StudySmarter: Besser Lernen
4.5 • +22k Bewertungen
Mehr als 22 Millionen Downloads
Kostenlos
|
|
Karibisches Meer

Bist du neugierig, mehr über das Karibische Meer, seinen atemberaubenden geographischen Merkmalen, seiner reichen Geschichte und vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt zu erfahren? Dieser Artikel bietet dir detaillierte Informationen überwiegend zum Thema Karibisches Meer. Beginnend mit einer aufschlussreichen Betrachtung der Entdeckung und Geschichte, über geographische Aspekte bis hin zur beeindruckenden Hydrographie. Zudem wird der Begriff des Karibischen Meeres genauer definiert und die Fülle an Biodiversität, die es beherbergt, sowie die aktuellen Bedrohungen für sein Ökosystem, umfangreich behandelt. Stelle dich auf eine tiefgreifende Reise ins Zentrum des Karibischen Meeres ein, die jeden Aspekt dieses faszinierenden Areals abdeckt.

Mockup Schule Mockup Schule

Entdecke über 50 Millionen kostenlose Lernmaterialien in unserer App.

Karibisches Meer

Illustration

Lerne mit deinen Freunden und bleibe auf dem richtigen Kurs mit deinen persönlichen Lernstatistiken

Jetzt kostenlos anmelden

Nie wieder prokastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Jetzt kostenlos anmelden
Illustration

Bist du neugierig, mehr über das Karibische Meer, seinen atemberaubenden geographischen Merkmalen, seiner reichen Geschichte und vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt zu erfahren? Dieser Artikel bietet dir detaillierte Informationen überwiegend zum Thema Karibisches Meer. Beginnend mit einer aufschlussreichen Betrachtung der Entdeckung und Geschichte, über geographische Aspekte bis hin zur beeindruckenden Hydrographie. Zudem wird der Begriff des Karibischen Meeres genauer definiert und die Fülle an Biodiversität, die es beherbergt, sowie die aktuellen Bedrohungen für sein Ökosystem, umfangreich behandelt. Stelle dich auf eine tiefgreifende Reise ins Zentrum des Karibischen Meeres ein, die jeden Aspekt dieses faszinierenden Areals abdeckt.

Entdeckung des Karibischen Meeres

Das wundervolle Karibische Meer, das Teil des Atlantischen Ozeans ist und das man auch als Amerikanisches Mittelmeer bezeichnet, ist bekannt für seine bezaubernden Inseln, die oft als Urlaubsparadies angesehen werden. Du wirst vielleicht staunen, dass die Entdeckung und Geschichte des Karibischen Meeres viele interessante Wendungen und Anekdoten aufweist.

Dieser erstaunliche Wasserabschnitt, den wir als Karibisches Meer kennen, wird von ungefähr 700 Inseln und Inselchen sowie vielen Buchten und Riffen geprägt und erstreckt sich über eine beeindruckende Fläche von rund 2,75 Mio. km².

Karibisches Meer: Geschichte und Entdeckung

Die Entdeckung des Karibischen Meeres ist eng mit der Epoche der großen Entdeckungen und Konquistaden verbunden, die in die Geschichte der Seefahrt eingegangen sind. Die erste aufgezeichnete Entdeckung des Karibischen Meeres geht auf die berühmte Reise von Christoph Kolumbus im Jahr 1492 zurück.

Kolumbus, ein italienischer Entdecker im Dienste der spanischen Monarchen Ferdinand und Isabella, trat seine Reise an, um einen westlichen Seeweg nach Asien zu finden, stieß aber stattdessen auf die 'Neue Welt' - den amerikanischen Kontinent und das Karibische Meer.

Entdecker Christoph Kolumbus
Jahr der Entdeckung 1492
Ziel der Reise Westlicher Seeweg nach Asien
Tatsächliches Resultat Entdeckung der 'Neuen Welt'

Die Gebiete, die er entdeckte, und die Gewässer, die er durchquerte, darunter das Karibische Meer, wurden von ihm und den nachfolgenden europäischen Entdeckern ausgiebig erforscht. Dies führte letztlich zur europäischen Kolonisierung der Region.

Kolonisierung bezieht sich auf den Prozess der Übernahme und Kontrolle von Gebieten oder Ländern durch eine andere Nation, meist zu wirtschaftlichen oder strategischen Zwecken.

Wichtige Ereignisse in der Geschichte des Karibischen Meeres

Die Geschichte des Karibischen Meeres hat viele bedeutende Ereignisse erlebt, die weit über seine Entdeckung hinausgehen. Einige davon sind:

  • 1492: Kolumbus entdeckt das Karibische Meer
  • Mitte bis Ende des 15. Jahrhunderts: Die spanische Kolonisierung der Karibik beginnt
  • 16. und 17. Jahrhundert: Andere europäische Mächte, darunter England, Frankreich und die Niederlande, beginnen, Inseln in der Karibik anzusiedeln und zu kontrollieren
  • 18. und 19. Jahrhundert: Abolitionismus und Freiheitskämpfe führen zur Abschaffung der Sklaverei in der Karibik
  • 20. Jahrhundert: Die Karibik wird zu einem wichtigen Schauplatz während des Kalten Krieges, z.B. die Kubakrise 1962

Jedes dieser Ereignisse hat die Geschichte der Karibik und die Welt maßgeblich geprägt. Das Karibische Meer und seine Regionen sind daher nicht nur geographisch, sondern auch historisch von großer Bedeutung.

Zum Beispiel war die Einführung der Zuckerrohrplantagen in der Karibik durch europäische Kolonisatoren im 17. und 18. Jahrhundert für die globale Wirtschaft äußerst bedeutsam. Sie führte zur Entstehung der transatlantischen Sklaverei, indem afrikanische Sklaven zur Arbeit auf den Plantagen in die Karibik gebracht wurden. Diese Praxis hatte tiefgreifende Auswirkungen auf die soziale und kulturelle Entwicklung der Region und ist ein herausragendes (wenn auch dunkles) Ereignis in der Geschichte des Karibischen Meeres.

Geographie des Karibischen Meeres

Die prächtige Schönheit des Karibischen Meeres ergibt sich aus seiner reichen geographischen Vielfalt. In seiner Ausdehnung und dem umfangreichen Archipel von Inseln verbirgt es einige der schönsten und vielfältigsten Landschaften weltweit.

Geographische Lage des Karibischen Meeres

Geographisch befindet sich das Karibische Meer zwischen dem nördlich gelegenen Nordamerika und dem südlich gelegenen Südamerika, wobei es im Westen an Zentralamerika und im Osten an den Atlantischen Ozean grenzt.

Es erstreckt sich von der Spitze der Halbinsel Florida im Norden bis zur Nordküste von Venezuelas im Süden. Im Westen begrenzt es die Küstenlinie von Quintana Roo in Mexiko und reicht im Osten bis zu den Kleinen Antillen. Das Karibische Meer besitzt somit eine gewaltige Größe und Vielfalt.

Die Koordinaten für das Zentrum des Karibischen Meeres liegen bei etwa 15°N und 75°W.

Nördlichste Punkt Halbinsel Florida
Südlichste Punkt Nordküste von Venezuela
Westlichste Punkt Küstenlinie von Quintana Roo, Mexiko
Östlichste Punkt Kleine Antillen
Mittlere Koordinaten 15°N und 75°W

Die geographische Lage eines Ortes bezieht sich auf seine Position auf der Erdoberfläche, ausgedrückt in Breitengraden und Längengraden.

Inseln im Karibischen Meer

Das Karibische Meer beheimatet eine beeindruckende Anzahl von Inseln, die zusammen als die Karibischen Inseln oder die Westindischen Inseln bekannt sind. Diese Inseln sind über den ganzen Wasserkörper verteilt und bestehen hauptsächlich aus den Großen und den Kleinen Antillen.

Die Großen Antillen umfassen einige der größten Inseln in der Region, darunter Kuba, Hispaniola (Haiti und die Dominikanische Republik), Jamaika und Puerto Rico. Die Kleinen Antillen hingegen bestehen aus einer Reihe kleinerer Inseln, die sich in einem Bogen von Puerto Rico bis zur Küste Venezuelas erstrecken, darunter die Jungferninseln, St. Lucia, Barbados und vielen mehr.

  • Die Bahamas, obwohl oft als Teil der Karibik betrachtet, gehören geographisch nicht zu den Karibischen Inseln, da sie sich im Atlantischen Ozean befinden.
  • Die ABC-Inseln (Aruba, Bonaire und Curaçao) und die Inseln vor der Küste Venezuelas sind auch Teil der Karibischen Inseln.

Die einzelnen Inseln haben eine vielfältige kulturelle Identität, die von afrikanischen, indigenen, europäischen und asiatischen Einflüssen geprägt ist. Diese Multikulturalität wurde durch koloniale Geschichte, Sklaverei, Einwanderung und Handel beeinflusst und hat einen bedeutenden Beitrag zur kulturellen Vielfalt der gesamten Region geleistet.

Fakten zum Karibischen Meer

Die Größe und Tiefe des Karibischen Meeres machen es zu einem der bemerkenswertesten Meeresgebiete auf dem Planeten.

Mit einer durchschnittlichen Tiefe von etwa 2.200 Metern und der maximalen Tiefe im Kaiman-Trog von 7.686 Metern, ist es ein Heim für eine bemerkenswerte Artenvielfalt, darunter Korallenriffe und Fische ebenso wie größere Meeresbewohner wie Wale und Delphine.

Einige bemerkenswerte Fakten über das Karibische Meer sind:

  • Es ist das zweitgrößte Meer der Welt, gemessen nach seinem Wasservolumen.
  • Es ist bekannt für das Phänomen des "Karibischen Meereswirbels", das eine wichtige Rolle in der globalen Zirkulation des Meerwassers spielt.
  • Es beinhaltet das Mesoamerikanische Barriereriff, das zweitgrößte Korallenriffsystem der Welt.

Diese Punkte machen das Karibische Meer zu einem unglaublich wichtigen und faszinierenden geographischen Feature unserer Erde.

Das Mesoamerikanische Barriereriff ist ein Paradebeispiel für die erstaunliche biologische Vielfalt und Komplexität des Lebens im Karibischen Meer. Das Riff, das sich über 1.000 Kilometer erstreckt und Gebiete von Mexiko, Belize, Guatemala und Honduras umfasst, beheimatet eine Vielzahl von Korallenarten, Fischarten, Meeresschildkröten und anderen Meeresorganismen. Es ist ein Hotspot für den Ökotourismus und spielt eine entscheidende Rolle für die Fischerei und die Lebensgrundlage der lokalen Gemeinschaften.

Hydrographie des Karibischen Meeres

Die Hydrographie des Karibischen Meeres ist faszinierend und komplex, unter anderem aufgrund der einzigartigen Merkmale wie der Temperatur, Tiefe und dem Salzgehalt, die das Meer zu einem einzigartigen Lebensraum für eine erstaunliche Vielfalt an Meereslebewesen machen.

Temperatur im Karibischen Meer

Die Wassertemperaturen im Karibischen Meer variieren natürlich abhängig von der Jahreszeit und der genauen geographischen Lage. Allerdings herrscht in der Karibik ein tropisches Klima, wodurch die Wassertemperaturen durchgehend warm sind und nur geringfügig schwanken. Im Allgemeinen liegen sie zwischen 22°C in den Wintermonaten und 28°C in den Sommermonaten.

Die Temperatur der Ozeanoberfläche ist ein entscheidender Faktor für die Bildung von tropischen Wirbelstürmen. Da warmes Wasser der Hauptenergieträger für diese Stürme ist, wird die Hurrikansaison in der Karibik durch die Jahreszeiten bestimmt, in denen die Wassertemperaturen ihren Höhepunkt erreichen.

Die Temperaturschwankungen im karibischen Wasser können auch Auswirkungen auf die dort lebende Tier- und Pflanzenwelt haben. Warme Temperaturen begünstigen das Wachstum von Korallen und fördern die Artenvielfalt unter Wasser.

Tiefe des Karibischen Meeres

Das Karibische Meer ist bekannt für seine Tiefen und Tiefseegräben, die es zu einem der tiefsten Meere der Welt machen. Die durchschnittliche Tiefe des Karibischen Meeres beträgt etwa 2.200 Meter.

Der tiefste Punkt im Karibischen Meer ist der sogenannte Kaiman-Trog, der sich zwischen Jamaika und den Kaimaninseln befindet. Mit einer maximalen gemessenen Tiefe von 7.686 Metern ist er eine der tiefsten Stellen im Atlantischen Ozean.

Die Tiefe des Meeres beeinflusst das marine Leben ebenso wie die Temperaturen und den Salzgehalt. Zum Beispiel können nur bestimmte, an den hohen Druck im tiefen Wasser angepassten Arten in den tiefsten Zonen des Meeres überleben.

Salzgehalt im Karibischen Meer

Der Salzgehalt, auch als Salinität bezeichnet, des Karibischen Meeres ist ein weiterer wichtiger Faktor seiner hydrographischen Charakteristik. Das Karibische Meer hat durchschnittlich einen hohen Salzgehalt. Die Salinität liegt in der Regel zwischen \(35 - 37\) Praktischen Salzeinheiten (psu), je nach geographischer Lage und Jahreszeit. Dies ist vergleichbar mit anderen Ozeanen und Meeren, kann aber lokal aufgrund von Niederschlägen und Flussmündungen abweichen.

\(1\) Praktische Salzeinheit (psu) ist definiert als \(1\) Gramm Salz pro Kilogramm Meerwasser. Es handelt sich um eine dimensionslose Einheit, die oft zur Quantifizierung des Salzgehalts in Ozeanen und Meeren verwendet wird.

Die Salinität des Wassers hat direkte Auswirkungen auf das marine Leben im Meer. Hohe Salinität kann das Wachstum bestimmter Algen und Meerestieren fördern, während niedrigere Salinität das Wachstum anderer Arten begünstigt. Daher ist der Salzgehalt ein entscheidender Faktor für die Biodiversität im Karibischen Meer.

Zum Beispiel können bestimmte Arten von Meerespflanzen und Algen, wie Seegras und Tang, besser in Gebieten mit niedriger Salinität gedeihen, während härtere Korallenarten oft in Gebieten mit höherer Salinität zu finden sind. Als solches spielen die Schwankungen im Salzgehalt eine wichtige Rolle in der ökologischen Dynamik des Karibischen Meeres.

Definition des Karibischen Meeres

Das Karibische Meer, auch als Antillensee bezeichnet, ist eine Unterabteilung des Westatlantischen Ozeans. Es ist bekannt für seine atemberaubende natürliche Schönheit, seine reiche Geschichte und Kultur und seine beeindruckende Artenvielfalt.

Was ist das Karibische Meer?

Das Karibische Meer ist ein markantes und bedeutendes Merkmal auf der Weltkarte. Es erstreckt sich über eine Fläche von etwa 2,754 Millionen Quadratkilometern und ist damit eines der größten Meere der Welt. Durchschnittlich erreicht das Meer eine Tiefe von etwa 2.200 Metern, mit dem tiefsten Punkt im Kaiman-Trog bei 7.686 Metern.

Das Karibische Meer grenzt an mehrere Länder und Territorien, einschließlich Mexikos, Central und Südamerikas sowie zahlreicher Inselnationen und -territorien.

Die Karibischen Inseln, auch bekannt als die Westindischen Inseln, sind eine umfangreiche Inselgruppe im Karibischen Meer. Sie bestehen aus den Großen Antillen, den Kleinen Antillen und den Bahamas. Jede dieser Inselgruppen hat ihre eigene einzigartige geographische, kulturelle und biologische Identität.

Die Geographie des Karibischen Meeres ist aufgrund der vielen Inseln und Riffe, die es enthält, äußerst vielfältig und variiert dramatisch. Ebenso vielfältig und beeindruckend ist die Artenvielfalt im Karibischen Meer.

Von farbenprächtigen Korallenriffen, die Heimat unzähliger Meeresbewohner sind, bis hin zu tiefen Unterwassergräben, die von unbekannten Arten bewohnt werden, hat das Karibische Meer eine der reichsten und vielfältigsten marinen Lebensgemeinschaften weltweit. Es ist ein Schmelztiegel von Biodiversität, ein Zuhause für tausende Arten von Fischen, Krustentieren, Mollusken, Korallen, Seegräsern und Meeresvögeln.

Unterschiede zwischen Karibik und Karibischem Meer

Die Begriffe "Karibik" und "Karibisches Meer" sind oft Gegenstand von Verwirrung. Obwohl sie oft synonym verwendet werden, bezeichnen sie tatsächlich unterschiedliche, wenn auch miteinander verbundene Geographien.

Das Karibische Meer bezieht sich speziell auf das Meer selbst, das eine Unterabteilung des Atlantischen Ozeans ist. Es ist von bestimmten Grenzen umgeben und umfasst eine bestimmte Fläche, Tiefe und Wasservolumen.

Die Karibik hingegen bezieht sich auf die gesamte Region, die das Karibische Meer umfasst, einschließlich der umliegenden Länder und Inseln. Dies schließt sowohl die Meeresgebiete (Karibisches Meer) als auch die anliegenden Länder ein. Durch die Definition beinhaltet die Karibik die Vielfalt der Region in klimatischer, ethnographischer, historischer, kultureller und politischer Hinsicht.

  • Daher gehören zu der Karibik Länder, die direkt am karibischen Meer liegen, wie Kuba, Jamaika, Haiti, die Dominikanische Republik, etc., aber ebenso Länder, die zwar karibische Inseln besitzen, deren Festland aber nicht am karibischen Meer liegt, wie etwa das Vereinigte Königreich oder die Niederlande.
  • Doch auch Länder, die auf dem Festland Mittel- und Südamerikas liegen und an das karibische Meer grenzen, wie etwa Kolumbien oder Costa Rica, zählen zur Karibik.

Es ist daher wichtig, diese Unterscheidung zu verstehen, um die physischen und sozio-kulturellen Geographien dieser vielfältigen und faszinierenden Region besser zu verstehen.

Ökosystem des Karibischen Meeres

Das Karibische Meer beherbergt ein hochkomplexes und reichhaltiges Ökosystem, geprägt durch seine einzigartige Biodiversität und spezifische Umweltbedingungen. Von den seichten Küstengewässern bis zu den tiefen Tiefseegräben, bietet es Lebensraum für eine beeindruckende Vielfalt an marinen Arten, von winzigsten Planktonorganismen bis zu großen Meeressäugern.

Die Biodiversität im Karibischen Meer

Die Biodiversität im Karibischen Meer ist außerordentlich und trägt massiv zur globalen marinen Biodiversität bei. Mehr als 9.000 Arten wurden in diesem Gebiet identifiziert und Wissenschaftler schätzen, dass noch viele mehr unentdeckt sind. Zahlreiche marine Tiere, wie verschiedene Arten von Fischen, Walen, Delphinen, Haie, Rochen, Meeresschildkröten und Krabben, sowie eine farbenfrohe Vielfalt an Korallen, Algen und zahlreiche wirbellose Tiere bevölkern das Meer. Zudem gibt es auf den zahlreichen Inseln um das karibische Meer herum eine Vielzahl von Vogelarten.

Unter Biodiversität versteht man die Vielfalt des Lebens auf der Erde. Sie umfasst die Variation auf allen Ebenen biologischer Organisation, einschließlich der genetischen Vielfalt innerhalb der Arten, der Vielfalt der Arten und der Vielfalt der Ökosysteme.

Die wichtigsten hervorzuhebende Bereiche der Biodiversität im Karibischen Meer sind die Korallenriffe, die Mangrovenwälder und die Seegraswiesen. Insbesondere sind die Korallenriffe von großer Bedeutung, da sie als Brutstätte für eine Vielzahl von Arten dienen und dabei helfen, das ökologische Gleichgewicht im Ozean zu erhalten.

Die reiche Biodiversität des Karibischen Meeres ist ein lebender Beweis für die natürlichen, evolutionären und ökologischen Prozesse, die über Millionen von Jahren hinweg abgelaufen sind. Sie trägt zur Erhaltung des globalen Ökosystems bei und hat zugleich große soziale, kulturelle, ökonomische und wissenschaftliche Bedeutung.

Bedrohungen für das Ökosystem des Karibischen Meeres

Das Ökosystem des Karibischen Meeres steht jedoch vor gravierenden Bedrohungen. Zu diesen gehören unter anderem der Klimawandel, Überfischung, Verschmutzung, invasive Arten und physische Zerstörung der empfindlichen marinen Lebensräume.

  • Klimawandel: Anstieg der Meerestemperaturen, Meeresspiegelanstieg und die zunehmende Versauerung der Ozeane durch den gestiegenen CO2 Gehalt in der Atmosphäre stellen ernsthafte Bedrohungen für das Ökosystem dar. Die Erhöhung der Wassertemperaturen hat beispielsweise bereits zu schweren Korallenbleichen geführt. Die Versauerung der Ozeane erschwert das Kalkbildung von Muscheln und Korallen, was ihre Fortpflanzung und Wachstum erschwert.
  • Überfischung: Fischerei ist ein Hauptwirtschaftszweig in den Karibikländern. Jedoch führt die unregulierte und intensive Befischung zur Veränderung der Populationsdynamik einzelner Arten, was die Stabilität des gesamten Ökosystems beeinflussen kann.
  • Verschmutzung: Plastikmüll und Ölverschmutzung sind immer gravierendere Probleme in allen Weltmeeren, so auch im karibischen Meer. Sie schaden sowohl der Tier- und Pflanzenwelt als auch des ökologischen Gleichgewichts im Wasser.
  • Invasive Arten: Die Einführung nicht-heimischer Arten, können das Gleichgewicht der Ökosysteme des karibischen Meeres stören. Ein Beispiel dafür ist der Rotfeuerfisch, der als Zierfisch in die Region eingeführt wurde und nun die heimische Meeresfauna bedroht.
  • Physische Zerstörung der Lebensräume: Der Bau von touristischen Einrichtungen oder Marinas führt zur direkten Zerstörung der Küstenbiotope wie Mangrovenwälder und Korallenriffe.

Es sind dringende und wirksame Maßnahmen erforderlich, um diese Bedrohungen zu reduzieren und die bemerkenswerte Biodiversität dieser Region für künftige Generationen zu erhalten.

Karibisches Meer - Das Wichtigste

  • Karibisches Meer - Unterabteilung des Westatlantischen Ozeans, gelegen zwischen Nord- und Südamerika.
  • Geschichte des Karibischen Meers - gekennzeichnet durch Kolonialismus, Sklaverei und geopolitische Konflikte.
  • Geografische Lage - nördlichste Punkt Halbinsel Florida, südlichste Punkt Nordküste Venezuelas, westlichste Punkt Küstenlinie von Quintana Roo, Mexiko, östlichste Punkt Kleine Antillen, mittlere Koordinaten 15°N und 75°W.
  • Inseln im Karibischen Meer - Große Antillen (Kuba, Hispaniola, Jamaika, Puerto Rico) und Kleine Antillen (Jungferninseln, St. Lucia, Barbados usw.).
  • Fakten zum Karibischen Meer - zweitgrößtes Meer der Welt nach Wasservolumen, Heimat des Mesoamerikanischen Barriereriffs, Durchschnittliche Tiefe von 2200 Metern, maximale Tiefe im Kaiman-Trog von 7.686 Metern.
  • Hydrographischen Charakteristiken - Wassertemperaturen variieren normalerweise zwischen 22°C und 28°C, durchschnittlicher Salzgehalt liegt zwischen 35 und 37 Praktischen Salzeinheiten (psu).

Häufig gestellte Fragen zum Thema Karibisches Meer

Am Karibischen Meer liegen zahlreiche Länder und Inseln, darunter Kuba, Jamaika und die Bahamas. Des Weiteren grenzen Länder wie Mexiko, Honduras, Kolumbien und Venezuela an das Karibische Meer. Es umfasst auch das beliebte Urlaubsziel, die Karibischen Inseln.

Ja, das karibische Meer ist Salzwasser. Es ist ein Teil des Atlantischen Ozeans, was bedeutet, dass sein Wasser salzig ist.

Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

Wer entdeckte das Karibische Meer und in welchem Jahr?

Nenne ein bedeutendes Ereignis im 17. und 18. Jahrhundert in der Geschichte des Karibischen Meeres.

Welches ist der geographische Standort des Karibischen Meeres und die mittleren Koordinaten?

Weiter

Wer entdeckte das Karibische Meer und in welchem Jahr?

Das Karibische Meer wurde von Christoph Kolumbus im Jahr 1492 entdeckt.

Nenne ein bedeutendes Ereignis im 17. und 18. Jahrhundert in der Geschichte des Karibischen Meeres.

Die Einführung der Zuckerrohrplantagen in der Karibik durch europäische Kolonisatoren war ein bedeutendes Ereignis im 17. und 18. Jahrhundert. Sie leitete den Beginn der transatlantischen Sklaverei ein.

Welches ist der geographische Standort des Karibischen Meeres und die mittleren Koordinaten?

Das Karibische Meer befindet sich geographisch zwischen Nordamerika im Norden und Südamerika im Süden, grenzt im Westen an Zentralamerika und im Osten an den Atlantischen Ozean. Die mittleren Koordinaten des Karibischen Meeres sind 15°N und 75°W.

Was sind die Großen Antillen und die Kleinen Antillen im Karibischen Meer?

Die Großen Antillen im Karibischen Meer umfassen einige der größten Inseln in der Region, darunter Kuba, Hispaniola (Haiti und die Dominikanische Republik), Jamaika und Puerto Rico. Die Kleinen Antillen bestehen aus einer Reihe kleinerer Inseln, die sich in einem Bogen von Puerto Rico bis zur Küste Venezuelas erstrecken.

Was ist die durchschnittliche Tiefe des Karibischen Meeres?

Die durchschnittliche Tiefe des Karibischen Meeres beträgt etwa 2.200 Meter.

Was ist der Salzgehalt im Karibischen Meer in Praktischen Salzeinheiten (psu)?

Der Salzgehalt des Karibischen Meeres liegt in der Regel zwischen 35 - 37 Praktischen Salzeinheiten (psu).

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App! Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

Fang an mit StudySmarter zu lernen, die einzige Lernapp, die du brauchst.

Jetzt kostenlos anmelden
Illustration

Entdecke Lernmaterial in der StudySmarter-App