Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Van der Waals Kräfte

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Van der Waals Kräfte

Hast du dich schon einmal gefragt, wieso Geckos selbst eine spiegelglatte Oberfläche hochklettern können oder kopfüber daran laufen können ohne herunterzufallen? Wenn man sich ihre Füße anguckt, haben diese zum Beispiel keine Saugnäpfe. Wie also schaffen diese Tiere sich der Erdanziehung zu widersetzen? Diese Fähigkeit haben Geckos der Anatomie ihrer Füße und unter anderem den Van-der-Waals-Kräften zu verdanken.

Van-der-Waals-Kräfte: Definition

Zwischen Molekülen existieren verschiedene intermolekulare Kräfte. Zu diesen intermolekularen Kräften gehören neben den Wasserstoffbrückenbindungen und Dipol-Dipol-Kräften auch die Van-der-Waals-Kräfte. Diese werden in der Chemie zu den schwachen chemischen Bindungen gezählt, obwohl diese keine echten Bindungen, sondern Wechselwirkungen sind.

Bei den Van-der-Waals-Kräften handelt sich um Anziehungskräfte, die aufgrund von spontaner Polarisationen der Atome auftreten. Wichtig sind diese Kräfte vor allem zwischen ungeladenen Molekülen, die außerdem keinen permanenten Dipol besitzen.

Van-der-Waals-Kräfte kommen eigentlich zwischen fast allen Teilchen vor. Meistens sind jedoch andere Bindungen und Wechselwirkungen, zum Beispiel Ionenbindungen oder Dipol-Dipol-Wechselwirkungen, vorhanden, die deutlich stärker sind als die Van-der-Waals-Kräfte. Diese überdecken somit die Van-der-Waals-Kräfte.

Als Dipole bezeichnet man Moleküle, die aufgrund der Position der Ladung Enden mit entgegengesetzter Ladung besitzen. Der Dipol kann permanent sein wie in Molekülen, bei denen die Elektronen mithilfe der Elektronegativität, also der Anziehung der Elektronen durch die einzelnen Atome auf eine Seite verschoben werden. In jedem Atom treten Dipole aber auch spontan auf, indem die Elektronen sich zu einem bestimmten Zeitpunkt zufällig alle auf einer Seite befinden.

Van-der-Waals-Kräfte sind schwache ungerichtete Anziehungskräften zwischen Molekülen, die nicht geladen sind und keinen permanenten Dipol besitzen.

Van-der-Waals-Kräfte: Erklärung

Ein spontaner Dipol entsteht

Um Atomkerne bewegen sich Elektronen permanent in Orbitalen. Gehen zwei Atome Bindungen ein, entsteht ein Bindungsorbital, innerhalb welches sich die Elektronen bewegen. Kommt es in diesem Bindungsorbital zwischenzeitlich zur Ungleichverteilung der Elektronen um die Atomkerne – sind die Elektronen also eher um einem Atomkern lokalisiert – hat das Molekül spontan ein positiv und ein negativ geladenes Ende. Das Molekül ist also ein Dipol. Es hat zwei Pole.

Van der Waals Kräfte Entstehung eines Dipols StudySmarterAbbildung 1: Entstehung eines spontanen Dipols

Wie du in der Abbildung auch siehst, kann ein Orbital mit einem Aufenthaltsraum der Elektronen bezeichnet werden. Innerhalb dieser Grenzen besteht eine 90%-ige Wahrscheinlichkeit, dass sich die Elektronen hier befinden. Die Verteilung innerhalb dieses Raums ist allerdings nicht festgelegt. Genauso kreisen Elektronen auch nicht auf Kreisbahnen in diesem Bereich. Sie sind frei beweglich, wodurch erst Dipole entstehen können.

Induzieren eines Dipols im Nachbarmolekül

Nun kann dieses Molekül mit dem spontanen Dipol, auch temporärer Dipol genannt, in einem benachbarten Molekül ebenfalls zu einem Dipol führen. Es induziert also einen anderen Dipol. Das kommt dadurch zustande, dass das positive Ende des Moleküls mit dem spontanen Dipolmoment die Elektronen des noch neutralen Moleküls auf eine Seite zieht. Dadurch hat auch das zweite Molekül ebenfalls eine ungleiche Elektronenverteilung im Bindungsorbital.

Van der Waals Kräfte Induktion eines Dipols StudySmarterAbbildung 2: Induktion eines Dipols in einem Molekül mit symmetrischer Ladungsverteilung

Die Van-der-Waals-Kräfte wirken

Die Moleküle, die jetzt ein spontanes und induziertes Dipol besitzen, ziehen sich an. Denn es herrscht eine elektrostatische Anziehung – die Van-der-Waals-Kräfte – zwischen den Gegenpolen beider Moleküle. Eine alternative Situation wäre, wenn zwei Moleküle mit spontanen Dipolen direkt aufeinander treffen und sich entsprechend ihrer Pole zueinander ausrichten und es so zur Anziehung zwischen beiden kommt.

Van der Waals Kräfte Wechselwirkung Beispiel StudySmarterAbbildung 3: Van-der-Waals-Kräfte zwischen Molekülen

Damit ein spontanes Dipol eines Moleküls ein Dipol in einem anderen Molekül induzieren kann und es so zu Van-der-Waals-Kräften kommt, müssen sich die Moleküle sehr nah sein. Die Wechselwirkungsenergie, also die Stärke dieser Kräfte, ist proportional zur negativen sechsten Potenz des Abstandes. Wird der Abstand also um 2 größer, nehmen die Van-der-Waals-Kräfte um das 64-fache ab.

Eine Annäherung ist umso schwieriger, je höher die Temperatur ist. Und je höher die Temperatur steigt, umso mehr überwiegt die thermische Bewegung gegenüber der Van-der-Waals-Kräften, sodass diese überwunden werden können.

Van-der-Waals-Kräfte: Beispiele

Van-der-Waals-Kräfte in Alkanen

Der Einfluss der Van-der-Waals-Kräfte lässt sich am Beispiel der Alkane verdeutlichen: Mit zunehmender Kettenlänge nimmt der Siedepunkt zu. So hat Ethan zum Beispiel einen Siedepunkt von -88,6 °C, während n-Heptan einen Siedepunkt von 98,4 °C hat. Dieses Verhalten lässt sich durch die Van-der-Waals-Kräfte erklären. Die Oberfläche langer Moleküle ist größer als die der kurzen Moleküle.

Dadurch wirken mehr Van-der-Waals-Kräfte zwischen den einzelnen Ketten (Van-der-Waals-Kräfte addieren sich auf) und es braucht eine höhere Temperatur, um diese zu überwinden.

Van der Waals Kräfte in Alkanen StudySmarterAbbildung 4: Van-der-Waals-Kräfte zwischen Ethan-Molekülen (links) und Heptan-Molekülen (rechts)

Heptan könnte also ohne Van-der-Waals-Kräfte kaum als Flüssigkeit vorliegen. Auch anderen unpolaren Substanzen könnten nicht im flüssigem oder festem Aggregatszustand auftreten.

Van-der-Waals-Kräfte bei Konstitutionsisomeren der Alkane

Je verzweigter Alkane werden, desto niedriger wird der Siedepunkt. Das liegt daran, dass mit steigender Verzweigung in den Isomeren die Oberfläche des Moleküls verringert wird. Dadurch können zwischen den einzelnen Molekülen weniger Kräfte wirken. So hat n-Heptan neun Konstitutionsisomere, die unterschiedliche Siedepunkte besitzen. Beispielsweise hat 2-Methylhexan eine Siedetemperatur von 90 °C, 3,3-Diemthylpentan eine Siedetemperatur von 86 °C und 2,2-Dimehtylpentan 79 °C.

Van der Waals Kräfte Konstitutionsisomere von Heptan Alkane StudySmarterAbbildung 5: Konstitutionsisomere von Heptan

Van-der-Waals-Kräfte in Festkörpern

Van-der-Waals-Bindungen können auch Festkörper zusammenhalten. Ein Beispiel dafür sind die Edelgaskristalle, die nur bei sehr tiefen Temperaturen vorkommen und allein auf den Van-der-Waals-Kräften beruhen. Die neutralen Edelgasatome können sich bei tiefen Temperaturen nahe genug kommen, sodass die temporären Dipole interagieren können.

Van-der-Waals-Kräfte und der Gecko

Jetzt kann man auch erklären, wieso Geckos nicht von der Decke fallen. Geckos haben unter ihren Füßen sogenannte Spatulae. Diese sind Hafthärchen, die nur 15 Nanometer dick sind. Milliarden solcher Hafthärchen vergrößern die Oberfläche der Fußunterseite, wodurch eine größere Kontaktfläche entsteht. Jedes dieser Hafthärchen interagiert mittels Van-der-Waals-Kräfte mit Oberflächen. Diese einzelnen kleinen Kräfte addieren sich zu einer Kraft von etwa 40 Newton auf und halten den Gecko an der Decke.

Van der Waals Kräfte - Das Wichtigste

  • Van-der-Waals-Kräfte beeinflussen die Stoffeigenschaften unpolarer Substanzen, wie Siedepunkt und Schmelztemperatur.
  • Bei Van-der-Waals-Kräften handelt es sich um schwache Anziehungskräfte zwischen temporären Dipolen.
  • Die temporären Dipole im Molekül treten durch die Schwankungen der Elektronenverteilung im Bindungsorbital auf.
  • Je größer eine Oberfläche ist, desto mehr Van-der-Waals-Kräfte können wirken.
  • Van-der-Waals-Kräfte sind additiv.
  • Ohne Van-der-Waals-Kräfte wären unpolare Stoffe nur gasförmig.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Van der Waals Kräfte

Unter Van-der-Waals-Kräften versteht man die Anziehungskräfte zwischen zwei Molekülen, die spontan Dipole entwickeln. Dabei ist ein Dipol tatsächlich spontan beziehungsweise temporär. Der andere wird induziert. Durch die ungleiche Ladungsverteilung ziehen sich die entgegengesetzt geladenen Bereiche der Moleküle an. 

Diese Form der Kräftewirkung tritt prinzipiell zwischen fast allen Teilchen auf. Allerdings sind meist andere Anziehungs- oder Abstoßungskräfte stärker, sodass die Van-der-Waals-Kräfte überlagert werden. Bedingung ist, dass die betroffenen Moleküle nicht geladen sind und keinen permanenten Dipol besitzen. 

Aufgrund einer spontanen Ladungsverteilung entwickelt sich ein Molekül zu einem temporären Dipol. Dieser beeinflusst weitere Moleküle und zieht Elektronen mit der positiv geladenen Seite an. Es entsteht ein weiterer Dipol, der als induziert bezeichnet wird. Die unterschiedlich geladenen Bereiche ziehen sich an, was dann als Van-der-Waals-Kraft bezeichnet wird.

Ein spontaner Dipol tritt auf, wenn aufgrund der Ladungsverteilung im Molekül eine Seite negativer geladen ist, während die andere leicht positiv geladen ist. Dieser Fall trifft immer zufällig ein, da sich die Elektronen wahllos um den Atomkern bewegen und sich zu diesem Zeitpunkt fast alle auf einer Seite befinden. 

Finales Van der Waals Kräfte Quiz

Frage

Was sind Van-der-Waals-Kräfte?

Antwort anzeigen

Antwort

Van-der-Waals-Kräfte sind schwache Anziehungskräfte zwischen Molekülen, die aufgrund von spontaner Polarisation der Atome und Moleküle auftreten.

Frage anzeigen

Frage

Wie entstehen Van-der-Waals-Kräfte?

Antwort anzeigen

Antwort

Kommt es zu einer Ungleichverteilung der Elektronen um Atomkerne, entsteht ein temporärer Dipol. Dieser kann in Nachbarmolekülen ein Dipol induzieren oder mit anderen temporären Dipolen wechselwirken. Diese Wechselwirkung sind die Van-der-Waals-Kräfte.

Frage anzeigen

Frage

Welche Voraussetzungen müssen für Van-der-Waals-Kräfte erfüllt werden?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Moleküle müssen polarisierbar und ungeladen sein. Außerdem müssen sich Moleküle sehr nah sein, denn Van-der-Waals-Kräfte sind abhängig vom Abstand.

Frage anzeigen

Frage

Wieso haben längere Alkane eine höhere Siedetemperatur?

Antwort anzeigen

Antwort

Aufgrund der Länge haben diese eine größere Oberfläche, die mit anderen Molekülen wechselwirken kann. Dadurch herrschen mehr Van-der-Waals-Kräfte zwischen den Molekülen, die sich addieren. 

Frage anzeigen

Frage

Wie hängt die Struktur der Konstitutionsisomere mit der Siedetemperatur zusammen?

Antwort anzeigen

Antwort

Je verzweigter Alkane werden, desto kleiner wird die Oberfläche des Moleküls. Dadurch herrschen weniger Van-der-Waals-Kräfte zwischen den Molekülen und der Siedepunkt wird niedriger. 

Frage anzeigen

Frage

Welches der folgenden Konstitutionsisomere des Heptans hat die höchste Siedetemperatur?

Antwort anzeigen

Antwort

2-Methylhexan

Frage anzeigen

Frage

Wieso fallen Geckos nicht von der Decke?

Antwort anzeigen

Antwort

Aufgrund der hohen Anzahl an Hafthärchen, haben die Füße von Geckos eine viel größere Oberfläche. Dadurch wirken stärkere Van-der-Waals-Kräfte, die den Gecko an der Decke halten.

Frage anzeigen

Frage

Welche schwachen chemischen Bindungen gibt es?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Wasserstoffbrückenbindungen 
  • Dipol-Dipol-Kräfte
  • Van-der-Waals-Kräfte
Frage anzeigen

Frage

Was ist ein Dipol?

Antwort anzeigen

Antwort

Dipole sind Moleküle, die zwei Pole entgegengesetzter Ladung besitzen.

Frage anzeigen

Frage

Was ist ein induzierter Dipol?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei einem induzierten Dipol wird in einem Molekül mit symmetrischer Ladungsverteilung ein Dipol verursacht durch ein weiteres Molekül mit einem bereits vorhandenen Dipol.

Frage anzeigen

Frage

Was ist ein spontaner Dipol?

Antwort anzeigen

Antwort

Ein spontaner Dipol beschreibt das spontane Auftreten eines positiv und eines negativ geladenen Endes eines Moleküls. Das passiert durch die Elektronenbewegung, bei der es spontan zu einer unsymmetrischen Verteilung kommen kann.

Frage anzeigen

Frage

Warum spielen Van-der-Waals-Kräfte vor allem zwischen ungeladenen und unpolaren Molekülen eine Rolle?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei geladenen oder polaren Molekülen herrschen stärkere Bindungen und Wechselwirkungen. Dazu gehören Ionenbindungen und Dipol-Dipol-Wechselwirkungen. Diese überdecken die Van-der-Waals-Kräfte.

Frage anzeigen

Frage

Wie verhalten sich Van-der-Waals-Kräfte in Bezug auf den Abstand zwischen zwei Molekülen?

Antwort anzeigen

Antwort

Van-der-Waals-Kräfte sind proportional zu r-6. Das bedeutet mit zunehmendem Abstand nehmen sie mit der sechsten Potenz des Abstandes ab.

Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Van der Waals Kräfte Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.