Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Kanzonenstrophe

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Kanzonenstrophe

Im Minnesang des Mittelalters ging es meist um die unerreichbare Liebe des Sängers zu einer adeligen Frau. Vorgetragen wurde diese Liebessehnsucht häufig in Form von Liedern, die mit Kanzonenstrophen gegliedert waren. Doch was genau ist eine Kanzonenstrophe und wie sie aufgebaut ist?

Definition einer Kanzonenstrophe

Die Kanzonenstrophe tritt als Strophenart in einer Kanzone auf:

Die Kanzone (vom Italienischen canzone, "Lied") beschreibt ursprünglich eine Liedform, die im Mittelalter beliebt war und Elemente einer Ode aufzeigt. Später wurde die Kanzone von Dichterinnen und Dichtern auch als Gedichtform verwendet. Sie besteht aus Kanzonenstrophen, die sich durch einen Auf- und Abgesang kennzeichnen.

Die Kanzonenstrophe galt im Mittelalter als besonders festliche Dichtungsart und wurde in Begleitung von Musik vorgesungen.

Bei der Ode handelt es sich um eine Gedichtform, die ursprünglich aus der griechischen Antike stammt. Sie ist gekennzeichnet durch einen anspruchsvollen sprachlichen Stil, was sie besonders festlich macht. In der Antike wurden Oden in Begleitung von Musik vorgetragen. Auch deutsche Dichterinnen und Dichter probierten sich an dieser Gedichtform. Bekannte Vertreter der Neuzeit sind z. B. Friedrich Hölderlin und Friedrich Gottlieb Klopstock. Bei Oden handelt es sich meistens um längere Gedichte ohne Reime.

Aufbau und Merkmale einer Kanzonenstrophe

Eine Kanzone besteht häufig aus fünf bis sieben Kanzonenstrophen. Dabei gliedert sich eine Strophe in drei Gruppen, die auch Stollen genannt werden. Die ersten beiden Teile einer Kanzonenstrophe werden als Aufgesang bezeichnet, der letzte Teil als Abgesang.

Der Aufgesang ist symmetrisch. Das bedeutet, dass die ersten beiden Stollen metrisch identisch sind, die Verse haben also dieselbe Anzahl an Hebungen und das gleiche Reimschema. Oft ist das Metrum ein Jambus, andere Versmaße sind aber auch möglich. Der Abgesang, also der dritte Stollen, folgt hingegen einem weniger klaren Muster. Er ist häufig länger als die Stollen des Aufgesangs und kann auch reimlos sein. Ist dies der Fall, wird von einer Waise gesprochen. Der Abgesang wird auch "Coda" genannt.

Als Waise wird das Phänomen bezeichnet, ein oder mehrere Verse keinen Reim aufweisen, obwohl die restlichen Verse des Gedichts ein Reimschema haben.

Vers und Versmaß

Die einzelnen Zeilen eines Gedichts werden als Verse bezeichnet. Sie kennzeichnen sich dadurch, dass sie metrische Eigenschaften haben, also eine bestimmte Anzahl von Senkungen und Hebungen. Liegen Regelmäßigkeiten in Senkungen und Hebungen vor, wird vom Versmaß gesprochen. Ein häufig verwendetes Versmaß ist z. B. der Jambus. Dabei beginnt der Vers mit einer unbetonten Silbe, darauf folgt eine betonte und so wiederholt sich das Muster.

Strophe

Bei einer Strophe handelt es sich um den Abschnitt eines Gedichts oder Lieds, der sich aus einzelnen Versen zusammensetzt. Strophen erkennst Du in einem Gedicht daran, dass sie meistens durch Absätze voneinander getrennt sind. Dabei gibt es verschiedene Charakteristika, die eine Strophe ausmachen können, wie Verslänge, Reimschema oder Metrum. So entstehen verschiedene Strophenarten, die diese Eigenschaften beschreiben.

Reimschema

Das Reimschema beschreibt, in welchem Muster sich die Versenden aufeinander reimen. Beim Paarreim z. B. reimen sich direkt aufeinander folgende Verse (aabb), beim Kreuzreim hingegen reimt sich ein Versende auf das übernächste (abab).

Beispiel einer Kanzonenstrophe

Im Folgenden findest Du ein Beispiel für eine Kanzonenstrophe aus dem Lied "Diu vil guote", das von Heinrich von Morungen verfasst wurde:

Ich muoz sorgen a

wenn diu lange naht zergê b (1. Stollen)

gegen dem morgen a

daz ichs einest an gesê b (2. Stollen)

Mîn vil liebe sunnen, diu mir sô wunnenclîchen taget, c

daz mîn ouge ein trüebez wolken wol verklaget. c (3. Stollen) 1

In diesem Gedicht hofft das lyrische Ich, dass die Nacht bald endet, damit es seine Geliebte sehen kann. Es vergleicht ihre Schönheit mit der Sonne, die nicht einmal eine Wolke vertrüben könnte.

Bei dem lyrischen Ich handelt es sich um die Sprecherin oder den Sprecher eines Textes. Das lyrische Ich ist dabei eine erfundene Stimme und nicht mit der Autorin oder dem Autor gleichzusetzen. Um mehr über das Thema zu erfahren, lies Dir gerne die Erklärung "Lyrisches Ich" durch!

Ich muoz sorgen a

wenn diu lange naht zergê b (1. Stollen)

gegen dem morgen a

daz ichs einest an gesê b (2. Stollen)

In den ersten beiden Stollen liegt im jeweils ersten Vers ein zweihebiger Trochäus vor. Zweihebig bedeutet, dass in dem Vers zwei Hebungen vorliegen, dass also zwei Silben betont werden. In diesem Fall sind das die Silben "ich" und "sorg-". Der Trochäus ist dabei ein Versmaß, bei dem sich betonte mit unbetonten Silben abwechseln, wie das hier der Fall ist. Der Vers endet in einer weiblichen Kadenz.

Der zweite Vers der beiden Stollen hat einen vierhebig Trochäus als Versmaß und endet je auf eine männliche Kadenz.

Die Kadenz beschreibt die Betonung des Versendes in einem Gedicht. Ist die letzte Silbe eines Gedichts betont, liegt eine männliche Kadenz vor. Ist die letzte Silbe hingegen unbetont, so wird von einer weiblichen Kadenz gesprochen.

Die Verse sind dabei durch einen Kreuzreim (abab) miteinander verbunden. Hier sind also der erste sowie der zweite Stollen metrisch identisch.

Reimen sich die Verse einer Strophe abwechselnd aufeinander, so liegt ein Kreuzreim vor. Schau Dir doch die Erklärung zu "Kreuzreim" oder auch zu "Reimschema" allgemein an, um mehr darüber zu erfahren.

Mîn vil liebe sunnen, diu mir sô wunnenclîchen taget, c

daz mîn ouge ein trüebez wolken wol verklaget. c (3. Stollen)

Im dritten Stollen sind Metrum und Reimschema unabhängig von den vorausgegangenen Stollen. Der erste Vers ist ein siebenhebiger Trochäus, es liegen also sieben betonte Silben vor. Die erste betonte Silbe ist "Mîn", dann folgt eine unbetonte Silbe, woraufhin die nächste Silbe wieder betont wird usw. Der zweite Vers ist ein sechshebiger Trochäus. Insgesamt sind die Verse des dritten Stollens auch länger als die Verse der ersten beiden Stollen. Es liegt ein Paarreim (cc) mit weiblicher Kadenz vor.

Reimen sich die Verse eines Gedichts, die direkt aufeinanderfolgen, liegt ein Paarreim vor. Schau Dir doch auch die Erklärung zu "Paarreim" an, um Dich in das Thema einzulesen.

Kanzonenstrophe im Minnesang

Die Kanzone war eine gern verwendete Liedform im sogenannten Minnesang des Mittelalters.

Der Minnesang bezeichnet die Sangspruchdichtung des Mittelalters und leitet sich von dem mittelhochdeutschen Wort Minne, das Liebe bedeutet, ab. Häufig steht die unerfüllbare Liebe des Sängers zu einer adeligen Dame im Vordergrund. Die Liebe kann nicht erfüllt werden, da die beiden nicht demselben Stand angehören.

Die Kanzonenstrophe hat ihren Ursprung in der französischen Troubadourlyrik und wurde später von italienischen Dichtern entdeckt. Troubadouren waren mittelalterliche Dichter, die an den Höfen von Königinnen und Königen Lieder schrieben und diese auch vorsangen.

Schließlich benutzten auch viele bekannte deutsche Dichter die Kanzonenstrophe für ihre Lieder, wie Walther von der Vogelweide, Hartmann von Aue und Heinrich von Morungen.

Da bis heute nur Gedichte männlicher Dichter dieser Epoche überliefert sind, findest Du hier nur die männliche Form.

Der italienische Dichter Petrarca entwickelte auf Basis der Kanzonenstrophe die Gedichtform des Sonetts. Dieses folgt einem ähnlichen Schema: Die ersten beiden Strophen, die sogenannten Quartette, ähneln sich metrisch, während die letzten beiden Strophen, die Terzette, wieder eine Einheit bilden.

Um Dich in das Thema zu vertiefen, schau Dir gerne den Artikel zu "Sonett" an!

Kanzonenstrophe in der Neuzeit

Die Kanzonenstrophe wurde auch in der Neuzeit in der Epoche der Romantik benutzt, z. B. von August Wilhelm Schlegel. Der Auszug aus Schlegels Gedicht "Aus einem unbekannten Roman" aus dem Jahr 1796 zeigt, wie er Elemente des Aufbaus der mittelalterlichen Kanzonenstrophe in seine Lyrik übernimmt:

Die Jugend flieht, die Hofnung ist zerronnen,Des Lebens Blüthen fallen welkend ab, (1. Stollen)

Und unerreichbar fern sind meine Wonnen,Und stumm und einsam bin ich, wie ein Grab. (2. Stollen)

Im ganzen weiten Reich der Wesen

Hast du allein die Zaubermacht,Mich von dem Gram zu lösen,Der jeden Trost verlacht. 3

Die ersten beiden Stollen sind je zwei Verse lang und metrisch identisch. Die Verse weisen alle einen fünfhebigen Jambus auf und reimen sich in einem Kreuzreim. Weibliche und männliche Kadenzen wechseln sich dabei ab.

Der dritte Stollen hingegen hat vier Verse und unterscheidet sich metrisch von den ersten beiden Stollen. Hier sind die ersten beiden Verse vierhebig jambisch, die beiden letzten Verse weisen drei Hebungen auf. Der dritte Stollen hat also insgesamt mehr Verse als die ersten beiden Stollen, wobei seine Verse auch weniger Hebungen aufweisen.

Inhaltlich ähnelt Schlegels Gedicht an den typischen Liebesgesang des Mittelalters. Hier verehrt er seine Geliebte, deren Zuneigung alles Leid in seinem Leben besser macht.

Um Dich in das Thema zu vertiefen, schau Dir die Erklärung zur Epoche der "Romantik" an!

Unterschied zwischen der Kanzonenstrophe und Langzeilen

Die Kanzonenstrophe und Langzeilenstrophe ähneln sich in einigen Aspekten, weshalb sie miteinander verwechselt werden können.

Unter der Langzeile versteht man ein Versmaß, das aus einem An- und einem Abvers besteht. Die beiden Teilverse werden meistens durch einen Stabreim miteinander verbunden. Zudem wird ein Vers durch eine Zäsur, also eine Sprechpause, geteilt. Ein Vers kann dabei unterschiedliche Hebungen haben. Zusammen ergeben sie eine rhythmische Einheit. Das Reimschema der Versenden ist in den meisten Fällen ein Paarreim.

Ein Stabreim liegt vor, wenn aufeinanderfolgende Wörter in einem Vers mit demselben Buchstaben beginnen. Dieses Stilmittel kennst Du vielleicht bereits als Alliteration. Unter einer Zäsur wird eine natürliche Sprechpause verstanden.

Meistens besteht eine Langzeilenstrophe aus vier Langzeilen, die paarweise gereimt sind. Eine der bekanntesten Langzeilenstrophen entstammt dem Nibelungenlied:

Uns ist in alten mæren II wnders vil geseit a

von heleden lobebæren II von grôzer arebeit a

von frevde vn– hôchgecîten, II von weinen vn– [von] klagen, b

von kvner recken strîten II mvget ir nv wnder horen sagen. b

In dieser einleitenden Strophe des Nibelungenlieds liegt ein Paarreim (aabb) vor, außerdem kommt es in der Mitte der Verse zu Zäsuren, also zu Atempausen. Auch liegt in Vers 2 und 3 jeweils ein Stabreim vor, die Teilverse beginnen also mit demselben Buchstaben.

Zäsuren treten in einer Kanzonenstrophe nicht auf, bei einer Langzeile sind sie jedoch das entscheidende Merkmal. Bei einer Kanzonenstrophe kann das Reimschema zudem frei gewählt werden. Bei einer Langzeile hingegen treten in der Regel Stabreime innerhalb des Verses auf, die Versenden reimen sich dabei im Paarreim aufeinander. So lässt sich die Langzeile von der Kanzonenstrophe unterscheiden.

Kanzonenstrophe - Das Wichtigste

  • Die Kanzone ist eine Liedart, die besonders im Mittelalter beliebt war. Sie weist Elemente der Ode auf.
  • Eine Kanzone besteht aus Kanzonenstrophen. Diese sind aufgeteilt in Auf- und Abgesang.
  • Der Aufgesang besteht aus zwei Teilen (auch Stollen genannt), der Abgesang aus einem Stollen.
  • Die beiden Stollen des Aufgesangs sind dabei metrisch identisch, während der dritte Stollen häufig länger ist und eigene metrische Strukturen aufweist.
  • Die Kanzone stammt aus der provinzalischen Troubadourlyrik und breitete sich im Mittelalter in Europa aus, bis sie auch ihre Verwendung im mittelhochdeutschen Minnesang fand.
  • Der Minnesang war die mittelalterliche Sangspruchdichtung und handelte meistens von der unerfüllten Liebe des Sängers zu einer adeligen Dame.
  • Die Kanzonenstrophe unterscheidet sich zur Langzeile insofern, als die Langzeile innerhalb des Verses eine Zäsur, also eine Sprechpause, aufweist und innerhalb des Verses in der Regel Stabreime auftreten. Die Versenden reimen sich dabei im Paarreim aufeinander.

Nachweise

  1. Lachmann (1988). Des Minnesangs Frühling. S. Hirzel Verlag Stuttgart.
  2. Hoffmann (1981). Altdeutsche Metrik. J. B. Metzler.
  3. Behler (1967). Kritische Friedrich Schlegel Ausgabe. Erste Abteilung. Kritische Ausgabe. Verlag Ferdinand Schoningh.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Kanzonenstrophe

Eine Kanzone besteht meistens aus fünf bis sieben Kanzonenstrophen. Diese sind aufgeteilt in Auf- und Abgesang. Der Aufgesang besteht aus zwei Teilen (auch Stollen genannt), der Abgesang aus einem Stollen.

Der Aufgesang, also die ersten beiden Stollen, sind metrisch identisch, die Verse haben dieselbe Anzahl an Hebungen und das gleiche Reimschema. Oft ist das Reimschema ein Jambus. Der Abgesang, also der dritte Stollen, hingegen folgt einem weniger klaren Muster.

Beispiele für Kanzonenstrophen sind "Diu vil guote" von Heinrich von Morungen und „Manger grüezet mich alsô“ von Hartmann von Aue.

Die Kanzonenstrophe unterscheidet sich zur Langzeile insofern, dass die Langzeile innerhalb des Verses eine Zäsur, also eine Sprechpause, aufweist und innerhalb des Verses in der Regel Stabreime auftreten. Die Versenden reimen sich dabei im Paarreim aufeinander.  

Finales Kanzonenstrophe Quiz

Frage

Wie heißt der erste Teil einer Kanzonenstrophe?

Antwort anzeigen

Antwort

Aufgesang

Frage anzeigen

Frage

Was ist eine Kanzone?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Kanzone (vom Italienischen canzone, "Lied") beschreibt ursprünglich eine Liedform, die im Mittelalter beliebt war und Elemente einer Ode aufzeigt.

Frage anzeigen

Frage

Worum geht es in einer Kanzone häufig?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Inhalt einer Kanzonenstrophe beschreibt meistens die Liebe des Sängers zu einer adeligen Dame, wobei die Geliebten aufgrund von Standesunterschieden häufig nicht zueinanderfinden können.

Frage anzeigen

Frage

Wie heißen die drei Teile einer Kanzonenstrophe?

Antwort anzeigen

Antwort

Stollen

Frage anzeigen

Frage

Der Minnesang bezeichnet die Sangspruchdichtung des ______. Minne bedeutet im Mittelhochdeutschen _______.

Antwort anzeigen

Antwort

  • Mittelalters
  • Liebe
Frage anzeigen

Frage

Welche Gedichtform entwickelte sich aus der Kanzonenstrophe?

Antwort anzeigen

Antwort

Sonett

Frage anzeigen

Frage

Was ist der Unterschied zwischen Langzeilen und Kanzonenstrophen?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Zäsuren treten in einer Kanzonenstrophe nicht auf, bei einer Langzeile sind sie jedoch das entscheidende Merkmal. 
  • Bei einer Kanzonenstrophe kann das Reimschema außerdem frei gewählt werden. 
  • Bei einer Langzeile hingegen treten in der Regel Stabreime innerhalb des Verses auf, die Versenden reimen sich dabei im Paarreim aufeinander.  
Frage anzeigen

Frage

Welches bekannten lyrische Werk ist in Langzeilen verfasst?

Antwort anzeigen

Antwort

Nibelungenlied

Frage anzeigen

Frage

Welcher Autor der Neuzeit verwendete die Kanzonenstrophe?

Antwort anzeigen

Antwort

Willhelm August Schlegel

Frage anzeigen

Frage

Welche drei mittelalterlichen Autoren verwendeten die Kanzonenstrophe?


Antwort anzeigen

Antwort

  • Walther von der Vogelweide
  • Hartmann von Aue
  • Heinrich von Morungen
Frage anzeigen
Mehr zum Thema Kanzonenstrophe
60%

der Nutzer schaffen das Kanzonenstrophe Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.