Legierung

Wusstest Du, dass es über 3500 verschiedene Arten der Eisenlegierung Stahl gibt? Du lernst nun den chemischen Aufbau, die Eigenschaften und die Verwendung von Legierungen kennen. Weiter unten findest du eine Tabelle mit Beispielen.

Legierung Legierung

Erstelle Lernmaterialien über Legierung mit unserer kostenlosen Lern-App!

  • Sofortiger Zugriff auf Millionen von Lernmaterialien
  • Karteikarten, Notizen, Übungsprüfungen und mehr
  • Alles, was du brauchst, um bei deinen Prüfungen zu glänzen
Kostenlos anmelden
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsangabe

    Legierung – Definition

    Legierungen (von lateinisch ligare = "binden, vereinen") sind feste Gemische aus zwei oder mehr chemischen Elementen, von denen mindestens eines ein Metall ist.

    Es gibt auch Legierungen, die ausschließlich aus Metallen aufgebaut sind. Wenn Metalle legiert werden, verändern sich ihre Eigenschaften wie zum Beispiel die Härte oder die Farbe.

    Die meisten Metalle und Legierungen haben vier charakteristische Eigenschaften: elektrische Leitfähigkeit, Wärmeleitfähigkeit, Verformbarkeit und metallischen Glanz.

    Legierungen chemisch betrachtet

    Eine Legierung ist aus einem Basismetall und einer oder mehreren Legierungskomponenten zusammengesetzt. In einer homogenen Legierung sind die Atome aller Komponenten gleichmäßig verteilt. In einer heterogenen Legierung sind die Komponenten nicht gleichmäßig verteilt, sodass unterschiedliche Bereiche oder Phasen vorliegen.

    Physikalisch betrachtet ist eine Legierung die Lösung der Legierungskomponenten im Basismetall.

    Atomarer Aufbau einer Legierung

    In einer Legierung sind die Atome der verschiedenen Komponenten wie die Atome in einem reinen Metall angeordnet. Die positiv geladenen Atomkerne beziehungsweise Atomrümpfe sitzen auf festen Positionen und bilden das Metallgitter. In diesem Gitter sind die äußeren Elektronen frei beweglich und bilden das Elektronengas.

    Es gibt zwei unterschiedliche Arten, wie die Atome der Legierungskomponenten im Metallgitter des Basismetalls untergebracht werden. Die grobe Anordnung der Atome kannst du in den Abbildungen erkennen.

    In einer Substitutionslegierung (von lateinisch substituere = "ersetzen") ersetzen die Atome des gelösten Stoffes einen Teil der Atome des Basismetalls und sitzen auf deren Gitterpositionen im Metallgitter.

    In einer Einlagerungslegierung bleibt das ursprüngliche Metallgitter des Basismetalls erhalten und die Atome der Legierungskomponente besetzen die Zwischenpositionen oder "Löcher" im Gitter.

    Es ist nicht dem Zufall überlassen, welcher der beiden Typen sich bildet. Sind die Atome der Mischungspartner ungefähr gleich groß, so bildet sich eine Substitutionslegierung. Ab einem Größenunterschied der Atome von ca. 15 % können keine Substitutionslegierungen mehr aufgebaut werden.

    Besonders kleine Atome werden ausschließlich in die Zwischenpositionen des Metallgitters eingelagert und man erhält eine Einlagerungslegierung. Neben der Atomgröße spielen auch die Elektronegativitäten der beteiligten Atome eine Rolle bei der Bildung von Legierungen.

    Legierung – Herstellung

    Für die Herstellung von Legierungen werden die Metalle im gewünschten Verhältnis bei hohen Temperaturen zusammengeschmolzen, vermischt und gegebenenfalls nichtmetallische oder halbmetallische Komponenten zugegeben. Anschließend kühlt die Mischung ab, die Atome bilden ein gemeinsames Metallgitter aus und die Legierung erstarrt.

    Häufig verwendete Nichtmetalle und Halbmetalle sind zum Beispiel Kohlenstoff, Bor, Stickstoff oder Silicium.

    Neben der Zusammensetzung hat auch die Abkühlungsgeschwindigkeit (etwa an der Luft oder in kaltem Wasser) einen großen Einfluss auf die Eigenschaften der erhaltenen Legierung. Die Bildung einer Legierung ist im klassischen Sinne keine chemische Reaktion sondern lediglich eine Art Mischungsvorgang, bei dem die Atome im Gitter neu angeordnet werden. Es werden keine Atombindungen gebrochen oder neu gebildet, sondern lediglich Metallbindungen.

    Es ist technisch möglich, ein Metall mit einer Legierung zu beschichten. Hierbei wird zunächst ein Metall mit einer dünnen Schicht eines anderen Metalls überzogen. Als nächstes wird die Oberfläche erhitzt, wodurch die Atome der Beschichtung in das Basismetall eindringen bzw. diffundieren. Nach dem Abkühlen ist das Basismetall mit einer dünnen Schicht der entsprechenden Legierung überzogen.

    Legierung – Eigenschaften

    Durch das Legieren, also "Mischen" von Metallen lassen sich viele ihrer Eigenschaften verändern:

    • Härte
    • Elastizität
    • Dichte
    • Farbe
    • Wärmeleitfähigkeit
    • elektrische Leitfähigkeit
    • Schmelzpunkt
    • Magnetismus
    • Korrosionsbeständigkeit (Stabilität gegen Chemikalien wie z.B. Säuren)

    Im Allgemeinen sind Legierungen umso härter, desto mehr verschiedene Elemente sie beinhalten. Das heißt auch, dass Legierungen härter sind, als ihre reinen Ausgangsmetalle. Durch die unterschiedlichen Atomgrößen der Atome im Gitter einer Legierung können diese unter Druckauswirkung untereinander verzahnen und lassen sich nicht so leicht gegeneinander verschieben, wie die Atome eines reinen Metalls.

    Stahl ist eine sehr wichtige Legierung, die in den verschiedensten Bereichen benötigt wird. Dabei lassen sich die Eigenschaften gezielt durch verschiedene Legierungskomponenten beeinflussen:

    • Nickel verhindert, dass der Stahl rostet.
    • Geringe Mengen an Schwefel sorgen dafür, dass der Stahl leichter gebohrt oder gefräst werden kann.
    • Chrom oder Molybdän machen Stahl härter.
    • Silizium macht geschmolzenen Stahl flüssiger, sodass er sich besser in Formen gießen lässt.
    • Aluminium verringert die magnetischen Eigenschaften des Stahls.

    Verwendung von Legierungen

    Die Möglichkeit, Eigenschaften von Metallen gezielt verändern zu können, gibt Legierungen vielfältige Einsatzgebiete.

    Tatsächlich sind die Metalle, denen du in deinem Alltag begegnest, in den seltensten Fällen reine Metalle, sondern Legierungen. Geldmünzen aus reinem Kupfer wären etwa viel zu weich, um viele Jahre im Umlauf unbeschädigt zu überstehen. Neben den Eigenschaften des erhaltenen Materials, spielt bei der Auswahl der Legierungszusammensetzung auch der Preis der Rohmaterialien eine Rolle.

    Goldschmuck hat einen Goldgehalt zwischen 33 % und 99 %, der Rest ist Kupfer und Silber. So können beispielsweise zwei optisch gleiche Goldringe einen unterschiedlichen Wert haben. Den Goldgehalt kann man anhand einer kleinen Prägung des Herstellers auf dem Schmuckstück ablesen.

    Legierungen – Beispiele

    Hier siehst du ein paar interessante Legierungen. Die Tabelle ist nicht vollständig, da es unzählige Möglichkeiten gibt, Metalle untereinander zu mischen.

    Name der LegierungBasismetallHauptlegierungselementeVerwendungBesonderheit
    MessingKupferZink Elektronische oder mechanische Bauteile, Modeschmuck (goldene Farbe)Türgriffe aus Messing oder mit Messingbeschichtung sind antibakteriell
    BronzeKupferZinnKunstgegenständeseit 4.000 Jahren bekannt
    StahlEisenKohlenstoffMaschinen und Industrieanlagen, Autos, Schienenes gibt über 3.500 verschiedene Stähle
    LötzinnZinnBleiLötdrahtaufgrund der Giftigkeit von Blei werden heutzutage meist bleifreie Legierungen verwendet
    Dur-AluminiumAluminiumKupfer, MagnesiumFlugzeugbaukann so hart wie Stahl sein, bei nur einem Viertel der Dichte
    Elektrum GoldSilberantike Münzenkommt in der Natur als Nuggets vor
    Zahn-AmalgamQuecksilberSilber, Kupfer, ZinnZahnfüllungenLegierungen, die Quecksilber enthalten werden allgemein als Amalgame bezeichnet

    Du kannst verschiedene Legierungen in Deinem Alltag ganz einfach am Beispiel verschiedener Geldmünzen kennenlernen.

    Legierung Beispiele Münzen StudySmarterAbbildung 4: Geldmünzen verschiedener LegierungenQuelle: wiktionary.org

    Legierung - Das Wichtigste

    • Eine Legierung ist ein Stoffgemisch aus mindestens zwei Elementen, von denen mindestens eins ein Metall ist.
    • In einer homogenen Legierung sind alle Atome gleichmäßig im Gitter verteilt.
    • In einer heterogenen Legierung sind die Komponenten nicht gleichmäßig verteilt und es gibt unterschiedliche Bereiche.
    • Zu Herstellung von einer Legierung werden die verschiedenen Komponenten geschmolzen, vermischt und anschließend abgekühlt.
    • Legierungen haben metallische Eigenschaften: Elektrische Leitfähigkeit, Wärmeleitfähigkeit, Metallischer Glanz, Verformbarkeit.
    • Durch das Legieren von Metallen lassen sich ihre Eigenschaften verändern. Sie werden z.B. härter oder beständiger gegen Chemikalien.
    • Es gibt unzählige verschiedene Legierungen. Viele von ihnen werden technisch genutzt (z.B. Geldmünzen, Zahnfüllungen, Flugzeuge und Autos).
    Häufig gestellte Fragen zum Thema Legierung

    Ist eine Legierung ein Gemisch?

    Eine Legierung ist ein Gemisch aus mindestens einem Metall und einem weiteren Element. 

    Was sind Beispiele für Legierungen?

    Beispiele für Legierungen sind Messing, Bronze, Stahl, Amalgam oder Dur-Aluminium.

    Was ist eine Legierung?

    Eine Legierung ist ein Gemisch mit metallischen Eigenschaften. Legierungen bestehen aus mindestens einem Metall und einem Legierungselement, welches ein Metall, Nichtmetall oder Halbmetall sein kann. Es können auch mehrere Legierungselemente neben dem Basismetall in einer Legierung enthalten sein.

    Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

    Was ist kein Element?

    Legierungen sind meistens härter als die Metalle, aus denen sie bestehen.

    Wie könnte man eine Legierung unter Umständen noch bezeichnen?

    Weiter
    1
    Über StudySmarter

    StudySmarter ist ein weltweit anerkanntes Bildungstechnologie-Unternehmen, das eine ganzheitliche Lernplattform für Schüler und Studenten aller Altersstufen und Bildungsniveaus bietet. Unsere Plattform unterstützt das Lernen in einer breiten Palette von Fächern, einschließlich MINT, Sozialwissenschaften und Sprachen, und hilft den Schülern auch, weltweit verschiedene Tests und Prüfungen wie GCSE, A Level, SAT, ACT, Abitur und mehr erfolgreich zu meistern. Wir bieten eine umfangreiche Bibliothek von Lernmaterialien, einschließlich interaktiver Karteikarten, umfassender Lehrbuchlösungen und detaillierter Erklärungen. Die fortschrittliche Technologie und Werkzeuge, die wir zur Verfügung stellen, helfen Schülern, ihre eigenen Lernmaterialien zu erstellen. Die Inhalte von StudySmarter sind nicht nur von Experten geprüft, sondern werden auch regelmäßig aktualisiert, um Genauigkeit und Relevanz zu gewährleisten.

    Erfahre mehr
    StudySmarter Redaktionsteam

    Team Legierung Lehrer

    • 6 Minuten Lesezeit
    • Geprüft vom StudySmarter Redaktionsteam
    Erklärung speichern

    Lerne jederzeit. Lerne überall. Auf allen Geräten.

    Kostenfrei loslegen

    Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

    Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

    • Karteikarten & Quizze
    • KI-Lernassistent
    • Lernplaner
    • Probeklausuren
    • Intelligente Notizen
    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!