Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Anorexie

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Anorexie

"Was esse ich, wenn ich von der Schule nach Hause komme? Etwas Salat, eine Gurke und eine Tomate... dazu ein wenig Essig. Und abends muss ich unbedingt ins Fitnessstudio gehen, ich saß den ganzen Tag schließlich nur rum. Sonst werde ich das überflüssige Gewicht nie los oder nehme schlimmstenfalls sogar zu." – Das sind typische Gedanken von Menschen mit Anorexie.

Die Anorexie ist gekennzeichnet durch einen starken Gewichtsverlust oder ein anhaltendes Untergewicht und geht einher mit der ständigen Angst, zu dick zu sein oder zuzunehmen.

Definition der Anorexie in der Psychologie

Die Anorexie (oder auch Anorexia nervosa) ist der medizinische Begriff für die Magersucht. Da sie eine schwerwiegende und ernstzunehmende Erkrankung ist, muss sie unbedingt behandelt werden. Doch wann genau spricht man von einer Magersucht? In der Psychologie wird sie wie folgt definiert:

Die Anorexie, auch Magersucht genannt, ist eine Form der Essstörung. Sie ist durch das krankhafte Bedürfnis gekennzeichnet, Körpergewicht zu verlieren. Betroffene besitzen meist eine gestörte Wahrnehmung des eigenen Körpers und reduzieren oder verweigern die Nahrungsaufnahme, aus Angst vor Gewichtszunahme oder aus dem Wunsch heraus, Gewicht zu verlieren.

Der Begriff "Anorexie" stammt aus dem Altgriechisch-Lateinischen und bedeutet übersetzt "Appetitlosigkeit". Die Anorexia nervosa bedeutet dabei so viel wie "nervlich bedingte Appetitlosigkeit".

Das ständige Hungern und die damit verbundene Gewichtsabnahme in der Magersucht führen häufig zu einer lebensbedrohlichen Unterernährung und anderen ernsten gesundheitlichen Problemen. Dabei empfinden sich Betroffene meist selbst als zu dick oder unförmig, obwohl sie auffallend dünn sind. Deshalb gilt diese Form der Essstörung auch als die gefährlichste: Die Magersucht besitzt die höchste Sterblichkeitsrate von allen psychischen Erkrankungen.

Vor allem junge Mädchen und Frauen sind von diesem Störungsbild betroffen, aber auch Jungen und Männer leiden immer häufiger darunter.

Möchtest Du mehr über Essstörungen im Allgemeinen erfahren? Dann lies Dir gerne die Erklärung dazu durch! Dort findest Du die verschiedenen Formen und ihre Symptome im Vergleich. Auch über psychische Störungen kannst Du in der dazugehörigen Erklärung mehr lesen.

Allgemeine Symptome der Anorexie

Menschen mit Anorexie sind meist übermäßig leistungsorientiert und leiden unter ständigen Versagensängsten. Daher empfinden sie die Kontrolle über ihr eigenes Gewicht als Erfolg und bewerten es durch permanentes Wiegen. Zwar vermeiden Magersüchtige das Essen so gut wie möglich, beschäftigen sich jedoch gedanklich ununterbrochen damit in Form von Kalorien zählen oder der Zubereitung kalorienarmer Nahrung. Signale des Körpers wie beispielsweise Hunger oder Müdigkeit werden zunächst mit Stolz überwunden, jedoch im Laufe der Zeit kaum noch wahrgenommen.

Hauptmerkmale bzw. allgemeine Symptome der Anorexie sind folgende:

  • Leistungsorientierung
  • Versagensängste
  • ständige gedankliche Beschäftigung mit dem Essen und dem eigenen Gewicht
  • selbst herbeigeführter (extremer oder andauernder) Gewichtsverlust (durch Hungern, exzessive Bewegung und/oder gewichtsregulierenden Medikamenten)
  • Angst vor Gewichtszunahme und dem "zu dick sein" – auch trotz bereits bestehendem Untergewichts
  • extremes Untergewicht
  • verzerrte Wahrnehmung des eigenen Körpers
  • eine Abhängigkeit des Selbstwertgefühls von Gewicht und Körperfigur
  • Stimmungsschwankungen und Depressionen (als Folge der Mangelernährung und des ununterbrochenen inneren Drucks zur Gewichtsabnahme)
  • ständige Kontrolle (beispielsweise beim Kalorien zählen)

Anorexie Typen

In der Psychologie unterscheidet man zwischen zwei Formen der Anorexie:

  • Restriktiver Typ: Betroffene schränken die Nahrungsaufnahme ein oder verweigern diese. Kalorienreiches Essen wird vermieden und oft wird dem Gewichtsverlust durch vermehrte Bewegung oder exzessiven Sport nachgeholfen.
  • Binge-Eating- oder Binge-Purging-Typ: Neben dem Hungern versuchen Betroffene, durch Abführmittel, entwässernde Medikamente und/oder Erbrechen ihr Gewicht noch weiter zu reduzieren. Häufig treten bei dieser Form der Magersucht auch Essanfälle (Bingeing) auf. Nicht selten entwickeln Magersüchtige daraus eine zusätzliche Bulimie oder bulimische Phase.

Neben den zwei medizinisch anerkannten Hauptformen gibt es noch die sogenannte "atypische Anorexie". Sie ist ebenso durch die meisten Symptome einer klassischen Magersucht gekennzeichnet. Jedoch fehlt hier mindestens eines der definierenden Kriterien (Hauptmerkmale) für eine klassische Anorexie.

Bei beiden Typen sowie der atypischen Anorexie versuchen Betroffene alles, um ihr gestörtes Essverhalten zu verstecken – ihre Nahrungsverweigerung soll niemandem auffallen. Neben der eingeschränkten Nahrungsaufnahme nehmen Bewegung und Sport viel Raum im Alltag ein. Nicht selten führt das alles zum Rückzug von Familie und Freunden.

Die Anorexie, vor allem der restriktive Typ, wird auch häufig mit Appetitlosigkeit (wie die genaue Übersetzung besagt) und sogar Ekel vor dem Essen verbunden. Wie an den allgemeinen Symptomen jedoch zu erkennen ist, ist genau das Gegenteil der Fall:

Magersüchtige beschäftigen sich ständig mit dem Essen, träumen von leckeren Mahlzeiten, lesen häufig Kochbücher oder sehen sich Kochsendungen an, um wenigstens gedanklich ihren Appetit zu stillen und denken überlegen sich gleichzeitig ständig, wo und wie sie Kalorien einsparen können. Wenn das eigene Hungergefühl überwunden bzw. dem Appetit nicht nachgegangen wurde, dann löst das bei Betroffenen das Gefühl aus, etwas Besonderes geleistet zu haben oder zu können. Diese "Leistung" stärkt wiederum das Selbstbewusstsein.

Am Beispiel von Fiona kannst Du die typischen Gedanken und Verhaltensweisen erkennen, die typisch für Magersüchtige sind:

Fiona ist magersüchtig. Sie selbst hat längst erkannt, dass ihr Essverhalten nicht normal ist, jedoch möchte sie nicht, dass irgendjemand anderes etwas davon mitbekommt. Denn ihre Essstörung gibt ihr irgendwie Halt. Seit Langem hat sie endlich das Gefühl, etwas unter Kontrolle zu haben und sie fühlt sich irgendwie auch selbstsicherer.

Manchmal ist es aber auch ganz schön anstrengend. Den ganzen Tag ist sie am Kalorien zählen und ausrechnen, welche Lebensmittel sie sich "erlauben" darf oder wie viele Kilometer sie joggen muss, um das Essen wieder abzutrainieren. Ihr Frühstück vor der Schule ist ein großer schwarzer Kaffee mit Süßstoff und die erste feste Mahlzeit nimmt sie meist nach der Schule gegen 14 oder 15 Uhr zu sich. Irgendwie macht sie das total stolz, wenn sie mit ihren Klassenkamerad*innen in der Mittagspause zusammen sitzt und es als einzige Person schafft, nichts zu essen. Damit die anderen aber keinen Verdacht schöpfen, sagt sie, dass sie unglaublich viel gefrühstückt hat und ihre Mutter daheim mit dem Mittagessen auf sie wartet.

Am Wochenende kocht Fiona unglaublich gerne für ihre Familie. Sie hat schon so viele Inspirationen aus ihrer Lieblings-Kochserie gesammelt und endlich kann sie all das leckere Essen nicht nur ansehen, sondern auch selbst zubereiten! Ihre Familie freut sich riesig darüber. Fiona selbst nimmt sich jedoch immer nur eine klitzekleine Portion, denn das, was sie kocht, ist viel zu kalorienreich. Damit auch das nicht auffällt, isst sie viel langsamer als alle anderen. So sieht es aus, als hätte sie eine große Portion gehabt, denn meistens ist sie erst als Letzte fertig mit dem Essen.

Infantile Anorexie

"An einem gedeckten Tisch ist noch kein Kind verhungert." – so besagt es ein landläufiges Sprichwort. Dennoch gibt es Kleinkinder, die nicht essen oder sich nur häppchenweise ernähren wollen. Tatsächlich gehören Probleme mit dem Essen zu den häufigsten Gründen, weshalb Eltern mit ihren Kindern den Arzt aufsuchen.

Wenn es sich nicht nur um ein unbedenkliches wählerisches Essverhalten handelt, dann spricht man von einer Essstörung, der infantilen (frühkindlichen) Anorexie. Sie tritt bei Kleinkindern im Alter von null bis fünf Jahren auf. Da sich Kinder in diesem Alter noch nicht selbstständig ernähren können und bei der Nahrungsaufnahme auf ihre Bezugsperson(en) angewiesen sind, wird diese Form der Anorexie auch als Fütterstörung bezeichnet.

Sie ist aber nicht zu verwechseln mit der klassischen Magersucht (Anorexia nervosa), denn im Gegensatz zu ihr bekämpfen Kleinkinder ihren Hunger nicht, sondern nehmen ihn erst gar nicht wahr.

Die Ursachen einer infantilen Anorexie sind vielfältig: Es kann sich beispielsweise um organische Erkrankungen, Sondenernährungen oder Entwicklungs- und Stoffwechselstörungen handeln. Auch die Mutter-Kind-Beziehung spielt eine wichtige Rolle bei der Entwicklung eines gesunden Essverhaltens.

Anorexie Ursachen und Folgen

Wie auch bei anderen Formen der Essstörung (z.B. der Bulimie oder Binge-Eating-Störung) gibt es nicht eine einzelne ausschlaggebende Ursache für die Entwicklung einer Magersucht. Vielmehr handelt es sich um ein komplexes Zusammenspiel mehrerer Faktoren, die biologischen, familiären, soziokulturellen oder individuellen Ursprungs sein können.

Auf biologischer Ebene kann zum Beispiel eine Anfälligkeit für Magersucht vererbt sein, aber auch familiäre und soziale Einflüsse prägen das Selbstwertgefühl oder können zu den Risikofaktoren Überforderung und Stress führen. Oft führen ein geringes Selbstwertgefühl oder Überforderung dann zu dem gefährlichen Trugschluss, dass es zu mehr Zufriedenheit, Glück und Sicherheit führt, den eigenen Körper unter Kontrolle zu haben.

Vor allem das in den Medien verbreitete Schönheitsideal stellt einen großen Faktor bei der Anorexie dar. Menschen, die ein geringes Selbstwertgefühl und eine hohe Anfälligkeit für eine Essstörung besitzen, lassen sich schnell von künstlich geschaffenen Körperidealen einschüchtern. Das führt zu dem Glauben, genauso aussehen zu müssen, um anerkannt und wertgeschätzt zu werden.

In der Erklärung zu den Essstörungen findest Du eine ausführliche Tabelle zu den einzelnen Faktoren. Klick Dich gerne rein, wenn Du Dich mehr mit den Ursachen von Essstörungen befassen möchtest.

Vor allem das Hungern und das damit verbundene (extreme) Untergewicht bei Magersüchtigen kann zu schwerwiegenden psychischen sowie physischen Folgen führen.

Auf psychischer Ebene kann eine Magersucht

  • Depressionen,
  • Selbstzweifel und
  • Angststörungen

verstärken oder begünstigen. Das wiederum führt dazu, dass sich Betroffene oft sozial zurückziehen oder ganz isolieren. Der immer stärker werdende Kontrollzwang und Perfektionismus sowie die wachsenden Selbstzweifel können sogar in Selbsthass und Selbstverletzungen übergehen.

Lies dich in die Erklärungen "Depression" und "Angststörung" ein, wenn du mehr über diese psychischen Störungen lernen möchtest.

Je länger der Krankheitsverlauf ist, desto stärker leidet auch der Körper unter der Symptomatik. Denn aufgrund der Mangelernährung beginnt der Körper, seinen Energieverbrauch nur auf das Lebensnotwendige zu reduzieren und davon sind dann alle Organsysteme betroffen. Daraus lassen sich eine Vielzahl an möglichen (und meist auch langfristigen) körperlichen Folgen einer Magersucht erklären:

  • langsamerer Herzschlag und/oder Herzrhythmusstörungen
  • niedriger Blutdruck
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Magen-Darm-Störungen (wie z.B. Verstopfung)
  • Nierenschäden und Leberfunktionsstörungen
  • Haarausfall
  • Hauttrockenheit
  • "Lanugo-Behaarung" (flaumartige statt normale Körperbehaarung)
  • ständiges Frieren sowie Unterkühlung
  • Osteoporose (Abnahme der Knochenmasse)
  • Zahnprobleme oder -schäden
  • verzögerte Entwicklung bei Kindern und Jugendlichen
  • Ausbleiben der Menstruation bis hin zur Unfruchtbarkeit (bei Frauen)
  • Potenzverlust (bei Männern)
  • Libidoverlust (sexuelle Lustlosigkeit)
  • gestörter Elektrolyt- und Vitaminhaushalt
  • Hirnatropie (Hirnschwund)

Anorexie Behandlungsmethoden

Wie Du nun weißt, ist die Anorexie eine ernstzunehmende psychische Erkrankung, die schwere psychische und körperliche Folgen mit sich zieht und eine hohe Sterblichkeitsrate aufweist. Das Gute ist: Sie ist behandelbar und sogar vollständig heilbar. Je früher eine Magersucht behandelt wird, desto größer ist die Aussicht auf eine vollständige Heilung.

Fokus einer Therapie sind das Erlernen eines gesunden Essverhaltens, aber auch die tiefgreifenden seelischen Ursachen, die hinter dem gestörten Essverhalten stehen, müssen therapeutisch behandelt werden. Andernfalls ist die Gefahr groß, dass eine Essstörung immer wieder zurückkehrt oder sich sogar chronifiziert.

Da sich die Anorexie stark auf Körper und Psyche auswirkt, ist auch eine Behandlung auf mehreren Ebenen notwendig. Sie kann zum Beispiel aus

  • Psychotherapie,
  • ärztlicher Begleitung und
  • Ernährungsberatung bestehen.

Eine Psychotherapie kann entweder stationär in Form eines mehrwöchigen bzw. -monatigen Klinikaufenthaltes (vollstationäre, durchgehende Behandlung) oder ambulant mit wöchentlichen Therapiesitzungen bzw. in einer Tagesklinik (Behandlung unter der Woche tagsüber zwischen acht und 17 Uhr) erfolgen.

Je nach Schweregrad der Essstörung und Grad des Untergewichts wird die richtige Behandlungsmethode individuell gewählt. Bei schnellem Gewichtsverlust oder extremen Untergewicht ist ein stationärer Aufenthalt erforderlich.

Egal ob ambulant oder stationär, Fokus der Psychotherapie ist es, die Ursachen für die Essstörung zu erkennen und zu lernen, mit den eigenen Gefühlen umzugehen, sein eigenes Verhalten zu verstehen und zu regulieren. Weitere zentrale Ziele der Behandlung sind folgende:

  • Gewichtszunahme bzw. Normalisierung des Gewichts
  • Erlernen eines gesunden und ausgewogenen Essverhaltens
  • Behandlung körperlicher Folgen

Auch Selbsthilfegruppen können einen Teil der Behandlung darstellen. Oft stellt der gegenseitige Austausch eine große Stütze im Alltag dar.

In der Erklärung zu den Essstörungen findest Du ebenso einen ausführlichen Überblick über die Behandlung von Essstörungen im Allgemeinen.

Medizinische Leitlinie zur Diagnostik und Therapie von Essstörungen

Die sogenannte "S-3 Leitlinie Diagnostik und Therapie der Essstörungen" ist von von der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie e.V. (DGPM) und dem Deutschen Kollegium für Psychosomatische Medizin (DKPM) in Kooperation mit weiteren relevanten Fachgesellschaften herausgearbeitet worden. Sie bietet Ärzten und Therapeuten klare Handlungsanweisungen bei der Diagnostik und Therapie von Essstörungen.

Die Leitlinie wurde vor allem deshalb erstellt, da Essstörungen niedrigere Heilungsquoten und höhere Sterberaten aufweisen, je länger der Krankheitsverlauf ist.

Anorexie - Das Wichtigste

  • Die Anorexie, auch Magersucht genannt, ist eine Form der Essstörung. Sie ist durch das krankhafte Bedürfnis gekennzeichnet, Körpergewicht zu verlieren.
  • Betroffene besitzen meist eine gestörte Wahrnehmung des eigenen Körpers und reduzieren oder verweigern die Nahrungsaufnahme, aus Angst vor Gewichtszunahme oder aus dem Wunsch heraus, Gewicht zu verlieren.
  • Man unterscheidet zwischen dem restriktiven Typen (Einschränkung oder Verweigerung der Nahrungsaufnahme) und dem Binge-Eating/Purging-Typen (Essanfälle oder Essanfälle mit anschließendem Erbrechen).

  • Daneben gibt es noch die "atypische Anorexie", die durch klassische Merkmale der Magersucht gekennzeichnet ist, bei der aber mindestens eines der definierenden Kriterien fehlt.

  • Es gibt nicht die eine Ursache für die Entwicklung einer Magersucht. Vielmehr handelt es sich um ein komplexes Zusammenspiel mehrerer Faktoren, die biologischen, familiären, soziokulturellen oder individuellen Ursprungs sein können.

  • Vor allem das Hungern und das damit verbundene (extreme) Untergewicht bei Magersüchtigen kann zu schwerwiegenden psychischen sowie physischen Folgen führen.

  • Eine Behandlung besteht meist aus Psychotherapie, ärztlicher Begleitung und Ernährungsberatung.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Anorexie

Der Unterschied zwischen Anorexie und Anorexia nervosa ist der, dass die Magersucht (also die Anorexia nervosa oder "nervlich bedingte Appetitlosigkeit") eine psychisch bedingte Sonderform der Anorexie (wörtlich übersetzt mit "Appetitlosigkeit") darstellt. Dennoch wird der Begriff Anorexie verkürzend für die Magersucht bezeichnet, ist jedoch medizinisch nicht korrekt.

Wie es zu Anorexie, also einer Magersucht, kommt, kann viele Gründe haben. Meist sind die Ursachen ein komplexes Zusammenspiel aus biologischen, familiären, soziokulturellen und individuellen Faktoren. Beispiele können ein hoher Leistungsdruck in der Familie, ein geringes Selbstwertgefühl, ein in den Medien verbreitetes Schönheitsideal oder Überforderung sowie Stress sein.

Ja, die Anorexie ist eine psychosomatische Erkrankung. Sie ist eine Krankheit, deren Ursache nicht vollständig körperlich zu erklären ist. Bei der Anorexie spielen seelische (psycho) und körperliche (soma) Wechselwirkungen eine Rolle (also die zwischen psychologischen, biologischen und sozialen Bedingungen).

Man kann die Anorexie mit einer Psychotherapie behandeln. Diese kann entweder ambulant oder stationär stattfinden. Oft findet die Behandlung in Begleitung von ärztlicher Untersuchung und Ernährungsberatung statt, um von der Anorexie bedingte körperliche Folgeschäden zu und die Gewichtszunahme beobachten sowie ein gesundes, ausgewogenes Essverhalten zu erlernen.

Finales Anorexie Quiz

Frage

Was sind typische Kennzeichen der Anorexie

Antwort anzeigen

Antwort

ständige Übelkeit 

Frage anzeigen

Frage

Wie wird die Anorexie noch genannt? 

Antwort anzeigen

Antwort

Anorexia nervosa oder Magersucht 

Frage anzeigen

Frage

Wie wird die Anorexie definiert? 


Antwort anzeigen

Antwort

Die Anorexie, auch Magersucht genannt, ist eine Form der Essstörung. Sie ist durch das krankhafte Bedürfnis gekennzeichnet, Körpergewicht zu verlieren. Betroffene besitzen meist eine gestörte Wahrnehmung des eigenen Körpers und reduzieren oder verweigern die Nahrungsaufnahme, aus Angst vor Gewichtszunahme oder aus dem Wunsch heraus, Gewicht zu verlieren.  

Frage anzeigen

Frage

Wie lauten die wörtlichen Übersetzungen der Begriffe "Anorexie" und "Anorexia nervosa"? 


Antwort anzeigen

Antwort

  • AnorexieAppetitlosigkeit
  • Anorexia nervosanervlich bedingte Appetitlosigkeit

Die Begriffe stammen aus dem Altgriechisch-Lateinischen.

Frage anzeigen

Frage

Warum führt gerade die Magersucht zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen


Antwort anzeigen

Antwort

Das ständige Hungern und die damit verbundene Gewichtsabnahme in der Magersucht führen häufig zu einer lebensbedrohlichen Unterernährung und anderen ernsten gesundheitlichen Problemen.  

Frage anzeigen

Frage

Von allen psychischen Erkrankungen besitzt die Magersucht... 


Antwort anzeigen

Antwort

die geringste Anzahl an Erkrankten. 

Frage anzeigen

Frage

Nenne mindestens 5 Symptome der Anorexie. 


Antwort anzeigen

Antwort

  • Leistungsorientierung
  • Versagensängste
  • ständige gedankliche Beschäftigung mit dem Essen und dem eigenen Gewicht
  • selbst herbeigeführter (extremer oder andauernder) Gewichtsverlust 
  • Angst vor Gewichtszunahme und dem "zu dick sein" 
  • extremes Untergewicht
  • verzerrte Wahrnehmung des eigenen Körpers
  • eine Abhängigkeit des Selbstwertgefühls von Gewicht und Körperfigur
  • Stimmungsschwankungen und Depressionen
  • ständige Kontrolle (beispielsweise beim Kalorien zählen)
Frage anzeigen

Frage

Zwischen welchen zwei Formen von Anorexie wird unterschieden? 


Antwort anzeigen

Antwort

Es wird zwischen dem restriktiven Typ (Einschränkung der Nahrungsaufnahme, vermehrte Bewegung oder exzessiver Sport) und dem Binge-Eating- oder Binge-Purging-Typ (weitere Gewichtsreduzierung durch Abführmittel, entwässernde Medikamente und/oder Erbrechen; Essanfälle) unterschieden.  

Frage anzeigen

Frage

Was ist die atypische Anorexie


Antwort anzeigen

Antwort

Die atypische Anorexie ist durch die meisten Symptome einer klassischen Magersucht gekennzeichnet. Jedoch fehlt bei ihr mindestens eines der definierenden Kriterien (Hauptmerkmale) für eine klassische Anorexie.  

Frage anzeigen

Frage

Wie wird die infantile Anorexie noch bezeichnet? 


Antwort anzeigen

Antwort

Fütterstörung oder frühkindliche Anorexie 

Frage anzeigen

Frage

Was sind Merkmale der infantilen Anorexie? 


Antwort anzeigen

Antwort

Sie tritt bei Kindern im Alter von null bis 5 Jahren auf. 

Frage anzeigen

Frage

Welche Faktoren spielen bei der Entstehung einer Magersucht zusammen? 


Antwort anzeigen

Antwort

Die Entstehung einer Magersucht ist ein komplexes Zusammenspiel mehrerer Faktoren, die biologischen, familiären, soziokulturellen oder individuellen Ursprungs sein können. 

Frage anzeigen

Frage

Vor allem das Hungern und das (extreme) Untergewicht bei 

Magersüchtigen kann zu...

Antwort anzeigen

Antwort

schwerwiegenden rein psychischen Folgen führen. 

Frage anzeigen

Frage

Aus welchen Ebenen kann eine Behandlung der Magersucht bestehen? 


Antwort anzeigen

Antwort

Sie kann aus Psychotherapie, ärztlicher Begleitung und Ernährungsberatung bestehen.

Frage anzeigen

Frage

In welchem Rahmen findet eine Psychotherapie zur Behandlung von Magersucht statt? 


Antwort anzeigen

Antwort

Eine Psychotherapie kann entweder stationär in Form eines mehrwöchigen bzw. -monatigen Klinikaufenthaltes (vollstationäre, durchgehende Behandlung) oder ambulant mit wöchentlichen Therapiesitzungen bzw. in einer Tagesklinik (Behandlung unter der Woche tagsüber zwischen acht und 17 Uhr) erfolgen.

Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Anorexie Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Gerade angemeldet?

Ja
Nein, aber ich werde es gleich tun

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.