Reichskristallnacht

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden

Die Reichskristallnacht, auch bekannt als Reichspogromnacht, fand in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 zur Zeit des Nationalsozialismus statt. 

In der Reichskristallnacht kam es in Deutschland und Österreich zu massiven Gewalttaten gegen Juden und ihre Geschäfte und Gotteshäuser. 


In diesem Artikel erklären wir dir, wie es zu diesen Pogromen kam, und welche folgen sie für die jüdische Bevölkerung im deutschen Reich hatten. Das Thema wird im Fach Geschichte behandelt.




ZUM AUSWENDIGLERNEN: Am Ende dieser Zusammenfassung findest du "Das Wichtigste auf einen Blick!" zum Thema Wilhelm Tell. Alles, was du dazu wissen musst, auf einem Sheet!   




Woher kommt der Begriff "Reichskristallnacht"?


Die Herkunft der Namen für das Ereignis haben unterschiedliche Ursprünge. Ein Pogrom ist die gewaltsame Ausschreitung von Menschen gegen andere abgrenzbare Gruppierungen von Menschen. Die Reichspogromnacht beschreibt die Nacht der Gewalttaten gegen die jüdische Bevölkerung in Deutschland


Der Begriff Reichskristallnacht hatte sich aufgrund der vielen Glasscherben der zerstörten Schaufenster durchgesetzt, die am folgenden Tag wie Kristalle auf den Straßen verteilt waren.



Die Vorgeschichte der Reichskristallnacht


Bereits in den Jahren davor wurden die Juden in Deutschland immer stärker diskriminiert. Das hatte zu Beginn hauptsächlich rassistische und antisemitische Gründe, die von der nationalsozialistischen Regierung propagiert wurden. Ab 1938 wurden die jüdische Bevölkerung auch noch aus einem anderen Grund stärker verfolgt. Die Kriegsvorbereitung für den zweiten Weltkrieg lief zu dieser Zeit bereits auf Hochtouren, und durch die Enteignung des jüdischen Kapitals sollte diese finanziert werden.


Vorbereitungen für die Enteignung, systematische Verfolgung und Abschiebung der Juden wurden bereits in den Jahren zuvor getroffen. Im August 1935 wurde ein Judenkartei von der Gestapo eingeführt, in der die deutschen Juden lokal und regional erfasst wurden. Ab dem 14. Juni 1938 mussten jüdische Gewerbebetriebe sich registrieren lassen und von außen sichtbar markiert werden, damit diese bei den Pogromen besser erkannt werden konnten. Auch mussten Juden im selben Jahr ihr gesamtes Vermögen detailliert beim Finanzamt offenlegen.



Die Polenaktion


Im Oktober kam es schließlich zur sogenannten Polenaktion. Die polnische Regierung hatte verordnet, dass alle Pässe von Polen, die länger als 5 Jahre im Ausland waren, auslaufen sollten. Davon waren sehr viele arme Juden in Deutschland betroffen, die illegal im Reich lebten. Die deutsche Regierung verhaftete viele dieser Menschen und brachte sie zur polnischen Grenze bei Zbąszyń, wo sie sie über die Grenze jagten. Einige von diesen wurden daraufhin in einem Flüchtlingslager auf der polnischen Seite interniert.


Das Attentat der Reichspogromnacht


Am 3. November kam es daraufhin zu einem Attentat in einer deutschen Botschaft in Paris. Dort erfuhr ein 17-jähriger jüdischer Jugendlicher, dass auch seine Familie nach Zbąszyń abgeschoben wurde. Als Rache besorgte er sich einen Revolver um den deutschen Botschafter zu erschießen. Stattdessen erschoss er einen NSDAP-Mann, Ernst Eduard vom Rath.




Übergriffe in der Reichspogromnacht


Schon am 7. November 1938 kam es zu den ersten Übergriffen auf jüdische Bevölkerungsgruppen und ihr Eigentum. Am 8. November erreichte dann die Nachricht von der Ermordung von Raths die deutsche Bevölkerung. In verschiedenen Zeitungen wurde der Mord durch den Juden öffentlichkeitswirksam ausgeschlachtet. Auch in der Parteizeitung der NSDAP, der Völkische Beobachter, war von einer neuen Haltung gegenüber den Juden die Rede, und es wurde subtil zu Gewalttaten gegen Juden aufgefordert. Am 8. November brannten bereits die ersten Synagogen.


Die Reichskristallnacht in der Nacht des 9. November 1938


In der Nacht vom 9. November nutzten Hitler und Goebbels den Mord schließlich, um das Weltjudentum vor versammelter SA- und Parteiführung für den Tod Raths verantwortlich zu machen und lobten die bereits stattgefundenen Aktionen gegen die Juden. Dies war der Aufruf für die anwesenden SA-Führer, mit eigenen Aktionen gegen die Juden vorzugehen. Die Festnahme von 20.000 bis 30.000 wohlhabenden Juden wurde vorbereitet und Instruktionen für die Zerstörung von jüdischen Eigentum wurden gegeben. Wertgegenstände sollten jedoch geschützt werden, was wiederum mit der Enteignung der Juden für die Kriegsvorbereitung zu tun hatte.


In der Nacht kam es dann zu den Pogromen gegen die jüdische Bevölkerung, die auch noch bis spät am 10. November andauerten. In vereinzelten Orten hörten die Randale erst am 13. November auf. Geschäfte wurden zerstört, Synagogen abgebrannt, in Wohnungen von Juden wurde eingebrochen, viele wurden gefangen genommen. Etwa 30.000 junge, wohlhabende, männliche Juden wurde in die zuvor erweiterten Konzentrationslager Dachau, Buchenwald und Sachsenhausen gebracht.




Reichskristallnacht - Folgen


Die Folgen waren für die jüdische Bevölkerung verheerend. Waren sie davor nur diskriminiert worden, markierte die Reichskristallnacht den Beginn der systematisch Verfolgung der Juden. Sie durften ab diesem Moment nicht mehr Teil der deutschen Wirtschaft sein, wenn möglich versuchten sie auszuwandern.


Direkt starben Schätzungen zu Folge 400 Juden an den Pogromen der Reichskristallnacht. Auch sollen über 1.400 Synagogen zerstört worden sein. Viele jüdische Kultusgemeinden lösten sich auf. Circa 30.000 Juden wurden in die deutschen Konzentrationslager verschleppt.




Das Wichtigste zur Reichskristallnacht auf einen Blick!


  • Die Reichskristallnacht oder Reichspogromnacht war die Nacht vom 9. auf den 10. November 1938. In dieser Nacht kam es zu gewalttätigen Ausschreitungen gegen die deutsche jüdische Bevölkerung. Diese waren von der nationalsozialistischen Regierung geplant und von der SA angeführt worden. 


  • Vom Regime und der Presse als willkürlicher Volkszorn beschrieben, waren sie eigentlich schon lange geplant gewesen um die “Arisierung” der deutschen Wirtschaft zu verwirklichen und die Juden für die Kriegsaufrüstung bezahlen zu lassen.


  • Im ganzen deutschen Reich kam es zu Ausschreitungen gegen Juden und ihre Besitze. Sie wurden umgebracht, ihre Geschäfte und Wohnungen geplündert und zerstört, Synagogen abgebrannt. Bis zu 400 Juden starben an in der Nacht vom 9. November und beinahe alle Synagogen im Land wurden zerstört. 


  • Bis zu 30.000 Juden wurden in der Reichspogromnacht festgenommen, ihr Besitz enteignet und in die deutschen Konzentrationslager geschickt. Die Reichskristallnacht markierte den Beginn der systematischen Verfolgung der Juden in der Zeit des Nationalsozialismus.



Reichskristallnacht - Extra Fact


Aus den Kreisen der NSDAP kam es nach den Pogromen zu Kritik an den “wilden” und “ungesetzlichen” Ausschreitungen. Vor allem Hitlers distanzierte Haltung und die Aufrufe, die Ausschreitungen zu unterlassen, störten eine große Zahl der Parteibasis, da Hitler selbst die Ausschreitungen öffentlich nie unterstützte. Erst als Goebbels Tagebuch 1998 veröffentlicht wurde stellte man fest, dass Hitler definitiv von den Geschehnissen in Kenntnis gesetzt wurde und die Befehle anordnete.


Finales Reichskristallnacht Quiz

Frage

Unter welchem Namen ist die Reichskristallnacht noch bekannt?

Antwort anzeigen

Antwort

Reichspogromnacht

Frage anzeigen

Frage

Wann fand die Reichskristallnacht statt?

Antwort anzeigen

Antwort

in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 zur Zeit des Nationalsozialismus

Frage anzeigen

Frage

Gegen wen waren die Gewalttaten ausgerichtet?

Antwort anzeigen

Antwort

gegen Juden und ihre Geschäfte und Gotteshäuser

Frage anzeigen

Frage

Woher kommt der Begriff Reichskristallnacht?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Die Herkunft der Namen für das Ereignis haben unterschiedliche Ursprünge
  • Ein Pogrom ist die gewaltsame Ausschreitung von Menschen gegen andere, abgrenzbare Gruppierungen von Menschen
  • Die Reichspogromnacht beschreibt als die Nacht der Gewalttaten gegen die jüdische Bevölkerung in Deutschland
  • Der Begriff Reichskristallnacht hatte sich aufgrund der vielen Glasscherben der zerstörten Schaufenster durchgesetzt, die am folgenden Tag wie Kristalle auf den Straßen verteilt waren
Frage anzeigen

Frage

Wie war die Vorgeschichte zur Reichskristallnacht?

Antwort anzeigen

Antwort

  • zu Beginn hauptsächlich rassistische und antisemitische Gründe, die von der nationalsozialistischen Regierung propagiert wurden, um Juden zu diskriminieren
  • Kriegsvorbereitung für den zweiten Weltkrieg lief zu dieser Zeit bereits auf Hochtouren, und durch die Enteignung des jüdischen Kapitals sollte diese finanziert werden
  • Vorbereitungen für die Enteignung, systematische Verfolgung und Abschiebung der Juden wurden bereits in den Jahren zuvor getroffen
  • Im August 1935 wurde ein Judenkartei von der Gestapo eingeführt
  • Ab dem 14. Juni 1938 mussten jüdische Gewerbebetriebe sich registrieren lassen und von außen sichtbar markiert werden, damit diese bei den Pogromen besser erkannt werden
Frage anzeigen

Frage

Was war die Polenaktion?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Im Oktober kam es schließlich zur sogenannten Polenaktion
  • Die polnische Regierung hatte verordnet, dass alle Pässe von Polen, die länger als 5 Jahre im Ausland waren, auslaufen sollten
  • Davon waren sehr viele arme Juden in Deutschland betroffen, die illegal im Reich lebten
  • Die deutsche Regierung verhaftete viele dieser Menschen und brachte sie zur polnischen Grenze bei Zbąszyń, wo sie sie über die Grenze jagten
  • Einige von diesen wurden daraufhin in einem Flüchtlingslager auf der polnischen Seite interniert
Frage anzeigen

Frage

Was für ein Attentat passierte noch in der Reichskristallnacht?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Am 3. November kam es daraufhin zu einem Attentat in einer deutschen Botschaft in Paris
  • Dort erfuhr ein 17-jähriger jüdischer Jugendlicher, dass auch seine Familie nach Zbąszyń abgeschoben wurde
  • Als Rache besorgte er sich einen Revolver um den deutschen Botschafter zu erschießen
  • Stattdessen erschoss er einen NSDAP-Mann, Ernst Eduard vom Rath
Frage anzeigen

Frage

Was für Übergriffe passierten in der Reichskristallnacht?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Schon am 7. November 1938 kam es zu den ersten Übergriffen auf jüdische Bevölkerungsgruppen und ihr Eigentum
  • Am 8. November erreichte dann die Nachricht von der Ermordung von Raths die deutsche Bevölkerung
  • In verschiedenen Zeitungen wurde der Mord durch den Juden öffentlichkeitswirksam ausgeschlachtet
  • Auch in der Parteizeitung der NSDAP, der Völkische Beobachter, war von einer neuen Haltung gegenüber den Juden die Rede, und es wurde subtil zu Gewalttaten gegen Juden aufgefordert
  • Am 8. November brannten bereits die ersten Synagogen
Frage anzeigen

Frage

Was haben Hitler und Goebbels  am 9.November beschlossen?

Antwort anzeigen

Antwort

  • In der Nacht vom 9. November nutzten Hitler und Goebbels den Mord schließlich, um das Weltjudentum vor versammelter SA- und Parteiführung für den Tod Raths verantwortlich zu machen und lobten die bereits stattgefundenen Aktionen gegen die Juden
  • Dies war der Aufruf für die anwesenden SA-Führer, mit eigenen Aktionen gegen die Juden vorzugehen
  • Die Festnahme von 20.000 bis 30.000 wohlhabenden Juden wurde vorbereitet und Instruktionen für die Zerstörung von jüdischen Eigentum wurden gegeben
  • Wertgegenstände sollten jedoch geschützt werden, was wiederum mit der Enteignung der Juden für die Kriegsvorbereitung zu tun hatte
Frage anzeigen

Frage

Was passierte in der Nacht des 9.Novembers?

Antwort anzeigen

Antwort

  • In der Nacht kam es dann zu den Pogromen gegen die jüdische Bevölkerung, die auch noch bis spät am 10. November andauerten
  • In vereinzelten Orten hörten die Randale erst am 13. November auf
  • Geschäfte wurden zerstört, Synagogen abgebrannt, in Wohnungen von Juden wurde eingebrochen, viele wurden gefangen genommen
  • Etwa 30.000 junge, wohlhabende, männliche Juden wurde in die zuvor erweiterten Konzentrationslager Dachau, Buchenwald und Sachsenhausen gebracht
Frage anzeigen

Frage

Was waren die Folgen der Reichskristallnacht?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Die Folgen waren für die jüdische Bevölkerung verheerend
  • Waren sie davor nur diskriminiert worden, markierte die Reichskristallnacht den Beginn der systematisch Verfolgung der Juden
  • Sie durften ab diesem Moment nicht mehr Teil der deutschen Wirtschaft sein, wenn möglich versuchten sie auszuwandern
  • Direkt starben Schätzungen zu Folge 400 Juden an den Pogromen der Reichskristallnacht
  • Auch sollen über 1.400 Synagogen zerstört worden sein
  • Viele jüdische Kultusgemeinden lösten sich auf
  • Circa 30.000 Juden wurden in die deutschen Konzentrationslager verschleppt
Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Reichskristallnacht Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Über 2 Millionen Menschen lernen besser mit StudySmarter

  • Tausende Karteikarten & Zusammenfassungen
  • Individueller Lernplan mit Smart Reminders
  • Übungsaufgaben mit Tipps, Lösungen & Cheat Sheets
Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer
Icon
Biologie
Icon
Chemie
Icon
Deutsch
Icon
Englisch
Icon
Geographie
Icon
Geschichte
Icon
Mathe
Icon
Physik
Hol dir jetzt die Mobile App

Die StudySmarter Mobile App wird von Apple & Google empfohlen.

Reichskristallnacht
Lerne mit der Web App

Alle Lernunterlagen an einem Ort mit unserer neuen Web App.

Mehr dazu Reichskristallnacht