Puma

Puma, Berglöwe, Kuguar, Silberlöwe – kein Tier der Welt hat mehr Namen als die weltweit größte Kleinkatze. Nicht nur haben Pumas viele verschiedene Namen, sie sind auch unglaublich flink, können gut klettern und extrem hoch springen.

Puma Puma

Erstelle Lernmaterialien über Puma mit unserer kostenlosen Lern-App!

  • Sofortiger Zugriff auf Millionen von Lernmaterialien
  • Karteikarten, Notizen, Übungsprüfungen und mehr
  • Alles, was du brauchst, um bei deinen Prüfungen zu glänzen
Kostenlos anmelden
Inhaltsangabe

    Puma – Steckbrief

    Der Puma (puma concolor) ist ein Säugetier und gehört zu der Familie der Katzen (felidae) und dort zur Unterfamilie der Kleinkatzen (felinae). Pumas sind zwar die viertgrößte Katzenart der Welt, sind aber enger mit Hauskatzen, als z. B. mit Löwen oder Jaguaren verwandt.

    In der Unterfamilie der Kleinkatzen ist der Puma die größte Katze.

    Puma Tier Berglöwe Raubkatze StudySmarterAbbildung 1: Ein Puma

    Der nächste Verwandte des Pumas ist der Jaguarundi (Wieselkatze).

    Name

    Puma concolor

    Gewichtzwischen 34 kg und 100 kg
    Größe bis zu 1,5 m lang
    Schwanzlänge60–97 cm
    Schulterhöhebis zu 90 cm

    Die Weibchen sind insgesamt kleiner und viel leichter als die Männchen. Aber auch zwischen den männlichen Pumas variieren die Körpermaße, je nach Lebensraum, mitunter stark.

    In der Wildnis werden Pumas meistens 8–13 Jahre alt. Leben sie in Gefangenschaft, können sie jedoch über 20 Jahre alt werden.

    Puma – Fell

    Das Fell von Pumas ist dicht und kurz. Die Fellfarbe ist einfarbig und abhängig von Lebensraum: Von rotbraun bis gelbbraun hin zu silbergrau. Das Fell an der gesamten Unterseite, sowie am Kinn und an der Brust ist weiß. Die Spitze des Schwanzes ist dagegen schwarz gefärbt.

    Puma – Geschwindigkeit

    Pumas sind zwar nicht in der Lage auf langen Strecken schnell zu laufen, auf kurzen Distanzen schaffen sie aber bis zu 72 km/h. Bei der Jagd schleichen sich Pumas erst an und setzen ihre Geschwindigkeit dann für Sprints auf kurzen Distanzen ein. Mit einem großen Sprung springen sie den Beutetieren auf den Rücken und brechen ihnen mit einem Biss in den Hals das Genick.

    Entwischt ihnen das Beutetier, jagen sie diesem in der Regel nicht lange hinterher.

    Puma Tier Springen Baum Klettern StudySmarterAbbildung 2: Puma auf einem Baum

    Werden Pumas gejagt, etwa von Wölfen, retten sie sich meist durch einen großen Sprung hoch in einen Baum. Kein Tier der Welt kann so hoch springen wie ein Puma. Aus dem Stand schaffen es die Katzen 5,5 m hochzuspringen. Zudem sind sie hervorragende Kletterer.

    Das schnellste Säugetier der Welt ist der Gepard, dieser schafft bis zu 100 km/h. Er könnte also locker auf einer Landstraße mit den Autos mithalten.

    Puma – Nahrung

    Was essen Pumas? Pumas sind reine Fleischfresser, zählen dort aber zu den Generalisten. Sie fressen Beutetiere jeglicher Größe zum Beispiel:

    • Hirsche
    • Schafe
    • Fische
    • Nagetiere
    • Waschbären
    • junge Rinder
    • Elche
    • Vögel

    Im Durchschnitt erbeuten Pumas Tiere mit einem Gewicht von 39–48 kg und mit etwa 65 % am häufigsten Hirsche. Die Männchen erbeuten im Schnitt etwas größere Tiere als die Weibchen.

    Mehr zu Generalisten und auch Spezialisten findest Du in der Erklärung zur ökologischen Nische auf StudySmarter!

    Puma – Lebensraum

    Pumas sind extrem anpassungsfähige Tiere. Ursprünglich besiedelten sie den gesamten amerikanischen Kontinent, von Kanada über Mittelamerika, bis nach Südamerika. Über den gesamten Kontinent hinweg leben Pumas zudem in den unterschiedlichsten Lebensräumen, wie in:

    • Regenwäldern
    • Buschlandschaften
    • Berglandschaften
    • trockenen Waldgebieten
    • Steppengebieten und Prärien- und Halbwüsten
    • Sumpf- und Graslandschaften

    Pumas können sogar oberhalb der Baumgrenze, in Höhen bis zu 4000 Metern problemlos überleben.

    Die Bergmännische Regel besagt, dass die durchschnittliche Körpergröße von Tieren einer Art sich je nach Lebensraum verändert. Je näher der Lebensraum an einem der Pole, also Südpol oder Nordpol, liegt, desto größer ist ihre durchschnittliche Körpergröße. Diese Regel gilt auch für die größte Kleinkatze der Welt. Pumas, die in der Nähe des Äquators leben, sind die kleinsten aller Pumas. Jene, die im Norden Nordamerikas bzw. Kanadas und im Süden von Südamerika leben, sind dagegen die Größten ihrer Art.

    Die Ausrottungswellen in den USA überlebten die Pumas nur in einigen Gebieten wie z. B. in den Rocky Mountains und in Sumpfgebieten der Everglades. Heute leben sie vorwiegend an abgelegenen, menschenleeren Orten. Durch verschiedene Schutzmaßnahmen erweiterte sich ihr Verbreitungsgebiet jedoch und sie besiedeln wieder Regionen, in denen sie als ausgerottet galten.

    In Amerika wurden Pumas über viele Jahre hinweg intensiv bejagt, was vieler Orts zu einer Ausrottung der Tiere führte. Weiße Kolonialisten hatten es auf die Felle der Pumas abgesehen, welche zum Teil auch heute noch als Trophäe gelten. Viele Menschen töteten Pumas zudem, weil sie Angst um ihr Vieh hatten.

    In Amerika werden Pumas auch “panther“ genannt. (Schwarze) Panther bezeichnen im Deutschen dagegen Leoparden und Jaguare mit Melanismus, also einer schwarzen Färbung des Fells.

    Reviere von Pumas

    Pumas sind Einzelgänger. Die Größe ihres Reviers variiert zwischen 50 km² und 1000 km². Sie hängt vom Nahrungsangebot bzw. der Beutetierdichte und der Anzahl der Geschlechtspartner ab.

    Um sich aus dem Weg zu gehen und untereinander friedlich zu bleiben, markieren die Männchen ihre Reviere mit Harn und Kot und auch durch Kratzspuren. Die Weibchen haben dagegen viel kleinere Reviere, welche sich auch häufig mit Revieren anderer Weibchen überlappen.

    Puma – Fortpflanzung

    In der Brunstzeit bzw. zur Paarung schließen sich Pumas kurzzeitig zusammen und leben zu zweit beieinander. Schon Wochen vor der Geburt der Jungen verlässt das Männchen das Weibchen jedoch wieder.

    Die Weibchen bringen dann nach etwa 90 Tagen Tragzeit meist 2–3, maximal 6 Jungen zur Welt. Die Aufzucht der Jungtiere obliegt bei der Mutter allein. Sie säugt die Jungen etwa 6–7 Wochen und versorgt sie später mit fester Nahrung. Nach etwa 20 Monaten trennen sich die Jungen von der Mutter und suchen sich ihr eigenes Revier.

    Die Jungen besitzen bei der Geburt beiges, stark geflecktes Fell. Diese Flecken verblassen jedoch in den ersten Lebensjahren und ihr Fell wird auch einfarbig.

    Puma – Feinde

    Erwachsene Pumas haben keine natürlichen Feinde. Stark gefährdet sind sie ausschließlich durch die Menschen. In den USA stehen die Tiere zwar unter Artenschutz, dennoch werden sie häufig erschossen. Meistens von Landwirten, welche Angst um ihr Vieh bzw. ihre Haustiere haben und von Wilderern, welche es auf die Felle der Raubkatzen abgesehen haben.

    Puma Besonderheiten

    Pumas sind in vielerlei Hinsicht besonders. Nicht nur sind sie die größten Kleinkatzen, sie erreichen auch mehrere andere Rekorde:

    • Kein Säugetier in Amerika hat ein solch groß ausgedehntes Verbreitungsgebiet wie der Puma.
    • Pumas können bis zu 5,5 m hoch springen – kein anderes Tier schafft das!
    • Mit über 40 Namen ist der Puma zudem die Art mit den meisten Namen.

    Als weitere Besonderheiten des Pumas zählen unter anderem:

    • Pumas können nicht brüllen, wie etwa Löwen, sie erzeugen jedoch schreiartige Laute.
    • Pumas gelten als Schlüsselarten in den Ökosystemen, in denen sie leben.
    • Pumas sind sehr stark. Sie erlegen zum Teil Beutetiere, welche 7x mehr wiegen als sie selbst.

    Puma Tier Schläfrig Katze Kleinkatze StudySmarterAbbildung 3: Schläfriger Puma

    Als Schlüsselarten werden Arten bezeichnet, welche trotz ihrer geringen Anzahl eine sehr große Auswirkung auf das Ökosystem und die anderen darin lebenden Arten haben. Stirbt eine Schlüsselart aus, verändert sich das Ökosystem dementsprechend stark oder hört sogar ganz auf zu existieren.

    Puma – Arten

    Insgesamt wurden etwa 32 Unterarten von Pumas beschrieben. Nur 6 davon konnten allerdings genetisch voneinander unterschieden werden. Diese sind:

    1. Mittel-Südamerikanischer Puma
    2. Südlicher Südamerikanischer Puma
    3. Nordamerikanischer Puma
    4. Mittelamerikanischer Puma
    5. Nördlicher Südamerikanischer Puma
    6. Östlicher Südamerikanischer Puma

    Zwei weitere Unterarten aus dem östlichen Nordamerika gelten heute bereits als ausgestorben.

    Puma – Das Wichtigste

    • Der Puma (puma concolor) ist ein Säugetier und gehört zu der Familie der Katzen (felidae) und dort zur Unterfamilie der Kleinkatzen (felinae). Sie sind die größten Kleinkatzen der Welt.
    • In der Wildnis werden Pumas meistens 8–13 Jahre alt.
    • Pumas sind Fleischfresser – zu etwa 65 % sind ihre Beutetiere Hirsche.
    • Auf kurzen Strecken können Pumas bis zu 72 km/h laufen. Vor allem sind die Raubkatzen jedoch hervorragende Kletterer und können bis zu 5,5 m hoch springen, z. B. auf Bäume.
    • Pumas sind extrem anpassungsfähige Tiere. Ursprünglich besiedelten sie den gesamten amerikanischen Kontinent und dort die unterschiedlichsten Lebensräume.
    • Erwachsene Pumas haben keine natürlichen Feinde. Stark gefährdet sind sie ausschließlich durch die Menschen.

    Nachweise

    1. spektrum.de: Lexikon der Biologie: Puma. (18.08.2022)
    2. geo.de: Tierlexikon: Puma. (18.08.2022)
    3. nationalgeographic.de: Sieben erstaunliche Fakten über Pumas. (18.08.2022)
    4. Abb. 1: Bild von Bobby Herron auf Pixabay
    5. Abb. 2: Bild von Icewall42 auf Pixabay
    6. Abb. 3: Bild von PLymouthDriver auf Pixabay
    Puma Puma
    Lerne mit 15 Puma Karteikarten in der kostenlosen StudySmarter App

    Wir haben 14,000 Karteikarten über dynamische Landschaften.

    Mit E-Mail registrieren

    Du hast bereits ein Konto? Anmelden

    Häufig gestellte Fragen zum Thema Puma

    Warum ist der Puma eine Kleinkatze?

    Der Puma gehört trotz ihrer Größe zu der Unterfamilie der Kleinkatzen, weil er mit diesen, etwa der Hauskatze und der Wieselkatze, enger verwandt ist, als mit den Großkatzen, wie zum Beispiel Löwen. 

    Wie schnell ist der Puma?

    Pumas sind zwar nicht in der Lage auf langen Strecken schnell zu laufen, auf kurzen Distanzen schaffen sie aber bis zu 72 km/h. 

    Wie alt kann ein Puma werden? 

    In der Wildnis werden Pumas meistens 8–13 Jahre alt. Leben sie in Gefangenschaft, können sie jedoch über 20 Jahre alt werden. 

    Wo leben Pumas?

    Natürlicherweise leben Pumas auf dem gesamten amerikanischen Kontinent, u. a. in

    • Regenwäldern,
    • Berglandschaften, 
    • trockenen Waldgebieten 
    • Steppengebieten und Halbwüsten.

    Durch die Ausrottungswellen in den USA verkleinerte sich der Lebensraum von Pumas, sodass sie heute nur noch in menschenleeren, abgelegenen Orten leben.

    Entdecken Lernmaterialien mit der kostenlosen StudySmarter App

    Kostenlos anmelden
    1
    Über StudySmarter

    StudySmarter ist ein weltweit anerkanntes Bildungstechnologie-Unternehmen, das eine ganzheitliche Lernplattform für Schüler und Studenten aller Altersstufen und Bildungsniveaus bietet. Unsere Plattform unterstützt das Lernen in einer breiten Palette von Fächern, einschließlich MINT, Sozialwissenschaften und Sprachen, und hilft den Schülern auch, weltweit verschiedene Tests und Prüfungen wie GCSE, A Level, SAT, ACT, Abitur und mehr erfolgreich zu meistern. Wir bieten eine umfangreiche Bibliothek von Lernmaterialien, einschließlich interaktiver Karteikarten, umfassender Lehrbuchlösungen und detaillierter Erklärungen. Die fortschrittliche Technologie und Werkzeuge, die wir zur Verfügung stellen, helfen Schülern, ihre eigenen Lernmaterialien zu erstellen. Die Inhalte von StudySmarter sind nicht nur von Experten geprüft, sondern werden auch regelmäßig aktualisiert, um Genauigkeit und Relevanz zu gewährleisten.

    Erfahre mehr
    StudySmarter Redaktionsteam

    Team Biologie Lehrer

    • 8 Minuten Lesezeit
    • Geprüft vom StudySmarter Redaktionsteam
    Erklärung speichern

    Lerne jederzeit. Lerne überall. Auf allen Geräten.

    Kostenfrei loslegen

    Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

    Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

    • Karteikarten & Quizze
    • KI-Lernassistent
    • Lernplaner
    • Probeklausuren
    • Intelligente Notizen
    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

    Alle Inhalte freischalten mit einem kostenlosen StudySmarter-Account.

    • Sofortiger Zugriff auf Millionen von Lernmaterialien.
    • Karteikarten, Notizen, Übungsprüfungen, AI-tools und mehr.
    • Alles, was du brauchst, um bei deinen Prüfungen zu bestehen.
    Second Popup Banner