Select your language

Suggested languages for you:
Login Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Lichtmikroskop

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Lichtmikroskop

Das Lichtmikroskop wurde bereits in den 1590er-Jahren, vermutlich vom Brillenschleifer Hans Janssen, „erfunden“. Das war natürlich eine sehr vereinfachte Form eines Mikroskops, das nur aus einer einzigen Linse bestand und grundsätzlich eher die Funktion einer starken Lupe einnahm. Aber das Prinzip ist in der heutigen Lichtmikroskopie das Gleiche geblieben.

Lichtmikroskop Definition

Mithilfe eines Lichtmikroskops lassen sich winzige Objekte vergrößert darstellen. Die Vergrößerung wird dabei durch unterschiedliche Linsen umgesetzt. Grundsätzlich kann zwischen Hellfeld- und Dunkelfeldmikroskopie unterschieden werden.

Vorteile von Lichtmikroskopen gegenüber Elektronenmikroskopen

Neben Lichtmikroskopen gibt es noch die sogenannten Elektronenmikroskope.

Elektronenmikroskope arbeiten mit Elektronenstrahlung anstatt mit Lichtstrahlung. Dabei ermöglichen Elektronenmikroskope eine höhere Auflösung als ein Lichtmikroskop, da sie nicht durch die Wellenlänge (des Lichts) begrenzt werden.

Der Vorteil von Lichtmikroskopen gegenüber Elektronenmikroskopen ist, dass lebende Zellen untersucht werden können, ohne sie in irgendeiner Weise zu beeinflussen. Außerdem ist es möglich, durch den Einsatz verschiedener Lichtfarben mehrere Strukturen gleichzeitig zu erkennen.

Nachteil von Lichtmikroskopie: Mit einem Elektronenmikroskop kann eine deutlich höhere Auflösung von etwa 0,1 Nanometer (nm) erreicht werden, mit einem Lichtmikroskop hingegen nur etwa 200 nm.

Vertiefende Informationen zum Elektronenmikroskop findest Du in einem separaten Artikel bei StudySmarter!

Mit moderner STED-Mikroskopie (Stimulated Emission Depletion) ist es mittlerweile sogar möglich, mit der Lichtmikroskopie Wellenlängen unter 50 nm abzubilden. Dieses Konzept ermöglicht es, die Beugungsgrenze auszuhebeln und dadurch auch deutlich feinere Strukturen darzustellen.

Lichtmikroskop – Funktion

Bei Lichtmikroskopen und ihren Funktionsweisen kann zunächst in einfache und zusammengesetzte Mikroskope unterschieden werden. Weiterhin gibt es Unterschiede zwischen Durchlicht- und Auflichtmikroskopen. Der dritte wichtige Aspekt ist die Unterscheidung in Hellfeld- und Dunkelfeldmikroskope.

Einfache und zusammengesetzte Lichtmikroskope

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen einfachen und zusammengesetzten Lichtmikroskopen. Das einfache Lichtmikroskop besteht aus nur einer Linse. Um eine größtmögliche Vergrößerung zu erlangen, muss dafür die Linse sehr nah ans Auge gebracht werden. Dadurch kann das Objekt nur von der Rückseite beleuchtet werden.

Diese beiden Aspekte führte dazu, dass schon Mitte des 16. Jahrhunderts, die ersten zusammengesetzten Lichtmikroskope entwickelt wurden. Bei Lichtmikroskopen mit zwei Linsen ergeben sich aber große Abbildungsfehler. Erst Ende des 19. Jahrhunderts konnten diese behoben werden und das zusammengesetzte Lichtmikroskop setzte sich durch.

Ein zusammengesetztes Lichtmikroskop kann aus zwei oder mehreren hintereinander gesetzten optischen Systemen bestehen. Beide diese optischen Systeme haben eine eigene Vergrößerung. Ein optisches System kann aus mehreren Linsen bestehen. Dies ist in der Regel auch der Fall. Denn dadurch kann das Blickfeld vergrößert und die Abbildungsfehler weiter verringert werden.

Durchlicht- und Auflichtmikroskope

Zusätzlich unterscheidet man bei Lichtmikroskopen auch von wo das Licht herkommt. Dabei gibt es drei Möglichkeiten: von oben, von unten und von der Seite.

Lichtmikroskop Möglichkeiten ein Präparat zu beleuchten StudySmarterAbbildung 1: Möglichkeiten ein Präparat zu beleuchtenQuelle: wikipedia.org

Am häufigsten wird das Durchlichtmikroskop verwendet. Hierbei kommt das Licht von unterhalb des Präparats und scheint durch diese hindurch (orange Pfeile in der Abbildung). Das Objektiv fängt den Lichtstrahl dann ab. Damit das Licht das Präparat durchdringen kann, muss dieses durchsichtig oder sehr dünn sein.

Dies ist zum Beispiel bei sehr dünnen Pflanzenpräparaten der Fall.

Die Auflichtmikroskopie hat den Vorteil, dass auch undurchsichtige Präparate verwendet werden können. Bei einem Auflichtmikroskop kommt der Lichtstrahl von oben. Dieser kann entweder durch das Objektiv hindurch strahlen (blaue Pfeile) oder von der Seite her eingestrahlt werden (grüner Pfeil). In beiden Fällen fängt das Objektiv die reflektierenden Strahlen ein. Die Beleuchtung von der Seite auf Höhe des Präparats ist eher unüblich (pinker Pfeil).

Ein solches Mikroskop wird gerne in der Ökologie verwendet, um kleine Wasserlebewesen zu beobachten.

Hellfeld- und Dunkelfeldmikroskope

Damit Du überhaupt ein Bild erkennen kannst, muss die zu untersuchende Struktur kontrastreich sein. Dies ist aber bei biologischen Präparaten (z. B. Pflanzenschnitten, Gewebe, Bakterien) selten der Fall. Bei der Hellfeldmikroskopie versucht man Kontrast durch farbige oder dunkle Strukturen im Präparat hervorzurufen. Das heißt, Du siehst dunkle Strukturen auf einem hellen Hintergrund.

Bei der Dunkelfeldmikroskopie ist es genau umgekehrt. Hier werden helle Strukturen des Präparats auf einem dunklen Hintergrund dargestellt. Damit kannst Du fast durchsichtige Objekte, wie einen Blattflusskrebs, beobachten. Es handelt sich dabei immer um Auflichtmikroskope.

Lichtmikroskop – Aufbau

Das wohl typischste Mikroskop, welches Du auch in Deinem Biologieunterricht benutzen wirst, ist das Hellfeld-Durchlichtmikroskop. Das Prinzip dieses Mikroskops wird Dir im folgenden genauer beschrieben.

Grober Aufbau des Lichtmikroskops

Lichtmikroskope besitzen zwei Linsensysteme, eins im Okular und eins im Objektiv. Dein Objekt legst Du unter das Objektiv auf den Objekttisch, der von einer Lichtquelle angestrahlt wird. Dieses Licht fällt dann durch die Linsensysteme und das angestrahlte Objekt wird Dir im Endeffekt vergrößert angezeigt.

Der Aufbau des Lichtmikroskops näher betrachtet

Ganz oben bei einem Lichtmikroskop befindet sich das sogenannte Okular. In diesem liegt ein Linsensystem, heißt, das Okular dient zum Vergrößern eines Objektes/ Präparats. Das Linsensystem besteht an dieser Stelle meist aus zwei aneinandergelegten, gekrümmten Scheiben.

Meistens haben Okulare eine 10-, 15- oder 20-fache Vergrößerung.

Tubus und die Brennweite

Das Okular sitzt auf dem Tubus, der das Okular mit dem Objektiv verbindet. Dabei handelt es sich im Grunde einfach um ein Rohr, dass die Brennweite des Gerätes erhöht.

Unter der Brennweite versteht man den Abstand zwischen einer Linse und ihrem Brennpunkt. Angegeben wird sie in Millimetern. Mit der Brennweite kann zudem der Bildausschnitt beeinflusst werden: Je größer die Brennweite, desto kleiner ist der Bildwinkel.

Antriebe und Lichtquelle

Das Stativ selbst ist auf einem Mikroskop-Fuß befestigt, der für mehr Stabilität sorgt. Meistens besteht dieser Fuß aus einer vergleichsweise schweren Metallplatte. Um das Mikroskop anzutreiben, werden ein Grobtrieb sowie ein Feintrieb verwendet. Mithilfe der beiden Räder lässt sich der Objekttisch und somit auch die Brennweite verändern. Anders gesagt: Mit dem Grobantrieb und dem Feinantrieb lässt sich das Bild scharf stellen.

Auf dem Mikroskop-Fuß befindet sich außerdem eine Lichtquelle, die den Objekttisch von unten beleuchtet. Dafür kann entweder ein Spiegel verwendet werden oder die Lichtquelle ist elektrisch.

Spiegel werden eher in einfachen Mikroskopen benutzt, komplexere Lichtmikroskope verwenden eher elektrisches Licht.

Kondensor und Objektträger

Der Kondensor ist ein weiteres Linsensystem, das dafür sorgt, dass das Licht das Präparat optimal ausleuchtet. Der Kondensor ist am Objekttisch festgemacht. Heißt, wenn sich der Objekttisch bewegt, bewegt sich der Kondensor mit.

Auf dem Objekttisch befindet sich der Objektträger, auf dem das zu untersuchende Objekt (oder Präparat) mit dem Objekthalter fixiert werden kann. Der Objektträger wird dann auf dem Objekttisch befestigt. Der Objekttisch lässt sich hoch- und runterbewegen und somit das Objekt scharf stellen.

Das Objekt kann allerdings auch in einer Petrischale auf dem Objekttisch befestigt werden.

Objektiv und Objektrevolver

Über dem Objektträger befindet sich das Objektiv. Dieses erzeugt ein vergrößertes, reelles Zwischenbild des Präparats. Häufig gibt es mehrere Objekte in einem Mikroskop. Um schnell zwischen diesen wechseln zu können, sind sie an einem Objektrevolver montiert. Durch Drehen am Objektrevolver kann zwischen den verschiedenen Objekten gewechselt werden. Meistens liegen die Vergrößerungen zwischen 10x und 100x.

Linsensysteme in einem Lichtmikroskop

Um das Blickfeld zu beleuchten, gibt es in der Lichtmikroskopie zwei Verfahren. In alten oder sehr einfachen Mikroskopen findest Du noch die sogenannte kritische Beleuchtung. Die Köhlersche Beleuchtung hingegen hat sich aber durchgesetzt, und wird Dir hier genauer erläutert.

Die Köhlersche Beleuchtung ist nach August Köhler benannt, welcher das Verfahren Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte. Ein großer Vorteil der Köhlerschen Beleuchtung ist, dass das Gesichtsfeld gleichmäßig hell ausgeleuchtet wird. Zudem kann man nur einen Teil des zu betrachtenden Objekt ausleuchten lassen und vermeidet so Streulicht.

Eine Köhlersche Beleuchtung ist nur mit einer künstlichen Lichtquelle möglich und kann nicht durch einen Spiegel erzeugt werden.

Ein Lichtmikroskop mit Köhlerscher Beleuchtung verfügt zusätzlich über einen Kollektor und eine Lichtfeldblende. Durch die Feldblende kann die Größe des ausgeleuchteten Feldes bestimmt werden. Durch Bewegen des Kondensors kann das Bild in der Präparatebene scharf gestellt werden.

Strahlengänge in einem Lichtmikroskop

Bei der Köhlerschen Beleuchtung gibt es zwei Strahlengänge, die Du der Abbildung 3 entnehmen kannst: den Beleuchtungsstrahlengang (in der Abbildung oben) und den Abbildungsstrahlengang (in der Abbildung unten).

Lichtmikroskop Beleuchtung Präparat Strahlengänge StudySmarterAbbildung 3: Strahlengänge bei der Köhlerschen BeleuchtungQuelle: wikipedia.org

Bei der Abbildung ist noch wichtig zu wissen, dass die Bilder A bis D bei dem Abbildungsstrahlengang die scharfen Bilder sind, beim Beleuchtungsstrahlengang sind es die Bilder 1 und 2.

Beleuchtungsstrahlengang

Der Kollektor projiziert das Bild der Lichtquelle (1) an den Anfang des Kondensors. Dies ist auf der Höhe der Kondensorblende (2). Der Kondensor erfasst das Bild und bildet es in der hinteren Brennebene des Objektivs ab (3). Der Lichtstrahl geht also parallel durch das Präparat hindurch und es entsteht kein Bild von der Lichtquelle.

Das Okular nimmt wiederum das Bild von der hinteren Brennebene des Objektivs auf und bildet es in der Pupille des Betrachters ab (4). Da auf die Netzhaut nur parallele Strahlenbündel treffen, erkennt man keine Abbildung der Strahlungsquelle (D).

Abbildungsstrahlengang

Der Kollektor leuchtet die Öffnung der Leuchtfeldblende gleichmäßig aus (A). Da die Leuchtfeldblende im Strahlengang in der Bildebene liegt, wird diese auf dem Mikroskop-Bild (Präparatebene) scharf abgebildet (B). Das Objektiv nimmt das Licht durchströmte Präparat und die schwarzen Ränder der Leuchtfeldblende auf. Davon wird dann ein reelles Zwischenbild kurz vor dem Okular – der sogenannten Sehfeldblende – erzeugt (C). Das Okular vergrößert dieses Bild. Die Linse im Auge projiziert dieses Bild dann auf unsere Netzhaut (D).

„Köhlern“ eines Mikroskops

Damit die beiden Strahlengänge synchron sind, musst Du Dein Mikroskop vor jedem Benutzen köhlern:

  • Stelle Dein Mikroskop so ein, dass Du Dein Präparat scharf erkennst.

  • Dann schließt Du die Leuchtfeldblende.

  • Stelle den Kondensor so ein, dass Du den Rand der Leuchtfeldblende scharf siehst.

  • Falls das Lichtfeld nicht in der Mitte ist, verstelle den Kondensor so, dass das Lichtfeld zentriert ist.

  • Öffne nun die Leichtfeldblende so lange, bis der Rand gerade nicht mehr zu sehen ist.

Und das war’s auch schon, viel Spaß beim Mikroskopieren!

Lichtmikroskop – Vergrößerung

Ein Lichtmikroskop kann ein Präparat bis zu 1.500-fach vergrößern. Damit kannst Du einzelne Bestandteile einer einzelnen Zelle erkennen. Strukturen müssen allerdings mindestens 0,2 µm bis 0,3 µm voneinander entfernt sein, um sie als einzelne Punkte erkennen zu können. So kannst Du z. B. Zellorganellen wie Chloroplasten und Mitochondrien erkennen, nicht aber deren einzelnen Bestandteile.

Um herauszufinden, um wie viel Dein Mikroskop das Präparat vergrößern kann, musst Du nur die Objektivvergrößerung mit der Okularvergrößerung multiplizieren.

Gesamtvergrößerung = Objektivvergrößerung x Okularvergrößerung

Hast Du ein 20x Objektiv und ein 10x Okular, erhältst Du eine Gesamtvergrößerung von 200x.

Die Zelle im Lichtmikroskop

Wie bereits erwähnt, ist die Vergrößerung mithilfe eines Lichtmikroskops nicht unbegrenzt möglich. Je nachdem, was für ein Mikroskop verwendet wird, kann eine Zelle unterschiedlich genau betrachtet werden. Wird ein “normales” Mikroskop verwendet, keins mit STED-Technologie, lassen sich der Zellkern, das Zytoplasma und hauchdünne Linien der Zellmembran erkennen.

Bei Pflanzenzellen lassen sich unter einem Mikroskop zudem noch Chloroplasten sowie große Vakuole und ebenfalls sehr dünne Zellwände erkennen.

Übrigens: Pflanzenzellen haben etwa eine Größe von 50 bis 100 µm und tierische Zellen liegen bei 5 bis 50 µm.

Lichtmikroskop - Das Wichtigste

  • Mithilfe eines Lichtmikroskops lassen sich winzige Objekte (Präparate) vergrößert darstellen. Die Vergrößerung wird dabei durch unterschiedliche Linsen umgesetzt.

    • Ein einfaches Lichtmikroskop besteht nur aus einer einzigen Linse. Zusammengesetzte Lichtmikroskope enthalten zwei optische System: das Okular und das Objektiv. Beide optischen Systeme können mehrere Linsen besitzen.

    • Bei einem Durchlichtmikroskop wird das Präparat von unten angestrahlt. Bei einem Auflichtmikroskop von oben.

    • Die Hellfeldmikroskopie versucht Kontrast durch farbige oder dunkle Strukturen im Präparat hervorzurufen. Bei der Dunkelfeldmikroskopie werden die hellen Strukturen des Präparats auf einem dunklen Hintergrund dargestellt.

  • Die wesentlichen Bestandteile eines Mikroskops sind: das Okular, das Objektiv, der Tubus, der Objekttisch, der Kondensor und die Lichtquelle.

  • Bei der köhlerschen Beleuchtung gibt es zwei parallele Strahlengänge: den Beleuchtungsstrahlengang und den Abbildungsstrahlengang.

  • Ein Lichtmikroskop kann ein Präparat bis zu 1500-fach vergrößern. Um einzelne Punkte erkennen zu können, dürfen diese nicht weniger als 0,2 µm voneinander entfernt liegen.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Lichtmikroskop

Das Lichtmikroskop kann Strukturen bis zu einer Größe von 50 Nanometern auflösen. Damit sind Organellen von Zellen und Bakterien gut sichtbar.

Ein Lichtmikroskop wird benutzt, um Objekte, wie zum Beispiel Mikroorganismen oder Zellbestandteile, vergrößert darzustellen, um diese zu beurteilen. Es wird in der Medizin und der Forschung genutzt.

Man kann zwischen Durchlichtmikroskop und Auflichtmikroskop unterscheiden. Beim Durchlichtmikroskop wird das zu untersuchende Objekt zwischen Lichtquelle und Objektiv gelegt. Beim Auflichtmikroskop wird das Objekt dagegen von der Seite oder von oben beleuchtet.

Ein Mikroskop kann Objekte bis zu 1500-fach vergrößern. Damit sind zum Beispiel Zellorganellen einer Zelle klar zu erkennen.

Finales Lichtmikroskop Quiz

Frage

Was ist ein Lichtmikroskop?

Antwort anzeigen

Antwort

Mithilfe eines Lichtmikroskops lassen sich winzige Objekte vergrößert darstellen. Die Vergrößerung wird dabei durch unterschiedliche Linsen umgesetzt.  

Frage anzeigen

Frage

In welche zwei Mikroskoparten kann die Lichtmikroskopie unterschieden werden?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Hellfeldmikroskopie
  • Dunkelfeldmikroskopie

Frage anzeigen

Frage

Welche Mikroskopart gibt es neben der Lichtmikroskopie noch?

Antwort anzeigen

Antwort

Neben der Lichtmikroskopie gibt es noch die Elektronenmikroskopie.

Frage anzeigen

Frage

Was ist der Vorteil von Lichtmikroskopen gegenüber Elektronenmikroskopen?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Vorteil von Lichtmikroskopen gegenüber Elektronenmikroskopen ist, dass lebende Zellen untersucht werden können, ohne sie in irgendeiner Weise zu beeinflussen. Außerdem ist es möglich, durch den Einsatz verschiedener Lichtfarben mehrere Strukturen gleichzeitig zu erkennen.  

Frage anzeigen

Frage

Was ist der Nachteil von Lichtmikroskopen gegenüber Elektronenmikroskopen? 

Antwort anzeigen

Antwort

Der Nachteil von Lichtmikroskopen ist ihre Auflösung: Mit einem Elektronenmikroskop kann eine deutlich höhere Auflösung von etwa 0,1 Nanometer (nm) erreicht werden, mit einem Lichtmikroskop hingegen nur etwa 200 nm.  

Frage anzeigen

Frage

Wie heißt die Technik, mit der in der Lichtmikroskopie mittlerweile auch Wellenlängen unter 50 nm abgebildet werden können?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Technik heißt STED-Mikroskopie (Stimulated Emission Depletion).

Frage anzeigen

Frage

Wie funktioniert ein einfaches Lichtmikroskop?

Antwort anzeigen

Antwort

Das einfache Lichtmikroskop besteht aus nur einer Linse. Um eine größtmögliche Vergrößerung zu erlangen, muss dafür die Linse sehr nah ans Auge gebracht werden. Dadurch kann das Objekt nur von der Rückseite beleuchtet werden.  

Frage anzeigen

Frage

Wie funktioniert ein zusammengesetztes Lichtmikroskop? 

Antwort anzeigen

Antwort

Ein zusammengesetztes Lichtmikroskop kann aus zwei oder mehreren hintereinander gesetzten optischen Systemen bestehen. Beide diese optischen Systeme haben eine eigene Vergrößerung. Ein optisches System kann aus mehreren Linsen bestehen.

Frage anzeigen

Frage

Lichtmikroskope lassen sich zusätzlich nach der Beleuchtungsrichtung unterscheiden. In welche zwei Arten von Mikroskopen kann dabei unterschieden werden?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei Mikroskopen kann in das Durchlichtmikroskop und das Auflichtmikroskop unterschieden werden. 

Frage anzeigen

Frage

Wie funktioniert die Hellfeldmikroskopie?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei der Hellfeldmikroskopie versucht man Kontrast durch farbige oder dunkle Strukturen im Präparat hervorzurufen. Das heißt, Du siehst dunkle Strukturen auf einem hellen Hintergrund. 

Frage anzeigen

Frage

Wie funktioniert die Dunkelfeldmikroskopie?


Antwort anzeigen

Antwort

Bei der Dunkelfeldmikroskopie werden helle Strukturen des Präparats auf einem dunklen Hintergrund dargestellt. 

Frage anzeigen

Frage

Wie sind Lichtmikroskope aufgebaut (grobe Antwort)? 

Antwort anzeigen

Antwort

Lichtmikroskope besitzen zwei Linsensysteme, eins im Okular und eins im Objektiv. Dein Objekt legst Du unter das Objektiv auf den Objekttisch, der von einer Lichtquelle angestrahlt wird. Dieses Licht fällt dann durch die Linsensysteme und das angestrahlte Objekt wird Dir im Endeffekt vergrößert angezeigt.  

Frage anzeigen

Frage

Wie heißt die Beleuchtung, die in Lichtmikroskopen typischerweise verwendet wird?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Beleuchtung wird Köhlersche Beleuchtung genannt.

Frage anzeigen

Frage

Wie heißen die beiden Strahlengänge bei der Köhlerschen Beleuchtung?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei der Köhlerschen Beleuchtung kann in den Beleuchtungsstrahlengang und den Abbildungsstrahlengang unterschieden werden.

Frage anzeigen

Frage

Inwiefern lassen sich Präparate mit einem Lichtmikroskop vergrößern?

Antwort anzeigen

Antwort

Ein Lichtmikroskop kann ein Präparat bis zu 1.500-fach vergrößern. Damit kannst Du einzelne Bestandteile einer einzelnen Zelle erkennen. 

Frage anzeigen

Mehr zum Thema Lichtmikroskop
60%

der Nutzer schaffen das Lichtmikroskop Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.