Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Gestapo

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Gestapo

Die Geheime Staatspolizei (Gestapo) war eine der wichtigsten Behörden des Nationalsozialistischen Staates. Mit ihrer Aufgabe, der Bekämpfung von Regimefeinden, stabilisierte sie das System und schützte es vor dem Widerstand durch organisierte Gruppen. Außerdem spielte sie später auch eine wichtige Rolle bei der Deportation der Juden in Konzentrationslager.

Gestapo Definition

Die Gestapo war ein kriminalpolizeilicher Behördenapparat sowie die politische Polizei. Sie entstand kurz nach der Machtergreifung der NSDAP im Jahr 1933 und bestand bis zur bedingungslosen Kapitulation der Nationalsozialisten fort. Die Geheime Staatspolizei entstand aus der Preußischen Geheimpolizei und der Geheimpolizei anderer Länder der Weimarer Republik. Sie war ein Instrument der Nazis zur Bekämpfung politischer Gegner und hatte dazu weitreichende Machtbefugnisse.

Üblich für die Gestapo waren brutale Folter- und Ermittlungsmethoden um von den Beschuldigten Aussagen zu erzwingen. In den Nürnberger Prozessen wurde die Gestapo zu einer verbrecherischen Organisation erklärt.

Entstehung und Entwicklung der Gestapo

Hermann Göring, Reichskommissar für das preußische Innenministerium und preußischer Ministerpräsident, erließ am 26. April 1933 eine Anordnung, mit der die preußische Geheimpolizei aus dem Polizeiapparat ausgegliedert und ein Geheimes Staatspolizeiamt gegründet wurde. Dieses Geheime Staatspolizeiamt war Göring direkt unterstellt und hatte die Position einer Landespolizeibehörde. Mit einem zweiten Gestapo-Gesetz vom 30. November 1933 wurde die Gestapo zu einem völlig eigenen Zweig der inneren Verwaltung, direkt unter Göring. In einem Erlass vom 9. März 1934 übertrug Göring außerdem die oberste Leitung der Landespolizei auf das Amt des preußischen Ministerpräsidenten. Zuvor galt die oberste Leitung der Landespolizei dem preußischen Innenminister.

Gestapo Chef

Trotz der Bemühungen Görings, die Macht über die Gestapo an sich zu binden, herrschte in den ersten Jahren der Nationalsozialistischen Regierung ein Machtkampf um die Leitung der politischen Polizei. Von 1933 bis 1936 konkurrierten Hermann Göring, Heinrich Himmler und Wilhelm Frick (Reichsinnenminister) um die Position. Himmler hatte bis zum April 1934 die Zuständigkeiten für die politische Polizei in fast allen nicht-preußischen Ländern übernommen, bevor er am 20. April 1934 zum Inspekteur und stellvertretendem Chef der preußischen Gestapo ernannt wurde. Trotz der formalen Bezeichnung als "stellvertretender Chef" hatte er schon dort die Befehlsgewalt über die Gestapo. Die direkte Leitung ging an Reinhard Heydrich.

Von der Machtübernahme Himmlers an entwickelte sich die Gestapo hin zu einer Großorganisation zur Bespitzelung der Bevölkerung und der Vernichtung von Regimegegnern. Auch die Verbindung der Gestapo mit der Schutzstaffel (SS) intensivierte sich.

Göring versuchte danach noch einmal, die Gestapo in Preußen wieder unter seine Kontrolle zu bringen. Er scheiterte jedoch und überließ Himmler am 20. November 1934 die gesamten Geschäfte der Gestapo. Stattdessen konzentrierte er sich fortan auf den Ausbau der Luftwaffe.

Entwicklung der Gestapo unter Himmler

Am 17. Juni 1936 folgte Himmlers Ernennung zum Chef der gesamten deutschen Polizei durch Hitler. Darauf erfolgte die Zentralisierung der gesamten deutschen Polizei. Im folgenden wurde die Gestapo mit der Kriminalpolizei zusammengelegt und galt von nun an als die Sicherheitspolizei. Die Gestapo Abteilung II unter Heinrich Müller war seither für die Bekämpfung von Regimegegnern zuständig und wurde zum Repressionselement der Nationalsozialisten. Neben Regimegegnern verfolgte die Abteilung auch Juden, Homosexuelle, sogenannte "Asoziale und Arbeitsscheue" und die Zeugen Jehovas.

Als Teile der Sicherheitspolizei wurden die Gestapo und Kriminalpolizei am 27. September 1939 mit dem Sicherheitsdienst zum Reichssicherheitshauptamt (RSHA) verschmolzen. Die Gestapo konzentrierte sich als Abteilung IV nun auf die "Gegnerbekämpfung". Auf der selben hierarchischen Ebene im Reichssicherheitshauptamt lagen auch die Abteilungen für "Gegnerforschung", "Deutsche Lebensgebiete" und der ehemalige Außendienst. Die Abteilung "Gegnerforschung" beschäftigte sich mit Freimaurerei, dem Judentum, Politischen Kirchen, dem Marxismus und dem Liberalismus. "Deutsche Lebensgebiete" war eine Abteilung, die sich vorrangig mit Kultur, Wirtschaft und Institutionalistischen Fragen beschäftigt hat. Der Außendienst diente als Auslandsnachrichtendienst.

Von dort an, bis zur Auflösung der Gestapo, war die Unterscheidung zwischen der Polizeibehörde Gestapo und der politischen Organisation der SS nicht mehr möglich.

Gestapo Aufgaben

In den Anfangsjahren übernahm die Gestapo die Aufgabe der innenpolitischen Berichterstattung. Sie untersuchte die Zustimmung der Bevölkerung zum Regime. Nach einem Funktionstrennungserlass vom 1. Juli 1937 übertrug man diese Aufgabe dem Sicherheitsdienst des Reichsführers SS (SD). Anlass der Übertragung dieser Aufgabe war, dass die Gestapo über die brüchige Loyalität der Bevölkerung berichtete. Dies wurde als Schwarzmalerei abgetan, man hielt die Behörde zukünftig nicht mehr für diese Aufgabe geeignet. Von da an war die Gestapo ausschließlich für die Beobachtung und Bekämpfung von Marxismus, Landesverrat und Emigration zuständig. Zwischen der Gestapo und dem SD herrschte ein reger Informationsaustausch.

Später weitete die Gestapo ihre Verfolgung und Bekämpfung auch auf kritische Meinungsäußerungen zum Regime aus. Neben politischen Gegnern wurden nun auch weltanschauliche Gegner, wie Homosexuelle oder "Arbeitsscheue" verfolgt und bekämpft.

Während des Krieges erweiterte sich die Verfolgung auf neue Gegnergruppen aus. Dazu zählten diejenigen, die sich der Bummelei, der Sabotage in Betrieben oder der Arbeitsniederlegung strafbar machten. Die Hälfte der Gestapo-Beamten war allerdings mit der Überwachung der Kriegsgefangenen und Zwangsarbeiter beschäftigt. In der zweiten Kriegshälfte musste sich die Gestapo um den, sich in Betrieben organisierenden Widerstand und um geflohene Zwangsarbeiter kümmern.

Außerdem übernahm die Gestapo während des Krieges eine entscheidende Funktion bei der Verfolgung, Deportation und Ermordung von Juden. Das "Judenreferat" in Berlin unter Adolf Eichmann war eigentlich eine Gestapo-Dienststelle. Von dieser aus wurden anti-jüdische Maßnahmen koordiniert und Deportationen von Juden in Konzentrationslager unter Führung der Gestapo und in Zusammenarbeit mit der Reichsbahn organisiert.

Gestapo Methoden

Die Gestapo hatte weitreichende Möglichkeiten zur Bekämpfung ihrer Gegner. All diese Maßnahmen hatten gemein, dass sie keiner Überprüfung durch Gerichte unterzogen wurden. Nur in einzelnen zweckdienlichen Fällen, wie beispielsweise bei der Verfolgung prominenter Regimegegner zog die Gestapo das Gericht hinzu. Ein wichtiges Instrument der Gestapo war die Schutzhaft. Vor 1933 diente sie nur zur kurzfristigen Verwahrung von Personen, nach dem Reichstagsbrand wurde die Befristung und die richterliche Überprüfung für die Schutzhaft jedoch aufgehoben.

In einem Erlass vom Reichsinnenministerium am 25. Januar 1938 wurde außerdem bestimmt, dass nur die Gestapo Berlin Schutzhaft anordnen kann. Damit war die Schutzhaft ein perfektes Instrument für die Gestapo. Nicht selten endete die Vollstreckung im Konzentrationslager mit dem Tod der Gefangenen.

Die Gestapo infiltrierte Gruppen aus Mitgliedern verbotener Parteien, die sich gegen das NS-Regime verschworen. Dabei wurden Mitglieder mithilfe von Drohungen, Gewalt und materiellen Vorteilen zur Kooperation bewogen. Diese V-Leute sorgten dafür, dass der organisierte Widerstand vor Kriegsbeginn zerschlagen wurde.

V-Leute/V-Mann: Vertrauensperson, die als menschliche Quelle für Polizei oder Nachrichtendienste dient.

Die Verhörmethoden der Gestapo erstreckten sich von Erpressung, Schmeichelei, Konfrontation mit echten oder gefälschten Beweisen und Aussagen bis hin zu Folter. Bei der sogenannten "verschärften Vernehmung" (Folter) kam es zu Beschimpfungen, Erniedrigungen, Bedrohungen und Schlägen mit Gummiknüppeln, Ochsenziemern, Peitschen, Stöcken und anderen Gegenständen. Bringt ein Angeklagter diese Folter vor Gericht zur Sprache, gab es kaum eine Chance, dass man ihm glaubte. Stattdessen wurde im Urteil dann meist festgehalten, dass durch die glaubwürdige Aussage des Gestapo-Beamten nicht davon ausgegangen wird, dass bei einem Häftling ungesetzliche Mittel zum Erzwingen von Aussagen verwendet wurden.

Verurteilte wurden nach dem Gerichtsprozess oft in Konzentrationslager gebracht, in Schutzhaft genommen und gefoltert um noch weitere Informationen aus ihnen heraus zu bekommen.

Das Vorgehen der Gestapo gegen Homosexuelle nahm im Laufe der NS-Zeit massiv zu. Während solche Fälle anfangs oft direkt an die Justiz weitergereicht wurden, setzte die Gestapo später selbst rücksichtslose Verhaftungen von Homosexuellen durch. Homosexuelle wurden dann in Konzentrationslagern inhaftiert und hatten die Wahl, sich kastrieren zu lassen oder weiter inhaftiert zu bleiben.

Das Vorgehen gegen sogenannte "Asoziale" war anfangs ebenfalls die Schutzhaft, bis 1940 für konkret diese Fälle "Arbeitserziehungslager" eingerichtet wurden. Dort wurden Menschen untergebracht, die ihre Arbeitspflicht nicht erfüllten. Nach einem Runderlass des Reichsführers SS vom 15. Dezember 1942 sollten auch in Betrieben, in dessen Nähe kein Arbeitserziehungslager war, ein eigenes Erziehungslager unter Leitung der Staatspolizeileitstellen erhalten.

Als Reaktion auf den organisierten Widerstand der Zwangsarbeiter in der zweiten Hälfte des Zweiten Weltkriegs wurde die Gestapo in ihrer Vorgehensweise immer brutaler. Osteuropäische und sowjetische Zwangsarbeiter wurden in Massen ohne gerichtliches Verfahren exekutiert. Das selbe Vorgehen verfolgte die Gestapo auch in den besetzten Ländern und zuletzt auch in Deutschland, als sich die Wehrmacht aus den besetzten Ländern zurückziehen musste.

Gestapo Mitglieder

Die Mitgliederzahl der Gestapo steigerte sich seit 1933 enorm. 1933 arbeiteten etwa 50 Mitglieder für die Gestapo, nur zwei Jahre später 1935 waren es bereits 4200 Mitarbeiter. Am Ende des Dritten Reichs waren circa 31.000 Mitarbeiter bei der Gestapo beschäftigt. Die Führungselite der Gestapo hat überwiegend einen bürgerlichen Hintergrund. Sie sind junge Karriereakademiker, meistens Juristen und nicht selten auch promoviert. Sie entstammen der Generation der "neuen Sachlichkeit" und wurden in den instabilen 1920ern politisch sozialisiert. Die Mitglieder der Gestapo waren häufig völkisch orientiert und elitär.

Sie schätzen die Effektivität von staatlichem Verwaltungshandeln und einem tatorientierten Führer mehr, als Grundrechte und rechtsstaatliche Prinzipien. Diese Mentalität fand sich auch in der Mitgliedschaft von Gestapo Mitgliedern in anderen politischen Organisationen wieder. Zwei Drittel der Gestapo-Mitglieder waren auch in anderen nationalsozialistischen Organisationen engagiert. Eine enge Verbindung zum SD zeigte sich außerdem in dem regen personellen Austausch zwischen Gestapo und SD.

Gestapo – Unterstützung aus der Bevölkerung

Die aktuelle historische Forschung sieht die Gestapo nicht mehr als allmächtige Organisation, die die gesamte deutsche Bevölkerung überwacht hat. Dieser "Gestapo-Mythos" wurde vielmehr von Heydrich und anderen Gestapo Mitarbeitern verbreitet um die Bevölkerung unter Druck zu setzen und unter Kontrolle zu halten. In Berlin, der am besten überwachten Großstadt war ein Gestapo Beamter für die Observierung von etwa 4.000 Einwohnern zuständig. In der preußischen Provinz gab es einen Gestapo Beamten für 25.000 Einwohner. Die Gestapo war also stark auf die Zuarbeit der Bevölkerung angewiesen.

Diese Zuarbeit holten sie sich einerseits durch V-Leute, die ihnen Informationen aus bestimmten Gruppen zuspielten. Andererseits wurden der Gestapo, besonders während des Zweiten Weltkriegs, auch viele Informationen durch Denunziationen aus der Mitte der Bevölkerung zugespielt.

Denunziation: Anzeige (bei der Polizei)

V-Leute wurden vor allem in NS-resistenten Gruppen eingesetzt. Dazu zählten zum Beispiel sozialdemokratische oder kommunistische Arbeiterschaften und das katholische Milieu. Während des Krieges wurden aber auch Zwangsarbeiter rekrutiert, um diese Gruppe besser unter Kontrolle zu haben. Unter den V-Leuten gab es allerdings auch unterschiedliche Bereitschaften zur Kooperation: Während die einen die Informierung der Gestapo zum Schutz der eigenen Gruppe hinhielt, arbeiteten andere aktiv bei der Verfolgung mit.

Über die Zuarbeit der Bevölkerung gibt es eine große Quellennot. Mit einem Erlass des Innenministeriums vom12. Oktober 1944 zur Zerstörung von amtlichen Dokumenten wurden fast alle Beweise über die Zusammenarbeit vernichtet. Trotzdem ist klar, dass Denunziationen die Grundlage für viele Ermittlungen, Schutzhaftverfahren und Prozesse der Gestapo waren und damit eine überragende Bedeutung für die Praxis der Gestapo hatten.In vielen Denunziationen wurden höhere soziale Schichten der Gesellschaft von einkommens- und bildungsschwachen sozialen Kreisen verraten. Insofern wurde die Denunziation in gewisser Weise für klassenartige Konflikte instrumentalisiert. Dies war der Gestapo bewusst, allerdings unternahmen sie dagegen nichts.

Gestapo nach dem Krieg

Mit dem Kontrollgesetz Nummer 2 vom 10. Oktober 1945 wurde die Gestapo durch den Alleierten Kontrollrat verboten und das Gestapo Eigentum wird beschlagnahmt. Im Nürnberger Prozess wurde die Gestapo zur verbrecherischen Organisation erklärt und hohe Funktionsträger der Gestapo wurden im europäischen Ausland für ihre Taten verurteilt. Ein Spruchkammerverfahren zur juristischen Verhaltensbeurteilung verhinderte für viele Beamte der mittleren und niedrigen Ränge die Weiterbeschäftigung in einer Polizeibehörde.

1951 wurden jedoch zahlreiche von ihnen durch John Jay McClay amnestiert und Paragraph 67 des Gesetzes zur Regelung der Rechtsverhältnisse der unter Artikel 131 des Grundgesetzes fallenden Personen, erleichterte den ehemaligen Gestapo Beamten die Wiederanstellung, so dass in den 1950er Jahren zahlreiche belastete Beamte wieder in Polizei- und Justizapparat der Bundesrepublik eingegliedert wurden.

Gestapo – Das Wichtigste auf einen Blick

  • Kriminalpolizeilicher Behördenapparat sowie die politische Polizei
  • Instrument der Nazis zur Bekämpfung politischer und weltanschaulicher Gegner
  • Spielte wichtige Rolle bei der Deportation der Juden in Konzentrationslager
  • Brutale Folter- und Ermittlungsmethoden um von den Beschuldigten Aussagen zu erzwingen
  • Im Nürnberger Prozess wird die Gestapo zur verbrecherischen Organisation erklärt

Häufig gestellte Fragen zum Thema Gestapo

Die Aufgabe der Gestapo war vor allem, politische Gegner zu bekämpfen. Später bekämpften sie auch weltanschauliche Gegner wie Homosexuelle oder Arbeitslose.

Die Gestapo wurde gegründet, um für die Nationalsozialisten als Instrument zur Bekämpfung politischer Gegner zu dienen.

Gestapo bedeutet Geheime Staatspolizei. Die Gestapo war ein kriminalpolizeilicher Behördenapparat sowie die politische Polizei.

Die Gestapo hatte im Laufe ihrer Organisationsentwicklung nicht nur einen Chef. Anfangs gab es einen Machtkampf um den Chefposten zwischen Göring, Himmler und Frick. Himmler wurde letztendlich Chef der gesamten deutschen Polizei und Reinhard Heydrich wurde zum Chef der Gestapo und später des RSHA.

Finales Gestapo Quiz

Frage

Wofür steht die Abkürzung "Gestapo"?

Antwort anzeigen

Antwort

Geheime Staatspolizei

Frage anzeigen

Frage

Was war die Gestapo?

Antwort anzeigen

Antwort

Ein kriminalpolizeilicher Behördenapparat sowie die politische Polizei


Frage anzeigen

Frage

In welchem Jahr entstand die Gestapo?

Antwort anzeigen

Antwort

1934

Frage anzeigen

Frage

Wer war vor 1934 Chef der preußischen Gestapo?

Antwort anzeigen

Antwort

Heinrich Himmler

Frage anzeigen

Frage

In welche Richtung entwickelte sich die Gestapo nach Himmlers Machtübernahme?

Antwort anzeigen

Antwort

Sie entwickelte sich hin zu einer Großorganisation zur Bespitzelung der Bevölkerung und der Vernichtung von Regimegegnern 


Frage anzeigen

Frage

Wann wurde Himmler zum Chef der gesamten deutschen Polizei ernannt?

Antwort anzeigen

Antwort

Am 7. Juni 1936


Frage anzeigen

Frage

Wie heißt das Amt, zu dem Gestapo, Kriminalpolizei und Sicherheitsdienst am 27. September 1939 verschmolzen wurden?

Antwort anzeigen

Antwort

Reichssicherheitsamt

Frage anzeigen

Frage

Auf was konzentrierte sich die Abteilung IV der Gestapo im Reichssicherheitsamt?

Antwort anzeigen

Antwort

Auf die "Gegnerbekämpfung" 


Frage anzeigen

Frage

Was war das "Judenreferat" in Berlin unter Adolf Eichmann?

Antwort anzeigen

Antwort

Eine Gestapo-Dienststelle von der aus anti-jüdische Maßnahmen koordiniert und Deportationen von Juden in Konzentrationslager organisiert wurden.

Frage anzeigen

Frage

Was hatten alle Maßnahmen zur Gegnerbekämpfung der Gestapo gemein?

Antwort anzeigen

Antwort

Sie mussten nicht durch Gerichte geprüft werden

Frage anzeigen

Frage

Wozu instrumentalisierte die Gestapo die Schutzhaft?

Antwort anzeigen

Antwort

Sie vollstreckten die Schutzhaft in Konzentrationslagern, was nicht selten zum Tod führte. Eine einfache Methode um politische Gegner loszuwerden.

Frage anzeigen

Frage

Welche Verhörmethoden nutzte die Gestapo?

Antwort anzeigen

Antwort

Erpressung, Schmeichelei, Konfrontation mit echten oder gefälschten Beweisen und Aussagen bis hin zu Folter.


Frage anzeigen

Frage

Welche Instrumente nutzte die Gestapo bei der "verschärften Vernehmung"?

Antwort anzeigen

Antwort

Beschimpfungen, Erniedrigungen, Bedrohungen und Schlägen mit Gummiknüppeln, Ochsenziemern, Peitschen, Stöcken und anderen Gegenständen

Frage anzeigen

Frage

Vor welche Wahl wurden Homosexuelle in Konzentrationslagern gestellt?

Antwort anzeigen

Antwort

Sich kastrieren lassen oder inhaftiert bleiben.

Frage anzeigen

Frage

Wie ging die Gestapo gegen "Asoziale" vor?

Antwort anzeigen

Antwort

"Asoziale" wurden in "Arbeitserziehungslagern" untergebracht

Frage anzeigen

Frage

Wie viele Mitglieder hatte die Gestapo am Ende des Dritten Reichs circa?

Antwort anzeigen

Antwort

35.000

Frage anzeigen

Frage

Was ist der "Gestapo-Mythos"?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Mythos, dass die Gestapo eine allmächtige Organisation war, die die gesamte deutsche Bevölkerung überwacht hat, verbreitet von Heydrich und anderen Gestapo Mitarbeitern.

Frage anzeigen

Frage

Wann wurde die Gestapo verboten?

Antwort anzeigen

Antwort

Am 10. Oktober 1945 durch ein Kontrollgesetz des Alliierten Kontrollrats.

Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Gestapo Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Gerade angemeldet?

Ja
Nein, aber ich werde es gleich tun

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.