Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Kritik schreiben

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Kritik schreiben

Du hast ein tolles lokales Restaurant entdeckt und das Essen hat Dir hervorragend geschmeckt. Es war sogar so gut, dass Du andere Menschen von einem Besuch in dem Restaurant überzeugen möchtest. Aber wie bringst Du die Leute dazu, das Restaurant zu besuchen? Das gelingt Dir z. B. mithilfe einer überzeugenden Kritik! Wie Du eine Kritik schreiben kannst und was es dabei zu beachten gilt, erfährst Du im Folgenden.

Definition einer Kritik

Unter einer Kritik ist ein beurteilender Text zu verstehen, bei dem Autor*innen ihre persönlichen Eindrücke und Wahrnehmungen mit einbeziehen. Kritiken werden meistens von Expert*innen geschrieben, können aber auch von Laien verfasst sein.

Beim Thema einer Kritik sind keine Grenzen gesetzt. Ob Du einer Kritik über ein Buch (Roman, Thriller etc.), einen Film, ein Restaurant, einen Song oder eine Ausstellung schreiben möchtest – alles ist möglich. Wichtig ist hierbei, dass Deine Argumentation verständlich ist. Deine eigene Meinung wird außerdem mit Fachwissen kombiniert und detailliert begründet.

Kritiken können positiv oder negativ ausfallen, was bedeutet, dass Du das Buch, den Film, das Restaurant etc. für gut oder für schlecht befunden hast. Die Kritik ist dazu da, seine eigene Meinung mitzuteilen, um den Lesenden eine Orientierungshilfe zu geben. Wichtig ist dabei jedoch, Kritik erfolgt –ausschließlich auf eine vernünftige Art und Weise! Sätze wie: "Der Film war einfach nur schlecht, auf keinen Fall ansehen!", sollten in einer guten Kritik nicht vorkommen und helfen den Lesenden nicht weiter. Ziel der Kritik ist es, dass andere Menschen auf dieser Grundlage entscheiden können, ob der Film, das Restaurant, das Buch etc. lohnenswert ist oder nicht. In einer Kritik werden Argumente, seien es Pro- oder Kontra-Argumente, genannt und begründet.

Unter konstruktiver Kritik ist eine kritische Anmerkung zu einem Thema zu verstehen. Dabei werden neben kritischen Bemerkungen auch Verbesserungsvorschläge gegeben und Lob erteilt. Ziel der konstruktiven Kritik ist es, Ratschläge zu geben, die hilfreich seien können.

Alltagsbeispiel einer Kritik:

Vielleicht hast Du schon mal davon gehört, dass man bei Google Bewertungen oder Rezensionen hinterlassen kann. Jeder, der möchte, kann seine Meinung zu einem Restaurant, Buch, Film oder auch Geschäft abgeben. Normalerweise werden dafür 1-5 Sterne vergeben. Die Sternvergabe kann in einem Kommentar genauer begründet werden und die Lesenden haben die Möglichkeit, sich einen ersten Eindruck zu verschaffen. Im Grunde genommen ist eine Rezension bei Google nichts anderes als eine vereinfachte und gekürzte Kritik.

Eine Kritik schreiben

Bevor Du damit beginnst, Deine Kritik zu schreiben, geht es an die Vorbereitung. Dazu machst Du Dir zunächst Notizen und überlegst, welche Aspekte und Bewertungskriterien in der Kritik vorkommen sollen. Es kann sein, dass Du Bewertungskriterien vorgegeben bekommst. Sollte dies der Fall sein, notierst Du Stichpunkte zu den gegebenen Kriterien und überlegst Dir Pro- und Kontra-Argumente, die Deine Meinung verdeutlichen. Liegen keine Bewertungskriterien vor, musst Du zunächst selbst welche festlegen.

Dabei gilt es zu beachten, was die Lesenden in der Kritik gerne über das Restaurant, das Buch, den Film etc. erfahren wollen. Überlege daher, welche Aspekte für die Lesenden interessant sein könnten und was Du gerne im Vorhinein über das Buch, den Film, das Restaurant etc. gewusst hättest. Lege auf dieser Grundlage Bewertungskriterien fest und mache Notizen. Schreibst Du etwa eine Kritik zu einem Restaurant, könnten die Bewertungskriterien so aussehen:

Restaurant:

  • Service: Wie war der Service im Restaurant und wie fandest Du das Personal?
  • Essen: Hat das Essen geschmeckt?
  • Atmosphäre: Wie war die Atmosphäre im Restaurant? War es laut, voll, gemütlich etc.?
  • Lage: Wie ist die Lage des Restaurants? Gibt es Parkmöglichkeiten? Ist das Restaurant gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen?

Zusätzlich zu den Bewertungskriterien solltest Du die wichtigsten Informationen und Eckdaten nennen. Schreibst Du etwa eine Kritik zu einem Buch oder einem Film, gibt es einige Informationen, die die Lesenden kennen sollten:

Film:

  • Regisseur: Wer hat bei dem Film Regie geführt?
  • Veröffentlichung: Wann wurde der Film erstmals ausgestrahlt?
  • Schauspieler: Gibt es bekannte Schauspielende, die bei dem Film mitgewirkt haben?
  • Kontext: Handelt es sich bei dem Film um eine Verfilmung eines Buches? Ist der Film der erste Film oder gehört er zu einer Reihe? (Beispiel Harry Potter)
  • Genre: Zu welchem Genre gehört der Film? (Komödie, Thriller, Horror, Drama, Dokumentation etc.)
  • Inhalt: Worum geht es im Film genau?

Buch:

  • Autor/in: Wer ist der/die Autor/in?
  • Veröffentlichung: Wann wurde das Buch veröffentlicht?
  • Kontext: Entspringt das Buch einer Reihe oder ist es ein Einzelwerk? (Bsp. Tribute von Panem)
  • Genre: Zu welchem Genre gehört das Buch? (Drama, Komödie, Thriller, Sachbuch etc.)
  • Inhalt: Worum geht es in dem Buch?

Merkmale einer Kritik

Was eine aussagekräftige Kritik ausmacht und nach welchen Merkmalen sie aufgebaut ist, erfährst Du hier:

  • Eine Kritik ist eine beurteilende Textart.

  • Die Sprache in einer Kritik ist sachlich und klar.

  • Die Kritik besteht aus den Textbestandteilen: Überschrift, Einleitung, Hauptteil und Schluss.

  • In einer Kritik gibt der/die Autor/in seine/ihre eigene Meinung zu einem Thema preis.

  • Die eigene Meinung wird durch Pro- und Kontra-Argumente unterstützt.

  • In einer Kritik werden die Eckdaten und Fakten zum Film, Buch, Restaurant etc. genannt.

  • Ziel ist es, den Lesenden eine Orientierung zu dem Werk zu geben.

Kritiken werden auch häufig als Rezensionen, Reviews oder Bewertungen bezeichnet.

Aufbau einer Kritik

Eine Kritik ist in die klassischen Textbestandteile Überschrift, Einleitung, Hauptteil und Schluss gegliedert. Die folgenden Abschnitte zur Gliederung und die Beispielsätze sollen Dir helfen, eine eigene Kritik zu schreiben.

Überschrift und Einleitung einer Kritik

Hast Du die wichtigsten Informationen zu den Bewertungskriterien festgehalten, so geht es nun an das Ausformulieren. Du beginnst damit, eine aussagekräftige Überschrift festzulegen, die die Lesenden darüber informiert, ob es sich um eine positive oder eine negative Kritik handelt.

Schreibst Du etwa eine Kritik zu einem sehr spannenden Film, könnte die Überschrift so lauten:

Harry Potter und der Feuerkelch – Zauberhafte Spannung

Als Nächstes formulierst Du die Einleitung, mit der das Interesse der Lesenden geweckt wird. Überlege daher, wie Du das Thema möglichst interessant einleitest und dazu animierst, weiterzulesen. Ein Beispiel für einen Einleitungssatz findest Du hier:

Es ist eine der hochkarätigsten und vielversprechendsten Mischungen des Kinojahres 2006.1

Im Anschluss werden die wichtigsten Eckdaten und Informationen benannt, um einen groben Überblick über das Werk und die Entstehung des zu beurteilenden Buches, Films etc. zu geben.

Der einflussreiche und renommierte deutsche Produzent und Drehbuchautor Bernd Eichinger (Elementarteilchen, Der Untergang, Resident Evil) bandelt mit einem der prominentesten, deutschen Regisseure an – mit Tom Tykwer (Heaven, „Der Krieger und die Kaiserin“, Lola rennt).

Hauptteil einer Kritik

Im Hauptteil der Kritik erfolgt eine kurze inhaltliche Zusammenfassung des Buches, Films etc., damit die Lesenden wissen, worum es geht. Die inhaltliche Zusammenfassung sollte nicht länger als 1-5 Sätze sein. Danach erfolgt die eigentliche Kritik, in der die Argumente genannt werden. Um einen Gesamteindruck zu vermitteln, ist es wichtig, bei der kritischen Beurteilung sowohl positive als auch negative Argumente zu nennen. Beginne immer mit den Argumenten, die Deiner eigenen Meinung widersprechen. Wenn Dir ein Buch nicht gefallen haben sollte, nennst Du zunächst die positiven Aspekte und im Anschluss die negativen. Dein wichtigstes Argument kommt immer zum Schluss, sodass es den Lesenden länger im Kopf bleibt.

Im Folgenden findest Du Formulierungsbeispiele:

Beispiel zur kurzen inhaltlichen Zusammenfassung: Paris im Jahre 1738: Auf einem nach Tod und Verwesung stinkenden Fischmarkt bringt eine junge Frau (Birgit Minichmayr) klammheimlich ein Baby zur Welt. Jean-Baptiste Grenouille (Ben Whishaw), wie der Junge später heißen wird, ist mit einer außergewöhnlichen Gabe gesegnet: Er besitzt die beste Nase Frankreichs und kann Millionen von Gerüchen meilenweit erschnuppern.1

Beispiel zu kritischen Äußerungen:

Das Ergebnis des populären Trios ist eine Literaturverfilmung, die in ihrem Erscheinungsbild brillant anmutet, der Originalvorlage in weiten Zügen treu geblieben ist, aber dennoch eine generelle Schwierigkeit aufzeigt: dass nämlich die filmische Verarbeitung von Bestsellern immer eine Interpretation des Originals ist und dass dabei zwangsläufig einiges an Inhalt verloren geht. Mitunter auch ganz zentrale Aspekte.1

Schluss einer Kritik

Im Schlussteil der Kritik ziehst Du ein Fazit. Hierzu fasst Du die wichtigsten Pro- und Kontra-Argumente zusammen und verstärkst somit Deinen Standpunkt. Ziel des Schlussteils ist es, die Kritik abzurunden. Dafür kannst Du einen Rückbezug zur Einleitung herstellen und eine Empfehlung aussprechen.

Das Beispiel zum Schlussteil siehst Du hier:

Fazit: „Das Parfum“, zweifelsohne einer der heiß ersehntesten Kinohöhepunkte dieses Jahres, präsentiert sich mit einer prächtigen Optik aus schönen und dreckigen Bildern zugleich und bereitet damit den Nährboden für die Umsetzung eines großartigen Romans. Inhaltlich trifft die filmische Interpretation des Romanstoffes den Nerv der Geschichte nicht vollends, wirkt oft eine Spur zu artig. Ein Sehgenuss auf der einen Seite, eine zierliche Enttäuschung für alle Kenner des Romans auf der anderen.1

Sprache in einer Kritik

Die Sprache in einer Kritik ist sachlich und klar, auch an den Stellen, an denen Deine eigene Meinung zum Vorschein kommt. Schreibe Zielgruppen orientiert und habe im Kopf, wer Deine kritische Beurteilung voraussichtlich zu lesen bekommt. Mit einer Zielgruppe ist die Gruppe der Lesenden gemeint, die Deine Kritik ansprechen soll. Schreibst Du beispielsweise über einen Jugendroman, kann davon ausgegangen werden, dass der Text hauptsächlich von Jugendlichen gelesen wird.

Im Folgenden findest Du beispielhafte Formulierungen, um die eigene Meinung auszudrücken:

Pro-Argumente Contra-Argumente
XY hat mir gut gefallen, weil...XY hat mir nicht gefallen, weil...
Diesen Aspekt finde ich besonders wichtig, gut gelungen etc.Diesen Aspekt finde ich nicht so wichtig, nicht gut gelungen etc.
XY... wurde aus meiner Sicht gut umgesetztXY... hatte man anders umsetzen können...
Mir ist positiv aufgefallen, dass...Mir ist negativ aufgefallen, dass...
XY war sehr spannend, gemütlich, bewegend etc., weil...XY war langweilig, ungemütlich etc., weil...
Besonders toll fand ich, dass...Ich hätte mir gewünscht, dass...

Versuche, die Kritik durch abwechslungsreiche Wörter, interessant zu gestalten. Welche Wörter Du anstelle von gut und schlecht verwenden kannst, siehst Du hier:

gutschlecht
beeindruckend langatmig (Bsp. keine Spannung)
außergewöhnlich langweilig
spannend uninteressant
interessantunverständlich / unlogisch
abwechslungsreich oberflächlich

Kritik - Das Wichtigste

  • Eine Kritik ist eine persönliche Bewertung eines Textes, die mit wissenswerten Fakten kombiniert wird.
  • Achte beim Schreiben auf Deine Zielgruppe und begründe Deine Argumente sachlich.
  • Gestalte die Kritik interessant und schreibe abwechslungsreich.
  • Überschrift: Denke Dir eine interessante Überschrift aus, die zeigt, ob die Kritik positiv oder negativ ausfällt.
  • Einleitung: Schreibe eine kurze Einleitung zum Thema, die das Interesse der Lesenden weckt und nenne die wichtigsten Eckdaten.
  • Hauptteil: Gib den Inhalt kurz wieder. Nenne die Gegenargumente zuerst und dann alle Pro- und Kontra-Argumente.
  • Schluss: Fasse Deine Meinung noch einmal kurz zusammen, ziehe ein Fazit und sprich eine Empfehlung aus.

Nachweise

  1. https://www.filmstarts.de/kritiken/55603/kritik.html: Das Parfüm. (23.05.2022)
  2. http://www.br-online.de/jugend/izi/jugendfernsehen/projekte/TVEvents/Checkliste_Klassische_Fernsehkritik.pdf: Checkliste klassische Fernsehkritik (26.05.2022)

Häufig gestellte Fragen zum Thema Kritik schreiben

Eine gute Review ist in die Textbestandteile Einleitung, Hauptteil und Schluss gegliedert. 

Mit der Einleitung wird das Interesse der Lesenden geweckt und die wichtigsten Eckdaten werden genannt. Im Hauptteil gibst Du den Inhalt kurz wieder und nennst alle Pro- und Kontra-Argumente. Im Schlussteil fasst Du Deine Meinung kurz zusammen, ziehst ein Fazit und sprichst eine Empfehlung aus. Achte beim Schreiben auf die Zielgruppe und schreibe sowohl abwechslungsreich als auch interessant.

In einer Kritik wird die persönliche Bewertung mit wissenswerten Fakten kombiniert. Dabei wird sachlich und klar geschrieben. Zu einer Kritik gehört eine abwechslungsreiche Sprache und die Zielgruppen orientierte Beurteilung. 

Finales Kritik schreiben Quiz

Frage

Nenne die Definition einer Kritik!

Antwort anzeigen

Antwort

Unter einer Kritik ist ein beurteilender Text zu verstehen, bei dem der/in Autor/in seine/ihre persönlichen Eindrücke und Wahrnehmungen mit einbezieht. Kritiken werden meistens von Experten geschrieben, können aber auch von Laien verfasst werden.

Frage anzeigen

Frage

Worüber kann man Kritiken schreiben?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Bücher 
  • Filme
  • Restaurants 
  • Veranstaltungen 
  • Austellungen
Frage anzeigen

Frage

Was ist konstruktive Kritik?

Antwort anzeigen

Antwort

Unter konstruktiver Kritik ist eine kritische Anmerkung zu einem Thema zu verstehen, in der zusätzlich zur Kritik, auch Verbesserungsvorschläge und Lob unterbreitet werden.

Frage anzeigen

Frage

Was kann man beim Schreiben einer Kritik vorgegeben bekommen?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Beurteilungskriterien
Frage anzeigen

Frage

Was gehört in die Einleitung einer Kritik?

Antwort anzeigen

Antwort


  • wichtige Eckdaten und Informationen
Frage anzeigen

Frage

Was möchtest Du mit der Einleitung erzielen?


Antwort anzeigen

Antwort

  • Interesse der Leser*innen wecken
  • zum Weiterlesen animieren
Frage anzeigen

Frage

Welches Argument wird zum Schluss der Kritik genannt?

Antwort anzeigen

Antwort

das wichtigste Argumente

Frage anzeigen

Frage

Was gehört in den Hauptteil einer Kritik?

Antwort anzeigen

Antwort

  • eine kurze inhaltliche Zusammenfassung 
  • Pro- und Kontra-Argumente (kritische Beurteilung)
Frage anzeigen

Frage

Was gehört in den Schlussteil einer Kritik?

Antwort anzeigen

Antwort

  • kurze Zusammenfassung der wichtigsten Argumente 
  • Rückbezug zur Einleitung
  • Empfehlung
Frage anzeigen

Frage

Worauf solltest Du beim Schreiben einer Kritik achten?

Antwort anzeigen

Antwort

Beim Schreiben Deiner Kritik solltest Du darauf achten Zielgruppen orientiert zu schreiben.

Frage anzeigen

Frage

Welche Aussage trifft NICHT zu?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Überschrift einer Kritik sollte möglichst kurz sein. 

Frage anzeigen

Frage

Welcher Beispielsatz ist richtig?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Film war nicht spannend und deshalb würde ich ihn nicht weiter empfehlen.

Frage anzeigen

Frage

Was kann man anstelle von „gut“ sagen?

Antwort anzeigen

Antwort

  • beeindruckend
  • außergewöhnlich 
  • spannend 
  • interessant 
  • abwechslungsreich
Frage anzeigen

Frage

Was kann man anstelle von „schlecht" sagen?

Antwort anzeigen

Antwort

  • langatmig
  • langweilig
  • uninteressant
  • unverständlich / unlogisch 
  • oberflächlich
Frage anzeigen

Frage

Wie nennt man eine Kritik auch?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Bewertung
  • Review
  • Rezension
Frage anzeigen
Mehr zum Thema Kritik schreiben
60%

der Nutzer schaffen das Kritik schreiben Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Gerade angemeldet?

Ja
Nein, aber ich werde es gleich tun

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.