Login Anmelden

Select your language

Suggested languages for you:
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Gleichgewichtsreaktionen

Gleichgewichtsreaktionen

Stell Dir folgenden Sportwettbewerb vor: Team A und Team B sind auf einem riesigen Feld mit zwei Hälften, und überall liegen Softbälle. Team A muss die Bälle auf die Hälfte von Team B werfen und Team B genau umgekehrt. Das erste Team, welches keine Bälle mehr in der eigenen Hälfte hat, gewinnt. Nach einiger Zeit stellst Du aber fest, dass die Anzahl der Bälle in beiden Hälften vom Feld genau gleich bleibt, weil Team A und B mit der gleichen Geschwindigkeit die Bälle in die andere Hälfte werfen. Im Grunde genommen ist dieses Geschehen genau wie bei einem chemischen Gleichgewicht.

Gleichgewichtsreaktionen – Definition

Ganz grundsätzlich treten chemische Gleichgewichte dann auf, wenn eine Reaktion reversibel ist. Das heißt, sie ist umkehrbar, kann also in beide Richtungen ablaufen. So werden aus den Ausgangsstoffen die Endstoffe gebildet, diese zerfallen oder reagieren aber auch zurück zu den Ausgangsstoffen.

Wenn sich ein chemisches Gleichgewicht einstellt, laufen die Hin- und Rückreaktion mit der gleichen Rate ab. Das heißt, die Anzahl an gebildeten und zerfallenden Teilchen des Produkts ist gleich groß.

Gibst Du zwei Edukte zusammen, reagieren diese miteinander und es werden viele Teilchen des Produkts gebildet. Mit der Zeit läuft die Hinreaktion langsamer ab, da weniger Ausgangsstoffe vorliegen. Auf der anderen Seite zerfallen immer mehr Teilchen des Produkts, je höher dessen Konzentration ist. So stellt sich nach einer gewissen Zeit für reversible Reaktionen ein Gleichgewichtszustand ein, in dem die Zusammensetzung des Reaktionsgemischs unverändert bleibt.

In der Hinreaktion reagieren die Edukte (Ausgangsstoffe) zu den Produkten (Endstoffe).

Dass die Konzentrationen der Reaktionspartner im Gleichgewicht unverändert bleibt, heißt allerdings nicht, dass die Reaktion zum Stillstand kommt. Nur sind keine Veränderungen der Reaktion mehr messbar. Betrachtest Du das Ganze auf molekularer Ebene, dann laufen die Reaktionen wie bereits erwähnt weiter ab. Ebendarum sind solche Gleichgewichtsreaktionen auch als dynamische Gleichgewichte bekannt.

Gleichgewichtsreaktionen werden mit einem Doppelpfeil (\(\rightleftharpoons\)) kenntlich gemacht.

Eine allgemein formulierte Gleichgewichtsreaktion hat diese Form:

$$a\:A + b\:B \rightleftharpoons c\:C + d\:D$$

Du erkennst auf der linken Seite, der Eduktseite, liegen die Stoffe A und B vor. Die Vorfaktoren heißen stöchiometrische Koeffizienten (a, b). Diese geben die Anzahl an Stoffteilchen an, die bei der Reaktion verbraucht werden. Gleiches gilt für die Produktseite.

Massenwirkungsgesetz

Um bewerten zu können, auf welcher Seite sich ein Gleichgewicht befindet, sprich auf welcher Seite mehr Teilchen vorliegen, nutzen Chemiker*innen das sogenannte Massenwirkungsgesetz. Dieses nimmt die Konzentrationen der Reaktionspartner und verbindet sie in einer Gleichung. Hieraus ergibt sich die sogenannte Gleichgewichtskonstante K, mit der Du die Lage eines Gleichgewichts abschätzen kannst. Diese Konstante wurde jeweils experimentell für verschiedene Reaktionen bei konstanter Temperatur bestimmt. Sie ist daher auch temperaturabhängig.

Für die vorhin genannte allgemeine Reaktionsgleichung lautet das Massenwirkungsgesetz dann:

$$K_c = \frac {c_{C}^c \cdot c_{D}^d}{c_{A}^a \cdot c_{B}^b}$$

Wie Du siehst, landen die Konzentrationen der Produkte im Zähler und die Konzentrationen der Edukte im Nenner des Bruchs. Wie Du ebenfalls siehst, gehen die Koeffizienten (Zahlen vor den Stoffen) der Reaktion in die Exponenten der Konzentrationen ein. Ist die Konzentration beispielsweise auf der Produktseite deutlich größer, als auf der Eduktseite, dann liegt das Gleichgewicht auf der Produktseite, da der Großteil der Edukte umgesetzt wurde.

Mehr zum Massenwirkungsgesetz erfährst Du im gleichnamigen StudySmarter Original.

Chemisches Gleichgewicht beeinflussen

Das Prinzip des kleinsten Zwanges beschreibt, wie Du ein chemisches Gleichgewicht beeinflussen kannst. Wichtige Faktoren sind die Konzentrationen der Edukte und Produkte, die Temperatur und der Druck, bei der die Reaktion ablaufen. Veränderungen dieser Größen haben Auswirkungen auf das Gleichgewicht. So läuft etwa die Hinreaktion verstärkt ab, wenn die Konzentration der Ausgangsstoffe erhöht wird. Analog kann auch ständig Produkt entnommen werden. Auf diese Weise kann die Ausbeute eines gewünschten Produkts erhöht werden.

Typische Gleichgewichtsreaktionen

In der Chemie wird zwischen zwei Arten von Gleichgewichten unterschieden. Zum einen gibt es die homogenen Gleichgewichte. In diesem Fall liegen alle Reaktionspartner im gleichen Aggregatzustand vor, sprich alle Teilchen sind flüssig oder gasförmig. In einem homogenen Gleichgewicht liegen also alle Reaktionspartner in einer Phase vor.

Innerhalb einer Phase kannst Du Stoffe nicht auseinanderhalten, da sie den gleichen Aggregatzustand haben und sich mischen lassen. Sobald zwei Aggregatzustände desselben Stoffs oder zwei nicht mischbare Flüssigkeiten vorliegen, hast Du es mit zwei Phasen tun.

Auf der anderen Seite gibt es dann die heterogenen Gleichgewichte. Wie der Name schon verrät, gibt es hier mindestens einen Reaktionspartner, der sich in seinem Aggregatzustand von den übrigen unterscheidet.

Gleichgewichtsreaktionen Redoxreaktionen

Ein Beispiel für heterogene Gleichgewichte ist die Reduktion von Kohlenstoffdioxid \((CO_2)\) mit festem Kohlenstoff \((C)\) zu Kohlenmonoxid \((CO)\):

$$C (s) + CO_2 (g) \rightleftharpoons 2\:CO (g)$$

In diesen Fällen wird für das Massenwirkungsgesetz die Konzentration des Feststoffs gleich 1 gesetzt. Der Grund hierfür liegt darin, dass Feststoffe in der Regel im Überschuss vorliegen, wodurch die Konzentration als konstant angenommen werden kann. Das Massenwirkungsgesetz für die Reaktion sieht dann wie folgt aus:

$$K_c = \frac {c_{CO}^2}{c_{C} \cdot c_{CO_{2}}} = \frac{c_{CO}^2}{1 \cdot c_{CO_{2}}}$$

Gleichgewichtsreaktionen Beispiele

Zum Abschluss gibt es jetzt noch eine Beispielreaktion, an der das Prinzip von Gleichgewichtsreaktionen noch mal ausführlich verdeutlicht wird.

Reagieren Wasserstoff (H2) und Iod (I2) miteinander, bildet sich Iodwasserstoff (HI). Da diese Reaktion, wie viele andere, nicht vollständig abläuft, stellt sich auch hier ein Gleichgewicht ein. Gibst Du beispielsweise 1 mol H2 und 1 mol I2 in ein Gefäß, so werden bei einer Temperatur von 490 °C nur 1,544 mol HI gebildet. Das Produkt liegt im Gleichgewicht neben je 0,228 mol H2 und I2, die nicht weiter reagieren, vor.

Du kannst das Einstellen des chemischen Gleichgewichts aber auch aus der Sicht der Rückreaktion betrachten. Gibst Du nun 2 mol Iodwasserstoff (HI) in ein Gefäß, beginnt diese Verbindung in seine Bestandteile zu zerfallen. Hierbei entstehen dann wieder molekularer Wasserstoff (H2) und molekulares Iod (I2). Auch hier stellt sich der Gleichgewichtszustand bei den gleichen Stoffmengen ein. In diesem Punkt laufen Hin- und Rückreaktion dann mit gleicher Geschwindigkeit ab, sodass sich die Zahl der Teilchen von Produkten und Edukten nicht weiter verändert.

Es spielt keine Rolle, ob die Reaktion von der Edukt- oder Produktseite gestartet wird. Der Gleichgewichtszustand stellt sich auf beiden Wegen ein.

Gleichgewichtsreaktionen – Das Wichtigste

  • Typische Gleichgewichtsreaktionen: Gleichgewichtsreaktionen treten auf, wenn eine Reaktion umkehrbar ist.
  • Chemisches Gleichgewicht beeinflussen: Ein chemisches Gleichgewicht hat sich dann eingestellt, wenn die Anzahl der gebildeten und zerfallenden Teilchen gleich groß ist. In diesem Zustand ändern sich die Konzentrationen der Reaktionspartner dann nicht mehr.
  • Massenwirkungsgesetz: Zur mathematischen Beschreibung von Gleichgewichtsreaktionen dient das Massenwirkungsgesetz.
  • Gleichgewichtsreaktionen Beispiele: Reagieren Wasserstoff (H2) und Iod (I2) miteinander, bildet sich Iodwasserstoff (HI). Da diese Reaktion aber nicht vollständig abläuft, stellt sich ein Gleichgewicht ein.
  • Prinzip des kleinsten Zwanges: Mithilfe des Prinzips des kleinsten Zwanges kannst Du die Lage eines chemischen Gleichgewichts beeinflussen.
  • Gleichgewichtsreaktionen temperaturabhängig: Die Gleichgewichtskonstante K wird für verschiedene Reaktionen experimentell bestimmt und ist daher auch temperaturabhängig.

Nachweise

  1. Riedel, Janiak (2015). Anorganische Chemie. De Gruyter
  2. unf.edu: Chapter 15 Chemical Equilibrium. (04.11.22)

Häufig gestellte Fragen zum Thema Gleichgewichtsreaktionen

In einem chemischen Gleichgewicht laufen Hin- und Rückreaktion mit der gleichen Rate ab. Das bedeutet, die Konzentrationen der Edukte und Produkte bleiben unverändert, sobald sich dieser Zustand eingestellt hat. 

Eine Reaktion hat den Gleichgewichtszustand erreicht, wenn die Konzentrationen der Edukte und Produkte konstant bleiben. Wenn sich aus dem Massenwirkungsgesetz die spezifische Gleichgewichtskonstante für eine Reaktion ergibt, ist das ebenfalls ein Zeichen für einen erreichten Gleichgewichtszustand.

Inwiefern sich ein chemisches Gleichgewicht verschiebt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Zum einen kann man die Lage von Gleichgewichten mit Steuerung der Temperatur und des Drucks beeinflussen. Zum anderen kann man die Konzentrationen der Edukte und/oder Produkte verändern, um so das Gleichgewicht zu verschieben. 

Bei der Hinreaktion reagieren zwei oder mehrere Edukte (Ausgangsstoffe) zu einem oder mehr Produkten (Endstoffe). 

Finales Gleichgewichtsreaktionen Quiz

Frage

Chemische Gleichgewichte treten grundsätzlich immer dann auf, wenn Reaktionen ... sind.

Antwort anzeigen

Antwort

reversibel

Frage anzeigen

Frage

Wenn sich ein chemisches Gleichgewicht einstellt, laufen die Hin- und Rückreaktion mit ... Rate ab.

Antwort anzeigen

Antwort

gleicher

Frage anzeigen

Frage

Läuft eine Reaktion trotzdem weiter, wenn die Konzentrationen der Edukte und Produkte gleich geblieben sind?

Antwort anzeigen

Antwort

Ja, im Allgemeinen kommen Reaktionen nie zum Stillstand.

Frage anzeigen

Frage

Gleichgewichtsreaktionen werden mit einem ... kenntlich gemacht.

Antwort anzeigen

Antwort

Gleichgewichtspfeil

Frage anzeigen

Frage

Wie lautet die allgemeine Form einer Gleichgewichtsreaktion?

Antwort anzeigen

Antwort

$$a\:A + b\:B \rightleftharpoons c\:C + d\:D$$

Frage anzeigen

Frage

Was sind stöchiometrische Koeffizienten?

Antwort anzeigen

Antwort

Hierbei handelt es sich um die vorangestellte Zahl der Stoffe einer Reaktionsgleichung. 

Frage anzeigen

Frage

Um bewerten zu können, auf welcher Seite sich ein Gleichgewicht befindet, wird das ... genutzt.

Antwort anzeigen

Antwort

Massenwirkungsgesetz

Frage anzeigen

Frage

Mithilfe des Massenwirkungsgesetzes erhalte ich die ...

Antwort anzeigen

Antwort

Gleichgewichtskonstante K.

Frage anzeigen

Frage

Das allgemeine Massenwirkungsgesetz lautet...

Antwort anzeigen

Antwort

$$K_c = \frac {c_{C}^c \cdot c_{D}^d}{c_{A}^a \cdot c_{B}^b}$$

Frage anzeigen

Frage

Die Beeinflussung des chemischen Gleichgewichts basiert auf dem ...

Antwort anzeigen

Antwort

Prinzip des kleinsten Zwanges.

Frage anzeigen

Frage

Wichtige Faktoren zur Beeinflussung des chemischen Gleichgewichts sind die ... der Edukte und Produkte, die ... und der ... .

Antwort anzeigen

Antwort

1) Konzentrationen

2) Temperatur

3) Druck

Frage anzeigen

Frage

In einem homogenen Gleichgewicht liegen alle Reaktionspartner in ... vor.

Antwort anzeigen

Antwort

mehreren Phasen

Frage anzeigen

Frage

Nenne ein Beispiel für eine Redoxreaktion mit heterogenem Gleichgewicht.

Antwort anzeigen

Antwort

Zum Beispiel die Reduktion von Kohlenstoffdioxid \((CO_2)\) mit festem Kohlenstoff \((C)\) zu Kohlenmonoxid \((CO)\): 

$$C (s) + CO_2 (g) \rightleftharpoons 2\:CO (g)$$

Frage anzeigen

Frage

Wie lautet das Massenwirkungsgesetz der Reduktion von Kohlenstoffdioxid \((CO_2)\) mit festem Kohlenstoff \((C)\) zu Kohlenmonoxid \((CO)\)?

Antwort anzeigen

Antwort

$$K_c = \frac {c_{CO}^2}{c_{C} \cdot c_{CO_{2}}} = \frac{c_{CO}^2}{1 \cdot c_{CO_{2}}}$$

Frage anzeigen

Frage

Spielt es eine Rolle, ob die Reaktion von der Edukt- oder Produktseite gestartet wird?


Antwort anzeigen

Antwort

Nein, der Gleichgewichtszustand stellt sich auf beiden Wegen ein.

Frage anzeigen

60%

der Nutzer schaffen das Gleichgewichtsreaktionen Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

Get FREE ACCESS to all of our study material, tailor-made!

Over 10 million students from across the world are already learning smarter.

Get Started for Free
Illustration