Select your language

Suggested languages for you:
Login Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Elektromagnetische Felder

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Elektromagnetische Felder

Bist Du im Besitz eines Smartphones oder Computers? Hast Du in der Küche eine Mikrowelle oder einen Induktionsherd stehen? Falls ja, dann nutzt Du wahrscheinlich oft elektromagnetische Felder. Diese Felder sind somit für jede Person im Alltag nicht wegzudenken. Doch was sind elektromagnetische Felder?

Elektromagnetische Felder Physik

Um elektromagnetische Felder wirklich nachvollziehen zu können, stellt sich zunächst die Frage: Was sind eigentlich Felder und welche Bedeutung haben sie in der Physik?

Felder in der Physik

Unter dem Begriff Feld ist keine große Fläche oder Ähnliches gemeint. Felder sind in der Physik in vielen Teilgebieten vertreten. Sowohl in der Elektrizitätslehre als auch im Magnetismus und der Mechanik sind Felder zur Beschreibung von physikalischen Phänomenen unverzichtbar.

In einem Feld ist jedem Raumpunkt ein bestimmter Wert zugeordnet. Dieser Wert wird durch die Feldstärke und die Ausrichtung des Feldes beschrieben. Prinzipiell gilt für ein Feld:

\[ \text{Feldstärke} = \frac{\text{Kraft auf Probekörper}}{\text{feldrelevante Eigenschaft des Probekörpers}} \]

Wenn die Feldstärke an jedem Raumpunkt identisch ist, wird von einem homogenen Feld gesprochen. Sollte sich die Feldstärke innerhalb des Feldes ändern, ist das Feld inhomogen.

Ein Feld, von dem Du möglicherweise in der Schule schon mal gehört hast, ist das Gravitationsfeld.

Das Gravitationsfeld ist der Grund dafür, dass Du bei einem Sprung in die Luft wieder zurück auf dem Boden landest. Die Ursache für das Gravitationsfeld ist eine Kraft, die Masse in Richtung Erde drückt.

Mathematisch beschrieben wird das Gravitationsfeld dabei wie folgt:

\[ \vec{g} = \frac{\vec{F_G}}{m} \]

Hierbei ist \(\vec{g}\) die Feldstärke des Gravitationsfelds und \(\vec{F_G}\) die Gravitationskraft auf einen Körper mit Masse \(m\).

Das Prinzip des Feldes wird besonders in der Elektrizitätslehre und im Magnetismus vielfältig zur Beschreibung von physikalischen Erscheinungen verwendet. Doch wie wird das Prinzip auf diese Teilgebiete angewendet?

Elektrisches Feld

Befinden sich zwei Ladungsträger in unmittelbarer Nähe, dann wechselwirken sie miteinander. Falls beide negativ oder beide positiv geladen sind, stoßen sie sich ab. Sollte die eine Ladung negativ und die andere Ladung positiv sein, dann ziehen sie sich an.

Diese beschriebene Kraft ist auch bekannt als die Coulomb-Kraft. Die Kraft wirkt infolge eines elektrischen Feldes.

Ein elektrisches Feld, kurz E-Feld, ist ein besonderer Zustand des Raums um eine elektrische Ladung. Das Feld vermittelt dabei die Krafteinwirkung auf andere Ladungen.

Die elektrische Feldstärke \(\vec{E}\) beschreibt dabei die Stärke und Richtung des Feldes an jedem Punkt. Definiert ist die Feldstärke \(\vec{E}\) wie folgt:

\[ \vec{E} = \frac{\vec{F}}{q} \]

Dabei wird die Coulomb-Kraft durch \(\vec{F}\) und die Ladung durch \(q\) beschrieben. Das elektrische Feld wird mithilfe von Feldlinien modelliert und veranschaulicht.

Die elektrische Feldstärke hat die Einheit Newton pro Coulomb (N/C) oder auch Volt pro Meter (V/m):

\[ [\vec{E]} = \frac{N}{C} = \frac{V}{m} \]

Wie die Feldlinien des elektrischen Feldes verlaufen, kommt auf die Entfernung der beiden Ladungsträger sowie auf die Art der Ladung an.

In Abbildung 1 werden die Feldlinien zum besseren Verständnis illustriert. Hier siehst Du beispielhaft das elektrische Feld einer positiven sowie negativen Punktladung. Weitere Beispiele zu elektrischen Feldlinien findest Du in der Erklärung, in der das elektrische Feld genauer behandelt wird.

Elektromagnetische Felder abschirmen

Elektrische Felder lassen sich aber auch abschirmen. Wenn Du beispielsweise draußen mit dem Auto unterwegs bist und plötzlich ein Gewitter aufzieht, dann musst Du Dir im Allgemeinen auch keine Sorgen um Deine Sicherheit machen.

Das Auto leitet nämlich beim Fall eines Einschlags die Blitze entlang der Autooberfläche ab, sodass Dein Körper unbeschadet bleibt. Das Prinzip ist auch als der Faradaysche Käfig bekannt. Die Funktionsweise der Abschirmung findest Du in der Erklärung Faradayscher Käfig heraus.

Eine spannende Anwendung eines Faradayschen Käfigs ist die Mikrowelle, besonders da sie in fast jedem Haushalt aufzufinden ist. Wie eine Mikrowelle funktioniert, Felder abschirmt und mit welchem Prinzip sie Dein Essen erwärmt, ist beschrieben in der Erklärung Mikrowelle Physik.

Mit dem Faradayschen Käfig werden aber nicht nur elektrische, sondern auch manche magnetische Felder abgeschirmt.

Magnetische Felder

Die Existenz von Magnetfeldern war schon zu Zeiten der Antike bekannt. Diese nutzten zur Orientierung einen Kompass, der sie in Richtung Nord- und Südpol der Erde führte.

Magnetfelder entstehen entweder durch Permanentmagnetismus oder Elektromagnetismus. Der Elektromagnetismus wiederum besagt, dass eine bewegte Ladung ein Magnetfeld besitzt.

Die magnetische Flussdichte \(\vec{B}\) ist ein Maß für die Auswirkung des Magnetfeldes an einer gewissen Stelle. Aufgrund dessen wird das Magnetfeld auch mit B-Feld abgekürzt.

Die Flussdichte \(\vec{B}\) kann im Abstand \(\vec{r}\) um einen Leiter, durch den der Strom \(\vec{I}\) fließt, unter Betrachtung der magnetischen Permeabilität \(\mu_r\) (magnetische Leitfähigkeit) wie folgt definiert werden:

\[\vec{B} = \mu_0 \cdot \mu_r \cdot \frac{\vec{I}}{{2 \cdot \pi \cdot \vec{r}}}\]

Die Einheit der magnetischen Flussdichte ist Tesla \(T\).

\[ [B] = T = \frac{Wb}{m^2} = \frac{kg}{A \cdot s^2}\]

\(\mu_0\) ist die magnetische Feldkonstante mit dem Wert:

\[\mu_0 = 1,257 \cdot 10^{-7} \frac{N}{A^2}\]

In Abbildung 2 ist beispielhaft eine Illustration von einem Magnetfeld samt den Feldlinien dargestellt. Wichtig ist, dass magnetische Feldlinien weder einen Anfang noch ein Ende haben.

Sie kreuzen sich auch nicht und sind immer in sich geschlossen. Falls Du mehr über die Grundlagen zu dem Thema lernen möchtest, findest Du mehr in der Erklärung zum Magnetfeld.


Magnetfelder können im Alltag sehr nützlich oder sogar lebensrettend sein. Sie werden beispielsweise bei der Magnetresonanztomografie (MRT) verwendet, um das Gehirn zu analysieren und mögliche Komplikationen am Schädel zu erkennen. Wie genau das funktioniert, findest Du in der Erklärung MRT Physik.

Auch ein Elektromotor in Autos verwendet Magnetfelder. Dieser besitzt nämlich einen Elektromagnet, um aus Strom eine mechanische Arbeit zu erzeugen.

Eine wichtige Erkenntnis über Magnetfelder ist, dass die Änderung eines Magnetfeldes ein elektrisches Feld erzeugt. Das Prinzip ist auch bekannt als elektromagnetische Induktion und beschreibt das Phänomen des Elektromagnetismus.

Elektromagnetische Induktion

Im Jahre 1831 entdeckten die zwei bekannten Physiker Michael Faraday und Joseph Henry ein Phänomen, das heute als elektromagnetische Induktion bekannt ist.

Elektromagnetische Induktion beschreibt die Entstehung eines elektrischen Feldes aufgrund der zeitlichen Änderung eines Magnetfeldes. Dabei wird eine Spannung im Leiter erzeugt, die auch als Induktionsspannung bekannt ist.

Die Induktionsspannung \(U\) kann anhand einer Änderung des magnetischen Flusses \(\phi\) in einer gewissen Zeit \(t\) beschrieben werden:

\[U = - \frac{d\phi}{dt}\]

Das heißt, die negative zeitliche Änderung des magnetischen Flusses \(\phi\) induziert eine elektrische Spannung \(U\). Das negative Vorzeichen bei der Induktionsspannung bedeutet, dass die Induktion immer entgegen ihrer Ursache wirkt. Dieses Phänomen ist auch bekannt als die Lenzsche Regel.

Induktion muss aber nicht zwangsweise durch eine Magnetfeldänderung verursacht werden. Auch die Änderung eines elektrischen Feldes kann eine Spannung induzieren. Diese Art von Induktion wird Selbstinduktion genannt.

Wie genau die beschriebenen Mechanismen in Leitern und Spulen funktionieren, zeigen Dir die Erklärungen Elektromagnetische Induktion und Selbstinduktion.

Das Prinzip der elektromagnetischen Induktion brachte schon in der Vergangenheit große Fortschritte in der Physik. Wissenschaftler konnten unter anderem dadurch die Masse eines Elektrons bestimmen. Für das Experiment wurde ein sogenanntes Fadenstrahlrohr genutzt. Wie genau sie das geschafft haben, erfährst Du in der Erklärung zum Fadenstrahlrohr.

Das elektrische und magnetische Feld ist jedoch nicht nur durch die Induktion miteinander verknüpft. Die beiden Felder können auch zusammen als elektromagnetisches Feld beschrieben werden. Doch was ist ein elektromagnetisches Feld?

Elektromagnetische Felder Definition

Elektromagnetische Felder gehören dem Teilgebiet des Elektromagnetismus an. Hier wird also die Wechselwirkung zwischen elektrischem und magnetischen Feld relevant.

Bei einem elektromagnetischen Feld stehen die elektrische und magnetische Feldkomponente in Relation zueinander. Diese sind jeweils senkrecht sowohl zueinander als auch zur Ausbreitungsrichtung ausgerichtet.

Du kannst elektromagnetische Felder also praktisch als Kombination des magnetischen und elektrischen Feldes sehen. Elektromagnetische Felder breiten sich im Vakuum mit Lichtgeschwindigkeit \(c\) wellenförmig im Raum aus. Abbildung 3 illustriert zum Verständnis die modellierte Zusammenstellung einer elektromagnetischen Welle.

Elektromagnetische Wellen Illustration StudySmarterAbbildung 3: Darstellung einer elektromagnetischen Welle

Das blau gekennzeichnete E-Feld schwingt in vertikaler Richtung und das rot markierte B-Feld senkrecht dazu in horizontaler Ebene der elektromagnetischen Welle.

Wie bei mechanischen Wellen besitzt auch eine elektromagnetische Welle eine bestimmte Wellenlänge \(\lambda\) sowie Frequenz \(f\). Definiert und beschrieben werden die Größen von elektromagnetischen Wellen wie bei mechanischen Wellen.

Wenn Du Dir nicht mehr sicher bist, wie die grundlegenden Eigenschaften von Wellen beschrieben sind, kannst Du Dein Wissen in der Erklärung zu dem Thema auffrischen.

Die wahrscheinlich bekannteste Form von elektromagnetischen Feldern ist das Licht. Das Verhalten von Licht als Welle wird in der eigenständigen Erklärung näher erläutert.

Jetzt stellt sich jedoch noch die folgende Frage: Wie entstehen elektromagnetische Felder eigentlich und wodurch werden sie erzeugt?

Elektromagnetische Felder Maxwell'sche Theorie

Lange wurde im 19. Jahrhundert darüber gerätselt, wie denn elektromagnetische Felder überhaupt entstehen. Da jedoch bekannt war, dass elektrische und magnetische Felder einander beeinflussen, kam wenig später die Erkenntnis.

Die Ursache der Entstehung von elektromagnetischen Feldern sind beschleunigte Ladungsträger.

Prinzipiell gilt, dass Ladungen immer ein elektrisches Feld besitzen und bewegte Ladungen immer ein Magnetfeld erzeugen. Werden die Ladungen nun beschleunigt, verändert sich das magnetische und infolgedessen das elektrische Feld. Aufgrund der Veränderung und Existenz beider Komponenten entsteht letztlich ein elektromagnetisches Feld.

Beschleunigen definiert nicht nur die zeitlich immer schneller werdende Bewegung der Ladungsträger. Auch das Abbremsen eines Ladungsträgers gilt als (negatives) Beschleunigen und erzeugt somit ebenso ein elektromagnetisches Feld.

James Clerk Maxwell definierte im 19. Jahrhundert vier Gleichungen, die die Zusammenhänge zwischen dem elektrischen und magnetischen Feld beschreibt. Diese sind heute als die Maxwell Gleichungen bekannt.

Die Maxwell Gleichungen beschreiben das Verhalten von elektromagnetischen Feldern im Vakuum.

Zur Beschreibung elektromagnetischer Felder sind die Maxwell Gleichungen unabdingbar. Alles Weitere zum Thema Maxwell Gleichungen wird in der zugehörigen Erklärung beschrieben.

Elektromagnetische Felder findest Du praktisch überall in der Natur. Ohne sie wäre das moderne Leben wie Du es heute kennst unvorstellbar. Doch wo und in welcher Form kommen elektromagnetische Felder vor?

Elektromagnetische Felder im Alltag

Wie am Anfang bereits erwähnt, war die Entdeckung elektromagnetischer Felder nicht nur für die Physik ein Meilenstein. Auch die heutige verwendete Technik wäre nicht annähernd so fortschrittlich, wenn es diese Entdeckung nie gegeben hätte. Doch wo werden elektromagnetische Felder gebraucht?

Radiosender und Empfänger

Hast Du Dich schon einmal gefragt, woher eigentlich das Signal Deines Radios kommt? Die Übertragung von Radiosendern folgt durch Ausstrahlung der elektromagnetischen Felder, genau gesagt der Radiowellen. Diese werden von Deinem Radio empfangen und ausgegeben.

Nicht nur Radio- und Fernsehprogramme können dadurch übertragen werden. Auch Telefongespräche und andere Datensignale werden mithilfe von elektromagnetischen Feldern ausgesendet.

Die Übertragung von Information erfolgt anhand von Satelliten und Antennen, die bestimmte Signale aussenden, die durch Endgeräte empfangen werden können.

Braunsche Röhre

Im Alltag findest Du elektromagnetische Felder auch in alten Röhrenfernsehern. Denn im Inneren des Fernsehergehäuses befindet sich eine sogenannte Braunsche Röhre.

Durch Ablenkung von Elektronen im Rohr anhand elektrischer und magnetischer Felder können die Elektronen koordiniert werden. Dadurch lassen sich mithilfe des Fadenstrahlrohrs Bilder auf den Fernseher projizieren.

Weitere Anwendungsgebiete

Die Anwendung elektromagnetischer Felder ist vielfältig. In den meisten Fällen sind elektromagnetische Felder im Spiel, wenn Informationen oder Datensignale übertragen werden. Es existieren aber auch viele andere Beispiele, in denen elektromagnetische Felder verwendet werden:

  • Mikrowelle
  • WLAN-Router
  • RFID
  • Satellitennavigation

Du siehst also, elektromagnetische Felder sind im heutigen modernen Zeitalter nicht mehr wegzudenken.

Solltest Du zu einer oder mehreren Anwendungen mehr wissen wollen, so steht Dir zu jeder Anwendung eine entsprechende Erklärung zur Verfügung.

Elektromagnetische Felder - Das Wichtigste

  • In einem Feld ist jedem Raumpunkt ein bestimmter Wert zugeordnet. Dieser Wert wird durch die Feldstärke und die Ausrichtung des Feldes beschrieben. Prinzipiell gilt für ein Feld:

\[ \text{Feldstärke} = \frac{\text{Kraft auf Probekörper}}{\text{feldrelevante Eigenschaft des Probekörpers}} \]

  • Wenn die Feldstärke an jedem Raumpunkt identisch ist, wird von einem homogenen Feld gesprochen. Sollte sich die Feldstärke innerhalb des Feldes ändern, ist das Feld inhomogen.
  • Das elektrische Feld, kurz E-Feld, ist ein besonderer Zustand des Raums um eine elektrische Ladung. Das Feld vermittelt dabei die Krafteinwirkung auf andere Ladungen.
  • Die elektrische Feldstärke \(\vec{E}\) beschreibt dabei die Stärke und Richtung des Feldes an jedem Punkt. Definiert ist die Feldstärke \(\vec{E}\) wie folgt:

\[ \vec{E} = \frac{{\vec{F}}}{q} \]

  • Magnetfelder entstehen entweder durch Permanentmagnetismus oder Elektromagnetismus. Der Elektromagnetismus wiederum besagt, dass eine bewegte Ladung ein Magnetfeld besitzt.
  • Die magnetische Flussdichte \(\vec{B}\) ist ein Maß für die Auswirkung des Magnetfeldes an einer gewissen Stelle. Aufgrund dessen wird das Magnetfeld auch mit B-Feld abgekürzt.
  • Die Flussdichte ist ein Maß für die Auswirkung des Magnetfeldes an einer gewissen Stelle.
  • Die Flussdichte \(\vec{B}\) kann im Abstand \(\vec{r}\) um einen Leiter, durch den der Strom \(\vec{I}\) fließt, unter Betrachtung der magnetischen Permeabilität \(\mu_r\) (magnetische Leitfähigkeit) wie folgt definiert werden: \[\vec{B} = \mu_0 \cdot \mu_r \cdot \frac{\vec{I}}{{2 \cdot \pi \cdot \vec{r}}}\]
  • Elektromagnetische Induktion beschreibt die Entstehung eines elektrischen Feldes aufgrund der zeitlichen Änderung eines Magnetfeldes.

  • Dabei wird eine Spannung im Leiter erzeugt, die auch als Induktionsspannung bekannt ist.

  • Die Induktionsspannung \(U\) kann anhand der Änderung des magnetischen Flusses \(\phi\) beschrieben werden:

    \[U = - \frac{d\phi}{dt}\]

  • Die Induktion wirkt immer entgegen ihrer Ursache. Daraus folgt das negative Vorzeichen bei der Induktionsspannung. Das Phänomen ist auch bekannt als die Lenzsche Regel.

  • Die Ursache der Entstehung von elektromagnetischen Feldern sind beschleunigte Ladungsträger.
  • Die Maxwell Gleichungen beschreiben das Verhalten von elektromagnetischen Feldern im Vakuum.
  • Bei einem elektromagnetischen Feld stehen die elektrische und magnetische Feldkomponente in Relation zueinander.
  • Die E- und B-Feldkomponenten sind jeweils senkrecht sowohl zueinander als auch zur Ausbreitungsrichtung ausgerichtet.

Nachweise

  1. Peter Ackermann et al. (2014). Fokus Physik S2. Cornelsen
  2. Duden Physik für Gymnasium Sekundarstufe 2 (2003). Duden Paetec.
  3. Abbildung 3: Darstellung einer elektromagnetischen Welle, www.pixabay.com: Electromagnetic waves

Häufig gestellte Fragen zum Thema Elektromagnetische Felder

Da es sich bei elektromagnetischen Feldern um nicht-ionisierende Strahlung handelt, kann das Erbgut nicht beschädigt werden. Somit besteht keine Gefahr für Lebewesen.

Es handelt sich bei elektromagnetischen Feldern um nicht-ionisierende Strahlung.

Die Ursache der Entstehung von elektromagnetischen Feldern sind beschleunigte Ladungsträger.

Die Anwendung elektromagnetischer Felder ist vielfältig.  In den meisten Fällen sind elektromagnetische Felder im Spiel, wenn Informationen oder Datensignale übertragen werden. Es existieren aber auch viele andere Beispiele, in denen elektromagnetische Felder verwendet werden. Dazu gehören unter anderem die Mikrowelle oder die Satellitennavigation.

Finales Elektromagnetische Felder Quiz

Frage

Auf welche Teilchen wirkt die Lorentzkraft?

Antwort anzeigen

Antwort

Nur auf elektrisch geladene Teilchen

Frage anzeigen

Frage

Mit welcher Regel bestimmst du die Richtung der Lorentzkraft, die auf ein Elektron wirkt?

Antwort anzeigen

Antwort

Mit der Drei-Finger-Regel der linken Hand.

Frage anzeigen

Frage

Mit welcher Regel bestimmst du die Richtung der Lorentzkraft, die auf ein Proton wirkt?

Antwort anzeigen

Antwort

Mit der Drei-Finger-Regel der rechten Hand.

Frage anzeigen

Frage

Mithilfe welches Versuchsaufbaus lassen sich die Pole eines Magneten bestimmen?

Antwort anzeigen

Antwort

Mithilfe des Leiterschaukelversuchs

Frage anzeigen

Frage

Welche Flugbahn beschreibt ein geladenes Teilchen, das sich senkrecht zu den Feldlinien durch ein Magnetfeld bewegt?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Flugbahn ist kreisförmig.

Frage anzeigen

Frage

Welche Faktoren spielen eine Rolle für die Intensität der Lorentzkraft bei Teilchen?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Ladung und Geschwindigkeit des Teilchens und die magnetische Flussdichte

Frage anzeigen

Frage

Welche Faktoren spielen eine Rolle für die Intensität der Lorentzkraft bei elektrischen Leitern?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Stromstärke, die Länge des Leiters und die magnetische Flussdichte

Frage anzeigen

Frage

Wie wirkt die Lorentzkraft, wenn das Teilchen sich nicht senkrecht zu den Feldlinien durch das Magnetfeld bewegt?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Lorentzkraft wirkt schwächer, nur der Teil der Gesamtgeschwindigkeit, der senkrecht zum Feld steht hat einen Einfluss.

Frage anzeigen

Frage

In welche Richtung wirkt die Lorentzkraft auf ein Elektron, wenn dieses im Koordinatensystem nach rechts fliegt und das Magnetfeld in die Zeichenebene hinein gerichtet ist?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Lorentzkraft wirkt nach unten.

Frage anzeigen

Frage

Wer ist Namensgeber und Erfinder des Geschwindigkeitsfilters?

Antwort anzeigen

Antwort

Wilhelm Wien

Es heißt daher auch Wiensches Geschwindigkeitsfilter.

Frage anzeigen

Frage

Was bewirkt ein Wien-Filter?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Filter lässt nur Teilchen einer bestimmten Geschwindigkeit passieren.

Frage anzeigen

Frage

Welche Kräfte nutzt das Geschwindigkeitsfilter?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Lorentzkraft und die Coulombkraft

Frage anzeigen

Frage

Für welche Teilchen kannst du ein Wiensches Geschwindigkeitsfilter verwenden?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Geschwindigkeitsfilter funktioniert nur für geladene Teilchen.

Frage anzeigen

Frage

Wie ist ein Wiensches Geschwindigkeitsfilter aufgebaut?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Filter besteht aus einem elektrischen und einem magnetischen Feld, die übereinander liegen. Die Kräfte, die die Felder auf die Teilchen ausüben wirken dabei senkrecht zur Bewegungsrichtung und entgegengesetzt.

Frage anzeigen

Frage

Welche der folgenden Kräfte ist von der Geschwindigkeit der Teilchen abhängig?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Lorentzkraft

Frage anzeigen

Frage

Wann kann ein Teilchen das Geschwindigkeitsfilter passieren?

Antwort anzeigen

Antwort

Wenn es die richtige Geschwindigkeit hat/Wenn die Kräfte sich gegenseitig ausgleichen/Wenn es nicht abgelenkt wird

Frage anzeigen

Frage

Warum können nur Teilchen einer bestimmten Geschwindigkeit das Filter passieren?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Lorentzkraft hängt von der Geschwindigkeit ab, während das elektrische Feld alle Teilchen gleich stark ablenkt. Nur wenn beide gleich groß sind, behält ein Teilchen seine Flugbahn bei.

Frage anzeigen

Frage

In welche Richtung wird ein Teilchen abgelenkt, das zu langsam ist?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Teilchen wird zur Anode hin abgelenkt.

Frage anzeigen

Frage

In welche Richtung wird ein Teilchen abgelenkt, das zu schnell ist?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Teilchen wird zur Kathode hin abgelenkt.

Frage anzeigen

Frage

Von welchen Größen hängt die Geschwindigkeit ab, mit der die Teilchen das Filter passieren können?

Antwort anzeigen

Antwort

Von der elektrischen Feldstärke und der magnetischen Flussdichte

Frage anzeigen

Frage

Was kannst du mit einem Massenspektrometer untersuchen?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Massenspektrometer bestimmt die Masse von Teilchen.

Frage anzeigen

Frage

Welches Bauteil sorgt im Massenspektrometer für die Auswahl der richtigen Teilchen?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Wiensche Geschwindigkeitsfilter lässt nur Teilchen ins Spektrometer, die eine bestimmte Geschwindigkeit haben.

Frage anzeigen

Frage

Die Gleichsetzung welcher Kräfte bildet die Grundlage für die Formeln des Massenspektrometers?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Lorentzkraft wirkt als Zentripetalkraft der Kreisbewegung. Daher werden diese beiden Kräfte gleichgesetzt.

Frage anzeigen

Frage

Welches der folgenden Bauteile wird nicht für ein Massenspektrometer benötigt?

Antwort anzeigen

Antwort

Eine Linse

Frage anzeigen

Frage

Wie können elektrisch ungeladene Teilchen mit dem Massenspektrometer untersucht werden?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Teilchen werden ionisiert und anschließend als Ion untersucht.

Frage anzeigen

Frage

Wie läuft die Elektronenstoßionisation ab?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei der Elektronenstoßionisation kollidieren ungeladene Atome und Moleküle mit beschleunigten Elektronen und werden dadurch ionisiert.

Frage anzeigen

Frage

Was ist ein Massenspektrum?

Antwort anzeigen

Antwort

Ein Massenspektrum ist die Menge der verschiedenen Massen, die bei der Untersuchung eines Moleküls im Massenspektrometer auftreten.

Frage anzeigen

Frage

Wofür kann das Massenspektrometer in Geologie und Archäologie verwendet werden?

Antwort anzeigen

Antwort

Verschiedene Altersbestimmungen basieren auf dem Verhältnis der verschiedenen Isotope eines Stoffs in einer Probe. Dieses kann mit dem Massenspektrometer untersucht werden.

Frage anzeigen

Frage

Wodurch gelangen die Teilchen im Massenspektrometer auf eine Kreisbahn?

Antwort anzeigen

Antwort

Am Ende des Massenspektrometers befindet sich ein homogenes Magnetfeld. Dieses bringt die geladenen Teilchen durch die Lorentzkraft auf eine Kreisbahn.

Frage anzeigen

Frage

Warum benötigst du im Massenspektrometer einen Wienfilter?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Lorentzkraft hängt von der Geschwindigkeit ab. Um Anhand der Kreisbahn eine Aussage über die Masse treffen zu können musst du die Lorentzkraft und damit die Geschwindigkeit kennen.

Frage anzeigen

Frage

Gib an, wie viele Pole ein Magnet besitzt.

Antwort anzeigen

Antwort

1

Frage anzeigen

Frage

Definiere Permanentmagnet.

Antwort anzeigen

Antwort

Ein Permanentmagnet ist ein Magnet, der dauerhaft und ohne äußere Einflüsse magnetische Eigenschaften besitzt und ein Magnetfeld ausbildet.

Frage anzeigen

Frage

Welche Komponente findest du nicht im Fadenstrahlrohr?

Antwort anzeigen

Antwort

  1. Elektronenkanone
  2. Glaskolben mit Gasfüllung
  3. Helmholtzspulen

Frage anzeigen

Frage

Von welchen Größen hängt der Radius der Elektronenbahn ab?

Antwort anzeigen

Antwort

Beschleunigungsspannung

Frage anzeigen

Frage

Warum leuchtet die Elektronenbahn?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Elektronen regen die Atome im Gas des Glaskolben zur Emission von Photonen an, wodurch die Bahn der Elektronen sichtbar wird.

Frage anzeigen

Frage

Was ist Glühemission in der Elektronenkanone?

Antwort anzeigen

Antwort

Durch eine Heizspannung wird eine Heizspule erhitzt. Dadurch können Elektronen die Heizspule verlassen.

Frage anzeigen

Frage

Welche Kraft zwingt die Elektronen auf eine Kreisbahn?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Lorentzkraft

Frage anzeigen

Frage

Was passiert mit dem Radius, 

wenn du die Beschleunigungsspannung erhöhst?

Antwort anzeigen

Antwort

Er wird größer

Frage anzeigen

Frage

Was passiert mit dem Radius, wenn du die Stromstärke erhöhst?

Antwort anzeigen

Antwort

Er wird kleiner

Frage anzeigen

Frage

Wozu benutzt man das Fadenstrahlrohr?

Antwort anzeigen

Antwort

Zur Bestimmung der spezifischen Ladung eines Teilchens?

Frage anzeigen

Frage

In welche Richtung zeigt die Lorentzkraft im Fadenstrahlrohr?

Antwort anzeigen

Antwort

Zum Zentrum der Kreisbahn

Frage anzeigen

Frage

Wann benutzt du die rechte Hand bei der Drei-Finger-Regel?

Antwort anzeigen

Antwort

Fließen Ladungsträger vom Pluspol zum Minuspol (technische Stromrichtung), benutzt du die rechte Hand bei der Drei-Finger-Regel!

Frage anzeigen

Frage

Erkläre, was du unter magnetischer Induktion verstehst.

Antwort anzeigen

Antwort

Unter magnetischer Induktion verstehst du die Entstehung einer Induktionsspannung in einem elektrischen Leiter, der von einem Magnetfeld durchsetzt wird.

Frage anzeigen

Frage

Beschreibe, welche Möglichkeiten Du hast ein sich zeitlich veränderndes Magnetfeld in einem ruhenden Leiter zu erzeugen?

Antwort anzeigen

Antwort

Du hast in dem Artikel drei verschiedene Möglichkeiten kennengelernt, nämlich:

  • durch einen bewegten Permanentmagneten in einer Leitschleife
  • durch Änderung des induzierten Magnetfeldes durch eine Gleichstromquelle und einen Schalter
  • durch Änderung des induzierten Magnetfeldes durch eine Wechselstromquelle


Frage anzeigen

Frage

Erläutere die Lenzsche Regel.

Antwort anzeigen

Antwort

Die Regel von Lenz besagt, dass der Induktionsstrom immer so gerichtet ist, dass er der Ursache seiner Entstehung entgegenwirkt.

Frage anzeigen

Frage

Erkläre, wie du die Lenzsche Regel auf einen ruhenden Leiter übertragen kannst.

Antwort anzeigen

Antwort

Versuchsaufbau:

Ein Stabmagnet wird in einen beweglich aufgehängten Aluminiumring bewegt.


Beobachtung:

Der Aluminiumring bewegt sich entgegengesetzt zur Bewegung des Magneten. Die entstehende Kraft auf den Aluminiumring wirkt also ihrer Ursache entgegen. Dies kann über die Lenzsche Regel erklärt werden.

Frage anzeigen

Frage

Was verstehst du unter dem Hall-Effekt?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Hall-Effekt erklärt die Bewegung von elektrischen Teilchen in einem Leiterplättchen, das sich in einem stationären – also zeitlich und örtlich unveränderlichen – Magnetfeld befindet. Dabei entsteht eine Spannung – die so genannte Hall-Spannung.  

Frage anzeigen

Frage

Welchen mathematischen Zusammenhang kannst du zwischen der Feldstärke und der Hall-Spannung erkennen?

Antwort anzeigen

Antwort

Zwischen der Feldstärke und der Hall-Spannung lässt sich ein linearer Zusammenhang erkennen. Das bedeutet, dass das Verhältnis der beiden Größen durch eine Gerade dargestellt werden kann.

Frage anzeigen

Frage

Was versteht man unter der Hall-Konstante?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei der Hall-Konstante handelt es sich um eine stoffabhängige Konstante – also einen konstanten Wert, der davon abhängt, welche Eigenschaften das Leiterplättchen aufweist. 

Frage anzeigen

Frage

Wie kann das Auftreten der Hall-Spannung in einem Leiterplättchen erklärt werden?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Elektronen im Leiterplättchen werden anhand der Lorentzkraft durch das Magnetfeld abgelenkt. Es entsteht an einem Ende des Leiterplättchens ein Elektronenüberschuss (negative Ladung) und am anderen Ende ein Elektronenmangel (positive Ladung). Daher bildet sich ein elektrisches Feld aus, an dem eine Spannung abfällt – die Hall-Spannung. 

Frage anzeigen

Mehr zum Thema Elektromagnetische Felder
60%

der Nutzer schaffen das Elektromagnetische Felder Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.