Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Galvanische Zelle

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Galvanische Zelle

Im Alltag kennen wir es alle, Handy, Fernbedienung, Musikbox oder auch Powerbanks sind unsere täglichen Begleiter oder werden zumindest vielfach benötigt. Aber damit diese Dinge überhaupt tragbar sind und Strom speichern können, benötigen sie eine Batterie beziehungsweise Akkus. Batterien und Akkus sind alle auf die galvanische Zelle zurückzuführen und mehr darüber erfährst Du hier!

Aufbau der galvanischen Zelle

Ein galvanisches Element, auch galvanische Zelle genannt, ist ein System, in dem chemische Energie in elektrische Energie umgewandelt wird. Dabei besteht das galvanische Element immer aus zwei Halbzellen, welche aus einer Elektrolytlösung und einer sich darin befindlichen Elektrode.

Hier siehst Du ein Zelldiagramm einer galvanischen Zelle. Dabei können die Komponenten der galvanischen Zelle variieren, hier ist ein Daniell-Element gezeigt, welchen aus den Elementen Kupfer und Zink besteht.

Galvanisches Element Zelldiagramm StudySmarterAbbildung 1: Das Daniell Element als Beispiel für die galvanische Zelle

Hier siehst Du eine Abbildung der galvanischen Zelle am Beispiel des Daniell-Elements. Dazugehören die beiden Gefäße, die hier mit den Elektrolytlösungen Zinksulfat (ZnSO4-) und Kupfersulfat (CuSO4-) gefüllt sind. Zusammen mit den darin liegenden Elektroden, die jeweils aus dem reinen Metall, welches sich auch in der Lösung befindet, besteht. Hier in diesem Fall wäre das eine Zinkelektrode im Zinksulfat und eine Kupferelektrode im Kupfersulfat.

Die beiden Gefäße, die je eine Halbzelle darstellen, sind über eine sogenannte Salzbrücke verbunden. Eine Salzbrücke besteht meist aus einem Rohr, welches mit einer Salzlösung wie Kaliumchlorid gefüllt ist. Die Salzbrücke dient dazu, Anionen zwischen Elektrolytlösungen der beiden Halbzellen hin und her zu leiten.

Funktionsweise der galvanischen Zelle

Eine galvanische Zelle funktioniert, indem an der einen Elektrode eine Elektronenabgabe, also eine Oxidation und an der anderen Elektrode eine Elektronenaufnahme, also Reduktion stattfindet.

Die bei der Oxidation frei werdenden Elektronen wandern dann über die Salzbrücke zur Halbzelle, wo die Reduktion stattfindet. Auf diesem Weg der Ionen über die Salzbrücke entsteht ein Strom, der mit einem Spannungsmessgerät gemessen werden kann. Dieser entstandene Strom kann dann für die erwähnten Beispiele in Batterien und Akkus genutzt werden.

Als Eselsbrücke, wie Du die Oxidation, Reduktion, Anode und Kathode miteinander verbinden kannst, dient die sogenannte "OMA".

"OMA" steht für:

  • Oxidation
  • Minuspol
  • Anode

Diese drei Begriffe gehören zu einer der Elektroden, dessen Element unedler ist.

So kannst Du Dir dann im Umkehrschluss merken, dass Reduktion, Pluspol und Kathode zusammengehören.

Das Standardpotential und dessen Rolle in der galvanischen Zelle

Das Standardpotential bestimmt, an welcher Elektrode die Oxidation und an welcher die Reduktion stattfindet.

Dabei kannst Du Dir ganz einfach merken: Je höher/positiver das Standardpotential eines Elements ist, desto edler ist es. An dem edleren Element findet immer die Reduktion statt, also dort werden immer Elektronen aufgenommen.

Das Standardpotential bestimmt man, indem die Halbzelle eines Elements mit einer Standard-Halbzelle verbunden wird. Diese Standard-Halbzelle ist eine Wasserstoffhalbzelle, welche als Elektrolytlösung Hydronium (H3O+) besitzt und dort stellt Platin die Elektrode dar.

In dieser Konstellation wird dann mithilfe eines Spannungsmessgeräts der fließende Strom gemessen. Das ist dann auch der Wert für das Standardpotential. Wenn das Standardpotential positiv ist, nimmt das entsprechende Element Elektronen auf. Wenn es negativ ist, dann gibt das Element Elektronen ab.

Grundsätzlich sind die Standardpotentiale in einer Tabelle zusammengefasst, wo Du sie ablesen kannst, denn diese verändern sich für die einzelnen Elemente nicht.

Tabelle der Standardpotentiale

Hier kannst Du nun die einzelnen Standardpotentiale für die Elemente sehen.

Am Anfang der Tabelle steht die Reaktionsgleichung, welche auf den Wert 0 als Standardpotential genormt wurde. Im Bezug zu dieser Halbzelle wurde das Standardpotential für alle anderen Halbzellen bestimmt.

H2 + 2 H2O 2H3O++2e-0
Reduzierte Form Oxidierte Form+ ze-Standardpotential Eo in V
Li Li++ e--3,040
K K++ e--2,925
Ca Ca2++ 2e--2,87
Na Na++ e--2,71
Mg Mg2++ 2e--2,36
Al Al3++ 3e--1,66
Mn Mn2++ 2e--1,18
Zn Zn2++ 2e--0,76
Fe Fe3++ 3e--0,036
Cu+ Cu2++ e-+0,15
Cu Cu2++ 2e-+0,34
2 I- I2+ 2e-+0,54
Fe2+ Fe3++ e-+0,77
Ag Ag++ e-+0,80
2 Br - Br2+ 2e-+1,07
6 H2O O2 + 4 H3O++ 4e-+1,23
2 Cl- Cl2+ 2e-+1,36
Au Au3++ 3e-+1,50

Geh den ganzen Prozess mal anhand des Beispiels des Daniell-Elements durch. Zunächst hast Du die Standardpotentiale von Kupfer und Zink, die Du der Tabelle entnehmen kannst:

Cu = +0,34 V

Zn = -0,76 V

Dadurch weißt Du jetzt, dass Kupfer Elektronen aufnimmt, da es das edlere Metall ist und dass Zink Elektronen abgibt, da es mit dem negativen Standardpotential unedler ist. An der Anode, also der Zinkelektrode, läuft die Oxidation ab, bei der zwei Elektronen frei werden:

Galvanische Zelle Oxidation Zink StudySmarter

Diese freien Elektronen werden von dem elementaren Zink, welches direkt von der Elektrode kommt, abgegeben. Das übrig gebliebene Zink-Kation (Zn2+) gelangt in die Elektrolytlösung. Die freigewordenen Elektronen wandern hingegen über die Salzbrücke, wodurch Strom entsteht, der genutzt werden kann.

Danach geht es für die Elektronen weiter zur Kathode, die hier aus Kupfer besteht. An der Kathode binden sich die Elektronen Cu2+ aus der Elektrolytlösung und schlagen sich dadurch als elementares Kupfer an der Elektrode nieder.

Galvanische Zelle Reduktion Kupfer StudySmarter

Durch die Oxidation von Zink löst sich die Elektrode immer weiter auf, während durch die Reduktion an der Kathode, die Elektrode immer weiter an Volumen zunimmt.

Berechnung der Potentialdifferenz

Jedoch gibt jede unterschiedlich zusammengesetzte galvanische Zelle eine andere Menge an Strom bzw. Spannung (U) ab. Diese kannst du jedoch ganz einfach mit folgender Gleichung berechnen:

Galvanische Zelle Spannung Formel StudySmarter

Dafür benötigst du einfach nur die Standardpotentiale der beiden verwendeten Halbzellen und ziehst den Wert der Anode vom Wert der Kathode ab.

Wenn du das wieder am Beispiel des Daniell-Elements berechnest, würde das so aussehen:

Galvanische Zelle Rechnung Potentialdifferenz Beispiel StudySmarter

Nernst-Gleichung

Die Formel von Nernst zeigt, wie das Redoxpotential durch Änderungen der Reaktantenkonzentrationen in der Reaktion beeinflusst wird. Damit verändert sich auch die Fähigkeit zu oxidieren oder zu reduzieren.

Heißt, durch die Änderung der Konzentration von beispielsweise der Elektrolytlösung in einer der Halbzellen, ändert sich auch das Redoxpotential.

Das Redoxpotential ist die Spannung, die zwischen den beiden Halbzellen einer galvanischen Zelle bei der Entladung vorliegt.

Die Nernst-Gleichung lautet:

Galvanische Zelle Nernst Gleichung Formel StudySmarter

Dabei steht E0 für das Standardpotential des Redoxpaares, R ist die Gaskonstante, welche immer den Wert 8,314 besitzt und T steht für die Temperatur, die während der Reaktion herrscht.

Das kleine n steht für die Anzahl an übertragenen Elektronen, was beim Beispiel des Daniell-Elements zwei Elektronen wären. F steht für die Faraday-Konstante, die auch immer den gleichen Wert besitzt, nämlich 96485,309 . c(Ox) und c(Red) sind die jeweiligen Konzentrationen des Reaktanden, welcher Elektronen abgibt (Ox) und dem Reaktanden, welcher die Elektronen dann aufnimmt (Red).

Hier wieder am Beispiel des Daniell-Elements erklärt:

Wenn du davon ausgehst, dass das Daniell-Element bei Raumtemperatur, also 25 °C genutzt wurde und die Konzentration von Zink und Kupfer jeweils 1 mol/l beträgt kannst du die folgenden Daten in die Formel einsetzen:

E0(Cu) = +0,34 V

E0(Zn) = -0,76 V

T = 25 °C

R = 8,314

n = 2

F = 96 485,309

c(Cu) = 1

c(Zn )= 1

Für beide Elektroden müssen zwei unterschiedliche Rechnungen durchgeführt werden.

Kupfer:

Galvanische Zelle Berechnung Nernst Gleichung Kupfer StudySmarter

Zink:

Galvanische Zelle Berechnung Nernst-Gleichung Zink StudySmarter

Da du jetzt die Spannungen der einzelnen Halbzellen berechnet hast, kannst du wie bei der Berechnung der Potentialdifferenz einfach den Wert der Anode vom Wert der Kathode abziehen:

Galvanische Zelle Berechnung Potentialdifferenz Spannung StudySmarter

Verwendung der galvanischen Zelle

Man kann galvanische Zellen grundsätzlich in drei verschiedene Gruppen einteilen.

Primärzellen

Die erste Gruppe bilden die Primärelemente, zu denen alle Batterien gehören. Batterien sind grundsätzlich nicht wieder aufladbar. Das heißt, eine Batterie kann nur einmalig Spannung erzeugen und die Reaktion ist nicht wieder umkehrbar.

Beispiele für die Primärzellen sind alle Standardbatterie. Dazu gehören unter anderem die:

Sekundärzellen

Zu den Sekundärelementen gehören die Akkumulatoren oder auch kurz: Akkus. Diese sind im Gegensatz zu den Batterien wieder aufladbar, man kann also die Reaktion umkehren und der Akku kann mehrere Male Spannung erzeugen. Dies ist jedoch auch begrenzt.

Ein Beispiel für Sekundärzellen ist etwa der:

  • Bleiakkumulator, 2 V Nennspannung pro Zelle
  • Nickel-Cadmium-Akkumulatur, 1,2 V pro Zelle
  • Nickel-Eisen Akkumulatur, 1,2 V pro Zelle

Tertiärzellen

Tertiärzellen werden auch Brennstoffzellen genannt, diese werden beispielsweise oft in Autos verwendet. Beispiele hierfür sind die Wasserstoff-Sauerstoff-Brennstoffzelle oder die Direktmethanol-Brennstoffzelle. Bei dieser galvanischen Zelle gibt es keine geschlossenen Behältnisse für die Reaktanden, sondern diese werden kontinuierlich von außen zugeführt. Dadurch wird die Lebensdauer der Zelle nicht beschränkt und kann rein theoretisch so kontinuierlich in Betrieb genommen werden.

Galvanische Zelle – Das Wichtigste

  • Die galvanische Zelle wandelt chemische Energie in elektrische Energie um.
  • Die galvanische Zelle stellt die Grundlage für Batterien, Akkumulatoren und Brennstoffzellen dar.
  • Das Standardpotential zeigt an, welches Element die Anode und welches die Kathode darstellt.
  • Das Standardpotential kannst Du einer Tabelle entnehmen und wird durch den Bezug zur Wasserstoff-Standard-Halbzelle ermittelt.
  • Zur Bestimmung der Potentialdifferenz nutzt man folgende Formel:

Nachweise

  1. leifichemie.de: Das galvanische Element (09.07.2022)
  2. chemgapedia.de: Nernst'sche Gleichung (09.07.2022)

Häufig gestellte Fragen zum Thema Galvanische Zelle

Für eine galvanische Zelle benötigt man zwei voneinander getrennte Behältnisse, die jeweils eine Metall-Elektrode mit der passenden Elektrolytlösung beinhaltet. Diese beiden Elektroden müssen dann über einen Ionenleiter verbunden sein.

Galvanische Zellen sind im Alltag vermehrt aufzufinden, da diese das Grundmodell für Batterien, Akkus und Brennstoffzellen sind. Daher findet man galvanische Zellen in kleinen Technikgeräten wie Handy, Taschenrechner oder Kamera, aber auch in großen Systemen, wie Elektroautos.

Ja, Batterien sind galvanische Zellen und gehören zu den Primärzellen, das heißt, diese können nicht wieder aufgeladen werden.

Eine galvanische Zelle hört auf zu funktionieren, wenn keine Reaktion mehr stattfinden kann. Das heißt meist, wenn die Elektrode der Anode verbraucht ist.

Finales Galvanische Zelle Quiz

Frage

Erkläre den Begriff galvanische Zelle. 

Antwort anzeigen

Antwort

Eine galvanische Zelle besteht aus zwei Halbzellen und kann elektrische Energie liefern, indem sie diese aus chemischer Energie umwandelt. 

Frage anzeigen

Frage

Beschreibe die Vorgänge im DANIELL-Element in Worten.

Antwort anzeigen

Antwort

Die Atome im Zink-Stab geben Elektronen ab und gehen als Zn2+-Ionen in Lösung. Die freigesetzten Elektronen wandern durch die Kabel zur Oberfläche des Kupfer-Stabes, wo sie Cu2+-Ionen aus der Lösung zu elementaren Cu-Atomen reduzieren. Der Ladungsausgleich zwischen den Halbzellen erfolgt durch eine Wanderung von Sulfat-Ionen durch das Diaphragma von der Cu / Cu2+-Halbzelle in die Zn / Zn2+-Halbzelle.

Frage anzeigen

Frage

Beschreibe die Vorgänge im DANIELL-Element in Worten.

Antwort anzeigen

Antwort

Die Atome im Zink-Stab geben Elektronen ab und gehen als Zn2+-Ionen in Lösung. Die freigesetzten Elektronen wandern durch die Kabel zur Oberfläche des Kupfer-Stabes, wo sie Cu2+-Ionen aus der Lösung zu elementaren Cu-Atomen reduzieren. Der Ladungsausgleich zwischen den Halbzellen erfolgt durch eine Wanderung von Sulfat-Ionen durch das Diaphragma von der Cu / Cu2+-Halbzelle in die Zn / Zn2+-Halbzelle.

Frage anzeigen

Frage

Wie wird die Galvanische Zelle noch genannt?

Antwort anzeigen

Antwort

Man bezeichnet sie auch als galvanisches Element oder galvanische Kette.

Frage anzeigen

Frage

Wo wird die Galvanische Zelle verwendet?

Antwort anzeigen

Antwort

Die galvanische Zelle wird in Batterien, Brennzellen und Akkumulatoren verwendet.

Frage anzeigen

Frage

Welches berühmte Beispiel einer galvanischen Zelle kennst du?

Antwort anzeigen

Antwort

Ein berühmtes Beispiel für eine galvanische Zelle ist das Daniell-Element.

Frage anzeigen

Frage

Welche Funktion hat eine Galvanische Zelle?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Funktion der galvanischen Zelle ist es chemische Energie in elektrische Energie zu verwandeln. Denn nur diese kann dann als Strom in Batterien etc. genutzt werden.

Frage anzeigen

Frage

Wie wird der Stromkreis geschlossen?

Antwort anzeigen

Antwort

Um den Stromkreis zu schließen, werden die beiden Halbzellen mit einem Elektronenleiter/ Salzbrücke verbunden.

Frage anzeigen

Frage

Wie bestimmt man das Standardpotential einer Halbzelle?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Standardpotential einer Halbzelle kann man durch das Verbinden mit einer Normal-Wasserstoff-Halbzelle herausfinden. Wenn diese beiden Halbzellen zu einem galvanischen Element zusammengefügt wurden, kann der Strom, den diese zusammen erzeugen durch ein Voltmeter angezeigt werden. Da die Normal-Wasserstoff-Halbzelle ein Standardpotential von 0 hat, kann so das genaue Standardpotential der zu testenden Halbzelle abgelesen werden.

Frage anzeigen

Frage

Was benötigt man um die Spannung in einer Galvanischen Zelle zu erzeugen?

Antwort anzeigen

Antwort

Jedes Mal, wenn zwei unterschiedliche Metalle in einer Elektrolytlösung sind, entsteht ein

Spannung (galvanische Zelle).

Frage anzeigen

Frage

Nenne ein Beispiel, aus welchen Elektroden eine Galvanische Zelle aufgebaut sein kann.

Antwort anzeigen

Antwort

Aus beispielsweise einer Kupfer- und Silberelektroden kann ein galvanisches Element erzeugt werden.

Frage anzeigen

Frage

Wie entsteht aus Kupfer- und Silberelektroden ein

galvanisches Element?

Antwort anzeigen

Antwort

  • An der Kupferelektrode gehen mehr Cu2+ Ionen in Lösung als Cu Ionen wieder abscheiden
  • Da das Kupfer Elektronen an die Elektrode abgibt, sobald es in die Lösung geht, lädt sich die

    Elektrode negativ auf → Wird zur Anode

  • An der Silberelektrode scheiden sich hingegen mehr Ag+ Ionen an der Elektrode ab, als in
    Lösung gehen


  • Deswegen gibt es an der Silberelektrode Elektronenmangel und sie lädt sich
    positiv auf → wird zur Kathode

Frage anzeigen

Frage

Wie würdest du eine galvanischen Zelle aus Kupfer- und Silberelektroden aufbauen?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Dazu taucht man die Kupferelektrode in Kupfersulfat-Lösung und die Silberelektrode in Silbernitratlösung
  • Dann werden sie durch ein Draht, den Elektronenleiter, mit Voltmeter und einem Ionenleiter verbunden
Frage anzeigen

Frage

Was kannst du mit der Nernst-Gleichung bestimmen?

Antwort anzeigen

Antwort

Mit der Nernst-Gleichung bestimmt man das Elektrodenpotential eines Redox-Paares in Abhängigkeit von den Konzentrationen der beteiligten Substanzen und der Temperatur.

Frage anzeigen

Frage

Was ist eine Ionenbrücke/Salzbrücke?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Die ist da, um den Stromkreis zu schließen
  • Die Ionenbrücke ist meist ein U-Rohr, das mit einem Elektrolyten gefüllt ist und dessen Enden mit einer Membran oder einem Diaphragma versehen sind
Frage anzeigen

Frage

Was bewirkt eine Ionenbrücke/Salzbrücke?

Antwort anzeigen

Antwort

Über diese Salzbrücke erfolgt letztendlich ein Anionenaustausch, um der Aufladung der

einzelnen Zellen entgegen zu wirken. Dort entsteht durch die Elektronen ein Strom, welcher genutzt und gemessen werden kann.

Frage anzeigen

Frage

Wann ist ein Element edel und wann unedel?

Antwort anzeigen

Antwort

Ein edles Element erkennt man an einem positiven Standardpotential, während ein unedles Element ein negatives Standardpotentail besitzt.

Frage anzeigen

Frage

Was ist ein Daniell-Element?

Antwort anzeigen

Antwort

  • auch Daniell’sches Element genannt
  •  ist eine galvanische Zelle, die aus einer Kupfer- und einer Zink-Halbzelle besteht.
Frage anzeigen

Frage

Nach wem wurde das Daniell-Element benannt?

Antwort anzeigen

Antwort

nach dem Entdecker der

Zelle benannt: John Frederic Daniell

Frage anzeigen

Frage

Was für ein Modell ist das Daniell-Element?

Antwort anzeigen

Antwort

Einfaches Modell für galvanische Zellen

Frage anzeigen

Frage

Wie ist das Daniell-Element aufgebaut (modellhaft)?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Kupferstab und Zinkstab mit ihrer Ionenlösung werden leitend miteinander verbunden

    ● Reaktion, wenn Beides elektrisch und elektrolytisch miteinander verbunden ist

    ● Elektrolytisch: mit Salzbrücke, die Diffusions- Durchmischungen verhindern soll und Ladungsausgleich ermöglicht

Frage anzeigen

Frage

Was ist die 1. Funktionsweise des Daniell-Elements?

Antwort anzeigen

Antwort

Kupfer ist edler als Zink; d.h. die Lösungstension von Zink ist größer. Daher gehen am

Kupferstab nur wenige Kupferionen in die Lösung, während sich am Zinkstab viele Zinkionen ablösen und ihre Elektronen im Metall zurücklassen. Die Zinkelektrode ist

deshalb negativer geladen als der Kupferstab. So baut sich eine Spannung auf.

Frage anzeigen

Frage

Was ist die 2. Funktionsweise des Daniell-Elements? 

Antwort anzeigen

Antwort

Überschüssige Elektronen im Zink wandern über den Leiter vom Zink zum Kupfer. Dabei lässt sich eine Spannung von 1,11 Volt messen. Dies ist die Elektromotorische Kraft, die

sich aus dem Redoxpotential von Kupfer und dem Zink zusammensetzt.

Frage anzeigen

Frage

Was ist die 3. Funktionsweise des Daniell-Elements?

Antwort anzeigen

Antwort

Die gelösten Kupferionen nehmen anschließend die Elektronen auf und lagern sich als

Kupfer an der Elektrode ab.

Frage anzeigen

Frage

Was ist die 4. Funktionsweise des Daniell-Elements?

Antwort anzeigen

Antwort

Nun gehen auf der einen Seite positive Zinkionen in die Lösung und auf der anderen

Seite lagern sich Kupferionen ab. Es muss ein Ladungsausgleich stattfinden, was über

die Salzbrücke passiert. So wird der Stromkreis geschlossen.

Die beiden Teilvorgänge dieser Redoxreaktion können räumlich getrennt werden. So

gehen die Elektronen nicht direkt vom System Zn/Zn2+ auf das System Cu/Cu2+ über,

sondern wandern zuerst über einen Draht vom Zn zum Cu. Es fließt ein

Elektronenstrom.

Frage anzeigen

Frage

Wie nennt man die getrennten Teilsysteme?

Antwort anzeigen

Antwort

“Halbzellen”

Frage anzeigen

Frage

Was stellt der Plus-/Minus-Pol dar?

Antwort anzeigen

Antwort

Beim Daniell-

Element stellt die Anode den Minuspol und die Kathode den Pluspol dar.

Frage anzeigen

Frage

Was stellt der Plus-/Minus-Pol dar?

Antwort anzeigen

Antwort

Beim Daniell-

Element stellt die Anode den Minuspol und die Kathode den Pluspol dar.

Frage anzeigen

Frage

Welche Zuordnung gilt bei der Anode und Katode?

Antwort anzeigen

Antwort

Anode: Elektrode, an der Teilchen oxidiert werden.

Kathode: Elektrode, an der Teilchen reduziert werden.

Frage anzeigen

Frage

Nenne eine Eselsbrücke um sich die Zuordnung der Anode und Katode zu merken.

Antwort anzeigen

Antwort

An-o-de: An Oxidation denken.

Oder: O-M-A (Oxidation, Minuspol, Anode)

Oder: Anode und Oxidation- das A und O der Elektrochemie

Oder: A O K (R)- Anode-Oxidation; Kathode-Reduktion

Frage anzeigen

Frage

Ist eine Zink-Luft-Batterie wiederaufladbar?

Antwort anzeigen

Antwort

Nein. Zink-Luft-Batterien sind Einwegzellen. 

Frage anzeigen

Frage

Wodurch entsteht bei der Zink-Luft-Batterie Energie?

Antwort anzeigen

Antwort

Durch die chemische Reaktion der Oxydation von Zink. 

Frage anzeigen

Frage

Wo finden Zink-Luft-Batterien Verwendung?

Antwort anzeigen

Antwort

Hörgeräte

Frage anzeigen

Frage

Wie schnell entladen sich Zink-Luft-Batterien etwa pro Jahr?

Antwort anzeigen

Antwort

3%

Frage anzeigen

Frage

Was muss bei der Lagerung beachtet werden, damit die Batterien sich nicht selbst entladen?

Antwort anzeigen

Antwort

Wichtig ist, dass die Luftlöcher versiegelt sind. Hier reicht ein Klebestreifen, den man vor Benutzung einfach abzieht. 

Frage anzeigen

Frage

Wie hoch ist die maximale Spannung der Batterie?

Antwort anzeigen

Antwort

2V

Frage anzeigen

Frage

Wie ist eine Zink-Luft-Batterie aufgebaut?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Die Anode ist aus Zinkpulver
  • Die Kathode wird aus dem Luftsauerstoff gebildet
  • Durch kleine Luftlöcher am Boden gelangt Sauerstoff ins Innere
  • Zwischen dem Sauerstoff und dem Zinkpulver liegt ein Separator und ein Kohlenstoffgitter

Frage anzeigen

Frage

Wodurch kann die Spannung der Batterie gedrosselt werden?

Antwort anzeigen

Antwort

Luft

Frage anzeigen

Frage

Wie werden Zink-Luft-Batterien auch genannt?

Antwort anzeigen

Antwort

Knopfzelle

Frage anzeigen

Frage

Gehört die Zink-Luft-Batterie zu den Primärzellen?

Antwort anzeigen

Antwort

Ja! Sie ist eine Einwegzelle und kann nicht wieder aufgeladen werden. 

Frage anzeigen

Frage

Wer hat Lithium-Ionen-Akkus erfunden?

Antwort anzeigen

Antwort

Die ersten Entdeckungen bezüglich der Speicherung von Lithium-Ionen waren von Stanley Whittingham. Weiterentwickelt haben es Goodenough und Yoshino. Alle drei bekamen 2019 den Nobelpreis für Chemie.

Frage anzeigen

Frage

Aus welchen Komponenten bestehen Lithium-Ionen-Akkus?

Antwort anzeigen

Antwort

  • positive Elektrode (Lithium-Metalloxid) 
  • negative Elektrode (z.B. Graphit) 
  • Stromableiter
  • Elektrolyt 
  • Separator 
Frage anzeigen

Frage

Die Energie pro Gewicht nennt man ...

Antwort anzeigen

Antwort

gravimetrische Energiedichte

Frage anzeigen

Frage

Die Energie pro Volumen nennt man ...

Antwort anzeigen

Antwort

volumetrische Energiedichte

Frage anzeigen

Frage

Warum werden Lithium-Ionen-Akkus verwendet?

Antwort anzeigen

Antwort

Lithium-Ionen-Akkus sind leicht und haben eine hohe Energiedichte. Außerdem haben sie eine lange Lebensdauer.

Frage anzeigen

Frage

Wogegen sind Lithium-Ionen-Akkus empfindlich?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Hitze 
  • Kälte 
  • Sonneneinwirkung 
  • Überspannung 
  • Tiefenentladung
Frage anzeigen

Frage

Warum wird ein Separator benötigt?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Separator verhindert den direkten Kontakt der Elektroden und wirkt so einem Kurzschluss entgegen. 

Frage anzeigen

Frage

Warum ist es wichtig, dass die Lithium-Ionen zwischen den Elektroden wandern?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Lithium-Ionen gleichen den externen Elektronenstrom aus und sorgen dafür, dass die Elektroden elektrisch neutral bleiben.

Frage anzeigen

Frage

Was passiert beim Entladen?

Antwort anzeigen

Antwort

Während des Entladeprozesses werden Lithium-Atome in der Graphitelektrode oxidiert. Die Elektronen wandern über einen externen Stromkreis zur anderen Elektrode, während die Lithium-Ionen durch das Elektrolyt zur selben Elektrode wandern, wo sie dann reduziert werden.

Frage anzeigen

Frage

Was passiert beim Aufladen?

Antwort anzeigen

Antwort

Beim Aufladen oxidieren Lithium-Atome in der Mischoxidelektrode. Die Elektronen wandern über einen externen Stromkreis zur Graphitelektrode, während die Lithium-Ionen durch das Elektrolyt ebenfalls zur Graphitelektrode wandern. Dort rekombinieren Elektronen und Lithium-Ionen. 

Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Galvanische Zelle Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.