Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Phasengrenze

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Phasengrenze

Hast Du Dich nicht auch schon immer gefragt, warum Du eigentlich Seife benötigst, um nach dem Kochen Deine fettige Pfanne sauberzumachen? Einfach Wasser drüberlaufen zu lassen, bringt Dich leider nicht wirklich weiter. Das schmierige Öl haftet ironischerweise viel zu gut an der antihaftbeschichteten Pfanne.

Zum Glück reicht ein kleiner Spritzer Geschirrspülmittel schon aus, um das Öl auf magische Weise herunterzuspülen. Der Grund dafür ist, dass Seife wie ein Verbindungsstück zwischen Öl und Wasser funktioniert.

Phasengrenze – Wenn die Unterschiede zu groß sind

Wasser und Öl sind ziemlich unterschiedliche Flüssigkeiten. So unterschiedlich sogar, dass sie sich auch unter heftigem Schütteln nicht dauerhaft mischen lassen. Wenn Du Öl und Wasser in einen Behälter gießt, bilden sich langfristig immer zwei voneinander getrennte Phasen, also räumlich getrennte Bereiche, in denen sich jeweils nur ein Stoff befindet. Das Öl schwimmt dann oben und das Wasser setzt sich unten ab. Zwischen diesen beiden Phasen entsteht eine Phasengrenze.

Der Begriff Phasengrenze steht für die Abgrenzung zwischen zwei chemisch oder physikalisch unterschiedlichen Stoffen, die sich nicht mischen lassen. In der Regel ist die Phasengrenze als auffällige "Linie" sichtbar.

Aber was genau macht Stoffe so unterschiedlich, dass sie sich nicht mischen lassen und eine Phasengrenze entsteht? Das kann unter anderem mit der Struktur der Moleküle, also mit ihren chemischen Eigenschaften zusammenhängen. Manchmal gibt es aber auch einfach eine physikalische Ursache, zum Beispiel unterschiedliche Aggregatzustände.

Die drei klassischen Aggregatzustände sind fest, flüssig, gasförmig. Wenn Du mehr zu diesem Thema lernen willst, wirf gern einen Blick in die Erklärung dazu.

Über die Aggregatzustände lassen sich die Phasengrenzen zwischen zwei Zuständen desselben Stoffs erklären. Vielleicht hast Du Dich auch schon immer gefragt, warum die Eiswürfel Deiner Limo oben schwimmen. Das hängt von der Dichte des Stoffs ab, einer weiteren physikalischen Eigenschaft. In Form von Eis hat Wasser eine geringere Dichte als gekühltes, flüssiges Wasser.

Wenn Du mehr zur Dichte von Wasser lernen willst, dann schau doch mal in die entsprechende Erklärung dazu.

Oder vielleicht hast Du Dich schon mal gefragt, warum sich auf der Oberfläche Deiner klaren Suppe Fettaugen bilden. Der Grund dafür ist die geringere Dichte des Öls. Dadurch schwimmt es oben und das Wasser setzt sich unten ab. Die Dichte eines Stoffs wird durch das Verhältnis von Masse und Volumen bestimmt. Du kannst sie mit folgender Formel berechnen:

Phasengrenze Dichte Masse Volumen Formel StudySmarter,

wobei m für die Masse und V für das Volumen des Stoffs steht. Die Dichte ist also die Masse eines Stoffs geteilt durch sein Volumen.

Homogene und heterogene Systeme - Gemeinsamkeiten ziehen sich an

Homogene Systeme bestehen aus nur einer Phase ohne Phasengrenze. Dabei ist es egal, ob es aus mehreren unterschiedlichen oder nur einem Stoff zusammengesetzt ist. Wichtig ist, dass es nur einen Aggregatzustand gibt ist, und dass sich alle Stoffe miteinander mischen oder ineinander lösen lassen. Heterogene Systeme haben mindestens zwei Phasen und weisen eine Phasengrenze auf. Auch sie können aus einem oder mehreren Stoffen bestehen.

Wasser und Öl bilden ein heterogenes System mit Phasengrenze. Der Grund dafür sind die unterschiedlichen Polaritäten. Wasser ist aufgrund der stark unterschiedlichen Elektronegativität vom Wasserstoff und Sauerstoff ein polares Molekül. Öl besteht hingegen aus Fettsäuren, also unpolaren Kohlenwasserstoffketten.

Die Polarität beschreibt die Eigenschaft eines kovalent gebundenen Moleküls, wie sehr sich das Gleichgewicht der Elektronenpaarbindung in Richtung eines der beiden Atome verschoben hat.

Die Ursache dafür ist die Elektronegativität, die für jedes Atom anders ist. Mit der Elektronegativität ist das Maß für die Fähigkeit gemeint, Elektronen an den Atomkern zu ziehen. Je höher dieser Wert ist, desto stärker ist die Anziehungskraft.

Sauerstoff hat zum Beispiel eine Elektronegativität von 3,44 und die von Wasserstoff liegt bei 2,2. Damit ist Wasser ein polares Molekül, da der Sauerstoff die Elektronen besonders stark zu sich heranzieht. Wenn Du mehr zu diesem spannenden Thema lesen willst, wirf doch mal einen Blick in die Erklärung dazu.

Polar vs. unpolar – Warum sich Gleiches in Gleichem löst

Du kannst Dir an dieser Stelle folgenden Satz merken: "Gleiches löst sich in Gleichem". Demnach lassen sich polare Stoffe wunderbar in polaren Flüssigkeiten lösen. Ebenso lösen unpolare Flüssigkeiten unpolare Stoffe auf.

Ein Beispiel dafür kennst Du aus Deiner Küche: Kochsalz (NaCl) besteht aus einem Kristallgitter mit zwei unterschiedlichen Ionen, den positiv geladenen Natriumionen (Na+) und den negativ geladenen Chloridionen (Cl-).

Wenn Du das Salz in einen Kochtopf mit Wasser gibst, löst es sich mit der Zeit auf. Dabei gehen die Ionen in Lösung, indem sich die Wassermoleküle um die Ionen herum anlagern. Es ist für das Salz energetisch günstiger, das Kristallgitter aufzubrechen und sich um die polaren Wassermoleküle zu verteilen.

Dieses Phänomen wird auch Hydratation genannt – ein wirklich spannendes Thema. Schau daher doch einfach mal in die Erklärung.

Mit Öl ist das nicht möglich, wie Du vielleicht schon festgestellt hast. Wenn Du beispielsweise eine Marinade herstellst, um ein Stück Tofu damit einzureiben, bleiben die Salzkörner erhalten. Der Grund dafür ist, dass Öl unpolar ist und die geladenen Ionen daher lieber im Kristallgitter bleiben. Es ist energetisch ungünstig, aus dem Kristallgitter auszubrechen, wenn die Flüssigkeit drumherum nicht stabilisierend wirkt.

Fettsäuren und Wasser haben in der Chemie eine große Bedeutung. Außerdem unterscheiden sie sich ziemlich stark in ihren Lösungseigenschaften, wie Du schon gelesen hast. Daher wurden zur besseren Einteilung zwei griechische Begriffe eingeführt: Lipophilie und Hydrophilie.

Lipophile Stoffe sind "fettliebend", das heißt, sie lassen sich gut in Fetten und Ölen lösen. Hydrophile Stoffe gehen gern schwimmen – sie sind "wasserliebend" und lösen sich hervorragend in Wasser. Zu diesen beiden Begriffen gibt es jeweils einen Gegenbegriff: hydrophob und lipophob. Diese stehen für "wassermeidend" und "fettmeidend".

Emulsionen - Der Kompromiss

Durch ihre gegenseitig abstoßende Wirkung wollen sich Öl und Wasser also nicht vermischen und bilden eine Phasengrenze. Wenn Du allerdings einen Behälter mit beiden Stoffen kräftig schüttelst oder rührst, wirst Du feststellen, dass sie sich trotzdem umeinander verteilen.

Erst nach einer gewissen Zeit trennen sich die Fettsäuren und die Wassermoleküle in zwei abgegrenzte Phasen. Bis dahin bildet eine der beiden Flüssigkeiten kleine Tropfen, die von der anderen umgeben sind. Eine solche Flüssigkeit heißt Emulsion.

Eine Emulsion ist ein heterogenes System, das aus zwei nicht mischbaren Flüssigkeiten besteht. Dabei verteilt sich eine der Flüssigkeiten in kleinen Tropfen um die andere herum.

Aber warum trennen sich die beiden Flüssigkeiten anschließend wieder voneinander? Der Grund dafür ist, dass die Grenzflächenspannung zwischen Öl und Wasser am geringsten ist, wenn beide Flüssigkeiten in zwei klar getrennten Phasen vorliegen.

Wenn Du eine Emulsion erzeugst, wird die Oberfläche (und damit die Phasengrenze) des gesamten Systems größer. Dadurch steigt auch die Gesamtenergie des Systems, da jetzt eine größere Grenzflächenspannung herrscht. Indem Du die beiden Flüssigkeiten also schüttelst, fügst Du dem System Energie zu. Natürlich strebt auch dieses System den energieärmsten Zustand an, daher trennen sich die beiden Flüssigkeiten mit der Zeit wieder.

Grenzflächenspannung – Denn es muss Grenzen geben

Die Grenzflächenspannung ist das Ergebnis der Kohäsion, die von den Anziehungskräften zwischen den Molekülen kommt. Sie entsteht, weil die Oberflächenmoleküle ständig ins Innere der Phase gezogen werden.

Die Moleküle einer Flüssigkeit ziehen sich gegenseitig an. Beim Wasser sind die Dipol-Dipol-Wechselwirkungen und die dadurch entstehenden Wasserstoffbrückenbindungen dafür verantwortlich. Die einzelnen Fettsäuren werden über Van der Waals Kräfte zusammengehalten.

Wenn Du mehr zu diesen beiden Kräften und zur Kohäsion lesen willst, schau Dir doch mal die entsprechenden Erklärungen dazu an.

Innerhalb der Flüssigkeit hebt sich die Kohäsionskraft der einzelnen Moleküle gegenseitig auf, da sie in alle Raumrichtungen wirkt.

An der Phasengrenze der beiden Flüssigkeiten ist die Frustration allerdings groß: Nach vorn hin sind keine artgleichen Moleküle mehr verfügbar, sondern nur noch seitlich und nach innen gerichtet. Gegenüber treffen sie nur auf Moleküle, die völlig anders aufgebaut sind, sodass keine anziehende Wechselwirkung zwischen ihnen stattfinden kann.

Die Lage ist angespannt, da die Grenzflächenmoleküle möglichst dem artfremden Stoff entkommen wollen. Die beiden Flüssigkeiten versuchen jeweils ihre Oberfläche zu verringern, um keine Energie zu verschwenden. Du kannst Dir Grenzflächen also wie eine Wand vorstellen, an dem kein Austausch zwischen den beiden unterschiedlichen Stoffen besteht.

Oberflächenspannung und die Phasengrenze von Wasser

Ein schönes Beispiel für die Grenzflächenspannung ist die Oberflächenspannung, die Du bestimmt schon vom Wasser kennst. Sie ist unter anderem der Grund dafür, dass Regen in Tropfenform auf uns herabkommt. Bestimmt hast Du auch mal versehentlich (oder zum Spaß) ein Glas mit zu viel Wasser befüllt und musstest vorsichtig die Wölbung abtrinken.

Als Oberflächenspannung wird die Grenzflächenspannung zwischen einer Flüssigkeit und einem Gas bezeichnet.

Bewegt sich ein Wassermolekül aus dem Inneren einer Phase nach außen, um einen Platz an der Oberfläche einzunehmen, braucht es genug Energie, um einen Teil der Dipol-Dipol-Momente zu überwinden. Weil an der Oberfläche von der gegenüber liegenden Seite keine Kräfte wirken, werden die Anziehungskräfte, die das Molekül wieder nach innen ziehen, nicht aufgehoben. Andersherum ist es sehr vorteilhaft für ein Wassermolekül in das Innere der Phase zu flüchten, weil dadurch Energie frei wird.

Ein interessantes Ergebnis der Oberflächenspannung ist die Kapillarwirkung. In sogenannten Kapillaren, also dünnen Röhrchen, steigt Wasser von allein nach oben. Das siehst Du zum Beispiel, wenn Du einen Strohhalm in Deine Cola steckst. Wenn Du mehr zu dem Thema lesen willst, schau Dir gern die Erklärung dazu an.

Grenzflächenaktivität – Die Grenzflächenspannung kann bezwungen werden

Du kannst die Grenzflächenspannung herabsenken, indem Du ein grenzflächenaktives Molekül in das System einführst.

Als Grenzflächenaktivität wird die Eigenschaft eines Stoffs bezeichnet, die Grenzflächenspannung zu reduzieren und als "Brücke" zwischen zwei Phasen zu dienen.

Ein solcher Stoff ist beispielsweise Ethanol. Interessant an Ethanol und anderen Alkoholen ist, dass sie eine polare und eine unpolare Seite haben. Die OH-Gruppe ist polar, daher kannst Du Ethanol und Wasser mischen. Die Kohlenwasserstoffkette ist unpolar, also kannst Du auch Öl und Ethanol miteinander mischen.

Wenn Du in einen Behälter mit Öl und Wasser einen Schuss Ethanol gibst, entsteht eine homogene Phase, weil sich plötzlich alle Stoffe miteinander mischen lassen. Das Ethanol funktioniert also als Vermittler zwischen Wasser und Öl und bringt diese zusammen. Aus diesem Grund kannst Du es auch so gut zum Spülen von Becher- und Reagenzgläsern benutzen.

Den gleichen Effekt kannst Du auch mit Emulgatoren erreichen. Sie werden vor allem von den Lebensmittel- und Kosmetikindustrien verwendet. In Form von Tensiden kennst Du sie vor allem aus Deinem Badezimmer und der Küche, denn sie stecken in Seife und Waschmittel. Aber auch in vielen Lebensmitteln sind die enthalten, da sie Öle und Wasser dauerhaft als Emulsion binden.

Wenn Du mehr zu den Tensiden erfahren willst, schau Dir mal die Erklärung dazu an.

Phasengrenze – Das Wichtigste

  • Als Phasengrenze wird die Trennlinie zwischen zwei nicht mischbaren Phasen bezeichnet.
  • Eine Phasentrennung kann zwischen einem Stoff unterschiedlichen Aggregatzustands oder zwischen zwei nicht mischbaren Stoffen entstehen.
  • Gleiches löst sich in Gleichem
    • Polare Stoffe lösen sich in polaren Flüssigkeiten.
    • Unpolare Stoffe lösen sich in unpolaren Flüssigkeiten.
  • Nicht mischbare Stoffe können als Emulsion vorliegen, bei der einer der Stoffe kleine Tropfen bildet, die von der anderen Flüssigkeit umgeben sind.

Nachweise

  1. Ralph-Dieter Maier; Michael Schiller. (2016) Handbuch Kunststoff Additive. Hanser Fachbuchverlag.
  2. J. T. Davies (1951). Stabile Kontaktpotentiale an der Grenzfläche Öl-Wasser. Zeitschrift für Elektrochemie und angewandte physikalische Chemie.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Phasengrenze

Auch an den Phasengrenzen wirken Kohäsionskräfte, allerdings nur nach innen und seitlich. Zum gegenüberliegenden Molekül gibt es keine Anziehungswirkung, sodass eine Phasengrenze entsteht. 

Einphasige (auch homogene) Systeme bestehen aus nur einer Phase. Sie können aus nur einem oder mehreren Stoffen bestehen.

Die Grenzflächenspannung entsteht an der Kontaktstelle (Phasengrenze) zwischen zwei nicht mischbaren Phasen. Sie entsteht, weil die Oberflächenmoleküle ständig versuchen, in das Innere der Phase zu flüchten.

Als Grenzfläche wird die Kontaktstelle zwischen zwei Phasen bezeichnet.

Finales Phasengrenze Quiz

Frage

Was ist eine Kapillare?

Antwort anzeigen

Antwort

Eine Kapillare ist ein länglicher Hohlraum mit kleinem Durchmesser, in einem Feststoff.

Frage anzeigen

Frage

Nenne mindestens 3 Beispiele für Kapillaren.

Antwort anzeigen

Antwort

Beispiele für Kapillaren sind:


  • Glasröhrchen
  • Blutkapillaren
  • Schwämme
  • Kerzendochte
Frage anzeigen

Frage

Wie wird die Kapillarwirkung noch genannt?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Kapillarwirkung wird auch Kapillareffekt oder Kapillarität genannt.

Frage anzeigen

Frage

Was beschreibt die Kapillarwirkung?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Kapillarwirkung beschreibt das Verhalten von Flüssigkeiten, auf Kapillaren bezogen.

Frage anzeigen

Frage

Von was hängt das Verhalten von Flüssigkeiten bei Kontakt mit Kapillaren ab?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Verhalten von Flüssigkeiten bei Kontakt mit Kapillaren hängt von der Größe der Adhäsionskraft bzw. der Kohäsionskraft ab.

Frage anzeigen

Frage

Wo wirkt die Adhäsionskraft?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Adhäsionskraft wirkt an Grenzflächen, zwischen zwei Phasen.

Frage anzeigen

Frage

Wo wirkt die Kohäsionskraft?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Kohäsionskraft wirkt zwischen den Teilchen desselben Stoffs.

Frage anzeigen

Frage

Was beschreibt die Adhäsionskraft?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Adhäsionskraft beschreibt, wie groß die Anziehungskräfte zwischen den Teilchen der unterschiedlichen Körper sind.

Frage anzeigen

Frage

Von was hängt die Größe der Adhäsionskraft ab?

Antwort anzeigen

Antwort

Wie groß die Adhäsionskraft ist, hängt von den jeweiligen Stoffen ab, die miteinander in Wechselwirkung stehen.

Frage anzeigen

Frage

Je höher die Adhäsionskraft ist, ...

Antwort anzeigen

Antwort

desto höher steigt auch die Flüssigkeit

Frage anzeigen

Frage

Wie hoch kann die Flüssigkeit in der Kapillare maximal steigen?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Flüssigkeit steigt höchstens bis zum Ende der Kapillare, nicht aber höher, selbst wenn die Adhäsionskraft groß genug wäre.

Frage anzeigen

Frage

Was beschreibt die Kohäsionskraft?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Kohäsionskraft beschreibt, wie groß die Anziehungskräfte zwischen den Teilchen desselben Stoffs sind.

Frage anzeigen

Frage

Was passiert bei einer Kapillaraszension?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei der Kapillaraszension steigt eine Flüssigkeit im Kapillar an.

Frage anzeigen

Frage

Wann kommt es zu einer Kapillaraszension?

Antwort anzeigen

Antwort

Wenn die Adhäsionskraft größer ist als die Kohäsionskraft, so handelt es sich um eine Kapillaraszension.

Frage anzeigen

Frage

Was passiert bei einer Kapillardepression?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei der Kapillardepression sinkt die Flüssigkeit im Kapillar ab.

Frage anzeigen

Frage

Wie sieht die Oberfläche der Flüssigkeit bei der Kapillaraszension aus?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Oberfläche der Flüssigkeit ist bei der Kapillaraszension nach innen gekrümmt (konkav).

Frage anzeigen

Frage

Wie sieht die Oberfläche der Flüssigkeit bei der Kapillardepression aus?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Oberfläche der Flüssigkeit ist bei der Kapillardepression nach außen gewölbt (konvex).

Frage anzeigen

Frage

Was sind Mizellen?

Antwort anzeigen

Antwort

Mizellen sind Strukturen, die entstehen, wenn ein Tensid auf Wasser trifft. Es handelt sich um Aggregate aus amphiphilen Molekülen, die sich spontan zusammenlagern.

Frage anzeigen

Frage

Wie nennt man den Vorgang der Mizellenbildung noch?

Antwort anzeigen

Antwort

Selbstaggregation

Frage anzeigen

Frage

Wann entstehen Mizellen?

Antwort anzeigen

Antwort

Mizellen können sich ab einer bestimmten Stoffkonzentration aus Tensidmolekülen, aufgrund der Neigung der Tenside zur Phasentrenn, bilden

Frage anzeigen

Frage

Wie groß sind Mizellen?

Antwort anzeigen

Antwort

Mizellen sind üblicherweise wenige Nanometer groß. Sie haben in der Regel einen Durchmesser von 20 bis 50 Nanometern.

Frage anzeigen

Frage

Was sind inverse Mizellen und wo kommen sie vor?

Antwort anzeigen

Antwort

Inverse Mizellen sind Mizellen mit umgekehrter Orientierung. Diese Mizellen kommen in unpolaren organischen Lösungsmitteln vor. Die hydrophoben Schwänze zeigen nach außen und die hydrophilen Köpfe nach innen.

Frage anzeigen

Frage

In welchen Produkten wird die Mizellen-Technologie häufig verwendet?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Mizellen-Technologie wird in vielen Kosmetikprodukten verwendet.

Frage anzeigen

Frage

Aufgrund welcher Eigenschaft können Mizellen in Kosmetikprodukten verwendet werden?

Antwort anzeigen

Antwort

Sie können für Kosmetikprodukte verwendet werden, weil sie amphiphil sind. Das heißt sie können sowohl wasserlösliche als auch fettlösliche Rückstände von Make-up oder Schmutz entfernen.

Frage anzeigen

Frage

Was ist der Vorteil von Mizellenwasser?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Vorteil ist, dass Mizellenwasser ohne viel Aufwand bei der Gesichtsreinigung bis in die tiefen Hautschichten reinigt. Daher ist es oftmals effektiver als normale Seife. 

Frage anzeigen

Frage

Was ist der Nachteil von Mizellenwasser?


Antwort anzeigen

Antwort

Der Nachteil ist, dass einige Produkte bedenkliche Stoffe enthalten. Einige Produkte enthalten aggressive Tenside wie zum Beispiel Polyethylenglykolderivate (PEGs), Poloxamere oder Polysorbate.

Frage anzeigen

Frage

Welche Folgen können aus aggressiven Tensiden in Mizellenwasser resultieren?

Antwort anzeigen

Antwort

Diese Substanzen können die Hautbarriere schwächen und die Haut somit anfälliger für UV-Strahlen machen. Besonders bei empfindlicher Haut können Rötungen entstehen. 

Frage anzeigen

Frage

Was ist bei der Mizellenbildung die treibende Kraft?

Antwort anzeigen

Antwort

Die treibende Kraft bei der Mizellenbildung ist die Freisetzung von Wassermolekülen, die vorher mit den Tensidmolekülen verbunden waren. 

Frage anzeigen

Frage

Was ist Polyminopropylbiguanid (PHMB) und wie wird es eingestuft?

Antwort anzeigen

Antwort

Das ist ein bedenklicher Konservierer der im Rahmen der europäischen Chemikaliengesetzgebung als "vermutlich krebserregend" eingestuft wird. 

Frage anzeigen

Frage

Was ist Butylhydroxytoluol (BHT) und welche Wirkung erfüllt es in Mizellenwasser?

Antwort anzeigen

Antwort

Butylhydroxytoluol (BHT) ist ein Konservierungsstoff, der als Antioxidans verhindern soll, dass sich das Mizellenwasser durch den Kontakt mit Sauerstoff verändert. Es gibt jedoch den Verdacht, dass BHT wie ein Hormon wirkt, denn in einem Tierversuch beeinträchtigt es die Schilddrüsenfunktion. 

Frage anzeigen

Frage

Wie erfolgt die Bildung von Mizellen?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Bildung von Mizellen erfolgt durch ein thermodynamisches Gleichgewicht. 

Frage anzeigen

Frage

Was ist eine Phasengrenze?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Phasengrenze ist die Grenzlinie zwischen zwei Phasen.

Frage anzeigen

Frage

Was ist ein homogenes System?

Antwort anzeigen

Antwort

Homogene Systeme haben nur eine Phase, allerdings können sie auch aus mehreren Stoffen bestehen.

Frage anzeigen

Frage

Wasser und Öl bilden ein ...

Antwort anzeigen

Antwort

heterogenes System.

Frage anzeigen

Frage

Wie lassen sich Wasser und Öl auch dauerhaft miteinander verbinden?

Antwort anzeigen

Antwort

Mit einem Emulgator.

Frage anzeigen

Frage

Warum mischen sich mit Ethanol sowohl Wasser als auch Öl?

Antwort anzeigen

Antwort

Weil Ethanol einen polaren und einen unpolaren Teil hat.

Frage anzeigen

Frage

Bilden flüssiges Wasser und Eis ein homogenes oder ein heterogenes System?

Antwort anzeigen

Antwort

Sie bilden ein heterogenes System, da zwei Phasen vorhanden sind.

Frage anzeigen

Frage

Warum schwimmen Eiswürfel an der Wasseroberfläche?

Antwort anzeigen

Antwort

Eis hat eine geringere Dichte als Wasser, demnach schwimmen Eiswürfel im Getränk oben.

Frage anzeigen

Frage

Wieso setzt sich das Fett in der Suppe an der Oberfläche ab?

Antwort anzeigen

Antwort

Öl hat eine geringere Dichte als Wasser, daher schwimmt es oben.

Frage anzeigen

Frage

Warum ist Wasser polar?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Grund dafür ist die unterschiedlich hohe Elektronegativität von Wasserstoff und Sauerstoff.

Frage anzeigen

Frage

Warum löst sich Kochsalz (NaCl) in Wasser?

Antwort anzeigen

Antwort

Die polaren Wassermoleküle stabilisieren die geladenen Ionen.

Frage anzeigen

Frage

Wie heißt die Kraft, die für die Oberflächenspannung sorgt?

Antwort anzeigen

Antwort

Kohäsionskraft.

Frage anzeigen

Frage

Was bewirken grenzflächenaktive Substanzen?

Antwort anzeigen

Antwort

Grenzflächenaktive Substanzen bewirken, dass die Grenzflächenspannung reduziert wird. Dadurch lassen sich auch unpolare mit polaren Flüssigkeiten miteinander mischen.

Frage anzeigen

Frage

Eine Emulsion ist ein ...

Antwort anzeigen

Antwort

heterogenes System.

Frage anzeigen

Frage

Welcher Inhaltsstoff macht Seife so unentbehrlich?

Antwort anzeigen

Antwort

Tensid

Frage anzeigen

Frage

Wie schafft die Lebensmittelindustrie es, dass sich Öl und Wasser in Lebensmittel nicht trennen?

Antwort anzeigen

Antwort

Sie nutzen Emulgatoren.

Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Phasengrenze Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.