Select your language

Suggested languages for you:
Login Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Pinguin

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Pinguin

Schon seit 55 Millionen Jahren leben Pinguine auf dieser Erde. Sie sind hochspezialisierte, aber flugunfähige Vögel, gehen aufrecht wie ein Mensch und haben Flossen wie ein Fisch. Zuhause sind Pinguine lediglich auf der Südhalbkugel, bewohnen dort aber die unterschiedlichsten Lebensräume, von der eiskalten Antarktis, bis hin zu Küstenwüsten, subtropischen Sandstränden und Regenwäldern.

Steckbrief zum Pinguin

Pinguine (Spheniscidae) sind flugunfähige Vögel, welche unterschiedliche Lebensräume der Südhalbkugel besiedeln. Sie können zwar nicht fliegen, dafür aber umso besser tauchen.

NamePinguine (spheniscidae)
Größe zwischen 30 cm und 120 cm
Gewicht bis zu 40 kg
Alter bis über 25 Jahre

Männchen und Weibchen sehen sich meist sehr ähnlich, wobei die Männchen häufig etwas größer und schwerer sind.

Die kleinste Pinguinart ist der Zwergpinguin mit einer Größe von 30–45 cm. Sie wiegen zwischen 1–1,5kg.

Die bergmännische Regel besagt, dass die durchschnittliche Körpergröße von Tieren einer Art sich je nach Lebensraum verändert. Je näher der Lebensraum an einem der Pole, also Südpol oder Nordpol, liegt, desto größer ist ihre durchschnittliche Körpergröße. Grund dafür ist das Verhältnis zwischen von Körpervolumen und Körperoberfläche und die damit zusammenhängende Wärmeproduktion. Die Pinguine, die in der Nähe des Südpols leben, sind die größten aller Pinguine, denn sie leben in dem kältesten Lebensraum. Je weiter sich der Lebensraum jedoch dem Äquator nähert, und je höher die Durchschnittstemperaturen werden, desto kleiner werden die Unterarten.

Lebenserwartung von Pinguinen

Pinguine können über 25 Jahre alt werden. In den ersten zwölf Lebensmonaten sind die Überlebenschancen jedoch zum Teil sehr gering. Manchmal sterben in dieser Zeit die Hälfte aller Küken einer Kolonie.

Das Skelett von Pinguinen

Pinguine haben im Vergleich zu anderen Vögeln keine hohlen und leichten, sondern schwere Knochen. Dieses Gewicht verhindert zu großen Auftrieb und ermöglicht es den Tieren gut und tief zu tauchen.

Kaiserpinguine können so sogar bis zu 500 Meter tief nach Beutetieren tauchen.

Auch der Rest ihres Skeletts ist perfekt an das Leben im Wasser angepasst. Aufgrund ihrer Form setzt der Körper dem Wasser nur einen sehr geringen Widerstand entgegen und ermöglicht so viel höhere Geschwindigkeiten und nur einen geringen Energieverbrauch.

Das Gefieder von Pinguinen

Das Gefieder von Pinguinen besteht aus vielen kleinen Federn und ist so dicht wie bei sonst kaum einem Vogel. Es schützt die Wasservögel vor dem, zum Teil eiskalten Wasser. Als weiteren Schutz vor der Kälte besitzen Pinguine unter ihrem Gefieder zusätzlich eine Schicht Daunen, welche kleine Luftblasen enthalten und eine Fettschicht.

Das schwarz-weiße Federkleid der Pinguine bietet zudem die beste Voraussetzung für die Jagd im Wasser. Denn nach oben ist das Gefieder schwarz (bzw. blaugrau) und schützt so vor Feinden von oben, nach unten ist es jedoch weiß und biete eine gute Tarnung für die Jagd.

Lebensräume der Pinguine

Pinguine kommen natürlicherweise lediglich auf der Südhalbkugel vor. Dort unterscheiden sich die verschiedenen Lebensräume jedoch sehr stark. Einige Pinguinarten leben an der Küste der Antarktis bei eisigen Temperaturen, andere auf den Galapagosinseln in der Nähe des Äquators. Auch die Gewässer vor Australien, Südafrika, Namibia, den Falklandinseln, Neuseeland und Südamerikas bilden Lebensräume für Pinguine.

Die höchste Dichte an Pinguinen gibt es in der Nähe der Antarktis und den dortigen Inseln.

An das Leben im Wasser sind Pinguine hervorragend angepasst und verbringen die meiste Zeit im offenen Meer. Zum Federwechsel und zum Brüten verlassen sie das Wasser. An Land wirken sie anders als im Wasser eher unbeholfen und tollpatschig.

Einige Pinguinarten bleiben stets nahe der Küste, andere wandern hunderte Kilometer ins Landesinnere zu ihren Brutkolonien.

Nahrung der Pinguine

Die Nahrung von Pinguinen besteht hauptsächlich aus Fischen (z. B. Sardinen oder Sardellen), kleinen Tintenfischen und Krebstieren.

Neuere Untersuchungen zeigen, dass Quallen ebenfalls ein wesentlicher Bestandteil der Pinguin Ernährung sind.

Ihren Bedarf an Wasser decken Pinguine vor allem aus dem Meer – wobei sie überschüssiges Salz über spezielle Drüsen ausscheiden können.

Zu bestimmten Zeitpunkten, etwa in der Brutsaison oder während der Mauser, verzichten einige Pinguinarten gänzlich auf Nahrung. Die Dauer dieser Fastenzeiten unterscheidet sich mitunter stark. Zum Teil verlieren die Vögel in dieser Zeit mehr als die Hälfte ihres Körpergewichts.

Feinde der Pinguine

Der Mensch galt und gilt noch immer als der größte Feind der Pinguine. Früher wurden Pinguine noch von Seeleuten gegessen, heute sind die Seevögel vor allem durch den menschengemachten Klimawandel, Überfischung, Tourismus und Meeresverschmutzung bedroht.

An Land haben die meisten erwachsenen Pinguine keine natürlichen Feinde, wobei regional Haustiere wie Hunde und Katzen für sie eine Bedrohung darstellen. Pinguinküken und Eier sind an Land jedoch schnell Beute von Vögeln, etwa den Subantarktiskuas und Möwen.

Im Wasser haben Pinguine dagegen eine Reihe an natürlichen Feinden. Zu diesen zählen unter anderem:

  • Haie
  • Seelöwen
  • Orcas
  • Seebären
  • Seeleoparden

Da einige dieser Feinde schon im Wasser, direkt vor Brutkolonien, warten – nähern sich Pinguine zum Teil nur zögerlich und in kleineren Gruppe dem Ufer. Einer der Pinguine springt dann zuerst und testet, ob Feinde im Wasser lauern. Ist die Luft rein, springen die anderen hinterher.

Fortpflanzung der Pinguine

Nach der Begattung (Kopulation) erfolgt die Eiablage der Weibchen in einem Nest. Kaiser- und Königspinguine legen jeweils nur ein Ei, alle anderen Arten dagegen zwei. Die Farbe der Eier ist weiß–grünlich. Pinguine brüten gemeinsam in riesigen Brutkolonien. In extremen Fällen umfassen diese bis zu 5 Millionen Tiere.

Nicht alle Eier werden erfolgreich ausgebrütet! Je nachdem, wie alt und erfahren die beiden Elterntiere sind, unterscheidet sich die Erfolgsquote.

Das erste Ei ist meistens etwas größer als das zweite. Nach einer Brut von 1–2 Monaten, schlüpft dann zumeist auch das Küken des ersten Eis früher und wird daraufhin von den Eltern bevorzugt. Vor allem erhält es meistens mehr Nahrung, als das zweitgeschlüpfte Küken, welches häufig schon nach kurzer Zeit stirbt.

Dieser Vorgang ist eine evolutionäre Anpassung an das wechselnde Angebot von Nahrung und wird als Brutreduktion bezeichnet.

Falls das erste Küken kurz nach dem Schlüpfen stirbt, haben die Eltern sich durch ein zweites Ei bzw. ein zweites Küken abgesichert. Um jedoch die Überlebenschancen des ersten Kükens zu erhöhen, kann die zum Teil sehr knapp bemessene Nahrung nicht auf zwei Nachkommen aufgeteilt werden.

In den ersten Wochen werden die Küken ununterbrochen von einem Elternteil beaufsichtigt. Das andere Elternteil geht derweilen auf Nahrungssuche.

Sind die Küken dann etwas älter, schließen sie sich in Gruppen zusammen und beide Elternteile suchen Nahrung.

Pinguin Arten

Unterschieden werden kann in diese 18 verschiedenen Pinguinarten:

  • Kaiserpinguin
  • Königspinguin
  • Eselpinguin
  • Adeliepinguin
  • Zügelpinguin
  • Zwergpinguin
  • Gelbaugenpinguin
  • Brillenpinguin
  • Magellan-Pinguin
  • Humboldt-Pinguin
  • Galápagos-Pinguin
  • Felsenpinguin
  • Kronenpinguin
  • Goldschopfpinguin
  • Snaresinselpinguin
  • Tristanpinguinn
  • Haubenpinguin
  • Dickschnabelpinguin

Der Kaiserpinguin ist nicht nur der größte aller Pinguinarten, er ist auch der beste Jäger.

Der Kaiserpinguin

Kaiserpinguine leben in der Antarktis, in der Nähe des Südpols und können bis zu 20 Jahre alt werden. Sie wiegen ca. 40 Kilogramm und können bis zu einem Meter groß werden. Damit sind sie die größten und die schwerste aller Pinguinarten.

Bis zu 500 Meter tief und bis zu 18 Minuten lang können sie tauchen und im Wasser eine Geschwindigkeit von bis zu 15 km/h erreichen. Aus diesen Gründen zählen sie als die besten Jäger aller Pinguinarten.

Fortpflanzung der Kaiserpinguine

Jedes Jahr im März verlassen die Kaiserpinguine das Wasser bzw. die Küste und wandern viele hundert Kilometer weit in das Innere der Antarktis.

Da der Weg weit ist und sie ihre Energie sparen müssen, rutschen die Kaiserpinguine, wenn es möglich ist, mit dem Bauch über das Eis und stoßen sich mit den Flossen vorwärts.

Im Landesinneren befinden sich 39 Brutkolonien mit insgesamt 220.000 Brutpaaren. Jedes Weibchen legt nach der Balz und der Paarung dann ein einziges weißes Ei.

Rollentausch der Kaiserpinguine

Die Weibchen überlassen das Ei dann jeweils ihrem Partner und wandern zurück Richtung Meer. Die Männchen brüten das Ei in einer Hautfalte über ihren Füßen aus. In der Antarktis ist zu diesem Zeitpunkt tiefster Winter und die Temperaturen sind sehr niedrig. Um nicht zu frieren, rücken die brütenden Männchen ganz nah zusammen und wärmen sich so gegenseitig. Bis die Küken nach 60 Tagen, etwa Mitte Juni schlüpfen, bewegen sie sich kaum von der Stelle und fressen nichts.

Durch das Fasten während des Brütens und auch durch die Versorgung des Kükens mit Milch verlieren die männlichen Kaiserpinguine zu dieser Zeit etwa ein Drittel ihres Körpergewichts.

Aufgrund der Kälte bleiben die Küken auch nach dem Schlüpfen in der Bauchfalte ihrer Väter. Erst wenn die Sonne wieder aufgeht und der Frühling beginnt, kehren die Weibchen zu ihren Küken und Partnern zurück. Mit Fisch vollgefressen und erholt lösen sie ihre, zu diesem Zeitpunkt schon erschöpften und sehr hungrigen, Partner ab und übernehmen die Fütterung der Küken.

Sobald die Jungtiere etwa zwei Monate als sind, gehen beide Elternteile auf Nahrungssuche. Im Dezember kehrt dann die gesamte Brutkolonie, inklusive der inzwischen flügge gewordenen Küken, zurück an die Küste. Dort fressen sie sich den ganzen Sommer lang satt, bis sie sich im März erneut zu ihren Brutplätzen begeben.

Galápagos Pinguin

Galápagos Pinguine gehören zu den Brillenpinguinen. Sie werden 48–53 cm groß und 1,5–2,5 kg schwer.

Die kleinen Pinguine leben ausschließlich auf den Galápagos Inseln, welche am Äquator liegen und sind damit die nördlichste lebende Pinguinart. Die Hauptinsel der Galápagos Insel, die Insel Isabela, liegt sogar auf der nördlichen Halbkugel. Die dort lebenden Galápagos Pinguine sind die einzigen Pinguine, die auf der nördlichen Halbkugel leben bzw. brüten.

Heute leben nur noch etwa 1200 der Galápagos Pinguine. Damit sind sie nicht nur die seltenste Pinguinart, sondern auch vom Aussterben bedroht.

Glücklicherweise ist die Populationsgröße dieser seltenen Pinguinart seit einigen Jahren stabil, nachdem 1980 nur noch 500 der Tiere lebten.

Bedrohungen für die Galápagos Pinguine

Unterschiedliche Ereignisse in der Vergangenheit, unter anderem ein Vulkanausbruch, die fortlaufende Verschmutzung der Meere und ein erhöhter Fischfang führten zu einer Dezimierung der Population der Galápagos Pinguine.

Auch auf den Inseln streunende Hunde, Katzen und Ratten stellen eine besondere Gefahr für die brütenden Pinguine und insbesondere die Eier und Küken dar. Die von Menschen eingeschleppten Säugetiere haben zusätzlich zu einer starken Verminderung der Population geführt.

Die größte Gefahr für die Pinguine birgt allerdings das Phänomen El Niño. Dabei ändern sich Meeresströmungen und es kommt zu einer wärmeren Wasserschicht, durch die das Plankton abstirbt und daraufhin die gesamte Nahrungskette zusammenbricht. Für die Pinguine gibt es dann nicht ausreichend Nahrung. Viele Alttiere sterben und der Bruterfolg einer gesamten Saison kann zunichtegemacht werden.

Pinguine – Gefährdung

Pinguine sind hochspezialisierte Tiere, welche perfekt an ihren bestimmten Lebensraum angepasst sind. Dieser wird von den Menschen jedoch stark beeinflusst und verändert. Zum Beispiel fehlen durch die Zerstörung von Lebensraum immer mehr Nistplätze und kommerzieller Fischfang sorgt für weniger Fische, wodurch viele Pinguine nicht mehr genug Nahrung finden.

Auch Umweltverschmutzung, wie etwa Ölkatastrophen und der Klimawandel gefährden die Pinguine.

Durch die globale Erwärmung schmilzt acuh am Südpol das Eis. Die Pinguine sind so dazu gezwungen immer weiter ins Landesinnere zu flüchten, allerdings beansprucht dort der Mensch häufig bereits den Lebensraum. Zudem führt der Klimawandel zu einem immer geringeren Nahrungsangebot für die Pinguine.

Bedrohte Pinguinarten

Seit Beginn des 21. Jahrhunderts gelten der Kronenpinguin, der Gelbaugenpinguin und der Galápagos-Pinguin als vom Aussterben bedroht. Acht weitere Arten gelten als “gefährdet“ bzw. “stark gefährdet“.

Pinguinen – Besonderheiten

Pinguine sind hochspezialisierte Tiere. Zu ihren Besonderheiten zählen zum Beispiel:

  • Aufgrund ihrer schweren Körper und ihres besonderen Körperbaus ist es den Pinguinen möglich wahnsinnig gut zu schwimmen und vor allem auch sehr tief zu tauchen. Dies ermöglicht ihnen in Bereichen nach Beute zu jagen, in welchen es kaum andere Nahrungskonkurrenten gibt. So haben es die Pinguine geschafft, eine ökologische Nische für sich zu erobern.
  • Die meisten Pinguinarten sind monogam. Sie leben zwar nicht ständig zusammen, treffen sich aber immer wieder zur Brutzeit.
  • Wie auch bei Flamingos gibt es auch unter Pinguinen homosexuelle Paare.
  • Im blaugrünen Farbbereich sind die, relativ großen Augen von Pinguinen am empfindlichsten. Dennoch sind sie auf Licht angewiesen und tauchen deshalb vor allem zur Mittagszeit in die Tiefen des Meeres.
  • Die Beutezüge der Pinguine dauern mitunter sehr lange und sie bewegen sich dabei zum Teil mehrere hundert Kilometer von der Küste weg.
  • Mit Hilfe des Gegenstrom-Pinzips können Pinguine ihre Körpertemperatur regulieren und verlieren nur wenig ihrer Körperwärme.
  • Das Federkleid der Pinguine ist sehr dicht und wird regelmäßig mit einer Mischung aus Öl und Wachs eingefettet, damit es wasserdicht bleibt.

Pinguin – Das Wichtigste

  • Pinguine (Spheniscidae) sind flugunfähige Vögel, welche unterschiedliche Lebensräume der Südhalbkugel besiedeln.
  • Je nach Art werden Pinguine zwischen 30 cm und 120 cm groß, können bis zu 40 kg schwer und bis zu 25 Jahre alt werden.
  • Die Nahrung von Pinguinen besteht hauptsächlich aus Fischen, kleinen Tintenfischen und Krebstieren.
  • Ihr schwarz-weißes Federkleid bietet die beste Voraussetzung für die Jagd im Wasser.
  • Der Mensch galt und gilt noch immer als der größte Feind der Pinguine. Zu den natürlichen Feinden der Pinguine im Wasser zählen unter anderem Haie, Seelöwen und Orcas.
  • Unterschieden werden kann in 18 verschiedenen Pinguinarten. Der Kaiserpinguin ist davon die größte Pinguinart und zählt auch als der beste Jäger unter ihnen. Drei Arten gelten dagegen bereits als “vom Aussterben bedroht“, acht weitere Arten gelten als “gefährdet“ bzw. “stark gefährdet“.

Nachweise

  1. planet-wissen.de: Vögel: Pinguine. (12.08.2022)
  2. ardalpha.de: Von Zwegpinguin bis Kaiserpinguin: Was Sie über Pinguine schon immer wissen wollten. (12.08.2022)
  3. nationalgeographic.de: Pinguine. (12.08.2022)

Häufig gestellte Fragen zum Thema Pinguin

Pinguine leben auf der Südhalbkugel und dort in den unterschiedlichsten Lebensräumen: von der eiskalten Antarktis, bis hin zu Küstenwüsten, subtropischen Sandstränden und Regenwäldern. 

Pinguine sind einige der wenigen Vogelarten, die nicht fliegen können. Dafür können sie aber umso besser schwimmen.  

Weil der Weg aus den jetzigen Lebensräumen der Pinguine auf der Südhalbkugel bis hin zum Nordpol für die Tiere nicht zu schaffen ist. Sie können nicht fliegen und schwimmen meist nur 5–10 km/h.  

Ja, Pinguine sind Vögel. 

Finales Pinguin Quiz

Frage

Wo leben Pinguine?


Antwort anzeigen

Antwort

Pinguine kommen natürlicherweise lediglich auf der Südhalbkugel vor. Dort unterscheiden sich die verschiedenen Lebensräume jedoch sehr stark. Einige Pinguinarten leben an der Küste der Arktis bei eisigen Temperaturen, andere auf den Galapagosinseln in der Nähe des Äquators. Auch die Gewässer vor Australien, Südafrika, Namibia, den Falklandinseln, Neuseeland und Südamerikas bilden Lebensräume für Pinguine.

Frage anzeigen

Frage

Nenne drei Pinguinarten!


Antwort anzeigen

Antwort

Unterschieden werden kann in diese 18 verschiedenen Pinguinarten: 


  • Kaiserpinguin
  • Königspinguin 
  • Eselpinguin
  • Adeliepinguin
  • Zügelpinguin 
  • Zwergpinguin
  • Gelbaugenpinguin
  • Brillenpinguin
  • Magellan-Pinguin
  • Humboldt-Pinguin
  • Galápagos-Pinguin
  • Felsenpinguin
  • Kronenpinguin
  • Goldschopfpinguin
  • Snaresinselpinguin
  • Tristanpinguinn
  • Haubenpinguin
  • Dickschnabelpinguin

Frage anzeigen

Frage

Wie groß sind Pinguine?


Antwort anzeigen

Antwort

Je nach Art werden Pinguine zwischen 30 cm und 120 cm groß.

Frage anzeigen

Frage

Wie alt können Pinguine werden? 


Antwort anzeigen

Antwort

Pinguine können über 25 Jahre alt werden. 

Frage anzeigen

Frage

Wovon ernähren sich Pinguine?


Antwort anzeigen

Antwort

Die Nahrung von Pinguinen besteht hauptsächlich aus Fischen (z. B. Sardinen oder Sardellen), kleinen Tintenfischen und Krebstieren. Untersuchungen zeigen jetzt auch, dass Quallen ebenfalls als wesentlichen Bestandteil der Pinguin Ernährung sind. Ihren Bedarf an Wasser decken Pinguine vor allem aus dem Meer – wobei sie überschüssiges Salz über spezielle Drüsen ausscheiden können. 

Frage anzeigen

Frage

Wie viele Arten von Pinguinen gibt es?


Antwort anzeigen

Antwort

Es gibt insgesamt 18 Unterarten von Pinguinen. 

Frage anzeigen

Frage

Welche Tiere im Wasser gelten als die natürlichen Feinde von Pinguinen?


Antwort anzeigen

Antwort

Im Wasser haben Pinguine eine Reihe an natürlichen Feinden. Zu diesen zählen unter anderem: 


  • Haie
  • Seelöwen
  • Orcas
  • Seebären
  • Seeleoparden

Frage anzeigen

Frage

Wie schwer werden Pinguine?


Antwort anzeigen

Antwort

Die größten Pinguine, die Kaiserpinguine, können bis zu 40 kg schwer werden. 

Frage anzeigen

Frage

Wie schadet der Mensch den Pinguinen?


Antwort anzeigen

Antwort

Der Mensch galt und gilt noch immer als der größte Feind der Pinguine. Früher wurden Pinguine noch von Seeleuten gegessen, heute sind die Seevögel vor allem durch den menschengemachten Klimawandel, Überfischung, Tourismus und Meeresverschmutzung bedroht. 

Frage anzeigen

Frage

Wie tief können Kaiserpinguine tauchen?


Antwort anzeigen

Antwort

Kaiserpinguine können bis zu 500 m tief tauchen. 

Frage anzeigen

Frage

Welche Pinguinart ist die kleinste?


Antwort anzeigen

Antwort

Die kleintste Pinguinart sind die Zwergpinguine. Sie sind zwischen 30 und 45 cm groß und wiegen 1–1,5 kg. 


Frage anzeigen

Frage

Was besagt die bergmännische Regel?


Antwort anzeigen

Antwort

Die bergmännische Regel besagt, dass die durchschnittliche Körpergröße von Tieren einer Art sich je nach Lebensraum verändert. Je näher der Lebensraum an einem der Pole, also Südpol oder Nordpol, liegt, desto größer ist ihre durchschnittliche Körpergröße.

Frage anzeigen

Frage

Wieso haben Pinguine ein schwarz-weißes Federkleid?


Antwort anzeigen

Antwort

Das schwarz-weiße Federkleid der Pinguine bietet die beste Voraussetzung für die Jagd im Wasser. Denn nach oben ist das Gefieder schwarz (bzw. blaugrau) und schützt so vor Feinden, nach unten ist es jedoch weiß und biete eine gute Tarnung für die Jagd. 

Frage anzeigen

Frage

Wo gibt es die höchste Dichte an Pinguinen?


Antwort anzeigen

Antwort

Die höchste Dichte an Pinguinen gibt es in der Nähe der Arktis und den dortigen Inseln. 

Frage anzeigen

Frage

Welche ausgewilderten Säugetiere haben zu einer Verminderung der Population der Galápagos-Pinguine geführt?


Antwort anzeigen

Antwort

Die Galápagos-Pinguine brüten auf nur zwei Inseln. Dort streunernde Hunde stellen eine besondere Gefahr für die brütenden Pinguine und insbesondere die Eier und Küken dar. 

Frage anzeigen

60%

der Nutzer schaffen das Pinguin Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.