davon etwa 9–10 kg pro Tag. 


Zu ihren Beutetieren zählen insbesondere: 


  • Hirsche
  • Elche
  • Rehe
  • Luchse
  • Wildschweine 

Frage anzeigen

Frage

Wie groß sind sibirische Tiger?


Antwort anzeigen

Antwort

Der sibirische Tiger ist nicht nur der größte unter allen Tiger-Arten, sondern auch die größte Katze der Erde. Die Kopf-Rumpf-Länge beträgt bei den Männchen bis zu 2,5 m, ihre Schulterhöhe bis zu 1,1 m und ihr Schwanz ist etwa 1 m lang. Die weiblichen sibirischen Tiger sind kleiner. 

Frage anzeigen

Frage

Wie schwer sind sibirische Tiger?


Antwort anzeigen

Antwort

Die männlichen sibirischen Tiger können bis zu 325 kg schwer werden – die Weibchen wiegen dagegen nur zwischen 100 kg und 168 kg. 

Frage anzeigen

Frage

Warum werden sibirische Tiger von Menschen gejagt?


Antwort anzeigen

Antwort

Sibirische Tiger sind bei Wilderern sehr beliebt. In alten chinesischen Traditionen gelten die Zähne, die Knochen und auch fast alle anderen Körperbestandteile der Raubkatzen als Heilmittel. Zudem sind vor allem die Felle der Tiger als Prestigeobjekte sehr begehrt. Auf Schwarzmärkten wird deshalb sowohl für die Felle, als auch für alle übrigen Körperteile sehr viel Geld geboten. Für viele Personen ist dies ein hoher Anreiz, die Tiger, trotz des Verbotes, weiter zu jagen.  

Frage anzeigen

Frage

Der Mensch ist der größte Feind der sibirischen Tiger, welche Bedrohung gibt es für sie außerdem?


Antwort anzeigen

Antwort

Neben der Wilderei und der Zerstörung des Lebensraumes, ist vor allem ein Mangel an Beutetieren eine große Bedrohung für die sibirischen Tiger. Dieser kann neben der Zerstörung des Lebensraumes durch den Menschen, auch durch starke Wetterereignisse, wie z. B. starker Schneefall eintreten. 

Frage anzeigen

Frage

Wie werden sibirische Tiger noch genannt?


Antwort anzeigen

Antwort

Sibirische Tiger werden auch Amurtiger genannt.  

Frage anzeigen

Frage

Wie alt werden sibirische Tiger?


Antwort anzeigen

Antwort

Sibirische Tiger können bis zu 15 Jahre alt werden, werden in der freien Wildbahn jedoch selten älter als 10 Jahre.  

Frage anzeigen

Frage

Wann sind sibirische Tiger aktiv?


Antwort anzeigen

Antwort

 Sibirische Tiger sind vor allem dämmerungs- und nachtaktiv.  

Frage anzeigen

Frage

Wie groß ist das Rudel sibirischer Tiger?


Antwort anzeigen

Antwort

Sibirische Tiger sind Einzelgänger und schließen sich nur für die Paarung kurz zusammen. Außerdem leben die Weibchen während der Aufzucht mit den Jungen zusammen. 

Frage anzeigen

Frage

Wie viele Jungen bekommen sibirische Tiger?


Antwort anzeigen

Antwort

Sibirische Tiger bekommen meist 2–3,  aber zum Teil auch bis zu 7 Jungen. 

Frage anzeigen

Frage

Wie sieht das Fell sibirischer Tiger aus? 


Antwort anzeigen

Antwort

Die Grundfarbe des Fells von sibirischen Tigern ist sehr hell und auch die Streifen sind meist eher grau / braun und nicht schwarz, wie bei anderen Tigerarten. Am Bauch und an den Flanken ist das Fell dagegen schneeweiß und ist so perfekt für die Tarnung im Schnee. 

Frage anzeigen

Frage

Wie groß können die Reviere der männlichen sibirischen Tiger sein?

Antwort anzeigen

Antwort

3000 m²


Frage anzeigen

Frage

Welchen Lebensraum bewohnen sibirische Tiger?


Antwort anzeigen

Antwort

Sibirische Tiger leben vor allem in kalten Regionen, besiedeln dort jedoch sowohl Laub- und Nadelwälder und auch Mittelgebirge, sowie flaches Land. Sie bevorzugen dich bewachsene Böden bzw. dichtes Unterholz. In diesen Wäldern leben die Tiger im dichten Unterholz. 

Frage anzeigen

60%

der Nutzer schaffen das Sibirischer Tiger Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.