Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Schmelzflusselektrolyse

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
X
Illustration Du hast bereits eine Erklärung angesehen Melde dich kostenfrei an und greife auf diese und tausende Erklärungen zu
Chemie

Die Schmelzflusselektrolyse ist ein elektrolytischer Prozess, bei dem eine Salzschmelze als Elektrolyt verwendet wird. Genutzt wird sie in der Industrie unter anderem zur Darstellung von Aluminium und der Alkalimetalle (z. B. Natrium). Bei der Gewinnung von Aluminium spricht man dabei auch vom Hall-Héroult-Prozess.

Aufbau einer Schmelzflusselektrolyse

Wie bei jedem Elektrolyseverfahren benötigt man bei der Schmelzflusselektrolyse eine positive und eine negative Elektrode, an welchen eine Redoxreaktion ablaufen kann. Daneben wird ein Elektrolyt benötigt. In einer Schmelzflusselektrolyse ist der Elektrolyt eine Salzschmelze. Dabei handelt es sich um geschmolzenes Salz.

Die Schmelzflusselektrolyse des Hall-Héroult-Prozesses

Schmelzflusselektrolyse Aufbauschema StudySmarterAbbildung 1: Aufbauschema der Schmelzflusselektrolyse für die Aluminiumdarstellung

Bei der Gewinnung von Aluminium mittels Hall-Héroult-Prozess nutzt man als Salzschmelze Kryolith (Na3AlF6) mit dem gelösten Edukt Aluminiumoxid. Das Eutektikum hat einen Schmelzpunkt von ungefähr 950 °C. Die Kathode der Schmelze ist die Kohlenstoffauskleidung, die eine Kupferplatte beinhaltet, welche an den Minuspol angeschlossen ist. Die Anoden bestehen ebenfalls aus Kohlenstoff und sind an den Pluspol angeschlossen. Das Aluminium, welches bei der Elektrolyse entsteht, sinkt auf den Boden der Kathodenwanne und wird über ein Saugrohr abgesaugt.

Ein Eutektikum ist eine Mischung von Stoffen in einem bestimmten Verhältnis, welches bei einer bestimmten Temperatur (eutektischer Punkt) schmilzt. Dabei schmelzen alle Komponenten gleichzeitig. Der Schmelzpunkt eines Eutektikums ist dabei niedriger als die Schmelzpunkte der Einzelkomponenten. Bei dem Eutektikum der Darstellung von Aluminium verwendet man 10,5 % Aluminiumoxid (Schmelzpunkt 2058 °C) und 89,5 % Kryolith (Schmelzpunkt ca. 1000 °C).

Erklärung der Schmelzflusselektrolyse

Bei einer Elektrolyse läuft eine Redoxreaktion ab. Diese wird durch eine Stromquelle erzwungen und ist nicht spontan. Durch den externen Strom werden am Pluspol der Elektrolyse Elektronen der Anode entzogen. Durch den Minuspol werden Elektronen der Kathode zugeführt. Die positiven Ionen im Elektrolyt wandern an die Kathode, da die Kathode durch den Elektronenüberschuss negativ geladen ist und nehmen dort Elektronen auf. Sie werden also reduziert. Negative Ionen wandern an die Anode und geben dort Elektronen ab. Sie werden oxidiert.

Die Reaktionsgleichungen im Hall-Héroult-Prozess

Das Aluminiumoxid liegt in der Schmelze dissoziiert als Aluminium- und Sauerstoff-Ionen vor:

Schmelzflusselektrolyse Reaktionsgleichung StudySmarter

Die dreifach positiv geladenen Aluminium-Ionen wandern an die Kathode (Kohlenstoffauskleidung der Wanne), wo sie Elektronen aufnehmen und so zum elementaren Aluminium reduziert werden.

Schmelzflusselektrolyse Reaktionsgleichung StudySmarter

Die negativ geladenen Sauerstoff-Ionen fließen zur Anode. Dort reagieren sie mit dem Elektrodenmaterial Kohlenstoff zu Kohlenstoffdioxid und geben dabei zwei Elektronen ab. Das bedeutet, dass die Sauerstoff-Ionen oxidiert werden. Da das Elektrodenmaterial verbraucht wird, müssen die Anoden regelmäßig ausgetauscht werden.

Borgruppe Reaktionsgleichung StudySmarter

Nachteile der Gewinnung von Aluminium durch Schmelzflusselektrolyse

Die Darstellung von Aluminium mittels Schmelzflusselektrolyse ist sehr energieaufwendig. Außerdem entstehen bei dem Hall-Héroult-Prozess eine hohe Menge an Fluoridabfällen, wie unter anderem perfluorierte Kohlenwasserstoffe und Fluorwasserstoffe als Gase. Fluorwasserstoffe sind giftig für die Vegetation, während die perfluorierten Kohlenwasserstoffe wie Tetrafluormethan (CF4) starke Treibhausgase sind. Damit ist festzuhalten, dass das Verfahren eine schlechte Umweltbilanz hat.

Die Vorteile der Schmelzflusselektrolyse

Mit der Schmelzflusselektrolyse kann man unedle Metalle wie Aluminium, Alkalimetalle oder Erdalkalimetalle elektrolytisch gewinnen. Diese Metalle haben eine sehr hohe Sauerstoffaffinität, wodurch es schwer bzw. unmöglich ist, diese Metalle anderweitig zu gewinnen. Eine reguläre wässrige Elektrolyse kommt ebenso nicht in Frage, denn die Metalle haben ein negativeres Standardpotential als Wasser. Bei einer Elektrolyse eines heterogenen Gemisches wird nämlich immer nur der Stoff reduziert, der ein positiveres Potential hat. So würde Wasser zersetzt werden.

Laut der elektrochemischen Spannungsreihe ließe sich zwar Aluminiumoxid mittels Erdalkali- oder Alkalimetalle zu Aluminium reduzieren – denn diese haben ein negativeres Standardpotential – jedoch ist es noch schwieriger, diese anderweitig zu reduzieren. Daher ist die Schmelzflusselektrolyse die einzige Methode, die großtechnisch genutzt wird, um aus Erzen (z. B. Bauxit) Aluminium zu gewinnen.

Weitere Anwendungen der Schmelzflusselektrolyse

Neben der Aluminiumdarstellung wird die Schmelzflusselektrolyse auch zur Gewinnung anderer Metalle mit einem hohen negativen Standardpotential wie die Alkalimetalle (z. B. Natrium) und Erdalkalimetalle verwendet. Daneben werden Bor und Fluor mittels Schmelzflusselektrolyse hergestellt.

Gewinnung von Natrium mittels Schmelzflusselektrolyse

Natrium wird aus Natriumchlorid in einer Downs-Zelle gewonnen. Die Schmelze besteht zu 40 % aus Natriumchlorid und zu 60 % aus Calciumchlorid. Dieses Gemisch hat den eutektischen Punkt von etwa 600 °C. An der Anode werden Chloridionen zu Chlor oxidiert, während an der Kathode die Ionen von Natrium zu elementarem Natrium reduziert werden.

Graphitanode: Schmelzflusselektrolyse Reaktionsgleichung StudySmarter

Eisenkathode: Schmelzflusselektrolyse Reaktionsgleichung StudySmarter

Schmelzflusselektrolyse - Das Wichtigste

  • Die Schmelzflusselektrolyse ist ein elektrolytisches Verfahren, bei dem der Elektrolyt eine Salzschmelze ist.
  • Bestandteile einer Schmelzflusselektrolyse sind positive und negative Elektroden sowie der Elektrolyt.
  • Verwendet wird die Schmelzflusselektrolyse für die Darstellung von Metallen mit einer hohen Sauerstoffaffinität.
  • Bei der Reaktion in der Schmelzflusselektrolyse handelt es sich um eine Redoxreaktion.
  • Beim Hall-Héroult-Prozess wird aus Aluminiumoxid elementares Aluminium gewonnen.
  • Mittels Schmelzflusselektrolyse wird Natrium aus Natriumchlorid gewonnen.

Schmelzflusselektrolyse

Zum Einen ist die Aluminiumgewinnung durch die Schmelzflusselektrolyse sehr energieaufwendig, zum Anderen entstehen Nebenprodukte wie perfluorierte Kohlenwasserstoffe, welche starke Treibhausgase sind.

Beim Hall-Héroult-Prozess wird aus Aluminiumoxid in einer Salzschmelze durch eine Redoxreaktion elementares Aluminium an der Kathode abgeschieden. 

Durch Stromzufuhr werden bei der Schmelzflusselektrolyse an der Kathode Kationen reduziert, während an der Anode Anionen oxidiert werden. Es handelt sich um eine erzwungene Redoxreaktion.

Theoretisch kämen für die Reduktion von Aluminiumoxid Metalle mit einem negativeren Standardpotential in Frage. Großtechnisch betrachtet, wäre dies jedoch ineffizient, denn diese Metalle lassen sich noch schwerer reduzieren. 

Finales Schmelzflusselektrolyse Quiz

Frage

Was ist eine Schmelzflusselektrolyse?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Schmelzflusselektrolyse ist ein elektrolytischer Prozess, bei dem eine Salzschmelze als Elektrolyt verwendet wird. 

Frage anzeigen

Frage

Wofür wird die Schmelzflusselektrolyse genutzt?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Schmelzflusselektrolyse wird für die Gewinnung von Metallen mit einem sehr negativen Standardpotential verwendet (z.B. Aluminium). 

Frage anzeigen

Frage

Aus welchen Komponenten besteht eine Schmelzflusselektrolysezelle?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Kathode
  • Anode 
  • Salzschmelze als Elektrolyt
Frage anzeigen

Frage

Welche Art von Reaktion läuft bei einer Schmelzflusselektrolyse ab?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei der Schmelzflusselektrolyse handelt es sich um eine erzwungene Redoxreaktion.

Frage anzeigen

Frage

Was sind die Komponenten des Hall-Héroult-Prozesses?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Kryolith und Aluminiumoxid als Salzschmelze 
  • Eine Kathodenwanne aus Kohlenstoff 
  • Kohlenstoffanode 
Frage anzeigen

Frage

Eine Mischung von Stoffen in einem bestimmten Verhältnis, mit einem definierten Schmelzpunkt nennt man ....

Antwort anzeigen

Antwort

Eutektikum 

Frage anzeigen

Frage

Was ist der praktische Nutzen eines Eutektikums?

Antwort anzeigen

Antwort

Ein Eutektikum hat einen niedrigeren Schmelzpunkt als seine Einzelkomponenten. 

Frage anzeigen

Frage

Was passiert an den Elektroden einer Schmelzflusselektrolyse?

Antwort anzeigen

Antwort

An der Kathode, welches an den Minuspol angeschlossen ist, werden Kationen reduziert. An der Anode, welches an den Pluspol angeschlossen ist, werden Anionen oxidiert.

Frage anzeigen

Frage

Nenne die Reaktionsgleichungen des Hall-Héroult-Prozesses.

Antwort anzeigen

Antwort

Kathodenreaktion:


Anodenreaktion:


Frage anzeigen

Frage

Wieso müssen die Kohlenstoffanoden beim Hall-Héroult-Prozess regelmäßig ersetzt werden?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Sauerstoffionen reagieren mit dem Kohlenstoff. So wird das Elektrodenmaterial verbraucht und muss ersetzt werden. 

Frage anzeigen

Frage

Was sind die Nachteile der Aluminiumgewinnung mittels Schmelzflusselektrolyse?

Antwort anzeigen

Antwort

  • hoher Energieaufwand 
  • Entstehung von Fluoridabfällen, welche umweltschädlich sind
Frage anzeigen

Frage

Welches Metall könnte man für die Reduktion von Aluminiumoxid verwenden?

Antwort anzeigen

Antwort

Alle Metalle, die ein negativeres Standardpotential als Aluminium haben, können Aluminiumoxid reduzieren. 

Frage anzeigen

Frage

Wieso kann man für die Gewinnung von Aluminium keine wässrige Elektrolyse nutzen?

Antwort anzeigen

Antwort

Aluminium hat ein negativeres Standardpotential als Wasser. Somit würde Wasser zersetzt werden.

Frage anzeigen

Frage

Nenne die Reaktionsgleichungen der Natriumgewinnung.

Antwort anzeigen

Antwort

Anode:


Kathode: 




Frage anzeigen

Frage

Wieso ist die Redoxreaktion in einer Schmelzflusselektrolyse erzwungen?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Redoxreaktion würde ohne externe Stromzufuhr nicht spontan ablaufen. 

Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Schmelzflusselektrolyse Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.