Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Operation Walküre

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Operation Walküre

Die Operation Walküre war ein Plan zum Sturz des nationalsozialistischen Regimes nach einem Mordanschlag auf Hitler am 20. Juli 1944.

Ausgangspunkt waren hier eine Reihe von Offizieren, die im Führerbunker Wolfschanze ein Sprengstoffattentat gegen Adolf Hitler geplant hatten.

In diesem Artikel erklären wir den Plan der Operation Walküre, wieso sie fehlgeschlagen ist und welche Folgen die Operation hatte. Das Thema ist Teil der Zeit des Nationalsozialismus und wird im Fach Geschichte behandelt.

Ursprünglicher Plan der Operation Walküre

Ursprünglich war die Operation Walküre gar kein Plan gegen die nationalsozialistische Regierung. Mit dem Plan sollten befürchtete Aufstände der deutschen Bevölkerung und der Kriegsgefangenen und KZ-Häftlingen während des zweiten Weltkriegs unterbunden werden. Das Ersatzheer der deutschen Wehrmacht sollte dazu in kriegsrelevanten Städten wie Berlin platziert werden.

Die Ersatz- und Ausbildungstruppen sollten, wie die sich im Heimaturlaub befindenden Soldaten, mit nur einem Stichwort bereit sein um Aufstände zu zerschlagen, an die Front zu ziehen oder gegen feindliche Landungen in deutschem Gebiet vorzugehen. Dieses Stichwort war Walküre und konnte nur von zwei Personen verwendet werden: Adolf Hitler und der Befehlshaber des Ersatzheeres, Friedrich Fromm.

Operation Walküre - Planänderung

Im Jahr 1943 wurde der Plan dann von Graf von Stauffenberg und weiteren Offizieren abgeändert um den Sturz der nationalsozialistischen Regierung bei einem Mordanschlag an Hitler zu begünstigen. Die neuen Walküre-Pläne sahen vor, einen Ausnahmezustand nach dem Tod Hitlers auszurufen, sodass eine Militärregierung unter der Führung der Wehrmacht Deutschland in eine neue politische Bahn lenken kann.

Die Waffen-SS sollte unverzüglich in die Wehrmacht eingegliedert werden und alle zivilen staatlichen Behörden sollten der Wehrmacht unterstellt werden, wozu auch die NSDAP gehörte.

Neuer Oberbefehlshaber der Wehrmacht sollte Generalfeldmarschall Erwin von Witzleben werden, der bereits vor dem Beginn des zweiten Weltkrieges im Jahr 1938 und 1939 an der Absetzung Hitlers arbeitete. Er unterzeichnete schon in 1943 Befehle, die die NSDAP-Apparate in die Wehrmacht eingliedern würde. In diesem Befehl wird die Schuld für Hitlers Tod auch der NSDAP, beziehungsweise einigen verräterischen Mitgliedern, in die Schuhe geschoben um den Volkszorn auf die Nationalsozialisten zu lenken und die Maßnahmen gegen die NSDAP zu rechtfertigen.

Operation Walküre - Das Attentat

Am 20. Juni 1944 war es dann soweit: Graf von Stauffenberg platzierte im Besprechungsraum einer Baracke des Führerhauptquartiers Wolfsschanze eine Sprengladung unter dem Tisch, und ging wieder aus dem Raum um ein Telefonat abzuhalten, wie er sagte. Um 12:42 Uhr detonierte dann die Bombe. Vier Anwesende wurden getötet und neun weitere schwer verletzt. Der Rest, darunter auch Hitler, hatten großes Glück und verletzten sich nur leicht. Hitler wurde von der massiven Eichenplatte des Tisches, auf dem er beinahe lag, geschützt und die Explosion abgemildert.

Operation Walküre - Die Operation

Stauffenberg machte sich so schnell wie möglich auf den Weg zurück nach Deutschland, um den Staatsstreich voranzubringen. In der Bendlerstraße in Berlin saßen die restlichen Offiziere der Verschwörung und begannen damit, durch Fernschreiben ihre Befehle der Operation Walküre an die Wehrmacht zu geben, ohne die Kenntnis von Friedrich Fromm. Dieser war die einzige dazu autorisierte Person als Generaloberst des Ersatzheeres.

Jedoch unterliefen den Verschwörern dabei einige technische Fehlentscheidungen. Unter anderem wurden die Verschwörer darüber in Kenntnis gesetzt, dass Hitler überlebte, woraufhin sie zögerlich wurden und erst mit von Stauffenbergs Ankunft die Fernschreiben aussendete. Auch wurden die Fernschreiben als geheime Kommandosache klassifiziert. Das bedeutet, dass sie nicht an alle Adressaten auf einmal gesendet werden konnten, sondern erst verschlüsselt und dann einzeln und seitenweise verschickt werden, was viel Zeit kostete. Außerdem verschickten sie aus Versehen ein Schreiben an die Wolfsschanze, sodass die NS-Regierung bestens über das Vorhaben unterrichtet war. So konnten die Nationalsozialisten schnell Gegenmaßnahmen ergreifen und bereits um kurz nach 18 Uhr kam die Nachricht, dass der Führer nur leicht verletzt ist. Auch schickten sie sofort Schreiben aus, die die Befehle der Verschwörer aus der Bendlerstraße für ungültig erklärt.

Nur in Paris und Wien kam es zur Festnahme der SS und der Ausführung der Befehle. Die Operation Walküre schlug fehl, was unter anderem an der fehlenden Planung und den Entscheidungen der Verschwörer lag, aber natürlich zum Großteil auch daran dass das Attentat gegen Hitler fehlschlug.

Die Konsequenzen und Folgen der Operation Walküre

Die Folgen der misslungenen Aktion waren weitreichender als die Festnahme der verschwörenden Offiziere. Mehr als 200 von ihnen wurden hingerichtet, unter anderem von Stauffenberg, von Witzleben und weiter Generäle und Oberste. Aber auch der Führer des Ersatzheeres, Friedrich Fromm, wurde zum Tode verurteilt. An seiner Stelle trat Heinrich Himmler, der einer der brutalsten Untergebenen Hitlers war und in Zukunft auch gewalttätig gegen das deutsche Volk agieren würde.

Das Wichtigste zur Operation Walküre auf einen Blick!

  • Die Operation Walküre war ein, von Offizieren des Militärs, geplanter Staatsstreich gegen Hitler und die nationalsozialistische Regierung.
  • Ursprünglich als Mittel gegen Aufstände in der Heimat geplant, wurde die Operation vom Offizier von Stauffenberg und einigen weiteren hohen Generälen und Offizieren verändert. Nun sollte, wenn ein Notstand ausgerufen wird, die Wehrmacht die Regierung übernehmen und die NSDAP und SS dieser untergeordnet, beziehungsweise eingegliedert werden. Dieser Notstand sollte durch ein erfolgreiches Attentat auf Hitler ausgelöst werden.
  • Am 20. Juni 1944 kam es dann zum Attentat und der darauffolgenden Operation Walküre. Von Stauffenberg platzierte eine Bombe im Besprechungsraum einer Baracke der Wolfsschanze, die bei einer Besprechung Hitlers explodierte.
  • Daraufhin flog von Stauffenberg zurück nach Berlin und erteilte Befehle für die Operation Walküre. Jedoch überlebte Hitler und die nationalsozialistische Regierung konnte schnell handeln. Die Operation Walküre schlug fehl.

Operation Walküre - Extra Fact

Von Stauffenberg selber war zu Beginn noch glühender Anhänger der Nationalsozialisten und unterstützte ihren Nationalismus und Revisionismus. Mit der Zeit entdeckte er jedoch mehr und mehr die verbrecherischen Aspekte des nationalsozialistischen Regimes. Auch hatte er als Offizier des Militärs keine große Hoffnung auf einen Sieg nach der Schlacht von Stalingrad. Aus diesen Gründen entschied er sich zur Operation Walküre.

Operation Walküre - Das Wichtigste auf einen Blick

  • Die Operation Walküre war ein, von Offizieren des Militärs, geplanter Staatsstreich gegen Hitler und die nationalsozialistische Regierung.
  • Ursprünglich als Mittel gegen Aufstände in der Heimat geplant, wurde die Operation vom Offizier von Stauffenberg und einigen weiteren hohen Generälen und Offizieren verändert. Nun sollte, wenn ein Notstand ausgerufen wird, die Wehrmacht die Regierung übernehmen und die NSDAP und SS dieser untergeordnet, beziehungsweise eingegliedert werden. Dieser Notstand sollte durch ein erfolgreiches Attentat auf Hitler ausgelöst werden.
  • Am 20. Juni 1944 kam es dann zum Attentat und der darauffolgenden Operation Walküre. Von Stauffenberg platzierte eine Bombe im Besprechungsraum einer Baracke der Wolfsschanze, die bei einer Besprechung Hitlers explodierte.
  • Daraufhin flog von Stauffenberg zurück nach Berlin und erteilte Befehle für die Operation Walküre. Jedoch überlebte Hitler und die nationalsozialistische Regierung konnte schnell handeln. Die Operation Walküre schlug fehl.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Operation Walküre

Der Name "Operation Walküre" stammt von der gleichnamigen Wagner Oper. Wagner war auch Hitlers Hauskomponist. Somit hatte der Name auch eine ironische Bedeutung. Außerdem bildete die Namenswahl eine gute Deckung, da auch die Nazis Begriffe aus Wagners Opern für Einsatzpläne verwendeten.

Letzlich sollte mit dem Attentat Hitler getötet und damit der Zweite Weltkrieg beendet werden. Im Anschluss sollte Die Regierung durch die Wehrmacht übernommen werden. Das neue Militärregime sollte dann Deutschland in eine neue Bahn lenken

Claus Schenk Graf von Stauffenberg wurde nach dem Attentats-Versuch inhaftiert und am 20. Juli 1944 hingerichtet.

Finales Operation Walküre Quiz

Frage

Welches Staatsorgan sollte nach dem Umsturz die Macht erhalten

Antwort anzeigen

Antwort

Die Wehrmacht

Frage anzeigen

Frage

Beschreibe in Stichpunkten, wofür die Operation Walküre ursprünglich angedacht war

Antwort anzeigen

Antwort

- Die Operation Walküre sollte als Absicherung des nationalsozialistischen Regimes dienen, im Falle eines Aufstandes

- Ein Ersatzheer, welches innerhalb der Reichsgrenzen positioniert war, würde dabei den Aufstand stoppen und die Regierung sichern

Frage anzeigen

Frage

Von veraltetem Artikel: Löschen

Antwort anzeigen

Antwort

-

Frage anzeigen

Frage

Nenne die zentralen Verschwörer der Operation Walküre

Antwort anzeigen

Antwort

- Claus Schenk Graf von Stauffenberg

- Friedrich Olbricht

- Henning von Tresckow

- Albrecht Ritter Merzt von Quirnheim

(- Ludwig Beck)

Frage anzeigen

Frage

Beschreibe in Stichpunkten wie die Operation Walküre nach der Abänderung der Verschwörer aussah

Antwort anzeigen

Antwort

- Zunächst Adolf Hitler, Heinrich Himmler und Hermann Göring als zentrale Triebkräfte des Nationalsozialistischen Regimes getötet werden

- Der Tod Adolf Hitlers würde die Wehrmacht von ihrem Eid an Hitler befreien und einen Ausnahmezustand hervorrufen

- Die Macht würde an die Wehrmacht mit Ludwig Beck in exekutierender Position übertragen werden

- Dem Attentat auf Hitler verdächtigt würden Offiziere der SA, SS und Gestapo festgenommen werden

- Friedensverhandlungen würden aufgenommen, Konzentrationslager aufgelöst und Kriegsgefangene nach Deutschland zurückgeholt werden


Frage anzeigen

Frage

Von veraltetem Artikel: Löschen

Antwort anzeigen

Antwort

-

Frage anzeigen

Frage

Von veraltetem Artikel: Löschen

Antwort anzeigen

Antwort

-

Frage anzeigen

Frage

Von veraltetem Artikel

Antwort anzeigen

Antwort

-

Frage anzeigen

Frage

Beschreibe die Vorgänge des 20. Julis 1944 an der Wolfsschanze in Stichpunkten

Antwort anzeigen

Antwort

- Stauffenberg gelangte mit einem mit Sprengstoff präparierten Koffer an die Wolfsschanze

- Im Besprechungsraum selbst ergab sich für Stauffenberg keine Gelegenheit den Sprengsatz zu zünden

- Unter Vorwand begab er sich in ein Nebenzimmer, um die Zündung zu aktivieren

- Jedoch wurde er vorzeitig unterbrochen und aufgrund seines Handicaps hatte er es lediglich geschafft einen der zwei Sprengsätze zu zünden

- Er stellte den Koffer an ein Tischbein des Eichentisches und verließ daraufhin den Besprechungsraum unter dem Vorwand telefonieren zu müssen

- Durch den schweren Eichentisch wurde Hitler von der Wucht der Explosion geschützt und überlebte das Attentat

- Stauffenberg machte sich auf den Weg nach Berlin, in dem Glauben Hitler sei tot


Frage anzeigen

Frage

Nenne die direkten Folgen des Scheiterns der Operation Walküre


Antwort anzeigen

Antwort

- Noch am Abend des 20. Juli 1944 wurden Ludwig Beck und Henning Tresckow in den Selbstmord getrieben, Stauffenberg, Olbricht und Quirnheim wurden erschossen

- Es wurden über 200 Verdächtige festgenommen und in einem Prozess vorgeführt, indem sie radikal mit den Vorwürfen und ihrem Todesurteil konfrontiert wurden

- Das Urteil wurde meist unmittelbar an der Hinrichtungsstätte Plötzensee vollzogen

- Familie und Angehörige wurden für vogelfrei erklärt und gerieten teilweise in Sippenhaft, jedoch überlebten sie

Frage anzeigen

Frage

Erörtere die indirekten Folgen des Scheiterns der Operation Walküre

Antwort anzeigen

Antwort

- Durch das radikale Vorgehen gegen die Verschwörer, erstickte das nationalsozialistische Regime den zivilen und militärischen Widerstand endgültig

- Die Weiterführung des Kriegs forderte in noch einmal genau so viele Opfer, wie die sechs Kriegsjahre zuvor

- Die Operation suggerierte jedoch, dass das dritte Reich nicht ganz so gleichgeschaltet war, wie es vorgegeben hat

Frage anzeigen

Frage

Beschreibe die Vorgänge des 20. Juli 1944 in Berlin in Stichpunkten

Antwort anzeigen

Antwort

- Da Zweifel an dem Tod Hitlers gehegt wurden, sind nur wenige Schritte der Operation in Gang gesetzt wurden

- Fromm verweigerte als Generaloberst die Machtübernahme durch das Militär zu unterschreiben, da er telefonisch von Hitlers überleben mitbekommen hat

- Als Stauffenberg um 16.30 am Blendlerblock eintraf, versuchte er durch Funkt und Fernschreiber den Staatsstreich zu befehlen, bevor die Nachrichten der Wolfsschanze durchsickern würden

- Letztlich entglitt den Verschwörern die Kontrolle und der Blendlerblock wurde von dem Wachbetaillon umzingelt

Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Operation Walküre Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Gerade angemeldet?

Ja
Nein, aber ich werde es gleich tun

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.