DDR

In der Nachkriegszeit ab 1945 kam es zu immer größeren Differenzen zwischen den westlichen Besatzungszonen, die eine Marktwirtschaft und föderalistische Demokratie für Deutschland anstrebten, und der sowjetischen Besatzungszone. In dieser versuchte die Sowjetunion, ihre sozialistische Agenda nach Westen zu verbreiten. Als die Teilung des Landes unausweichlich wurde, gründeten sich zwei verschiedene Staaten: die BRD und die DDR, die Deutsche Demokratische Republik. Im folgenden Artikel findest Du die Geschichte der DDR einfach erklärt.

DDR DDR

Erstelle Lernmaterialien über DDR mit unserer kostenlosen Lern-App!

  • Sofortiger Zugriff auf Millionen von Lernmaterialien
  • Karteikarten, Notizen, Übungsprüfungen und mehr
  • Alles, was du brauchst, um bei deinen Prüfungen zu glänzen
Kostenlos anmelden
Inhaltsangabe

    Gründung DDR

    Die DDR (Deutsche Demokratische Republik) wurde am 7. Oktober 1949 gegründet.

    Der erste Präsident der DDR war Wilhelm Pieck.

    Die Gründung der DDR im Jahr 1949 war eine Reaktion auf die Teilung Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg.

    Der Staat entstand aus der sowjetischen Besatzungszone und wurde von der Sowjetunion unterstützt.

    Durch die unterschiedlichen politischen und wirtschaftlichen Vorstellungen zwischen den Westalliierten und der Sowjetunion wurden zwei deutsche Staaten gegründet. Während die Westalliierten auf eine Demokratisierung Deutschlands abzielten, plante die Sowjetunion den Aufbau eines sozialistischen Staates im Osten Deutschlands.

    Die Gründung der DDR erfolgte nach der Verabschiedung einer Verfassung durch die Volkskammer, dem Parlament der DDR. Die Verfassung sah die DDR als sozialistischen Staat vor, der von der Einheitspartei SED regiert wurde.

    Die SED hatte das Monopol auf politische Macht und war eng mit der Sowjetunion verbunden.

    DDR – Zeitraum

    Die DDR existierte von 1949 bis 1990. In dieser Zeit wurde das Land von der SED regiert und hatte enge Beziehungen zur Sowjetunion. Die DDR war ein sozialistischer Staat, der sich selbst als Alternative zum Kapitalismus sah.

    Die Geschichte der DDR war von politischer Unterdrückung, Mangelwirtschaft und einer starken Kontrolle der Staatsmacht geprägt. Die Beziehungen zur BRD waren von Spannungen und Konflikten geprägt, die durch die Berliner Mauer und die Grenzkontrollen noch verstärkt wurden.

    In den späten 1980er-Jahren kam es zu politischen Unruhen und Protesten gegen die SED-Regierung. Der Druck von der Bevölkerung und aus dem Ausland führte schließlich zum Fall der Berliner Mauer im November 1989 und zur Wiedervereinigung Deutschlands im Jahr 1990.

    Leben in der DDR

    Das Leben in der DDR wurde wesentlich von der staatlichen Lenkung geprägt, denn die DDR war ein sozialistischer Staat, der auf Planwirtschaft und staatlicher Kontrolle basierte. Diese erstreckte sich auf alle Bereiche des Lebens, einschließlich Arbeit, Bildung und Freizeit. Die Bürger wurden ermutigt, sich aktiv am Aufbau des sozialistischen Staates zu beteiligen. Die Arbeit in der DDR wurde als eine Möglichkeit zur Verwirklichung des Sozialismus angesehen.

    Das Bildungssystem der DDR war auf die Ausbildung von Arbeitskräften für die sozialistische Wirtschaft ausgerichtet. Die Schüler wurden beispielsweise in politischer Bildung und sozialistischen Werten unterrichtet.

    Auch kulturelle Einrichtungen wurden von der Staatsmacht unterstützt. Die meisten Medien, wie Zeitungen, Radio und Fernsehen, waren staatlich kontrolliert und mussten sich nach der sozialistischen Ideologie richten.

    Das Leben in der DDR war auch durch einen Mangel an Konsumgütern und eine schlechte Versorgung mit Lebensmitteln außerhalb des Grundbedarfs geprägt. Denn die Planwirtschaft der DDR war ineffizient und konnte mit der westlichen Konkurrenz nicht mithalten. Die meisten Bürger der DDR mussten lange Warteschlangen in Kauf nehmen, wenn sie Lebensmittel oder Konsumgüter kaufen wollten, die nicht als Grundbedarf eingestuft wurden.

    Hymne der DDR

    Die DDR-Hymne, "Auferstanden aus Ruinen", wurde 1949 komponiert und 1950 zur offiziellen Hymne der DDR erklärt. Der Text wurde von Johannes R. Becher geschrieben und ist eine Hymne auf den Wiederaufbau des Landes nach dem Zweiten Weltkrieg.

    Die Hymne wurde oft bei offiziellen Anlässen und Veranstaltungen in der DDR gespielt. Sie war ein wichtiger Bestandteil des staatlichen Ritus und wurde als Symbol für den Sozialismus und die Solidarität der Arbeiterklasse angesehen.

    Liedtext der DDR Hymne StudySmarterNationalhymne der DDR, Text nach Leben Singen Kämpfen. Liederbuch der deutschen Jugend (1954)

    DDR Flagge

    Die Flagge der DDR war das wichtigste Symbol des Staates und des Sozialismus. Die Flagge wurde 1949 eingeführt und bestand aus einem schwarzen Streifen oben, einem roten Streifen in der Mitte und einem goldenen Streifen unten.

    Die Farben der Flagge hatten eine symbolische Bedeutung. Schwarz stand für die Trauer um die Opfer des Faschismus, Rot für den Sozialismus und Gold für das Licht der Zukunft.

    Die Flagge der DDR war allgegenwärtig im öffentlichen Raum und wurde oft bei offiziellen Anlässen gehisst. Sie war ein wichtiges Symbol für die Identität der DDR und für die Solidarität der Arbeiterklasse.

    Flagge der DDR StudySmarterDie Staatsflagge der Deutschen Demokratischen Republik, vom 1. Oktober 1959 bis 3. Oktober 1990

    DDR – Geschichte

    Die Geschichte der DDR war von der Dominanz der SED und der engen Beziehung zur Sowjetunion geprägt. Die DDR war ein sozialistischer Staat, der sich selbst als Alternative zum Kapitalismus sah. Die SED hatte das Monopol auf politische Macht und unterdrückte jegliche Opposition.

    Die DDR war auch ein wichtiger Akteur im Kalten Krieg. Die Beziehungen zur BRD waren von Spannungen und Konflikten geprägt. Die Berliner Mauer und die Grenzkontrollen waren ein Symbol für die Teilung Deutschlands und die Unterdrückung in der DDR.

    In den späten 1980er-Jahren kam es zu politischen Unruhen und Protesten gegen die SED-Regierung. Der Druck von der Bevölkerung und aus dem Ausland führte schließlich zum Fall der Berliner Mauer im November 1989 und zur Wiedervereinigung Deutschlands im Jahr 1990.

    DDR – Mauer

    Die Berliner Mauer wurde am 13. August 1961 errichtet und trennte West- und Ost-Berlin bis zum Fall der Mauer im November 1989. Die Mauer war ein Symbol für die Teilung Deutschlands und die Unterdrückung in der DDR.

    Die Mauer wurde gebaut, um die Massenflucht von DDR-Bürgern in den Westen zu stoppen. Tausende Menschen hatten bereits das Land verlassen, um der Unterdrückung und dem Mangel zu entkommen. Die Mauer sollte auch die Abwanderung von Fachkräften stoppen und die sozialistische Wirtschaft schützen. Offiziell wurde sie als "antifaschistischer Schutzwall" propagiert. Die Mauer wurde durch verschiedene Maßnahmen gesichert:

    • Zäune
    • Stacheldraht
    • Wachtürme
    • Grenzkontrollen

    So wurde es fast unmöglich, die Mauer zu überwinden. Einige Menschen, die es versuchten, kamen dabei um.

    DDR Grenze

    Die Grenze zwischen der DDR und der Bundesrepublik Deutschland (BRD) war eine der am stärksten bewachten Grenzen der Welt. Die DDR hatte die Grenze mit einem hohen Zaun und Stacheldraht gesichert und zahlreiche Grenztürme und Kontrollstellen errichtet. Die Grenze verlief innerhalb Deutschlands und wurde nach dem Zweiten Weltkrieg von den Alliierten festgelegt. Mit dem Mauerbau 1961 wurden auch die Grenzkontrollen verschärft, sodass eine Flucht aus der DDR fast unmöglich wurde. Ausreisen in den Westen wurden nur sehr selten genehmigt, weshalb die Grenze auch viele Familien trennte.

    Karte Verlauf Mauer Grenze DDR BRD StudySmarter

    DDR - Das Wichtigste

    • Die DDR wurde am 7. Oktober 1949 gegründet, als sich die Sowjetische Besatzungszone in eine eigenständige sozialistische Republik verwandelte.
    • Die Gründung der DDR war eine Reaktion auf die Gründung der Bundesrepublik Deutschland im gleichen Jahr und führte zur Teilung Deutschlands.
    • Die SED wurde zur alleinigen Partei der DDR und beeinflusste viele Lebensbereiche.
    • Die DDR wurde zu einem sozialistischen Staat mit einer Planwirtschaft und einer starken Kontrolle durch die Staatsmacht.
    • Die Gründung der DDR hatte Auswirkungen auf die politische Situation in Europa und führte zur Entstehung des Warschauer Pakts.
    • Die Gründung der DDR hatte jedoch auch negative Auswirkungen auf die Bevölkerung, die Freiheit und die Rechte der Bürger wurden eingeschränkt.
    • Zahlreiche Menschen versuchten, aus der DDR zu fliehen, um in den Westen zu gelangen.
    DDR DDR
    Lerne mit 30 DDR Karteikarten in der kostenlosen StudySmarter App

    Wir haben 14,000 Karteikarten über dynamische Landschaften.

    Mit E-Mail registrieren

    Du hast bereits ein Konto? Anmelden

    Häufig gestellte Fragen zum Thema DDR

    Wie kam es zur DDR, einfach erklärt? 

    Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde Deutschland in vier Besatzungszonen aufgeteilt, die von den Siegermächten USA, Großbritannien, Frankreich und der Sowjetunion kontrolliert wurden. Die sowjetische Besatzungszone wurde später zur DDR. 

    Wie war es in der DDR zu leben? 

    In der DDR zu leben war geprägt von einer starken Kontrolle durch den Staat und einer Planwirtschaft. Die Menschen hatten wenig Freiheit und ihre Rechte waren eingeschränkt. Viele Menschen versuchten, aus der DDR zu fliehen, um in den Westen zu gelangen. 

    Wann war das Ende der DDR? 

    Das Ende der DDR war im Jahr 1990, als die Wiedervereinigung Deutschlands stattfand. 

    Was gehörte zur DDR? 

    Die DDR war ein sozialistischer Staat, der sich aus der sowjetischen Besatzungszone in Deutschland entwickelt hatte. Zur DDR gehörten u.a. das Gebiet der heutigen Bundesländer Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen. Die DDR hatte eine eigene Regierung, eine eigene Wirtschaft und ein eigenes Bildungssystem. 

    Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

    Wann wurde die Jungpionierorganisation Ernst Thälmann gegründet?

    In welches Land durfte man als DDR Bürger reisen?

    Wann begann die Kollektivierung im osteuropäischen Raum?

    Weiter

    Entdecken Lernmaterialien mit der kostenlosen StudySmarter App

    Kostenlos anmelden
    1
    Über StudySmarter

    StudySmarter ist ein weltweit anerkanntes Bildungstechnologie-Unternehmen, das eine ganzheitliche Lernplattform für Schüler und Studenten aller Altersstufen und Bildungsniveaus bietet. Unsere Plattform unterstützt das Lernen in einer breiten Palette von Fächern, einschließlich MINT, Sozialwissenschaften und Sprachen, und hilft den Schülern auch, weltweit verschiedene Tests und Prüfungen wie GCSE, A Level, SAT, ACT, Abitur und mehr erfolgreich zu meistern. Wir bieten eine umfangreiche Bibliothek von Lernmaterialien, einschließlich interaktiver Karteikarten, umfassender Lehrbuchlösungen und detaillierter Erklärungen. Die fortschrittliche Technologie und Werkzeuge, die wir zur Verfügung stellen, helfen Schülern, ihre eigenen Lernmaterialien zu erstellen. Die Inhalte von StudySmarter sind nicht nur von Experten geprüft, sondern werden auch regelmäßig aktualisiert, um Genauigkeit und Relevanz zu gewährleisten.

    Erfahre mehr
    StudySmarter Redaktionsteam

    Team DDR Lehrer

    • 7 Minuten Lesezeit
    • Geprüft vom StudySmarter Redaktionsteam
    Erklärung speichern

    Lerne jederzeit. Lerne überall. Auf allen Geräten.

    Kostenfrei loslegen

    Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

    Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

    • Karteikarten & Quizze
    • KI-Lernassistent
    • Lernplaner
    • Probeklausuren
    • Intelligente Notizen
    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!