StudySmarter: Besser Lernen
4.5 • +22k Bewertungen
Mehr als 22 Millionen Downloads
Kostenlos
|
|
Mittelalter

Bist du bereit, in die faszinierende Welt des Mittelalters einzutauchen? Diese Ära, die einen beträchtlichen Teil der Weltgeschichte ausmacht, ist geprägt von markanten Merkmalen und Schlüsselereignissen, die tiefgreifende Auswirkungen auf die nachfolgenden Zeitalter hatten. Dieser Artikel bietet dir einen detaillierten Einblick in die Definition des Mittelalters, den Zeitraum und die prägenden Ereignisse dieser Epoche. Weiterhin gibt er Aufschluss über die Stadtgesellschaft im Mittelalter und stellt das alltägliche Leben jener Zeit, inklusive der gesellschaftlichen Strukturen, dar. Tauche ein in die facettenreiche mittelalterliche Geschichte.

Mockup Schule Mockup Schule

Entdecke über 50 Millionen kostenlose Lernmaterialien in unserer App.

Mittelalter

Want to get better grades?

Nope, I’m not ready yet

Get free, full access to:

  • Flashcards
  • Notes
  • Explanations
  • Study Planner
  • Textbook solutions
Illustration

Lerne mit deinen Freunden und bleibe auf dem richtigen Kurs mit deinen persönlichen Lernstatistiken

Jetzt kostenlos anmelden

Nie wieder prokastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Jetzt kostenlos anmelden
Illustration

Bist du bereit, in die faszinierende Welt des Mittelalters einzutauchen? Diese Ära, die einen beträchtlichen Teil der Weltgeschichte ausmacht, ist geprägt von markanten Merkmalen und Schlüsselereignissen, die tiefgreifende Auswirkungen auf die nachfolgenden Zeitalter hatten. Dieser Artikel bietet dir einen detaillierten Einblick in die Definition des Mittelalters, den Zeitraum und die prägenden Ereignisse dieser Epoche. Weiterhin gibt er Aufschluss über die Stadtgesellschaft im Mittelalter und stellt das alltägliche Leben jener Zeit, inklusive der gesellschaftlichen Strukturen, dar. Tauche ein in die facettenreiche mittelalterliche Geschichte.

Mittelalter: Eine Definition

Du hast sicherlich schon viel vom Mittelalter gehört, einem Zeitraum, der in Europa etwa zwischen dem 6. und 15. Jahrhundert stattgefunden hat. Doch was zeichnet diese Ära wirklich aus? Der Begriff "Mittelalter" ist aus der Sicht der Renaissance-Reformer entstanden, die diese Zeit als eine "dunkle" Periode zwischen den Leuchtfeuern der Antike und ihrer eigenen Ära der "Wiedergeburt" oder "Renaissance" sahen.

Die Epoche des Mittelalters wird oft in die folgenden drei Phasen unterteilt: das Frühmittelalter (ca. 500-1000 n. Chr.), das Hochmittelalter (ca. 1001-1300 n. Chr.) und das Spätmittelalter (ca. 1301-1500 n. Chr.).

Um dir das besser vorzustellen, denke an die Burgen, Ritter und Königreiche aus Geschichten und Filmen - all das typische "Mittelalter"-Zeug.

Was bedeutet 'Mittelalter' einfach erklärt?

Das 'Mittelalter' ist die mittlere der drei traditionellen Epochen der europäischen Geschichte: Antike, Mittelalter und Neuzeit. Der genaue Zeitraum ist umstritten, aber das Mittelalter wird allgemein als eine Periode zwischen dem Fall des Weströmischen Reiches im 5. Jahrhundert n. Chr. und dem Beginn der Renaissance und der Entdeckungszeit im 15. Jahrhundert angesehen.

Der Name selbst, Mittelalter, leitet sich vom latinischen Wort 'medium aevum' ab, was 'mittlere Ära' bedeutet.

Während dieses Zeitraums entstanden viele moderne Europäische Länder, und es gab bedeutende Entwicklungen in Bereichen wie Kunst, Musik, Philosophie und Wissenschaft.

Merkmale des Mittelalters

Das Mittelalter war eine Zeit der großen Veränderung und Entwicklung in vielen Bereichen. Es gilt als das Zeitalter des Feudalismus und der Ritterlichkeit, aber es war auch eine Ära des Aufkommens der städtischen Zivilisation, der Erneuerung der Monarchie und der Entwicklung des Handels und der Industrie.

  • Feudalismus: Ein System der Landverteilung, in dem Adlige Landbesitz gegen Treue zum König tauschen.
  • Ritterlichkeit: Ein Verhaltenskodex, der Ehre, Gerechtigkeit und den Schutz der Schwachen betonte.
  • Aufstieg der Städte: Die Bevölkerung konzentrierte sich zunehmend in städtischen Gebieten, was zur Entwicklung des Handels führte.
  • Entwicklung des Handels und der Industrie: Das Mittelalter sah die Entwicklung von Handelszentren und das Aufkommen der Industrie, insbesondere der Textilindustrie.

Ein gutes Beispiel für den Ritterkodex ist die Arthursage mit ihren Geschichten von Tapferkeit, Edelmütigkeit und dem Streben nach Gerechtigkeit.

Trotz seiner Herausforderungen entwickelte sich während des Mittelalters eine bemerkenswerte Vielfalt an kulturellem und wissenschaftlichem Wissen, einschließlich des Schrifttums, der Kunst, der Philosophie und der Naturwissenschaften, das einen nachhaltigen Einfluss auf die folgenden Epochen hatte.

Zeitraum des Mittelalters

Die Untersuchung des Mittelalters und seines spezifischen Zeitrahmens ist für Historiker ein wichtiger Aspekt, um zu verstehen, wie sich die Welt von den Tagen der Antike hin zur modernen Zeit entwickelt hat. Auch wenn das Mittelalter oft als "dunkle" oder "rückständige" Epoche angesehen wird, waren doch diese Jahrhunderte tatsächlich eine Zeit des Wandels und des Fortschritts auf vielen Ebenen.

Wie lange dauerte das Mittelalter?

Die genaue Dauer des Mittelalters ist oft Gegenstand von Debatten unter Historikern, da der Beginn und das Ende dieser Epoche nicht durch eindeutige, weltweit anerkannte Ereignisse definiert sind. Stattdessen wird allgemein angenommen, dass das Mittelalter eine Periode von etwa tausend Jahren war, die irgendwo zwischen dem 5. und 15. Jahrhundert stattfand.

Einige Historiker argumentieren, dass das Mittelalter von ca. 476 n. Chr., dem Jahr, in dem das Weströmische Reich fiel, bis 1453 n. Chr., dem Jahr der Eroberung von Konstantinopel durch die Osmanen, gedauert hat.

Nichtsdestotrotz, gibt es einen Konsens, dass die Einteilung des Mittelalters in Frühmittelalter (5.-10. Jahrhundert), Hochmittelalter (11.-13. Jahrhundert) und Spätmittelalter (14.-15. Jahrhundert) eine zielführende Gliederung dieser langen Epoche ermöglicht. Jede dieser Unterperioden weist charakteristische politische, soziale und kulturelle Eigenschaften auf.

Zum Beispiel sind die Wikingerexpansionen und die Karolingerzeit typisch für das Frühmittelalter, während das Hochmittelalter oft mit den Kreuzzügen und dem Aufstieg der Städte assoziiert wird. Das Spätmittelalter gilt hingegen als Zeit des Umbruchs mit Ereignissen wie der Pest und dem Hundertjährigen Krieg.

Die historische Erforschung und Einordnung von Epochen ist oft mit Herausforderungen verbunden, da kulturelle, politische und wirtschaftliche Veränderungen selten plötzlich auftreten. Daher ist die Jahrtausendlange Periode des Mittelalters eine Zeit bedeutender, jedoch gradueller Veränderungen in fast jedem Aspekt des Lebens.

Anfang und Ende des Mittelalters

Die Frage nach dem genauen Anfang und Ende des Mittelalters ist unter Historikern oft umstritten, aber es gibt einige allgemein anerkannte Eckpunkte. Das Mittelalter begann allgemein mit dem Fall des Weströmischen Reiches im Jahr 476 n. Chr., einem Ereignis, das das Ende der Antike und den Beginn des Mittelalters markierte.

Das Ende des Mittelalters ist schwieriger zu bestimmen und hängt häufig von der regionalen Perspektive ab. Ein üblicher Wendepunkt ist das Jahr 1453, in dem Konstantinopel (das heutige Istanbul) von den Osmanen erobert wurde und damit das Oströmische (Byzantinische) Reich sein Ende fand.

Ein alternatives Datum für das Ende des Mittelalters ist 1492, das Jahr, in dem Christoph Kolumbus Amerika entdeckte, was die Ausdehnung europäischer Mächte auf der ganzen Welt einleitete und damit die moderne Epoche markierte. Es zeigt, dass die Datierung von historischen Epochen oft von ihrer regionalen und kulturellen Perspektive abhängt.

Beginn des MittelaltersFall des weströmischen Reiches (476 n. Chr.)
Ende des Mittelalters (allgemein anerkannt)Fall von Konstantinopel (1453 n. Chr.)
Alternatives Ende des MittelaltersEntdeckung Amerikas (1492 n. Chr.)

Zum Beispiel würde ein italienischer Historiker möglicherweise den Beginn der Renaissance im 14. Jahrhundert als Ende des Mittelalters betrachten, während ein englischer Historiker eher das Jahr 1485 und das Ende der Rosenkriege oder sogar das Jahr 1534 und die Gründung der Anglikanischen Kirche als Wendepunkte sehen könnte.

Die Kategorisierung historischer Epochen ist komplex und fließend, da die Grenzen zwischen ihnen oft verschwimmen. Was wir als "Mittelalter" kennen, stellt eine Zeit der tiefgreifenden Veränderung und Entwicklung dar, die erheblichen Einfluss auf die Struktur der nachfolgenden Zeitalter hatte.

Wichtige Ereignisse im Mittelalter

Das Mittelalter war eine Zeit großer sozialer, politischer und kultureller Veränderungen in Europa, die durch eine Reihe von Schlüsselereignissen geprägt war. Diese spannen von religiösen Bewegungen bis hin zu politischen Umwälzungen und technologischen Fortschritten. Die Ereignisse dieser Epoche haben die Gesellschaft und Kultur Europas nachhaltig geprägt.

Schlüsselereignisse der mittelalterlichen Epoche

Einige der wichtigsten Ereignisse im Mittelalter betreffen Aspekte wie Religion, Kriegsführung, technologische Fortschritte und gesellschaftliche Strukturen.

  • Krönung Karls des Großen: Im Jahr 800 n. Chr. wurde Karl der Große von Papst Leo III. zum Kaiser gekrönt. Dies stellte die Wiederherstellung des römischen Kaiserreichs in Westeuropa dar und war von enormer symbolischer Bedeutung.
  • Die Kreuzzüge: Diese fanden zwischen 1095 und 1291 n. Chr. statt. Papst Urban II. rief den ersten Kreuzzug ins Leben, um das Heilige Land von den Muslimen zurückzuerobern. Dies führte zu einer Reihe von militärischen Expeditionen, die tiefgreifende Auswirkungen auf Europa und den Nahen Osten hatten.
  • Die Magna Carta: Diese wurde 1215 n. Chr. von König John von England unterzeichnet. Dieses wichtige Dokument begrenzte die Macht des Königs und legte die Grundlage für das Konzept der Rechtsstaatlichkeit.
  • Schwarzer Tod: Zwischen 1347 und 1352 n. Chr. brach in Europa die Pest aus, die als "Schwarzer Tod" bekannt ist. Diese Pandemie hatte verheerende Folgen und führte zum Tod von schätzungsweise 75-200 Millionen Menschen.

Die genannten Schlüsselereignisse sind nur einige der wichtigsten Meilensteine dieser Ära. Entwicklungen in der Wissenschaft, wie die Übersetzung antiker Texte ins Lateinische, kulturelle Veränderungen wie das Aufkommen der Romanik und der Gotik in der Kunst und Architektur und technologische Innovationen wie der Einsatz von Windmühlen trugen ebenfalls zur Prägung des Mittelalters bei.

Mittelalter Zusammenfassung kurz: Die Höhepunkte

Wenn man versucht, das Mittelalter kurz zusammenzufassen, sollte man die Höhepunkte dieser Epoche hervorheben. Diese umfassen die gesamte Palette der menschlichen Erfahrung, von Kunst und Kultur über Wissenschaft und Technologie bis hin zur Kriegsführung und Religion.

Einige der am häufigsten hervorgehobenen Höhepunkte sind unter anderem:

  • Kulturelle Errungenschaften: Wie die Entstehung der Universitäten, das Aufkommen der Scholastik und Randbemerkungen in Büchern.
  • Religiöse Bewegungen: Wie die Gründung der Zisterzienser und der Franziskaner und verschiedene Kreuzzüge in den Nahen Osten.
  • Politische Veränderungen: Wie die Entstehung des Feudalismus, die Unterzeichnung der Magna Carta und die Entwicklung von Parlamenten.
  • Wissenschaftliche Erkenntnisse und Technologien: Wie das Aufkommen der mechanischen Uhr, die Entwicklung der Brille und die ersten Anwendungen der Druckerpresse.

Bspw. die Scholastik, eine Methode des Wissenserwerbs und der intellektuellen Auseinandersetzung in den Universitäten des Hochmittelalters, symbolisiert die Anstrengungen der Gelehrten dieser Zeit, philosophisches und theologisches Wissen zu verbinden und auf eine Weise zu strukturieren, die es ihnen ermöglichte, komplexe Fragen zu diskutieren und zu erörtern.

Trotz all dieser Errungenschaften und Entwicklungen, war das Mittelalter auch eine Zeit großer Umwälzungen und Konflikte. Die Pest, die im 14. Jahrhundert Europa heimsuchte, gehört zu den tragischsten Ereignissen dieser Epoche und hatte weitreichende Folgen für die Bevölkerung, Wirtschaft und Gesellschaft.

Leben in der mittelalterlichen Stadtgesellschaft

Das Stadtleben während des Mittelalters war sehr unterschiedlich zur Lebensweise auf dem Land. Die Städte waren Zentren des Handels, der Kultur und des politischen Lebens und zogen eine Vielzahl von Menschen aus verschiedenen Gesellschaftsschichten an. Dabei entwickelte sich in den Städten eine eigene Gesellschaftsstruktur mit spezifischen Eigenschaften und Herausforderungen.

Struktur und Alltag in der Stadtgesellschaft im Mittelalter

Im Mittelalter bildeten die Städte ein Mikrokosmos gesellschaftlicher Strukturen und Interaktionen. Ihre Bewohner waren stark von Berufen und Handel geprägt, was die städtische Gesellschaft zu einer vielfältigen und turbulenten Gemeinschaft machte.

Zu Beginn des Mittelalters waren die Städte in Europa relativ klein, mit wenigen tausend Einwohnern. Die Städte expandierten jedoch schnell durch Handel und Zuwanderung aus ländlichen Gebieten. Diese Bevölkerungszunahme führte zur Entwicklung einer komplexen sozialen und wirtschaftlichen Struktur innerhalb der Stadtmauern.

Die Struktur der Stadtgesellschaft orientierte sich hauptsächlich an den verschiedenen Berufen und Ämtern. Patrizier, Handwerker, Kaufleute und Handwerksmeister bildeten dabei die Oberschicht der Stadtgesellschaft. Ein wesentliches Merkmal mittelalterlicher Städte waren auch die Handwerksgilden, die Funktionen der Selbstverwaltung, Berufsausbildung und Qualitätssicherung übernahmen.

Der Alltag in mittelalterlichen Städten war geprägt von Arbeit und Gemeinschaftsleben. Morgengebete, Arbeit in den Werkstätten, Wochenmärkte und gesellschaftliche Anlässe wie Hochzeiten oder Stadtfeste strukturierten den Tagesablauf der Bürger. Während der Tag von Arbeit und Handel geprägt war, sehen wir im Abend die Gemeinschaftsaktivitäten in den Vordergrund rücken.

Beispielsweise beginnt ein typischer Tag in einer mittelalterlichen Stadt mit dem Morgengebet in der Gemeindekirche. Danach geht es zur Arbeit in den Werkstätten oder auf den Markt. Der Nachmittag wird oft mit der Vorbereitung von Mahlzeiten oder der Instandhaltung des Hauses verbracht. Der Abend schließlich bietet Zeit für Erholung und Gemeinschaft, oft mit Spielen, Erzählen und Musik.

Die Ständegesellschaft im Mittelalter

Der Großteil der Bevölkerung im Mittelalter war in einen festgelegten Stand eingeteilt, der ihr soziales Ansehen und ihre Lebensbedingungen bestimmte. Diese hierarchische Struktur wurde als Ständegesellschaft bezeichnet und durch ein System von Privilegien und Verpflichtungen zwischen den verschiedenen Ständen aufrechterhalten.

Die Ständegesellschaft des Mittelalters war grob in drei Hauptgruppen unterteilt: Die Geistlichkeit, den Adel und die Bauern oder Bürger. Jeder Stand hatte bestimmte Rechte und Pflichten, die ihren Status und ihre Rolle in der Gesellschaft bestimmten.

  • Die Geistlichkeit bildete den ersten Stand. Sie unterteilte sich in den hohen Klerus (Bischöfe, Äbte, Prioren) und den niederen Klerus (Pfarrer, Mönche, Nonnen).
  • Der Adel, oder die Adligen, bildeten den zweiten Stand. Sie untergliederten sich in den Hochadel und den Niederadel. Die Adligen waren von der Körperlichen Arbeit befreit und ihr Hauptzweck bestand darin, Krieg zu führen.
  • Die Bauern und Bürger bildeten den dritten Stand. Sie trugen die Hauptlast der Arbeit und der Steuern. Im Laufe des Mittelalters entstand aus ihnen der Bürgertum, insbesondere in den Städten.

Beispielsweise hatte ein Adliger die Privilegien, ein Wappen zu führen, Steuern zu erheben und Recht zu sprechen. Gleichzeitig hatte er die Verpflichtung, seinem Lehnsherrn militärischen Dienst zu leisten. Ein Bauer dagegen hatte das Recht, auf dem Land des Feudalherrn zu arbeiten und dafür Schutz und einen Teil der Ernte zu erhalten. Aber er hatte auch die Pflicht, Steuern und Abgaben zu leisten und Frondienste zu leisten.

Leben im Mittelalter

Das Leben im Mittelalter war geprägt von einem ständigen Wandel und vielen unterschiedlichen Einflüssen. Von den Alltagsanforderungen an Bauern, Händler und Adlige bis zu den sozialen Umgangsformen der mittelalterlichen Gemeinschaft, entwickelte sich ein einzigartiger und vielfältiger Lebensstil.

Wie war das alltägliche Leben im Mittelalter?

Das alltägliche Leben im Mittelalter war in hohem Maße von deiner sozialen Stellung, deinem Beruf und deinem Wohnort abhängig. Darüber hinaus war das mittelalterliche Leben stark von den natürlichen Jahreszeiten und der Kirche beeinflusst, die den täglichen und jährlichen Rhythmus der Menschen bestimmten.

Die soziale Stellung beeinflusste maßgeblich den Alltag der Menschen im Mittelalter. Vom Adligen, der in seiner Burg lebte und den Lebensunterhalt durch seine Ländereien sicherte, bis zum Bauern, der auf dem Feld arbeitete und einen Großteil seiner Ernte abgeben musste, waren die Lebensbedingungen stark variierend.

Ein typischer Tag für einen Bauern im Mittelalter begann mit Sonnenaufgang und bestand aus harter körperlicher Arbeit - sei es auf dem Feld, im Stall oder im Haushalt. Abhängig von der Jahreszeit wurden die Felder bestellt, die Ernte eingefahren oder Tiere gefüttert und gepflegt. Nach Sonnenuntergang fand die Familie meist Zeit für das gemeinsame Abendessen, Geschichten und Gebete.

Parallel zum Leben auf dem Land entwickelten sich auch die mittelalterlichen Städte mit einem breiten Spektrum an Berufen und Handwerken. Bäcker, Schmiede, Weber und viele andere Handwerker bildeten das wirtschaftliche Rückgrat der Stadt und trugen zum Wohlstand ihrer Bewohner bei. Trotz des oftmals harten Alltags gab es aber auch Raum für Gemeinschaft und gesellschaftliche Veranstaltungen wie Märkte, Messen und Feste.

Die Kirche spielte eine wesentliche Rolle im alltäglichen Leben im Mittelalter. Sie legte die christlichen Feiertage fest, die oft mit Festen und Prozessionen gefeiert wurden, und bestimmte den Tagesablauf durch die festgelegten Gebetszeiten. Darüber hinaus war die Kirche der Ort für soziale Interaktion, Bildung und oft das Zentrum des Dorf- oder Stadtgeschehens.

Das gesellschaftliche Miteinander im Mittelalter

Das gesellschaftliche Miteinander im Mittelalter war geprägt von einer ausgeprägten Hierarchie und festgelegten Rollen innerhalb der Gesellschaft. Einen wichtigen Aspekt stellte das Feudalsystem dar, welches die Beziehungen zwischen Adligen und ihren Lehnsträgern regelte.

Im Feudalsystem stellte der Lehnsherr einem Vasallen Land zur Verfügung, im Austausch für militärische Dienste und Treue. Diese Beziehung war formalisiert und von gegenseitigen Verpflichtungen geprägt.

Auch die Kirche spielte eine herausragende Rolle in der Gesellschaft des Mittelalters. Sie hatte nicht nur eine religiöse Funktion, sondern war auch ein mächtiger politischer und wirtschaftlicher Akteur. Bischöfe und Äbte gehörten zur Elite der Gesellschaft und verfügten oft über beträchtlichen Landbesitz und politische Macht.

Ein Bischof konnte beispielsweise über Rechtsstreitigkeiten entscheiden, Steuern erheben und hatte auch eine wichtige Rolle in der Erziehung und Bildung der Gemeinschaft. Die Klöster fungierten unter anderem als Krankenhäuser, Schulen und Bibliotheken und waren damit wesentliche Elemente der mittelalterlichen Infrastruktur.

Im städtischen Kontext waren die Gilden ein wesentlicher Bestandteil der mittelalterlichen Gesellschaft. Sie stellten Vereinigungen von Handwerkern oder Kaufleuten dar, die gemeinsame Interessen verfolgten, ihren Mitgliedern Schutz und Unterstützung boten und für die Aufrechterhaltung und Durchsetzung von Standards und Qualität in ihrem Handwerk sorgten.

Die Bedingungen des alltäglichen Lebens und des gesellschaftlichen Miteinanders im Mittelalter waren weitaus komplexer und vielschichtiger, als es oft dargestellt wird. Sie waren geprägt von einer Vielzahl von Faktoren - politischen, ökonomischen, religiösen und sozialen - und unterlagen einem ständigen Wandel und Anpassungsprozess.

Mittelalter - Das Wichtigste

  • Mittelalter: Epoche zwischen Antike und Neuzeit, ca. 5.-15. Jahrhundert
  • Einteilung Mittelalters: Frühmittelalter (5.-10. Jh.), Hochmittelalter (11.-13. Jh.), Spätmittelalter (14.-15. Jh.)
  • Anfang des Mittelalters: Fall des Weströmischen Reiches, 476 n. Chr.
  • Ende des Mittelalters: Allgemein anerkannter Wendepunkt ist Eroberung von Konstantinopel, 1453 n. Chr. oder alternativ Entdeckung Amerikas, 1492 n. Chr.
  • Wichtige Ereignisse im Mittelalter: Krönung Karls des Großen, Kreuzzüge, Unterzeichnung der Magna Carta, Ausbruch der Pest ("Schwarzer Tod")
  • Stadtgesellschaft im Mittelalter: Prägung durch unterschiedliche Berufe, Handel, starkes Bevölkerungswachstum, Entwicklung eigener Gesellschaftsstrukturen
  • Ständegesellschaft im Mittelalter: Unterteilung in Geistlichkeit, Adel und Bauern oder Bürger mit festgelegten Rechten und Pflichten

Häufig gestellte Fragen zum Thema Mittelalter

Das Mittelalter war eine geschichtliche Epoche in Europa, die von etwa 500 bis 1500 n. Chr. dauerte. Es liegt zwischen der Antike und der Neuzeit.

Typisch für das Mittelalter sind Feudalismus, Rittertum, der starke Einfluss der katholischen Kirche, sowie die Ausbreitung des Handwerks und des Handels. Es ist auch durch den Bau von Burgen, Kathedralen und durch Kreuzzüge gekennzeichnet.

Im Mittelalter, das von etwa 500 bis 1500 n.Chr. dauerte, gab es bedeutende Entwicklungen wie das Feudalsystem und die Christianisierung Europas. Es gab mehrere Kriege, darunter die Kreuzzüge, und die Pestepidemie. Kulturell gab es Fortschritte in der Kunst, Architektur und Literatur.

Das Mittelalter, das auf die Antike folgte, unterschied sich vor allem in politischen, religiösen und gesellschaftlichen Aspekten. Während in der Antike polytheistische Religionen und Republiken verbreitet waren, zeichnete sich das Mittelalter durch das Christentum und das Feudalsystem aus. Auch die Wissenschaft entwickelte sich deutlich weiter.

Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

Mit welchem Stamm wurden die Ostgoten in einen Krieg verwickelt?

Wer herrschte an der Spitze des römischen Reiches und später Kaiser in Westeuropa?

In welche Zeitrahmen kann das Mittelalter grob eingeteilt werden?

Weiter

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App! Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

Fang an mit StudySmarter zu lernen, die einzige Lernapp, die du brauchst.

Jetzt kostenlos anmelden
Illustration

Entdecke Lernmaterial in der StudySmarter-App