Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Nachkriegszeit

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden

Want to get better grades?

Nope, I’m not ready yet

Get free, full access to:

  • Flashcards
  • Notes
  • Explanations
  • Study Planner
  • Textbook solutions
Nachkriegszeit

Die Nachkriegszeit beschreibt die Zeitperiode der Deutschen Geschichte ab Ende des Zweiten Weltkrieges bis zur Teilung Deutschlands. Sie war geprägt vom Wiederaufbau Deutschlands, der deutschen Demokratie, sowie der steigenden Reibungen zwischen der kommunistischen Sowjetunion und den USA.

Beginn der Nachkriegszeit

Die Nachkriegszeit begann mit der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht am 8. Mai 1945. Deutschland lag in Trümmern und von den Alliierten Mächten Frankreich, Großbritannien, den USA und der Sowjetunion besetzt. Diese teilten Deutschland und auch Berlin in sogenannte Besatzungszonen, beziehungsweise Sektoren, auf.

5 Ds Nachkriegszeit

Auf der Potsdamer Konferenz (17. Juli 1945 bis 2. Aug. 1945) entschied der alliierten Kontrollrat darüber, wie es mit Deutschland weitergehen sollte. Sie einigten sich auf fünf Punkte, die für die unmittelbare Zukunft Deutschlands in den Blick gefasst werden sollten:

  • DemontageAbbau von Anlagen der Rüstungsindustrie
  • DemilitarisierungAuflösung der deutschen Armee und Rüstungsindustrie
  • Denazifizierung (Entnazifizierung)Entfernen der NS-Ideologie aus deutscher Gesellschaft, Gerichtsverfahren gegen NS-Verbrecher (Nürnberger-Prozesse)
  • DemokratisierungWiedereinführen der demokratischen Freiheits- und Grundrechte + Parteien wieder erlaubt
  • DezentralisierungVerteilen der politischen Macht auf regionale + lokale Ebene (vorher war sie nur auf Berlin zentralisiert)

Diese Beschlüsse werden auch als die "5 Ds" bezeichnet.

Nachkriegszeit Potsdamer Konferenz 1945 Churchill Truman Stalin 5Ds StudySmarterAbbildung 1: Winston Churchill, Harry Truman und Josef Stalin bei der Potsdamer Konferenz 1945Quelle: nzz.chSo sollte sichergestellt werden, dass sich die Geschehnisse des Zweiten Weltkrieges sowie des Nationalsozialismus nie wiederholen würden und von Deutschland keine Gefahr mehr ausging.

Jedoch wurden diese Ziele von den Besatzungsmächten in den verschiedenen Zonen unterschiedlich verfolgt. Schnell entwickelten sich Differenzen zwischen Westdeutschland, welches von den westlichen Mächten (USA, Großbritannien und Frankreich) besetzt war und dem unter sowjetischer Regierung stehenden Ostdeutschland.

Das Leben in der Nachkriegszeit

Das Leben in der Nachkriegszeit war in ganz Deutschland von Hunger, Arbeitslosigkeit, Armut, Kälte und Krankheiten geprägt. Vor allem in Städten herrschten besonders schlimme Verhältnisse. Alles lag in Trümmern, die Menschen hatten oft kein Zuhause mehr – manche verloren alles. Der Wiederaufbau war also enorm wichtig, um ein einigermaßen normales Leben wieder zu ermöglichen. Dabei mussten alle mit anpacken, auch Kinder, denn viele Männer waren im Krieg gefallen.

Nachkriegszeit Wiederaufbau Deutschland 1945 Trümmerfrauen StudySmarter

Abbildung 2: Wiederaufbau in Berlin 1945
Quelle: deutschlandfunk.de

Das tägliche Leben war für die meisten ein Überlebenskampf, vor allem Lebensmittel waren knapp. So hatten die Menschen keine andere Wahl als Gemüse in den Trümmern anzubauen. Durch die Kälte, Nässe und fehlende Möglichkeiten für Hygiene zu sorgen, breiteten sich zudem Krankheiten schnell aus.

Schwarzmarkt Nachkriegszeit

Da die Versorgungslage besonders kritisch war und die vorhandenen Ressourcen streng rationiert werden mussten, blühte der Schwarzmarkt so gut wie überall in Deutschland in der Nachkriegszeit auf. Dort konnte beinahe alles gekauft werden, jedoch zu horrenden Preisen – oftmals wurden Güter zum hundertfachen des eigentlichen Kaufpreises angeboten.

Viele der Waren stammten von den Soldaten der Besatzungsmächte, aus ehemaligen NS-Lagern, von Raubzügen, von Bauern und so weiter. Besonders beliebt waren Tabakwaren, vor allem die amerikanischen Lucky Strike Zigaretten, die sogar zu einem der wichtigsten Währungsmittel auf dem Schwarzmarkt wurden.

Der Handel auf dem Schwarzmarkt war zwar illegal und es wurden zahlreiche Razzien durchgeführt, doch gestoppt werden konnte er so nicht – für viele Menschen bildete er eine Lebensgrundlage. Häufig verkauften Polizisten die konfiszierten Waren sogar selbst weiter, um Gewinn zu machen.

Nachkriegszeit Deutschland

Durch die unterschiedlichen Ziele und politischen Einstellungen der Besatzungsmächte entwickelten sich Westdeutschland und Ostdeutschland während der Nachkriegszeit in verschiedene Richtungen.

Nachkriegszeit – Westdeutschland

Die Lage Deutschlands war nach dem Krieg miserabel – die Menschen lebten in Armut, viele Städte waren zerbombt und der Geist des frisch besiegten Nationalsozialismus schwebte noch über vielen Köpfen. Die westlichen Mächte waren jedoch gewillt, Deutschland wirtschaftlich und demokratisch wieder aufzubauen. Sie stärkten die politische Macht der einzelnen Länder und führten Kommunal- sowie Landtagswahlen ein – das föderale System wurde von unten wieder aufgebaut.

Föderalismus beschreibt den Zusammenschluss einzelner Bundesländer zu einem Bundesstaat – Bund und Länder arbeiten in der Regierung eng zusammen.

Jedoch kam die Wirtschaft nicht wirklich schnell in den Gang – durch die Politik des Nationalsozialismus war es zu einem großen Geldüberhang durch starke Inflation gekommen, das Geld war so gut wie nichts mehr wert.

Inflation beschreibt das Ansteigen des Preisniveaus – das heißt, es können weniger Güter/Dienstleistungen mit einer Geldeinheit gekauft werden. Der Wert des Geldes sinkt also.

Ein Geldüberhang gilt als Folge einer zurückgestauten Inflation. Beim Geldüberhang übersteigt die Geldmenge deutlich das Güterangebot.

Diese Situation änderte sich jedoch mit der Währungsreform vom 20. Juni 1948. Dabei wurde die Reichsmark als Währungsmittel abgesetzt und durch die Deutsche Mark (D-Mark) ersetzt. Nach anfänglichen Schwierigkeiten erholte sich die Wirtschaft und es kam schließlich zum sogenannten Wirtschaftswunder (1950–1963).

Die Währungsreform brachte für Westdeutschland jedoch nicht nur Positives. Die Einführung eines neuen Währungsmittels im Westen Deutschlands und der Versuch, dieses auch in Westberlin geltend zu machen, sorgte bei der Sowjetunion für Missmut. Sie war der Auslöser der Berlin-Blockade, die vom 24. Juni 1948 bis zum 12. Mai 1949 Westberlin vom Rest Deutschlands abschottete.

An den Jahreszahlen kannst Du bereits erkennen, dass das Wirtschaftswunder eigentlich erst kurz nach dem Ende der Nachkriegszeit eingesetzt hat. Es ist allerdings trotzdem relevant für die Geschichte Westdeutschlands und findet seine Wurzeln im Westen der Nachkriegszeit.

Nachkriegszeit – Ostdeutschland

In der von der Sowjetunion besetzten Zone im Osten Deutschlands wurde der Wiederaufbau nicht von den Besatzern unterstützt. Die volkswirtschaftliche Ideologie der UdSSR machte sich hier bald bemerkbar. Großgrundbesitzer wurden enteignet und Betriebe wurden in sowjetische Aktiengesellschaften umgewandelt. Es bildete sich außerdem eine zentralistische Regierungsform – das Gegenteil also zu den föderalen, westlichen Besatzungszonen.

UdSSR ist die Abkürzung für "Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken".

Die volkswirtschaftliche Ideologie der Sowjetunion im Osten Deutschlands zeichnete sich durch die Lenkung und Planung der Volkswirtschaft durch die Regierung aus. Ressourcen (Arbeit, Kapital und Boden zur Güterproduktion) wurden also von einer zentralen Instanz zugeordnet. In der Marktwirtschaft, wie wir sie heute in Deutschland haben, sind daran alle Teilnehmer des Marktes eigenverantwortlich beteiligt.

Hier auf StudySmarter findest Du ein eigenes Kapitel zum Thema "Geteiltes Deutschland". Dort findest Du zahlreiche Artikel zu allen wichtigen Punkten dieser Thematik – auch wie das Leben in der DDR war oder ihre Wirtschaft funktionierte.

Nachkriegszeit – Bruch der Alliierten

Im Laufe der Nachkriegszeit wurden die Unterschiede zwischen der Politik der Westmächte und der, der Sowjetunion immer deutlicher. Alle Versuche zu kooperieren und eine gemeinsame deutsche Verwaltung zu gründen scheiterten. Bei der Londoner Außenministerkonferenz (25. November bis 15. Dezember 1947) kam es schließlich zum Bruch zwischen den USA und der Sowjetunion. Die drei westlichen Besatzungszonen wurden im Anschluss politisch angeglichen – der Grundstein für Westdeutschland war somit gelegt.

Es dauerte nicht lange, bis die Spannungen zwischen Ost und West Konsequenzen nach sich zogen. Die Sowjetunion verkündete bereits am 20. März 1948 ihren Austritt aus dem Alliierten Kontrollrat. Nach der Währungsreform eskalierte die Situation mit der Berlin-Blockade.

Gründung der BRD und der DDR – das Ende der Nachkriegszeit

Das Machtspiel Stalins zeigte allerdings keine Wirkung, da die westdeutschen Politiker bereits einige Tage vor dem Ende der Blockade mit Erlaubnis der Besatzungsregierung ein neues deutsches Grundgesetz verabschiedet hatten. Dieses trat noch im selben Monat in Kraft, womit die Bundesrepublik Deutschland (BRD) schließlich am 23. Mai 1949 gegründet wurde.

Nachkriegszeit Gründung DDR 7. Oktober 1949 StudySmarter
Abbildung 3: Gründung der DDR am 7. Oktober 1949
Quelle: nrd.de

Für Stalin und die Sowjetunion war eine Teilung Deutschlands und Berlins somit unausweichlich. Bereits am 7. Oktober 1949 wurde eine eigene Verfassung für die östliche Besatzungszone unterschrieben und die DDR (Deutsche Demokratische Republik) ausgerufen. Mit der Teilung Deutschlands endet offiziell der geschichtliche Abschnitt der Nachkriegszeit.

Nachkriegszeit Zeitstrahl

Nachkriegszeit Zeitstrahl StudySmarter

Nachkriegszeit - Das Wichtigste

  • Die Nachkriegszeit dauerte vom Ende des Zweiten Weltkrieges 1945 bis zur Teilung Deutschlands 1949.
  • Deutschland wurde zwischen den Alliierten aufgeteilt (Frankreich, USA, Großbritannien, Sowjetunion).
  • Die westlichen Besatzungsmächte etablierten in ihren Besatzungszonen ein demokratische, föderalistisches, dezentralisiertes politisches System. Die Sowjetunion setzte auf die Planwirtschaft und bot weniger Unterstützung beim Wiederaufbau.
  • Das Leben in der Nachkriegszeit ist geprägt von Hunger, Krankheit und Armut. Für viele Menschen ist jeder Tag ein Kampf ums Überleben.
  • Bei der Londoner Außenministerkonferenz Nov./Dez. 1947 kommt es bereits zum Bruch zwischen den Westmächten und der Sowjetunion. Die Spannungen zwischen Ost und West spitzen sich mit der Zeit immer weiter zu und resultieren 1949 in der Gründung der BRD und DDR.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Nachkriegszeit

Eine Nachkriegsordnung ist die Ordnung, die nach dem Ende des Krieges hergestellt werden soll.

Die Nachkriegszeit endete mit der Teilung Deutschlands im Jahr 1949.

Unter Denazifizierung (auch Entnazifizierung genannt) versteht man die Bemühungen der Besatzungsmächte Deutschland nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges von den Einflüssen und dem Gedankengut der Nationalsozialisten zu befreien. Dazu wurden unter anderem zahlreiche NS-Funktionäre aus ihren Positionen enthoben.

Die Alliierten spielten in der unmittelbaren Nachkriegszeit eine entscheidende Rolle, da Deutschland in Trümmern lag und das NS-System zerschlagen wurde. Sie koordinierten den Wiederaufbau, begannen mit der Denazifizierung, führten demokratische Grundrechte wieder ein usw. Die 5Ds sind hier zentral: Demontage, Demilitarisierung, Denazifizierung, Demokratisierung und Dezentralisierung.

Finales Nachkriegszeit Quiz

Frage

Wann begann die Nachkriegszeit?

Antwort anzeigen

Antwort

8. Mai 1945, bedingungslose Kapitulation der Wehrmacht

Frage anzeigen

Frage

Wann endete die Nachkriegszeit?

Antwort anzeigen

Antwort

1949, Teilung Deutschlands

Frage anzeigen

Frage

Von welchen Mächten wurde Deutschland in der Nachkriegszeit besetzt?

Antwort anzeigen

Antwort

Frankreich, USA, Großbritannien, Sowjetunion

Frage anzeigen

Frage

Wer entschied darüber, wie es nach Kriegsende mit Deutschland weiter gehen sollte?

Antwort anzeigen

Antwort

Alliierter Kontrollrat

Frage anzeigen

Frage

Auf welcher Konferenz wurden die 5Ds beschlossen?

Antwort anzeigen

Antwort

Potsdamer Konferenz

Frage anzeigen

Frage

Nenne die 5Ds.

Antwort anzeigen

Antwort

Demontage, Demilitarisierung, Denazifizierung, Demokratisierung und Dezentralisierung. 

Frage anzeigen

Frage

Wovon war das Leben in der Nachkriegszeit geprägt?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Leben in der Nachkriegszeit war in ganz Deutschland von Hunger, Arbeitslosigkeit, Armut, Kälte und Krankheiten geprägt. Vieles lag in Trümmern und alle mussten beim Wiederaufbau helfen.

Frage anzeigen

Frage

Was war ein wichtiges Zahlungsmittel auf dem Schwarzmarkt während der Nachkriegszeit?

Antwort anzeigen

Antwort

(Lucky Strike) Zigaretten

Frage anzeigen

Frage

Entwickelte sich ganze Deutschland gleich nach dem Zweiten Weltkrieg?

Antwort anzeigen

Antwort

Nein. Der Osten Deutschlands, der unter der sowjetischen Besatzungsmacht stand, entwickelte sich deutlich anders, als der Westen Deutschlands, wo die Westmächte das Sagen hatten. Im Osten wurde die volkswirtschaftliche Ideologie der UdSSR etabliert, während im Westen das kapitalistische Wirtschaftssystem gestärkt wurde.

Frage anzeigen

Frage

Wo und Wann kam es zum Bruch zwischen den Alliierten?

Antwort anzeigen

Antwort

Auf der Londoner Außenministerkonferenz, die vom 25. November bis zum 27. Dezember 1947 dauerte.

Frage anzeigen

Frage

Wann trat die Sowjetunion aus dem Alliierten Kontrollrat aus?

Antwort anzeigen

Antwort

Am 20. März 1948

Frage anzeigen

Frage

Wann wurde die BRD gegründet?

Antwort anzeigen

Antwort

23. Mai 1949

Frage anzeigen

Frage

Wann wurde die DDR gegründet?

Antwort anzeigen

Antwort

7. Oktober 1949

Frage anzeigen

Frage

Was ist der 2+4 Vertrag?

Antwort anzeigen

Antwort

Der 2+4 Vertrag ist ein bis heute gültiger Staatsvertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland, der DDR und den vier alliierten Besatzungsmächten.

Frage anzeigen

Frage

Wofür steht die 2 im 2+4 Vertrag?

Antwort anzeigen

Antwort

Die 2 im 2+4 Vertrag steht für die zwei deutschen Staaten BRD und DDR.

Frage anzeigen

Frage

Wofür steht die 4 im 2+4 Vertrag?

Antwort anzeigen

Antwort

Die 4 im 2+4 Vertrag steht für die Staaten der vier alliierten Besatzungsmächte, Großbritannien, Frankreich, USA und die Sowjetunion.

Frage anzeigen

Frage

Was wurde im 2+4 Vertrag geregelt?

Antwort anzeigen

Antwort

Angelegenheiten der Besatzungsmächte bezüglich der Besetzung der zwei Deutschen Staaten und Friedensregelungen für Deutschland.

Frage anzeigen

Frage

Was sind souveräne Staaten?

Antwort anzeigen

Antwort

Souveräne Staaten dürfen selbst über ihre Angelegenheiten entscheiden.

Frage anzeigen

Frage

Was besagt das alliierte Vorbehaltsrecht?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Recht besagt, dass die vier Besatzungsmächte über eine Wiedervereinigung Deutschlands mitentscheiden durften. 

Frage anzeigen

Frage

Wann und wodurch bekam die BRD ihre vollständige Souveränität wieder?

Antwort anzeigen

Antwort

1954 und 1955 durch die Pariser Verträge.

Frage anzeigen

Frage

Wo wurde der 2+4 Vertrag unterzeichnet?

Antwort anzeigen

Antwort

Moskau

Frage anzeigen

Frage

Wer hatte Bedenken an einer Wiedervereinigung Deutschlands?

Antwort anzeigen

Antwort

Frankreich

Frage anzeigen

Frage

Wann wurde die Wiedervereinigung Deutschlands durchgeführt?

Antwort anzeigen

Antwort

Am 3. Oktober 1990

Frage anzeigen

Frage

Wann wurde der 2+4 Vertrag ratifiziert?

Antwort anzeigen

Antwort

Am 15. März 1991

Frage anzeigen

Frage

Was sind ABC-Waffen?

Antwort anzeigen

Antwort

Als ABC-Waffen werden atomare-, biologische- und chemische Waffen bezeichnet.

Frage anzeigen

Frage

Auf wie viel wurde laut dem 2+4 Vertrag die Truppenstärke Deutschlands reduziert?

Antwort anzeigen

Antwort

370.000

Frage anzeigen

Frage

Bildet der Vertrag die Grundlage für die Wiedervereinigung Deutschlands?


Antwort anzeigen

Antwort

Ja

Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Nachkriegszeit Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.