Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Mauerfall

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Mauerfall

Mit dem Begriff Mauerfall ist der Fall der Berliner Mauer gemeint, welches eines der wichtigsten geschichtlichen Ereignisse der Deutschen Geschichte ist. Sie fiel am 9. November 1989 nachdem die gesellschaftspolitische Wende in der DDR eingeleitet wurde. In diesem Artikel erklären wir dir nochmal, wieso die Mauer überhaupt gebaut wurde und was schließlich zu ihrem Fall geführt hat.

Dieses Thema ist in das Fach „Geschichte“ einzuordnen und ist ein Unterthema des Themenbereichs Nachkriegszeit.

ZUM AUSWENDIGLERNEN: Am Ende dieser Zusammenfassung findest du "Das Wichtigste auf einen Blick!" zum Thema Mauerfall. Alles, was du dazu wissen musst, auf einem Sheet!

Warum wurde die Mauer gebaut?

Der Bau der Berliner Mauer war eine Folge der Differenzen zwischen den Besatzungsmächten in Deutschland. Im Folgenden erklären wir dir mehr über die politische Entwicklung in Deutschland und wie sie im Bau der Mauer gipfelte.

Ausgangslage vor dem Mauerbau

Nach dem zweiten Weltkrieg und der Potsdamer Konferenz wurde Deutschland in vier Besatzungszonen aufgeteilt. Diese wurden jeweils von den Besatzungsmächten Frankreich, USA, Großbritannien und der Sowjetunion verwaltet. Auch Berlin wurde in vier Sektoren aufgeteilt. Während Frankreich, Großbritannien und die USA die westlichen Zonen und Sektoren besetzten, war die Sowjetunion für Ostdeutschland und Ost-Berlin zuständig. Die Unterschiede zwischen den Ideologien der ehemals Verbündeten wurden jedoch mit der Zeit immer deutlicher und sorgten immer häufiger für Konflikte.

Während die westlichen Mächte in ihren Zonen mit der Zeit eine föderalistische Demokratie mit einer Marktwirtschaft einführten, entwickelte sich die sowjetische Besatzungszone in die andere Richtung. Hier wurde ein autoritäres, zentralisiertes Regierungskonstrukt mit Planwirtschaft nach Vorbild der Sowjetunion gebildet. Nach der Währungsreform im Jahr 1948 in den westlichen Zonen kam es zur ersten Eskalation. Westberlin wurde blockiert und konnte für ein Jahr nur per Luftbrücke versorgt werden. Stalin wollte so Druck auf die westlichen Besatzungsmächte ausüben.

Sein Plan schlug aber fehl, und im Jahr 1949 wurde trotzdem in den westlichen Zonen die Bundesrepublik Deutschland gegründet. Daraufhin wurde im gleichen Jahr in der sowjetischen Besatzungszone die DDR ausgerufen. Deutschland war nun geteilt. Schnell machten sich aber in der DDR Unzufriedenheit breit. Fehlende Chancen und eine schlechtere Wirtschaft brachten viele DDR-Bürger dazu, in die Bundesrepublik auszuwandern. Deshalb wurden bereits ab 1952 die Grenzen zur Bundesrepublik verstärkt überwacht.

Berliner Luftbrücke - "Rosinenbomber über Berlin, 1948;

Trotzdem wanderten weiterhin immer mehr Menschen aus. Nach 1952 war dies am einfachsten durch Berlin, wo die westlichen Sektoren noch immer von Frankreich, Großbritannien und USA besetzt waren. Dadurch kam es auch innerhalb Berlins zu Ungleichheiten in der Bevölkerung, da einige DDR-Bürger in Westberlin arbeiteten, wo sie mehr Gehalt als in Ostberlin verdienten. Um Unzufriedenheiten zu unterbinden und die Massenauswanderung zu stoppen musste die DDR-Regierung etwas unternehmen.

Kurz zusammengefasst

  • Deutschland und Berlin wurden in 4 Besatzungszonen von Frankreich, USA, Großbritannien und der Sowjetunion verwaltet.
  • Immer mehr Konflikte zwischen den ehemals Verbündeten kamen auf.
  • Die westlichen Mächte (Frankreich, USA und GB) führten eine föderalistische Demokratie mit einer Marktwirtschaft ein.
  • Die Sowjetunion führte ein autoritäres, zentralisiertes Regierungskonstrukt mit Planwirtschaft ein.
  • Durch eine Währungsreform (1948) im Westen kam es zur Eskalation.
  • Westberlin wurde blockier, konnte nur noch durch eine Luftbrücke versorgt werden.
  • 1949 wurde in der westlichen Zone die Bundesrepublik und im Osten die DDR gegründet.
  • Wegen fehlender Chancen und einer schlechteren Wirtschaft zogen immer mehr DDR-Bürger in die Bundesrepublik.
  • Ab 1952 wurden Grenzen immer stärker überwacht.

Der Bau der Mauer

Und das tat die DDR-Regierung auch. In der Nacht vom 12. August 1961 auf den 13. August 1961 begannen die Nationale Volksarmee der DDR sowie Polizeibereitschaften und andere paramilitärische Gruppen damit, Gleise und Straßen nach Westberlin abzuriegeln.

Tagsüber und in den folgenden Tagen wurden zur Grenzsicherheit Mauer, Zäune und Stacheldrähte an manchen Orten aufgestellt. Innerhalb weniger Tage war Westberlin hermetisch von der Außenwelt abgeschlossen.

Wie kam es zum Fall der Mauer?

Die Menschen im Osten litten immer mehr unter der DDR-Regierung. Es folgten die Montagsdemonstrationen, die Regierung war gezwungen zu handeln und öffnete schließlich die Grenze. Im Folgenden erklären wir dir noch mal detailliert wie es zum Fall der Mauer kam und was für eine Rolle ein Missverständnis in der Regierung dabei hat.

Die Wende

Für die nächsten 28 Jahre würde diese Mauer weiter bestehen bleiben. Immer wieder kam es zu Fluchtversuchen aus der DDR, von denen viele fehlschlugen oder mit dem Tod bestraft wurden. Jedoch änderte sich die gesellschaftliche und politische Lage Mitte der 1980er-Jahre.

Die sowjetische Regierung begann ihre Politik der Öffnung und erlaubte es den Warschauer-Pakt-Ländern, freie Wahlen abzuhalten und die Grenzen zu öffnen. Die DDR-Regierung weigerte sich aber lange, trotz einer stagnierenden Wirtschaft, ihren Bürgern mehr Freiheiten zu geben.

Montagsdemonstrationen

Die DDR-Bevölkerung ließ sich das aber nicht mehr gefallen und es kam immer öfters zu den sogenannten Montagsdemonstrationen und friedlichen Protesten. Die Proteste weiteten sich schließlich zu Massenbewegungen aus.

Am 4. November 1989 waren schätzungsweise bis zu 500.000 Menschen am Alexanderplatz in Ostberlin versammelt, um für ihre Freiheit zu demonstrieren. Alle Versuche der DDR-Regierung, die Demonstranten einzuschüchtern und den Status Quo beizubehalten, scheiterten.

Als schließlich Ungarn und die Tschechoslowakei ihre Grenzen nach Österreich öffneten und es wieder vermehrt zu Auswanderungen in die Bundesrepublik über Österreich kam, war die Regierung gezwungen zu handeln.

Ende der Berliner Mauer

Die SED-Führung um Erich Honecker wurde abgesetzt. Die neue Regierung war bereit, Ausreisen zu erlauben. Hierbei gab es aber ein Missverständnis bei der Verkündung. Günter Schabowski, Sekretär für Informationswesen in der SED, sagte fälschlicherweise, dass alle Bürger ab sofort in die Bundesrepublik ausreisen dürfen.

So ein Beschluss war aber offiziell noch nicht bestätigt worden. Daraufhin stürmten tausende Menschen an die Grenzübergänge der Berliner Mauer, um nach Westberlin ausreisen zu können.

Grenzöffnung in Berlin 1989;

Die Grenzüberwachung hatte hiervon aber noch gar nichts erfahren, sodass diese von den großen Menschenmassen überrumpelt wurden. Vor allem an der Bornholmer Straße trafen viele Menschen ein.

Harald Jäger war an diesem Tag Kommandant der Grenzkontrolle an der Bornholmer Straße und versuchte immer wieder von seinen Vorgesetzten Befehle zu erhalten. Diese meldeten sich aber nicht, sodass er schließlich entschied, gegen seine Vorgaben zu verstoßen und den Grenzübergang am 9. November 1989 um 23:30 zu öffnen.

Die Berliner Mauer war endlich gefallen, Bürger konnten sich wieder frei zwischen Westen und Osten bewegen.

Quelle: Wikipedia; RIA Novosti archive, image #475738 / Yuriy Somov / CC-BY-SA 3.0

https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de

Wie ging es nach dem Mauerfall weiter?

Als Folge des Mauerfalls konnten die Bürger der DDR wieder frei reisen. Sie erlangten Meinungs-, Versammlungs-, und Pressefreiheit in der DDR und konnten von nun an auch alle Waren kaufen. Am 18.3.1990 gab es die die ersten freien Wahlen zur Volkskammer, dem Parlament in der DDR.

Am 1. Juli 1990 kam es zur Wirtschafts-, Währungs-, und Sozialunion zwischen der DDR und der Bundesrepublik Deutschland und am 3. Oktober 1990 folgte schließlich die Wiedervereinigung und eine Umstellung in der DDR von sozialistischer Planwirtschaft auf die „Soziale Marktwirtschaft

Der 30. Jahrestag des Mauerfall

Am 9.11.2019 war der 30. Jahrestag das Mauerfalls. Dieses Jubiläum wurde sehr groß gefeiert. Es gab viele Veranstaltungen, Konzerte und eine besondere Prägung auf der 2 Euro Münze.

Wissenswertes zum Mauerfall

Wann war der Fall der Mauer in Berlin?

Die Berliner Mauer fiel am 9.11.1989 um 23:30 Uhr am Grenzübergang Bornholmer Straße. Die anderen Grenzen folgten schnell.

Was war am 3. Oktober 1989 in Deutschland?

Um die Ausreisewelle zu stoppen, setzt die DDR-Führung am 3.10.1989 den pass- und visafreien Verkehr zwischen der DDR und der Tschechoslowakei mit sofortiger Wirkung aus.

Was ist am 9.11.1989 passiert?

Am 9.11.1989 sagte Günter Schabowski fälschlicherweise, dass alle Bürger ab sofort in die Bundesrepublik ausreisen dürfen. Um 23:30 öffnete Harald Jäger schließlich den heraneilenden Menschenmassen den Grenzübergang an der Bornholmer Straße.

Wie lang war die Mauer?

Die Berliner Mauer war 155 km lang und die innerdeutsche Grenze fasste eine Länge von 1400 Kilometern.

Wo lang verlief die Mauer?

Die Mauer war ein Grenzbefestigungssystem entlang der Grenze zwischen West- und Ost-Berlin sowie der umgebenden DDR. Die Berliner Mauer war 155 km lang und verlief mitten durch die Stadt.

Die innerdeutsche Grenze fasste eine Länge von 1400 Kilometern und verlief im Norden startend zwischen Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern weiter Richtung Süden zwischen Niedersachsen und Sachsenanhalt und schließlich an der Grenze von Thüringen zu Hessen und Bayern entlang.

Wer hat den Mauerfall verkündet?

Günter Schabowski, er war Sekretär für Informationswesen in der SED. Er ist seither bekannt für seine Worte

„das gilt ab sofort”

Der genauer Wortlaut war allerdings „Das tritt nach meiner Kenntnis … ist das sofort, unverzüglich.“

Wer ließ die Berliner Mauer fallen?

Nachdem Günter Schabowski das Ende der Reisebeschränkungen verkündet hatte, strömten in Berlin große Menschenmassen zu den Grenzen.

Harald Jäger, Kommandant der Grenzkontrolle an der Bornholmer Straße, konnte seine Vorgesetzten nicht erreichen, um das weitere Vorgehen abzuklären. Er entschied sich schließlich gegen seine Vorgaben zu verstoßen und so kam es am 9. November 1989 um 23:30 zu Grenzöffnung.

Mauerfall - Das Wichtigste auf einen Blick!

  • Der Mauerfall war das Resultat der gesellschaftlichen und politischen Wende in der DDR zum Ende der 1980er Jahre hin.
  • Die Berliner Mauer, die davor 28 Jahre lang den Westen vom Osten Berlins getrennt hatte, fiel am 9. November 1989.
  • Dem Mauerfall voraus gingen immer größer werdende Demonstrationen gegen das SED-Regime, die stagnierende Wirtschaft und für freie Wahlen.
  • Jeder Versuch der DDR-Regierung, die Menschenmassen unter Kontrolle zu halten, scheiterte.
  • Gebaut wurde die Mauer, um die Massenflucht aus der DDR in die Bundesrepublik Deutschland zu stoppen.
  • In den beiden Ländern wurden unterschiedliche politische und wirtschaftliche Systeme eingeführt.
  • Das System der Bundesrepublik wurde schnell attraktiver für die Bevölkerung der DDR, und immer mehr Menschen wanderten in die Bundesrepublik aus.
  • Um dies zu stoppen, baute die DDR-Regierung mit Zustimmung der Sowjetunion die Berliner Mauer am 13. August 1961.

Mauerfall - Extra Fact

Während die Mauer zwar gefallen war, wurden zu Beginn noch immer unkontrollierte Grenzübergänge verhindert. Auch wurden Löcher, die in die Mauer geschlagen wurden, zu Beginn noch repariert. Schnell wurden aber neue Grenzübergänge in Berlin geöffnet, damit die Menschen einfacher nach West-Berlin reisen konnten.

60%

der Nutzer schaffen das Mauerfall Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Gerade angemeldet?

Ja
Nein, aber ich werde es gleich tun

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.