Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Lithium-Ionen-Akku

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Lithium-Ionen-Akku

Die meisten technischen Geräte ohne Stromkabel funktionieren mit Akkus. Ohne diese Speicher für elektrische Energie gäbe es keine Smartphones oder Laptops. Selbst Elektroautos würden nicht existieren. Demnach gäbe es ohne Akkus viele technischen Errungenschaften nicht.

Insbesondere sind hier die Lithium-Ionen-Akkus wichtig. Denn sie sind leicht – damit portabel – und haben eine sehr hohe Energiedichte, wodurch sie lange Zeit den Energiebedarf von Geräten abdecken können.

Die Erfindung der Lithium-Ionen-Akkus

Die 1970er

In den 1970ern entdeckte der britische Chemiker M. Stanley Whittingham, wie man Lithium-Ionen in den Schichten eines Disulfid-Materials speichern kann. Später entwickelte er seine Erfindung weiter und nutzte Titandisulfid und metallisches Lithium als Elektroden. Jedoch wurde dieser Akku nicht in die Praxis umgesetzt. Zwischen 1974 und 1976 entdeckte J. O. Besenhard an der TU München die reversible Interkalation in Graphit und schlug ihre Anwendung in Lithiumzellen vor.

Die 1980er und frühen 1990er

Im Jahr 1980 machte John B. Goodenoughs Forschungsgruppe den Vorschlag, Lithium-Cobaltdioxid als positive Elektrode zu nutzen. 1985 setzten Akiro Yoshino und seine Kollegen der A&T Battery Goodenoughs sowie Besenhards Vorschläge um. Sie nutzen Petrolkoks als negative Elektrode und Lithium-Cobaltdioxid als positive Elektrode. So gelang die industrielle Umsetzung. 1991 brachten Sony und Asahi Kasei den erste kommerziellen Lithium-Ionen-Akku auf den Markt.

Für die Entwicklung des Lithium-Ionen-Akkus wurden Whittingham, Goodenough und Yoshino im Jahr 2019 mit dem Nobelpreis für Chemie ausgezeichnet.

Lithium-Ionen-Akku: Aufbau

Lithium-Ionen-Akku Aufbau Akku Lithium Cobaltdioxid StudySmarterAbb.1: Aufbau eines Lithium-Cobaltdioxid-AkkusQuelle: Eigene Erstellung aus Vorlesungsmaterial + wikipedia

Ein Akku besteht aus mehreren Einzelzellen. Jede Einzelzelle besteht aus einer positiven Elektrode und einer negativen Elektrode. Diese sind auf Metallfolien – den Stromableitern – aufgetragen. Zwischen den Elektroden ist ein wasserfreier Elektrolyt enthalten, in dem sich die Lithium-Ionen bewegen können.

In einem Lithium-Polymer-Akku ist dieser flüssige Elektrolyt durch ein gelartiges Polymer ersetzt. Als Letztes wird ein Separator zwischen den Elektroden benötigt, damit keine Kurzschlüsse entstehen. Dieser ist mikroporös und somit für die Lithium-Ionen durchlässig.

KomponenteMaterial
Positive Elektrode Lithium-Metalloxid (z. B. Lithium-Cobaltdioxid, Lithium-Nickel-Mangan-Cobalt-Oxid in NMC-Akkus)
Negative Elektrodemeist Graphit
StromableiterKupferfolie an negativer Elektrode; Aluminiumfolie an positiver Elektrode
Elektrolytaprotisches Lösungsmittel (z. B. Diethylcarbonat) mit gelösten Salzen (z. B. Lithiumhexafluorophosphat)In Lithium-Polymer-Akkus: Polymer aus z. B. Polyvinylidenfluorid
SeparatorPolyolefin-Membran oder Vliesstoffe

Ein Lösungsmittel ist aprotisch, wenn es keine Protonen abgeben kann. Hier sind die Wasserstoffatome über kovalente Bindungen an den Kohlenstoff gebunden und dissoziieren nicht oder sehr schwach. Das ist hier besonders wichtig, denn freie Protonen und Wasser würden heftig mit Lithium reagieren.

Lithium-Ionen-Akku: Funktionsweise

Damit ein Akku elektrische Energie abgeben kann, muss es eine Wanderung von elektrischen Ladungsträgern – also einen Strom geben. Lithium-Ionen-Akkus basieren darauf, dass Lithium-Ionen zwischen der Kathode und Anode wandern, um den externen Elektronenstrom auszugleichen. Sie interkalieren (einlagern) in die Elektrodenmaterialien und sorgen für den Ladungsausgleich dieser Elektroden beim Aufnehmen und Abgeben von Elektronen, welche über die Stromableiter wandern.

Das Entladen

Schließt man nun etwa ein Gerät an den Akku, geben Lithium-Ionen der Lithium-Graphit-Interkalationsverbindung Elektronen ab (Oxidation). Diese Elektronen wandern von der Graphitelektrode durch das Gerät zur positiven Elektrode.

Gleichzeitig wandern auch die Lithium-Ionen zur positiven Elektrode, um die negative Ladung zu kompensieren und sich mit den Elektronen zu rekombinieren. Gibt es keine Elektronen mehr, die sich von der Graphitelektrode zur Mischoxidelektrode bewegen, ist der Akku entladen.

Das Aufladen

Beim Aufladen des Akkus oxidieren die nun in der Mischoxidelektrode rekombinierten Lithium-Atome erneut. Ihre Elektronen fließen über den Stromableiter über den externen Stromkreis zur Graphitelektrode. Da diese Graphitelektrode nun negativ geladen ist und es einen Ladungsausgleich benötigt, wandern im Akku Lithium-Ionen durch den Separator und interkalieren in die Graphitstruktur. Jetzt ist der Akku aufgeladen.

Die chemischen Reaktionen des Entlade- und Ladeprozesses

Was passiert während des Entlade- und Ladeprozesses?

Reaktion während des Entladeprozesses

Während des Entladeprozesses werden die Lithium-Atome in der Graphitelektrode oxidiert und in der Mischoxidelektrode reduziert.

Positive Elektrode (hier Kathode):

Lithium-Ionen-Akku Reduktion Kathode Entladeprozess StudySmarter

Negative Elektrode (hier Anode):

Lithium-Ionen-Akku Oxidation Anode Entladeprozess StudySmarter

Reaktion während des Ladeprozesses

Während des Ladeprozesses werden die Lithium-Atome in der Mischoxidelektrode oxidiert und in der Graphitelektrode reduziert.

Positive Elektrode (hier Anode):

Lithium-Ionen-Akku Oxidation Anode Ladeprozess StudySmarter

Negative Elektrode (hier Kathode):

Lithium-Ionen-Akku Reduktion Kathode Ladeprozess StudySmarter

Achtung bei der Verwendung der Begriffe Anode und Kathode. Die Anode ist die Elektrode, an der eine Oxidation stattfindet, während an der Kathode eine Reduktion stattfindet. Das bedeutet, hier wechseln sich die Anode und Kathode.

Grundreaktion

Die Gesamtreaktion während des Ent- und Aufladens kann man wie folgt zusammenfassen:

Lithium-Ionen-Akku Gleichgewichtsreaktion Ladeprozess Entladeprozess AkkuStudySmarter

Von links nach rechts ist der Entladeprozess dargestellt, während von rechts nach links der Aufladeprozess aufgezeigt wird. Die Reaktion an der Cobaltelektrode ist nur reversibel, wenn maximal die Hälfte der Lithium-Atome ionisiert werden. Daher hat das Lithium den Index von 0,5 (molare Einheit).

Lithium-Ionen-Akku: Vorteile und Nachteile

VorteileNachteile
  • Lithium-Ionen-Akkus sind wiederaufladbar,
  • haben eine höhere Energiedichte im Vergleich zu anderen Akkus,
  • und haben eine lange Lebensdauer von mehreren Jahren.
  • Lebensdauer wird durch die Lager- und Nutzungsbedingungen beeinflusst.
  • Es besteht eine Empfindlichkeit gegenüber Hitze und Kälte sowie Sonneneinwirkung.
  • Überspannung und Tiefentladung wirken sich negativ aus.

Lithium-Ionen-Akku: Energiedichte

Bei Batterien und Akkus beschreibt die Energiedichte, wie viel Energie pro Gewicht (gravimetrische Energiedichte) oder pro Volumen (volumetrische Energiedichte) gespeichert werden kann.

Lithium-Ionen-Akkus haben eine volumetrische Energiedichte von etwa 200–500 Wh/l (Wattstunden/Liter) und eine gravimetrische Energiedichte zwischen 90 und 250 Wh/kg. Dabei unterscheiden sich Lithium-Ionen-Akkus je nach Elektroden- und Elektrolytmaterial in ihrer Energiedichte, Kapazität, Zellspannung sowie Temperaturempfindlichkeit.

Lithium-Ionen-Akku: Verwendung

Lithium-Ionen-Akkus sind aufgrund ihrer hohen Energiedichte wichtige Energiequellen für vielerlei Geräte. Sie werden in Smartphones, Laptops, Tablets, Kameras, Spielkonsolen, Akkuschraubern, Akkusägen, E-Autos, Hybridautos, Elektromotorrädern und vielen weiteren Geräten eingesetzt. Sogar auf dem Mars gibt es Lithium-Ionen-Akkus. Diese wurden nämlich in den Mars Rover Curiosity eingebaut.

Lithium-Ionen-Akku - Das Wichtigste

  • Für die Entwicklung des Lithium-Ionen-Akkus wurden Whittingham, Goodenough und Yoshino 2019 mit dem Nobelpreis für Chemie ausgezeichnet.
  • Lithium-Ionen-Akkus bestehen aus mehreren Einzelzellen.
  • Jede Einzelzelle setzt sich aus Stromableitern, positiver und negativer Elektrode, Elektrolyt und einem Separator zusammen.
  • Beim Entladen wandern die Lithium-Ionen durch den Elektrolyten von der Graphitelektrode zur Mischoxidelektrode.
  • Beim Aufladen wandern die Lithium-Ionen von der Mischoxidelektrode zur Graphitelektrode.
  • Lithium-Ionen-Akkus haben eine sehr hohe Energiedichte und eine lange Lebensdauer.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Lithium-Ionen-Akku

Ja, Lithium kann einfach positiv geladene Ionen bilden.

Lithium-Ionen-Akkus sind leicht und so für tragbare Geräte von Bedeutung. Außerdem haben sie eine hohe Energiedichte und eine lange Lebensdauer.

Beim Entladen werden Lithiumionen in der Graphitelektrode oxidiert. Die Elektronen wandern über einen externen Stromkreis zur positiven Elektrode. Die Lithiumionen wandern durch den Elektrolyten zur positiven Elektrode und rekombinieren sich mit den Elektronen. Beim Aufladen werden die Lithiumatome nun in der Mischoxid-Elektrode oxidiert und der gleiche Prozess läuft in Richtung der Graphitelektrode ab. 

Als erstes entdeckte der britische Chemiker Stanley Whittingham, wie man Lithium-Ionen in Schichten eines Disulfid-Materials speichern konnte. Diese Idee wurde bis zur industriellen Umsetzung 1985 weiterentwickelt. Für die Entwicklung des Lithium-Ionen-Akkus wurden Whittingham, Goodenough und Yoshino 2019 mit dem Nobelpreis für Chemie ausgezeichnet.  

Finales Lithium-Ionen-Akku Quiz

Frage

Wer hat Lithium-Ionen-Akkus erfunden?

Antwort anzeigen

Antwort

Die ersten Entdeckungen bezüglich der Speicherung von Lithium-Ionen waren von Stanley Whittingham. Weiterentwickelt haben es Goodenough und Yoshino. Alle drei bekamen 2019 den Nobelpreis für Chemie.

Frage anzeigen

Frage

Aus welchen Komponenten bestehen Lithium-Ionen-Akkus?

Antwort anzeigen

Antwort

  • positive Elektrode (Lithium-Metalloxid) 
  • negative Elektrode (z.B. Graphit) 
  • Stromableiter
  • Elektrolyt 
  • Separator 
Frage anzeigen

Frage

Die Energie pro Gewicht nennt man ...

Antwort anzeigen

Antwort

gravimetrische Energiedichte

Frage anzeigen

Frage

Die Energie pro Volumen nennt man ...

Antwort anzeigen

Antwort

volumetrische Energiedichte

Frage anzeigen

Frage

Warum werden Lithium-Ionen-Akkus verwendet?

Antwort anzeigen

Antwort

Lithium-Ionen-Akkus sind leicht und haben eine hohe Energiedichte. Außerdem haben sie eine lange Lebensdauer.

Frage anzeigen

Frage

Wogegen sind Lithium-Ionen-Akkus empfindlich?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Hitze 
  • Kälte 
  • Sonneneinwirkung 
  • Überspannung 
  • Tiefenentladung
Frage anzeigen

Frage

Warum wird ein Separator benötigt?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Separator verhindert den direkten Kontakt der Elektroden und wirkt so einem Kurzschluss entgegen. 

Frage anzeigen

Frage

Warum ist es wichtig, dass die Lithium-Ionen zwischen den Elektroden wandern?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Lithium-Ionen gleichen den externen Elektronenstrom aus und sorgen dafür, dass die Elektroden elektrisch neutral bleiben.

Frage anzeigen

Frage

Was passiert beim Entladen?

Antwort anzeigen

Antwort

Während des Entladeprozesses werden Lithium-Atome in der Graphitelektrode oxidiert. Die Elektronen wandern über einen externen Stromkreis zur anderen Elektrode, während die Lithium-Ionen durch das Elektrolyt zur selben Elektrode wandern, wo sie dann reduziert werden.

Frage anzeigen

Frage

Was passiert beim Aufladen?

Antwort anzeigen

Antwort

Beim Aufladen oxidieren Lithium-Atome in der Mischoxidelektrode. Die Elektronen wandern über einen externen Stromkreis zur Graphitelektrode, während die Lithium-Ionen durch das Elektrolyt ebenfalls zur Graphitelektrode wandern. Dort rekombinieren Elektronen und Lithium-Ionen. 

Frage anzeigen

Frage

Nenne die Reaktionsgleichungen während des Entladeprozesses.

Antwort anzeigen

Antwort

Mischoxid-Elektrode:




Graphitelektrode:



Frage anzeigen

Frage

Nenne die Reaktionsgleichungen während des Ladeprozesses.

Antwort anzeigen

Antwort

Mischoxid-Elektrode: 



Graphitelektrode:



Frage anzeigen

Frage

Wie lautet die Gesamtreaktion des Entladens und Aufladens?

Antwort anzeigen

Antwort


Frage anzeigen

Frage

Wovon hängt die Energiedichte ab?

Antwort anzeigen

Antwort

Vom Elektroden- und Elektrolytmaterial. 

Frage anzeigen

Frage

Was ist eine Anode?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Anode ist die Elektrode, an der eine Oxidation stattfindet. 

Frage anzeigen

Frage

Was ist eine Kathode?

Antwort anzeigen

Antwort

Eine Kathode ist eine Elektrode, an der eine Reduktion stattfindet. 

Frage anzeigen

Frage

Nenne 5 Beispiele für die Verwendung von Lithium-Ionen-Akkus.

Antwort anzeigen

Antwort

  • Smartphones
  • Laptops 
  • Akkuschrauber
  • E-Autos 
  • Kameras
Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Lithium-Ionen-Akku Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.