Nationalsozialismus

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden

Als Zeit des Nationalsozialismus bezeichnet man die Zeitspanne der deutschen Geschichte von 1933 bis 1945 während dem Zweiten Weltkrieg. Zu dieser Zeit waren Adolf Hitler und die NSDAP in Deutschland an der Macht und implementierten ihre Ideologie des Nationalsozialismus. In diesem Artikel erklären wir dir die nationalsozialistische Ideologie und wichtige Informationen zur NS-Zeit.




Quelle: Mert Kahveci. Unsplash. 



Die Ideologie des Nationalsozialismus


Die Ideologie des Nationalsozialismus enthält eine Reihe von menschenfeindlichen und diskriminierenden Elementen wie Antisemitismus und Rassismus. Außerdem ist der Nationalsozialismus antiliberal, antikommunistisch und antidemokratisch. Er entstammt aus der völkischen Bewegung, die sich in den 1880er Jahren in Deutschland und Österreich bildete. Nach dem ersten Weltkrieg wurde der Nationalsozialismus zu einer eigenen politischen Bewegung im deutschsprachigen Raum.


Nationaler Sozialismus bezeichnet die Verbindung von nationalistischen und sozialistischen Ideen in der Politik. Erstmals sprach hiervon die Deutsche Arbeiterpartei in Österreich, die sich 1918 in Deutsche Nationalsozialistische Arbeiterpartei umbenannte (DNSAP). Die 1919 in Deutschland gegründete Deutsche Arbeiterpartei um Hitler tat es ihr gleich und benannte sich 1920 in die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP) um. 




Hitlerjugend


Um bereits junge Leute für diese Ideologie zu begeistern, gab es die sogenannte Hitlerjugend: hier wurden junge Menschen ab dem Teenager-Alter mit Hitler's nationalsozialistischen Gedanken beeinflusst.



Hitlers Nationalsozialismus


Die Bezeichnung „Nationalsozialismus“ sollte als Abgrenzung gegen die von Internationalismus geprägten sozialdemokratischen und kommunistischen Parteien dienen. Heutzutage wird Nationalsozialismus aber hauptsächlich als Beschreibung für Hitlers bestimmte Ideologie verwendet.


Hierbei definierte Hitler den Nationalismus als die Hingabe des Individuums für seine Volksgemeinschaft. Die Verantwortung der Gemeinschaft für das Individuum bezeichnete er als Sozialismus. Dabei lehnte er jedoch einige sozialistische Ideen wie die Vergesellschaftung der Produktionsmittel stark ab. Einige Historiker sind der Überzeugung, dass Hitler den Sozialismus nur als Idee verwendet hat um die Arbeiterklassen auf seine Seite zu ziehen.


Konzentrationslager. Quelle: Karsten Winegeart. Unsplash.



Holocaust


Hitlers Nationalsozialismus war unter anderem geprägt von der Idee einer rassisch und ideologisch geschlossenen Volksgemeinschaft von „Ariern“. Andersdenkende und andere „Rassen“ wurden systematisch verfolgt und diskriminiert, und in späteren Jahren der NS-Zeit in Konzentrationslagern umgebracht. Die Verfolgung und die Morde an den Juden wird Holocaust genannt.




Was geschah zur Zeit des Nationalsozialismus?


Die nationalsozialistische Zeit in Deutschland lässt sich in zwei Phasen aufteilen. In den nächsten paar Absätzen erläutern wir dir die Unterschiede vor und nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten.



Vor der Machtübernahme Hitlers


Zu Beginn der 1920er war die nationalistische und völkische Bewegung in viele kleinere Gruppen zersplittert. Im Jahr 1921 erweiterte sich die NSDAP langsam über München hinaus, Hitler wurde zum Führer der NSDAP gewählt und die Sturmabteilung (SA) wurde gegründet. Mit Hilfe lokaler Anhänger des Deutschvölkischen Schutz- und Trutzbundes wurden örtliche NSDAP-Gruppen über München hinaus gegründet.


Als dieser dann im Jahr 1922 in Preußen verboten wurde, passierte eine große Wanderung der Wähler im rechten Milieu und die NSDAP konnte ihre Mitgliederzahlen verdoppeln. 

Im folgenden Jahr, dem Höhepunkt der Finanzkrise der Weimarer Republik, entschied Hitler sich nun, einen Putschversuch zu starten, der als Hitlerputsch in die Geschichte einging. Der Putsch wurde von der bayerischen Landespolizei zerschlagen, Hitler des Hochverrats angeklagt und die NSDAP in ganz Deutschland verboten.




Verbot der NSDAP


Das nationale Verbot umging die NSDAP durch die Gründung von Tarnorganisationen. In Norddeutschland war dies die Nationalsozialistische Freiheitsbewegung Großdeutschlands, in Bayern die Großdeutsche Volksgemeinschaft. Als das Verbot der Partei wieder aufgehoben wurde, wurde im Jahr 1925 die NSDAP unter Hitler neu gegründet, und die zersplitterte nationalistische Szene wieder zusammengeführt. Jedoch erhielt Hitler daraufhin ein Redeverbot in vielen Ländern Deutschlands, und die NSDAP blieb während der Zeit der relativen Stabilität in der Weimarer Republik eine Splitterpartei.


Jedoch führte die Weltwirtschaftskrise 1929 zu einem Umdenken in der deutschen Bevölkerung. Bei den Reichstagswahlen im Jahr 1930 konnte die NSDAP einen großen Zuwachs in der Wählerschaft verzeichnen und sich zur zweitstärksten Partei entwickeln. 


Ab 1932 waren sie sogar die stärkste Partei, und bildeten gemeinsam mit der Kommunistischen Partei Deutschland eine negative Mehrheit, sodass die parlamentarische Funktion des Reichstages nicht mehr erfüllt werden konnte. Es kam zu Wiederwahlen, die zum selben Ergebnis führten. Schließlich blieb dem Reichspräsidenten von Hindenburg keine Wahl, als gemeinsam mit der NSDAP eine Regierung zu bilden und Hitler zum Kanzler zu machen.



SS

Unter der Abkürzung SS versteht man die sogenannte Schutzstaffel: es handelt sich hierbei um ein nationalsozialistisches Unterdrückungsinstrument der NSDAP und folglich Adolf Hitler.




Der Zweite Weltkrieg 1933-1945


Ab 1933 begann dann die Phase, in der Hitler erstmals seine Macht konsolidierte. Am Anfang noch nur mit zwei Nationalsozialisten im Kabinett, konnte Hitler durch geschicktes Verhandeln und Intrigen wie den Reichstagsbrand Neuwahlen ansetzen, bei denen die NSDAP aufgrund der Annullierung der KPD-Stimmen eine absolute Mehrheit erzielen konnte. Zuvor wurden viele kommunistische und sozialistische Anhänger in das erste Konzentrationslager bei Dachau untergebracht, damals noch als rein politisches Gefängnis.


Ein neues Ermächtigungsgesetz erlaubte es der neuen Regierung, die nächsten vier Jahre uneingeschränkt Gesetze zu befugen. Als erstes wurden sofort alle anderen Parteien verboten, sodass die NSDAP als einzige im Reichstag übrig blieb. Die Demokratie war hiermit hinüber. Als schließlich Präsident Hindenburg im Jahr 1934 starb, übernahm Hitler seinen Posten und gab sich die Rolle des „Führers und Reichskanzler“.


Damit fing Hitlers Schreckensherrschaft an. Seine Bestrebungen, Deutschland wieder zu einer militärischen Großmacht zu machen, machte er mit dem Bruch des Versailler Vertrags deutlich. Die Wehrpflicht wurde wieder eingeführt, die entmilitarisierte Zone im Ruhrgebiet wieder besetzt, Deutschland trat aus dem Völkerbund und Österreich und das Sudetenland schlossen sich den Deutschen an, beziehungsweise wurden annexiert. 


Auch wurden die Konzentrationslager flächendeckend eingeführt, und begannen langsam mit der systematischen Ermordung von unschuldigen Menschen wie Juden, Roma, oder politische Gegner. Jedoch fuhren die restlichen Europäischen Staaten eine „Beschwichtigungsstrategie“, bei der Hitler freie Hand überlassen wurde, in der Hoffnung, dass er irgendwann zufrieden wäre. 


Dies passierte jedoch nicht, und mit der Besetzung von Polen war endgültig das Fass zum überlaufen gebracht worden. Deutschland wurde im Jahr 1939 der Krieg erklärt, der zweite Weltkrieg war ausgebrochen. Der Überfall der Deutschen in Polen 1939 wird auch als Blitzkrieg bezeichnet. Dieser endete mit der vollständigen Kapitulation des Deutschen Reichs und dem Selbstmord Hitlers im Jahr 1945, was das Ende der NS-Zeit in Deutschland markierte.




Definition Blitzkrieg


Der Begriff 'Blitzkrieg' ist an und für sich keine Erfindung der Nazis - jedoch wird er oft mit dem Zweiten Weltkrieg in Verbindung gebracht, da die Deutsche Wehrmacht 1939 einen Blitzkrieg gegen Polen ausrief.
Die Strategie eines sogenannten Blitzkrieges ist es, einen totalen Krieg zu verhindern, indem ein schneller und operativer Krieg angestrebt wird. 



Reichskristallnacht (Novemberpogrome 1938)


Die Reichskristallnacht fand in der Nacht vom 08. auf den 09. November 1938 statt. Sie wurde vom nationalsozialistischen Regime organisiert und diente gelenkten Gewaltmaßnahmen gegen Juden in Deutschland und Österreich. Überall im Deutschen Reich brannten Synagogen und es fand sehr viel Vandalismus in den Städten statt. Tausende Juden wurden gedemütigt, verhaftet und sogar ermordet.




Gruppen des Widerstandes


Gruppierungen, welche Widerstand gegen die Nazis leisteten, wurden von der Gestapo unter der Bezeichnung 'Rote Kapelle' zusammengefasst. Die bekanntesten Widerstandsgruppen der NS-Zeit sind die Weiße Rose und die Edelweißpiraten.



Die Weiße Rose


Mitglieder der Weißen Rose. Quelle: bpb - Bundeszentrale für politische Bildung

Die Widerstandsgruppe "Die Weiße Rose" leistete Widerstand gegen das NS-Regime und rief durch das Verteilen sämtlicher Flugblätter auch die Bevölkerung dazu auf. Ihre Mitglieder sind die Geschwister Scholl - Hans und Sophie Scholl -, Christoph Probst, Alexander Schmorell, Willi Graf und Kurt Huber.


Während ihrer letzten Aktion, dem Verteilen ihrer Flugblätter an der Ludwig Maximilians Universität in München, wurde Sophie Scholl dabei vom Hausmeister erwischt. An diesem Tag gelang es der Gestapo, die Weiße Rose festzunehmen.

Vier Tage später wurden die Geschwister Scholl und Christoph Probst daraufhin zum Tode verurteilt. Kurze Zeit später wurden auch die anderen Mitglieder der Weißen Rose hingerichtet.




Edelweißpiraten


Edelweißpiraten wurden informelle deutsche Jugendgruppen genannt, welche sich durch unangepasstes und oppositionelles Verhalten dem Nationalsozialistischen Regime und seinem Ideal widersetzten. Dabei haben die Jugendlichen sich diese Bezeichnung nicht selbst ausgedacht, sondern von der Gestapo erhalten. Wie auch die Weiße Rose, veröffentlichten die Edelweißpiraten Flugblätter welche sich in oftmals vulgärer Sprache gegen die Nazis richteten.



Operation Walküre - das Stauffenberg Attentat


Ursprünglich war das Unternehmen Walküre von der Deutschen Wehrmacht dazu berufen, den Widerstand gegen das NS-Regime auszuschalten bzw. zu bekämpfen und Aufstände zu verhindern.


Jedoch wurde dieser Plan von Claus Schenk Graf von Stauffenberg und anderen Widerstandskämpfern umfunktioniert: sie wollten Hitler und sein Regime stürzen.


Hitler überlebte das Attentat und der umfunktionierte Plan Stauffenbergs war somit gescheitert. Stauffenberg und seine Kollegen wurden daraufhin zum Tode verurteilt.




Nürnberger Prozesse


Die Nürnberger Prozesse umfassen zum einen den Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher Göring et al., sowie alle weiteren Nürnberger Nachfolgeprozesse. Ziel dieser Prozesse ist es, Kriegsverbrecher zur Rechenschaft zu ziehen. Die Verhandlungen sind sehr komplex.


 

Das Wichtigste zum Nationalsozialismus auf einen Blick!


  • Der Nationalsozialismus ist eine politische Ideologie und Bewegung die nach dem Ende des ersten Weltkrieges große Bedeutung gewann.

  • Am Anfang noch zersplittert in viele kleinere Gruppen, vereinten sich Nationalsozialisten im Laufe der Weimarer Republik unter der NSDAP und Hitler.

  • Sie wird geprägt von antisemitischen, antidemokratischen, antiliberalen, antikommunistischen und völkischen Ideen.


  • Durch Hitlers rhetorische Fähigkeiten und sein politisches Geschick konnte er den Nationalsozialismus in Deutschland salonfähig machen. 
  • Trotz Rückschlägen während den goldenen 20ern entwickelte sich die NSDAP zu Beginn der 30er Jahre zur stärksten Partei. 
  • Hitler wurde im Jahr 1932 zum Kanzler ernannt, ein Jahr später war mit dem Verbot anderer Parteien die Nationalsozialistische Diktatur in Kraft getreten. 


  • Diese Zeit war geprägt vom Horror des Nationalsozialismus und der ethnischen Politik Hitlers. 6.000.000 Juden, weitere 500.000 Sinti und Roma und circa 100.000 behinderte Menschen wurden in Konzentrationslagern ermordet. Mit dem Hungerplan wurden auch systematisch über 4.000.000 Menschen in der Sowjetunion umgebracht, und mehr als 3.000.000 sowjetische Soldaten starben in deutscher Kriegsgefangenschaft.


  • Die Zeit des Nationalsozialismus wird allgemein als der Tiefpunkt der deutschen und europäischen Geschichte gesehen.


Finales Nationalsozialismus Quiz

Frage

Was sicherte die rechtliche Gleichstellung der Juden in Deutschland vor 1933?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Rechtsverfassung von 1871

Frage anzeigen

Frage

Was besagte die Weimarer Verfassung über die rechtliche Stellung von Juden?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Weimarer Verfassung von 1919 verbot die Diskriminierung der Juden im öffentlichen Dienst und bestätigte die Unabhängigkeit der bürgerlichen Rechte vom religiösen Bekenntnis.

Frage anzeigen

Frage

Wieso kann Antisemitismus als Neidreaktion angesehen werden? 

Antwort anzeigen

Antwort

Der große wirtschaftliche Erfolg der Juden, ihre Rolle als Mäzene(Unterstützer) des kulturellen Lebens, ihr Interesse an Wissenschaft, Kultur und Bildung legt diesen Schluss nahe. 


Zusätzlich wurden Vorurteile gegenüber eingewanderte osteuropäische Juden auf alle deutschen Juden übertragen

Frage anzeigen

Frage

Wieso löste Hitler den Reichstag auf und setzte Neuwahlen für den 5. März 1933 an? 

Antwort anzeigen

Antwort

Er hoffte für die NSDAP die absolute Mehrheit zu erreichen. Dabei wurden politische Gegner mit offenen Terror eingeschüchtert.

Frage anzeigen

Frage

Wie wurde der Brand des Reichstag von den Nationalsozialisten gedeutet?

Antwort anzeigen

Antwort

Als Beginn eines Umsturzversuchs durch Kommunisten, mit der die Verhaftung vieler Kommunisten gerechtfertigt wurden. 

Frage anzeigen

Frage

Was regelte die Noverordnung "zum Schutz von Volk und Staat" im Nachgang des Brand des Reichstags?

Antwort anzeigen

Antwort

Diese setzte wesentliche Grundrechte der Weimarer Reichsverfassung wie die Freiheit der Person oder die Meinungs- und Versammlungsfreiheit (einschließlich der Pressefreiheit) außer Kraft. Weiterhin sollte die Reichsregierung in die Belange der Länderregierungen eingreifen dürfen

Frage anzeigen

Frage

Was ist das Ermächtigungsgesetz vom 23. März 1933?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Ermächtigungsgesetz erlaubte es der Regierung, Gesetze auch ohne die Zustimmung von Reichstag und Reichsrat zu erlassen

Frage anzeigen

Frage

Wie konnte Hitler das Ermächtigungsgesetz verabschieden?

Antwort anzeigen

Antwort

Die nötige Zweidrittelmehrheit kam zustande, weil die bürgerlichen Parteien vor dem Druck der NSDAP kapitulierten, die KPD-Abgeordneten verhaftet worden oder geflohen waren

Frage anzeigen

Frage

Wann wurde die SPD verboten?

Antwort anzeigen

Antwort

Die SPD, die gegen das Ermächtigungsgesetz gestimmt hat, wurde am 22. Juni 1933 verboten. 

Frage anzeigen

Frage

Was verstanden die Nationalsozialisten unter "Gleichschaltung"?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Aufhebung der politischen und gesellschaftlichen Vielfalt in Deutschland. 


  • Abschaffung der Parteienvielfalt
  • Beseitigung des Föderalismus
  • Politische Säuberung der Verwaltung
  • Kontrolle der Massenmedien 
Frage anzeigen

Frage

Wieso wurde der Nationalsozialismus als "politische Erlösungsreligion" bezeichnet?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Anfänge der „Volksgemeinschaft“ führte die NS-Propaganda bis auf die Germanen zurück, in deren Stammesgesellschaften es keine sozialen Gegensätze gegeben habe. Diesem Mythos zufolge war es Aufgabe der Nationalsozialisten, die innere Spaltung des deutschen Volks
zu überwinden und es zu alter Größe zurückzuführen. Dabei wurde Hitler zum vom Schicksal gesandten „Erlöser“ stilisiert, der die Deutschen in das „Dritte Reich“ führen werde.

Frage anzeigen

Frage

Was war das Führerprinzip?

Antwort anzeigen

Antwort

„Führer befiehl, wir folgen!“ bezeichnete das Verhältnis zwischen Hitler und seiner Gefolgschaft. 


Hitlers Machtanspruch war absolut

Frage anzeigen

Frage

Was begründete Hitlers steigendes Ansehen in der Bevölkerung in den 1930er-Jahren?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Rückgang der Arbeitslosigkeit 
  • Bestreben zur Revision des Versailler Vertrags
  • Anfänglichen militärischen Siege
Frage anzeigen

Frage

Was war der "Führerkult"?

Antwort anzeigen

Antwort

Mythos des unfehlbaren Führers. Hitler wurde auf Großveranstaltungen wie den Reichsparteitagen in Nürnberg als quasi-religiöse Führungsgestalt inszeniert. Gleichzeitig wurde er als einfacher, bedürfnisloser Mann aus dem Volk dargestellt, in dessen Dienst er sich aufopferte.

Im Alltag war er omnipräsent - Hitlerbilder hingen in Ämtern und Schulen; „Heil Hitler“ wurde zur offiziellen Begrüßungsformel.

Frage anzeigen

Frage

Welche Vorteile bietete der NS-Staat einzelnen Gruppen? 

Antwort anzeigen

Antwort

  • Unterstützung der NS-Politik durch konservative und bürgerliche Eliten aufgrund gemeinsamer Vorstellungen (z. B. Nationalismus,  Ablehnung der Demokratie, Antisemitismus)
  • Karrierechancen für Akademiker und Militärs durch Ausschaltung der Juden in Hochschulen und Verwaltung sowie der Vergrößerung des Offizierskorps infolge der Aufrüstungspolitik
  • materielle und propagandistische Aufwertung der Arbeiterschaft, z. B. durch Rückgang der Arbeitslosigkeit und postulierte Integration der Arbeiter in die „Volksgemeinschaft“
  • materielle Vorteile für Unternehmer, Bankiers und viele Bürger durch Ausplünderung der deutschen und europäischen Juden (z. B. durch die „Arisierung“)
  • Aufrechterhaltung der Versorgung der deutschen Bevölkerung im Krieg durch Ausbeutung der besetzten Länder
Frage anzeigen

Frage

Was bezeichnet der Begriff "Antisemitismus"?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Begriff „Antisemitismus“ bezeichnet heute alle historischen und gegenwärtigen Erscheinungsformen der Judenfeindschaft, entstand aber erst im späten 19. Jahrhundert. Anders als im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit wurden Juden nun nicht mehr über ihre Religion definiert, sondern als „minderwertige Rasse“. Diese Ideologie bildete die Grundlage für die Ausgrenzung, Vertreibung und Vernichtung der jüdischen Minderheit im Nationalsozialismus.

Frage anzeigen

Frage

Was waren Elemente des NS-Antisemitismus?

Antwort anzeigen

Antwort

  • angebliche Verantwortlichkeit des „internationalen Judentums“ für alles, was die Nationalsozialisten ablehnten (z. B. Liberalismus, Parlamentarismus)
  • Glaube an eine „jüdische Weltverschwörung“ mit dem Ziel einer revolutionären Durchsetzung des Marxismus
  • Kampf gegen das „parasitäre Volk“ der Juden und Reinerhaltung der „arischen Rasse“
Frage anzeigen

Frage

Was ist der Zusammenhang zwischen der Idealisierung der "Volksgemeinschaft" und dem Rassismus des NS-Regimes?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Kehrseite der Idealisierung der „Volksgemeinschaft“ bildete die Ausgrenzung von angeblich „minderwertigen“ Bevölkerungsgruppen wie Juden, Behinderten sowie Sinti und Roma („Zigeuner“).

Frage anzeigen

Frage

Was waren die "Nürnberger Gesetze" aus dem Jahr 1935?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Gesetze hatten die Funktion, eine pseudolegitime Rechtsgrundlage für die Judenverfolgung zu schaffen und da- mit deren Akzeptanz bei der Bevölkerung zu erhöhen.

Frage anzeigen

Frage

Was versteht man unter einem Progrom?

Antwort anzeigen

Antwort

Unter einem Pogrom versteht man eine gewaltsame Ausschreitung gegen eine bestimmte Bevölkerungsgruppe

Frage anzeigen

Frage

Wann fand die Reichskristallnacht statt?

Antwort anzeigen

Antwort

9. November 1938

Frage anzeigen

Frage

Was passierte während dem Novemberprogrom / "Reichskristallnacht"?

Antwort anzeigen

Antwort

Es wurden deutschlandweit Synagogen sowie jüdische Geschäfts- und Wohnhäuser zerstört. Juden wurden misshandelt, verhaftet und ermordet. Für die Schäden mussten die Juden selbst aufkommen.

Frage anzeigen

Frage

Wie wurden Juden enteignet?

Antwort anzeigen

Antwort

Im Gefolge des Novemberpogroms kam es zur entschädigungslosen „Zwangsarisierung“ aller bis dahin verbliebenen jüdischen Geschäfte und Unternehmen sowie aller Wertpapierbestände und allen Grundbesitzes


Die „Arisierung“ war de facto eine gewaltige Umverteilung zugunsten der nichtjüdischen Konkurrenz.

Frage anzeigen

Frage

Wann wurde ein Ausreiseverbot für Juden entlassen?

Antwort anzeigen

Antwort

1941, bis zu diesem Zeitpunkt sind ca. 60% der Juden in Deutschland emigriert.

Frage anzeigen

Frage

Wieso sind 40% der Juden trotz der steigenden Diskriminierung bis 1941 in Deutschland geblieben? 

Antwort anzeigen

Antwort

Vor allem weil die Ausreisebestimmungen hart waren (Verlust von Besitz und Ver-mögen), die Auswanderung nicht durch ausländische Freunde oder Verwandte finanziert werden konnte oder weil sie auf eine Verbesserung der Lage in Deutschland hofften.

Frage anzeigen

Frage

Was ist der Zusammenhang zwischen dem 2. Weltkrieg und dem Holocaust?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Eroberung Polens (1939) und weiter Teile der Sowjetunion (ab 1941) ermöglichten den Nationalsozialisten die Vernichtung von ca. 6 Millionen europäischer Juden.

Frage anzeigen

Frage

Wieso wird der Holocaust als größtes Verbrechen der Menschheitsgeschichte bewertet?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Antisemitismus und Rassenideologie als Staatsdoktrin
  • Umsetzung des Völkermords mit allen staatlichen Machtmitteln
  • systematischer Charakter der Verfolgung und Ermordung
  • absichtliche Ausrottung der jüdischen Minderheit in Europa ohne Ansehen von Alter, Geschlecht oder Herkunft
  • unfassbare Dimension des Verbrechens: sechs Millionen Opfer
  • Erschütterung bzw. Verneinung der Fundamente unserer Zivilisation (z. B. Vernunft, Vertrauen, Mitleid)
Frage anzeigen

Frage

Was waren, neben Juden, weitere Opfergruppen des NS-Regimes?

Antwort anzeigen

Antwort

Nein, weitere aus rassistischen Motiven ermoderten Personengruppen waren 

  • ca. 500.000 Sinti und Roma
  • 2-3 Millionen polnische und russische Zivilisten
  • 3,3 Millionen russische Kriegsgefangenen 
  • 100.000 geistig behinderte Deutsche
Frage anzeigen

Frage

Was passierte mit polnischen Juden nach dem Sieg der Wehrmacht 1939?

Antwort anzeigen

Antwort

Polnische Juden, aber auch weitere Angehörige der polnischen Elite und Intelligenz wurden umgebracht. 


Aus vielen bis dahin eroberten Gebieten wurden Juden in hermetisch abgeriegelte Stadtteile („Gettos“) des neu gebildeten „Generalgouvernement Polen“ deportiert, wo sie unter katastrophalen Bedingungen leben mussten.

Frage anzeigen

Frage

Was bezeichneten Pläne einer "territorialen Endlösung"?

Antwort anzeigen

Antwort

Es war geplant "Judenreservate" in der ostpolnischen Stadt Lublin, auf Madagaskar oder in der Sowjetunion errichtet werden.

Ein Grundgedanke dieser Pläne war, dass viele Juden schon auf dem Weg umkommen sollten, ein anderer Teil sollte den klimatischen Bedingungen zum Opfer fallen.

Frage anzeigen

Frage

„Rassen- und Vernichtungskrieg“ gegen die Sowjetunion

Antwort anzeigen

Antwort

Der Krieg gegen die Sowjetunion ab Juni 1941 sollte „Lebensraum im Osten“ bringen und gleichzeitig den „jüdischen Bolschewismus“ vernichten. 


Hinter der vorrückenden Wehrmacht operierten Einsatzgruppen der SS, die zusammen mit Helfern (Wehrmacht, einheimische Kollaborateure, Reserve-Polizeibataillone) jüdische und russische Zivilisten umbrachten

Frage anzeigen

Frage

Wieso erhöhte sich im zweiten Weltkrieg die Bereitschaft der NS-Führung für noch radikalere Maßnahmen?

Antwort anzeigen

Antwort

Dies lag vor allem an der größeren Anzahl an Juden, die sich durch den Russlandfeldzug, im deutschen Machtbereich befanden und die Probleme im Zusammenhang mit der Gettoisierung der Juden. 

Frage anzeigen

Frage

Was waren Anzeichen für noch radikalere Maßnahmen des NS-Regimes ab 1941/1942?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Ausreiseverbot für die verbliebenen deutschen Juden und ihre Deportation nach Osten
  • Pflicht einen Judenstern zu tragen 
  • Inbetriebnahme des ersten Vernichtungslagers in Belzec bei Lublin 
  • "Wannsee-Konferenz" im Januar 1942 auf der die Organisation der "Endlösung der Judenfrage" koordiniert wurde 
Frage anzeigen

Frage

Systematische Massenmord in Vernichtungslagern

Antwort anzeigen

Antwort

In den Vernichtungslagern Auschwitz-Birkenau, Chelmno, Belzec,Sobibór, Treblinka und Majdanek wurden im Verlauf des Jahres 1942 Gaskammern eingesetzt, in denen Juden und andere Opfergruppen erstickt wurden.


In Auschwitz-Birkenau kam es in den angegliederten deutschen Fabriken zur „Vernichtung durch Arbeit“ infolge extrem harter Zwangsarbeitsbedingungen und mangelnder Versorgung

Frage anzeigen

Frage

Wo befanden sich die Vernichtungslager?

Antwort anzeigen

Antwort

Im Generalgouvernement Polen oder in dem an Deutschland angegliederten Teil Polens

Frage anzeigen

Frage

Was passierte mit Juden nach der Ankunft in den Vernichtungslagern? 

Antwort anzeigen

Antwort

In einigen Lagern wurden gleich nach der Ankunft nahezu alle Menschen vergast, in Auschwitz-Birkenau fand eine „Selektion“ statt, bei der in Arbeitsfähige und Nichtarbeitsfähige aufgeteilt wurden. 


Frauen und Kinder, Alte und Kranke wurden sofort vergast. Ihre Leichname wurden industriell verwertet.

Frage anzeigen

Frage

Wie viele Menschen kamen in Vernichtungslagern ums Leben?

Antwort anzeigen

Antwort

Ca. 2 Millionen Menschen

Frage anzeigen

Frage

Was waren die "Todesmärsche"?

Antwort anzeigen

Antwort

Mit dem Vorrücken der Roten Armee wurden die Vernichtungslager weitgehend zerstört. Die überlebenden KZ Insassen wurden auf „Todesmärschen“ in den Westen gebracht, bei denen unzählige Menschen vor Erschöpfung starben oder ermordet wurden

Frage anzeigen

Frage

Was waren Gründe für den Holocaust?

Antwort anzeigen

Antwort

  • der radikale Antisemitismus Hitlers und seiner engen Gefolgschaft
  • organisatorische Sachzwänge bei der Umsetzung der „Lebensraumpolitik“, die Hitler im Osten mithilfe von gigantischen Bevölkerungstransfers umsetzen wollte,
  • Brutalität und Amoralität der NS-Funktionäre und Amtsinhaber in den besetzten Gebieten, die miteinander konkurrierend immer radikalere Mordpläne entwarfen,
  • zusätzliche Motivation der NS-Führung durch den fehlenden Widerstand der Bevölkerung und des Militärs
  • Völkermord als „Raubmord“: Mitfinanzierung des Kriegs und Sicherung der Versorgung der Deutschen durch Ausbeutung der besetzten Länder, Enteignung und Ermordung der Juden
Frage anzeigen

Frage

Gab es eine geschlossene Widerstandsbewegung in Deutschland?

Antwort anzeigen

Antwort

Hilfe für die jüdischen Mitbürger wurde nur in Einzelfällen geleistet, ebenso selten blieben öffentliche Proteste gegen die Maßnahmen der NS-Politik. Eine geschlossene Widerstandsbewegung entwickelte sich nicht

Frage anzeigen

Frage

Was spricht gegen den Mythos, dass viele Deutschen nichts vom Holocaust gewusst haben?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Ausgrenzung, Entrechtung, Pogrome sowie Vertreibung und Deportation der Juden fanden in aller Öffentlichkeit statt
  • Die NS-Propaganda warb für die Verfolgung der Juden.
  • Soldaten auf Heimaturlaub berichteten von den Mordaktionen im Osten
  • Über Beteiligte sowie alliierte Flugblätter und Rundfunksendungen sickerten Meldungen über die Vernichtungslager durch.
  • Die NS-Propaganda tat diese Meldungen zwar als Lügen ab, erklärte aber die Judenvernichtung offiziell zum Kriegsziel.
Frage anzeigen

Frage

War der Holocaust ein "offenes Geheimnis" der deutschen Bevölkerung?

Antwort anzeigen

Antwort

Die deutsche Bevölkerung wusste mehr oder minder genau über den Holocaust Bescheid. Historiker sprechen von einem „offenen Geheimnis“, das im kollektiven Bewusstsein der Deutschen gegenwärtig war.

Frage anzeigen

Frage

Wie nutzte das NS-Regimes den Schutzreflex der deutschen Bevölkerung für den Holocaust?

Antwort anzeigen

Antwort

Die sich verschlechternde militärische Situation sorgte dafür, dass die Angst vor Rache und Strafe wuchs. Darauf baute die NS-Führung, die versuchte, Regierung und Bevölkerung in einer „Schuldgemeinschaft“ zu vereinen, um so den Durchhaltewillen der Deutschen zu stärken.

Frage anzeigen

Frage

Nenne den Beginn der Belagerung Leningrads.
Antwort anzeigen

Antwort

8.9.1941
Frage anzeigen

Frage

Wann war der Angriff auf Pearl Harbour?
Antwort anzeigen

Antwort

7.12.1941
Frage anzeigen

Frage

Wann war die Kriegserklärung von Deutschland und Italien an die USA?
Antwort anzeigen

Antwort

11.12.1941
Frage anzeigen

Frage

Wann war die Landung amerikanischer und englischer Truppen in Nordafrika?
Antwort anzeigen

Antwort

7.11.1942
Frage anzeigen

Frage

Wann war die Kapitulation der 6. Armee in Stalingrad?
Antwort anzeigen

Antwort

2.2.1943
Frage anzeigen

Frage

Wann ruft Goebbels zum Totalen Krieg auf?
Antwort anzeigen

Antwort

18.2.1943
Frage anzeigen

Frage

Beginn Sommeroffensive gegen Rote Armee
Antwort anzeigen

Antwort

17.7.1943
Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Nationalsozialismus Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Über 2 Millionen Menschen lernen besser mit StudySmarter

  • Tausende Karteikarten & Zusammenfassungen
  • Individueller Lernplan mit Smart Reminders
  • Übungsaufgaben mit Tipps, Lösungen & Cheat Sheets
Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer
Icon
Biologie
Icon
Chemie
Icon
Deutsch
Icon
Englisch
Icon
Geographie
Icon
Geschichte
Icon
Mathe
Icon
Physik
Hol dir jetzt die Mobile App

Die StudySmarter Mobile App wird von Apple & Google empfohlen.

Nationalsozialismus
Lerne mit der Web App

Alle Lernunterlagen an einem Ort mit unserer neuen Web App.

Mehr dazu Nationalsozialismus