Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Michaelis Menten Gleichung

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Michaelis Menten Gleichung

Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelten die zwei Wissenschaftler Michaelis und Menten ein Konzept, mit dem man die Enzymkinetik - also wie schnell eine enzymgesteuerte Reaktion abläuft - leichter beschreiben konnte. Um in der Geschichte ihre Namen zu verewigen, nannten sie es "Michaelis-Menten-Kinetik".

Obwohl ihre Gleichung, die sie dabei formulierten, nur einer sehr vereinfachten Darstellung entspricht, kann man mit ihr bis heute die Reaktionsgeschwindigkeit der meisten Enzymreaktionen gut beschreiben.

Grundlagen der Michaelis Menten Gleichung

Was ist überhaupt ein Enzym?

Ein Enzym ist ein spezielles Protein, das biochemische Reaktionen beschleunigt bzeziehungsweise katalysiert, damit diese nicht so lange dauern. Ein Enzym ist also ein Biokatalysator.

Und was versteht man unter einer enzymatischen gesteuerten Reaktion?

Bei einer enzymatisch gesteuerten Reaktion katalysieren Enzyme eine biochemische Reaktion, bei der aus einem Substrat ein Produkt entsteht.

Dies machen sie, indem sie reversibel an das Substrat binden und mit ihm einen Enzym-Substrat-Komplex ausbilden. In dem katalytischen Zentrum des Enzyms wird das Substrat nun in ein Produkt umgewandelt. Dieses Produkt löst sich von dem Enzym ab, sodass am Ende der Reaktion das Produkt und das Enzym übrigbleibt.

Die Michaelis-Menten-Gleichung beschreibt die Abhängigkeit der Umsatzgeschwindigkeit des Enzyms von der Substratkonzentration und kann so die Geschwindigkeit einer ablaufenden Reaktion vorhersagen. Dabei geht man immer davon aus, dass die Enzymkonzentration konstant bleibt und die Reaktionsgeschwindigkeit deswegen nur von der Substratkonzentration abhängt.

Wenn Du also eine Enzymreaktion in Deinem Hauslabor durchführen und wissen möchtest, ob Du zwischendurch Zeit hast, mit Deinen Freunden ins Kino zu gehen, ist die Michaelis-Menten-Gleichung genau das Richtige für Dich.

Voraussetzungen für die Michaelis-Menten-Kinetik

Da die Michaelis-Menten-Gleichung nur eine Vereinfachung darstellt, braucht es gewisse Voraussetzungen, damit man sie richtig einsetzen kann:

  • Ein Substrat und ein Enzym bilden immer jeweils einen Enzym-Substrat-Komplex aus. Ein Enzym kann nicht mehrere Substrate gleichzeitig binden oder umgekehrt.
  • Die Reaktion befindet sich im Fließgleichgewicht. Das bedeutet vereinfacht, dass die Konzentration des Enzym-Substrat-Komplex über die Zeit hinweg konstant bleibt. Es binden also alle vorhandenen Substrate sofort, am Anfang der Reaktion, an alle vorhandenen Enzyme.
  • Das Produkt und das Enzym bilden keinen eigenen Komplex aus. Die Affinität des Enzyms zu dem Produkt beträgt also null und das Produkt kann so dem Substrat keine Enzyme wegnehmen.
  • Das Gleichgewicht liegt auf der Seite des Produktes. Es gibt mehr als genug Substrate (Substratüberschuss) und die Reaktion wird nicht verlangsamt durch ein fehlendes Substrat.
  • Gleichzeitig ist die Bildung von dem Produkt der geschwindigkeitsbestimmende Schritt in der Reaktion, nicht etwa die Bildung des Enzym-Substrat-Komplexes. Das heißt, der Schritt zur Bildung des Produktes ist der langsamste Schritt.

Sind all diese Voraussetzungen erfüllt, kannst Du ohne Probleme mit der Michaelis-Menten-Gleichung arbeiten.

Wie sieht die Michaelis-Menten-Gleichung aus?

Die Michaelis-Menten-Gleichung ist wie folgt aufgebaut:

Hier die Erklärung der einzelnen Bestandteile:

  • ist die Anfangsgeschwindigkeit der Reaktion. Also die Geschwindigkeit, bei der noch kein Produkt vorhanden ist, aber dafür noch die maximale Substratkonzentration.
  • ist die maximale Geschwindigkeit, die die Reaktion erreichen kann. Sie ist erreicht, wenn alle Enzyme mit jeweils einem Substrat besetzt sind. Ab hier beeinflusst die Menge des Substrat die Reaktionsgeschwindigkeit nicht mehr, weil alle Enzyme bereits okkupiert sind und der Sättigungszustand erreicht ist. Erst, wenn mehr Enzyme hinzugegeben werden, die dann wieder Substrat binden könnten, würde sich die Geschwindigkeit erhöhen.
  • ist die Menge an Substrat, die bei der Reaktion zur Verfügung steht.
  • ist die Michaelis-Menten-Konstante. Bei ihrem Wert ist genau die Hälfte aller, an der Reaktion beteiligten, Enzyme mit einem Substrat besetzt.

Es gibt aber ein paar Teilnehmer in dieser Gleichung, die nicht abhängig von der Substratkonzentration sind. Das sind und . Die beiden sind Enzymeigenschaften beziehungsweise Enzymkonstanten.

ist eigentlich keine echte Enzymkonstante, da sie abhängig von der vorgegebenen Enzymkonzentration ist. allerdings ist eine echte Enzymkonstante, die für jedes Enzym gilt, unabhängig von der Konzentration der Enzyme oder Substrate.

Michaelis-Menten-Konstante

Die Michaelis-Menten-Konstante, auch genannt, ist ein Maß für die Affinität eines Enzyms zu seinem Substrat.

Es ist die Substratkonzentration, bei der genau die Hälfte der Enzyme mit einem Substrat besetzt sind und so die Reaktion auf halbmaximaler Geschwindigkeit abläuft.

Man könnte also auch sagen:

Sie ist auch der Punkt, an dem das Michaelis-Menten-Diagramm halb gesättigt ist.

  • Hat einen großen Wert, braucht man viel Substrat, um die halbmaximale Geschwindigkeit zu erreichen, da die Enzymaffinität für das Substrat sehr niedrig ist.
  • Hat einen kleinen Wert, braucht man hingegen sehr wenig Substrat, um die halbmaximale Geschwindigkeit zu erreichen, da das Enzym sehr affin ist. Das heißt, das Enzym bindet sehr fest an das Substrat.

Falls ein Enzym mit mehreren Substraten interagieren könnte, gibt es für jedes Substrat eine eigene . wird in Mol pro Liter angegeben (mol/l).

nicht nur eine rein theoretische Bedeutung, sondern in der Realität liegt die Substratkonzentration bei sehr vielen Enzymen bei circa . Eine Ausnahme dieser Beobachtung bilden die Schlüsselenzyme.

Schlüsselenzyme sind Enzyme, die an sehr wichtigen Stellen in biochemischen Reaktionen sitzen. Oft sind sie zum Beispiel am Anfang wichtiger Reaktionsschritte oder an wichtigen Verzweigungspunkten anzutreffen.

Ein Beispiel für ein Schlüsselenzym wäre die Phosphofructokinase-1 bei der Glykolyse.

Mathematische Herleitung

Wenn man sich gerne mit mathematischen Hintergründen beschäftigt, könnte man sich die Michaelis-Menten-Konstante auch von dem einfachen Reaktionsschema einer Enzymreaktion herleiten.

Bei dieser einfachen Darstellung geht man davon aus, dass sich die Reaktion im Fließgleichgewicht befindet.

Das Fließgleichgewicht bezeichnet den Zustand einer chemischen Reaktion, in dem jederzeit genug Substrat zugeführt und genug Produkt abgeführt wird, sodass die Reaktion mit konstanter Geschwindigkeit ablaufen kann. Sie kommt nicht zum Stillstand und wird nicht langsamer.

Dieses Schema ist bereits bekannt. Hinzugekommen sind nun die Geschwindigkeitskonstanten.

Enzym (E) und Substrat (S) bilden den Enzym-Substrat-Komplex mit der konstanten Geschwindigkeit aus.

Gleichzeitig kann dieser Komplex auch wieder in seine Einzelteile mit der Geschwindigkeit zerfallen. muss kleiner sein als , sonst würde die Reaktion in die falsche (nämlich nicht Richtung Produkt) ablaufen.

Danach wird das Substrat mit der Geschwindigkeit in das Produkt umgesetzt.

Die Michaelis-Menten-Konstante setzt sich nun aus den drei Geschwindigkeitskonstanten und zusammen.

Also:

Michaelis-Menten-Diagramm

Möchte man nun die Michaelis-Menten-Gleichung aufzeichnen, so erhält man das Michaelis-Menten-Diagramm. Dabei wird die Geschwindigkeit (v) auf der y-Achse und die Substratkonzentration (S) auf der x-Achse eingetragen.

Das Diagramm zeigt die Geschwindigkeit der chemischen Reaktion bei einer bestimmten Substratkonzentration.

Da die Enzymmenge immer konstant bleibt, kann irgendwann die Reaktionsgeschwindigkeit nicht mehr erhöht werden, ganz gleich wie viel Substrat man noch hinzufügt, da ja alle Enzyme irgendwann gesättigt sind.

So stellt das Diagramm eine Sättigungskurve dar, die gegen geht. Mathematisch gesehen kann man es auch eine Hyperbel nennen.

Michaelis Menten Gleichung, Michaelis Menten Diagramm erstellen, Studysmarter

Abbildung 1: Michaelis Menten Diagramm, Quelle: Studysmarter

  • Bei einem flachen Kurvenverlauf läuft die Reaktion langsamer ab. Der Wert ist also relativ hoch und es wird mehr Substrat benötigt, um die Reaktion schneller ablaufen zu lassen.
  • Bei einem steilen Kurvenverlauf läuft die Reaktion verhältnismäßig schnell ab. DerWert ist relativ niedrig und es wird daher eine geringe Substratkonzentration benötigt, um die Reaktion schnell ablaufen zu lassen.

Das Michaelis-Menten-Diagramm kann man zusätzlich in drei Phasen unterteilen:

1. Phase: Reaktion erster Ordnung

Am Anfang gibt es noch eine sehr niedrige Substratkonzentration, sodass jedes vorhandene Substrat leicht ein Enzym in der großen Menge findet. Also kann man vereinfacht sagen, dass die Reaktionsgeschwindigkeit nur von der Substratkonzentration abhängt.

2. Phase: Übergangsphase

Bei einer mittleren Substratkonzentration fangen die ersten Substrate an, um die Enzyme zu konkurrieren. Es wird immer schwieriger, ein Enzym in der Menge zu finden, weil immer mehr Enzyme bereits besetzt sind.

3. Phase: Reaktion nullter Ordnung

Je näher man kommt, desto weniger Einfluss hat die Substratkonzentration auf die Reaktionsgeschwindigkeit, da die Enzyme so langsam alle gesättigt sind. Bei einer vollständigen Substratsättigung läuft die Reaktion in Höchstgeschwindigkeit ab (). Die Reaktionsgeschwindigkeit ist also von keiner Konzentration abhängig, sondern verläuft auf Höchstgeschwindigkeit.

Nun kennst Du die Michaelis-Menten-Gleichung und weißt, wie und wo man sie anwendet. Wenn Dich das Thema Enzyme noch weiter interessiert, schau Dir gerne auch unsere anderen Artikel, zum Beispiel zum Schlüssel-Schloss-Prinzip, an.

Michaelis Menten Gleichung - Das Wichtigste

  • Mit der Michaelis-Menten-Gleichung kann man die Geschwindigkeit enzymatisch gesteuerter Reaktionen berechnen.
  • Die Geschwindigkeit der Enzymreaktion hängt (wenn wir von einer konstanten Enzymkonzentration ausgehen) von der Substratkonzentration ab.
  • Wir können uns die Michaelis-Menten-Gleichung mathematisch von dem Fließgleichgewicht herleiten.
  • Die Michaelis-Menten-Konstante beschreibt die Affinität eines Enzyms zu seinem Substrat.
  • Das Michaelis-Menten-Diagramm ist die graphische Darstellung unserer Gleichung und ist eine Sättigungskurve.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Michaelis Menten Gleichung

Die Michaelis-Menten-Gleichung macht eine Aussage über die Geschwindigkeit einer enzymatisch gesteuerten Reaktion. Sie beschreibt dabei die Abhängigkeit der Umsatzgeschwindigkeit des Enzyms von der Substratkonzentration. Sie ist nur unter gewissen Voraussetzungen gültig

Die Michaelis-Menten-Konstante bestimmt die Substratkonzentration, bei der genau die Hälfte der Enzyme besetzt sind und die Reaktion auf der halbmaximaler Geschwindigkeit abläuft. Sie ist also ein Maß für die Affinität eines Enzyms zu seinem Substrat.

Unter dem Km-Wert versteht man die Michaelis-Menten-Konstante. Sie ist ein Maß für die Affinität eines Enzyms zu seinem Substrat. Es ist die Substratkonzentration bei der gnau die Hälfte aller Enzyme mit einem Substrat besetzt sind und die Reaktion auf halbmaximaler Geschwindigkeit abläuft.

Finales Michaelis Menten Gleichung Quiz

Frage

Was ist ein Enzym?

Antwort anzeigen

Antwort

  • ein Protein
  • ein Biokatalysator
Frage anzeigen

Frage

Was macht ein Enzym?

Antwort anzeigen

Antwort

Es beschleunigt biochemische Reaktionen.

Frage anzeigen

Frage

Was entsteht, wenn ein Enzym ein Substrat an sich bindet?

Antwort anzeigen

Antwort

ein Enzym-Substrat-Komplex

Frage anzeigen

Frage

Was besagt die Michaelis-Menten-Gleichung?

Antwort anzeigen

Antwort

  • beschreibt die Abhängigkeit der Umsatzgeschwindigkeit eines Enzyms von der Substratkonzentration
  • beschreibt die Geschwindigkeit von enzymgesteuerten Reaktionen


Frage anzeigen

Frage

Was passiert an der Michaelis-Menten-Konstante?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Substratkonzentration ist so hoch, dass genau die Hälfte der Enzyme besetzt wird.

Frage anzeigen

Frage

Wann ist die maximale Reaktionsgeschwindigkeit am Michaelis-Menten-Diagramm erreicht?

Antwort anzeigen

Antwort

Wenn alle Enzyme mit Substrat besetzt sind.

Frage anzeigen

Frage

Warum ist die maximale Geschwindigkeit keine echte Konstante in der Michaelis-Menten-Gleichung?

Antwort anzeigen

Antwort

Weil sie abhängig von der vorgegebenen Enzymkonzentration ist.

Frage anzeigen

Frage

Für was ist die Michaelis-Menten-Konstante ein Maß?

Antwort anzeigen

Antwort

Sie ist ein Maß für die Affinität eines Enzyms zu seinem Substrat.

Frage anzeigen

Frage

Wie schnell verläuft die Reaktion am Punkt der Michaelis-Menten-Konstante?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Reaktion verläuft mit halbmaximaler Geschwindigkeit.

Frage anzeigen

Frage

Was bedeutet ein kleine Michaelis-Menten-Konstante?

Antwort anzeigen

Antwort

  • steiler Kurvenverlauf
  • braucht wenig Substrat für bestimmte Geschwindigkeit
  • die Reaktion läuft schnell ab
Frage anzeigen

Frage

Welche Form hat das Michaelis-Menten-Diagramm?

Antwort anzeigen

Antwort

Es ist eine Hyperbel.

Frage anzeigen

Frage

Was bedeutet ein flacher Kurvenverlauf im Michaelis-Menten-Diagramm?

Antwort anzeigen

Antwort

  • große Michaelis-Menten-Konstante
  • braucht viel Substrat für Reaktion
  • Reaktion verläuft eher langsam
Frage anzeigen

Frage

Was bedeutet ein steiler Kurvenverlauf im Michaelis-Menten-Diagramm?

Antwort anzeigen

Antwort

  • kleine Michaelis-Menten-Konstante
  • braucht eher wenig Substrat für Reaktion
  • Reaktion verläuft schnell
Frage anzeigen

Frage

In wie viele Phasen kann man das Michaelis-Menten-Diagramm unterteilen?

Antwort anzeigen

Antwort

In drei Phasen:

  • Reaktion erster Ordnung
  • Übergangsphase
  • Reaktion nullter Ordnung
Frage anzeigen

Frage

Von welcher Konzentration ist eine Reaktion nullter Ordnung im Michaelis-Menten-Diagramm abhängig?

Antwort anzeigen

Antwort

von keiner Konzentration

Frage anzeigen
Mehr zum Thema Michaelis Menten Gleichung
60%

der Nutzer schaffen das Michaelis Menten Gleichung Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.