StudySmarter: Besser Lernen
4.5 • +22k Bewertungen
Mehr als 22 Millionen Downloads
Kostenlos
|
|
Kelten

Die Kelten sind eine faszinierende Kultur, die maßgeblichen Einfluss auf die Geschichte Europas hatte. In diesem Artikel erfährst du alles Wissenswerte über ihre Herkunft, Religion, Unterschiede zu den Germanen sowie ihren Einfluss auf die moderne Welt. Tauche ein in die spannende Welt der Kelten und entdecke ihre bedeutenden Ereignisse, archäologischen Funde, Bräuche und vieles mehr.

Mockup Schule Mockup Schule

Entdecke über 50 Millionen kostenlose Lernmaterialien in unserer App.

Illustration

Lerne mit deinen Freunden und bleibe auf dem richtigen Kurs mit deinen persönlichen Lernstatistiken

Jetzt kostenlos anmelden

Nie wieder prokastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Jetzt kostenlos anmelden
Illustration

Die Kelten sind eine faszinierende Kultur, die maßgeblichen Einfluss auf die Geschichte Europas hatte. In diesem Artikel erfährst du alles Wissenswerte über ihre Herkunft, Religion, Unterschiede zu den Germanen sowie ihren Einfluss auf die moderne Welt. Tauche ein in die spannende Welt der Kelten und entdecke ihre bedeutenden Ereignisse, archäologischen Funde, Bräuche und vieles mehr.

Die Kelten: Geschichte und Herkunft

Die Kelten waren ein indogermanisches Volk, das vor allem in der Eisenzeit und der frühen Antike auf dem europäischen Kontinent verbreitet war. Ihre Geschichte und Herkunft sind bis heute ein faszinierendes Forschungsfeld, das immer wieder neue Erkenntnisse und Fragen aufwirft.

Zeit der Kelten: Chronologie und bedeutende Ereignisse

Die Kelten lebten in einem Zeitraum von etwa 800 v. Chr. bis 500 n. Chr. Ihre Geschichte lässt sich in folgende Phasen unterteilen: - Frühe Eisenzeit (800-450 v. Chr.): In dieser Phase bildeten sich erste keltische Stammesgruppen. Die Verwendung des Eisens als wichtiges Material für Waffen und Werkzeuge führte zu einer deutlichen Verbesserung der Lebensumstände und der Handwerkstechniken. La-Tène-Zeit (450-50 v. Chr.): Diese Epoche ist charakterisiert durch eine Blütezeit der keltischen Kunst und Kultur. Die Kelten breiteten sich in dieser Zeit weit über das heutige Mitteleuropa hinaus aus und gelangten so weit wie zum Balkan, nach Italien, Spanien, Frankreich, und Großbritannien. Rom und Kelten (50 v. Chr.-500 n.Chr.): In dieser letzten Phase kam es zu Konflikten und schließlich zur Eroberung durch das Römische Reich in vielen Gebieten, in denen einst Kelten lebten. Einige keltische Stämme wurden romanisiert, während andere sich mit der römischen Kultur vermischten oder sogar weiterhin ihre eigenen Traditionen ausübten.

Die Zeit der Kelten ist geprägt von kulturellen und technologischen Entwicklungen sowie durch ihre wechselhaften Beziehungen zu benachbarten Völkern wie Römern, Germanen oder Etruskern. Ihre Geschichte umfasst zahlreiche bedeutende Ereignisse und Entwicklungen wie Migrationen, kriegerische Auseinandersetzungen oder Diplomatie. Die Kelten waren bestens organisiert und pflegten Handelskontakte zu entfernten Regionen. Ihre Kunst und Handwerkstechniken waren hoch entwickelt und beeinflussten auch andere Kulturen.

Ursprünge und Expansion der Kelten

Die Ursprünge der Kelten lassen sich auf die indogermanischen Völker zurückführen, die in der Bronzezeit in Mitteleuropa lebten. In ihrer Anfangszeit waren sie hauptsächlich in der Hallstatt-Zeit angesiedelt, die ihren Namen der reichen Salzfunde in der Region Hallstatt in Österreich verdankt.

Die genaue Herkunft der Kelten ist bis heute nicht vollständig geklärt, da schriftliche Quellen aus ihrer Zeit äußerst rar sind. Es ist jedoch bekannt, dass sie sich im Laufe der Zeit dank ihrer Handelskontakte, ihrer Organisation und ihrer militärischen Stärke schnell ausbreiteten und viele Gebiete Europas besiedelten oder beeinflussten.

Ihre Expansion führte die Kelten über viele Länder und Regionen, darunter:
  • Frankreich (Gallien)
  • Spanien (Iberische Halbinsel)
  • Norditalien (darunter Etrusker und die römische Vorherrschaft)
  • Balkanländer
  • Britische Inseln (insbesondere Irland, Schottland und Wales)

Kelten in Bayern: Archäologische Funde und Siedlungen

In Bayern gibt es zahlreiche archäologische Funde und Siedlungsstellen, die auf die Präsenz der Kelten in dieser Region hindeuten. Ein bedeutender Ort ist die Heuneburg, eine frühkeltische Höhenburg an der Donau, die als älteste befestigte Stadt im nördlichen Alpenvorland gilt.

Ein weiteres wichtiges Beispiel ist die keltische Kultstätte Kelheim in Niederbayern, auf der zahlreiche Funde wie Schmuck, Waffen oder Gebrauchsgegenstände gemacht wurden. Sie gelten als Beleg für die weitreichenden Handelskontakte und das hohe kulturelle Niveau der Kelten.

Weitere archäologische Funde und Siedlungsstellen in Bayern umfassen:
  • München-Aubing: Hier wurden Gräberfelder aus der Hallstatt- und La-Tène-Zeit entdeckt.
  • Schanz bei Landshut: Ein bedeutender Ort der keltischen La-Tène-Zeit in Bayern, der aufwendige Gräber mit reichen Beigaben hervorbrachte.
  • Donauwörth: In dieser Stadt wurden ebenfalls keltische Siedlungsreste und zahlreiche Funde gemacht.

Die Kelten prägten die Vor- und Frühgeschichte Bayerns auf vielfältige Weise und hinterließen bisher unzählige Spuren in der Kultur, der Kunst und dem täglichen Leben der Region. Durch die Gründung von Siedlungen und den Ausbau bestehender Handelsrouten trugen sie zur Vernetzung der verschiedenen Regionen und Kulturen bei und beeinflussten damit nachhaltig die europäische Geschichte.

Die Religion und Götter der Kelten

Die keltische Religion war eine naturreligiöse, polytheistische Glaubensrichtung, die eng mit der Umwelt, dem Lauf der Jahreszeiten und den zyklischen Prozessen des Lebens verknüpft war. Da die Kelten keine schriftlichen Aufzeichnungen ihrer Religion und Götterwelt hinterließen, haben wir heute hauptsächlich durch römische Historiker, archäologische Funde und keltische Sagen ein Bild von ihren Glaubensvorstellungen. Einige grundlegende Merkmale der keltischen Religion sind:
  • Polytheismus: Die Kelten verehrten eine Vielzahl unterschiedlicher Götter und Göttinnen, die jeweils verschiedene Naturerscheinungen, Kräfte oder menschliche Eigenschaften verkörperten.
  • Animismus: Kelten glaubten, dass alle Lebewesen, Pflanzen und natürlichen Phänomene von einer spirituellen Kraft durchdrungen waren.
  • Schamanismus: Priester, meist Druiden genannt, hatten eine besondere Rolle im keltischen Glauben, durch ihre Fertigkeiten in Weissagung, Heilkunde und ihrem Wissen um die Naturgesetze.
  • Mythologie: Keltische Mythen erzählten von Helden, Göttern und Naturwesen und hatten eine wichtige Funktion, das Weltbild der Kelten zu erklären und ihre kulturelle Identität zu festigen.

Die keltischen Religion war außerdem stark lokal geprägt, das heißt, es gab eine Fülle regionaler Gottheiten, Kultplätze und Bräuche. In Verbindung mit den jeweiligen Natur- und Kulturlandschaften entwickelten sich somit zahlreiche kulturelle Ausprägungen des keltischen Glaubens.

Bekannte Kelten Götter und ihre Bedeutung

Die keltische Mythologie umfasste eine große Zahl von Gottheiten, die verschiedene Aspekte des Lebens verkörperten. Hier eine Auswahl einiger bekannter Götter und Göttinnen und ihrer Bedeutungen:
LugGott des Lichts, der Kunst und des Handwerks; bekannt für seinen vielfältigen Fähigkeiten und beschützende Rolle für das keltische Volk
BrigidGöttin der Fruchtbarkeit, der Heilkunde und der Dichtkunst; besonders verehrt in Irland und Schottland
CernunnosGott der Tiere und der Natur; häufig mit Hirschgeweihen dargestellt, Symbol für die Verbindung von Natur und Geist
MórríganGöttin des Krieges, des Todes und der Schicksalsfügungen; oft als Rabengöttin bezeichnet, weil sie als Rabenfrau erschien
EponaGöttin der Pferde, der Reisenden und der Fruchtbarkeit; besonders in Gallien verehrt und später auch von den Römern übernommen
Es ist wichtig zu beachten, dass sich diese Aufzählung bei weitem nicht vollständig ist und es je nach Region und Zeitraum deutliche Unterschiede im keltischen Pantheon gab.

Kultpraktiken und Opfergaben

Die religiösen Praktiken der Kelten waren äußerst vielfältig und nehmen aufgrund ihres polytheistischen Glaubens unterschiedliche Formen und Zeremonien an. Einige der wichtigsten keltischen Kultpraktiken und Opfergaben sind:
  • Festivals: Jahreszeitliche Feste wie Imbolc, Beltane, Lughnasadh und Samhain dienten dazu, das Wiederaufleben der Natur zu feiern und den Lauf der Jahreszeiten zu kennzeichnen.
  • Kultstätten: Kelten errichteten Heiligtümer und Kultstätten, an denen sie ihre Götter verehrten. Viele dieser Kultstätten waren in der Natur, wie Quellen, Haine oder Hügelgräber.
  • Opfergaben: Opfergaben an die Götter waren sehr bedeutsam im keltischen Glauben, sie bestanden aus Nahrungsmitteln, Metallgegenständen oder Tieropfern. Es gibt auch Hinweise auf Menschenopfer, allerdings ist das Ausmaß dieser Praxis noch weitgehend unklar.
  • Orakel: Weissagungen und Vorhersagen spielten eine wichtige Rolle im keltischen Glauben und wurden meist durch Priester, die Druiden, vollzogen.

Ein konkretes Beispiel für keltische Kultpraktiken und Opfergaben ist das Gundestrup-Kessel, ein prachtvoll gestaltetes Gefäß aus Silber, das in Dänemark gefunden wurde und reichhaltige Szenen aus der keltischen Mythologie und Religion zeigt, darunter Krieger, Tiere, Götter und Opferdarstellungen.

Kelten und Germanen

Die Kelten und Germanen zählen zu den bedeutendsten Völkern des europäischen Kontinents während der Eisenzeit und der Antike. Vielerorts wurden sie in ihrer Geschichte als Nachbarn miteinander konfrontiert und standen im Austausch miteinander. Trotz einiger Gemeinsamkeiten gab es auch einige bedeutende Unterschiede zwischen ihnen.

Kulturelle Unterschiede zwischen Kelten und Germanen

Die Kelten und Germanen waren zwar beide indogermanischen Ursprungs, doch zeigten sie in ihren Kulturen, Traditionen und Sitten durchaus Unterschiede. Einige der wesentlichen kulturellen Differenzen sind:
  • Kunststile: Die keltische Kunst ist bekannt für ihre filigranen und ornamentalen Designs, die häufig Spiralen, Knotenmuster und Tiere beinhalten. Die germanische Kunst dagegen zeichnet sich durch einfachere, abstraktere Formen, Tier- und Menschendarstellungen sowie Runeninschriften aus.
  • Soziale Struktur: Die Kelten hatten eine relativ komplexe Sozialstruktur, welche in drei Klassen unterteilt war: Krieger, Intellektuelle (Druiden) und Bauern. In der germanischen Gesellschaft gab es ebenfalls Klassen, jedoch waren diese weniger strikt definiert und umfassten Adlige, Freie und Unfreie.
  • Wohnstätten: Keltische Siedlungen waren häufig als befestigte Anlagen (Oppida) angelegt, die von kunstvollen Grabenanlagen und Palisaden geschützt waren. Germanische Siedlungen bestanden oft aus locker verstreuten Gehöften, die in größeren Dörfern zusammengefasst sein konnten.
  • Waffen und Ausstattung: Obwohl sowohl Kelten als auch Germanen eine kriegerische Kultur hatten, wiesen ihre Waffen und Rüstungen Unterschiede auf. Die Kelten bevorzugten lange Schwerter sowie geschwungene Schilder, während die Germanen auf kürzere Schwerter, Langspeere und teilweise rechteckige Schilde setzten.

Kriege und Bündnisse zwischen Kelten und Germanen

Im Laufe ihrer Geschichte kam es zu verschiedenen Auseinandersetzungen und Bündnissen zwischen Kelten und Germanen. Eine detaillierte Darstellung dieser Ereignisse ist schwierig, da schriftliche Quellen vor allem aus römischen Chroniken stammen und archäologische Befunde oft unvollständig sind. Einige bekannte historische Beispiele:
  • Kimbri und Teutonen: Im 2. Jahrhundert v. Chr. drängen die germanischen Kimbri und Teutonen zusammen mit keltischen Ambronen ins heutige Südeuropa vor und kämpfen dort gegen römische Truppen.
  • Gallische Stämme und Sueben: Im 1. Jahrhundert v. Chr. unterstützen gallische Stämme die Sueben im sogenannten "Gallischen Krieg" gegen Julius Caesar und die Römer.
  • Arminius' Bündnis: Im Jahr 9 n. Chr. gelingt es dem germanischen Fürsten Arminius, in der berühmten Varusschlacht keltische und germanische Stämme gegen die Römer zu mobilisieren.

Es lässt sich feststellen, dass einige Kelten- und Germanenstämme politische und militärische Bündnisse eingingen, um gemeinsame Interessen zu verfolgen, besonders im Kampf gegen die Römer. Andererseits gab es auch Situationen, in denen sich Kelten und Germanen gegenseitig bekämpften oder rivalisierten.

Sprachliche Unterschiede und ihre Bedeutung

Die Kelten und Germanen sprachen unterschiedliche Sprachen, die jeweils zur indogermanischen Sprachfamilie gehören, aber dennoch in verschiedenen Zweigen angesiedelt sind. Die keltischen Sprachen bildeten einen eigenen Zweig der indogermanischen Sprachen und umfassen unter anderem Irisch, Schottisch-Gälisch, Walisisch und Bretonisch. Die germanischen Sprachen wiederum bilden eine weitere Gruppe innerhalb der indogermanischen Sprachen mit Deutsch, Englisch, Niederländisch und den nordischen Sprachen als bekannteste Vertreter. Einige sprachliche Charakteristika der keltischen und germanischen Sprachen sind:
  • Keltische Sprachen: Wortbildung durch Suffixe, stark flektierend, Initialmutation (Lautveränderung am Anfang des Wortes), Unterscheidung zwischen palatalisierten und velarisierten Konsonanten, Verwendung von Präfixen zur Anzeige von Zeit, Aspekt oder Modus.
  • Germanische Sprachen: Verwendung von starken, schwachen und unregelmäßigen Verben, Umlautbildung zur Pluralbildung, Verwendung von Präfixen und Suffixen, V2-Stellung (finites Verb an zweiter Position im Satz), Betonung meist auf der ersten Silbe des Wortes (Ausnahme: Altnordisch).

Ein Beispiel für sprachliche Unterschiede zwischen Kelten und Germanen sind die Zahlen. In einer keltischen Sprache wie Irisch steht "acht" für "ocht" und "neun" für "naoi", während im Althochdeutschen, einer germanischen Sprache, "acht" für "ahto" und "neun" für "niun" steht.

Die sprachlichen Unterschiede zwischen Kelten und Germanen sind sowohl historisch als auch kulturell von großer Bedeutung. Sie zeugen von einer langen und differenzierten Entwicklung der beiden Völker, die sowohl von gemeinsamen indogermanischen Ursprüngen als auch von spezifischen regionalen und kulturellen Einflüssen geprägt ist. Die Erforschung der Sprachen und ihrer Verwandtschaftsverhältnisse trägt wesentlich zum Verständnis der Geschichte, Kultur und Gesellschaft von Kelten und Germanen bei.

Das Aussehen und der Alltag der Kelten

Die Kelten waren ein Volk, das während der Eisenzeit und der Antike in großen Teilen Europas lebte. Sie hinterließen eine reiche kulturelle Geschichte, die sich in Architektur, Handwerk, Kunst und Alltag widerspiegelt. In diesem Abschnitt werden wir uns mit dem Aussehen und dem Alltag der Kelten befassen, einschließlich ihrer Kleidung, Schmuck, sozialen Strukturen, familiärem Leben sowie Handwerk, Handel und Landwirtschaft.

Kleidung und Schmuck der Kelten

Die Kelten legten Wert auf ihr Äußeres und trugen Kleidung und Schmuck, der sowohl praktisch als auch ästhetisch ansprechend und symbolisch bedeutungsvoll war.
  • Kleidung: Keltische Männer trugen in der Regel kurze oder knielange Tuniken, die mit einem Gürtel an der Taille befestigt wurden. Die Frauen trugen lange Gewänder oder Kleider, manchmal mit einem Umhang oder einer Stola versehen. Die Kleidung war häufig aus Wolle oder Leinen gefertigt und in leuchtenden Farben gefärbt. Muster und Verzierungen waren ebenfalls gängig.
  • Schmuck: Kelten schmückten sich mit verschiedenen Schmuckstücken wie Halsketten, Armreifen, Fibeln, Broschen und Ringen. Der Schmuck war häufig aus Bronze, Silber oder Gold gefertigt und mit typischen keltischen Mustern wie Knoten, Spiralen und Tiermotiven verziert.
Die Schmuckstücke waren nicht nur Ausdruck von Mode und Status, sondern hatten auch religiöse und spirituelle Bedeutungen für die Kelten. Es ist wichtig zu beachten, dass sich die Kleidung und Schmuckstücke der Kelten in verschiedenen Regionen und Zeiträumen unterschieden, abhängig von den lokalen Traditionen und der Verfügbarkeit von Materialien.

Soziale Strukturen und familiäres Leben

Die keltische Gesellschaft war in verschiedene soziale Schichten unterteilt, die sich nach Beruf, Rang und Geschlecht richteten. Hierzu zählten Krieger, Adelige, Handwerker, Bauern und Druiden. Die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Klasse war oft vererbbar, aber auch der Aufstieg in eine höhere Schicht war durch herausragende Leistungen möglich. Familienmitglieder hatten wichtige Rollen innerhalb der keltischen Kultur, einschließlich der Erziehung der Kinder, der Pflege des Haushalts und der Unterstützung der alten und kranken Familienmitglieder. Die Familie war dabei häufig als Clan oder Großfamilie organisiert. Die Kelten hatten auch ein System des Erbrechts, bei dem der älteste Sohn das Familienerbe übernahm, obwohl auch andere Verwandte im Erbfall berücksichtigt werden konnten.

Handwerk, Handel und Landwirtschaft bei den Kelten

Die Kelten waren für ihre handwerklichen Fähigkeiten und ihre Handelsbeziehungen mit anderen Völkern und Regionen bekannt. Einige der wichtigsten Handwerksbranchen und Handelsgüter der Kelten umfassen:
MetallverarbeitungSchmieden von Waffen, Schmuck und Werkzeugen aus Bronze, Eisen und später Gold und Silber
TöpfereiHerstellung von Keramikgefäßen für Haushalt, Lagerung und Handel
TextilherstellungWeben, Färben und Verzieren von Stoffen für Kleidung und andere Textilwaren
Verarbeitung von Leder und FellHerstellung von Schuhen, Kleidung, Schilden und anderen Gebrauchsgegenständen
Schnitzerei und HolzarbeitenAnfertigung von Möbeln, Wagen, Häusern und kunstvollen Gegenständen aus Holz

In Bezug auf den Handel waren die Kelten weitreisende Händler und Verbindungen mit vielen verschiedenen Kulturen und Regionen, einschließlich Griechenland, Italien, dem Nahen Osten und Nordafrika. Sie handelten mit einer Vielzahl von Gütern wie Luxusartikeln, Metallen, Keramik, Textilien und Lebensmitteln. Die Landwirtschaft spielte ebenfalls eine wichtige Rolle in der keltischen Gesellschaft.

Die Kelten betrieben Ackerbau sowie Viehzucht und waren insbesondere bekannt für ihre Fähigkeiten in der Viehzucht und der Pferdezucht. Sie bauten Getreide wie Gerste, Weizen und Hafer an und nutzten zahlreiche Gemüsearten wie Linsen, Erbsen, Bohnen und Kohl. Die Kelten waren also in der Kombination aus Handwerk, Handel und Landwirtschaft höchst erfolgreich, wodurch sie ihren Wohlstand und ihre kulturelle Bedeutung sicherten.

Die Kelten heute: Einflüsse und Erbe

Das keltische Erbe ist heute noch in vielen Aspekten unserer modernen Gesellschaft erkennbar. So haben die Kelten etwa in den Bereichen Kunst und Kultur, in der Feier von Festen und Bräuchen sowie in der Popkultur und in Filmen ihre Spuren hinterlassen. In diesem Abschnitt werden wir uns eingehender mit diesen Einflüssen befassen.

Keltische Spuren in Kunst und Kultur

Die Kunst der Kelten ist auch heute noch ein wichtiger Einfluss in vielen Aspekten unserer Kultur. Ihre charakteristischen Knotenmuster, Spiralformen und Tierornamente finden sich in zahlreichen Kunstwerken und Alltagsgegenständen, wie zum Beispiel:
  • Tätowierungen: Keltische Symbole und Muster werden häufig als Motive für Tätowierungen verwendet, wobei insbesondere das keltische Kreuz und der keltische Knoten besonders beliebt sind.
  • Schmuck und Accessoires: Halsketten, Armbänder, Ringe und Ohrringe mit keltischen Motiven sind heute weit verbreitet und erfreuen sich großer Beliebtheit.
  • Wohnkultur und -design: Von Wandteppichen über Kissen bis hin zu Keramik - keltische Muster und Motive schmücken Haushalte auf der ganzen Welt.
  • Musik: Insbesondere in der Folk-Musik haben keltische Melodien sowie traditionelle Instrumente wie die keltische Harfe oder die irische Flöte einen festen Platz.
Die keltische Kunst hat einen unverkennbaren Stil, der noch immer Menschen auf der ganzen Welt fasziniert und inspiriert.

Keltische Feste und Bräuche im heutigen Leben

Einige der bekanntesten Feste und Bräuche der Kelten haben bis heute überlebt und werden in modernen Feierlichkeiten weitergeführt. Dazu gehören:
  • Samhain: Dieses Fest markierte den Beginn des keltischen Neujahrs am 1. November. Es war ein Übergangsritus, bei dem der Sommer in den Winter überging und die Grenze zwischen der Welt der Lebenden und der Verstorbenen dünn wurde. Die moderne Version von Samhain ist das Halloween-Fest.
  • Imbolc: Imbolc ist ein keltischer Frühlingsanfang, der am 1. oder 2. Februar gefeiert wird. Das Fest steht im Zeichen der Reinigung und Erneuerung, ähnlich wie das christliche Fest Maria Lichtmess.
  • Beltane: Beltane wird am 1. Mai gefeiert und ist das keltische Fest der Fruchtbarkeit. Es wird mit Tänzen, Feuern und Fruchtbarkeitsriten begangen. Heute ist der 1. Mai als Maifeiertag bekannt, bei dem der Tanz um den Maibaum eine ähnliche Tradition fortführt.
  • Lughnasadh: Dieses Fest findet am 1. August statt und ist dem keltischen Gott Lugh gewidmet. Lughnasadh ist das Erntefest der Kelten und oft mit Spielen, Wettkämpfen und Festen verbunden. Moderne Feiern wie das Lammas-Fest in Großbritannien und Irland sind von Lughnasadh beeinflusst.
Diese Feste haben ihre Wurzeln in der keltischen Kultur und sind Teil unserer modernen Feierlichkeiten, die sowohl kulturelle als auch historische Bedeutung haben.

Kelten im Film und der Popkultur

Kelten sind auch im Film und in der Popkultur präsent und ziehen weiterhin die Aufmerksamkeit von Zuschauern und Lesern auf sich. Einige Beispiele, wie die Kelten in Filmen und Romanen porträtiert werden:
  • Filme: In historischen Filmen und Dokumentationen wird die Geschichte der Kelten häufig thematisiert. Beispiele hierfür sind "Braveheart", "King Arthur" oder "Die Nebel von Avalon".
  • Fernsehserien: In TV-Serien wie "Outlander", "Britannia" oder "Penny Dreadful" spielen die Kelten eine Rolle und beeinflussen die Handlung und Charaktere.
  • Romane: Keltische Mythologie und Geschichte sind eine vielfältige Inspirationsquelle für Romanautoren, etwa in berühmten Werken wie "Die Nebel von Avalon" von Marion Zimmer Bradley oder der "Artemis Fowl"-Reihe von Eoin Colfer.
  • Computerspiele: Kelten sind auch in der Welt der Videospiele präsent, beispielsweise als spielbare Fraktion in Strategiespielen wie "Age of Empires" oder als Hintergrundgeschichte in Rollenspielen wie "The Bard's Tale".
Die Darstellung der Kelten in Film und Popkultur zeigt, wie faszinierend und einflussreich ihre Kultur bis heute ist und wie sie weiterhin Menschen auf unterschiedlichste Art und Weise inspiriert.

Kelten - Das Wichtigste

  • Keltische Religion: naturreligiös, polytheistisch, mit Göttern wie Lug, Brigid, Cernunnos, Mórrígan und Epona
  • Religiöse Praktiken: Festivals, Kultstätten, Opfergaben, Orakel
  • Kelten vs. Germanen: Unterschiede in Kunststilen, sozialer Struktur, Wohnstätten und Waffen
  • Sprachliche Unterschiede: Keltische Sprachen (z.B. Irisch, Walisisch) und germanische Sprachen (z.B. Deutsch, Englisch)
  • Kleidung und Schmuck der Kelten: Tuniken, Gewänder, Halsketten, Armreifen, Fibeln, Broschen und Ringe
  • Handwerk und Handel: Metallverarbeitung, Töpferei, Textilherstellung, Leder- und Fellverarbeitung, Schnitzerei und Holzarbeiten

Häufig gestellte Fragen zum Thema Kelten

Die Kelten waren eine Gruppe von indogermanischen Völkern, die im 1. Jahrtausend v. Chr. in weiten Teilen Europas, besonders in Großbritannien, Irland und Zentraleuropa, lebten. Sie waren bekannt für ihre fortschrittliche Kultur, Kunst und Handwerk sowie für ihre kriegerischen Fähigkeiten.

Die Kelten lebten in weiten Teilen Europas, hauptsächlich in Gebieten, die heute Großbritannien, Irland, Frankreich, Deutschland, Spanien, Portugal, Belgien und die Schweiz umfassen, während der Eisenzeit (ca. 1200 v.Chr. bis 100 n.Chr.).

Die Kelten lebten hauptsächlich in Europa, insbesondere in Gebieten, die heute Irland, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Österreich, Schweiz, Norditalien, Spanien und Teile Osteuropas umfassen. Sie waren zwischen etwa 800 v. Chr. und 500 n. Chr. aktiv.

Die Kelten lebten in der Eisenzeit, etwa von 1200 v.Chr. bis 1. Jahrhundert n.Chr.

Kelten waren eine Gruppe indo-europäischer Völker, die ab etwa 1200 v. Chr. in weiten Teilen Europas lebten. Sie hatten keine gemeinsame Staatsbildung, teilten aber ähnliche Sprachen, Kulturen und religiöse Praktiken. Die Kelten sind bekannt für ihre Kunst, Mythen und kriegerischen Fähigkeiten.

Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

Wann lebten die Kelten und welche Phasen lassen sich in ihrer Geschichte unterscheiden?

Wodurch ist die La-Tène-Zeit (450-50 v. Chr.) der Kelten charakterisiert?

Was sind grundlegende Merkmale der keltischen Religion?

Weiter

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App! Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

Fang an mit StudySmarter zu lernen, die einzige Lernapp, die du brauchst.

Jetzt kostenlos anmelden
Illustration

Entdecke Lernmaterial in der StudySmarter-App