Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Nationalstaatsbildung Frankreich

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden

Want to get better grades?

Nope, I’m not ready yet

Get free, full access to:

  • Flashcards
  • Notes
  • Explanations
  • Study Planner
  • Textbook solutions
Nationalstaatsbildung Frankreich

Die Nationalstaatsbildung Frankreichs startete mit der Französischen Revolution und zog sich durch das gesamte 19. Jahrhundert hindurch.Frankreich unterlag dabei vielen politischen Veränderungen und Umbrüchen.In diesem Artikel geben wir dir einen Überblick zum Thema und stellen dir die wichtigsten Meilensteine der geschichtlichen Entwicklung vor. Im Anschluss kannst du, mithilfe unserer weiteren Zusammenfassungen, dein Wissen vertiefen und mehr zu bestimmten Aspekten der Nationalstaatsbildung Frankreichs erfahren.

Was beinhaltet die Zeit der Nationalstaatsbildung in Frankreich?

Beginnend mit der Französischen Revolution, zieht sich die Zeit der Nationalstaatsbildung Frankreichs bis zur Schlacht bei Waterloo und dem Ende der Herrschaft Napoleon Bonapartes. Also grob gesagt, das gesamte 19. Jahrhundert und in etwa von 1789 bis 1815.

Vor der Französischen Revolution herrschte in Frankreich das System des Absolutismus. Dies war eine Herrschaftsform der Monarchie und eine Form der Alleinherrschaft des Königs, die ihre Blütezeit im 17. Jahrhundert erlebte.

Frankreich wurde zum Vorreiter und entwickelte besonders die Form des höfischen Absolutismus. König Ludwig XIV., der sich selbst auch "der Sonnenkönig" nannte, machte sich selbst zum Zentrum des französischen Staates. Die immer größer werdende Verschuldung des Landes führte zu Unmut in der Bevölkerung, die 1789 in der Revolution gipfelte – eine Zeit des Umbruchs begann.

Französische Revolution

Die Französische Revolution von 1789 bis 1799 gehört zu den wichtigsten Ereignissen in der europäischen Geschichte, aber auch zum größten Umbruch in der französischen Landesgeschichte. Die Abschaffung des absolutistischen Herrschaftssystems und der Ständegesellschaft legten die Grundlagen für die Nationalstaatsbildung und ebneten den Weg für die Ausbreitung und Umsetzung liberaler Ideen.

Die Werte der Aufklärung waren als erklärte Ziele der Französischen Revolution maßgeblich an der Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte beteiligt und ermöglichten ein landesweites Wahlrecht.

Die revolutionären Veränderungen und Entwicklungen der französischen Gesellschaft starteten den Prozess, der innerhalb der Geschichtswissenschaften in drei Phasen aufgeteilt wird:

  1. Die erste Phase, in der der absolutistische Staat in eine konstitutionelle Monarchie umgewandelt wurde und in deren Zentrum die Forderungen nach bürgerlichen Freiheitsrechten stand
  2. Die zweite Phase, mit der Ausrufung der Republik und dem Aufflammen der Gegenrevolution durch die Jakobiner
  3. Die dritte Phase, in der soziale Gleichheit und Demokratiebestreben im Fokus lagen

Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte

Die Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte am 26. August 1789 von der französischen Nationalversammlung bedeutete für das französische Volk "Adieu zur Unterdrückung!" und in vielen Punkten "Bonjour Gleichheit!".(Zumindest für alle männlichen Bürger Frankreichs). Die Nationalversammlung konzipierte nach dem Ballhausschwur unveräußerbare Rechte und Pflichten, die jedem Bürger zustanden – diese bestanden aus einer Präambel und 17 Artikeln.

Bei der Erstellung ließ sich die Nationalversammlung von der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung inspirieren, denn auch hier wurden bereits grundlegende Menschenrechte formuliert und verabschiedet.

Die in der neuen Verfassung enthaltenen Grundrechte geben jedem Menschen dieselben Rechte und Pflichten, unter anderem das Recht auf politische Mitsprache, aber auch ein Recht auf Eigentum.

Französische Verfassung 1791

Nach der Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte 1789 entwarf die Nationalversammlung 1791 eine Verfassung, die den Feudalismus abschaffte und Frankreich in eine konstitutionelle Monarchie verwandelte. An der Spitze der Regierung stand zwar immer noch der König, doch im Gegensatz zum Absolutismus waren seine Befugnisse eingeschränkt und wurden durch andere Instanzen überprüft.

Der König bildete die Exekutive, samt der Minister, die er ernennen und entlassen durfte. In den Departements und Gemeinden des Landes hatten Beamte die Exekutive inne, sie wurden von Aktivbürgern gewählt.

Für die Legislative war die Nationalversammlung verantwortlich, sie wurde von Wahlmännern gewählt, die wiederum von den Aktivbürgern gewählt wurden. Aktivbürger waren Franzosen, die das 25. Lebensjahr vollendet hatten und ihren festen Wohnsitz in einer Stadt hatten und direkte Steuern an den Staat zahlten.

Das neue Wahlrecht war also immer noch eingeschränkt und beinhaltete nicht die gesamte Bevölkerung. Dennoch war die Verfassung von 1791 ein großer Schritt für die französische Bevölkerung, denn plötzlich hatten etwa 60 Prozent der Männer das aktive Wahlrecht und so die Chance auf Mitbestimmung.

Erste Französische Republik

Die erste Französische Republik wurde am 22. September 1792 ausgerufen, der französische Staat veränderte sich in dieser Phase mehrfach. Am Anfang stand die Herrschaft des Nationalkonvents, die bis 1795 andauerte.Danach folgte die Verfassung des Direktoriums. Ab 1799 galt die Konsulatsverfassung, wobei bereits am 09. November 1799 die erste Republik durch Napoleon Bonapartes Ernennung zum ersten Konsul von Frankreich beendet wurde.

Wie veränderte sich Frankreich in dieser Phase?Durch die Ausrufung der Republik wurde die Monarchie abgeschafft.Die Regierung wurde durch den Exekutivrat und mehreren Ausschüssen aus Ministern gestellt.

Nachdem die Terrorherrschaft der Jakobiner durch das Direktorium beendet wurde, wurde zwar die Verfassung von 1791 wieder eingesetzt, aber das allgemeine Wahlrecht wurde eingeschränkt.

Napoleon Bonaparte gewann in dieser Zeit immer mehr an Einfluss und lenkte den Fokus der französischen Politik nun verstärkt auf militärische Aktionen.

Napoleon Bonaparte

Napoleon Bonaparte hatte wohl so viel Einfluss auf die Geschichte Frankreichs, wie kaum ein anderer Herrscher.

Während der Phase des Direktoriums nutzte er seinen politischen Einfluss strategisch und organisierte die Machtübernahme durch das Konsulat.

Mit seiner Ernennung zum ersten Konsul hatte er die wichtigste Position im Land inne und durch eine Volksabstimmung wenig später wurde ihm diese Position auf Lebenszeit zugesprochen. Dies nutze er zu seinem Vorteil und krönte sich am 18. Mai 1804 zum Kaiser der Franzosen. So verwandelte er die Republik in ein Kaiserreich.

Doch Napoleons Machtbestreben endeten hier noch lange nicht. Sein Wunsch war es, seinen politischen Einfluss und seine Macht auf dem gesamten europäischen Kontinent zu sichern und Frankreich als Weltmacht zu etablieren.

Koalitionskriege

Die Koalitionskriege, manchmal auch Napoleonische Kriege genannt, dauerten von 1792 bis 1815 an.

Hierbei handelte es sich um eine Serie von Konflikten zwischen den Europäischen Monarchen und der Französischen Republik, bzw. gegen die Machtbestrebungen Napoleon Bonapartes.

Die Kriege hingen unmittelbar mit der Französischen Revolution zusammen, denn durch sie gelang es Napoleon, die Ideen der Revolution: Freiheit, Menschenrechte und Nationalstaatsbildung – auf dem europäischen Kontinent zu verbreiten.

Nationalstaatsbildung Frankreich – Das Wichtigste auf einen Blick!

  • Ab 1789 veränderte sich die Staatsform Frankreichs immer wieder, ausgelöst durch die Französische Revolution
  • Zunächst wurde der Absolutismus und die Alleinherrschaft des Königs durch eine konstitutionelle Monarchie ersetzt
  • Diese wurde durch die Ausrufung der ersten Republik, der Erklärung der Menschenrechte und der Verfassung von 1791 beendet.
  • Die Bürger bekamen endlich Einfluss bei der Gestaltung des Staates, durch das allgemeine Wahlrecht. (Frauen waren davon zunächst noch ausgeschlossen)
  • Napoleon Bonaparte nutzte seinen politischen Einfluss und verwandelte Frankreich in ein Kaiserreich, wobei er sein Machtbestreben weiter auf Europa auszuweiten versuchte.
    • In den Koalitionskriegen sollte Frankreich unter Napoleons Führung zur größten Macht Europas aufsteigen.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Nationalstaatsbildung Frankreich

König Ludwig XVI. war der herrschende Monarch in Frankreich im Jahr 1789. Er nannte sich ab Beginn der Revolution auch "König der Franzosen".

Ein Nationalstaat ist die idealistische Vorstellung von einem Volk oder einer Nation, in der (weitgehend) Übereinstimmung herrscht. (Einigkeit) 

Das bedeutet, dass dieser Staat territorial und politisch als eine Einheit gegenüber anderen Nationen auftritt. 

Die Idee des Nationalstaats entstand während der Französischen Revolution und unter der napoleonischen Militärdiktatur in Europa. Dabei will das Volk nicht mehr Untertan eines Herrschers sein, sondern selbst regieren.

Beispiele für Nationalstaaten sind die Schweizerische Eidgenossenschaft und die Vereinigten Staaten von Amerika. Aber auch das heutige Japan und Island, kommen dem Konzept nahe. 

Finales Nationalstaatsbildung Frankreich Quiz

Frage

Was versteht man unter einer Gutsherrschaft?


Antwort anzeigen

Antwort

Man versteht darunter Bauern als Leibeigene auf dem Land des Adligen arbeiteten, ohne über eigenen Landbesitz zu verfügen.

Frage anzeigen

Frage

Was versteht man unter dem Lehnswesens?

Antwort anzeigen

Antwort

Von der Grundherrschaft unterscheidet sich dieses dadurch, dass es sich dabei um ein Treueverhältnis zwischen Freien handelte, während die abhängigen Bauern (Grundholden) zumindest formal, häufig auch faktisch, unfrei waren.

Frage anzeigen

Frage

Wie trieben die Fürsten den Landesausbau voran?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Fürsten förderten zunächst die Gründung von Städten durch Freiheitsrechte für deren Bewohner und trieben auf diese Weise den Landesausbau voran.

Frage anzeigen

Frage

Herrschaftsrechte wurden in der Regel so kleinräumig wie möglich ausgeübt, weshalb?

Antwort anzeigen

Antwort

Es wurde kleinräumig ausgeübt, weil die raumgreifende Verwaltung eines größeren Herrschaftsgebietes schwierig war.

Frage anzeigen

Frage

Wie wurde den damaligen Zeitgenossen bewusst, die Heilige anders zu interpretieren?

Antwort anzeigen

Antwort

Indem sich mit der Reformation im Laufe des 16. Jahrhunderts der Protestantismus in seinen verschiedenen Spielarten in Europa etablierte, wurde den Zeitgenossen bewusst, dass man die Heilige Schrift verschieden interpretieren konnte.

Frage anzeigen

Frage

Was löste die Pilgerfahrten ab?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Bildungs- und Forschungsreisen lösten die Pilgerfahrten ab.

Frage anzeigen

Frage

Was darf der Bürger nach Locke, wenn der Staat gegen unveräußerliche Naturrechte handelt?

Antwort anzeigen

Antwort

Nach Locke darf der Bürger dagegen Widerstand leisten.

Frage anzeigen

Frage

Was war die Grundlage von Rousseaus Überlegungen?

Antwort anzeigen

Antwort

Grundlage seiner Überlegungen war eine fundamentale Zivilisationskritik, die er in früheren Schriften niedergelegt hatte und die bei ihm zu einer positiven Umwertung des Naturzustandes geführt hatte.

Frage anzeigen

Frage

Was waren die Folgen der Missernte von 1774?

Antwort anzeigen

Antwort

Nach einer Missernte 1774 kam es 1775 zum sogenannten Mehlkrieg, einem Aufstand breiter Bevölkerungskreise gegen die gestiegenen Brotpreise.

Frage anzeigen

Frage

König Ludwig sah sich 1788 gezwungen, die Generalstände einzuberufen. Wer ist damit alles gemeint?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Generalstände bestanden aus je einer gleichen Anzahl Abgeordneter (ca. 200) der drei Stände Klerus (Erster Stand), Adel (Zweiter Stand) und der restlichen Bevölkerung (Dritter Stand).

Frage anzeigen

Frage

Was waren die Sansculotten? 

Antwort anzeigen

Antwort

Die Sansculotten waren eine politische Gruppierung während der Französischen Revolution.

Frage anzeigen

Frage

Was vereinte die Sansculotten?

Antwort anzeigen

Antwort

Sie verband ein Kollektivbewusstsein. Sie hatten das Vertrauen in die Monarchie verloren. 

Frage anzeigen

Frage

Was war die äußerliche Gemeinsamkeit der Sansculotten?

Antwort anzeigen

Antwort

Die äußerliche Gemeinsamkeit war die gestreifte Langhosen.

Frage anzeigen

Frage

Wovon wollten sich die Sansculotten durch ihr Äußerliches abheben?

Antwort anzeigen

Antwort

Durch ihre Langhosen wollten sie sich deutlich sichtbar von den Trägern der Culottes, der Kniebundhosen der Eliten des Ancien Régimes, wie sie auch die Abgeordneten in der Nationalversammlung nach wie vor trugen, abheben. 

Frage anzeigen

Frage

Welche Bürger vereinigten sich als Sansculotten?

Antwort anzeigen

Antwort

Unter dem Begriff Sansculotten versammelten sich Pariser Kleinbürger, Handwerker, kleine Kaufleute, Gesellen und Arbeiter. Es waren diejenigen, die durchaus imstande waren politische Interessen zu formulieren. 

Keineswegs darf man sich unter den Sansculottes nur eine verelendete Unterschicht sozialen Prekariats vorstellen. Auch wenig vermögende Gebildete, Juristen oder Journalisten etwa, waren darunter zu finden und sie gaben der Bewegung eine beredte Stimme.

Frage anzeigen

Frage

Was waren die Forderungen der Sansculotten?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Sansculotten forderten:

  • ökonomische und soziale Gleichheit
  • Beschränkung des Eigentums
  • Ausgleich sozialer Unterschiede
  • Preisfestsetzungen, um die Versorgungskrise in den Griff zu bekommen
Frage anzeigen

Frage

Was wurde in dem Manifest des Herzogs von Braunschweig gefordert?

Antwort anzeigen

Antwort

Darin forderte der Herzog die Wiedereinsetzung Ludwigs XVI. als absolutistischen Herrscher bei gleichzeitiger Androhung eines massiven Vergeltungsschlages gegen Paris, wenn dies nicht geschähe.

Frage anzeigen

Frage

Was war die Commune?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Commune war die neue Selbstverwaltung der Pariser Stadt nachdem 1789 das besitzbürgerlich dominierte Gremium aufgelöst wurde. 

Frage anzeigen

Frage

Wie setzte sich die Commune zusammen?

Antwort anzeigen

Antwort

Die neue Selbstverwaltung, die Commune, setzte sich aus gewählten Abgeordneten der Pariser Sektionen (Wahlbezirke) zusammen.

Frage anzeigen

Frage

Was wurde in den Commune debattiert?

Antwort anzeigen

Antwort

In der Commune debattierten die Sansculotten politische Fragen nach den Vorstellungen einer direkten Demokratie. 

Frage anzeigen

Frage

Was trat an die Stelle Ludwigs XVI nach dessen Amtsenthebung?

Antwort anzeigen

Antwort

An seine Stelle trat ein provisorischer Exekutivrat.

Frage anzeigen

Frage

Wann endete faktisch die Monarchie?

Antwort anzeigen

Antwort

Am 10. August 1792 endete damit faktisch die Monarchie.

Frage anzeigen

Frage

Was beschloss die Nationalversammlung einem Tag nach der Gründung des provisorischen Exekutivrats?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Nationalversammlung beschloss unter dem Eindruck der Ereignisse das allgemeine Männerwahlrecht und schaffte das von den Sansculotten verhasste Zensuswahlrecht ab.

Frage anzeigen

Frage

Wann trat eine Beruhigung der Lage in Paris ein?

Antwort anzeigen

Antwort

Eine Beruhigung der Lage trat erst wieder ein, als mit der Kanonade von Valmy (20. 9. 1792) der Wendepunkt des Koalitionskrieges erreicht war.

Frage anzeigen

Frage

Nenne die Ereignisse am 10. August 1792.

Antwort anzeigen

Antwort

  • Am 10. August stürmten die Sansculotten, unterstützt von in Paris stationierten, sogenannten föderierten Truppen aus der Provinz, die Tuilerien. 
  • Ludwig floh in die Nationalversammlung, wurde dort aber verhaftet und inhaftiert.
  • Ludwigs Leibwache, rund 600 Mann Schweizergarde, setzte sich zur Wehr, erschoss etliche der Angreifer, wurde dann aber von der aufgebrachten Menge überwältigt. 
  • Die Menge plünderte und zertrümmerte zudem das Mobiliar des Schlosses.
  • Die Sansculotten ergriffen auch die Macht in der Pariser Stadtverwaltung.
Frage anzeigen

Frage

Wie viele Stände gab es im Absolutismus?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Gesellschaft war in drei Stände aufgeteilt.

Frage anzeigen

Frage

Welche Stände mussten im Absolutismus Steuern zahlen?

Antwort anzeigen

Antwort

Nur der dritte Stand musste Steuern zahlen.

Frage anzeigen

Frage

Welche Gründe führten zur extremen Unterfinanzierung des Französischen Staates im Absolutismus? (mind. 3 Nennungen) 

Antwort anzeigen

Antwort

Die Tatsache, dass nur der dritte Stand alleine die Steuerlast tragen musste, die extremen Ausgaben für den Siebenjährigen Krieg, die hohen Ausgaben für den Hof des Königs, der Kampf um die Kolonien in Amerika. 

Frage anzeigen

Frage

Nenne die 3 Hauptauslöser für die Französische Revolution.

Antwort anzeigen

Antwort

Die schlechte finanzielle Lage des Staates.

Hungersnöte.

Neue Ideen durch die Aufklärung.

Frage anzeigen

Frage

Wie entwickelte sich die Hungersnot, die eine der Ursachen für die frz. Revolution war? 

Antwort anzeigen

Antwort

Missernten sorgten für einen Mangel an Lebensmittel.
Durch die geringe Verfügbarkeit stieg der Brotpreis.

Durch die hohen Steuern konnte sich der dritte Stand die Brotpreise nicht mehr leisten -> Das Volk hungerte.

Frage anzeigen

Frage

Wie löste die Aufklärung die Revolution aus? 

Antwort anzeigen

Antwort

Die Zeit der Aufklärung “öffnete” die Augen des Volkes und pflanzte neue Ideen in den Köpfen.


Die Aufklärung übte Kritik an den bestehenden politischen Systemen, besonders dem Absolutismus.


Ungerechtigkeiten sollten aus dem Weg geräumt werden, durch Reformen und mehr Möglichkeiten zur Mitbestimmung.

Frage anzeigen

Frage

Welche Probleme gab es mit dem Steuersystem im Absolutismus ?

Antwort anzeigen

Antwort

Nur der dritte Stand wurde besteuert.

Das System war besonders anfällig für Missbrauch und Korruption. Die Steuerpächter behielten oft Geld für sich selbst. 

Frage anzeigen

Frage

Nachdem der Versuch einer Steurreform scheiterte, wozu war König Ludwig gewungen?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Einberufung der Generalstände.

Frage anzeigen

Frage

“Wenn sie kein Brot haben, dann sollen sie doch Kuchen essen!” soll die Frau des Königs, Marie Antoinette gesagt haben. Stimmt das?

Antwort anzeigen

Antwort

Nein, das hat sie nie gesagt.

Frage anzeigen

Frage

Nenne das Start- und Enddatum des Siebenjährigen Kriegs.

Antwort anzeigen

Antwort

Der Siebenjährige Krieg dauerte von 1756 bis 1763.

Frage anzeigen

Frage

Wie beeinflusste der Verlauf des Siebenjährigen Kriegs den Beginn der frz. Revolution?

Antwort anzeigen

Antwort

Frankreich verlor seine vorherrschende Position innerhalb Europas und musste obendrein seine Kolonialgebiete in Nordamerika und Indien an Großbritannien abtreten.
Der Machtverlust, nicht nur in Bezug auf die Kolonien, sondern vor allem um die vorherrschende Stellung in Kontinentaleuropa, hatte für Frankreich Nachwirkungen.

 

Frankreich war durch den Krieg außerdem schwer verschuldet und konnte so auch nicht neue Gebiete erwerben. Die hohe Staatsverschuldung ist ein weiterer Auslöser der Revolution. 

Frage anzeigen

Frage

Nenne zwei wichtige Vorreiter der Aufklärung, die nachhaltig das politische Denken beeinflussten und so auch die Revolution befeuerten. 

Antwort anzeigen

Antwort

Charles-Louis de Montesquieu: Ein Staatstheoretiker und Philosoph, von ihm stammt ein Modell der Gewaltenteilung zwischen Exekutive, Judikative und Legislative. Dieses Modell beeinflusste vor allem die erste Phase der Revolution und die Schaffung der konstitutionellen Monarchie.

 

Jean- Jacques Rousseau: Er gab wichtige Impulse für die zweite Phase der radikaldemokratischen Revolution. Er sah das Eigentum als Grund für die Ungleichheit zwischen Menschen an und kritisierte Gesetze die ungleichen Besitzverhältnisse schützten. Er forderte statt einer Gewaltenteilung die Richterwahl durch das Volk.

Frage anzeigen

Frage

Wie ist die Aufklärung definiert?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Begriff Aufklärung beschreibt die Entwicklung, durch rationales Denken behindernde Strukturen in der Gesellschaft zu überwinden und Akzeptanz für neues Wissen zu schaffen.

Frage anzeigen

Frage

Wann war die Epoche der Aufklärung?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Zeitalter der Aufklärung ist ein Phänomen, das seinen Anfang etwa im Jahr 1700 fand und bis ins 19. Jahrhundert anhielt.

Frage anzeigen

Frage

Warum war die Aufklärung ein Motor der Französischen Revolution?

Antwort anzeigen

Antwort

Denn das aufklärerische Denken stelle die Legitimationsgrundlage des Königs in Frage und neue Herrschaftsformen wurden diskutiert.

Frage anzeigen

Frage

Nenne zwei Vorreiter der Aufklärung und ihre jeweils wichtigste Forderung.

Antwort anzeigen

Antwort

Charles-Louis de Montesquieu;  Er war ein Staatstheoretiker und Philosoph, von ihm stammt ein Modell der Gewaltenteilung zwischen Exekutive, Judikative und Legislative. Dieses Modell beeinflusste vor allem die erste Phase der Revolution und die Schaffung der konstitutionellen Monarchie.

 

Jean- Jacques Rousseau; Er gab wichtige Impulse für die zweite Phase der radikaldemokratischen Revolution. Er sah das Eigentum als Grund für die Ungleichheit zwischen Menschen an und kritisierte Gesetze die ungleichen Besitzverhältnisse schützten. Er forderte statt einer Gewaltenteilung die Richterwahl durch das Volk.

Frage anzeigen

Frage

Was sind die Kern- Ideen der Aufklärung?

Antwort anzeigen

Antwort

Vernunft als höchstes Gut 


Wissenschaft ist wichtiger als Religion


Alte Strukturen und Machtverhältnisse werden hinterfragt


Freiheit und Gleichheit des Menschen


Toleranz und Individualismus

Frage anzeigen

Frage

Was bedeutet der ‘gesunden Menschenverstand’ als universelle Urteilsinstanz?

Antwort anzeigen

Antwort

Es bedeutet eine Zuwendung zu den Naturwissenschaften und eine Abwendung von religiöser Legitimation. 


Außerdem, das Hinterfragen von alten Traditionen und Strukturen, sowie Ideologien und Gewohnheitsrechten..

Frage anzeigen

Frage

Was ist das Ziel der Aufklärung?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Selbstbestimmung des Einzelnen als mündiger Bürger. Der Mensch sollte sich seines eigenen Verstandes bedienen, um sich aus seiner Unmündigkeit zu befreien.

Frage anzeigen

Frage

Nenne die 6 Merkmale der Aufklärung:

Antwort anzeigen

Antwort

  • Kritik an der bestehenden Ordnung
  • Glaube an den Fortschritt
  • Forderung nach Toleranz und Gleichheit
  • Individualismus
  • Der Verstand als das höchste Gut
  • Emanzipation des Einzelnen
Frage anzeigen

Frage

Wer sind die wichtigsten Vertreter der Aufklärung in Frankreich? (3 Nennungen)

Antwort anzeigen

Antwort

Montesquieu, Voltaire und Rousseau waren die wichtigsten Vertreter der Aufklärung in Frankreich.

Frage anzeigen

Frage

Die Aufklärung hatte auch Einfluss auf die Kunst und die Geschlechterrollen. Welche Veränderung gab es zum Beispiel in der Literatur?

Antwort anzeigen

Antwort

In der Literatur gab es plötzlich auch Heldinnen, die sich gegen ihr Eltern stellten, Autoritäten hinterfragten, oder sich, wenn sie angegriffen wurden auch mit Waffen verteidigen konnten.

Frage anzeigen

Frage

Der Geist der Aufklärung veränderte nicht nur die Französische Gesellschaft. Welches wichtige Schriftstück orientiert sich an den Leitlinien der Aufklärung? 

Antwort anzeigen

Antwort

Die Unabhängigkeitserklärung in Amerika fand ihre Wurzeln in der Idee der Aufklärung.

Frage anzeigen

Frage

In welchem Zusammenhang stehen die Aufklärung und die franz. Revolution?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Aufklärung steht also deshalb im direkten Zusammenhang mit der Französischen Revolution, weil sie die Revolutionäre mit Lösungsansätzen und neuen Ideen speiste.


Außerdem wurden durch die Aufklärung Fragen gestellt und alles Bestehende hinterfragt, so dass Ungleichheiten und Diskrepanzen zwischen den Ständen nicht länger akzeptiert wurde. 

Frage anzeigen

Frage

Wie heißen die drei Phasen in die die französischen Revolution unterteilt werden kann?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Die Zeit vor der Revolution (1789 - 1791)

  • Das Ende der Monarchie (1792 - 1794) 

  • Der Weg zu Republik (1795 - 1799)

Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Nationalstaatsbildung Frankreich Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Gerade angemeldet?

Ja
Nein, aber ich werde es gleich tun

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.