|
|
Metamorphes Gestein

Im Spannungsfeld der Geologie bildet metamorphes Gestein einen essentiellen Bestandteil. Dieser Artikel führt dich fundiert und detailliert in das Thema ein, definiert und erläutert das Konzept des Metamorphen Gesteins, liefert Beispiele und zeigt die Unterschiede zu anderen Gesteinsarten auf. Du erhältst umfassende Einblicke in den Entstehungsprozess Metamorpher Gesteine, die Rolle von Temperatur und Druck sowie ihren Platz im Erdkreislauf. Abschließend steht die Betrachtung ihrer spezifischen Eigenschaften und Merkmale im Fokus. Nach der Lektüre verfügst du über ein tiefgründiges Verständnis dieses faszinierenden geologischen Phänomens.

Mockup Schule

Entdecke über 50 Millionen kostenlose Lernmaterialien in unserer App.

Metamorphes Gestein

Illustration

Lerne mit deinen Freunden und bleibe auf dem richtigen Kurs mit deinen persönlichen Lernstatistiken

Jetzt kostenlos anmelden

Nie wieder prokastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Jetzt kostenlos anmelden
Illustration

Im Spannungsfeld der Geologie bildet metamorphes Gestein einen essentiellen Bestandteil. Dieser Artikel führt dich fundiert und detailliert in das Thema ein, definiert und erläutert das Konzept des Metamorphen Gesteins, liefert Beispiele und zeigt die Unterschiede zu anderen Gesteinsarten auf. Du erhältst umfassende Einblicke in den Entstehungsprozess Metamorpher Gesteine, die Rolle von Temperatur und Druck sowie ihren Platz im Erdkreislauf. Abschließend steht die Betrachtung ihrer spezifischen Eigenschaften und Merkmale im Fokus. Nach der Lektüre verfügst du über ein tiefgründiges Verständnis dieses faszinierenden geologischen Phänomens.

Was ist Metamorphes Gestein? Definition und Bedeutung

Metamorphes Gestein oder metamorphe Gesteine sind Gesteinstypen, die sich aus Muttergesteinen durch Metamorphose (Umwandlung) gebildet haben. Hierbei unterliegen sie extremen Bedingungen wie hohen Temperaturen und/oder starkem Druck, die das ursprüngliche Gestein physisch und chemisch verändern, ohne dass es allerdings schmilzt.

Erläuterung des Konzepts: Metamorphes Gestein

Die Metamorphose von Gestein findet in der Regel tief unter der Erdoberfläche statt, wo hohe Temperaturen und Drücke vorherrschen. Dabei können sämtliche Arten von Gestein – ob Sedimentgestein, magmatisches Gestein oder bereits vorhandenes metamorphes Gestein – durch Metamorphose umgewandelt werden.

Die resultierenden metamorphen Gesteine können sehr unterschiedliche Eigenschaften aufweisen, abhängig von den spezifischen Bedingungen der Metamorphose und dem Ursprungsgestein. Sie werden in der Regel nach ihrer Textur und ihrer mineralogischen Zusammensetzung klassifiziert.

Zum besseren Verständnis: Es gibt zwei Haupttypen der Metamorphose: Die regionale Metamorphose, bei der große Gesteinsmassen durch tektonische Kräfte verändert werden, und die Kontaktmetamorphose, die stattfindet, wenn Magma ein bestehendes Gestein erhitzt.

Beispiele für Metamorphes Gestein

Beispiele für metamorphe Gesteine sind Gneis, Schiefer, Marmor und Quarzit. Gneis entsteht aus Granit oder tonreichem Sedimentgestein, Schiefer aus tonreichem Sedimentgestein, Marmor aus Kalkstein oder Dolomit und Quarzit aus Quarzsandstein.

Ein anschauliches Beispiel ist der Marmor: Wenn du Kalkstein extrem hohen Temperaturen und Druck aussetzt, recristallisiert der ursprüngliche Kalkstein zu einem dichter gepackten Gestein mit größeren Kristallen. Das Ergebnis dieses Prozesses ist Marmor, ein metamorphes Gestein mit einer glänzenden Oberfläche, das u.a. in der Bauindustrie und Bildhauerei sehr begehrt ist.

Unterscheidung zwischen Metamorphem Gestein und anderen Gesteinsarten

Metamorphe Gesteine unterscheiden sich von anderen Gesteinen primär durch ihren Ursprung und ihre Entstehung. Während magmatische Gesteine aus dem Erstarren von Magma oder Lava resultieren und Sedimentgesteine aus abgelagerten Materialien bestehen, sind metamorphe Gesteine das Ergebnis einer Umwandlung von bereits existierendem Gestein.

Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal ist die Textur. Metamorphe Gesteine sind oft durch eine sogenannte Foliation gekennzeichnet, eine Schichtung oder Bandbildung, die aufgrund von Druck entsteht.

Zur Verdeutlichung: Schiefer, ein typisches metamorphes Gestein, hat eine sehr gleichmäßige Schichtung und spaltet sich leicht in dünne Platten. Im Gegensatz dazu hat Granit, ein magmatisches Gestein, eine gleichmäßige, aber nicht geschichtete Textur und besteht aus grobkristallinen Mineralien.

Wie entstehen Metamorphe Gesteine? Einblicke in den Entstehungsprozess

Metamorphe Gesteine entstehen durch die Umwandlung von bestehenden Gesteinen, die sich unter großer Hitze und/oder Druck tief in der Erdkruste oder sogar im oberen Mantel der Erde befinden. Dieser Umwandlungsprozess wird als Metamorphose bezeichnet. Es ist wichtig zu beachten, dass die Umwandlung bei Temperaturen und Drücken stattfindet, die hoch genug sind, um eine physische und chemische Veränderung zu bewirken, aber nicht hoch genug, um das Gestein zu schmelzen.

Metamorphe Gesteine Einfach Erklärt: Der Wandlungsprozess

Der Prozess der Metamorphose involviert eine Reihe von physikalischen und chemischen Veränderungen, die dazu führen, dass das Muttergestein eine neue mineralogische Zusammensetzung und/oder eine neue Gesteinsstruktur erhält. Einige dieser Änderungen umfassen:

  • Neukristallisation: Dies ist ein Prozess, bei dem Minerale bei hohen Temperaturen und Drücken rekristallisieren, wodurch neue Minerale gebildet werden.
  • Drucklösung: Dies geschieht bei hohen Drücken, wo Mineralien aufgelöst werden und an Stellen im Gestein abgelagert werden, wo der Druck geringer ist.
  • Plastische Deformation: Hierbei werden Gesteine durch hohen Druck verbogen oder gestreckt, ohne dass sie brechen.
Diese Prozesse finden gewöhnlich gleichzeitig und über einen langen Zeitraum statt und sind stark von den spezifischen Bedingungen abhängig, denen das Gestein ausgesetzt ist.

Um dies zu veranschaulichen, nehmen wir an, du hast ein Stück Schiefer, das mit zunehmendem Druck und Hitze konfrontiert wird. Durch den Druck kann das ursprüngliche Schiefergestein deformiert werden und dadurch dünner und länger werden. Gleichzeitig können die mineralogischen Inhaltsstoffe des Schiefers durch die Hitze neu angeordnet und rekristallisiert werden, um neue Minerale zu erzeugen. Es kann sogar dazu kommen, dass sich gewisse Mineralien auflösen und an anderen Stellen im Gestein neu bilden. Nach diesem komplexen Prozess wirst du kein Schiefer mehr vor dir haben, sondern ein neues metamorphes Gestein, zum Beispiel einen Phyllit oder je nach Bedingungen auch Gneis oder Granulit.

Der Einfluss von Temperatur und Druck: Metamorphe Gesteine und Plattentektonik

Die Bildung von metamorphem Gestein ist eng mit den Prozessen der Plattentektonik verbunden. In Regionen, in denen tektonische Platten aufeinandertreffen und sich gegenseitig verdrängen (Konvergenz), können die dabei entstehenden hohen Drücke und Temperaturen zur Metamorphose führen.

Insbesondere bei Subduktion, wenn eine tektonische Platte unter eine andere abtaucht, wird das Muttergestein sowohl hohen Temperaturen als auch hohen Drücken ausgesetzt, was zur Entstehung von metamorphem Gestein führt. Ebenso können metamorphe Gesteine in Gebieten mit intensiver Bergbildung (Orogenese) vorkommen, wo der Druck von der Auflast der neu gebildeten Berge und die Hitze von tief unter der Erdoberfläche zu einer Metamorphose führen.

Interessanterweise variieren die Arten von metamorphem Gestein, die in unterschiedlichen Tiefen und bei unterschiedlichen Temperaturen entstehen. Zum Beispiel entstehen bei relativ niedrigen Temperaturen und Drücken Gesteine wie der Schiefer. Mit zunehmendem Druck und Temperatur wandelt sich dieser in Phyllit, später in Gneis und schließlich bei noch höheren Bedingungen in Granulit um. Dieser fortlaufende Prozess wird als prograde Metamorphose bezeichnet und ist ein Spiegelbild der fortschreitenden Veränderungen in der Erdkruste.

Metamorphe Gesteine im Erdkreislauf: Eine kurze Übersicht

Stage des Erdkreislaufs Beteiligung metamorpher Gesteine
Bildung Metamorphe Gesteine entstehen durch Metamorphose bestehender Gesteine.
Transport Risse und Spalten in der Erdkruste können dazu führen, dass Stücke des metamorphen Gesteins in den Mantel sinken, oder dass sie durch tektonische Aktivitäten an die Erdoberfläche transportiert werden.
Ablagerung und Beständigkeit Metamorphe Gesteine können viele Millionen Jahre überdauern und Teil der landschaftlichen Formationen auf der Erdoberfläche werden.
Wiederherstellung Wenn metamorphe Gesteine schließlich erodieren, werden ihre mineralischen Bestandteile zu Sedimenten, die schließlich wieder zu Sedimentgestein verfestigt werden können, und der Kreislauf beginnt von Neuem.

In diesem Kontext spielen metamorphe Gesteine eine zentrale Rolle im Erdkreislauf und sind eng mit anderen Gesteinstypen und geologischen Prozessen verbunden. In jedem Stadium des Erdkreislaufs hat die Metamorphose das Potenzial, die Eigenschaften des Gesteins zu verändern und es an neue Umgebungsbedingungen anzupassen.

Eigenschaften und Merkmale von Metamorphem Gestein

Metamorphe Gesteine können eine Vielzahl von visuellen und physischen Eigenschaften aufweisen, je nach den Bedingungen ihrer Entstehung. Diese vielfältigen Eigenschaften sind es, die sie sowohl für Geologen faszinierend als auch für verschiedene Menschliche Anwendungen so nützlich machen.

Aussehen und Konsistenz: Metamorphe Gesteine Eigenschaften

Die Textur und das Aussehen von metamorphem Gestein sind oft der erste Hinweis auf seine Art und Entstehungsgeschichte. Ein charakteristisches Merkmal vieler metamorpher Gesteine, zum Beispiel von Gneis oder Schiefer, ist eine deutliche Schichtung oder Bandbildung, die als Foliation bekannt ist.

Die Foliation wird durch die Ausrichtung von Mineralien oder die Anordnung von Mineralgruppen in parallelen Ebenen verursacht, die durch den Druck während der Metamorphose entstehen. Diese Schichtung führt zu einer starken Anisotropie des Gesteins, d. h. es hat unterschiedliche Eigenschaften in verschiedenen Richtungen.

Neben der Foliation sind metamorphe Gesteine oft auch durch die Präsenz bestimmter Mineralien gekennzeichnet, die unter den spezifischen Bedingungen der Metamorphose entstanden sind. Diese Mineralien - wie zum Beispiel Granat, Disthen (Kyantit) oder Staurolith - werden als Indexmineralien bezeichnet und geben Hinweise auf den Grad der Metamorphose und die Bedingungen, unter denen das Gestein entstanden ist.

Es ist wichtig zu wissen: Nicht alle metamorphen Gesteine zeigen eine eindeutige Foliation. Einige, wie der Marmor, haben eine nicht foliierte oder massige Textur, weil sie hauptsächlich aus nur einem Mineral bestehen und keinen bevorzugten Ausrichtungsmechanismus wie die Foliation haben.

Typische Merkmale: Marmor als Metamorphes Gestein

Marmor ist ein Beispiel für ein metamorphes Gestein, das aus einem einzigen Muttergestein, dem Kalkstein, entsteht. Es ist gekennzeichnet durch seinen hellen Farbton (oft Weiß oder leicht gefärbt durch Verunreinigungen), seine kristalline Textur und seine Härte.

Unter den Kennzeichen des Marmors ist seine Fähigkeit, zu polieren, was ihn zu einem beliebten Material für Skulpturen und Gebäudeoberflächen macht. Inhaltlich besteht Marmor zu einem großen Teil aus Calcit (einem Mineral aus der Calcitgruppe), das durch die Metamorphose des ursprünglichen Kalksteins entsteht.

Ein anschauliches Beispiel dafür ist der berühmte Carrara-Marmor aus Italien. Dieser weltbekannte Marmor zeichnet sich durch seine makellose weiße Farbe und feine Körnung aus und war die Favoritenwahl vieler Künstler der Antike und Renaissance zur Erstellung ihrer Skulpturen, darunter Michelangelos David.

Charakteristika und Verwendung: Gneis und Schiefer als Metamorphe Gesteine

Gneis und Schiefer sind zwei weitere Beispiele für metamorphe Gesteine, die für ihre einzigartigen Eigenschaften bekannt sind. Gneis ist als ein hochgradig metamorphes Gestein definiert, das sich durch eine deutlich gebänderte Textur auszeichnet, während Schiefer für seine perfekte Spaltbarkeit bekannt ist, die es ermöglicht, ihn in dünne Platten zu teilen.

Gneis besteht in der Regel aus den Mineralien Quarz, Feldspat und Glimmer und zeigt ein abwechselndes helles und dunkles Bandmuster, das durch die Trennung von mineralischen Komponenten entsteht. Es ist ein sehr hartes und widerstandsfähiges Gestein, das in der Bauindustrie als Bodenbelag oder als Schotter in der Eisenbahnindustrie verwendet wird.

Im Gegensatz dazu ist Schiefer ein feinkörniges Gestein, das sich perfekt in dünne, flache Platten spaltet, was es ideal für Dachziegel oder Bodenbeläge macht. Schiefer hat oft eine graue bis schwarze Farbe, obwohl es auch Schiefer in grünen, roten oder violetten Farbtönen geben kann, je nach seinen mineralischen Bestandteilen.

Zur Veranschaulichung: Gneis und Schiefer könnten ihrem Ursprung nach kaum unterschiedlicher sein. Während Gneis oft aus Granit oder anderen vorbestehenden metamorphen Gesteinen entsteht, wird Schiefer meist aus Ton oder Schluff umgewandelt. Trotz dieser Unterschiede sind beide Gesteine das Ergebnis des unglaublich dynamischen und komplexen Prozesses der Metamorphose, der das Studium der Geotechnik so spannend und vielfältig macht.

Metamorphes Gestein - Das Wichtigste

  • Metamorphes Gestein: entsteht aus Muttergesteinen durch Metamorphose (Umwandlung) unter extremen Bedingungen wie hohen Temperaturen und/oder starkem Druck.
  • Metamorphose: findet tief unter der Erdoberfläche statt, kann alle Arten von Gestein - Sediment-, magmatische oder bereits vorhandene metamorphe Gesteine umwandeln.
  • Beispiele für metamorphe Gesteine: Gneis, Schiefer, Marmor, Quarzit. Ihre Eigenschaften sind abhängig von den Bedingungen der Metamorphose und dem Ursprungsgestein.
  • Unterscheidung von anderen Gesteinen: Ursprung und Entstehung, Textur (oft gekennzeichnet durch eine Schichtung oder Bandbildung, die aufgrund von Druck entsteht).
  • Entstehungsprozess Metamorpher Gesteine: findet unter großer Hitze und/oder Druck tief in der Erdkruste oder sogar im oberen Mantel der Erde statt. Der Prozess der Umwandlung wird als Metamorphose bezeichnet.
  • Metamorphe Gesteine und Plattentektonik: Die Bildung von metamorphem Gestein ist eng mit den Prozessen der Plattentektonik verbunden, insbesondere in Regionen der Subduktion.
  • Metamorphe Gesteine im Erdkreislauf: Sie spielen eine zentrale Rolle in jedem Stadium des Erdkreislaufs und haben das Potenzial, die Gesteinseigenschaften an neue Umgebungsbedingungen anzupassen.
  • Eigenschaften und Merkmale von Metamorphem Gestein: abhängig von den Bedingungen ihrer Entstehung, auffallendes Merkmaldeutliche Schichtung oder Bandbildung, die als Foliation bekannt ist.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Metamorphes Gestein

Metamorphes Gestein entsteht durch die Umwandlung existierender Gesteine unter Hitze und Druck tief in der Erdkruste. Dieser Prozess, Metamorphose genannt, verändert die mineralogische Zusammensetzung und/oder die Struktur des ursprünglichen Gesteins ohne es zu schmelzen.

Beispiele für metamorphes Gestein sind Gneis, Schiefer, Marmor und Quarzit. Diese Gesteine entstehen durch Umwandlung aus ursprünglichen Gesteinen unter hohem Druck und Hitze.

Metamorphes Gestein zeichnet sich durch eine hohe Dichte und Härte aus. Es entsteht durch das Einwirken von Druck und/oder Hitze auf vorher existierende Gesteine, welche dadurch ihre Struktur, chemische Zusammensetzung und/oder Mineralbestandteile ändern.

Metamorphes Gestein findet man auf der ganzen Erde, besonders häufig jedoch in Gebirgsregionen wie den Alpen, den Himalayas oder den Anden. Außerdem bildet es den Großteil der kontinentalen Kruste.

Die Metamorphose verändert die mineralogische Zusammensetzung und/oder die Struktur von Gesteinen durch Hitze, Druck oder chemische Prozesse. Daraus resultieren neue Gesteinsformen wie Schiefer, Gneis oder Marmor, welche andere physikalische und chemische Eigenschaften aufweisen als ihre Ausgangsgesteine.

Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

Was ist Metamorphes Gestein und wie entsteht es?

Welche zwei Haupttypen der Metamorphose gibt es?

Was sind Beispiele für Metamorphes Gestein und wie entstehen sie?

Weiter

Was ist Metamorphes Gestein und wie entsteht es?

Metamorphes Gestein ist ein Gesteinstyp, der sich durch Metamorphose, also Umwandlung von Muttergesteinen, gebildet hat. Es unterliegt dabei extremen Bedingungen wie hohen Temperaturen und starkem Druck, welche das ursprüngliche Gestein physisch und chemisch verändern, ohne dass es schmilzt.

Welche zwei Haupttypen der Metamorphose gibt es?

Es gibt die regionale Metamorphose, bei der große Gesteinsmassen durch tektonische Kräfte verändert werden, und die Kontaktmetamorphose, die stattfindet, wenn Magma ein bestehendes Gestein erhitzt.

Was sind Beispiele für Metamorphes Gestein und wie entstehen sie?

Beispiele für metamorphe Gesteine sind Gneis, Schiefer, Marmor und Quarzit. Gneis entsteht aus Granit oder tonreichem Sedimentgestein, Schiefer aus tonreichem Sedimentgestein, Marmor aus Kalkstein oder Dolomit und Quarzit aus Quarzsandstein.

Wodurch unterscheiden sich Metamorphe Gesteine von anderen Gesteinsarten?

Metamorphe Gesteine entstehen durch die Umwandlung von bereits existierendem Gestein und sind oft durch eine sogenannte Foliation gekennzeichnet, eine Schichtung, die aufgrund von Druck entsteht. Sie unterscheiden sich damit hauptsächlich durch ihren Ursprung, ihre Entstehung und ihre Textur von anderen Gesteinen.

Wie entstehen Metamorphe Gesteine?

Metamorphe Gesteine entstehen durch die Umwandlung von bestehenden Gesteinen, die sich unter großer Hitze und/oder Druck tief in der Erdkruste oder im oberen Mantel der Erde befinden. Dieser Umwandlungsprozess wird als Metamorphose bezeichnet.

Welche Veränderungen treten bei der Metamorphose der Gesteine auf?

Der Prozess der Metamorphose führt zu physikalischen und chemischen Veränderungen, einschließlich Neukristallisation, Drucklösung und plastischer Deformation, die zu einer neuen mineralogischen Zusammensetzung und/oder einer neuen Gesteinsstruktur führen.

Mehr zum Thema Metamorphes Gestein

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App! Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

Entdecke Lernmaterial in der StudySmarter-App

Google Popup

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!