StudySmarter: Besser Lernen
4.5 • +22k Bewertungen
Mehr als 22 Millionen Downloads
Kostenlos
|
|
Borgruppe

Du stehst vor der Herausforderung, das komplexe Thema der Borgruppe in der anorganischen Chemie zu verstehen? In diesem Artikel findest du eine umfassende Übersicht, die von der Definition, über eine Liste der Elemente bis hin zu detaillierten Beschreibungen der jeweiligen Elemente reicht. Zudem werden die physikalischen und chemischen Eigenschaften der Borgruppe erörtert, sowie deren natürliches Vorkommen und praktische Anwendungen beleuchtet. Mit diesen Informationen wirst du das umfangreiche Wissen über die Borgruppe mühelos meistern.

Mockup Schule Mockup Schule

Entdecke über 50 Millionen kostenlose Lernmaterialien in unserer App.

Illustration

Lerne mit deinen Freunden und bleibe auf dem richtigen Kurs mit deinen persönlichen Lernstatistiken

Jetzt kostenlos anmelden

Nie wieder prokastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Jetzt kostenlos anmelden
Illustration

Du stehst vor der Herausforderung, das komplexe Thema der Borgruppe in der anorganischen Chemie zu verstehen? In diesem Artikel findest du eine umfassende Übersicht, die von der Definition, über eine Liste der Elemente bis hin zu detaillierten Beschreibungen der jeweiligen Elemente reicht. Zudem werden die physikalischen und chemischen Eigenschaften der Borgruppe erörtert, sowie deren natürliches Vorkommen und praktische Anwendungen beleuchtet. Mit diesen Informationen wirst du das umfangreiche Wissen über die Borgruppe mühelos meistern.

Borgruppe Definition und Einführung

Die Borgruppe ist die dritte Gruppe im Periodensystem der Elemente. Sie umfasst die Elemente Bor (B), Aluminium (Al), Gallium (Ga), Indium (In), Thallium (Tl), und die theoretisch vorhergesagten Elemente Nihonium (Nh) und Element 113. Diese Elemente teilen sich viele chemische und physikalische Eigenschaften.

Als Beispiel für ein Element der Borgruppe ist Aluminium zu nennen. Es ist das häufigste Metall in der Erdkruste und wird in vielen Bereichen von der Luft- und Raumfahrt bis hin zur Verpackungsindustrie eingesetzt.

Die Elemente der Borgruppe haben drei Elektronen in ihrer äußersten Elektronenschale. Da die äußere Schale bis zu acht Elektronen aufnehmen kann, um stabil zu sein (laut der Oktettregel), reagieren diese Elemente häufig mit anderen Elementen, um diese Stabilität zu erreichen.

Liste der Elemente in der Borgruppe

Es gibt sieben Elemente in der Borgruppe. Im Folgenden sind sie aufgelistet, zusammen mit ihren Ordnungszahlen und atomaren Massen:
ElementOrdnungszahlAtommasse
Bor (B)510.81
Aluminium (Al)1326.98
Gallium (Ga)3169.72
Indium (In)49114.82
Thallium (Tl)81204.38
Nihonium (Nh)113284
Element 113113Noch nicht entdeckt

Borgruppe im Periodensystem

Die Borgruppe befindet sich in der dritten Spalte des Periodensystems. Das kennst Du vielleicht unter dem alten System als IIIA, oder unter dem neuen IUPAC-System als Gruppe 13. Durch diese Position zeigen die Elemente der Borgruppe eine bemerkenswerte Vielfalt in ihrem Verhalten, da sie sowohl metallische als auch nichtmetallische Eigenschaften aufweisen können. Zum Beispiel ist Bor (das erste Element der Gruppe) ein Halbmetall, während Aluminium ein Metall ist und die verbleibenden Elemente der Gruppe als Metalle klassifiziert werden. Die Elemente der Borgruppe haben ähnliche Eigenschaften, weil sie alle drei Elektronen in ihrer äußesten Schale haben. Deshalb sind sie oft in vielerlei chemischen Reaktionen involviert, um diese Position zu stabilisieren.

In Bezug auf das Periodensystem bedeutet die Position in der dritten Gruppe, dass die Elemente der Borgruppe eher dazu neigen, mit Elementen aus der Gruppe der Halogene (Gruppe 17) zu reagieren. Zum Beispiel reagiert Aluminium (ein Element der Borgruppe) gerne mit Chlor (ein Halogen), um Aluminiumchlorid zu bilden.

Eigenschaften und Merkmale der Borgruppe

Die Elemente der Borgruppe teilen gemeinsame Eigenschaften und Merkmale, die in ihren physikalischen und chemischen Verhaltensweisen zum Ausdruck kommen. Diese ähneln sich aufgrund ihrer ähnlichen Elektronenkonfigurationen.

Physikalische Eigenschaften der Borgruppe

Die physikalischen Eigenschaften der Borgruppe variieren erheblich, hauptsächlich aufgrund der Auflagerung von Elektronenschalen, während man sich die Gruppe entlang bewegt. Bor, das erste Element der Gruppe, ist ein Halbmetall bzw. Metalloid. Es ist hart und spröde, mit einem schwer zu bestimmenden Schmelz- und Siedepunkt aufgrund seiner Kristallstruktur. Ab Aluminium zeigen die Elemente metallische Eigenschaften:

  • Aluminium: Es ist ein weiches, dauerhaftes Metall mit geringer Dichte. Es ist ein guter Wärme- und Stromleiter und weist eine hohe Korrosionsbeständigkeit auf.
  • Gallium: Gallium ist ein weiches Metall, welches bei Raumtemperatur schmelzen kann. Es hat eine geringe negative Wärmeausdehnung und eine hohe Schmelzwärme für ein Metall dieser Dichte.
  • Indium und Thallium: Beide Metalle sind weicher und haben eine niedrigere Schmelztemperatur als die vorherigen Elemente.
  • Nihonium: Physikalische Eigenschaften dieses super-schweren Synthetikelements sind noch wenig bekannt.

Gemeinsame Eigenschaften der Borgruppe Elemente

Trotz ihrer Unterschiede teilen die Elemente der Borgruppe eine Reihe von Eigenschaften. Diese beinhalten:
  • Alle Elemente der Borgruppe haben drei Elektronen in ihrer äußersten Elektronenschale.
  • Diese Elemente neigen dazu, drei Elektronen in chemischen Reaktionen zu verlieren, um eine volle äußere Elektronenschale zu erreichen.
  • Sie zeigen eine Mischung aus metallischen und nichtmetallischen Eigenschaften. Bor ist z.B. ein Halbmetall, während die anderen Elemente (außer Nihonium, dessen Eigenschaften noch nicht gut bekannt sind) Metalle sind.

Chemische Eigenschaften der Borgruppe

Die Elemente der Borgruppe zeigen eine breite Palette von chemischen Reaktivitäten. Bor, das kleinste Element der Gruppe, ist aufgrund seiner geringen Größe und hohen Ionisierungsenergie relativ reaktionsträge. Es reagiert mit Sauerstoff, aber nicht spontan bei Raumtemperatur. Die metallischen Elemente der Borgruppe, Aluminium, Gallium, Indium und Thallium, neigen dazu, ihre drei äußeren Elektronen in chemischen Reaktionen abzugeben. Sie reagieren mit Sauerstoff in der Luft, um eine Oxidschicht zu bilden, die den Rest des Metalls vor weiterer Oxidation schützt. Ein bemerkenswertes Verhalten der Borgruppe zeigt sich in ihrer Fähigkeit, Kovalenzbindungen einzugehen. Dies wurde als abnormal betrachtet, da Metalle in der Regel Ionenbindungen bilden. Aber die Elemente der Borgruppe zeigen beide Verhaltensweisen. Das Oxidationsverhalten der Elemente der Borgruppe ist ebenfalls bemerkenswert. Bor und Aluminium zeigen eine bevorzugte Oxidationsstufe von +3, während Gallium, Indium und Thallium sowohl die Oxidationsstufen +3 als auch +1 zeigen, wobei die +1 Oxidationsstufe bei den schwereren Elementen häufiger vorkommt. Alle Elemente der Gruppe neigen zur Bildung von Verbindungen mit Halogenen. Zum Beispiel bildet Aluminium mit Fluor AlF3. Diese Verbindungen neigen dazu, die Kationen \(Al^{3+}\), \(Ga^{3+}\), \(In^{3+}\) und \(Tl^{3+}\) zu bilden.

Vorkommen und Verwendung der Borgruppe

Die Borgruppe enthält einige der wichtigsten und am häufigsten verwendeten Chemikalien und Materialien in der heutigen Welt. Sie sind in verschiedenen Umgebungen natürlich vorhanden und werden in einer Reihe von Anwendungen in Industrie und Technik verwendet.

Natürliches Vorkommen der Borgruppe Elemente

Die Elemente der Borgruppe treten in der Natur in verschiedenen Verbindungen und Zuständen auf. Bor, das leichteste Element der Gruppe, kommt nicht in seiner elementaren Form in der Natur vor, sondern ist in borhaltigen Mineralen wie Borax und Borsäure zu finden. Es ist auch in gewissem Maße in Meerwasser und in einigen Pflanzen vorhanden. Aluminium ist das häufigste Metall in der Erdkruste und das dritthäufigste Element nach Sauerstoff und Silizium. Aber wie Bor findet es sich nicht in reiner Form, sondern in einer Reihe von Mineralien wie Bauxit und Korund. Gallium, Indium und Thallium sind viel seltener als Bor und Aluminium. Sie kommen vorwiegend in einigen Mineralien und in geringen Mengen in den Ozeanen vor. Thallium wird zudem oft in Konjunktion mit Blei-Zink-Lagerstätten gefunden. Nihonium und Element 113 sind super-schwere synthetische Elemente, die nicht natürlich vorkommen. Sie können nur in einem Labor durch Kernreaktionen hergestellt werden.

Borgruppe: Besondere Vorkommen

Es gibt einige bemerkenswerte Aspekte hinsichtlich des natürlichen Vorkommens der Borgruppe:
  • Borax, ein Bor-Mineral, kommt in großen Mengen in Wüsten vor, wie z.B. in der Mojave-Wüste in Kalifornien und Nevada.
  • Aluminium ist das am häufigsten vorkommende Metall in der Erdkruste, macht jedoch nur etwa 8% des Gewichts der Erde aus. Es ist äußerst reaktiv und kommt daher nur in gebundener Form, vor allem als Aluminiumoxid in Bauxit, vor.
  • Gallium wird oft in Zink-Erzen und Bauxit gefunden.
  • Indium ist in der Erdkruste sehr selten, findet sich jedoch in höheren Konzentrationen in einigen Zink-, Zinn- und Bleierzen.
  • Thallium kommt meist in Kupfer-, Eisen-, und Mangan-Erzen vor sowie in bestimmten Klärschlämmen und Flugasche.

Verwendung der Borgruppe in der Praxis

Die Elemente der Borgruppe haben breite Anwendungsbereiche in Industrie, Technologie und Alltag, geprägt durch ihre einzigartigen physikalischen und chemischen Eigenschaften. Bor wird wegen seiner Härte, Wärmestabilität und Neigung zur Bildung von kovalenten Netzwerkstrukturen in einer Vielzahl von Materialien und Industrien verwendet. Es ist ein wichtiger Bestandteil von Borosilikatglas, das in Laborgeräten und Kochwaren verwendet wird, sowie von Borcarbiden, die in Rüstungen und Hochdruck-Werkzeugmaschinen Anwendung finden. Aluminium ist vielfältig einsetzbar. Seine geringe Dichte, hohe Wärmeleitfähigkeit und Korrosionsbeständigkeit machen es zu einem idealen Material für eine Vielzahl von Anwendungen, wie bspw. in der Auto- und Raumfahrtindustrie, im Getränkedosenmarkt und als Verpackungsmaterial. Gallium wird oft in Hochfrequenz-Schaltungen für Handys und in blauen und grünen LEDs verwendet. Indium wird in Flachbildschirmen und Displays eingesetzt, während Thallium in Temperaturmessgeräten, Gammakameras und als Zusatz in Glastypen zur Infrarotübertragung Verwendung findet.

Ein gutes Beispiel für die Verwendung der Borgruppe ist die Aluminiumindustrie. Hier wird das Metall in einer gigantischen Skala genutzt, von hohen Mengen in der Fahrzeugproduktion bis zur Herstellung von Aluminiumfolie für den Heimgebrauch. Ein weiteres Beispiel ist die Verwendung von Bor in Borosilikatglas, das für seine thermischen Eigenschaften und seine Beständigkeit gegen chemische Angriffe geschätzt wird. Dieses Glas wird oft in Laboren und für hitzeresistente Kochwaren verwendet.

Anwendungsbereiche und Beispiele der Borgruppe

In der folgenden Tabelle werden einige der spezifischen Anwendungen der einzelnen Elemente der Borgruppe genauer aufgeführt.
ElementAnwendungsbereiche
Bor (B)Hartmetallwerkzeuge und Schleifmittel, Borosilikatglas, Reinigungsmittel, Düngemittel, Halbleiter
Aluminium (Al)Luft- und Raumfahrt, Kfz-Industrie, Getränkedosen, Küchenfolie, Bauindustrie
Gallium (Ga)Halbleiter, LEDs, Photovoltaikzellen, Medizin
Indium (In)Flachbildschirme, Touchscreens, Photovoltaikzellen, Legierungen
Thallium (Tl)Infrarot-Optik, Medizin, Elektronik

Borgruppe - Das Wichtigste

  • Borgruppe: auch als Gruppe 13 im Periodensystem bekannt, umfasst die Elemente Bor (B), Aluminium (Al), Gallium (Ga), Indium (In), Thallium (Tl), Nihonium (Nh) und Element 113.
  • Elemente der Borgruppe: haben drei Elektronen in ihrer äußersten Elektronenschale, neigen zu chemischen Reaktionen um Stabilität zu erreichen.
  • Metallische und nichtmetallische Eigenschaften: Bor ist ein Halbmetall, andere Elemente sind Metalle; sie zeigen verschiedenartiges Verhalten im Periodensystem.
  • Gemeinsame Eigenschaften: Alle Elemente haben drei Elektronen in der äußersten Schale, neigen dazu, diese in chemischen Reaktionen zu verlieren, und zeigen eine Mischung aus metallischen und nichtmetallischen Eigenschaften.
  • Vorkommen: Bor und Aluminium kommen häufig vor, jedoch in Verbindung mit anderen Elementen; Gallium, Indium und Thallium sind seltener; Nihonium und Element 113 sind synthetisch und kommen nicht natürlich vor.
  • Verwendung: Bor in Hartmetallwerkzeugen und Borosilikatglas, Aluminium in der Raumfahrt und Bauindustrie, Gallium in LEDs, Indium in Flachbildschirmen und Thallium in Infrarot-Optik und Elektronik.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Borgruppe

Die Bezeichnung "Borgruppe" leitet sich vom ersten Element dieser Gruppe ab, dem Bor. Diese Gruppe, auch als Gruppe 13 im Periodensystem bekannt, umfasst die Elemente Bor, Aluminium, Gallium, Indium, Thallium, Nihonium und eventuell weitere unbekannte Elemente.

Die Hauptgruppen im Periodensystem heißen Alkalimetalle, Erdalkalimetalle, Borgruppe, Kohlenstoffgruppe, Stickstoffgruppe, Chalkogene (Sauerstoffgruppe), Halogene und Edelgase.

Unter einer Elementgruppe versteht man eine Gruppe von chemischen Elementen im Periodensystem, die ähnliche chemische Eigenschaften haben, da sie die gleiche Anzahl von Valenzelektronen in ihrer äußersten elektronischen Schale besitzen.

Alle Elemente der 3. Hauptgruppe, auch bekannt als Borgruppe, haben drei Außenelektronen in ihrer höchsten besetzten Elektronenschale. Diese werden für Bindungen genutzt, was zu einzigartigen chemischen und physikalischen Eigenschaften dieser Elemente führt.

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App! Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

Fang an mit StudySmarter zu lernen, die einzige Lernapp, die du brauchst.

Jetzt kostenlos anmelden
Illustration

Entdecke Lernmaterial in der StudySmarter-App